Junckers laatste zet

junckers-laatste-zet

26-05-19 09:46:00,

Tegen het einde van zijn termijn als voorzitter van de Europese Commissie onderneemt voorzitter Jean-Claude Juncker nog een laatste rooftocht om op financieel en sociaal terrein meer centralisatie binnen de EU te bewerkstelligen. Het zou tot protest moeten leiden, maar wordt nauwelijks opgemerkt.

Jean-Claude Juncker heeft van begin af aan benadrukt dat hij als Commissievoorzitter de EU tot een centraal geleide staat wilden ontwikkelen, waarin de lidstaten dus tot provincies worden. Inmiddels heeft de centralisatie in het buitenlands beleid, economisch beleid en juridisch vorm gekregen. Aan de centralisatie van het defensiebeleid, financieel beleid en de vorming van een schuldenunie wordt gewerkt.

Sociaal beleid

Maar al te graag zou de EU ook de bevoegdheid voor sociaal beleid naar zich toe trekken. Dat zou betekenen dat failliete lidstaten uit het zuiden naar de sociale potten van de noordelijke lidstaten kunnen grijpen. De EU slaagde er tot nog toe echter niet in deze bevoegdheid te krijgen, omdat er geen meerderheid gevonden kon worden. Voor besluiten over sociaal- en belastingbeleid geldt namelijk het unanimiteitsvoorbehoud.

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

Unanimiteitsvoorbehoud

Juncker wil nu de zwakke positie of afwezigheid van de Britten uitbuiten om het unanimiteitsvoorbehoud voor belasting- en sociaal beleid op de helling te zetten, zodat voor besluiten daarover een ‘gekwalificeerde meerderheid’ volstaat. Een gekwalificeerde meerderheid wil zeggen 55 procent van de lidstaten die samen tenminste 65 procent van de gehele EU-bevolking vertegenwoordigen.

Gekwalificeerde meerderheid

Zo’n gekwalificeerde meerderheid zouden Frankrijk en de zuidelijke EU-lidstaten makkelijk bereiken. Als de noordelijke EU-lidstaten derhalve mee zouden gaan in het afschaffen van het unanimiteitsvoorbehoud, geven ze zich daarmee over aan praktisch onbeperkte plundering van de noord-Europese potjes door de zuidelijke lidstaten.

Centralisatie van (belasting)bevoegdheden

Juncker wijst er terecht op dat de meerderheid van de kandidaten voor het Europees Parlement in diverse noordelijke EU-lidstaten voor meer centralisatie van bevoegdheden is. Verder verstopt hij de centralisatie van de sociale systemen handig in de door de meeste landen gewenste centralisatie van de belasting op digitale bedrijven, die Ierland en Luxemburg als belastingoases tot nog toe verhinderen met behulp van het unanimiteitsvoorbehoud.

Schuldenunie

In de ruis van de campagne voor een in principe tamelijk machteloos Europees Parlement, is Junckers rooftocht in het financiële en sociale domein tot nog toe aan de aandacht ontsnapt.

 » Lees verder

Junckers Luxemburg: Steuerparadies der Großkonzerne

junckers-luxemburg-steuerparadies-der-groskonzerne

25-03-19 11:00:00,

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker war tief in die Steueraffäre in Luxemburg verstrickt. (Foto: dpa)

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker war tief in die Steueraffäre verstrickt. (Foto: dpa)

Lesen Sie in diesem Artikel:

  • wie Luxemburg mit dem Bankgeheimnis umgeht
  • welche Rolle der heutige Kommissionspräsident in dem Steuerskandal spielte
  • wie das Land plant, seine finanzielle Vormachtstellung innerhalb der EU wiederzuerlangen

 » Lees verder

Junckers ideologischer, militärischer und geschäftlicher Schulterschluss mit den USA. „Verbündete für allezeit“ – wollen wir das? – www.NachDenkSeiten.de

Junckers ideologischer, militärischer und geschäftlicher Schulterschluss mit den USA. „Verbündete für allezeit“ – wollen wir das? – www.NachDenkSeiten.de

30-07-18 07:21:00,

30. Juli 2018 um 8:55 Uhr | Verantwortlich:

Junckers ideologischer, militärischer und geschäftlicher Schulterschluss mit den USA. „Verbündete für allezeit“ – wollen wir das?

Veröffentlicht in: Außen- und Sicherheitspolitik, Europäische Union, Globalisierung, Medienkritik

Es gab zwar ein paar kritische Anmerkungen zum Besuch des Präsidenten der europäischen Kommission bei Trump. Sie bezogen sich manchmal auf das Küssen. Das Küssen war jedoch sehr symbolträchtig. Hier hat einer, der Präsident der Europäischen Kommission, einen ideologischen und geschäftlichen Schulterschluss mit den USA und dem jetzigen Präsidenten vollzogen. Viele, die über die Zukunft Europas und des Friedens in Europa nachdenken, sind jedoch zum Schluss gekommen, dass wir uns aus der besonderen Beziehung zu den USA lösen müssen. Albrecht Müller.

Wir sollten die USA auffordern, ihr Militär von Europa abzuziehen, weil wir in Zukunft wirklich nicht mehr wollen können, dass weltweite militärische Aggressionen von deutschem und anderem europäischen Boden aus gestartet werden. Außerdem müssen wir in Europa wie vor ca. 30 Jahren verabredet ein System der Gemeinsamen Sicherheit zwischen Russland und dem Rest Europas schaffen, ein System, das nicht auf militärischer Stärke und Abschreckung beruht. Für Menschen, die so denken, ist Junckers Feststellung, Europa und die USA seien „Verbündete für allezeit“, eine Provokation. Juncker hat offenbar klar erkannt, dass er gemeinsam mit diesem reaktionären US-Präsidenten die Vormachtstellung der rechtskonservativen Ideologie auch in Europa auf allezeit verankern kann. Das ist eigentlich eine Provokation für alle fortschrittlichen und linksliberalen Kräfte in Europa. Aber die haben offensichtlich gar nicht gemerkt, welches hintergründige Spiel der EU-Kommissions-Präsident hier spielt.

Auch anderes, was Juncker im Kontext seines Besuches verlautbart hat, wäre kritisch zu betrachten:

Er hat versprochen, Europa würde mehr Flüssiggas aus den USA abnehmen und hat auch noch die großen Summen genannt und gefeiert, die Europa für die notwendige Infrastruktur zur Anlandung des Flüssiggases ausgibt. Wer bezahlt das eigentlich?, müsste man fragen. Schlimmer noch: diese Abrede geht gegen unsere ökologischen Vorstellungen und die bisherige berechtigte Kritik am Fracking. Die Vereinbarung zur Erhöhung der Fracking-Gaslieferungen ist eine weitere „misstrauensbildende Maßnahme“ gegenüber Russland. An diesem Fall wird deutlich, dass Juncker sich als Sprachrohr jener europäischen Staaten versteht, die den Konflikt mit Russland verschärfen wollen.

Dann wird uns noch mitgeteilt,

 » Lees verder