Libra: Facebook Wants to Control Your Money | New Eastern Outlook

libra:-facebook-wants-to-control-your-money-|-new-eastern-outlook

30-11-19 09:09:00,

FCB6544

Facebook – backed by some of the largest banks and corporations on Earth – seek to create a global digital currency and reassert Western dominion over the global economy.

Many are probably already familiar with US-based social media giants like Facebook and Twitter carrying out sweeping campaigns of censorship executed in line with US foreign policy objectives.

New Eastern Outlook itself was deleted off of both networks – just one among many thousands of accounts wiped out in a virtual information war.

Many are also probably aware of how Facebook in particular has trampled the privacy of its users, manipulated users unwittingly through involuntary experiments and controls what many people around the globe see while online – most of the time without users even realizing it.

But imagine instead of just silencing and marginalizing opponents or controlling the information the public has access to and thus manipulating the public itself, Facebook was also able to control the very currency people use in their day to day lives.  Its control over the public, both within the US and beyond, would be unprecedented.

The ability to control both information and money would be a potent tool, enhancing Facebook’s already deeply disruptive and abusive behavior as well as the much larger corporate-financier interests Facebook works with and for.

Enter Libra

Earlier this year Facebook announced its own currency called Libra. It is based on blockchain technology, billed as a “cryptocurrency,” and aims at dominating banking and commerce in much the same way Facebook already dominates social media, messaging and in general, the flow of information.

There is no doubt that the same cooperation Facebook has provided the US government and the interests that dominate its domestic and foreign policy in controlling and manipulating public opinion around the globe, stifling alternative news, and even overthrowing governments will translate directly into a similar pattern of abuse through its desired control over a global currency.

Unlike hard currency which does not know in whose hands it resides and thus is unable to discriminate against its holder – Libra not only allows Facebook to know whose hands its currency is in, but how much of it is there,

 » Lees verder

Who is behind the Libra Association and what is the goal of Libra? Part 2: The goal | KenFM.de

who-is-behind-the-libra-association-and-what-is-the-goal-of-libra?-part-2:-the-goal-|-kenfm.de

31-10-19 05:17:00,

A comment by Norbert Häring.

The announcement by Facebook to launch its own currency, Libra, together with around 100 partners, has rightly caused a great deal of excitement in Germany and other industrialised countries. But the industrialised countries are probably not the main target of the initiative. It is likely to aim first and foremost at defending US dominance in payment transfers against the increasing spread of Chinese alternative offers in Africa and Asia.

China is not only spreading in Africa and Asia as an investor, lender, commodity buyer and exporter. Providers of mobile payment services, first and foremost Alibaba and Tencent with the services WeChat and Alipay, are also expanding rapidly. They are cooperating with African banks and payment service providers such as the Kenyan M-Pesa. This enables merchants to make payments in Chinese yuan easily and cheaply. If payments to and from Chinese addresses are popular enough, this offer can jeopardize the dominance of the dollar for international payments in Africa. Because if customers know they can easily find a trader who needs yuan to pay for imports from China, they can accept yuan even if they have no China contacts themselves.

Other developing and emerging countries, especially in Asia, including India and Pakistan, are similarly competitive between the US and China and their payment service providers.

The US wants to counter the Chinese advance. By far the best vehicle to tackle this is Facebook. With WhatsApp and Facebook Messenger, Facebook has the dominant messenger services in almost all countries that are well suited for mass payment services. In Africa, Facebook offers free access to a basic version of the Internet via its own social medium. For millions of Africans, Facebook is synonymous with the Internet.

This background for the Libra project should be borne in mind if one wants to correctly classify the noise about the approval and regulation of Libra in the industrial countries.

However, the competition with China has probably only accelerated the project of an American social media currency. This would also have happened, because it fits into the campaign of „financial inclusion“ described in Part 1,

 » Lees verder

Tagesdosis 31.10.2019 – Wer steckt hinter der Libra Association und was ist das Ziel von Libra? Teil 2: Das Ziel. | KenFM.de

tagesdosis-31102019-–-wer-steckt-hinter-der-libra-association-und-was-ist-das-ziel-von-libra?-teil-2:-das-ziel-|-kenfm.de

31-10-19 02:09:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Norbert Häring.

