Das Kritik-Verbot

das-kritik-verbot

13-08-20 08:37:00,

Es gibt Momente, in denen man sich fragt, was hier gerade passiert. Am 24. Juli 2020 erlebte ich einen solchen Moment, der mich ziemlich stutzig machte. Was war passiert? Am 8. Juni 2020 erschien ein neues Buch von mir. Es handelt sich um ein Fachbuch mit dem Titel: „Nutzen und Risiken von Hygiene-Maßnahmen — Erkenntnisse aus der Wissenschaft“ (1). Darin wird beschrieben, von welchen Quellen aus das SARS-CoV-2 auf welchen Wegen übertragen werden kann, welche Maßnahmen zur Eingrenzung der Übertragung nachweislich wirksam sind, auf welchen wissenschaftlichen Erkenntnissen diese Einschätzung beruht und welche Risiken möglicherweise mit diesen Maßnahmen verbunden sind. Abschließend finden sich eine beispielhafte Risikoabwägung zwischen Nutzen und Risiken einiger Maßnahmen sowie einige persönliche Gedanken zum Selbstbestimmungsrecht von Menschen.

Das Buch habe ich beim Verlag BoD veröffentlicht, damit es nach der aktuellen Auswertung der wissenschaftlichen Literatur möglichst schnell für interessierte Leser zugänglich ist. Denn momentan erscheinen fast täglich neue Veröffentlichungen in Fachzeitschriften mit zusätzlichen Erkenntnissen, die das Gesamtbild immer weiter ergänzen. Das Feedback der bisherigen Leser war insgesamt positiv, teilweise erreichten mich sehr menschliche und persönliche Rückmeldungen.

Damit mehr potenzielle Leser von diesem Buchtitel erfahren, habe ich beim Verlag ein kostenpflichtiges Werbepaket gebucht (Online-Branding). Am 16. Juli 2020 wurde mir vom Verlag mitgeteilt, dass die Werbekampagne aktiv läuft.

Am Nachmittag des 24. Juli 2020 erhielt ich eine E-Mail, in dem mir der Verlag mitteilte, dass die Werbekampagne „leider nicht mehr fortgeführt werden kann und abgebrochen wurde“. Die Begründung für diese Entscheidung ist interessant und bezieht sich auf den Google-Dienstleister des Verlags (Google Ads). Dieser hat eine Kategorie „sensible Ereignisse“. Wenn das Thema eines Buches ein „sensibles Ereignis“ behandelt, darf es offenbar nicht mehr beworben werden. Mein Buch falle mit dem Corona-Thema in diese Kategorie, so dass „die Werbung vorzeitig abgebrochen werden musste“.

Mir hat es in diesem Moment die Sprache verschlagen. In den letzten vier Jahren habe ich insgesamt drei weitere Fachbücher zu verschiedenen Hygiene-Themen veröffentlicht, so zur Händehygiene (2), zu Resistenzen gegenüber Wirkstoffen in Desinfektionsmitteln (3) und zu Hygiene-Reinigern im Haushalt (4). Dabei habe ich immer wieder die gleiche Herangehensweise gewählt: die systematische Auswertung aller bis zu einem bestimmten Zeitpunkt vorhandenen wissenschaftlichen Informationen aus Fachzeitschriften. Das Ergebnis dieser Auswertung war mir im Grunde egal, so lange die getätigten Aussagen durch belastbare wissenschaftliche Erkenntnisse unterstützt werden.

 » Lees verder