Wenn Julian Assange doch nur ein Russe wäre: Die Medien und das Messen mit zweierlei Maß

wenn-julian-assange-doch-nur-ein-russe-ware:-die-medien-und-das-messen-mit-zweierlei-mas

13-06-19 12:32:00,

Die Solidarität westlicher Medien mit dem russischen Journalisten Iwan Golunow ist zu begrüßen. Vergleicht man diesen Aufwand jedoch mit dem dröhnenden Schweigen zu Julian Assange, so ist dieser Kontrast skandalös und nur ideologisch zu erklären. Von Tobias Riegel.

Die Freilassung des russischen Journalisten Iwan Golunow ist rundum zu begrüßen. Auch die große Anteilnahme westlicher Medien an dem Fall ist prinzipiell positiv. Bedenklich wird die breite Berichterstattung zugunsten eines bedrängten pro-westlichen Journalisten erst, wenn man diesen Aufwand mit der ausbleibenden Solidarität vergleicht, die Julian Assange von seinen medialen „Kollegen“ erfährt.

Die Unterscheidung nach Freund und Feind beschädigt Solidaritäts-Aktionen

Hier wird nicht unbesehen von Person und Ideologie Unterstützung geboten, das macht der Vergleich Assange/Golunow deutlich: Wer wie Julian Assange journalistisch das eigene (westliche) Bett beschmutzt, sollte auf die Hilfe großer westlicher Medien nicht bauen – auch wenn diese Medien auf den Leistungen von Assange ihre größten Stories der jüngeren Vergangenheit aufgebaut haben, wie die NachDenkSeiten hier beschrieben haben.

„Viele Medien verdanken mutigen Akteuren wie Julian Assange die größten Storys der letzten Jahrzehnte. Medien wie „Spiegel“, „Guardian“ oder „New York Times“ haben Assange und Edward Snowden jedoch erst für ihren Ruhm benutzt, dann teils als „Staatsfeinde“ diffamiert und sie weitgehend – in ihren jeweiligen Asylen in London und Moskau – medial begraben.“

Die Ungleichbehandlung zwischen Assange und Golunow und die vorgenommene ideologische Unterscheidung nach Freund und Feind entwertet teilweise auch Solidaritäts-Aktionen wie die nun erlebte: Der Verdacht, hier solle einmal mehr die Floskel von der Pressefreiheit gegen die russischen „Machthaber“ instrumentalisiert werden, droht den sehr positiven Akt der Solidarität zu beflecken.

Golunow kann nichts für die westliche Instrumentalisierung

Für diese mutmaßliche Instrumentalisierung kann der bedrängte Journalist Golunow nichts – er ist bei dem Vorgang Spielball beider Seiten: Die russischen Offiziellen wollten ihn mutmaßlich zunächst einschüchtern, können sich nun aber (nach der „Begnadigung“) positiv als einsichtig präsentieren. Geklärt werden muss noch, von wem genau die Verhaftung ausging. Die russlandkritischen Medien im Westen dagegen fanden in der Causa Golunow eine Vorlage, um das gewohnte Feuerwerk an moralisch aufgeladenen und heuchlerischen Phrasen von der Pressefreiheit und dem „Kampf der Zivilgesellschaft“ in Russland abzubrennen. Für beide Handlungen kann und darf man Golunow nicht verantwortlich machen.

Hintergrund: Wenige Tage nach seiner Festnahme und nach einer Welle internationalen Protests ist der russische Journalist Iwan Golunow am Dienstag aus seinem Hausarrest entlassen worden.

 » Lees verder

Julian Assange Writes A Letter To Supporters From British Prison, Here Is What He Said

julian-assange-writes-a-letter-to-supporters-from-british-prison,-here-is-what-he-said

07-06-19 06:20:00,

By John Vibes

Julian Assange is seriously ill as he awaits extradition for charges that could land him in jail for the rest of his life. According to reports from the Swedish and Danish speaking press last week, Assange is currently being held in the hospital ward of “Belmarsh,” the UK’s most notorious prison. Belmarsh has been called “Britain’s Guantanamo Bay,” since prisoners accused of terrorism are typically sent there.

Amid speculation about the embattled journalist’s health, independent journalist Gordon Dimmack received a letter that was attributed to Assange. Dimmack was one of many people to write Assange since his arrest, but he was nervous about revealing the response to the public because he was unsure if it was authentic.

However, in recent weeks, other supporters who have written to Assange have also received responses, all written in handwriting that bears an extremely close resemblance to that of the WikiLeaks founder, according to The Canary.

In the letter to Dimmack, Assange said:

I have been isolated from all ability to prepare to defend myself: no laptop, no internet, ever, no computer, no library, so far, but even if I get access it will be just for half an hour, with everyone else, once a week. Just two visits a month and it takes weeks to get someone on the call list and a Catch-22 in getting their details to be security screened. Then all calls except lawyers, are recorded and calls are max 10 minutes and in a limited 30-min window each day in which all prisoners compete for the phone. And credit? Just a few pounds a week and no one can call in.

The other side? A superpower that has been preparing for 9 years with hundreds of people and untold millions spent on the case. I am defenseless and am counting on you and others of good character to save my life.

I am unbroken, albeit literally surrounded by murderers, but the days when I could read and speak and organize to defend myself, my ideals, and my people are over until I am free!

 » Lees verder

Julian Assange and the Unrelenting State – Global Research

julian-assange-and-the-unrelenting-state-–-global-research

01-06-19 04:56:00,

We are seriously worried about the condition of Julian Assange. He was too unwell to appear in court yesterday, and his Swedish lawyer, Per Samuelson, found him in a state where he was unable to conduct a conversation and give instructions. There are very definite physical symptoms, particularly rapid weight loss, and we are not satisfied that genuine and sufficient diagnostic efforts are being made to determine the underlying cause.

Julian had been held for the last year in poor, highly confining and increasingly oppressive conditions in the Ecuadorean Embassy and his health was already deteriorating alarmingly before his expulsion and arrest. A number of conditions, including dental abcesses, can have very serious consequences if long term untreated, and the continual refusal by the British government and latterly the Ecuadoreans to permit him access to adequate healthcare while a political asylee was a callous denial of basic human rights.

I confess to feeling an amount of personal relief after his arrest that at least he would now get proper medical treatment. However there now seems to be no intention to provide that and indeed since he has been in Belmarsh his health problems have accelerated. I witnessed enough of the British state’s complicity in torture to know that this may be more than just the consequence of unintended neglect. That the most lucid man I know is now not capable of having a rational conversation is extremely alarming.

There is no rational reason that Assange needs to be kept in a high security facility for terrorists and violent offenders. We are seeing the motive behind his unprecedented lengthy imprisonment for jumping police bail when he entered political asylum. As a convicted prisoner, Assange can be kept in a worse regime than if he were merely on remand for his extradition proceedings. In particular, his access to his lawyers is extremely restricted and for a man facing major legal proceedings in the UK, USA and Sweden it is impossible, even were he healthy, for his lawyers to have sufficient time with him adequately to prepare his cases while he is under the restrictions placed on a convict. Of course we know from the fact that, within three hours of being dragged from the Ecuadorean Embassy,

 » Lees verder

Julian Assange zu krank für Gerichtstermin

julian-assange-zu-krank-fur-gerichtstermin

31-05-19 04:10:00,

Julian Assange konnte den gestrigen Gerichtstermin an dem er per Video teilnehmen sollte nicht wahrnehmen, denn er ist in den letzten Tagen in den Krankenhaustrakt des Belmarsh Gefängnis verlegt worden. Es ist nicht ganz klar wann dies geschah, denn die Nachrichten hierzu sickerten nur tröpfchenweise an die Öffentlichkeit, und wurden zuerst nur in wenigen skandinavischen Zeitungen kolportiert. Assanges schwedischer Rechtsanwalt Per Samuelson sagte dass er seinen Mandanten letzten Freitag in Belmarsh getroffen habe und dieser zu schwach gewesen sei um eine sinnvolle Unterhaltung zu führen. Die daraufhin beantragte Verlegung eines Gerichtstermins in Uppsala, über eine Auslieferung an Schweden am 3. Juni wurde von den schwedischen Behörden abgelehnt. Eine Übersicht von Moritz Müller

Ein pikantes Detail hierzu ist auch, dass die relevanten juristischen Dokumente noch nicht in englischer Sprache an Julian Assange übermittelt worden sind, und dies wohl auch erst am 10. geschehen soll. Die stellvertretende schwedische Generalstaatsanwältin Eva-Marie Persson sagte in der Upsala Nya Tidning, Julian Assange müsse nur den Inhalt des Haftbefehls kennen, aber man müsse ihm keine Fassung übermitteln die er lesen könne.

Bei meiner Recherche zu den den Vorwürfen aus Schweden wegen angeblicher sexueller Vergehen, stieß ich auf die hochinteressante und gut gemachte Dokumentation „Sex, Lies and Julian Assange“ des australischen Senders ABC aus dem Jahre 2012. Nachdem ich mir diese Sendung (leider nur auf Englisch, wie die meisten Links im heutigen Artikel, da es auf Deutsch einfach sehr wenig gibt) angeschaut hatte, wunderte ich mich wieso in Schweden über die Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Julian Assange gesprochen wird, denn es werden in der Sendung von ABC doch sehr viele, sehr stichhaltige Fragen aufgeworfen, die das Verfahren in einem sehr fragwürdigen Licht erscheinen lassen. Die Untersuchungen gegen Assange wurden dann im Jahre 2017 auch eingestellt ohne das Anklage erhoben wurde.

