„Lockdown für das Militär!“

06-04-21 07:55:00,

In seiner Rede auf verschiedenen Ostermärschen hat sich Reiner Braun gegen die aktuelle Meinungsmache gewandt: Mit der Behauptung, Hoch- und Atomrüstung, militärische Interventionen und Abschreckung würden „Sicherheit“ bringen, werde für Militarisierung geworben. Die Kräfte des Friedens haben es demnach mit einem starken Gegner zu tun, der in die Richtung eines großen Krieges drängt. Wir geben die Rede hier wieder. Von Redaktion.

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,

dass wir heute hier stehen und für Frieden und Abrüstung demonstrieren, haben wir uns erkämpft, gegen eine Bundesregierung, die demokratische Grundrechte zunehmend als Privileg und nicht als historisch erkämpftes Recht der Menschen ansieht.

Ein Proteststurm hat diese Pläne vereitelt! Wir haben die Demokratie verteidigt und werden es immer wieder tun, denn wir brauchen Demokratie wie die Luft zum Atmen in unserem Kampf für den Frieden. Grundrechte sind kein Larifari für gute Zeiten (Heribert Prantl). Freiheit ist kein Privileg, es ist ein Recht und ich füge hinzu: ein schwer erkämpftes Recht, wenn wir in die deutsche Geschichte schauen.

Wenn so viel über Lockdowns geredet wird, lasst uns mit einem anfangen: Lockdown für das Militär und Rüstung und das heißt, stoppt das unsägliche Manöver Defender 2021. Lockdown für die Aufrüstung, für die Hetze gegen Russland und China. Das wäre gut für die Gesundheit der Welt, für das Klima und für alle Menschen.

Ich füge hinzu: Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Viren! So gefährlich diese auch sind.

Frieden

Ja, dieser Frieden ist in großer Gefahr!

  • Wenn der US-Präsident den russischen Präsidenten als Mörder bezeichnet und, nebenbei bemerkt, allen völkerrechtswidrigen Kriegseinsätzen der USA in den letzten 49 Jahren zugestimmt hat.
  • Wenn der Premierminister von Großbritannien die Zahl der britischen Atomwaffen von 180 auf 240 erhöhen will.
  • Wenn die Verteidigungsministerin unseres Landes bei der Maritimen Führungstagung im März ausführt: „Im Schnitt bekommt die Bundeswehr jede Woche einen neuen Panzer, jeden Monat ein neues Flugzeug und jedes Jahr ein neues Schiff.“
  • Wenn Abwehrraketen und neue Atomwaffen um China aufstellt werden und dabei erklärt wird, dies dient dazu, die Zweitschlagskapazitäten Chinas auszuschalten.
  • Defender-Manöver gen Osten und zwar den Nahen und den ganz Fernen Osten
  • NATO-Planung 2030 und die Aggressionsstrategien
  • Nicht zuletzt bewaffneten Drohnen: Angriffswaffen

Es stinkt gewaltig nach Krieg,

 » Lees verder

Lockdown is voor de plebs: in Frankrijk dineren politici in clandestiene luxe restaurants – Frontnieuws

05-04-21 12:50:00,

Een reportage op de Franse televisiezender M6 onthult een clandestien netwerk van luxe restaurants in Parijs, zodat politici, zakenmensen en rechters de quarantaine kunnen omzeilen.

De lockdowns zijn een slechte grap. Dezelfde mensen die de regels opleggen, omzeilen ze  omdat ze absurd zijn. De officier van justitie heeft een strafrechtelijk onderzoek geopend.

Restaurants in Frankrijk sloten eind oktober vanwege de avondklok, maar de op vrijdagavond uitgezonden rapportage geeft als voorbeeld een luxe restaurant in Parijs dat nog clandestien open was voor klanten van de eerste divisie, bericht FranceSoir.

De opname werd gemaakt met een verborgen camera en een anoniem persoon, geïdentificeerd als de organisator van een van de geheime feesten, onthulde dat hij vorige week met verschillende ministers had gegeten in twee of drie clandestiene restaurants.

Sommigen hebben hem geïdentificeerd als Pierre Jean Chalençon, eigenaar van het “Palais Vivienne”, een luxe restaurant in het centrum van Parijs. Na het schandaal heeft zijn advocaat een verklaring gestuurd waarin hij ontkent dat hij ministers heeft ontmoet om in het geheim te dineren.

“Mensen die hier komen, doen hun mondkapje af”, aldus een medewerker van een van de restaurants. “Als je eenmaal door de deur bent, is er geen Coronavirus meer”, zegt een van de organisatoren van de feesten.

