Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 2 | Von Jochen Mitschka | KenFM.de

corona-untersuchungsausschuss-–-teil-2-|-von-jochen-mitschka-|-kenfm.de

06-08-20 03:03:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

In Teil 1 dieser Serie berichteten wir über den Anfang der ersten Sitzung des außerparlamentarischen Untersuchungsausschusses, mit dem Titel „Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe“ (1). Aber nach Darstellung der Geschichte und Entlarvung der ersten Pandemie, nachdem die WHO seine Definition über Pandemien anscheinend den offensichtlichen Wünschen der Pharmaindustrie angepasst hatte, ging es schnell über zu anderen Themen beim Interview von Dr. Wolfgang Wodarg. Es wurde bereits über die Analysemethode diskutiert, und die Frage angerissen, warum Deutschland so toll dastehe, im Vergleich zu den USA oder Italien. Dann, gegen Ende des zweiten Videos der Anhörung, kam das Thema auf den vermutlichen neuen Impfstoff, auf den die Politik wartet.

Der Corona-Impfstoff im Gespräch

Wodarg vermutete, dass ein eventueller Impfstoff gegen Corona ebenso wie der gegen Influenza, jedes Jahr erneuert werden müsste. Außerdem erwähnte er eine Untersuchung, die feststellte, dass gegen Influenza geimpfte Menschen zwar seltener an Influenza erkranken, dafür öfter an anderen Viren, als eine ungeimpfte Vergleichsgruppe. Weshalb die Sinnhaftigkeit einer Influenza oder Corona-Viren-Impfung durchaus umstritten ist. Ergebnisse von Studien deuten darauf hin, dass wenn ein Virus unterdrückt wird, andere „leichteres Spiel“ haben. Wodarg wunderte sich, dass das Paul-Ehrlich Institut und das Robert-Koch-Institut die politische Aussage mittragen, dass „Normalität nur durch Impfung“ erreicht werden könne.

Aus dem Ausschuss wurde eingewandt, dass die Politik ja von einer neuen Art der Impfung spricht. Worauf Wodarg feststellte, dass es viele verschiedene Ansätze für eine Impfstoffentwicklung gäbe, da viele unterschiedliche Firmen nun in den offensichtlich profitablen Impfsektor einsteigen wollen.

Er wies auf das Beispiel von Novartis hin. Dort werden in Bioreaktoren Stoffe produziert, aus denen dann die Antigene extrahiert werden. Die neue Art der Impfstoffe würden diesen Vorgang nun quasi in den menschlichen Körper verlagern. Der Mensch wird zu einem Bioreaktor. Der „Impf“Hersteller stellt gar keinen Impfstoff mehr her, sondern etwas, das den Menschen dazu bringen soll, Bruchstücke des Virus selbst im Körper zu produzieren. Wir würden gentechnisch so modifiziert werden,

 » Lees verder

Corona-Untersuchungsausschuss – Teil 1 | Von Jochen Mitschka | KenFM.de

corona-untersuchungsausschuss-–-teil-1-|-von-jochen-mitschka-|-kenfm.de

30-07-20 02:25:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Majestätsbeleidigung oder notwendige Prüfung?

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

Mein Aufruf zu einem „Tribunal“ oder außerparlamentarischen Untersuchungsausschuss (1) wurde von YouTube gelöscht. Zitat: da „der Nutzen von Social Distancing oder Selbstisolation gemäß Empfehlungen von WHO o. lokalen Gesundheitsbehörden ausdrücklich infrage gestellt wird.“ (2) Die WHO hatte aber das Land Schweden ausdrücklich gelobt, obwohl dieses keinen totalen Lockdown erzwang, und kein Aussetzen von Grundrechten. Also kommt eigentlich nur der Teil „lokale Gesundheitsbehörden“ als Grund in Frage. Wenn also unter Berufung auf eine „lokale Gesundheitsbehörde“ die Löschung eines YouTube-Beitrages erfolgt, kann man das eigentlich nicht anders als ZENSUR nennen.

In dem Beitrag wurde weder zu irgendeinem „Widerstand“ aufgerufen, noch zu Verhaltensweisen, welche geltenden Gesetzen, seien sie legitim oder nicht, zuwiderlaufen. Gefordert wurde lediglich die öffentliche Überprüfung der Maßnahmen der Regierung, die sich somit für die Maßnahmen rechtfertigen muss.

Wenn der Staat, bzw. seine ausführenden Organe in Form von privaten Unternehmungen, damit durchkommt, heißt das, dass bald jede Art der Hinterfragung von Regierungshandlungen gefährdet sind. Denn nicht nur im Fall einer Pandemie kann es durchaus zu gesellschaftlich „gefährdenden“ Verhalten kommen. Nehmen wir nur zum Beispiel die Diskussion über Migration, bei der auch schon im Migrationspakt ein eindeutiges Verhalten zu Lasten der Meinungsfreiheit definiert ist (3).

