Voelt het kleine EU-lid Luxemburg de tijdgeest aan? Over BDS, één-staat en meer – DocP

voelt-het-kleine-eu-lid-luxemburg-de-tijdgeest-aan?-over-bds,-een-staat-en-meer-–-docp

08-10-19 10:15:00,

Afgelopen zaterdag vond in het ministaatje Luxemburg een zeer interessante bijeenkomst plaats. Met dank aan blogger Abupessoptimist. Interessant, niet alleen omdat Gideon Levy er als inleidende spreker opriep tot druk op Israël, de term ‘BDS’ liet vallen en zich bovendien uitsprak vóór een één-staatoplossing. Minstens zo bijzonder was de aanwezigheid van een paar belangrijke gasten: de minister van Buitenlandse Zaken van het Groothertogdom, Jean Asselborn die de bijeenkomst opende. En onder het publiek bevond zich de broer van de groothertog en twee van zijn kinderen.

Asselborn: “Europa, zeg iets!”

Asselborn deed een heftig beroep op Europa om een krachtig eensgezind standpunt aangaande Israël in te nemen. Luxenburg is weliswaar erg klein, maar de Luxemburgse politici voelen meestal goed aan hoe de wind waait in Brussel, Berlijn en Parijs ook al zwijgt men daar in alle talen.

Hieronder enkele citaten uit de blogpost van Abupessoptimist van gisteren (Uniek in Europa: een minister en de koninklijke familie bij een kritisch symposium over Israel).

Het ‘Comité pour une paix juste au proche-orient (CPJPO) organiseerde [in Luxemburg]het symposium“What future for Israelis and Palestinians: Views for the Israeli and Palestinian civil societies” met deelname van zowel Israeli’s en Palestijnen. Dat op zich was niet zonder meer bijzonder, maar het feit dat het werd geopend door de minister van Buitenlandse Zaken, Jean Asselborn, met een heftig beroep op Europa om een krachtig eensgezind standpunt aangaande Israel in te nemen omdat de zaak daar volledig uit de hand loopt, was dat wel. En dat het werd bijgewoond door de broer van de groothertog en twee van diens kinderen, was dat eveneens. En dat terwijl Gideon Levy van de Israelische krant Haaretz een keynote speech gaf, waarin hij opriep tot BDS en druk op Israel van buiten, en zich uitsprak voor een één-staatsoplossing. Een standpunt dat de partijen naar de onderhandelingstafel dwingt om een twee-statenoplossing voor elkaar te krijgen.

Asselborn(socialist) noemde onder meer de situatie in Gaza ‘onhoudbaar’ en vergelijkbaar met ‘een situatie uit een andere eeuw en op een ander continent’. Over de bezetting van de Westoever merkte hij op dat het aantal kolonisten sinds ”Oslo;” is verviervoudigd, en dat een situatie van een ”apartheidsstaat” snel naderbij komt. Hij betreurde het dat in het tijdperk van Trump,

 » Lees verder

Op weg naar duizenden kleine vredige gemeenschappen – De Lange Mars Plus

op-weg-naar-duizenden-kleine-vredige-gemeenschappen-–-de-lange-mars-plus

05-10-19 09:28:00,

Foto R. Vellekoop

De overheid als idee en organisatie is failliet en toe aan afschaffing. Dat bewijst iedere uitbarsting van onvrede, de armoede in een rijk land als NL, iedere demonstratie en iedere krankzinnige oorlog. Daarvoor in de plaats suggereren allerlei denkers een wereld met duizenden vrije gemeenschappen waarin de mensen gelijke rechten hebben, dus niets of niemand zal meer rechten kunnen hebben dan een ander. Niet in de vorm van een wet, niet meer toegekend aan een gezagsdrager of ‘vertegenwoordiger’.

Hoe?

