Die Corona-Epidemie leert Spitäler und Arztpraxen

die-corona-epidemie-leert-spitaler-und-arztpraxen

01-04-20 05:06:00,

Abwarten und Daumen drehen: Viele Praxis- und Spitalärzte sind nur noch halb ausgelastet. © tdl

Hanspeter Guggenbühl / 01. Apr 2020 –

Es scheint paradox: Die Corona-Epidemie respektive die Angst davor lässt die Umsätze in Spitälern und Arztpraxen einbrechen.

«Ich rechne etwa in eineinhalb Wochen mit dem grossen Ansturm auf die Spitäler.» Das sagte Natalie Rickli, Gesundheitsdirektorin des Kantons Zürich, an einer Medienkonferenz am 25. März. Damit bleiben heute noch drei Tage (bis zum 4. April), um zu verifizieren, ob und wie weit sich diese Prognose der Zürcher Regierungsrätin erfüllt. «Die Welle kommt», und «sie kommt bestimmt», bekräftigen auch andere Fachleute.

Patientenrückgang um 50 bis 70 Prozent

Diese Prognosen kontrastieren mit der aktuellen Realität. Das zeigen Befragungen von Infosperber und Radio SRF am 31. März: In Schweizer Arztpraxen und Spitälern sind die Patientenzahlen, Kapazitätsauslastungen und Umsätze regelrecht eingebrochen: «Im Moment habe ich noch 30 Prozent so viele Patienten wie in Normalzeiten», sagte ein allgemein praktizierender Arzt in Illnau-Effretikon gegenüber Infosperber und tröstete sich: «Dafür habe ich für die einzelnen Patienten jetzt mehr Zeit.» Am gleichen Tag registrierte ein Hausarzt in Männedorf gegenüber Radio SRF einen Patientenrückgang «um 50 bis 75 Prozent». In der gleichen Grössenordnung bewege sich auch sein Umsatzverlust, bestätigte ein von Infosperber befragter Chirurg mit Praxis im Zürcher Oberland. Seine Begründung: Nicht dringende Operationen werden zurzeit aufgeschoben, und «wenn wir nicht operieren können, fallen auch die Voruntersuchungen und Nachbehandlungen aus.»

Ähnlich verhält es sich in Krankenhäusern: «50 Prozent weniger Patienten kommen momentan auf unseren Notfall», schätzt ein Arzt, der schon vor Ausbruch der Corona-Epidemie auf der Notfallstation eines Aargauer Spitals arbeitete. Doch jene Patienten, die den Notfall heute noch aufsuchen, wiesen im Schnitt schwerere Verletzungen oder Krankheiten auf als früher.

Das betreffende Krankenhaus im Aargau ist keineswegs ein Einzelfall. Die Kapazitäten in vielen weiteren Spitälern in der Schweiz sind zurzeit nur zur Hälfte oder noch weniger ausgelastet. Ärztinnen und Krankenpfleger sitzen untätig herum und drehen Däumchen. Einige Kliniken oder Arztpraxen haben bereits vor einigen Tagen Kurzarbeit angemeldet; dazu gehören Kliniken der Hirslanden-Gruppe oder die Gruppe Swiss Medical Network, berichtet das Portal der Gesundheitsbranche «Medinside».

Das ist eine Momentaufnahme. Die Verhältnisse sind nicht in allen Spitälern und Abteilungen genau gleich.

 » Lees verder

Wie niet leert van de geschiedenis…

Wie niet leert van de geschiedenis…

06-09-18 10:05:00,

Er is niets nieuws onder de zon. Patronen worden eindeloos herhaald en zolang we niet van de geschiedenis willen leren, zullen we hiermee doorgaan. Dit gaat ook op voor geld en rente.

In de periode dat Julius Caesar op het toppunt van zijn macht verkeerde – 45 voor Christus – , werd Rome overstroomd door daklozen. Bij de toenmalige voedselbank ‘het broodhuis’ meldden zich dagelijks meer dan 300.000 mensen. De armoede was het gevolg van de praktijken van woekeraars en grondspeculanten. Woekeraars hielden de Romeinse samenleving in een ijzeren greep. (G.Ferrero, Greatness and Decline of the Roman Empire). Voor leningen werd tot 48 procent per jaar aan rente in rekening gebracht.

Romeins Goudgeld

In die tijd waren er twee belangrijke politieke partijen. De Optimates waarin de elite van die dagen was vertegenwoordigd: de meeste senatoren en de bevoorrechte klasse. De tweede partij waren de Populares, die de gewone burgers vertegenwoordigden. Julius Caesar nam het leiderschap op zich van de Populares. In Sketches from Roman History schrijft T.E. Watson hierover: “Julius Caesar onderkende volledig dat geld een publieke aangelegenheid moet zijn en dat het op wettelijke basis moet worden gecreëerd voor gemeenschapsdoeleinden. Niemand, geen groep en geen individu moet de kans worden geboden om geld aan de circulatie te onttrekken om door de schaarste paniek te veroorzaken en de woekeraars de rente te laten stijgen, of dat zij het bezit van slachtoffers van die praktijken kunnen opkopen tegen bodemprijzen.”

Caesar voerde in 45 VC – na de burgeroorlog die vier jaar had geduurd – een aantal geldhervormingen door:

1. De publieke schuld werd onmiddellijk met 25 procent verlaagd.
2. De controle over het munten werd overgedragen van de patriciërs naar de overheid.
3. Geld geslagen uit goedkoop metaal werd als betaalmiddel in circulatie gebracht,
4. Rente mocht niet meer dan 1 procent per maand bedragen.
5. Er mocht niet meer rente in rekening gebracht worden over de hele looptijd van de lening dan het bedrag dat was geleend.
6. Slavernij als een manier om de schuld te regelen werd verboden.
7. De elite werd verplicht gesteld om hun geld te investeren en niet op te bergen in de kluis.

 » Lees verder