Um dieser Diskrepanz auf den Grund zu gehen, schrieb ich einige Emails, und daraufhin meldete sich Andrew Fowler bei mir, der 2012 der Reporter in der betreffenden Sendung war. In unserem Telefonat untermauerte er nochmals sehr überzeugend, dass im Fall Assange vieles nicht mit rechten Dingen zugegangen ist, und dass das was in der Sendung dargestellt wird, auch nach fast sieben Jahren nicht widerlegt ist. Nach seinen Worten ist Julian Assange nicht vor den schwedischen Strafverfolgungsbehörden geflohen,

 » Lees verder

Julian Assange Is Being Murdered By The British Because Washington Wants Him Dead But Doesn’t Have A Case Against Him – PaulCraigRoberts.org

julian-assange-is-being-murdered-by-the-british-because-washington-wants-him-dead-but-doesn’t-have-a-case-against-him-–-paulcraigroberts.org

30-05-19 01:14:00,

Julian Assange Is Being Murdered By The British Because Washington Wants Him Dead But Doesn’t Have A Case Against Him

Caitlin sums it up:  https://russia-insider.com/en/are-assanges-jailers-trying-kill-him-hes-so-ill-he-cant-speak-properly/ri27153 

“We have been watching the slow-motion assassination of Julian Assange. They have been choking him to death by tactical psyops, siege tactics, and wilful neglect as surely as if they placed a noose tied around his neck, not just in Belmarsh Prison but in the embassy as well. The only difference between his execution and someone on death row is the same as the difference between covert and overt warfare, which makes sense because the intelligence, judicial and military agencies who are carrying out his death sentence operate within the same power structure which carries out war. First came the smears (propaganda), then came the siege (sanctions), and they staged their coup (dragged him out of the embassy) and now they’ve got him in their clutches and they can do what they want behind closed doors. That’s how you kill a nation while still looking like a nice guy, and that’s how they’re killing Assange.”

If the world stands for the US/UK/Swedish judicial murder of an innocent man, the world does not deserve to exist another second. 

 » Lees verder

18 Ways Julian Assange Changed The World

18-ways-julian-assange-changed-the-world

28-05-19 06:11:00,

Authored by Lee Camp via MintPressNews.com,

Julian Assange is a dick. It’s important you understand that.

Assange and WikiLeaks revealed the American military’s war crimes, the American government’s corruption and the American corporate media’s pathetic servile flattery to the power elite. So, if you’re a member of our ruling class, you would view those as textbook examples of dickery.

In a moment I’m going to list all the ways Julian Assange changed the world by being a dick.

 

In an evolved and fully realized society, the oligarchy would see Assange as a dangerous criminal (which they do), and the average working men and women would view him as justice personified (which they don’t). We would celebrate him even as the mass media told us to hope for his downfall—like a Batman or a Robin Hood or an Ozzy Osbourne (the early years, not the cleaning-dog-turds-off-his-carpet years).

But we are not evolved and this is not Gotham City and average Americans don’t root for the truth. Many Americans cheer for Assange’s imprisonment. They believe the corporate plutocratic talking points and yearn for the days when we no longer have to hear about our country’s crimes against humanity or our bankers’ crimes against the economy. Subconsciously they must believe that a life in which we’re tirelessly exploited by rich villains and know all about it thanks to the exhaustive efforts of an eccentric Australian is worse than one in which we’re tirelessly exploited by rich villains yet know nothing about it.

“Ignorance is bliss” is the meditative mantra of the United States of America.

Julian Assange has been arrested and is now locked away in British custody. The U.S. government wants to extradite him, regardless of the official version, for the crime of revealing our government’s crimes. Nearly every government on our third rock from the sun despises the man for bringing transparency to the process of ruling the unwashed masses. (The level of wash has, however, increased thanks to aggressive marketing campaigns from a variety of shampoo brands.)

It is politically inconvenient at this time for the screaming corporate news to remind our entire citizenry what exactly WikiLeaks has done for us.

 » Lees verder

USA: Julian Assange drohen bei einer Ausliferung bis zu 175 Jahre Gefängnis | www.konjunktion.info

usa:-julian-assange-drohen-bei-einer-ausliferung-bis-zu-175-jahre-gefangnis-|-wwwkonjunktion.info

24-05-19 09:33:00,

Julian Assange - Bildquelle: www.activistpost.comJulian Assange - Bildquelle: www.activistpost.com

Julian Assange – Bildquelle: www.activistpost.com

WikiLeaks-Gründer Julian Assange droht bei einer Auslieferung Großbritanniens an die USA eine Haftstrafe von bis zu 175 Jahren. Das US-Justizministerium hat eine ganze Reihe neuer Straftaten bekannt gegeben, die Assange begangen haben soll. Die auf insgesamt 175 Jahren angeschwollene Höchststrafe ist letztlich einer Todesstrafe gleichzustellen.

Die neuesten Anschuldigungen sind 17 einzelne Straftaten, die Assange nach dem Espionage Act laut des US-Justizministeriums begangen habe. Alle nehmen Bezug auf die Veröffentlichung geheimer Dokumente durch WikiLeaks, was die nationale Sicherheit der USA in Gefahr gebracht haben soll. Die übermittelten Dokumente stammten von Chelsea Manning, die bereits dafür im Gefängnis saß, derzeit wieder inhaftiert wurde und sich aktuell weigert gegen Assange auszusagen.

Dass die Hochleistungspresse WikiLeaks und Assange inzwischen als Bösewicht hinstellt, obwohl gerade sie von den Veröffentlichungen nicht nur finanziell enorm profitiert haben, ist mehr als ein Armutszeugnis für unsere “Medienschaffenden”. Egal, was man von Assange hält und wie man zu WikiLeaks steht, es wird die Doppeldeutigkeit und Doppelzüngigkeit eines Mediensystems ersichtlich, das im Grunde genommen nur noch als abstoßend zu bezeichnen ist. Der Espionage Act von 1917 wurde einst erlassen, um Spione anderer Staaten verurteilen zu können. Heute dient er immer mehr der Verfolgung nicht genehmer Journalisten und derjenigen, die Informationen an investigative Journalisten weitergereicht haben. Ein solches Vorgehen unter Einsatz des Espionage Act sollte die Presse eigentlich auf die Barrikaden treiben – aber weit gefehlt.

Das Trump-Regime versucht ein Narrativ aufzubauen, in dem WikiLeaks, obwohl sich die Plattform wie ein journalistisches Medium verhält, eben genau jener Status aberkannt wird, um dem Vorwurf der Zensur zu entgehen.

Sollten die USA im Falle Assange erfolgreich sein und ihn auf Jahre hinaus ins Gefängnis werfen, dann wird dies weitreichende Folgen für die Medien haben. Und das weltweit, weil die USA damit einmal mehr zeigen, dass ihre “Rechtssprechung” über der aller anderen Länder steht. Denn weder ist Assange US-Amerikaner, noch hat er diese angeblichen Straftaten auf US-amerikanischen Boden “verübt”. Das heißt das US-Regime kann weltweit Journalisten verfolgen, die sich gegen die USA stellen und deren schmutzigsten Geheimnisse veröffentlichen. Hier stellt sich die Frage, ob sich die zustimmenden Schreiberlinge,

 » Lees verder

Julian Assange in USA offiziell der Spionage angeklagt

julian-assange-in-usa-offiziell-der-spionage-angeklagt

24-05-19 06:50:00,

Julian Assange (2014): Bild: David G. Silvers, Cancillería del Ecuador

Dramatische Wende für den 47-jährigen Publizisten. Bei Auslieferungen droht Verurteilung zu bis zu 170 Jahren Haft oder gar die Todesstrafe

Die US-Staatsanwaltschaft hat WikiLeaks-Gründer Julian Assange am Donnerstag offiziell vorgeworfen, in 18 Fällen gegen das Antispionagegesetz verstoßen zu haben. Nach der neuen Anklageschrift soll er geheime Regierungsdokumente zu sicherheitsrelevanten Bereichen unrechtmäßig erhalten und weitergegeben haben. Eine Anklage nach dem Gesetz, das ursprünglich aus dem Jahr 1917 stammt, könnte Assange lebenslang hinter Gitter bringen oder gar die Todesstrafe bedeuten (Snowden: “Kriegserklärung an den Journalismus”).

Die neue Anklage ist eine dramatische Wende für den 47-jährigen Publizisten. Der Schritt der US-Staatsanwaltschaft könnte aber auch nachhaltig die freie Arbeit von Medien in den USA und weltweit betreffen. Die Anklage gegen Assange werfe “Fragen über die Grenzen des First Amendment und den Schutz der Herausgeber von Verschlusssachen auf”, schreibt die Washington Post. Der 1791 verabschiedete erste Verfassungszusatz verbietet dem US-Kongress, per Gesetz die Redefreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit und andere Grundrechte einzuschränken.

Die US-Staatsanwaltschaft behauptet, Assange habe gezielt mit der ehemaligen IT-Analytikerin der Armee, Chelsey Manning, zusammengearbeitet, um an geheime Informationen zu gelangen und diese zu veröffentlichen. Dieses Anklagekonstrukt könnten allerdings auch herkömmliche Journalisten bedrohen. Die Staatsanwälte versuchten daher, Unterschiede zwischen dem Fall Assange und konventioneller Pressearbeit aufzuzeigen.

“Julian Assange ist kein Journalist”, sagte John Demers, stellvertretender Generalstaatsanwalt für nationale Sicherheit im US-Justizministerium. Assange habe vielmehr “explizit zur Einreichung von Verschlusssachen” aufgefordert, argumentiert Demers. Allerdings finden sich inzwischen auf den Internetseiten zahlreicher renommierter Medien entsprechende Angebote, den Redaktionen Informationen vertraulich und über sichere Kanäle zu übermitteln.

Assange war zuvor bereits wegen seiner Kontakte mit Manning im Jahr 2010 angeklagt worden. Manning hatte WikiLeaks damals Hunderttausende geheimer Protokolle und diplomatischer Depeschen zugespielt. Nach der bisherigen Anklage musste Assange mit einer Gefängnisstrafe von maximal fünf Jahren rechnen. Die neue Anklage erhöht das maximale Strafmaß auf 170 Jahre.

Einer der bekanntesten Fälle auf Basis des Espionage Act war der Prozess gegen Julius und Ethel Rosenberg im Jahr 1951. Das Ehepaar wurde damals – offenbar unschuldig – hingerichtet. Es war das einzige Todesurteil gegen Zivilisten auf Basis des Antispionagegesetzes im Kalten Krieg.