De rapportage toont het publiek ook een privéfeest op een elegante plek waar noch de gasten, noch de obers mondkapjes dragen, noch sociale afstand bewaren. Sommigen lijken elkaar te kussen.

Smeltpot dreigt te exploderen: Frankrijk en de VS staan op de rand van een burgeroorlog

 » Lees verder

Lockdown, één jaar later – Het werkt niet, het heeft nooit gewerkt en het was niet de bedoeling dat het zou werken – Frontnieuws

24-03-21 05:52:00,

Steek de eenzame kaars aan op de treurigste verjaardagstaart ter wereld. Het meest destructieve overheidsbeleid van de eeuw wordt volwassen en het ziet er niet naar uit dat het minder wordt.

En zo komen we aan op 24 maart, en de eerste verjaardag van Lockdown. Of, zoals wij het hier noemen, de langste twee weken in de geschiedenis, schrijft auteur Kit Knightly op Off-Guardian.

Eén jaar. 12 kalendermaanden. 365 nog steeds slopende dagen.

Het is lang geleden sinds “2 weken om de curve af te vlakken” een duidelijke leugen werd. Ergens in juli veranderde het in een zieke grap. De curve was afgevlakt, de National Health Service beschermd en het geklap was hartelijk en betekenisvol.

…en niets van dit alles maakte enig verschil.

Dit was geen opoffering voor het “grotere goed”. Het was geen lastige beslissing met argumenten aan beide kanten. Het was geen risico-baten scenario. De “risico’s” waren in feite zekerheden, en de “voordelen” geheel fictief.

Omdat lockdowns niet werken. Het is echt belangrijk om dat te onthouden.

Zelfs als je gelooft dat “Sars-Cov-2” een unieke afzonderlijke entiteit is (wat verre van bewezen is), of dat het ongelooflijk gevaarlijk is (wat aantoonbaar niet waar is), heeft de lockdown niet gewerkt om deze vermeende dreiging op enigerlei wijze te beperken.

Lockdowns. Werken. Niet.

Ze maken geen verschil, de curven vlakken niet af en het R0-nummer daalt niet en er worden geen levens gered (integendeel, zoals we allemaal hebben gezien).

Kijk maar naar de grafieken.

Deze, die de “Covid-doden” in het VK (lockdown) en Zweden (geen lockdown) vergelijkt:

Of deze, met een vergelijking van “Covid-doden” in Californië (lockdown) en Florida (geen lockdown):

Van Wit-Rusland tot Zweden tot Florida tot Nicaragua tot Tanzania, het bewijs is duidelijk. “Covid’, wat dat in reële termen ook moge betekenen, wordt niet beïnvloed door lockdowns.

De hele bevolking onder huisarrest plaatsen is niet goed voor de volksgezondheid. In feite is het (nogal voorspelbaar) ongelooflijk contraproductief.

De schade die wordt aangericht door bedrijven te sluiten, de toegang tot de gezondheidszorg te beperken, behandelingen en diagnoses uit te stellen,

 » Lees verder

„Lockdown Kinderrechte“: Wir töten die Seelen unserer Kinder! – Global Research

23-03-21 02:27:00,

All Global Research articles can be read in 27 languages by activating the “Translate Website” drop down menu on the top banner of our home page (Desktop version).

***

Diesen Dokumentarfilm „Lockdown Kinderrechte“ von Patricia Marchart und Judith Raunig, der auf kenfm.de dankenswerterweise publizieret wurde, hält ein Mensch mit einem mitfühlenden Herz nicht aus. Er zeigt die erschreckenden Auswirkungen der Covid-Maßnahmen – die man besser Covid-Foltermaßnahmen nennen sollte – auf Kinder und Jugendliche auf. Er wurde mit ihnen zusammen entwickelt und will ihnen eine Stimme geben.

Wieso glauben wir immer noch, man könnte sich auf Politiker verlassen und sie hätten mit ihren illegalen Maßnahmen nur unser aller Gesundheit im Sinne: Ob Masken- oder Maulkorbzwang, ob soziale Distanzierung, ob Testpflicht für kleine Schulkinder oder Impfpflicht für Erwachsene. Alles ohne wissenschaftliche Evidenz!

Wo bleibt der Aufschrei der Väter und Mütter, der Kindergärtnerinnen und Sozialpädagogen, der Schulberater und Schulpsychologinnen, der Eltern- und Lehrerverbände, der Jugendpsychiater und Juristen? Der Konsum von Drogen aller Art, das Spielen von Killergames, die häusliche Gewalt, sexuelle Übergriffe und vor allem Depressionen, Suizidgedanken und vollendete Suizide steigen unter der Jugend seit Monaten sprunghaft an.

