Ein Resümée der Anhörung zu Assange in London

03-03-20 05:37:00,

Letzte Woche war am Dienstag im Gerichtssaal in Belmarsh, London Julian Assanges Verteidigung mit der Darlegung der Eröffnungsargumente an der Reihe. Insgesamt hatte man den Eindruck, dass es Assanges sehr gut vorbereiteten Verteidiger Mark Summers gelang, das Anliegen vseines Mandanten detailliert und überzeugend darzustellen. Zuerst hörten wir Anwesenden, dass Julian Assange seit dem Vortag elfmal Handschellen angelegt wurden, er sich zweimal einer Leibesvisitation unterziehen musste und in fünf verschiedenen Zellen untergebracht war. Leider wurde hiervon in den Medien fast gar nichts gemeldet. Die weitere Anhörung zog sich dann noch bis Donnerstag hin. Ein Bericht aus dem Gerichtssaal in London, von Moritz Müller.

2. Verhandlungstag Dienstag 25. Februar 2020

Um in den Gerichtssaal im Woolwich Crown Court zu kommen, in dem der Westminster Magistrates Court tagt, muss man sich früh anstellen, damit man einen der 24 Publikumsplätze in diesem historischen Verfahren ergattert, weil auch sechs der Plätze für Assanges Angehörige reserviert sind. Als ich um halb sieben eintraf, stand Patrick Hennigsen von 21stcenturywire als erster in der Schlange, dicht gefolgt von drei Vertretern von Reporter ohne Grenzen, unter ihnen der deutsche Geschäftsführer Christian Mihr. Von ihnen erfahre ich, dass sie sich jetzt für Julian Assange einsetzen, auch wenn sie in ihm keinen Journalisten sehen. Ganz ohne Grenzen geht es bei dieser Nichtregierungsorganisation also doch nicht zu. Aber auch sie empfinden die Art und Weise, wie der Zugang für Beobachter bei diesem Prozess organisiert ist, als Zumutung, und anscheinend ist der Zugang für die Öffentlichkeit sogar in Erdogans Türkei besser geregelt.

Wir werden nämlich bis zur 18. Person durch das Tor eingelassen, aber vor dem Eingang zum Gebäude wiederholt sich das Zählen bis Nummer 18, wie noch drei weitere mal an diesem Tag vor der Besuchergalerie des Gerichtsaals. Leider haben wir am Eingang keinen Zettel mit Nummern für diesen Tag bekommen, so dass unserer nun um einige Prominente angewachsene 18er Gruppe an diesem Tag fünf Mal untereinander kämpfen muss, um Einlass zu erlangen. Obwohl dies nur eine Randbemerkung ist, passt es doch in das Bild dieser unsäglichen Affäre. Am ersten Tag müssen die Zustände am Eingang wegen des größeren Andrangs noch um einiges wilder gewesen sein, so dass man sich an den Untergang der Titanic erinnert fühlte. Morgen soll es in London regnen, was die Platzerlangung hoffentlich erleichtern wird.

 » Lees verder

London Attack: West’s Terrorists Bite the Hand that Feeds Them (Again) – Global Research

14-02-20 09:09:00,

The latest incident in London was so entirely preventable that it is difficult to describe it as anything less than deliberate.

In yet another headline-grabbing terror attack – an armed man in south London left several injured – some seriously – with the suspect himself killed at the scene by police.

Entirely predictable was the fact that the suspect named as Sudesh Amman – was a known terrorist – having been previously arrested, tried, and imprisoned for terror-related offenses, only to be inexplicably released early.

The London Telegraph in its article, “Streatham attack knifeman named as Sudesh Amman who had a previous terror conviction,” would report regarding his earlier conviction that:

Alexis Boon, then head of the Metropolitan Police Counter Terrorism Command, said at the time of his conviction that Amman had a “fierce interest in violence and martyrdom”.

He explained: “His fascination with dying in the name of terrorism was clear in a notepad we recovered from his home. Amman had scrawled his ‘life goals’ in the notepad and top of the list, above family activities, was dying a martyr and going to ‘Jannah’ – the afterlife.

Also predictable was the fact that this known terrorist would once again menace the public – being only the most recent example in a string of headline-grabbing terror attacks carried out by similar suspects similarly known to police and intelligence organizations, but otherwise inexplicably allowed to menace the public.

Major terror attacks in France and Belgium were likewise carried out by suspects entirely known to local police and regional intelligence organizations.

Not only are these suspects known to Western authorities, but they are also affiliated with Western-sponsored terrorist organizations most notably Al Qaeda, its various franchises, and the so-called Islamic State in Iraq and Syria (ISIS) which have for nearly a decade served as proxies in Western-engineered regime change wars aimed at Libya, Syria, Iraq, Yemen, Iran, and beyond.

The latest incident in London was so entirely preventable that it is difficult to describe it as anything less than deliberate.

It is only a matter of time before politicians begin spinning and exploiting the incident – using it to shape policy both foreign and domestic – allowing analysts to better understand why such an entirely preventable act of violence was allowed to unfold nonetheless.

 » Lees verder

London setzt auf großflächige Videoüberwachung, die Personen in Echzeit aufspüren kann

08-02-20 08:26:00,

Lesezeit: 1 min

08.02.2020 08:26

Die Londoner Polizei nutzt die zahlreichen Überwachungskameras in der Stadt, um Personen mittels Gesichterkennung in Echtzeit aufzuspüren.

