De lange arm van Rabat: verleden en heden, deel I

de-lange-arm-van-rabat-verleden-en-heden-deel-i

11-01-19 04:47:00,

Dit jaar (2019) bestaat de officiële migratie van Marokkanen naar Nederland 50 jaar. De Marokkaanse gemeenschap in Nederland telt momenteel bijna 400.000 personen. Een gegeven dat steeds terugkeert, is de inmenging van de Marokkaanse overheid met haar ex-onderdanen en de reactie daarop door de Marokkaanse gemeenschap en de Nederlandse politiek.

In deze reeks artikelen zoomt Said Bouddouft in op de historie van de lange arm van Rabat. In deze eerste bijdrage beschrijft de auteur de achtergrond en het ontstaan van de Amicales begin jaren 70.

Inleiding

Marokkanen kennen een lange traditie van arbeidsmigratie. In koloniale tijden vertrokken ze naar buurland Algerije voor seizoensarbeid in met name Franse landbouwbedrijven. Na het formele vertrek van Frankrijk uit Marokko halverwege de jaren 50, gingen Marokkanen ook naar Frankrijk migreren. In de jaren daarna nam de migratie vanuit Marokko naar Europa sterk toe evenals het aantal bestemmingen.

De Marokkaanse migratie naar Europa was in eerste instantie vooral een zaak van mannen en het was allemaal, zo dacht men, tijdelijk. Het idee van de tijdelijkheid leefde bij de betrokkenen zelf, bij Marokkaanse overheid en bij de bestemmingslanden. Maar al snel begonnen de gastarbeiders hun echtgenotes en hun kinderen naar Europa te halen en vormden ze gezinnen. De ‘tijdelijkheid’ duurt inmiddels meer dan een halve eeuw.

Belangen

De Marokkaanse overheid had en heeft nog steeds grote belangen bij de migratie van Marokkanen. De migratie vermindert de demografische druk van vooral jonge mannen en daarmee ook de sociale en politieke onrust in Marokko. De laatste jaren zijn het vooral jongeren uit het Rifgebied (Noord-Marokko), die de overtocht naar Europa proberen te maken. 

Het vertrek van deze jongeren komt de Marokkaanse overheid goed uit. De overheid heeft de laatste jaren namelijk enorm last van de protestbeweging Hirak (Noord-Marokko). In het verleden was het niet anders. Het vertrek van de gastarbeiders uit het zeer gemarginaliseerde Rifgebied na een opstand in 1958/1959 was voor de overheid van groot belang.

De sociale en politieke onrust in het noorden van Marokko was destijds voor de Marokkaanse overheid een belangrijke reden om Europese bedrijven in dat gebied in de jaren 60 en begin jaren 70 de gastarbeiders (illegaal) te laten werven. In Nederland is een belangrijk deel van de gastarbeiders uit de Rif afkomstig: diverse bronnen schatten het aandeel van Riffijnen in Nederland op 80 procent van de Marokkaanse migranten.

 » Lees verder

Vredesdag 9 mei 2019 – De Lange Mars Plus

vredesdag-9-mei-2019-8211-de-lange-mars-plus

10-12-18 09:16:00,

Op 9 mei 2019 organiseren samen met Rusland & Oost-Europa Academie van Marie-Thérèse ter Haar een aantal personen en organisaties een vredestocht en concert in Arnhem. In een tijd van oplopende spanningen tussen het Westen en Rusland is het beter toenadering tot elkaar te zoeken dan oorlog met elkaar te voeren.

Onder het motto ‘Vrijheid van, vrede voor Europa en Rusland’ wordt in een periode van spanning met Rusland figuurlijk een brug geslagen tussen Oost en West. De organisatie roept Russen in Nederland op om gezamenlijk met Nederlanders de Rijn over te lopen via een Arnhemse brug.