Met andere woorden we stoppen met zijn allen zoals Larken Rose dat zo mooi noemt ‘met het bijgeloof in gezag’. Niemand heeft meer rechten dan een ander. Als de ene persoon niet het recht heeft om een ander te doden, heeft niemand dit. Als de een de ander niet mag opsluiten, mag niemand dit. Het enige recht dat een mens heeft is de beschikking over zijn eigen leven. Met andere woorden niemand heeft meer rechten dan het beslissen over zijn eigen leven. Hij heeft dus nooit het recht om anderen onder dwang te besturen. Let op dit wil niet zeggen dat mensen niet een leider kunnen benoemen. Echter zal deze persoon nooit meer rechten hebben. Anders gezegd deyze persoon zal nooit ‘gezag’ dragen.

De wereld valt dan vanzelf uiteen in duizenden kleine gemeenschappen. Grenzen en internationale machtsconcentraties verdwijnen. Hiervoor zal geen ‘agenda’ meer bestaan, de matrix houdt op, geen masterplan, geen wereldleider(s), geen wereld alomvattend plan of internationale organisaties meer. Wereldoorlogen kunnen niet meer bestaan, want er bestaan geen landen meer die tegen en met elkaar kunnen vechten en honderdduizenden zo niet miljoenen mensen de dood in jagen.

Mensen zullen met elkaar gaan samenwerken om te leven en te overleven binnen duizenden kleine vredige gemeenschappen. Deze gemeenschappen zijn onafhankelijk. Ieder mens draagt volledige verantwoordelijkheid voor zichzelf en zal problemen moeten oplossen en uitdagingen aangaan in samenwerking met elkaar. Dit is geen garantie dat er geen dingen meer mis zullen lopen in de onderlinge verhouding, maar

als we niet meer geloven in de ‘Overheid’, in ‘gezag’ zullen we nooit meer accepteren dat een medemens meer rechten heeft dan elk van ons.  » Lees verder

HPV-vaccin – over kleine baarmoedertjes, penisjes en anusjes en grote winsten voor Merck – Stichting Vaccin Vrij

hpv-vaccin-–-over-kleine-baarmoedertjes,-penisjes-en-anusjes-en-grote-winsten-voor-merck-–-stichting-vaccin-vrij

04-10-19 08:04:00,

“Ook jongens krijgen vanaf 2021 een HPV-vaccinatie. Nu worden alleen meisjes ingeënt. De inenting voor alle kinderen komt dan in het Rijksvaccinatieprogramma. Ook gaat de leeftijd omlaag waarop de HPV-injectie wordt gegeven.” – bericht het AD op 27 september 2019 [1]

 
De beslissing is genomen. Het ‘baarmoederhalskanker-vaccin’ wordt toegevoegd aan het Rijksvaccinatieprogramma voor jongens. In een notendop komt het hierop neer:

• De leeftijd wordt verlaagd naar 9 jaar.1

• Het vaccinatieschema voor 9-jarigen zal uitgebreid worden en meisjes en jongens worden in één prikmoment ingespoten met 7 verschillende soorten ziektekiemen: difterie-tetanus-polio-bof-mazelen-rodehond-HPV. Daarbij komt de HPV-herhaling na 6 maanden en afhankelijk van het merk vaccin krijgen zij nog een derde vaccinatie.1,2

• Prijskaartje van het Gardasil-9 vaccin (aanbevolen voor jongens) – 3 opeenvolgende injecties: €152,54 x 3 = ruim €450.3

• Jongeren van 18 tot 26 jaar zal dit vaccin ook ‘gratis’ worden aangeboden. Staatssecretaris Paul Blokhuis wil “naast inhaalmogelijkheden op 14 jaar en op 16-17 jaar wil ik ook jongeren van 18 tot 26 jaar de mogelijkheid bieden zich alsnog te laten vaccineren.”4

 

 
HPV vaccinDe reden dat de staatssecretaris, op advies van de Gezondheidsraad, de leeftijd omlaag brengt van 12 jaar naar 9 jaar is omdat “de injectie dan beter kan worden ingepast in de rest van het vaccinatieprogramma.”1

De Gezondheidsraad adviseerde juni 2019 al om zowel meisjes als jongens te vaccineren. En het zal u misschien verbazen, maar de reden daarvoor is niet dat er een epidemie van anus-, en peniskanker heerst onder de negenjarige jongetjes. Daar gaat het niet om. Zowel baarmoederhalskanker als anus-, en penis kankerdie zijn geen ‘kinder-kankers’. Maar het HPV-vaccin is het enige vaccin tegen een virus dat in het geval van een langer dan tien jaar verwaarloosde infectie in verband wordt gebracht met het kunnen ontstaan van kanker. En met uiterst agressieve mediacampagnes is het kennelijk mogelijk om de halve wereld zo ver te krijgen dat zij hun kinderen laten vaccineren. Niet omdat de kinderen gevaar lopen, maar omdat er een vaccin beschikbaar is. En omdat het woord kanker zoveel angst inboezemt.