London setzt auf großflächige Videoüberwachung, die Personen in Echzeit aufspüren kann

Überwachungskamera vor dem Big Ben in London. (Foto: dpa)

Foto: Facundo Arrizabalaga

Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar


Lesen Sie die DWN ONLINE zum Kennenlern-Preis für nur 1€*

Jederzeit kündbar

Unbegrenzter Zugriff auf sämtliche Online Artikel der Deutschen Wirtschafts Nachrichten

Inklusive unserem täglichen Newsletter für Abonnenten, dem DWN Telegramm

*Ab dem 2. Monat regulär 11,99€

Deutsche Wirtschaftsnachrichten

Deutsche Wirtschaftsnachrichten

Eine Publikation der schwedischen Verlagsgruppe Bonnier

Bonnier

Schnelle und sichere Bezahlung

Innovation des Jahres 2018

Bonnier Award

 » Lees verder

London Police Implement Real-Time Facial Recognition Devices; U.S. Follows With First Fully Biometric Airport – Activist Post

25-01-20 10:45:00,

By Aaron Kesel

London police are set to deploy real-time facial recognition technology throughout the city; while the U.S. is also implementing the tech among other biometrics in the Hartsfield-Jackson Airport in Atlanta, making it the first in the U.S. to become fully biometric.

The Metropolitan Police announced that after testing facial recognition they have moved past the trial stage and are ready to permanently integrate the cameras into London. According to a report by the BBC, the cameras will be placed in locations popular with shoppers and tourists, like Stratford’s Westfield shopping center and the West End.

Each individual system will have its own “watch list” consisting of images of criminals wanted for serious and violent crimes.

Several human-rights groups have stated facial recognition is a worrying technology. One group, British human-rights group Liberty, called the move a “dangerous and sinister step.”

“This is a dangerous, oppressive and completely unjustified move,” Clare Collier, advocacy director at Liberty, said in a statement. “Facial-recognition technology gives the state unprecedented power to track and monitor any one of us, destroying our privacy and our free expression.”

This comes amid calls from politicians and campaigners in the UK to stop the police from using live facial recognition for public surveillance, BBC reported.

Facial recognition technology has shown numerous issues over the years such as racial bias. Other problems notable by Fight For The Future, which ran a campaign against implementing the technology at music venues, cited “dangers to their fans in the form of police harassment including — misidentification, deportation, arrests for outstanding charges during an event and drug use during an event, discrimination at their concerts, and fans in a permanent government database,” all very valid concerns.

Last year, Activist Post consistently reported numerous studies finding that the technology’s accuracy isn’t all it’s marketed to be. Then Big Brother Watch, a watchdog observing UK Metropolitan Police trials, stated the technology misidentified members of the public as potential criminals, including a 14-year-old black child in a school uniform who was stopped and fingerprinted by police.

In eight trials in London between 2016 and 2018,

 » Lees verder

Nato-Gipfel in London – Das russische Außenministerium zieht eine Bilanz des Treffens | Anti-Spiegel

17-12-19 08:35:00,

Das russische Außenministerium hat sich am Donnerstag auf seiner Pressekonferenz auch zum Nato-Gipfel Anfang Dezember in London geäußert. Dabei fand die Sprecherin des russischen Außenministeriums sehr deutlich Worte der Kritik an der Allianz.

Auch wenn der Nato-Gipfel schon zwei Wochen her ist, denke ich, dass es interessant ist, die russische Sicht auf die Ereignisse in London zu zeigen. Der Gipfel kann kaum als Erfolg gewertet werden, zu groß sind die Differenzen im Bündnis und die Geburtstagsfeier zum 70 jährigen Bestehen wurden ganz abgesagt. Um so besorgniserregender ist es, dass einige Staaten der Nato zur Lösung der Differenzen keine selbstkritischen Analysen zur Lösung der Probleme vorschlagen, sondern stattdessen die Einheit der Nato durch immer neue Feindbilder erhalten wollen. Das ist eine Strategie, die in der Geschichte noch nie zu positiven Entwicklungen geführt hat.

Das russische Außenministerium fand dafür deutliche Worte, die ich übersetzt habe. Bevor wir zur Übersetzung kommen, noch ein Hinweis: Die Sprecherin, Maria Sacharova, erwähnt mehrmals Abrüstungsverträge, wie den INF-Vertrag oder den NEW-START-Vertrag. Um im Text auf zu viele erklärende Links zu verzichten, verweise ich hier auf eine Zusammenfassung der Abrüstungsverträge, wo Sie Informationen über jeden einzelnen Vertrag finden.

Beginn der Übersetzung:

Am 3. und 4. Dezember fand in London das Nato-Gipfeltreffen statt – wie einige Mitglieder der Allianz unlängst zugaben, lebt sie ohne Gehirn -, das dem 70. Jahrestag dieser Organisation gewidmet war.

Eigentlich hätte die Jubiläumsveranstaltung ein guter Anlass sein können, um kritisch auf die Vergangenheit zu blicken, darüber nachzudenken, ob die Ziele und Aufgaben der Nordatlantischen Allianz der aktuellen geopolitischen Situation entsprechen; die Beziehungen mit den wichtigsten Partnern, Nachbarn und anderen Akteuren zu überdenken und die Perspektiven zu analysieren. Aber, wie wir wissen, kann man über nichts nachdenken, wenn das dafür nötige Organ tot ist.

Anstatt nach Antworten auf die wirklichen Fragen zu suchen, vor denen die Ländern der Welt heute stehen, die man übrigens – und das ist nicht nur für Experten offensichtlich – im Alleingang nicht in den Griff bekommen kann, hat das Bündnis schon wieder die angebliche „russische Gefahr“ in den Vordergrund gestellt, auch wenn andere Regionen der Welt ebenfalls ihr Fett wegbekommen haben. Auf der in London erstellten Liste steht die „russische Gefahr“ vor dem internationalen Terrorismus,

 » Lees verder