Arnhem is een bruggenstad aan de Rijn en bij de Slag om deze stad hebben geallieerden (Engelsen, Amerikanen en Polen) voor vrede en vrijheid gevochten. De andere grote bevrijder van Europa, de Sovjet-Unie, krijgt de laatste jaren in Europa steeds minder aandacht. De meeste Nederlanders weten niet meer wat de Sovjet-Unie met zijn circa 28 miljoen doden voor de bevrijding van Europa betekend heeft. Een vredestocht kan bijdragen aan een betere verhouding tussen Rusland en het Westen.

 

Vredestocht & concert op 9 mei 2019

De organisatoren vragen Russen en voormalige Sovjetburgers die in Nederland wonen om op 9 mei 2019 mee te doen en samen met de Nederlandse bevolking, in Arnhem over een brug over de Rijn te lopen, wel of niet met een bordje van dierbaren die in de Tweede Wereldoorlog om het leven zijn gekomen.

Na de tocht volgt een concert met onder meer het 12-koppige Russisch-orthodoxe koor Zlatoust (‘Gouden Stem’) onder leiding van dirigent Mikhail Borodyanski, dat speciaal overkomt uit Moskou en de jonge, Nederlandse toppianist Martin Oei.

Kijk hier voor het programma en kaarten voor het Vredesconcert.

Informatie

Wilt u  meer weten over hoe in Rusland op 9 mei de oorlog wordt herdacht en de vrijheid gevierd? Lees het artikel Zjidi menja (‘Wacht op mij’) van de oprichter van de Rusland & Oost-Europa Academie, Marie-Thérèse ter Haar, over mensen die in de oorlog hun familie of verwante kwijtraakten.

De volgende programma’s zijn ook zeer de moeite waard:

Aanmelden

De organisatoren stellen aanmelding vooraf per e-mail op prijs.

 » Lees verder

Der lange Arm der Repression

Der lange Arm der Repression

13-10-18 11:46:00,

Foto: Thomas Kuhnert / CC BY-SA 4.0

G20: Zur Verfolgung von Aktivisten nutzt das Hamburger LKA den EU-Haftbefehl und die Europäische Ermittlungsanordnung. Das BKA übernimmt die Funktion einer Zentralstelle

Mitarbeiter der Hamburger Sonderkommission “Schwarzer Block” sind nach dem G20-Gipfel mehrmals für einen “Erkenntnisaustausch” in Nachbarländer gereist. Das teilte der Hamburger Senat auf Anfrage der Abgeordneten Christiane Schneider in einem Schreiben mit, das der Redaktion vorliegt. Um welche Maßnahmen und besuchte Behörden es sich handelt, schreibt der Senat nicht.

Vor zwei Wochen hatte die Hamburger Polizei die Auflösung der Sonderkommission bekannt gemacht. Sämtliche strafrechtlichen Ermittlungen zum G20-Gipfel werden jetzt von einer Ermittlungsgruppe weitergeführt, die bei der Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamts (LKA) angesiedelt ist.

Bislang war nur bekannt, dass die Soko “Schwarzer Block” zur Vollstreckung deutscher richterlicher Beschlüsse im Ausland war. Am 29. Mai hatten die Beamten Durchsuchungen bei sieben Personen in Frankreich, Italien, Spanien und der Schweiz veranlasst, um dort mögliche Beweismittel zu sichern.

Neun Objekte wurden durchsucht und dabei Rechner und Laptops, Mobiltelefone, Speichermedien und Bekleidung beschlagnahmt. Zwei der Beschuldigten waren zunächst unbekannt und wurden durch eine Öffentlichkeitsfahndung identifiziert. Die Fotos und Beschreibungen der Betroffenen hatte die Soko “Schwarzer Block” zur Identifizierung auch an ausländische Behörden geschickt.

Angeblich auch Vernehmung in Frankreich

Die Durchsuchungen bei sieben männliche Personen im Alter von 22 bis 32 Jahren erfolgten im Tatkomplex “Elbchaussee”. Rund 200 Personen waren beim G20 durch das Hamburger Nobelviertel gezogen und hatten Autos und Scheiben von Geschäften beschädigt. Mittlerweile hat die Polizei mehrere Verdächtige identifiziert und Hausdurchsuchungen vorgenommen.