 

 

Kankervaccins – een veelbelovende markt?

 
Er is maar één vaccin, dat misschien een aantal relatief zeldzame vormen van kanker zou kunnen voorkomen of verminderen.

 » Lees verder

Van ‘Kleine mensen, grote oorlogen’ | Uitpers

van-‘kleine-mensen,-grote-oorlogen’-|-uitpers

01-10-19 06:36:00,

Een week na de Duitse inval op 10 mei 1940 vertrekt Frans Reyniers (linksonder) richting Frankrijk met vijf vrienden uit hun dorp, nog boordevol enthousiasme om zich te verzetten. Foto: archief Jan Reyniers

Vijftig jaar nadat hij per toeval het dagboek van zijn te jong gestorven moeder las en daarna nooit meer terugvond reconstrueert Jan Reyniers het leven van zijn ouders en grootouders. Het resultaat ‘Kleine mensen, grote oorlogen’ is tegelijk intens droevig, om zoveel onrecht, verkeerde keuzes en verloren dromen, als vertederend mooi om zoveel wilskracht, om er ondanks alles het beste van te maken. Hartverwarmende literatuur.

Oorlog en vrede: de geschiedenis van generaals, koningen, keizers, tsaren, strategen, staatsmannen (alleen ‘mannen’), stof voor klassieke geschiedschrijving en heldenverering, verplichte leerstof op school, voorspelbaar groots en grandioos. Werkelijk?

Vergeten en genegeerd, diep verborgen in de historische statistieken, zijn de miljoenen gewone mensen die het echte werk deden, in de loopgraven, het verzet, de lijf-aan-lijfgevechten, tegen medemensen die zich net als zijzelf afvroegen wat ze in hemelsnaam tegen die ‘vijand’ hadden. Europa, zelfverklaarde bakermat van democratie en mensenrechten, laat een gruwelijke erfenis na.

In Parijs woedt mei ’68. Het gaat voorbij aan de 19-jarige Jan Reyniers die zijn amper 48-jarige moeder Simonne verliest. Tijdens het opruimen van haar garenwinkeltje vindt hij toevallig een schriftje met losse aantekeningen.

“Ze schreef hoe ze als jonge, ambitieuze vrouw aan het leven begon en hoe er uiteindelijk niets van dat leven geworden was.” Hij leest dat haar man, zijn vader, “van bij de start al tweede keus was”.

In een reeks korte nota’s haalt Simonne herinneringen op aan haar ouders, haar schoonouders, aan haar enige zoon en aan Jack, een Canadese piloot die ze tijdens de oorlog in Groot-Brittannië even heeft gekend, tot hij ‘missing in action‘ ging en nooit werd teruggevonden …

Vijftig jaar later, in mei 2018, is Jan zelf 70 jaar oud, 22 jaar ouder dan zijn moeder ooit is geworden. Hij beslist diep in zijn geheugen te graven en het boek te schrijven dat zijn moeder verdiende.

“Nu ik zeventig ben en zelfs haast voltooid verleden tijd, moet ik dringend haar plan overnemen en een geschiedenis schrijven van gewone mensen zoals moeder, vader, mijn grootouders,

 » Lees verder

Der kleine Erwachsene – oder die Verdummung des Kindes

der-kleine-erwachsene-–-oder-die-verdummung-des-kindes

26-09-19 01:51:00,

Seit etwa zwanzig Jahren wird in den Bildungseinrichtungen die Vorstellung umgesetzt, dass die Kinder kleine Erwachsene und damit Partner der Erzieher und Lehrer seien. Entsprechend müssten die Kinder schon früh zu selbstverantwortlichem Lernen angeregt werden, indem sie selbst bestimmen, mit welchen Themen sie sich, wann, wie, wie lange und mit wem zusammen beschäftigen wollen. – Der Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Michael Winterhoff schlägt Alarm.

