Journalisten: Und sie zensieren doch!

18-01-21 02:23:00,

Zensieren Medien in Deutschland? Die Antwort darauf kann nur lauten: Selbstverständlich. Eine Zensur findet statt. Und sie ist so weitreichend, dass unser demokratisches und gesellschaftliches Gefüge längst Schaden genommen hat. Ein Kommentar von Marcus Klöckner.

Zensur? Hier in Deutschland? Dem Land, dessen Grundgesetz immerhin klar und unmissverständlich sagt: „Eine Zensur findet nicht statt“. Hier soll es eine Zensur geben? Wie kann das sein?

Fest steht: Wer sich mit der Zensur in unserer Medienlandschaft auseinandersetzen möchte, muss sich auf komplexe Zusammenhänge gefasst machen. Nicht wenige halten an einem enggefassten Zensurverständnis fest, das es nicht erlaubt, die real stattfindende Zensur in der Berichterstattung zu erkennen. Das ist bequem, weil sich so eine gefällige Wirklichkeit von einem funktionierenden Mediensystem zeichnen lässt. Aber das ist auch gefährlich, nämlich für unsere Demokratie und für unsere Gesellschaft.

Der Tagesspiegel hat jüngst in einem Beitrag aufgezeigt, wie es aussieht, wenn die Zensurvorwürfe gegenüber Medien nicht ausreichend erfasst werden. Der Tenor des Artikels lautet: Staatliche Eingriffe in die Berichterstattung finden nicht statt. Deshalb ist der Zensurvorwurf unangebracht. Wäre es nur so einfach.

Richtig ist zunächst: Auch wenn es Einflussversuche „von oben“ auf Medien gibt, existiert keine dauerhafte, breitflächige Lenkung der Presse durch eine staatliche Stelle. Auch Akteure oder Machtgruppen, die aus dem Hintergrund dafür sorgen, dass alle relevanten Medien dauerhaft in ihrem Sinne zensieren, gibt es mutmaßlich nicht.

Richtig ist aber auch: Zensur ist in unseren Medien trotzdem allgegenwärtig und vor allem auch nahezu umfassend. Die Zensur, die die Berichterstattung prägt, je politischer und gesellschaftlich relevanter das Thema ist, ist soweit in die journalistischen Produkte eingeschliffen, dass es schon einer hartnäckigen Realitätsverweigerung bedarf, um sie nicht zu erkennen. Die Zensur, die in unseren Medien zu beobachten ist, kommt – und das führt zu Missverständnissen – aber gerade eben nicht zuerst von außen. Sie ist nicht bedingt durch einen externen Zensor. Diese Zensur kommt aus dem Innern der Medien selbst. Womit wir es zu tun haben, ist eine sozialstrukturell ausgeformte Zensur.

Um zu verstehen, wie diese Zensur entsteht und wie sie funktioniert, hilft ein eindimensionales Zensurverständnis nicht weiter.

Seit langem ist aus verschiedenen Studien bekannt, dass die soziale Zusammensetzung der Medien einseitig ist (z.B. Siegfried Weischenberg). Auch wenn es mittlerweile gewisse Bestrebungen gibt, für etwas mehr soziale Vielfalt innerhalb der Medien zu sorgen,

 » Lees verder

Journalisten – alstublieft geloof niet alles wat in de krant staat maar doe onderzoek! | Stichting Vaccin Vrij

23-11-20 01:15:00,

Het zou niet zo moeten zijn, maar het is wel zo: journalisten krijgen vrij baan om te zeggen wat ze willen omdat ze toevallig goed kunnen schrijven, maar wie zich goed heeft verdiept in het onderwerp wordt gecensureerd, zodra hij of zij kritisch nadenkt. Op 20-11-20 gaf Stevo Akkerman zijn mening in Trouw onder de kop: ‘Indirecte vaccinatiedwang voor sceptici en viruswaanzinnigen? Ik vind het geen gek idee’.

Een bewuste burger schreef een brief aan Akkerman die hem hopelijk aan het denken zal zetten. Met dank aan Mr. Kees Jan Donkers voor deze bijdrage.

Geachte heer Akkerman,

Ook al ben ik geen Trouw-abonnee, ik lees uw columns geregeld en graag. U komt op me over als een genuanceerd mens die steeds moeite doet de ander te begrijpen. In uw recente column over de vaccinbereidheid van het Nederlandse volk vind ik daar helaas niets van terug. Uw betoog voor vaccinatiedwang voor ‘sceptici en waanzinnigen’ is gegrond op een aantal dunne aannames die stevige bevraging verdienen. Dat doe ik hieronder. Ik zie uit naar uw reactie.

 
1. In april sprak minister De Jonge uit ‘dat alleen een vaccin ons kan redden’. Gek, hoe wist hij dat? We wisten nog vrijwel niets van het virus of behandelmogelijkheden, maar dit kon hij al melden? Met een paar woorden zette hij het denken bij onze overheid en medische elite op slot én hij vernietigde volledig de toch al bedroevend zwakke onderhandelingspositie jegens de farmaceutische industrie. Vervolgens koopt De Jonge (of had hij dat toen al gedaan) een vaccin bij de broer van zijn eigen corona-gezant… Is uw krant daar al eens ingedoken? Alle details van de afspraken zijn geheim, WOB-verzoeken worden niet ingewilligd, zoals ik ook zelf heb mogen ervaren. Ook iets voor uw krant?