 » Lees verder

Julian Assange Suffered Severe Psychological and Physical Harm in Ecuadorian Embassy, Doctors Say – Global Research

julian-assange-suffered-severe-psychological-and-physical-harm-in-ecuadorian-embassy,-doctors-say-–-global-research

21-05-19 02:36:00,

An American doctor who conducted several medical and mental health evaluations of WikiLeaks founder Julian Assange inside Ecuador’s Embassy in London over the last two years says that she believes she was spied on and that the confidentiality of her doctor-patient relationship with Assange was violated.

Dr. Sondra Crosby, an associate professor of medicine and public health at Boston University and an expert on the physical and psychological impact of torture, has evaluated detainees held by the United States, including at its prison in Guantánamo Bay, Cuba. She quietly began meeting with and evaluating Assange in 2017 inside the embassy where he had sought refuge.

During her last session with Assange on February 23, Crosby says that her confidential medical notes were removed when she briefly left the embassy to get food to bring back to Assange who, she wrote, “had not eaten.” The notes were taken from where she had been evaluating Assange and only later discovered in another space used by the embassy’s surveillance staff.

“Mr. Assange’s right to doctor-patient confidentiality was violated, and his confidential information had been breached,” Crosby wrote in a March 1 affidavit she gave to the United Nations Commission on Human Rights and the Inter-American Commission on Human Rights. In her affidavit, she states that her medical notes were “presumably” read by embassy personnel.

She also says that her medical visit with Assange in February was monitored by two cameras, and that she had to speak with Assange “over the noise of a radio playing” to mask their conversations because of what he said were listening devices in the room.

In addition, when she returned to the embassy after getting food, she was questioned by embassy security staff and asked for a copy of her medical license, even though she had earlier provided her passport and explained the purpose of her visit.

“The hostile, nonconfidential, and intimidating environment was palpable,” she wrote in her affidavit.

In an April 8 letter sent to both U.N. High Commissioner for Human Rights Michelle Bachelet and Dunja Mijatovic, the commissioner for human rights for the Council of Europe, Crosby added that during her February visit to the embassy,

 » Lees verder

Julian Assange Tortured with Psychotropic Drug – Global Research

julian-assange-tortured-with-psychotropic-drug-–-global-research

08-05-19 04:31:00,

Retired USAF lieutenant colonel Karen Kwiatkowski writes in an article posted at Lew Rockwell’s website that Julian Assange is receiving the same treatment as suspected terrorists while in captivity at “Her Majesty’s Prison Service” at Belmarsh. 

The FBI, Pentagon, and CIA are “interviewing” Assange. Kwiatkowski writes:

Interviewing is the wrong word.  I’d like to say doctoring him, because it would be more accurate, except that word implies some care for a positive outcome.  Chemical Gina has her hands in this one, and we are being told that Assange is being “treated” with 3-quinuclidinyl benzilate, known as BZ. 

BZ is a powerful drug that produces hallucinations.

“Soldiers on BZ could remember only fragments of the experience afterward. As the drug wore off, and the subjects had trouble discerning what was real, many experienced anxiety, aggression, even terror,” the New Yorker reported. “…The drug’s effect lasted for days. At its peak, volunteers were totally cut off in their own minds, jolting from one fragmented existence to the next. They saw visions: Lilliputian baseball players competing on a tabletop diamond; animals or people or objects that materialized and vanished.”

Assange is being chemically lobotomized prior to being extradited to the United States to stand trial on bogus computer hacking charges that—and the corporate media won’t tell you this—passed the statute of limitations three years ago (see 18 U.S. Code § 371. Conspiracy to commit offense or to defraud United States).

Forget about the statute of limitations. The US government has long violated both domestic and international law. It is a rogue nation led by an ignorant clown who opened the back door and ushered in neocon psychopaths notorious for killing millions. In normal times, these criminals would be in the dock at The Hague standing trial for crimes against humanity. But we don’t live in normal times.  

The message is clear: if you expose the massive criminal enterprise at the heart of the US government, you will be renditioned, chemically tortured (a favorite of Chemical Gina, now CIA director), chewed up and spit out until you’re a babbling mental case like David Shayler (who believes he is the Second Coming of Christ).

 » Lees verder

Entscheidung über Julian Assanges Auslieferung an die USA vertagt

entscheidung-uber-julian-assanges-auslieferung-an-die-usa-vertagt

06-05-19 02:11:00,

Man fühlte sich beim Gerichtstermin zum Auslieferungsverfahren der USA gegen Julian Assange am vergangenen Donnerstag an „Und täglich grüßt das Murmeltier“ erinnert. Dieselben Journalisten wie am Tag zuvor, die bekannten Gesichter der Unterstützer, diesmal sehr zahlreich – wahrscheinlich weil der Termin schon seit drei Wochen feststand. Das Gerichtsgebäude ist allerdings ein anderes und nach einer Weile gesellen sich auch noch 80 französische Gelbwesten zu uns, die extra aus Paris angereist sind. Ein Bericht aus London. Von Moritz Müller.

Bei diesem Termin ist Julian Assange per Videokonferenz zugeschaltet und weil die Justizbehörde nun keine Anklagebank braucht, hat man die Anhörung in einen kleineren Raum verlegt. Dies hat den Nebeneffekt, dass nur ein Teil der Presse und kein normaler Bürger oder Unterstützer dabei sein kann. Ein angehender Barrister (Rechtsanwalt bei Obergerichten im angelsächsischen Raum) erklärt mir später, dass der Ausschluss der Öffentlichkeit sehr ungewöhnlich sei. Er sieht Großbritannien in dem Verfahren gegen Julian Assange am Scheideweg zwischen einer unabhängigen und einer politisch motivierten Justiz. Er begründet dies damit, das, was es bis jetzt an Anschuldigungen aus den USA gäbe, einen sehr fadenscheinigen Eindruck macht und die Anklage somit auf tönernen Füßen steht. Es bleibt zu hoffen, dass andere Personen im britischen Justizapparat ähnlicher Meinung sind.

Die Anhörung war allerdings auch nach 15 Minuten vorbei, denn es ging um Formalitäten wie Personalienfeststellung und Julian Assanges Verneinung der Frage, ob er freiwillig in die USA gehen würde. Somit wurde die Verhandlung erst einmal auf den 30. Mai vertagt, an dem es wohl wieder um Formalitäten gehen wird. Die USA haben noch Zeit bis zum 12. Juni, um ihre Anklage zu präzisieren, und somit scheint dies der unbestätigte Termin für die nächste inhaltliche Verhandlung zu sein. Insgesamt scheint es auf einen langwierigen Prozess hinauszulaufen, so zumindest äußert sich auch diesmal Julian Assanges eloquente Anwältin Jennifer Robinson, die wieder einen sehr entschlossenen Eindruck macht.

Sie betont wie auch Wikileaks-Sprecher Kristinn Hrafnsson, dass dies erst der Beginn der Auseinandersetzung sei und man kämpfen werde, bis Julian Assange auf freiem Fuß ist. Ich frage mich, wohin Julian Assange in diesem Fall gehen wird, da ihm sehr wahrscheinlich auch von „inoffizieller“ Seite Gefahr droht. Die Beiden betonen allerdings wieder, dass auch die derzeitigen Haftbedingungen sehr hart sind. 23 Stunden am Tag verbringt Julian Assange in seiner Zelle,

 » Lees verder

Narr oder Held? – Die Jagd der Mächtigen nach Julian Assange, dem Mutigen, der sie entlarvte

narr-oder-held?-–-die-jagd-der-machtigen-nach-julian-assange,-dem-mutigen,-der-sie-entlarvte

06-05-19 12:19:00,

Niemand sonst wie Julian Assange, der Gründer von WikiLeaks, hat durch die Veröffentlichung von geheimen Dokumenten mit beispiellosem Mut mehr zur Entlarvung der Machenschaften gnadenloser Herrschafts-Eliten beigetragen, die sowohl andere Länder mit Krieg überziehen, als auch die arbeitende Bevölkerung ausbeuten. Daher versuchten sie von Anfang an, seiner mit allen widerrechtlichen Mitteln habhaft zu werden. Die Macht-hörigen Mainstream-Medien tragen durch lückenhafte Berichterstattung, Verdrehungen und Verleumdungen das Ihre dazu bei. Nur die Öffentlichkeit wachsamer alternativer Medien und ihrer wachsender Leserschaft kann ihm noch Schutz gewähren.

Die meisten Menschen erfassen bei der oberflächlichen und manipulativen Berichterstattung nicht die welthistorische Bedeutung dessen, was sich mit der Verhaftung Julian Assanges und seiner zu erwartenden Auslieferung an die USA abspielt. Es geht um die Freiheit der Rede und der Publikation alles dessen, was – von wem auch immer – zum Schaden anderer Menschen geplant und deshalb geheim gehalten wird. Es geht um die freie Geltendmachung der Wahrheit. Julian Assange bezeichnete in einem frühen programmatischen Aufsatz von 2006 „jede autoritäre Governance (Lenkungsform) als ´Verschwörung`, die zum Schaden der Bevölkerung arbeiten würde. Die ´Verteidiger von Wahrheit, Liebe, und Selbstverwirklichung` hätten diese Verschwörungen zu bekämpfen.“ (Wikipedia) Dies ist seine Handlungs-Maxime.

Er ist ein Verteidiger der Wahrheit, der wir alle sein sollten. Er handelt nicht für sich, sondern für uns alle. Jeder, der die Wahrheit und die Freiheit liebt, sollte geistig an seiner Seite stehen. Wenn es den US-Herrschern gelingt, einen solchen Menschen, der Bürger eines anderen Landes ist, in ihre rachsüchtige Gewalt zu bringen, muss in Zukunft jeder Mensch auf der Welt, dessen Wort ihnen gefährlich wird, den langen Arm des Weltimperialisten fürchten. Mit seiner Inhaftierung ist auch unsere Freiheit, die Wahrheit zu sagen, inhaftiert.