Drei ausländischen Beschuldigten wird Landfriedensbruch im besonders schweren Fall vorgeworfen, sie sollen außerdem Polizisten angegriffen haben. Vier der sieben im Ausland verfolgten Personen wirft die Polizei Brandstiftung und Landfriedensbruch im besonders schweren Fall vor. Gegen einen dieser Beschuldigten wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sowie des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Die polizeilichen Maßnahmen im Ausland wurden offiziell nicht von der Soko “Schwarzer Block” durchgeführt, sondern von den örtlich zuständigen Polizeidienststellen. Den Betroffenen wurde jedoch erklärt, diese erfolgten unter Verantwortung der deutschen Polizei.

Französische Aktivisten, die im südwestlich von Nancy gelegenen Dörfchen Bure gegen Europas größtem Atommüll-Endlager CIGEO demonstrieren,

 » Lees verder

Der lange Schatten des Syrienkriegs

Der lange Schatten des Syrienkriegs

22-08-18 08:41:00,

Von Anbeginn an war die Türkei treibende Kraft im Kampf um den Regime Change in Syrien. Sie bot den Gegnern Assads Unterschlupf und half ihnen von dort aus bei der Organisierung des Widerstands. Sie versorgte die sogenannte Freie Syrische Armee (FSA) und griff auch durch Luftunterstützung aktiv in die Kämpfe ein. Die Türkei scheute sich nicht, syrische Flugzeuge abzuschießen, und riskierte durch den Abschuss eines russischen Kampfjets sogar den Konflikt mit dem militärisch wesentlich stärkeren Russland.

Bereits ab 2012 versuchte die Türkei mit solchen Provokationen, den Bündnisfall zu konstruieren, der die NATO und die USA zu einem Eingreifen an der Seite der Türkei und damit auch der FSA in Syrien verpflichtet hätte. Nach anfänglichen Erfolgen der Rebellen hatte sich sehr bald gezeigt, dass sie den Krieg ohne erfahrene Bodentruppen nicht gewinnen konnten. Dazu fehlte die Unterstützung aus der Bevölkerung, auch wenn die westliche Propaganda ein anderes Bild zu vermitteln suchte.

War der Sturz Assads zwar ein Anliegen sowohl des Westens als auch der Türkei, so waren USA und NATO zu mehr als logistischer Unterstützung nicht bereit. Da auf westlicher Seite die Türkei die Hauptlast des Syrienkriegs trug, wuchsen die Spannungen unter den NATO-Partnern.

Als dem syrischen Präsidenten von westlicher Seite der Einsatz von Giftgas unterstellt wurde, drohte US-Präsident Obama mit dem militärischen Eingreifen der USA. Durch das geschickte Verhandeln Russlands konnte diese Verschärfung des Konfliktes abgewendet werden, denn Assad stimmte der amerikanischen Forderung nach vollständiger Vernichtung der syrischen Chemiewaffen unter internationaler Aufsicht zu. Ein massiverer Einsatz von US-Militär wurde abgesagt. Damit zerstoben die letzten Hoffnungen der Rebellen und der Türkei auf stärkere militärische Unterstützung durch die USA.

Enttäuscht vom US-amerikanischen Taktieren schlossen sich mehrere Milizen und dschihadistische Kampfgruppen, die bisher von den USA unterstützt worden waren, zum Islamischen Staat zusammen. Dieser aber wandte sich nicht weiter gegen Assad, sondern gegen den Irak. Dessen Armee war trotz ihrer zahlenmäßigen und waffentechnischen Überlegenheit nicht zu kämpfen bereit. Mossul fiel kampflos in die Hände des IS.