„Ich habe seit dem Lockdown 2700 Stunden gezockt.“, rechnete Anna, 19 Jahre, aus. Sie wollte eigentlich ein Work- und Travel-Jahr in Amerika machen und würde jetzt zuhause sitzen und nicht wegkommen.

Wieso glauben wir immer noch, mit diesen macht- und geldgierigen sowie korrupten Verursachern dieser staatlichen Verordnungen könnte man sprechen. Nein, sie sind zu krank. Mit denen kann man nicht sprechen!

Wir Bürgerinnen und Bürger müssen unser Schicksal und unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen, laut und entschieden NEIN! sagen und den Staat – gewaltfrei, aber durch entschiedenes Handeln – dazu zwingen, diesen Wahnsinn sofort zu beenden! Ansonsten machen wir uns mitschuldig am Seelenmord unserer Kinder!

Wenn wir uns weiter daran beteiligen, sind wir keine Menschen mehr, sondern ferngesteuerte transhumane und seelenlose Mensch-Maschinen – und zwar schon heute, und nicht erst in der geplanten nahen Zukunft!

*

Note to readers: please click the share buttons above or below. Forward this article to your email lists. Crosspost on your blog site, internet forums. etc.

Dr. Rudolf Hänsel ist Vater, Großvater, ehemaliger Lehrer und Schulberater,

 » Lees verder

Lockdown Kinderrechte – Ein Dokumentarfilm | KenFM.de

22-03-21 10:15:00,

Der Dokumentarfilm Lockdown Kinderrechte zeigt erschreckende Auswirkungen der Covid-Maßnahmen auf Kinder und Jugendliche.

Mit dem Film wird Kindern und Jugendlichen eine Stimme gegeben, aber auch Expert*innen, die sich mit Kinder- und Jugendgesundheit beschäftigen und Einblick darüber geben können, welche Spuren der Umgang mit der Corona Krise bis jetzt bereits hinterlassen hat und noch weiter hinterlassen wird.

Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen wurde dieser Film entwickelt: Sie haben aus ihrer Sicht gefilmt und zeigen dadurch, wie sich der Lockdown auf ihr ganz persönliches Erleben auswirkt.

Ein Dokumentarfilm von Patricia Marchart und Judith Raunig. Eine Schutzfilm Produktion in Cooperation mit Christian Fiala und mit freundlicher Unterstützung von ICI – Initiative-Corona.info:

“Unser Film ist ohne jegliche öffentliche Förderung entstanden. So ist sichergestellt, dass wir unabhängig arbeiten können und inhaltlich niemandem verpflichtet sind. Wir denken, dass dies ein hohes Gut ist- gerade jetzt, wo wir den Eindruck haben, dass kritische Stimmen kaum eine Chance haben, in der Öffentlichkeit gehört zu werden. Wir haben uns dazu entschieden, dass die Doku frei zugänglich für alle sein soll. Wir wollen ETWAS BEWEGEN!

Beispiele und Inhalte aus der Dokumentation:

Trotz Warnungen etlicher Expert*innen wurden Schulen monatelang geschlossen, Jugendliche wurden als Virenschleudern bezeichnet und für ihr Verhalten medial mehrfach kritisiert. Der Mediziner Andreas Sönnichsen hält fest: „Die Maßnahmen bei Kindern machen viel mehr Schaden als Corona. Kritiker werden als Covidioten, Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme abgecancelt”.

„Ich habe seit dem Lockdown 2700 Stunden gezockt”, hat sich Anna (19) ausgerechnet, die eigentlich ein Work and Travel Jahr in Amerika machen wollte. Jetzt sitzt sie zu Hause und kommt nicht weg.

Kindern wurde implizit die Verantwortung übertragen, die eigenen Großeltern vor einer Erkrankung zu schützen und somit suggeriert, Schuld zu sein, wenn Opa oder Oma nach dem Besuch erkranken würden. „Diese Weltanschauung einer Bedrohung vermittelt man schon den Kleinsten im Kindergarten. Das sehe ich als größtes Problem.” sagt Nina Proll, eine weitere Protagonistin des Films, die Maßnahmen kritisch hinterfragt und den fehlende Diskurs beklagt.

Der Psychoneuroimmunologe Christian Schubert bekräftigt: “Ich finde, dass den Kindern die Würde genommen wird. Sie werden von Lehrern ins letzte Eck gesetzt und es werden „Blockwarte” designiert: Das “Kind des Tages” kontrolliert,

 » Lees verder