George Galloway, ein ehemaliges Mitglied des britischen Unterhauses, schrieb:
„Ihr müsst ihn nicht mögen, … aber wenn ihr die Tatsache mögt, dass wir das Recht haben zu sprechen und die unbequemen Wahrheiten zu kennen, die diejenigen, die an der Macht sind, nicht wollen, dass wir sie kennen, dann solltet ihr persönlich hier vor Ort sein oder zumindest im Geiste. …. Wenn Julian Assange kriminalisiert und inhaftiert wird, weil er die Wahrheit darüber enthüllt hat, was die Machthaber treiben, was sie getrieben haben, dann könnt ihr euch genauso gut selber einliefern, könnt euch ebenso gut auch freiwillig für eine Gefängniszelle anmelden,

 » Lees verder

Extradition of Julian Assange Threatens Us All. Veteran Intelligence Professionals – Global Research

extradition-of-julian-assange-threatens-us-all.-veteran-intelligence-professionals-–-global-research

03-05-19 04:24:00,

Retaliation against Julian Assange over the past decade plus replicates a pattern of ruthless political retaliation against whistleblowers, in particular those who reveal truths hidden by illegal secrecy, VIPS says.

***

DATE: April 30, 2019

MEMORANDUM FOR: The governments and people of the United Kingdom and the United States

FROM: Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

SUBJECT: Extradition of Julian Assange Threatens Us All

On April 11, London police forcibly removed WikiLeaks co-founder Julian Assange from the embassy of Ecuador after that country’s president, Lenin Moreno, abruptly revoked his predecessor’s grant of asylum. The United States government immediately requested Assange’s extradition for prosecution under a charge of “conspiracy to commit computer intrusion” under the Computer Fraud and Abuse Act (CFAA).

Former U.S. Government officials promptly appeared in popular media offering soothing assurances that Assange’s arrest threatens neither constitutional rights nor the practice of journalism, and major newspapers like The New York Times and The Washington Post fell into line.

Not So Fast

Others found reason for concern in the details of the indictment. Carie DeCel, a staff attorney for the Knight First Amendment Institute, noted that the indictment goes beyond simply stating the computer intrusion charge and “includes many more allegations that reach more broadly into typical journalistic practices, including communication with a source, encouraging a source to share information, and protecting a source.”

In an analysis of the indictment’s implications, the Project on Government Oversight (POGO) observed that it includes an allegation that “Assange and Manning took measures to conceal Manning as the source of the disclosure…including by removing usernames from the disclosed information and deleting chat logs between Assange and Manning,” and that they “used a special folder on a cloud drop box of WikiLeaks to transmit classified records.”

“These are not only legitimate but professionally advised journalistic practices for source protection,” notes POGO. It is worth noting that Manning had Top Secret clearance and did not need Assange’s assistance to gain access to databases,

 » Lees verder

Julian Assange bekommt fast die Höchststrafe für Verstoß gegen die Kautionsauflagen in einer Sache, in der nie Anklage erhoben wurde.

julian-assange-bekommt-fast-die-hochststrafe-fur-verstos-gegen-die-kautionsauflagen-in-einer-sache,-in-der-nie-anklage-erhoben-wurde.

02-05-19 10:25:00,

Ein Richterin in London hat Julian Assange gestern zu 50 Wochen Haft verurteilt – dafür, dass er sich der Auslieferung nach Schweden entzogen hat und im Juli 2012 in die Londoner Botschaft von Ecuador geflüchtet war. Die Höchststrafe hierfür wäre ein Jahr, und typischerweise kommen Angeklagte in ähnlichen Fällen mit sechs Monaten davon. Ein Bericht aus London von Moritz Müller.

Southwark Crown Court, London gestern Mittag: Vor dem Gerichtsgebäude haben sich vielleicht 50 Journalisten und eine Schar von Julian Assange-Unterstützern eingefunden, die auf die Urteilsverkündung und eine Stellungnahme von Julian Assanges Rechtsbeistand warten. Es herrscht eine Stimmung der aufgeregten Erwartung. Als die Nachricht von der Verurteilung zur in diesem Falle möglichen Maximalstrafe nach draußen dringt, macht sich doch Verwunderung breit, bzw. es herrscht Ernüchterung, dass das Gericht in diesem Fall überhaupt keine mildernden Umstände in Betracht gezogen hat.

So äußert sich zumindest kurze Zeit später Juliane Assanges Rechtsanwältin Jennifer Robinson. Es seien weder die fast sieben Jahre in der Ecuadorianischen Botschaft, die eine UN-Arbeitsgruppe 2016 als willkürliche Inhaftierung bezeichnet hat, noch der schlechte Gesundheitszustand von Assange in die Höhe des Urteils eingeflossen.

Dem Wikileaks Sprecher Kristinn Hrafnsson zufolge, machte sich die Richterin Deborah Taylor im Gerichtssaal sogar über die UN lustig und gab zu erkennen, dass die UN für sie in diesem Falle keine Rolle spiele. Hrafnsson zeigt sich hierüber und über die generelle Attitüde des Gerichts ehrlich schockiert und lässt durchscheinen, dass sein Vertrauen in die britische Justiz weiter abgenommen hat. Auf die Frage, was zu tun sei antwortet er, dass es an jedem einzelnen läge in diesem Fall aktiv zu bleiben, weil hier fundamentale Prinzipien der Pressefreiheit und Freiheit eines jeden Menschen berührt würden.

Auf den gesundheitlichen Zustand von Julian Assange befragt, antwortet Jennifer Robinson, dass sie tief besorgt sei, und die Jahre in der Botschaft nicht spurlos an ihm vorbeigegangen sind; genau wie die letzten drei Wochen im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, wo er zusammen mit verurteilten Schwerverbrechern einsitzt. Im Volksmund wird Belmarsh auch das Guantanamo Englands genannt. Trotzdem bezeichnet Jennifer Robinson, Julian Assange als entschlossen und konzentriert. So berichtigte er die die Richterin als diese von einer schwedischen Anklage sprach dahingehend, dass in diesem Fall nie Anklage erhoben wurde und somit zur Zeit nichts in dieser Sache gegen ihn vorläge.

 » Lees verder

Julian Assange: Wenn aller Anschein der Rechtsstaatlichkeit verloren geht | www.konjunktion.info

julian-assange:-wenn-aller-anschein-der-rechtsstaatlichkeit-verloren-geht-|-wwwkonjunktion.info

30-04-19 12:21:00,

Julian Assange - Bildquelle: www.activistpost.comJulian Assange - Bildquelle: www.activistpost.com

Julian Assange – Bildquelle: www.activistpost.com

Da das US-Regime den Gründer von WikiLeaks, Julian Assange, nicht einfach aufgrund seiner Tätigkeit als Journalist und des Quellenschutzes anklagen kann, versucht man den Umweg über den Vorwurf der Computerkiminalität (Hacking). Die Veröffentlichung von US-Kriegsverbrechen durch WikiLeaks und damit Assange, die geheime Papiere und Dokumente veröffentlicht hatten, will Washington mittels einer abgewandelten Art der klassischen Al Capone-Anklagestrategie bestrafen. Während man Capone durch eine Steuerhinterziehungsanklage hinter Gittern brachte, weil man ihm anderweitig nicht Herr werden konnte, versucht man Assange über den Vorwurf des Hackings habhaft zu werden.

Aber bevor die USA ihn anklagen und verurteilen können, müssen sie zuerst Zugriff auf ihn haben. Eine wichtige Rolle spielen dabei Ecuador, dessen neuer Präsident und eine Kreditzusage des IWF:

Kürzlich hat Ecuador Julian Assange, den Gründer von WikiLeaks, aus seiner Londoner Botschaft ausgewiesen.

Er lebte dort seit 2012 im Asyl und befürchtete eine Auslieferung in die Vereinigten Staaten.

Assange half dabei, streng geheime Informationen zu verbreiten, die US-Kriegsverbrechen im Nahen Osten enthüllten. Und letztes Jahr wurde bekannt, dass die USA tatsächlich eine versiegelte Anklage gegen ihn erhoben haben.

Jetzt wird er an das “Land der Freien” ausgeliefert, um Anklagen wegen Computerhacking [gegen ihn] zu erheben.

Der Zeitpunkt, an dem Ecuador sein Asyl aufgehoben hat, wirft jedoch einige Verdachtsmomente auf.

Weniger als zwei Monate, bevor Ecuador Julian Assange aus seiner Botschaft vertrieb, sicherte sich [das Land] das Darlehen des Internationalen Währungsfonds (IWF) über 4,2 Mrd. USD.

Das letzte Mal, als der IWF Ecuador ein Darlehen gewährte, war das im Jahr 2016. Das waren nur 364 Millionen US-Dollar, die nach einem verheerenden Erdbeben beim Wiederaufbau helfen sollten.

Die USA sind der größte Anteilseigner des IWF (und es ist bekannt, dass er Bargeld einsetzt, um internationalen Druck auszuüben).

Das Timing scheint ein bisschen zu perfekt, um ein Zufall zu sein.

(Ecuador recently expelled Julian Assange, the founder of WikiLeaks, from its embassy in London.

He had been living there with asylum since 2012, fearing extradition to the United States.

Assange helped leaked top secret information exposing US war crimes in the middle east.

 » Lees verder

Wir alle sind Julian Assange!

wir-alle-sind-julian-assange!

29-04-19 05:47:00,

„Es gab einmal einen Traum davon, was Europa sein könnte, und Europa hat diesen Traum verloren. Weil dieser gemeinsame Traum nun fehlt, zersplittert Europa und lässt Raum für skrupellose Staaten, die die wirklichen Interessen der Europäer*innen missachten (…). Wir dürfen nicht zulassen, dass dieser Traum endgültig platzt, dagegen müssen wir kämpfen. Andernfalls kommt der Winter, kommt Krieg und das Ende Europas. Wenn wir nicht alles daransetzen, Europas derzeitige Richtung zu ändern (…), werden wir eine sehr lange und harte Nacht durchzustehen haben.“

(Julian Assange, Mitglied des DiEM25-Beirats, bei der Gründungsveranstaltung von DiEM25 in Berlin)

An diesem ersten Verhandlungstag im Verfahren um Assanges Auslieferung vor einem Londoner Gericht laden wir Dich dazu ein, Dich dem öffentlichen Protest von DiEM25 und Demokratie in Europa anzuschließen – an einem der symbolträchtigsten Orte Deutschlands, dem Brandenburger Tor.

