Die antirussische Kriegspropaganda des deutschen Militarismus und der Rechten | KenFM.de

die-antirussische-kriegspropaganda-des-deutschen-militarismus-und-der-rechten-kenfm.de

04-12-18 04:15:00,

von Bernhard Trautvetter.

Der Antikommunismus war nach Thomas Mann die Grundtorheit seiner Epoche im 20. Jahrhundert. (1)

Die Nazis malten eine jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung an die Wand. (2) Darin sahen sie eine von der Sowjetunion ausgehende Verbindung der von ihnen beschworenen russischen und jüdischen Gefahr.

Kaiser Wilhelm erklärte eine russische Mobilmachung zu einem Angriff auf das Deutsche Kaiserreich und er eröffnete mit dieser Lüge den ersten Weltkrieg. (3)

Hitler erklärte den Angriff auf die Sowjetunion mit dem „Unternehmen Barbarossa“ mit der Aufgabe, die europäische Kultur zu retten. (4) Damit eröffnete er den bisher tödlichsten Feldzug aller Zeiten, der unter der Devise „Verbrannte Erde“ circa 27 Millionen tote Sowjetbürger zurückließ. Von all diesen Verbrechen hat sich Deutschland, hat sich Europa, hat sich die Welt bis heute nicht erholt. Dies schon alleine deshalb, weil eins ihrer Ergebnisse die Nuklear-Rüstung ist.

Die antirussischen Lügen zum Koreakrieg hat Peter Frey in seiner großartigen KenFM-Serie „Die UNO – Machtinstrument gegen Korea“ vorbildlich herausgearbeitet.

Die Hochrüstung der NATO wurde immer schon mit den Fake-News einer sowjetischen Gefahr und Vor-Rüstung legitimiert, was immer eine Umkehrung der Tatsachen war, wie alle entsprechenden Jahres-Berichte des auch im Westen hoch angesehenen Friedensforschungsinstituts SIPRI beleg(t)en; dies wird zum Glück von einigen kritischen ZeitgenossInnen wahrgenommen. (5) Im Ergebnis der in Deutschland immer noch weit verbreiteten Vorbehalte gegen Kriegspropaganda, zieht die Stimmungsmache (6) gegen Russland in den Narrativ der militärisch-strategischen Kommunikation der NATO nicht. Sogar in der SPD-Spitze regt sich Widerstand gegen eine Eskalation gegen Russland. (7)

Die Essener NATO-Konferenz 2015 unter dem Titel „Strategische Kommunikation“ suchte nach Wegen, die Erfolge der Friedensbewegung zu durchkreuzen, die dazu führen, dass es große Vorbehalte gegen das Handeln der NATO-Militärs in der Öffentlichkeit gibt. (8)

Die Erfolge der Friedensbewegung seit den 80er Jahren wirken nach. Damals ging es gegen die Lüge von der vermeintlichen Notwendigkeit einer so genannten Nach-Rüstung mit Atomraketen, die von Europa aus – vor allem von Deutschland aus – auf die Sowjetunion gerichtet waren. Um diese Lüge aufzubauen, zählte die NATO einfach ihre britischen und französischen Systeme – anders als die Sowjetunion – nicht mit. Daraus ergab sich dann in der Propaganda die Lüge von einer notwendigen Antwort.

 » Lees verder

Kriegspropaganda: Die Einflussnahme des Pentagons und der Rüstungskonzerne auf die Massenmedien | www.konjunktion.info

Kriegspropaganda: Die Einflussnahme des Pentagons und der Rüstungskonzerne auf die Massenmedien | www.konjunktion.info

07-03-18 11:14:00,

Heutzutage gehört es zum “guten Stil” einer staatlichen Behörde einen Twitter-Account zu haben. Das US-Kriegsministerium bildet hierbei keine Ausnahme und nutzt das soziale Netzwerk Twitter gerne, um bestimmte Meme einzuspeisen. Einen interessanten und zugleich eigentlich kontraproduktiven Tweet setzte das US-Kriegsministerium vor zwei Tagen, am 5. März 2018, ab.

In diesem Tweet bestätigt die Behörde, dass sie in Drehbücher Hollywoods eingreift, wenn es um die Darstellung der militärischen Arms der US-Regierung geht.

Diese Tatsache ist Kritikern seit Jahren bekannt, wenn auch die Hochleistungspresse dies geflissentlich ignoriert und maximal von “wilden Verschwörungstheorien” schreibt. Im Tweet gibt das US-Kriegsministerium frank und frei zu, dass es “mit Hollywood zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass das Militär in Filmen richtig dargestellt wird (works with Hollywood to ensure the military is portrayed correctly in films)”:

Tweet US-Kriegsministerium - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt TwitterTweet US-Kriegsministerium - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Tweet US-Kriegsministerium – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Jede Regierung auf der Welt setzt auf die Macht der Propaganda, um die Bürger “auf Linie zu bringen” – insbesondere dann, wenn es zu Kriegsvorbereitungen, Krieg oder dem militärisch-industriellen Komplex per se geht. Nicht nur Nord-Korea oder China sind berede Beispiele für Propaganda und Zensur.

Spricht man von Propaganda kommt dem unbedarften Bürger – gerade in Deutschland – meist die Naziszeit und deren Propagandafilmchen des 2. Weltkrieges in den Sinn. Aber seitdem ist die Wissenschaft und Forschung bzgl. der menschlichen Psychologie nicht stehen geblieben. Heute können die Strippenzieher, Spindoktoren und PR(opaganda)-Agenturen auf eine Vielzahl an ausgefeilteren Techniken zurückgreifen, die eine “falsche Realität” in den Köpfen der Menschen erschaffen können.

Tweet Mr Liss - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt TwitterTweet Mr Liss - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Tweet Mr Liss – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Viele glauben, dass diese Manipulationsdinge nur in weit entfernten Ländern stattfinden, die weder demokratisch noch frei sind. Oder zu Zeiten stattfanden, die lange zurückliegen. Aber diese Form der Propaganda und Manipulation durch die Medien wird heute weit perfider und häufiger eingesetzt als jemals zuvor in der Geschichte.

Als in den frühen 1950ern Fernsehen und andere moderne Medien zu einem Mainstreamphänomen wurden, wurde alsbald auch die erst kurz zuvor geschaffene CIA darauf aufmerksam. Schnell wurde es einer der Hauptziele der CIA, diese neuen Technologien zu nutzen, um die öffentliche Meinung beeinflussen zu können.

 » Lees verder