In den irakischen Stammesgebieten war die Verärgerung über die Untätigkeit und Korruption der Regierung, aber auch über das Regime der irakischen Armee mittlerweile so groß geworden, dass dem IS auch vonseiten der Bevölkerung wenig Widerstand entgegengesetzt wurde. Nur unter erheblichem Kraftaufwand und mit iranischer Unterstützung konnte er erst kurz vor Bagdad gestoppt werden.

 » Lees verder

Syrien: Der lange Weg des Westens bis zu einer “Normalisierung” mit Assad

Syrien: Der lange Weg des Westens bis zu einer “Normalisierung” mit Assad

27-07-18 06:12:00,

Checkpoint. Foto (2012): Elizabeth Arrott/VOA. Gemeinfrei

  1. Syrien: Der lange Weg des Westens bis zu einer “Normalisierung” mit Assad

  2. Die Klage der Opposition

  3. Erboste Reaktionen auf Kooperationen


  4. Auf einer Seite lesen

Der syrische Präsident wirbt für die Rückkehr der Flüchtlinge. Die Opposition klagt

Die schnelle Rückkehr der Flüchtlinge nach Syrien, ist für Baschar al-Assad sehr wichtig. Sie sei Hauptthema bei Gesprächen zwischen Damaskus und Moskau, melden Nachrichtenagenturen. Auch der brutale, extrem mörderische IS-Angriff auf Soweida am Mittwoch wird mit der “Kommt wieder nach Hause”-Politik in Verbindung gebracht.

Nach Auffassung der politischen Kreise in Damaskus hatten die gut vorbereiteten, bestens koordinierten und hoch effektiven Killerangriffe einige Botschaften. Als Botschaft Nummer 4 notiert der gut verdrahtete belgische Journalist Magnier:

ISIS hat es geschafft, Russland zu treffen. Deren Gesandte sind in allen Nachbarländern (Jordanien, Libanon, Türkei und andere) unterwegs, um Geflüchtete einzuladen, dass sie in das sichere und befreite Syrien (mit Ausnahme des Nordens unter türkischer und US-amerikanischer Besatzung) zurückkehren. Damaskus hat mit den Maßnahmen für den Empfang von Flüchtlingen begonnen und die Botschaft des ISIS zielt auf die Aussage: “Das ist ein voreiliger Schritt.”

Elijah J. Magnier

Die russische Regierung legt sich sichtbar in Zeug, um die Regierung von Baschar al-Assad dabei zu unterstützen, dass für den Wiederaufbau und den Neustart des Landes notwendige Kräfte wieder ins Land zurückkommen.

Schätzungen der Flüchtlinge, die nach Syrien zurück wollen

Auf der englisch-sprachigen Seite des russischen Verteidigungsministeriums ist mit Datum des 25. Juli ein Bulletin des “Zentrums für den Empfang von Flüchtlingen, Verteilung und Ansiedlung” zu lesen, in dem auf Einer-Einheiten genau die Zahlen von Rückkehrern (“426 Personen in den letzten 24 Stunden”) in die syrisch-arabische Republik verzeichnet werden – und wunderbarerweise auch Schätzungen der Zahlen derjenigen, die nach eigenen Angaben “nach Syrien zurück wollen”.

Wie man auf die genauen Zahlen gekommen ist, geht nicht exakt hervor, wahrscheinlich sind es Angaben des UNHCR, wie das weiter unten für die Zahl der aus Syrien Geflüchteten erwähnt wird:

Laut Schätzungen haben 1.712.166 Syrer in acht Ländern den Wunsch geäußert,

 » Lees verder

Uitslover – De Lange Mars Plus

Uitslover – De Lange Mars Plus

24-06-18 08:14:00,

Vorige week ontving ik deze brief per ouderwetse post in de brievenbus.

Beste Rob,

Je doet je best, dat moet ik toegeven, door iedere week een paar artikelen te schrijven. Dat wil ik niet ontkennen.

Maar is het niet beter de gebeurtenissen, politieke acties en ander nieuws te laten voor wat het is? Waarom ga je niet gewoon met modeltreinen rijden, postzegels verzamelen of vissen in je vrije tijd? Waarom moet je zo nodig spitten in allerlei politiek gekronkel en om het jezelf nog lastiger te maken, hieruit positief nieuws te peuren?