Am Donnerstag, den 2. Mai 2019 werden wir ganz in der Nähe der Botschaften Großbritanniens und der USA demonstrieren – jener beiden Länder, die die Zukunft von WikiLeaks-Gründer und DiEM25-Beiratsmitglied Julian Assange und die der Pressefreiheit in ihren Händen halten. Bitte erzähle allen von dieser Demo!

Du siehst, Deutschland kann und sollte da nicht unbeteiligt zusehen.

Denn wie wir schon seit Edward Snowdens Enthüllungen bezüglich der Spionagetätigkeit der NSA in Deutschland wissen, ist auch die Souveränität Deutschlands, seiner Journalisten und die Privatsphäre seiner Bürger bedroht. Bei der Verhandlung am 2. Mai geht es also um mehr als um Julian Assange. Es geht um unser Recht zu wissen. Es geht um jeden von uns.

Und auch weil Chelsea Manning wegen ihrer Weigerung, gegen WikiLeaks auszusagen, weiterhin im Gefängnis ist, war der Schutz von Whistleblowern niemals wichtiger und dringender – überall in Europa, auch in Deutschland. Weltweit steht viel auf dem Spiel.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die USA mehrere Anklagen gegen Julian vorbereiten. Dieses Verfahren ist der Versuch, den seit langem etablierten Quellenschutz sowie Journalisten zu kriminalisieren, die mit der Hilfe von Whistleblowern im allgemeinen Interesse geheimgehaltene Informationen veröffentlichen.

Zahlreiche Organisationen,

 » Lees verder

Julian Assange wurde in der Botschaft total überwacht – für die USA?

julian-assange-wurde-in-der-botschaft-total-uberwacht-fur-die-usa

29-04-19 03:15:00,

Am Vortage der am 11.4.2019 erfolgten Verhaftung von Julian Assange gaben der derzeitige WikiLeaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson, der ehemalige Konsul von Ecuador in London, Fidel Narvaez, und die Rechtsanwältin Jennifer Robinson eine Pressekonferenz, in der sie aufdeckten, dass L. Assange nach dem Präsidenten-Wechsel in Ecuador in der Londoner Botschaft rund um die Uhr von verschiedensten Kameras überwacht und alle seine Gespräche mit Besuchern und seinen Anwälten abgehört und gespeichert wurden. Davon wurde in den Medien kaum etwas berichtet.

Wikileaks geht aufgrund der Kenntnis von Anfragen der US-Regierung an die Regierung von Ecuador, ihr Besucher-Protokolle und Videoaufnahmen der Sicherheitskameras zu übermitteln, davon aus, dass das umfangreiche Überwachungs- und Abhörmaterial für die USA bestimmt ist.

Nachfolgend werden Auszüge aus einem Transkript1 dieser Pressekonferenz, die RT-deutsch übertragen hat2, abgedruckt:

WikiLeaks-Chefredakteur, Kristinn Hrafnsson:

„Lassen Sie mich zu Beginn etwas über die Gründe für unsere Zusammenkunft sagen. In den letzten Tagen ist bekannt geworden, dass WikiLeaks die umfangreiche Spionageaktion gegen Julian Assange, welche innerhalb der ecuadorianischen Botschaft betrieben wird, aufgedeckt hat. Es ist dies ein totales Eindringen in die Privatsphäre von Herrn Assange. Wir mussten feststellen, dass Überwachungskameras verwendet werden, um ihn rund um die Uhr zu überwachen. Von jeder Begegnung mit Besuchern sind Videoaufnahmen, Fotos und Audioaufnahmen von etlichen Geräten aus verschiedenen Winkeln innerhalb der Botschaft vorhanden. Es kann gesagt werden, dass seit Lenín Moreno an die Macht kam (24.5.2017), Julian Assange in einer Art „Truman Show“ innerhalb der Botschaft lebt unter restloser Verletzung seiner Privatsphäre. Das Material wurde gespeichert und sehr wahrscheinlich der Trump-Regierung ausgehändigt.

Wir wissen seit Januar, dass es einen Antrag der US-Regierung an Ecuador gegeben hat – im Zusammenhang mit einer laufenden Untersuchung betreffend WikiLeaks und Julian Assange – um die Befragung von Diplomaten, die in der Botschaft Ecuadors tätig sind, zu gestatten, und wir wissen, dass die ecuadorianische Regierung zusagte. Wir wissen auch, dass es eine Anfrage gab, Besucher-Protokolle und Videoaufnahmen von den Sicherheitskameras in der Botschaft an die Trump- Regierung zu übermitteln. Daher gehen wir davon aus, dass dieses umfangreiche Material, das gesammelt wurde, an die Trump-Administration übergeben wurde.

Wie Sie wissen, hat das Sammeln von Informationen für die Vereinigten Staaten einen bestimmten Zweck, nämlich die Auslieferung von Julian Assange. Wir wissen, dass eine geheime Anklage in den USA in die Wege geleitet ist,

 » Lees verder

Julian Assange – Kommentare von Snowden, Chomsky, Varoufakis, Greenwald & Horvat | KenFM.de

julian-assange-kommentare-von-snowden-chomsky-varoufakis-greenwald-amp-horvat-kenfm.de

24-04-19 04:14:00,

Ein Beitrag von acTVism Munich.

In diesem Video stellen wir vergangene Kommentare und Analysen von Experten zusammen, die von acTVism zum Thema Wikileaks & Julian Assange befragt wurden, bevor Assange verhaftet wurde. Reihenfolge der Interviewpartner: Edward Snowden, Yanis Varoufakis, Glenn Greenwald, Srećko Horvat & Noam Chomsky (Video produziert von The Press Project). Wir möchten noch einmal betonen, dass die in dieser Zusammenstellung kombinierten Videos vor Assanges Verhaftung aufgenommen wurden.

Um alle acTVism Munich Videos über dieses Thema zu sehen: https://bit.ly/2GetmG5

Um die vollständige Abschrift zu diesem Video zu lesen: https://bit.ly/2X7HUxY

+++

Dieser Beitrag erschien am 15.04.2019 bei acTVism.org

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier:https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

Veröffentlicht am: 24. April 2019

Anzahl Kommentare: noch keine

 » Lees verder

Bringing Julian Assange Home – Global Research

bringing-julian-assange-home-8211-global-research

24-04-19 08:16:00,

This relevant article was first published on GR in June 2018.

The persecution of Julian Assange must end. Or it will end in tragedy.

The Australian government and prime minister Malcolm Turnbull have an historic opportunity to decide which it will be.

They can remain silent, for which history will be unforgiving. Or they can act in the interests of justice and humanity and bring this remarkable Australian citizen home.

Assange does not ask for special treatment. The government has clear diplomatic and moral obligations to protect Australian citizens abroad from gross injustice: in JulianE’s case, from a gross miscarriage of justice and the extreme danger that await him should he walk out of the Ecuadorean embassy in London unprotected.

We know from the Chelsea Manning case what he can expect if a US extradition warrant is successful — a United Nations Special Rapporteur called it torture.

I know Julian Assange well; I regard him as a close friend, a person of extraordinary resilience and courage. I have watched a tsunami of lies and smear engulf him, endlessly, vindictively, perfidiously; and I know why they smear him.

In 2008, a plan to destroy both WikiLeaks and Assange was laid out in a top secret document dated 8 March, 2008. The authors were the Cyber Counter-intelligence Assessments Branch of the US Defence Department. They described in detail how important it was to destroy the “feeling of trust” that is WikiLeaks’ “centre of gravity”.

This would be achieved, they wrote, with threats of “exposure [and] criminal prosecution” and a unrelenting assault on reputation. The aim was to silence and criminalise WikiLeaks and its editor and publisher. It was as if they planned a war on a single human being and on the very principle of freedom of speech.

Their main weapon would be personal smear. Their shock troops would be enlisted in the media — those who are meant to keep the record straight and tell us the truth.

The irony is that no one told these journalists what to do. I call them Vichy journalists — after the Vichy government that served and enabled the German occupation of wartime France.

 » Lees verder

Julian Assange Exposed the Crimes of Powerful Actors, Including Israel – Global Research

julian-assange-exposed-the-crimes-of-powerful-actors-including-israel-8211-global-research

24-04-19 07:19:00,

Wikileaks publisher Julian Assange is incarcerated in a UK prison that has been called “Britain’s Guantanamo.” His crime was exposing actions the US government, the media, the Democratic–Clinton machine, Israel, and others wanted kept hidden, including war crimes and torture.

***

Wikileaks publisher Julian Assange has finally been imprisoned, an objective long sought by powerful parties he helped to expose over the past dozen years.

Assange’s “crime” was revealing deep, embarrassing, sometimes deadly, malfeasance by numerous actors, including the U.S. government, the media, the Democratic Party-Clinton machine, and Israel.

Wikileaks revealed the U.S. government’s cover up of torture, cruelty, the killing of civilians, spying on its own citizens and others. It exposed Democratic Party cheating and manipulation, the fraudulence of “Russiagate.” It unmasked Israeli plans to keep Gaza on the brink of collapse, to use violence against Palestinian nonviolence, to make war upon civilians. All of this will be detailed below.

Without Wikileaks’ exposés, many of these actions would quite likely have remained hidden from the general public, as the perpetrators hoped.

The actual charge against Assange is allegedly conspiring with Chelsea Manning “to commit computer intrusion,” violating a somewhat problematic law with what one expert terms “overly expansive wording.”

The government seems to have resorted to this charge after the Justice Department had concluded in 2013 that it could not charge Assange for publishing the Iraq and Afghanistan war logs (which revealed various U.S war crimes detailed below), because government lawyers said this would also require charging various U.S. news organizations and journalists.

The Washington Post reported that Justice officials “realized that they have what they described as a ‘New York Times problem.’ If the Justice Department indicted Assange, it would also have to prosecute the New York Times and other news organizations and writers who published classified material, including The Washington Post and Britain’s Guardian newspaper.”