In der anschwellenden Zahl entwicklungsgestörter und zurückgebliebener Kinder, die nach seinen Recherchen bereits bis zu 50 %, an Grundschulen gar 70 – 80 % betragen, sieht er eine gesellschaftliche Katastrophe auf uns zukommen.1
Der „Digitalen Bildung“, die eine frühe „Medienkompetenz“ anstrebt – hier in zwei Artikeln bereits behandelt2 -, liegt ebenfalls der Irrglaube vom kleinen Erwachsenen zugrunde. Digitale Bildung  ist also Teil eines umfassenden pädagogischen Ansatzes „autonomen Lernens“, dem jede tiefere Erkenntnis vom Wesen des Kindes und seinen Entwicklungsbedingungen verloren gegangen ist.

Elternhaus

Aber auch in vielen Elternhäusern ist in der Nachfolge der „antiautoritären Erziehung“ der 1960er und 1970er Jahre die Auffassung einer völlig freilassenden Behandlung des Kindes verbreitet, dem man möglichst nichts vorschreiben, sondern immer im fragenden Einverständnis mit ihm handeln müsse. Das Kind soll möglichst früh das tun, was es selbst für richtig hält und wozu es Lust hat. Dann werde es davor geschützt, an autoritäre gesellschaftliche Verhältnisse angepasst zu werden, in denen die Individualität des Menschen unterdrückt werde.

Dr. Winterhoff sieht eine der Ursachen für diese Auffassung der Eltern in einer Beziehungsstörung, „die in der Psychoanalyse Projektion genannt wird: Ein Erwachsener projiziert seine eigenen Wünsche und Gefühle in das Kind. Das heißt, er sieht das Kind gar nicht als Kind, das eigene Bedürfnisse hat und auf seinen Schutz angewiesen ist, sondern sozusagen als Avatar (hier im Sinne von eigenem Stellvertreter gemeint, hl.), den er mit eigenen Wünschen und Bedürfnissen „füllt“. …
Nur die Projektion lässt einen Erwachsenen die Tatsache, dass er selbst sich dank seiner psychischen Reife in der Welt ganz gut zurechtfindet, mit der Annahme verwechseln, dass Kinder kleine, autonome Erwachsene sind. Und nur in der Projektion kommt er auf die Idee, dass seine Rolle darin besteht, alle Wünsche, die er dem Kind zuordnet, umgehend zu erfüllen. Damit hebt er das Kind nicht nur auf Augenhöhe (was an sich schon schädlich genug ist), sondern ordnet sich dem Kind unter.

 » Lees verder

Eine kleine Geschichtslektion für Justin Trudeau, von Michael Jabara Carley

eine-kleine-geschichtslektion-fur-justin-trudeau,-von-michael-jabara-carley

12-09-19 12:06:00,

Während die polnische Regierung ein Dreivierteljahrhundert später Kriegsschäden bei Deutschland fordert, betont die internationale Presse die sowjetische Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg. Da wird vergessen, dass die UdSSR sechs Jahre lang versuchte, ein Bündnis gegen den Nationalsozialismus zu bilden und keine Unterstützung fand. Da wird das Bündnis von 1938 zwischen Großbritannien, Frankreich und Polen und dem Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien vergessen, als das Münchner Abkommen die Tschechoslowakei zu Gunsten Deutschlands und Polens preisgegeben hat. In Wirklichkeit ist das deutsch-sowjetische Abkommen von 1939, das Polen spaltete, nur die Folge des europäischen Antisowjetismus.