Waarom geniet je niet, zoals het gros, van je vrije tijd op een ontspannen manier zonder politieke vijanden te maken?

Trouwens denk je echt dat dit positief nieuws is? Ik vind met name je berichtgeving over de stakingen in Frankrijk en de onafhankelijkheidsstrijd in Catalonië aanzetten tot ontevredenheid. Het komt mij voor alsof je Nederland in verzet wil laten komen tegen de bestaande orde. Dat kan toch niet je bedoeling zijn?

Beste vriend, je weet dat dit niets uithaalt. Te veel mensen zitten al vast in de sleur van hun levens. De meerderheid is zijn vrijheid kwijt zonder er erg in te hebben. Zij zitten gevangen in het web van brood (hypotheek, huur, lasten) en spelen. En dat willen ze ook, want het geeft hen een stuk zekerheid waarnaar ieder schepsel op zoek is. Je gaat ze echt niet bereiken met je verdekt geschreven opruiende artikelen. Stop er toch gewoon mee, man!

Een groot deel van je leven verdoe je aan onderzoek en schrijven, terwijl de mensen waarvoor je het denkt te doen, het niets kan schelen, zolang ze hun ding maar kunnen doen of in het ergste geval zich kunnen troosten met consumeren.

Ik heb in de wandelgangen gehoord dat je meer dan 30 uur per week kwijt bent aan die egotripperij. Of is het uitsloverij? Hoeveel mensen bereik je nu echt, via je mailings, FB, Twitter, Steemit, MeWe en andere gelikte online platforms? Het blijft een druppel op een gloeiende plaat,

 » Lees verder

1 mei 2018 manifestatie Den Haag – De Lange Mars Plus

1 mei 2018 manifestatie Den Haag – De Lange Mars Plus

28-04-18 08:13:00,

Op de Dag van de Arbeid organiseert het FNV een 1 mei demonstratie in Den Haag, omdat zo zegt de vakbond, regering en werkgevers een keuze hebben gemaakt voor een race naar beneden. Terwijl het tijd is voor een eerlijke verdeling van winst,  meer zekerheid, echte banen en een goed pensioen. Ook baanlozen, flexwerkers en flexhuurders zijn uitgenodigd door de Bijstandsbond, Doorbraak en Bond Precaire Woonvormen.

Met een apart blok willen ze duidelijk maken dat baanlozen, flexwerkers en flexhuurders zich van onderop organiseren, voor hun belangen strijden en daarbij ook successen kunnen boeken. De 1 mei-viering begint om 14:00 uur met verzamelen op het Malieveld. Op die plek begint een programma met muziek en sprekers. Vanaf 15:00 uur nemen we als blok deel aan de FNV-demonstratie.

De FNV schrijft dat ze heeft laten zien samen met mensen de samenleving te kunnen veranderen. Denk aan de strijd voor de 8-urige werkdag, doorbetaling bij ziekte, de kinderopvang of recent nog de afschaffing van het minimumjeugdloon voor jongvolwassenen.

foto mars 1 mei 900 x 276

In Nederland werd 1 mei nooit toegelaten als feestdag, terwijl dit in de ons omringende landen wel het geval is. Toch wordt het door linkse bewegingen ieder jaar gevierd.

In het buitenland staan grote manifestaties op het programma in Rusland en China, en in tal van andere landen vieren de mensen op hun vrije dag deze 1 mei.

In Brazilië werken de zeven grootste Braziliaanse bonden samen op 1 mei onder het motto ‘Ter verdediging van de rechten van Lula vrij’. De voormalige president Lula wordt vastgehouden als politiek gevangene omdat hij ten onrechte volgens zijn aanhangers fraude ten laste wordt gelegd (vanwege de verbouwing van een appartement dat niet zijn eigendom is). Lula zit al 20 dagen vast.