Aber glücklicherweise gibt es tausende Menschen, die fordern, dass die Regierung Rechenschaft über ihre Maßnahmen ablegen muss. Und einige davon haben einen außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschuss (4) gebildet und bereits einige Hearings durchgeführt. Hier ein paar Einsichten in die gewonnenen Erkenntnisse, alleine aus dem ersten Hearing. Wie soll man vier Stunden Aussagen eines absoluten Insiders, der bereits einen globalen Korruptionsfall im Rahmen des Europarates ans Licht gebracht hat, kürzer zusammenfassen?

Lernen vom Untersuchungsausschuss Schweinegrippe (1)

Die erste Sitzung bestand zunächst aus einem Interview mit Dr. Wolfgang Wodarg, der über seine Erfahrungen mit einem ähnlichen „Pandemie“-Vorfall im Fall der Schweinegrippe im Jahr 2009 berichtete. Nach der Vorstellung der Person (Pneumologe,

 » Lees verder

Het bloedbad in Gaza van 8 juli 2014 I door Jochen Mitschka | KenFM.de

het-bloedbad-in-gaza-van-8-juli-2014-i-door-jochen-mitschka-|-kenfm.de

09-07-20 03:32:00,

Een misdaad die Duitsland probeert te voorkomen.

Een standpunt van Jochen Mitschka.

Op 8 juli 2014 is Israël begonnen met Operatie Beschermende Rand. De oorlogsmisdaden die zijn gepleegd in de loop van deze aanvalsoorlog tegen de Gazastrook, die militair gezien veel minderwaardig is en voortdurend wordt belegerd, met name door de Israëlische bezettingssoldaten, zullen nu, na jaren van aarzeling, worden onderzocht door het Internationaal Strafhof in Den Haag. De vernielingen als gevolg van de Israëlische bombardementen waren zo dramatisch dat Ken Roth van Amnesty International de beelden van de vernielingen gebruikte om ze te gebruiken in zijn campagne tegen Syrië, waarbij hij beweerde dat ze het resultaat waren van de loopbommen. En in 2019 werden de beelden opnieuw gebruikt, namelijk om campagne te voeren in een algemene verkiezing waarbij de hoofdrolspelers elkaar probeerden te overtreffen in termen van de vernietiging die ze de Palestijnen in de toekomst zouden aandoen.

Niet alleen Israël en de VS, maar ook Duitsland heeft zich nu fel verzet tegen een dergelijk onderzoek door het Internationaal Strafhof. Deze landen proberen nog steeds het onderzoek te voorkomen; sancties en dreigementen zijn waarschijnlijk nog maar het begin van een campagne tegen het Hof. Dus op de verjaardag van het begin van het bloedbad, hier is wat informatie over.

Burgers als doelwit

Op 22 december 2019 bracht het Midden-Oosten-oog een verslag uit over hoe de nakomelingen en overlevenden in Gaza de acties van Israël zien in het vooruitzicht van een internationaal onderzoek.

„Het ICC onderzocht bewijsmateriaal met betrekking tot de Israëlische oorlog in Gaza in 2014, waarbij 2.251 Palestijnen, voornamelijk burgers, en 74 Israëliërs, de meesten van hen soldaten, werden gedood. (…)

De jongens werden gedood voor een hotel vol met buitenlandse correspondenten over het conflict, wat resulteerde in schrijnende verslagen uit de eerste hand van de aanval.

De vier kinderen wilden na bijna twee weken van intense bombardementen wat frisse lucht happen. Ze gingen naar het strand en speelden oorlog‘, herinnert Ahed Bakr zich. Ismail liep in de buurt van de haven van Gaza voordat hij direct het doelwit werd. Toen de andere drie probeerden te vluchten in de tegenovergestelde richting,

 » Lees verder

Das Gaza-Massaker vom 8. Juli 2014 I Von Jochen Mitschka | KenFM.de

das-gaza-massaker-vom-8-juli-2014-i-von-jochen-mitschka-|-kenfm.de

04-07-20 07:17:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Verbrechen, dessen Sühnung Deutschland versucht zu verhindern.

Ein Standpunkt von Jochen Mitschka.

Am 8. Juli 2014 begann Israel mit der Operation Protective Edge. Die Kriegsverbrechen, welche im Verlauf dieses Angriffskrieges gegen den militärisch weit unterlegenen, und unter ständiger Belagerung stehenden Gaza-Streifen insbesondere durch die Israelischen Besatzungssoldaten begangen wurden, sollen, unter anderem, vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag nun, nach jahrelangem Zögern, untersucht werden. Die Zerstörung der Bombardierungen durch Israel war so dramatisch, dass Ken Roth von Amnesty International die Bilder der Zerstörung benutzt hatte, um sie in seinem Feldzug gegen Syrien einzusetzen, und zu behaupten, dass sie die Folge von Fassbomben gewesen wären. Und im Jahr 2019 wurden die Bilder noch einmal benutzt, nämlich um Wahlwerbung in einer Parlamentswahl zu machen, in der die Hauptprotagonisten sich dabei zu übertreffen suchten, welche Vernichtung sie den Palästinensern in Zukunft zufügen würden.