JPEG - 41.1 kB
Neville Chamberlain, britischer Premierminister

Am 23. August 2019 veröffentlichte das Büro des kanadischen Premierministers eine Erklärung zum “Tag des schwarzen Bandes”, einem nationalen Tag, der vom Europäischen Parlament 2008-2009 dem Gedenken an die Opfer des faschistischen und kommunistischen “Totalitarismus” und der Unterzeichnung des Nichtangriffspakts zwischen Deutschland und der Sowjetunion im Jahr 1939, allgemein bekannt als Molotow-Ribbentrop-Pakt, gewidmet wurde. Verschiedene politische Mitte-Rechts-Bewegungen im Europäischen Parlament sowie in der Parlamentarischen Versammlung der NATO (d. h. der Vereinigten Staaten) haben diese Idee ins Leben gerufen oder unterstützt. 2009 verabschiedete die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) auf ihrer Tagung in Litauen eine Resolution, in der “die Rolle der UdSSR und Nazi-Deutschlands beim Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verglichen wird”.

Die Erklärung von Premierminister Justin Trudeau folgt in ähnlicher Weise diesen Linien. Hier einige Auszüge: “Der Tag des Schwarzen Bandes markiert den dunklen Jahrestag des Molotow-Ribbentrop-Pakts. Dieser berüchtigte Pakt, der 1939 zwischen der Sowjetunion und Nazi-Deutschland unterzeichnet wurde, um Mittel- und Osteuropa zu spalten, ebnete den Weg für die entsetzlichen Gräueltaten, die von diesen Regimen verübt wurden. In den folgenden Jahren haben das sowjetische und das Nazi-Regime den Ländern ihre Autonomie geraubt, Familien gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen, und ganze Gemeinschaften, einschließlich jüdischer und Roma-Gemeinschaften zerrissen. In ganz Europa haben sie immenses Leid verursacht, während Millionen Menschen ohne Grund ermordet oder ihrer Rechte, Freiheiten und Würde beraubt wurden [Kursivschrift vom Autor]. »

Eine Aussage, die die Ursachen und die Entfaltung des Zweiten Weltkriegs zusammenfassen soll, ist in der Tat aber eine Travestie der wirklichen Ereignisse der 1930er und der Kriegsjahre. Es ist eine “gefälschte Geschichte”, die politisch motiviert ist. Es ist wirklich ein ganzes Lügennetz.

Beginnen wir am Anfang.

 » Lees verder

Fed: Kleine Zinssenkung, aber die Märkte erwarte(te)n mehr | www.konjunktion.info

fed:-kleine-zinssenkung,-aber-die-markte-erwarte(te)n-mehr-|-wwwkonjunktion.info

01-08-19 07:56:00,

Jerome Powell - Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public DomainJerome Powell - Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public Domain

Jerome Powell – Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public Domain

Dass die Federal Reserve nun eine Zinssenkung um 0,25% durchführen wird, mag auf dem ersten Blick meine Voraussage, dass es zu keinen Zinssenkungen kommen wird, widerlegen. Jedoch habe ich immer wieder davon geschrieben, dass die Fed ihre Straffungspolitik so lange durchführen wird, bis eine Umkehrung der aktuellen Geschehnisse nicht mehr durchführbar sein wird. Den Schaden, den die Straffungspolitik der Fed bislang angerichtet hat, scheint inzwischen ausreichend zu sein, damit eine Umkehr nicht mehr möglich ist – wie auch die Fundamentaldaten und die ersten Reaktionen zeigen.

Die 0,25% reichen den Märkten nicht aus wie erste Meldungen belegen. Sie gingen von einer stärkeren Zinssenkung aus. Das Vorgehen der Fed deckt sich mit meinen Annahmen, dass eine Zinssenkung dann vorgenommen werden wird, wenn die nächste Phase des Crash erreicht ist. Zudem gesteht die Fed mit dieser Zinssenkung ein, dass sich die USA in einer Rezession befinden – etwas was in den letzten Monaten und Wochen tunlichst abgestritten wurde.

Die Fed hat die Vorlage perfekt genutzt und den Märkten ein unwichtiges Signal gegeben. Denn statt eines Wiederauflebens irgendwelcher QE4-Maßnahmen und einem sofortigen Stopp der Bilanzreduzierungen, gab es nur eine kleine Zinssenkung, die weit weg von dem ist, was sich die Märkte erhofft haben.

