Madrid calls for army’s help as Spanish capital heads for partial lockdown amid Covid-19 surge

madrid-calls-for-army’s-help-as-spanish-capital-heads-for-partial-lockdown-amid-covid-19-surge

21-09-20 05:34:00,

The regional chief of Madrid, Isabel Díaz Ayuso, has requested help from the army to fight the coronavirus surge in and around the city after local authorities ordered a partial lockdown of some poorer areas starting on Monday.

Fears of another lockdown prompted protests in the city over the weekend.

“We need help from the army for disinfection,” Diaz Ayuso told reporters after her emergency meeting with Prime Minister Pedro Sanchez about the coronavirus crisis. The army could also strengthen local police and law enforcement, Diaz Ayuso added, while authorities are trying to bring the spread of the virus under control in Spain’s worst-hit region.

She also requested the government set up makeshift hospitals in the capital again, as the previous facilities were decommissioned three months ago after the number of infections fell in Spain and a strict lockdown was lifted.

At the height of the first wave of the epidemic in March and April, the government deployed thousands of troops to help with the anti-coronavirus effort.

Protesters in some poorer areas of Madrid took to the streets on Sunday complaining of discrimination by the authorities, as lockdown measures predominantly apply to lower income areas with higher immigrant populations. Peaceful protests were held in 12 of the 37 districts affected.

Madrid Mayor Jose Luis Martinez-Almeida disagreed that the measures discriminated against the poor. “There are no first class residents and second class residents,” he tweeted. “We have to be together at this moment.”

Also on rt.com
Spain plans to extend furlough scheme into 2021 to guarantee workers part of their income

The capital accounts for a third of all infections in Spain, and authorities announced the restrictions in areas where the contagion levels exceed 1,000 per 100,000 inhabitants.

Police will set up 60 checkpoints to enforce the measures. Fines starting at €600 euro ($710.6) were announced, but they will not be imposed on the first day, according to local officials.

Madrid’s regional health chief, Enrique Ruiz Escudero, said if these measures did not reduce coronavirus cases, a city-wide lockdown could follow. “If it is necessary to shut down Madrid, we will do it,” he said in an interview with ABC newspaper published on Sunday.

 » Lees verder

Gesichtserkennung in Madrid – Videokameras überwachen unbemerkt Millionen Fahrgäste

gesichtserkennung-in-madrid-–-videokameras-uberwachen-unbemerkt-millionen-fahrgaste

11-08-20 04:30:00,

Südlich der Stadtmitte Madrids liegt einer der größten Busbahnhöfe Spaniens, rund 20 Millionen Fahrgäste werden in „Méndez Álvaro“ jährlich abgefertigt. Was bislang aber kaum jemand wusste: Die biometrischen Gesichtsdaten der täglich mehr als 50.000 Passagiere werden seit 2016 automatisch aufgenommen, ausgewertet und eine Zeit lang gespeichert. Ziel der Überwachung ist es Personen aufzuspüren, die von der Polizei mit Haftbefehl gesucht werden oder in der Vergangenheit am Bahnhof durch Diebstahl aufgefallen sind.

Die Zusammenarbeit zwischen dem privaten Betreiber des Busbahnhofes, dem Hersteller der Gesichtserkennungs-Software und der spanischen Polizei ist charakteristisch für die Einführung neuer Überwachungswerkzeuge. Über persönliche Kontakte werden so immer wieder neue Technologien implementiert und erst im nach hinein auf eine gesetzliche Grundlage gestellt.

Kooperation zwischen Polizei und Überwachungsindustrie

Die Journalistin Naiara Bellio López-Molina rekonstruiert in ihrer Reportage, wie der Hersteller der Gesichtserkennungs-Software den damaligen Chef für den Bereich Sicherheit an der Busstation umwarb und von dem Einsatz der Gesichtserkennung überzeugte. Später tritt der Sicherheitschef sogar in einem Werbevideo von Herta Security auf, dem spanischen Software-Unternehmen.

Fahrgäste und Ladenbesitzer:innen, deren biometrischen Profile – „Gesichtsabdrücke“ – seither erhoben und analysiert werden, wurden nicht benachrichtigt. Im Live-Einsatz werden seit vier Jahren die sich an der Station aufhaltenden Besucher:innen mit Fotos aus polizeilichen Datenbanken sowie einer Liste an Personen abgeglichen, die in der Vergangenheit dem Sicherheitspersonal negativ aufgefallen sind. Gibt es einen Treffer, wird ein Alarm ausgelöst.