Even the current charge, when examined closely, turns out to be problematic on free press grounds. As Glenn Greenwald notes:

“Assange is charged with helping a source preserve anonymity,

 » Lees verder

Waarom boek dat Julian Assange vasthield bij zijn aanhouding geen nieuws is

waarom-boek-dat-julian-assange-vasthield-bij-zijn-aanhouding-geen-nieuws-is

23-04-19 12:08:00,

Mainstream media zijn er als de kippen bij om kleine details uit te vergroten tot scoops, zoals de nota van nationaal veiligheidsadviseur John Bolton over ‘troops to Colombia’. Merkwaardig hoe ze dat niet deden toen Julian Assange een identieke tactiek gebruikte tijdens zijn aanhouding, met een boek van een Amerikaans auteur in de hand. Ze hebben daar hun redenen voor.

De alternatieve en sociale media hadden het onmiddellijk gezien. Bij zijn aanhouding hield Julian Assange een boekje in de hand, met de cover naar buiten gericht. Het was duidelijk zijn bedoeling dat boek op foto’s te laten verschijnen tijdens de luttele seconden tussen de deur van de ambassade van Ecuador en de politiewagen. Dat lukte wonderwel. Je kon er niet naast kijken.



John Bolton houdt zijn notablok ‘toevallig’ vast… aandacht gegarandeerd (screenshot YouTube)

Dergelijke mediatactieken zijn niet nieuw. Deze ‘revelaties’ ontstaan nooit spontaan. Zo mag je er zeker van zijn dat nationaal veiligheidsadviseur John Bolton een paar journalisten getipt had dat hij zijn notablok ‘nonchalant’ ging vasthouden met een handgeschreven ‘scoop’. Hij kon daarenboven rekenen op de ijver van de andere journalisten om als eerste zijn primeur op te pikken. Een en ander gebeurde in volle Venezuela-regime change-crisis. Een korte nota van Bolton vermeldde ‘5.000 troops to Colombia‘, het buurland van Venezuela dat al vijftig jaar een baken is van mensenrechten en eerlijke verkiezingen, dit in tegenstelling tot het foute (en petroleumrijke) Venezuela.


Dat de mainstream media de hint van Assange niet oppikten is niet helemaal juist. Meerdere VS-kranten haalden het aan als een fait divers in de berichtgeving over Assange, zonder er verder veel aandacht aan te besteden. Wat ze zeker niet deden was ingaan op het onderwerp van dat boek, dat als centrale these heeft dat de VS een nationale veiligheidsstaat is, waar normale rechtsprincipes en bescherming van de burger niet gegarandeerd worden. 

De mainstream, deel van het systeem

Dat boekje dus. De titel is Gore Vidal – History of the National Security State, ondertitel includes Vidal on America. Het is geen auteursboek van Gore Vidal, maar de uitgeschreven weergave van een reeks interviews die journalist Paul Jay met hem had tussen 2005 en 2007.

 » Lees verder

Horse-mounted Julian Assange ‘joins’ Yellow Vest protesters in Toulouse (PHOTO, VIDEO)

horse-mounted-julian-assange-joins-yellow-vest-protesters-in-toulouse-photo-video

20-04-19 08:34:00,

He may be in a London cell but on Saturday Julian Assange appeared to be alongside anti-government protesters in France as the Yellow Vests in Toulouse turned a Joan of Arc statue into a monument to the WikiLeaks founder.

A photo of Assange with grey hair and a beard was attached to the head of the statue, turning the publisher and journalist into a horse-mounted medieval knight with a menacing spear in his hands. The weapon itself was decorated with a high-visibility jacket, which has become the symbol of the ongoing protests in France.

The choice of the French heroine seems to be quite symbolic too, as she also suffered at the hands of the English, having been burnt alive at the age of 19 for her role in the Hundred Years’ War.

Assange, who had been holed up in the Ecuadorian embassy in London, was arrested by British police on April 11 after the Latin American country abruptly ended his asylum. He’s charged with skipping bail in the UK, but there are fears London may agree to extradite the founder of the whistleblowing organisation to the US.

The Americans have based their urge to prosecute the publisher on an alleged conspiracy with former US Army soldier Chelsea Manning to crack a password at the time she was passing classified US military documents to WikiLeaks in 2010.

Also on rt.com
‘Stupid Brexit’ should hit UK fast & hard if Assange is handed over to US – German MEP

Despite the Notre Dame fire and calls for unity from French politicians, the Yellow Vests returned to the streets on Saturday. The disaster only ignited the movement’s anger as money to rebuild the landmark was found in a wink, while the protesters’ needs remain neglected.

Around 9,600 people protested across France, with 6,700 of them protesting where clashes erupted and almost 200 were arrested.

Also on rt.com
1st since Notre Dame fire: Yellow Vests back in action despite ‘unifying’ disaster & they are angry

Think your friends would be interested? Share this story!

 » Lees verder

Julian Assange as Neuroses – Global Research

julian-assange-as-neuroses-8211-global-research

19-04-19 04:28:00,

Julian Assange continues to ripple and roam as a cipher through the political and media scape of the world.  Detained in Belmarsh maximum security prison, the sort of stately abode only reserved for the most dangerous of criminals, many with indeterminate sentences, he electrifies and concerns. 

The US political classes continue to simmer with an obsession that has gone feral.  Some moderation can be found in the efforts of Senator Rand Paul (R-Ky), who is seeking a bartering solution. “I think he should be given immunity from prosecution in exchange for coming to the United States and testifying.”  The question of causing harm or otherwise was less significant than what Assange had to offer in terms of information “probably pertinent to the hacking of the Democratic emails”. 

It is precisely the issue of harm that obsessives on the Hill fantasize about.  Their rage is that of Caliban before the mirror, and rather than taking issue with US foreign policy, see Assange as an imitator.   Senator Bob Menendez (D-NJ), Ranking Member of the Senate Foreign Relations Committee, speaks of WikiLeaks and its “destructive role by directly interfering in democratic elections and referendums around the world, most troubling of which is WikiLeaks’ collaboration with Russia to directly interfere in the United States presidential election in 2016.”

But Assange’s formalised incarceration has enabled some scrutiny to be cast over the indictment in question. Dell Cameron from Gizmodo is constructively quizzical, suggesting a few holes in the US case against the publisher.  “Assange indicated that he had been trying to crack the password by stating that he had ‘no luck so far’.”  This raises two questions: Did he even venture to do so?  If so, can that very fact be proven?

Cameron goes on to do an admirable job of demonstrating how much of a journalist Assange actually was in engaging Chelsea Manning.  Far from being a freak cavalier with convention, the conduct squared with the more risqué tradition of investigative reporting.  The “acquisition and transmission of classified information” is standard bread and butter stuff for the fourth estate.  “If you have material you believe is newsworthy, please visit our SecureDrop page to learn more about how to safely transmit it to Gizmodo

 » Lees verder

ICYMI: Julian Assange doesn’t need to be a great guy to be a free speech champion

icymi-julian-assange-doesnt-need-to-be-a-great-guy-to-be-a-free-speech-champion

19-04-19 04:26:00,

Now that Julian Assange has been unceremoniously removed from Ecuador’s London embassy, there’s no shortage of opinions on the founder of whistleblowing website WikiLeaks.

There are two very distinct tribes forming. His supporters see him as a champion of free speech for shining a light on the activities of spies, politicians and diplomats. His detractors tend to focus on his, shall we say, quirky personality. Oh, and the allegations of sexual assault in Sweden.

So, ICYMI asks, is it possible to be a freedom fighter and a flawed human?

For more, follow #ICYMI on FacebookTwitterInstagram and YouTube.

 » Lees verder

Julian Assange Wins 2019 EU Journalism Award – Global Research

julian-assange-wins-2019-eu-journalism-award-8211-global-research

17-04-19 09:50:00,

Julian Assange has been awarded the 2019 European United Left-Nordic Green Left Award for Journalists, Whistleblowers and Defenders of the Right to Information, WikiLeaks informed Tuesday.

The award is given to individuals “uncovering the truth and exposing it to the public” and to honor “individuals or groups who have been intimidated and/or persecuted” for such actions. Thus recognizing Assange’s work through WikiLeaks.

The prize is sponsored by European left-wing parliamentarians, who devised it in 2018 in honor of assassinated Maltese journalist Daphne Galizia. Nobel Peace prize winner (1976), Mairead Maguire, received it on Assange’s behalf at an event in the European Parliament in France.

Assange is a multi-award winning journalist, with more than 15 international recognitions for his work. The most outstanding awards are the 2008 New Media Award from The Economist, 2010 Time Person of the Year (Reader’s Choice), 2009 Amnesty International UK Media Award, among others. Something his defense has repeatedly explained since by being a publisher and journalist, U.S. imprisonment would mean the violation of fundamental freedom of expression rights.

“The warning is explicit towards journalists. What happened to the founder and editor of WikiLeaks can happen to you in a newspaper, you in a TV studio, you on the radio, you running a podcast,” said award-winning journalist John Pilger writing in an op-ed for teleSUR.

On April 11, Assange’s even-year asylum was abruptly removed and then arrested by British police. Immediately the U.S. charged him with “computer hacking conspiracy,” over an allegation he conspired with former army intelligence analyst Chelsea Manning to break into a classified government computer.

Ecuador’s President Lenin Moreno even tried to minimize the actions by saying he was “miserable hacker.” Now his defense is fighting an extradition request to face the U.S. justice system, even though Ecuadorean officials have assured this will not happen.

*

Note to readers: please click the share buttons below. Forward this article to your email lists. Crosspost on your blog site, internet forums. etc.

Featured image is from Wired

 » Lees verder

Julian Assange darf nicht an die USA ausgeliefert werden

julian-assange-darf-nicht-an-die-usa-ausgeliefert-werden

15-04-19 02:33:00,

Ana Miranda, Sevim Dagdelen und Heike Hänsel vor dem Hochsicherheitsgefängnis Belmash.