Die Algorithmen haben auf diese Zinssenkung entsprechend reagiert und aufgrund der fehlenden QE4-Zusage und einer großen Zinssenkung ins Rote gedreht. Jerome Powells Aussagen, dass es sich hierbei um eine “Anpassung” handelt und es keinesfalls “der Beginn eines neuen Maßnahmenzyklus ist”, hat nicht nur die Märkte enttäuscht. Seine Äußerungen decken sich mit meiner Meinung, dass die Fed keinerlei Intentionen verfolgt, massiv in die Märkte einzugreifen bzw. die Fundamentaldaten zu stützen. Tatsächlich ist es so, dass es wohl die EINZIGE Zinssenkung in diesem Jahr bleiben wird. Die aktuelle Zinssenkung war aus meiner Sicht nichts als Kabuki-Theater. Interessanterweise hat sich nämlich die Renditekurve weiter verschlechtert, der US-Dollar etwas verbessert und die Aktien wiederum verschlechtert. Das ist genau das Gegenteil dessen, was die meisten Analysten vorhergesagt haben.

Insgesamt sehe ich einen zweiten Akt im Kampf zwischen der Fed und Donald Trump auf uns zukommen…

Der Dow fiel am Mittwochnachmittag um bis zu 450 Punkte,

 » Lees verder

Sind so kleine Hirne – Greise, gefangen in den Körpern von Jungpolitikern

sind-so-kleine-hirne-greise-gefangen-in-den-korpern-von-jungpolitikern

22-03-19 10:40:00,

Kevin Kühnert und Phillip Amthor gehören zu den bekanntesten Politikern Deutschlands. Kühnert werden sogar schon „Kanzler-Qualitäten“ attestiert, während der 26jährige Amthor in Talkshows mit seiner Lebenserfahrung hausieren geht. Absurd. Visionen? Fehlanzeige. Und nun drängt sich mit dem 31jährigen frisch gewählten neuen JU-Chef Tilman Kuban noch ein dritter Greis im Körper eines Jungpolitikers in die öffentliche Debatte, der sich vor allem durch die Eigenschaften auszeichnet, die ein Jungpolitiker nicht haben sollte. Die Sache mit dem Generationswechsel in der Politik sollten wir uns besser noch einmal überlegen. Eine Glosse von Jens Berger.

Helmut Schmidt soll einst gesagt haben: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“. So gesehen glänzt die kommende Politikergeneration durch geradezu beängstigende geistige Gesundheit. Jegliches visionäre Denken ist den namhaften Jungpolitikern von SPD und CDU fern. Es scheint vielmehr, als hätten Kühnert, Amthor und Co. die große Kunst des politischen Kompromisses bereits mit der Muttermilch aufgesaugt und seien schon im Kindergarten zu weisen alten Männern mutiert. Wäre das Leben ein Fantasyfilm, müsste man wohl ernsthaft prüfen, ob eine böse Fee nicht vielleicht zwei uralte Hinterbänkler von SPD und CDU in die Körper von Kühnert und Amthor verhext hätte.

Kevin Kühnert ist die fleischgewordene Kompromissformel. Eigentlich müsste man von einem Juso-Chef ja erwarten, dass er ungestüm den Weltfrieden fordert und – sei es auch aus folkloristischen Gründen – die rote Flagge hisst. Von Maximalforderungen hält Kühnert jedoch genau so wenig wie von Visionen. Er ist eher der Typ, dessen Forderungen nicht über einen Prüfauftrag für eine gestaffelte, haushaltsabhängige Begrenzung des Verteidigungsbudget mit obligatorischer Einbeziehung der NATO-Vorgaben unter fakultativer Querfinanzierung über den Länderfinanzausgleich hinausgehen. Und rot ist bei Kevin Kühnert noch nicht einmal der Schal. Wenn man den Juso-Chef so reden hört, kann man gar nicht glauben, dass der Mann noch nicht einmal 30 Jahre alt ist und mit professioneller PR als „Zukunft“ der SPD verkauft wird. Die Vergangenheit ist auch dann die Vergangenheit, wenn sie in junger Verpackung daherkommt.