Die Ankündigung von Facebook, zusammen mit rund 100 Partnern eine eigene Währung namens Libra herauszubringen, hat bei uns und in anderen Industrieländern zu Recht für große Aufregung gesorgt. Aber die Industrieländer sind wohl nicht das Hauptziel der Initiative. Sie dürfte zunächst vor allem darauf abzielen, die US-amerikanische Dominanz im Zahlungsverkehr gegen die zunehmende Ausbreitung chinesischer Alternativangebote in Afrika und Asien zu verteidigen.

Nicht nur als Investor, Kreditgeber, Rohstoffkäufer und Exporteur macht sich China in Afrika und Asien breit. Auch Anbieter von mobilen Zahlungsdienstleistern, zuvorderst Alibaba und Tencent mit den Diensten WeChat und Alipay, expandieren kräftig. Sie gehen Kooperationen mit afrikanischen Banken und Zahlungsdienstleistern wie dem kenianischen M-Pesa ein. Das ermöglicht es Händlern, Zahlungen in der chinesischen Währung Yuan einfach und preisgünstig vorzunehmen. Wenn Zahlungen von und an chinesische Adressen verbreitet genug sind, kann dieses Angebot die Dominanz des Dollars für internationale Zahlungen in Afrika gefährden. Denn wenn Kunden wissen, dass sie leicht einen Händler finden, der Yuan braucht, um Importe aus China zu bezahlen, dann können sie auch Yuan akzeptieren, wenn sie selbst gar keine China-Kontakte haben.

Andere Entwicklungs- und Schwellenländern, vor allem in Asien, darunter in Indien und Pakistan, sind ähnlich umkämpft zwischen den USA und China und deren Zahlungsdienstleistern.

Dem chinesischen Vordringen wollen die USA etwas entgegensetzen. Das mit Abstand beste Vehikel, das anzugehen ist Facebook. Denn Facebook hat mit WhatsApp und Facebook Messenger in fast allen Ländern die dominierenden Messenger-Dienste, die sich gut für Massen-Zahlungsverkehrsdienste eignen. In Afrika bietet Facebook einen kostenlosen Zugang zu einer Basisversion des Internets über das eigene soziale Medium an. Für Millionen Afrikaner ist Facebook dadurch Synonym für das Internet.

Diesen Hintergrund für das Libra-Projekt sollte man im Hinterkopf haben, wenn man das Getöse um die Zulassung und Regulierung von Libra in den Industrieländern richtig einordnen will.

Allerdings hat die Konkurrenz mit China das Projekt einer amerikanischen Social-Media-Währung wohl nur beschleunigt. Gekommen wäre es auch so, denn es fügt sich ein in die in Teil 1 beschriebene Kampagne der „finanziellen Inklusion“,

 » Lees verder

Tagesdosis 17.10.2019 – Wer steckt hinter der Libra Association und was ist das Ziel von Libra? Teil 1: Die Association | KenFM.de

tagesdosis-17102019-–-wer-steckt-hinter-der-libra-association-und-was-ist-das-ziel-von-libra?-teil-1:-die-association-|-kenfm.de

17-10-19 08:56:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Norbert Häring.

Facebooks Projekt einer internationalen Währung namens Libra scheint ins Stocken geraten zu sein. Wichtige Unterstützer wie Mastercard, Visa und Paypal sind abgesprungen. Man sollte sich jedoch nicht der Illusion hingeben, das sei der Anfang vom Ende des Projekts. Dazu ist es geostrategisch für die USA viel zu wichtig. In einem Zweiteiler will ich zunächst analysieren, wer die Gründungsmitglieder sind, die der Libra-Association am 15.10. als Gründungsmitglieder beigetreten sind, was die prominenten Absprünge bedeuten und was letztlich das Ziel von Libra ist.

Was ist Libra?

In meinem Buch „Schönes neues Geld“ warne ich im Untertitel vor einer neuen totalitären Weltwährung. Deswegen verfolge ich die Facebook-Pläne für eine neue Währung natürlich besonders aufmerksam. Es ist definitiv ein Projekt in diese Richtung.