 
2. Er is op dit moment nog helemaal geen goedgekeurd vaccin. Het enige wat we tot nu gehoord hebben, zijn ronkende PR-berichten van farmaceutische bedrijven die vrijwel ongefilterd als gratis reclame door media worden doorgegeven. De Washington Post (voorwaar geen anti-vax-blaadje) meldt dit weekend dat door heel de VS artsen en andere zorgverleners steeds luider om meer informatie vragen voordat ze overtuigd zijn van nut en veiligheid. Dat lijkt me een verstandige houding. U ook?

 
3.

 » Lees verder

Journalisten, help mee om de polarisatie te stoppen | Stichting Vaccin Vrij

04-11-20 08:51:00,

Ferdinand van der Neut is voorzitter van het ABC Burgercollectief, een groep van meer dan 50 lokale organisaties die zich verzetten tegen de vrijheidsbeperkingen van het corona-beleid, gaat in hongerstaking om aandacht te vragen voor de gevolgen van het wereldwijde beleid. De vergaande economische, maatschappelijke en sociale gevolgen van het beleid krijgen veel te weinig aandacht in de media. Elke dag dat de maatregelen langer duren, neemt de honger en de armoede toe in de wereld.

Ferdinand praat met Fiona Zwart over de rol van de media in het corona-debat. Hij stelt vast dat veel te weinig journalisten zich momenteel aan de journalistieke code houden, de ‘Code van Bordeaux’. In dit gesprek wordt de ‘Code van Bordeaux’ stap-voor-stap door gelopen en getoetst aan de hedendaagse journalistiek.

Ook zoomen Ferdinand en Fiona in op de vraag: ‘Hoe nu verder? Hoe gaan we de polarisatie stoppen en hoe zorgen we er voor dat mensen elkaar weer gaan vinden?’ Elke integere journalist kan onderdeel worden van de oplossing. Als elke journalist zich weer aan de ‘Code van Bordeaux’ gaat houden, zal de waarheid overwinnen en kan het volk zich verenigen en de polarisatie stoppen. Een gesprek van hoop en verbinding.

Bronnen:

– Pieter Omtzigt over o.a. het falen van de media rondom absurde toeslagenaffaire: https://youtu.be/fFcBshYLvY0

– Gedicht: “First they came…” and then they came for me: https://en.wikipedia.org/wiki/First_they_came_…

– Journalistieke code, de Code van Bordeaux: https://www.nvj.nl/ethiek/ethiek/code-bordeaux

Volg Ferdinand tijdens zijn hongerstaking via zijn Facebook profiel:
https://www.facebook.com/Fer.Neut

Volg het Algemeen Burger Collectief (ABC): https://www.facebook.com/groups/abcollectief/

Deze video is geproduceerd door Café Weltschmerz

Café Weltschmerz gelooft in de kracht van het gesprek en zendt interviews uit over actuele maatschappelijke thema’s.
Café Weltschmerz biedt een hoogwaardig alternatief voor de mainstream media, is onafhankelijk en niet verbonden aan politieke, religieuze of commerciële partijen.

Donatie: https://cafeweltschmerz.nl.

Nieuwbrief: https://cafeweltschmerz.nl/nieuwsbrief/

 » Lees verder

Journalisten entlarven Bespitzelung Assanges durch die CIA und fordern seine Freilassung

17-06-20 08:20:00,

Von
Oscar Grenfell

17. Juni 2020

Am vergangenen Samstag, den 13. Juni, enthüllte ein Online-Meeting weitere Informationen über die illegale Überwachung Julian Assanges zu der Zeit, als er sich als politischer Flüchtling in der ecuadorianischen Botschaft in London aufhielt.

Die Spionage, die eindeutig von der CIA ausging, war Teil der Hexenjagd, die in der Verhaftung des WikiLeaks-Gründers durch die britische Polizei im April vergangenen Jahres gipfelte. Dies unterstreicht, dass das britische Gerichtsverfahren für seine Auslieferung an die USA durch und durch illegal ist. In den Vereinigten Staaten droht ihm lebenslange Haft, weil er amerikanische Kriegsverbrechen aufgedeckt hat.

Die Veranstaltung war das jüngste „Free the Truth“-Meeting und wurde von der britischen Akademikerin Deepa Driver als Teil der Kampagne für Assanges Befreiung organisiert. Es wurde von der Gruppe Don’t Extradite Assange (DEA) unterstützt und live von dem Online-Magazin Consortium News übertragen.