Mit Inhalten scheint sich der Nachwuchs-Politiker Kühnert ohnehin nur ungern zu beschäftigen. Hinter den wachsweichen Worthülsen und allglatten Kompromissformeln verbergen sich keine Inhalte – zumindest keine mit Kanten. Kühnert macht stattdessen lieber mit Slogans auf sich aufmerksam. So führte er wortstark und inhaltsschwach die #NoGroKo-Initiative an, nur um danach mit den GroKo-Architekten ins Bett zu steigen und seine damalige „Gegenspielerin“ Andrea Nahles – und nicht etwa ihre progressive Konkurrentin Simone Lange – bei der Wahl zur Parteichefin zu unterstützen.

 » Lees verder

Eliten-Forscher: Eine kleine Gruppe bringt die Demokratie in Gefahr

Eliten-Forscher: Eine kleine Gruppe bringt die Demokratie in Gefahr

22-10-18 06:31:00,

Sie sitzen in den obersten Etagen der Wirtschaft und sind eng mit Regierung und Medien verzahnt. Rund 4.000 Menschen in Deutschland und 1.000 in Österreich zählt der Soziologe Michael Hartmann zur „Elite“. Sie selbst stammen aus großbürgerlichen Familien und haben es wieder in Top-Positionen geschafft. Und jedes Jahr trennt sie noch mehr vom Rest der Gesellschaft: Die soziale Ungleichheit nimmt zu und bleibt für die Elite eine abstrakte Diskussion – denn sie wissen nicht, wie normale Menschen leben und kennen niemanden, der von existenziellen Sorgen geplagt ist. Trotz ihrer Abgehobenheit treffen sie Entscheidungen, die uns alle betreffen, wie uns Hartmann im Interview erklärt. 

Kontrast:  Elite ist ein häufig verwendeter Begriff, was bedeutet Elite für Sie? 

Hartmann: Die Elite ist sehr klein. In Deutschland spricht man immer ungefähr von 4.000 Personen, in Österreich wahrscheinlich von nur 1.000. Das obere Bürgertum ist das Rekrutierungsfeld der Eliten. Das Merkmal der Eliten ist, dass sie durch ihr Amt oder ihr Eigentum gesellschaftliche Entwicklungen maßgeblich beeinflussen können. Zum Bürgertum gehört etwa auch ein gutverdienender Arzt, aber der hat nicht unbedingt gesellschaftlichen Einfluss. Dafür muss man schon in hohen politischen Ämtern, Justiz- oder Verwaltungspositionen oder eben in hohen Positionen in der Wirtschaft sitzen.

Kontrast:  Wer gehört konkret zur Elite? 

Hartmann: In der Wirtschaft die Vorstandsmitglieder und Aufsichtsräte, in den Medien die Chefredakteure und Herausgeber. In der Politik sind das Regierungsmitglieder, Landespolitiker, hohe Verwaltungsbeamte wie Staatssekretäre oder Abteilungsleiter in Ministerien. In der Justiz sind es im Wesentlichen die Bundesrichter und Verfassungsrichter. Grob gesagt 40% aus der Wirtschaft, 40% im Staat und dann noch ein kleiner buntgemischter Rest.

Die Elite begreift nicht, wie normale Menschen leben

Kontrast:  Sie widmen sich dem Thema Eliten seit den 1970er Jahren – sind die heutigen Eliten abgehobener als früher? 

Hartmann: Die Wirtschaftselite war immer sehr exklusiv. Vier von fünf stammen aus den oberen 4% der Bevölkerung. In der politischen Elite war das lange nicht der Fall. Da stammten bis in die 90er Jahre zu gut zwei Drittel aus der breiten Bevölkerung. Das hat sich im letzten Jahrzehnt umgekehrt.

Das heißt: Es stammen auf einmal auch zwei Drittel der politischen Elite aus dem Großbürgertum. Die Verbindungen zwischen der Polit- und Wirtschaftselite sind viel enger geworden. Ob sie es wollen oder nicht, aber es wird für die Elite dadurch zunehmend schwerer zu begreifen,

 » Lees verder