Nicht nur Israel und die USA, sondern auch Deutschland haben sich nun vehement gegen eine solche Untersuchung des IStGH ausgesprochen. Diese Länder versuchen nach wie vor, die Untersuchung zu verhindern, Sanktionen und Drohungen dürften erst der Anfang einer Kampagne gegen den Gerichtshof sein. Daher zum Jahrestag des Beginns des Massakers, hier einige Informationen darüber.

Zivilisten als Ziele

Am 22. Dezember 2019 brachte das Middle East Eye einen Bericht, wie die Nachkommen und Überlebenden in Gaza die Taten Israels unter der Aussicht einer internationalen Untersuchung sehen.

»Der IStGH prüfte Beweise im Zusammenhang mit dem israelischen Krieg im Gaza-Streifen im Jahr 2014, in dem 2.251 Palästinenser, mehrheitlich Zivilisten, und 74 Israelis, die meisten davon Soldaten, getötet wurden. (…)

Die Jungen wurden vor einem Hotel getötet, das mit ausländischen Korrespondenten gefüllt war, die über den Konflikt berichteten, was zu erschütternden Berichten aus erster Hand über den Angriff führte.

‚Die vier Kinder wollten nach fast zwei Wochen intensiver Bombenangriffe etwas frische Luft schnappen. Sie gingen an den Strand und spielten Krieg‘, erinnert sich Ahed Bakr. ‚Ismail lief in der Nähe des Hafens von Gaza, bevor er direkt ins Visier genommen wurde.

 » Lees verder

Im Gespräch: Jochen Mitschka (“Deutschlands Angriffskriege”) | KenFM.de

im-gesprach:-jochen-mitschka-(“deutschlands-angriffskriege”)-|-kenfm.de

03-02-20 08:18:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Dieses Gespräch wirft diverse Fragen auf, die sich unmittelbar mit dem aktuellen Zustand dieses Landes beschäftigen.

  • Ist unser Land, die Bundesrepublik Deutschland, ein unabhängiges Land?
  • Wohin wird sich dieses Land bewegen, sollte sich die aktuelle Politik nach innen wie nach außen nicht verändern?
  • Deutschland bricht seit Jahren das Völkerrecht. Warum ist dies nicht justiziabel?
  • Gibt es überhaupt eine unabhängige Justiz in Deutschland?
  • Warum wurde 2017 der § 80 StGB „Vorbereitung eines Angriffskriegs“ annähernd unbeachtet gestrichen?

Die Motivation von Jochen Mitschka ein weiteres Buch zu schreiben, mit dem Fokus auf jüngste deutsche Kriegsbeteiligungen, resultierte auch aus den Erinnerungen an die vielen Gespräche mit seinem Vater, der schwer verletzt, körperlich wie psychisch, den 2. Weltkrieg überlebte. Zum Unverständnis seines Vaters später bei der Bundeswehr tätig, steht für Jochen Mitschka heute ohne Wenn und Aber fest, von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.

Dieses Selbstverständnis zweier Deutscher Staaten in den Jahren 1945 bis 1990, wurde durch eine rot-grüne Regierung durch die aktive Unterstützung des völkerrechtswidrigen Jugoslawienkrieges demontiert. Für Mitschka war es im Nachhinein eine schmerzliche Enttäuschung, den Medien und ihrer Berichterstattung zum Jugoslawienkrieg, dem Sündenfall der deutschen Nachkriegsgeschichte, damals noch geglaubt zu haben.

Gab es zudem, etwaig unbekannt, doch schon vorherige Beteiligungen deutscher Regierungen an internationalen Kriegsschauplätzen?

Moderator und Gast diskutieren über den Titel des Buches: „Deutschlands Angriffskriege. Der verlorene Geist des Grundgesetzes“ nicht nur die Frage der Verantwortlichkeit, sondern versuchen zudem auch zu erläutern, wer am Ende eigentlich die finale Rechnung zahlt. Die ausführende Politik oder die mehrheitlich still duldende Bevölkerung?

Inhaltsübersicht:

00:01:32 Wieso Deutschland legal in Angriffskriege einsteigen kann

00:09:58 Die Medien – Das interessengeleitete und meinungsbeeinflussende Investment

00:16:36 Mitschkas Buch und die Geschichte seiner Familie

00:23:38 Der Sündenfall Balkankrieg

00:36:55 Der BND im Afghanistankrieg

00:46:31 Das Parteienkartell – Der Elitarismus

00:59:13 Der Afghanistankrieg

01:07:51 Die Situation im Irak

01:17:36 Der Krieg in Libyen

01:29:20 Der Krieg in Syrien

01:38:17 Deutschland – Eine imperiale Macht

01:43:11 Der Krieg im Jemen

01:50:39 Reformation der Medien

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar!

 » Lees verder