Stellungnahme von Abgeordneten des Deutschen Bundestages (Die Linke) und des Europäischen Parlaments (Grüne/Europäische Freie Allianz) an die Medien

Wir, die Abgeordneten des Deutschen Bundestages und des Europäischen Parlaments, hatten für letzten Donnerstag und diesen Montag einen Besuch bei Julian Assange geplant, der von der ecuadorianischen Botschaft genehmigt und bestätigt wurde. Julian Assange wurde kurz vor unserem Besuch verhaftet.

Deshalb sind wir heute hier vor dem Gefängnis, um gegen die Verhaftung von Julian Assange zu protestieren.

Wir verurteilen auf das Schärfste das Verhalten der ecuadorianischen Regierung in der vergangenen Woche, das einen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt, indem Assange der Asylstatus aberkannt und ihm seine ecuadorianische Staatsbürgerschaft entzogen wurde, um seine Verhaftung zu ermöglichen. In Folge wurde der britischen Polizei Zugang zur Botschaft gewährt, damit sie im Auftrag der US-Behörden die Verhaftung vornimmt. Die USA berufen sich auf das Auslieferungsgesetz, wie die britische Polizei inzwischen bestätigte. Dies schafft einen gefährlichen Präzedenzfall, der de facto den Journalismus, die Pressefreiheit und die Freiheit des Wortes weltweit gefährdet.

Die ecuadorianische Regierung versucht nun, die Aufmerksamkeit von ihrem Rechtsverstoß abzulenken, indem sie eine Schmutz- und Verleumdungskampagne gegen Assange durchführt, um die öffentliche Meinung über Herrn Assange zu vergiften.

Unser oberstes Ziel als Mitglieder des Deutschen Bundestages und des Europäischen Parlaments ist es nun, die Auslieferung von Julian Assange an die USA zu verhindern. Dies ist eine Verpflichtung aller anständigen Demokraten der EU-Mitgliedstaaten, die internationale Übereinkommen einschließlich der Genfer Flüchtlingskonvention, des UN-Paktes über bürgerliche und politische Rechte sowie der Charta der Grundrechte der Europäischen Union unterzeichnet haben, die die Anwendung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe verbietet.

Nils Melzer, der UN-Sonderberichterstatter über Folter, hat kürzlich erklärt, dass sich die Gesundheit von Herrn Assange “schwerwiegend verschlechtert” hat. Würde er an die Vereinigten Staaten ausgeliefert, “könnte eine solches Vorgehen ihn einem realen Risiko schwerer Verletzungen seiner Menschenrechte aussetzen, einschließlich seiner Meinungsfreiheit, seines Rechts auf ein faires Verfahren und des Verbots grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe”.

Das Vereinigte Königreich hat wiederholt darauf hingewiesen, dass die Angst von Herrn Assange, an die USA ausgeliefert zu werden, unbegründet sei. Jetzt wissen wir, dass es das nicht war.

Wir stehen humanitär in der Pflicht,

 » Lees verder

The Persecution of Julian Assange Sends Some Alarming Signals | New Eastern Outlook

the-persecution-of-julian-assange-sends-some-alarming-signals-new-eastern-outlook

13-04-19 08:14:00,

11221122

The arrest of Julian Assange by British police on 11 April 2019 raises a number of troubling questions. It naturally enough provoked the outrage of Assange’s supporters; a blandly noncommittal comment by the Australian Minister of Foreign Affairs (“appropriate consular assistance”); and a wilful disregard of the many significant issues by the mainstream media who may, ironically, end up as the major victims of the pursuit of Assange by the UK and US authorities.

Assange was a founder of the Wikileaks organisation, which in its relatively brief life had exposed a significant number of documents that proved exceedingly embarrassing for the United States government. Perhaps the most infamous was a military video “Collateral Damage” released by Wikileaks in 2007. It showed US soldiers celebrating the murder of Iraqi civilians and including the murder of two Reuter’s reporters.

The video had itself been leaked by Bradley (now Chelsea) Manning, whose link to Assange’s current arrest is significant. Assange had been granted bail by a British court on a European arrest warrant issued by Sweden on the basis of allegations of sexual assault by Assange when he was on a visit to Stockholm. There was a history to those charges themselves. Assange had been questioned in Sweden and allowed to leave the country without being charged. The original prosecutor had decided there was insufficient evidence to charge him.

A new prosecutor decided otherwise not on the basis of evidence, but because of political considerations, i.e. pressure from above. Nonetheless, the Swedish authorities again decided in 2013 that they wished to drop the case. We now know, as the result of Freedom of Information requests, that the British were pressuring the Swedish authorities not to do so. One document released under Freedom of Information had a British official emailing the Swedish authorities: “don’t you dare get cold feet.”

It is one of the many failings of the mainstream media in this case that it never occurred to them to ask why the British should be so anxious that Assange be prosecuted by the authorities of a foreign country in respect of the allegations about Assange (a non-British citizen) allegedly sexually assaulting two Swedish nationals.

Assange was unaware at the time of these machinations.

 » Lees verder

Julian Assange: Von den Medien benutzt, bekämpft und begraben

julian-assange-von-den-medien-benutzt-bekampft-und-begraben

12-04-19 07:34:00,

Viele Medien verdanken mutigen Akteuren wie Julian Assange die größten Storys der letzten Jahrzehnte. Medien wie „Spiegel“, „Guardian“ oder „New York Times“ haben Assange und Edward Snowden jedoch erst für ihren Ruhm benutzt, dann teils als „Staatsfeinde“ diffamiert und sie weitgehend – in ihren jeweiligen Asylen in London und Moskau – medial begraben. Von Tobias Riegel.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

Ohne die Arbeit des gerade verhafteten Julian Assange und seiner Organisation Wikileaks hätte es einige der wichtigsten Medien-Berichte der vergangenen Jahrzehnte nicht gegeben: zu Afghanistan, zum Irak und anderen Kriegen, zu Guantanamo, zu Machenschaften von Banken – und schließlich (indirekt) zu den Überwachungs-Enthüllungen durch Edward Snowden. Dieser Text ist eine Rückschau auf den wechselhaften bis skandalösen Umgang vieler großer Medien mit Julian Assange. Das aktuelle Medienecho auf die Verhaftung hat Jens Berger hier kommentierend zusammengestellt.

Die Nutznießer Assanges: „Spiegel“, „Guardian“, „New York Times“

Als große Nutznießer Julian Assanges können mutmaßlich zuerst die Medien „Spiegel“, “New York Times” (USA) und „Guardian“ (Großbritannien) bezeichnet werden. Denn Wikileaks verhalf den Publikationen bereits im Sommer 2010 zu einem “echten Enthüllungs-Scoop“, wie etwa Meedia damals urteilte: Die Redaktionen der drei Medien hatten gemeinsam Wikileaks-Dokumente zum Afghanistan-Krieg ausgewertet.

Damals ging der „Spiegel“ noch hausieren mit seinen Kontakten zu Assange und Wikileaks, wie der „Standard“ 2010 den damaligen Chefredakteur Georg Mascolo zitiert:

“Wir stehen schon länger in Verbindung zu Wikileaks. In diesem Fall haben sich die Wikileaks-Verantwortlichen für den Spiegel, die New York Times und den Guardian entschieden. Das hätten sie wahrscheinlich nicht getan, wenn wir nicht schon länger in Kontakt stehen würden. (…) Die Frage für uns war, ob wir dem Material vertrauen und wir hatten alle Freiheit, mit dem Material so umzugehen, wie wir es für richtig hielten. Das war für mich die Voraussetzung bei diesem Projekt.“

Von Afghanistan über Guantanamo bis NSA – Die Verdienste von Wikileaks

Mit den Wikileaks-Informationen schmückten sich 2010 wie gesagt auch der „Guardian“ und die „New York Times“ sowie im Kielwasser dieser exklusiven Reportagen zahllose weitere Medien. Das setzte sich bei weiteren Themen und Enthüllungen fort: Ob die erwähnten Kriegsverbrechen in Afghanistan oder solche in Irak,

 » Lees verder

Chelsea and Julian Are in Jail. History Trembles. – Global Research

chelsea-and-julian-are-in-jail-history-trembles.-8211-global-research

12-04-19 06:51:00,

Tonight both Chelsea Manning and Julian Assange are in jail, both over offences related to the publication of materials specifying US war crimes in Afghanistan and Iraq, and both charged with nothing else at all. No matter what bullshit political and MSM liars try to feed you, that is the simple truth. Manning and Assange are true heroes of our time, and are suffering for it.

If a Russian opposition politician were dragged out by armed police, and within three hours had been convicted on a political charge by a patently biased judge with no jury, with a lengthy jail sentence to follow, can you imagine the Western media reaction to that kind of kangaroo court? Yet that is exactly what just happened in London.

District Judge Michael Snow is a disgrace to the bench who deserves to be infamous well beyond his death. He displayed the most plain and open prejudice against Assange in the 15 minutes it took for him to hear the case and declare Assange guilty, in a fashion which makes the dictators’ courts I had witnessed, in Babangida’s Nigeria or Karimov’s Uzbekistan, look fair and reasonable, in comparison to the gross charade of justice conducted by Michael Snow.

One key fact gave away Snow’s enormous prejudice. Julian Assange said nothing during the whole brief proceedings, other than to say “Not guilty” twice, and to ask a one sentence question about why the charges were changed midway through this sham “trial”. Yet Judge Michael Snow condemned Assange as “narcissistic”. There was nothing that happened in Snow’s brief court hearing that could conceivably have given rise to that opinion. It was plainly something he brought with him into the courtroom, and had read or heard in the mainstream media or picked up in his club. It was in short the very definition of prejudice, and “Judge” Michael Snow and his summary judgement is a total disgrace.

We wrapped up the final Wikileaks and legal team meeting at 21.45 tonight and thereafter Kristian Hrafnsson and I had dinner together. The whole team, including Julian, is energised rather than downhearted. At last there is no more hiding for the pretend liberals behind ludicrous Swedish allegations or bail jumping allegations, and the true motive – revenge for the Chelsea Manning revelations – is now completely in the open.

 » Lees verder

Julian Assange Arrested, Take Action Now

julian-assange-arrested-take-action-now

12-04-19 06:55:00,

By Kevin Zeese and Margaret Flowers, Popular Resistance.