Das Libra-Zahlungsverkehrssystem soll von einer Libra Association in Genf verwaltet werden. Dem Weißbuch der Association zufolge darf man sich Libra in etwa so vorstellen, wie ein zentral verwaltetes Bitcoin-System. Transaktionen werden in eine öffentlich einsehbare Blockchain geschrieben. Anders als beim Bitcoin kann nicht jeder Teilnehmer des Systems Transaktionen verifizieren, sondern nur dazu ermächtigte Mitglieder der Libra Association. Es ist also eine zentralisierte Blockchain, keine dezentrale wie die von Bitcoin. Der Clou ist die Bindung an einen Währungskorb. Sie soll problematische Wertschwankungen wie die von Bitcoin auf ein Minimum reduzieren. Wenn jemand eine neue Libra-Münze kauft, legt die Libra Association den Kaufpreis in Bankguthaben oder sicheren Staatsanleihen der Korbwährungen an. So stellt sie sicher, dass genügend Geld vorhanden ist, um allen Libra-Nutzern den festgelegten Gegenwert zurückzuzahlen.

Warum sind Visa, Mastercard und Paypal ausgestiegen?

Als 21 Gründungsmitglieder am 15.10. ihre Mitgliedschaft in der Libra Association besiegelten, waren mit Visa, Mastercard und Paypal drei der prominentesten vorläufigen Gründungsmitglieder nicht mehr mit dabei. Sie hatten sich zurückgezogen, weil starker Druck auf sie ausgeübt worden war. Die drei sind hochprofitable, multinational dominante Zahlungsverkehrsabwickler. Als solche sind sie auf gute Beziehungen zu Regulierern in aller Welt angewiesen. Ihnen wurde die Möglichkeit vor Augen geführt,

 » Lees verder

Libra: Der nächste Schritt auf dem Weg zur bargeldlosen Gesellschaft | www.konjunktion.info

libra:-der-nachste-schritt-auf-dem-weg-zur-bargeldlosen-gesellschaft-|-wwwkonjunktion.info

26-06-19 08:50:00,

Libra - Bildquelle: www.shtfplan.comLibra - Bildquelle: www.shtfplan.com

Libra – Bildquelle: www.shtfplan.com

Die Bargeldabschaffung wird gerne in der Hochleistungspresse als klassische Verschwörungstheorie abgetan. Dabei ist sie gelebte Realität. Sie wird von einer ganzen Gruppen an Bankern, Zentralbankern, Politikern und auch IT-Unternehmen voran getrieben, die lieber heute als morgen den Münzen und Scheinen den Garaus machen wollen und eine komplett digitalisierte Ökonomie inklusive einer digitalen Währung einführen möchten.

Letzte Woche hat Facebook – in Zusammenarbeit mit wichtigen Großbanken, Zahlungsverkehrsunternehmen und anderen Firmen (siehe dazu auch meinen Artikel hier) – seine Digitalwährung namens Libra der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Gegensatz zum Grundgedanken der dezentralisierten, frei fließenden Kryptowährungen ist Libra an die klassischen Fiat-Währungen gekoppelt und damit voll in das bestehende Finanzsystem integriert. Zudem wird es zentral gesteuert und die Blockchain liegt nur in den Händen weniger Mitglieder der Libra Association.

Kritikern bezeichnen Libra bereits jetzt als “Spy Coin”.

Viele der involvierten Unternehmen bei Libra verbannen Nutzer von ihren Plattformen, weil sie die – nach Meinung der Betreiber bzw. Dritter wie eben auf Facebook – falsche politische Meinung äußern. Apple, Google und Co. arbeiten heutzutage mit Score-Werten, um Individuen und Gruppierungen auf sozialen Plattformen und deren “Sichtweisen” einordnen zu können. Sollte Libra eines Tages die dominierende Online Zahlungsmethode werden, dann können politisch Andersdenkende ganz schnell und ganz effektiv aus dem Online-Konsumbereich ausgeschlossen werden.

Bislang haben wir mit dem Bargeld noch ein gewisses Mass an Anonymität in der “Offline-Welt”. Aber selbst das wird unmöglich werden, wenn die bargeldlose Vision der Banker Realität wird.

Letzte Woche sprach der Vorstandsvorsitzende der Bank of America, Brian Moynihan, über “neue Entwicklungen im Bereich der digitalen Bezahlsysteme” auf der Fortune Conference und meinte:

Wir wollen eine bargeldlose Gesellschaft… wir können mehr als jeder andere neben den reinen Betriebskosten davon profitieren.

(We want a cashless society… we have more to gain than anybody from a pure operating costs.)

Wer hier das “Wir” ist, dürfte eigentlich klar sein. Auf Kosten von uns allen werden Moynihan und Co.

