Die Internationale Kontaktgruppe (GCI) unterstützt Juan Guaidó

die-internationale-kontaktgruppe-gci-unterstutzt-juan-guaido

14-02-19 08:52:00,

Die auf Initiative von Uruguay und Mexiko am 7. Februar 2019 in Montevideo einberufene internationale Kontaktgruppe (ICG), um die venezolanische Krise zu lösen, hat letztlich nur aus von der Europäischen Union gewählten Staaten bestanden.

Mexiko, ehemals Mitglied der Lima-Gruppe beabsichtigte einen anderen Weg als die Konfrontation einzuschlagen.

Zahlreiche Staaten, die sich der Kontaktgruppe anschließen wollten, einschließlich China und Russland, wurden ausgeschlossen.

Der Vorsitz wurde letztlich gemeinsam vom uruguayischen Präsident, Tabaré Vázquez – dann von seinem Minister für auswärtige Angelegenheiten, Rodolfo Nin Novoa – und der hohen Vertreterin der EU für auswärtige Angelegenheiten und der Sicherheits-Politik, Federica Mogherini, übernommen.

Ohne Überraschung zeigt sich die Kontaktgruppe in ihrem Schlusskommuniqué für die Nationalversammlung besorgt, aber nicht für den Präsidenten der Republik, von dem sie eine sofortige neue Wahl nach einem glaubwürdigen Ablauf verlangt [1].

Allein Uruguay, die Europäische Union, Costa Rica, Ecuador, Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien, die Niederlande, Portugal und das Vereinigte Königreich haben dieses Dokument unterzeichnet.

Zur gleichen Zeit wurden die Staaten, die eine Delegationen gesendet hatten, denen der Eintritt aber von der Europäischen Union verweigert wurde, in einem anderen Raum unter mexikanischer Präsidentschaft versammelt. Sie haben den Montevideo-Mechanismus für den Dialog gebildet.

Übersetzung
Horst Frohlich

 » Lees verder