In de loop der tijd ontwikkelde 1 mei zich tot een strijdbare viering van internationale verbondenheid. Solidariteit vieren betekent: zij aan zij staan met iedereen die dreigt te worden vermalen door het rigide systeem. Opkomen voor elkaar, ongeacht herkomst, huidskleur of seksuele voorkeur.

De oorsprong van 1 mei ligt in de Verenigde Staten.

 » Lees verder

Der 60. Ostermarsch und der lange Atem der Friedensbewegung | KenFM.de

Der 60. Ostermarsch und der lange Atem der Friedensbewegung | KenFM.de

17-03-18 03:07:00,

von Bernhard Trautvetter.

Die Ostermärsche, die vom 31.3. an bundesweit für Frieden, Abrüstung, Verhandlungen, für ein friedliches Miteinander statt Rüstung, Waffenexport und Krieg demonstrieren, werden 60 Jahre alt. Sie wenden sich gegen die Nato-Politik, die die häufigsten und massivsten Völkerrechtsverbrechen seit dem Ende des Kalten Krieges zu verantworten hat.

Beim ersten Ostermarsch im April 1958 zogen ca. 10.000 KernwaffengegnerInnen unter dem Motto »Ban the bomb« (engl.: verbietet die Bomben) vom Londoner Trafalgar Square zum britischen Atomforschungszentrum Aldermaston. Sie forderten eine einseitige Abrüstung Großbritanniens, u. a. den Verzicht auf Kernwaffen.

Darauf folgten alljährlich Ostermärsche. Sie wurden die erste außerparlamentarische Massenbewegung in Westeuropa. Identifikationspersonen waren der britische Pazifist und Nobelpreisträger Bertrand Russell und die Göttinger Professoren und Nuklearwissenschaftler, die den Göttinger Appell verbreiteten – „Kampf dem Atomtod“. In der Bundesrepublik Deutschland wuchs die Zahl der Teilnehmer von rund 1.000 beim ersten offiziellen Ostermarsch auf zwischenzeitlich Hunderttausende.

Beim Ostermarsch 1968 in Berlin, der nach dem Attentat auf den Aktivisten der Studentenbewegung Rudi Dutschke zu einem Protest gegen antikommunistische Hetze – vor allem aus der Bild und anderen Springer-Medien – wurde, erlebte man an der Gedächtniskirche, wie Polizisten in Gruppen von DemonstrantInnen ritten. Wasserwerfer kamen am Café Kranzler zum Einsatz. In den Folgejahren gewann der Ostermarsch Zulauf von DemonstrantInnen, die gegen den Vietnamkrieg der USA demonstrierten.

Ab 1981 wuchs die Friedens- und damit die Ostermarschbewegung im Protest gegen US-amerikanischen, nuklear bewaffneten Mittelstreckenraketen, die in dreistelliger Zahl auch in Deutschland stationiert werden sollten – was verhindert werden konnte. 2003 nahm der Ostermarsch wieder an Stärke zu und demonstrierte gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg verschiedener Nato-Staaten.

Die Forderungen der letzten 60 Jahre bleiben aktuell:
Die Bundeswehr beschreitet dieses Jahr durch die Anschaffung von laut Koalitionsvertrag „bewaffnungsfertigen Drohnen“1), die nächste Stufe hin zur Automatisierung und letztlich Autonomisierung des Krieges. Drohnen terrorisieren und traumatisieren Menschen in den Zielgebieten. Ihr Einsatz verletzt nicht nur Menschenrechte, da sie gezielte Tötungen ohne Gerichtsurteil zum offiziellen Ziel haben und da sie für Überfälle genutzt werden, gegen die es keine Kriegserklärung gibt, sie hebeln damit auch das Völkerrecht weiter aus.

Ab 2020 plant die Nato die Stationierung neuer Nuklearpotentiale, die als „gebrauchsfreudiger“ gelten.2) Damit das alles finanziert werden kann,

 » Lees verder