Das Treffen begann mit einer vorab aufgezeichneten Botschaft von Jennifer Robinson, einer Anwältin von Assange, die darauf hinwies, dass die Kameraüberwachung der Konsultationen des WikiLeaks-Gründers mit seinem Rechtsteam eine Verletzung des Anwaltsgeheimnisses darstelle. Der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Folter, Nils Melzer, wiederholte seine Warnung, dass Assange keine Aussicht auf einen fairen Prozess habe, wenn er in die USA ausgeliefert werde.

Illegale Aufnahme eines Gesprächs von Julian Assange mit Rechtsanwalt Geoffrey Robertson durch UC Global

Driver, die die Sitzung leitete, erklärte sich mit den internationalen Massendemonstrationen solidarisch, die durch den brutalen Mord der US-Polizei an George Floyd ausgelöst worden waren. Wie die WSWS festgestellt hat, stehen dieselben staatlichen Institutionen, die Protestierende in den USA und auf der ganzen Welt angreifen, hinter dem Versuch, Assange zum Schweigen zu bringen, weil er Kriegsverbrechen aufgedeckt hat. Dies zeigt den tieferen Zusammenhang, der zwischen den Angriffen auf demokratische Rechte, einschließlich der Pressefreiheit, und dem Versuch der Regierungen besteht, die wachsende soziale und politische Opposition zu unterdrücken.

Anlass für das Thema des Treffens waren die Enthüllungen in einem Artikel von Max Blumenthal in Grayzone im vergangenen Monat. Darin hatte Blumenthal ausführlich dokumentiert, dass es enge Verbindungen zwischen den Agenten gibt, die Assange ausspioniert haben, und Persönlichkeiten, die der US-Regierung von Präsident Donald Trump und der CIA nahestehen.

In dem Online-Meeting erläuterte Blumenthal seine Ergebnisse.

 » Lees verder

Wie kritische Journalisten im Westen unter Vorwänden ins Gefängnis gesteckt werden | Anti-Spiegel

02-02-20 04:54:00,

Wie sehr die Pressefreiheit im Westen mittlerweile eingeschränkt wird, wurde in den letzten Tagen wieder deutlich. Journalisten, die wirklich brisantes Material gegen Regierungen sammeln, drohen Gefängnisstrafen.

Der Fall Julian Assange ist hinreichend bekannt. Assange hat nur seine Arbeit als Journalist gemacht und Verbrechen westlicher und vor Kriegsverbrechen der US-Regierung veröffentlicht. Anstatt aber die Täter zu bestrafen und die Fälle aufzuklären, wurden Anklagen gegen Assange fabriziert, weswegen er nun eine lebenslange Gefängnisstrafe fürchten muss.

Die westliche Wertegemeinschaft schreckt dabei auch vor Folter nicht zurück. Die UNO hat London mehrmals vorgeworfen, Assange im Hochsicherheitsgefängnis zu foltern. Ärzte sehen sogar sein Leben in Gefahr. Und freien Zugang zu seinen Anwälten, eigentlich ein Mindeststandard in „Rechtsstaaten“, hat Assange auch nicht. Die Bundesregierung stört das nicht, sie hat mitgeteilt, die UNO-Berichte über die Folter von Assange durch Großbritannien nicht zu lesen und ansonsten behauptet, man vertraue auf den britischen Rechtsstaat.

Und auch die an dem Verfahren gegen Assange beteiligten Staaten Großbritannien, Schweden und die USA reagieren nicht, obwohl sie als Mitunterzeichner der UNO-Folterkonvention verpflichtet wären, zumindest Untersuchungen einzuleiten, wenn die UNO in einem Fall von Folter spricht, an dem diese Staaten beteiligt sind.

Gleiches gilt für Edward Snowden. Der ist nur Dank der Dummheit der USA noch in Freiheit. Als er auf dem Weg nach Südamerika war, haben die USA seinen Pass ungültig gemacht, sodass er beim Umsteigen auf einem Moskauer Flughafen gestrandet ist. Nach über einem Monat gewährte Russland ihm schließlich Asyl.

Snowdens „Verbrechen“ war, dass er Verstöße der US-Geheimdienste gegen die US-Verfassung öffentlich gemacht hat. Denen ist es nämlich verboten, US-Bürger in den USA abzuhören, was die aber nicht daran gehindert hat, das trotzdem im großen Stil zu tun. Anstatt aber die verantwortlichen Geheimdienstmitarbeiter zu bestrafen, wurde Snowden wegen Landesverrat angeklagt, ihm droht die Todesstrafe.

Nun trifft es einen weiteren unbequemen Journalisten. Glenn Greenwald hat seinerzeit eine wichtige Rolle bei der Veröffentlichung der von Snowden bereitgestellten Unterlagen gespielt. Danach hat der die Nachrichtenseite The Intercept gegründet. Ihm droht nun in Brasilien eine Klage. Der Spiegel schrieb dazu:

„Greenwald wird vorgeworfen, Personen „direkt geholfen, ermutigt und angeleitet“ zu haben, die Handys von hochrangigen Beamten zu hacken. Zu den Zielen des Angriffs sollen Justizminister Sergio Moro und Staatsanwalt Deltan Dallagnol,

 » Lees verder