April 11, 2019

Above photo: Rally outside the British embassy in Washington,DC in June, 2018. By Margaret Flowers

April 11, 2019 – Today, Wikileaks publisher, Julian Assange, was expelled from the Ecuadorian embassy in London, where he was granted asylum almost seven years ago, and arrested by British police. He is being held for extradition to the United States. Assange is a journalist who should not be prosecuted for publishing the truth.

Julian Assange being removed from the Ecuadorian Embassy in the United Kingdom under arrest on April 11, 2019. From Ruptly video.

Popular Resistance calls for the immediate release of Julian Assange and is organizing a protest today at 5:00 pm at the British embassy in Washington, DC. Please attend and urge others to attend. Share this Facebook page.

Other rallies:

New York Consulate TODAY at 4:30 to 5:30 pm. 845 Third Avenue New York, NY 10022

San Francisco, CA TODAY at 11:30 am. 1 Sansome Street, Suite 850 San Francisco, CA 94104

Berlin, Germany TODAY at 11:30 am. Wilhelmstraße 70/71, 10117 Berlin, Germany

If you cannot attend, protest at a British embassy near you or email or call them. Here is a list of British embassies in the U.S.:

Washington, DC

3100 Massachusetts Avenue, NW Washington, DC 20008

Phone: +1-202-5886500  +1-202-588-7800

Email: britishembassyenquiries@gmail.com

Atlanta, GA

Georgia Pacific Center, Suite 3400, 133 Peachtree Street NE Atlanta, GA 30303

Phone: +1-404-9547700

Fax: +1-404-9547702

Email: britishconsulategeneral.atlanta@fco.gov.uk

Boston, MA

One Memorial Drive, 15th Floor Suite 1500 Boston, MA 02142

Phone: +1-617-2454500

Fax: +1-617-6210220

Chicago, IL

625 N Michigan Avenue, Suite 2200 Chicago, IL 60611

Phone:+1-312-970-3800

Fax:+1-312-9703852

Denver, CO

World Trade Centre Tower 1625 Broadway, Suite 720 Denver, CO 80202

Phone: +1-303-5925200

Fax: +1-303-5925209

Email: Mark.Stevens@britcondenver.com, info@britcondenver.com

Houston,

 » Lees verder

Lot Julian Assange ligt volledig in handen van collega-journalisten en media

lot-julian-assange-ligt-volledig-in-handen-van-collega-journalisten-en-media

11-04-19 09:14:00,

Julian Assange riskeert uitlevering aan de VS, waar hem een proces wacht volgens een procedure die alle rechten op verdediging schendt zoals die gelden in een normale rechtstaat. Of hij effectief wordt uitgeleverd hangt volledig af van de bereidheid van de media om hem te verdedigen. Afgaande op de desinformatie die reeds verspreid wordt ziet het er voor hem zeer slecht uit.

Wat reeds enkele dagen werd verwacht, is werkelijkheid geworden. Julian Assange werd door Ecuador uitgeleverd aan de Britse overheid. Zijn aanhouding is gebaseerd op zijn overtreding van de Britse voorwaarden voor zijn invrijheidstelling in afwachting van het vonnis over zijn uitlevering aan Zweden, door zijn vlucht naar de ambassade van Ecuador zeven jaar geleden. Zweden heeft ondertussen elk verzoek tot uitlevering ingetrokken, maar de Britse overheid blijft hem vervolgen voor deze overtredingen begaan op Britse bodem. Assange werd in Zweden verdacht van seksueel wangedrag.

Ondertussen heeft de Britse politie ook aangekondigd dat Assange wordt aangehouden en verhoord op vraag van de VS, die een verzoek tot uitlevering hebben ingediend voor ‘computer hacking conspiracy‘. Volgens de Amerikaanse autoriteiten heeft hij Chelsea Manning geholpen met het kraken van een paswoord om toegang te krijgen tot geheime documenten. De organisatie WikiLeaks heeft onder leiding van Julian Assange bewijzen gepubliceerd van oorlogsmisdaden door Amerikaanse troepen in Irak. De feiten zelf waren weliswaar reeds bekend bij de mainstream media, maar die hadden er steeds voor gekozen exclusief te focussen op de misdaden van de tegenstrevers van de VS.

Een video waarop is te zien hoe een Amerikaanse helikopterbemanning op een groep burgers schiet en vervolgens op de ambulance die poogt de gewonden af te voeren was bij WikiLeaks terechtgekomen via Amerikaans soldate in Irak Chelsea Manning.

Chelsea Manning kreeg gratie van president Obama voor haar jarenlange gevangenisstraf. Recent werd zij opgeroepen om te komen getuigen voor een grand jury. Dit rechtsorgaan vergadert achter gesloten deuren en kan sinds de aanslagen van 9/11 getuigen verhoren en personen aanhouden zonder een aanklacht openbaar te maken. Manning kreeg voor deze grand jury de vragen die zij reeds tijdens haar proces had beantwoord en weigerde elke medewerking, waarop zij prompt werd aangehouden. Volgens haar advocaten is het de bedoeling van het rechtsapparaat om haar tot nieuwe verklaringen te brengen die in tegenspraak zouden zijn met haar verklaringen tijdens haar proces.

 » Lees verder

Julian Assange von britischer Polizei festgenommen. Hallo, Amnesty, wo bleibt Ihr?

julian-assange-von-britischer-polizei-festgenommen.-hallo-amnesty-wo-bleibt-ihr

11-04-19 09:11:00,

Vor wenigen Stunden hat die Londoner Metropolitan Police den Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London verhaftet. Die Regierung von Ecuador hatte die Polizei dazu in die Botschaft eingeladen, nachdem sie Julian Assange das diplomatische Asyl entzogen hatte. Die britische Polizei begründet die Festnahme mit dem Verstoß gegen Kautionsauflagen durch Herrn Assange. Der Experte für Internationales Recht, Nikolaos Gazeas, hält diesen Haftbefehl für unverhältnismäßig. Ein Bericht von Moritz Müller.

Auf den Bildern und Videos, die die Festnahme bzw. den Abtransport von Julian Assange zeigen, sieht dieser mit seinem weißen Bart recht alt aus, doch er hat das Haupt erhoben und mit lauter und kraftvoller Stimme wiederholt er die Worte “Resist, resist UK!” (Widerstehe, Vereinigtes Königreich!). Dies bezieht sich auf die nun wohl drohende Auslieferung an die USA, obwohl es bis dato kein offizielles Auslieferungsbegehren der USA gegen Assange gibt.

Update: Der britische Guardian zitiert soeben einen Regierungssprecher, dass Julian Assange aufgrund eines provisorischen US-Auslieferungsantrags wegen computerbasierter Vergehen verhaftet wurde. “We can confirm that Julian Assange was arrested in relation to a provisional extradition request from the United States of America. He is accused in the United States of America computer-related offences.” Dass die Behörden so schnell ihre Maske fallen lassen, ist nun doch überraschend.

Es hatte in den letzten Tagen nach einer Meldung von Wikileaks Spekulationen über eine Festnahme von Assange gegeben und die NachDenkSeiten berichteten. Die Behörden von Ecuador bezeichneten dies als Gerüchte und der britische Außenminister Jeremy Hunt bezeichnete Julian Assange als “freien Mann”. Heute nach der Festnahme twitterte er die folgenden Sätze: “Julian Assange ist kein Held und niemand steht über dem Gesetz. Er hat sich seit Jahren vor der Wahrheit verborgen …” “Julian Assange is no hero and no one is above the law. He has hidden from the truth for years. Thank you Ecuador and President Lenín Moreno for your cooperation with the Foreign Office to ensure Assange faces justice.” Starke Worte für jemanden, der sich somit überführt, vor einigen Tagen selbst gelogen zu haben. Mit dieser Eigenschaft ist er wahrscheinlich in der derzeitigen konservativen britischen Regierung in guter Gesellschaft.

Im Lichte dieser neuen Entwicklungen ist es dringender denn je, dass die bekannten Menschenrechtsorganisationen ihrem Anspruch gerecht werden und sich für Julian Assange einsetzen.

 » Lees verder

Arrest of Julian Assange met with cheers from UK lawmakers in parliament

arrest-of-julian-assange-met-with-cheers-from-uk-lawmakers-in-parliament

11-04-19 08:52:00,

UK parliamentarians have reacted to the news of WikiLeaks whistleblower Julian Assange’s arrest with hearty cheers, as PM Theresa May and her ministers heaped praise on the Ecuadorian govt, for bringing the case to a conclusion.

May delivered a statement on Assange’s arrest to the House of Commons on Thursday, outlining the charges against the 47 year-old Australian, thanking the Metropolitan Police, and claiming the case showed that “in the United Kingdom, no one is above the law.”

I’m sure that the whole House will welcome the news this morning that the Metropolitan Police have arrested Julian Assange [cheers]

May confirmed to Parliament that Assange’s arrest was made for an alleged breach of bail, and following an extradition request from the United States. May also welcomed the co-operation of Ecuador’s new pro-US government in getting Assange evicted after almost seven years in the country’s London embassy.

Foreign Secretary Jeremy Hunt took to Twitter thanking Ecuadorian President Lenin Moreno for his cooperation, insisting Assange “is no hero…he has hidden from the truth for years.”

Julian Assange is no hero and no one is above the law. He has hidden from the truth for years. Thank you Ecuador and President @Lenin Moreno for your cooperation with @foreignoffice to ensure Assange faces justice

— Jeremy Hunt (@Jeremy_Hunt) April 11, 2019

Home Secretary Sajid Javid also made a Commons statement on Assange echoing May’s line that no-one was above the law. Javid insited Assange’s legal rights will be protected.

…contrary to what Mr Assange and his supporters claim, he and his legitimate interests will be protected

He also revealed that UK police costs of monitoring the Wikileaks founder totalled £13.2 million ($17.2mn) by 2015.

Assange appeared at Westminster Magistrates court on Thursday afternoon. The judge found him guilty of failing to surrender to bail in 2012. The WikiLeaks founder will be sentenced on May 2.

Like this story? Share it with a friend!

 » Lees verder