 » Lees verder

Libra: Die Facebooksche Kryptowährung – Ein Hoch auf die Privatsphäre | www.konjunktion.info

libra:-die-facebooksche-kryptowahrung-–-ein-hoch-auf-die-privatsphare-|-wwwkonjunktion.info

24-06-19 01:28:00,

Libra - Bildquelle: www.shtfplan.comLibra - Bildquelle: www.shtfplan.com

Libra – Bildquelle: www.shtfplan.com

Facebook hat dieser Tage seine “Version einer Kryptowährung” bekannt gegeben. Der nicht gerade für Privatsphäre, aber für Zensur bekannte Internetgigant, hat seiner Kryptowährung den Namen Libra, dem englischen Begriff des Sternzeichens der Waage verpasst, was wohl suggerieren soll, dass es sich hierbei um eine “ausgewogene Form der Überwachung” handelt *Ironie aus*.

Experten sehen in Libra den gefährlichen Versuch Facebooks die nächste Stufe der Überwachung und Kontrolle zu erlangen. Bislang hat Facebook 28 Firmen (wie Spotify und Uber) mit im Boot, die jeweils ein Minimum von 10 Millionen US-Dollar investieren mussten, um als Mitglied der Libra Association, einer “unabhängigen Non-Profit-Organisation”, zu gelten.

Facebook als dasjenige Unternehmen, das versucht Kritiker mundtot zu machen und die privaten Daten seiner Nutzer an Werbetreibende verkauft, kann natürlich auf einen Riesenfundus an Kundendaten zurückgreifen. Ob jedoch die Nutzer auf Libra eingehen werden, wird sich zeigen müssen. Die Bekanntgabe von Libra erfolgte knapp ein Jahr nach dem Datenskandal mit Cambridge Analytics, bei dem Millionen Kundendaten von Facebook-Nutzern für politisches Profiling verkauft wurden. Seitdem hatte Facebook eine Reihe weiterer Datenskandale zu überstehen, was dazu führte, dass viele die Fähigkeit Facebook die Kundendaten zu schützen hinterfragen. Facebooks Entscheidung sich ins “Kryptoumfeld” zu begeben, könnte die potenziellen Gefahren eines Missbrauchs der Daten für die Nutzer des Sozialen Netzwerks weiter erhöhen.

Laut dem Independent wird Libra als neue globale Währung (!) positioniert, die gleichgestellt mit klassischen Währungen wie dem US-Dollar und von den gleichen Institutionen wie bisher genutzt werden kann. Wobei Libra aber nur gegen Fiat-Währungen gekauft werden kann. Letztlich ist Libra damit eine Fiat-Währung gestützte Kryptowährung, was in sich bereits lächerlich ist, was das Thema der Werthaltigkeit anbelangt. Libra wird gedeckt vom US-Dollar und der US-Dollar wird gedeckt von… Nichts.

Jeder, der sich bereits jetzt ernsthafte Sorgen um seine Privatsphäre macht, sollte Libra auf jeden Fall meiden:

Wenn Sie befürchten, dass Facebook zu viel weiß oder einen zu großen Zugriff auf Ihre privaten Daten hat,

 » Lees verder

Geen mens zonder God – Via Libra

Geen mens zonder God – Via Libra

01-07-18 09:14:00,

In 2016 publiceerde Etienne Vermeersch een boek over God. Hij gebruikt er al zijn overtuigingskracht om aan te tonen dat we de god van het christendom op rationele en op ethische gronden niet kunnen aannemen. Luc Vandecasteele laat al deze argumenten de revue passeren en toont aan dat er heel andere conclusies mogelijk zijn dan die van Vermeersch.
Zo verwijst Vermeersch herhaaldelijk naar de bevindingen van de natuurwetenschappen (kosmologie en evolutietheorie) waarbij hij voor zeker aanneemt wat nog grotendeels hypothese en theorie is. Ten slotte levert ook de neurologie geen bewijs voor de stelling dat wij enkel uit materie bestaan. Veeleer leidt zij tot de vraag naar wie de eigenlijke actor is in ons bewustzijn en onze vrije wil.
Een boek voor wie het geestelijke op basis van niet-antroposofisch jargon wil grondvesten!
• titel: Geen mens zonder God. Het boek Over God van Etienne Vermeersch doorgelicht
• auteur: Luc Vandecasteele
• omvang: 194 pagina’s
• isbn: 978 90 77611 30 2
• prijs: € 20,00 + verzendingskosten

 » Lees verder