Das rund um die Uhr aufgezeichnete Videomaterial und die daraus gewonnenen Gesichtsprofile werden laut dem Einsatzteam in der Regel für 30 Tage gespeichert. In dieser Zeit ist eine Recherche nach einzelnen Person anhand eines Fotos möglich, erst danach wird gelöscht.

Fehlende Überprüfbarkeit

Das Projekt sei ein voller Erfolg, behauptet das Unternehmen, das die Hardware installiert hat. Es sei ein deutlicher Rückgang an „Vorfällen“ verzeichnet worden, heißt es in einer Werbebroschüre. Überprüfbare Zahlen und Vergleichswerte lieferte das Unternehmen auf Nachfrage von López-Molina jedoch nicht.

So weist die Journalistin etwa darauf hin, dass zwischen 2014 bis 2016 das gesamte Sicherheitskonzept an der Busstation überarbeitet und unter anderem die Beleuchtung verbessert wurde. Zugleich war mehr Sicherheitspersonal als früher anwesend, was ebenfalls zu angeblich geringeren Fallzahlen beigetragen haben könnte.

In der Öffentlichkeit wurde der Einsatz von Gesichtserkennungs-Software am Busbahnhof von Madrid bisher kaum diskutiert.

 » Lees verder

Madrid makes face masks compulsory ‘everywhere at all times’

madrid-makes-face-masks-compulsory-‘everywhere-at-all-times’

28-07-20 04:31:00,

Spain’s capital will make face masks compulsory everywhere at all times as part of a package of measures aimed at preventing coronavirus infections, Reuters quoted regional leader Isabel Diaz Ayuso as saying on Tuesday.

Bars in Madrid must close at 1am, and gatherings at outdoor restaurant terraces will be capped at 10 people, she said. The region recommends private gatherings at home remain below 10 people. However, that is not a legal obligation.

She also asked the central government to increase checks at Madrid’s airport.

In a separate statement, Jorge Marichal, the head of tourism association CEHAT said that Britain’s quarantine on travelers from Spain could cost the Spanish tourism sector €10 billion ($11.73 billion) in lost revenue.

 » Lees verder

The Madrid Climate Disaster | New Eastern Outlook

the-madrid-climate-disaster-|-new-eastern-outlook

21-12-19 08:08:00,

COP46362

Does anyone know what COP25 stands for? Probably very few. Its unimportant. As unimportant as the whole roadshow itself. Just for the hell of it, for those who read this article, COP means Conference of the Parties (COP) to the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). The 25 stands for the 25th year that such annual conferences have taken place – every year in another country – what a tourist bonanza for the hundreds, if not thousands of attendees and participants who travel – by air – many of them business class, to these most questionable, even useless conferences.

The first of the COP summits took place in Berlin, Germany, in March 1995. The COP’s Presidency rotates among the 5 UN recognized regions and so do the conferences – to make “eco-tourism” most of the time for the same UN and government bureaucrats and jokers more attractive. I can’t help thinking of the enormous cost of these conferences – travel, food, lodging and everything in between – for two weeks – in the case of COP25 Madrid (2-16 December 2019), two days more than planned, because after the scheduled two weeks no agreements were reached, so it was decided to add two days. Add to this all the preparatory meetings and related travels – tens of millions of dollars, possibly more, are spent for nothing, absolutely zilch, nada. That’s the officially recognized outcome at the end of the extended COP25 in Madrid – nothing.

There are UN staff, directors mostly, at the UN in Geneva and in New York, who earn huge salaries in the hundreds of thousands a year, for doing what? Some of them are directing their staff to preparing the extravagant but mostly useless COPs – and of course, they are also attending them. When I see monetary figures like this, and we are now talking of only one kind of UN conferences, it occurs to me that this is money stolen from the poor. It is taken from the very people whom the UN is committed by its Charter to help. – How many simple drinking water supply and sanitation systems could you build with all this money? How many millions of people could you serve with the money wasted for such conferences with safe drinking water and safe sanitation?

 » Lees verder

Erstmals Großdemo in Madrid für Unabhängigkeit Kataloniens

erstmals-grosdemo-in-madrid-fur-unabhangigkeit-kataloniens

16-03-19 08:17:00,


Account löschen
Sind Sie sicher, dass Sie ihren Account bei de.sputniknews.com löschen möchten?
Ihr Account wurde gelöscht! Sie können ihren Account innerhalb von 30 Tagen wiederherstellen, folgen Sie dem Link, der Ihnen in der E-Mail an die von Ihnen bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse zugeschicht wurde.

avatar

Hallo,

!

Wir verpflichten uns zum Schutz Ihrer persönlichen Daten. Wir haben unsere Datenschutzerklärung aktualisiert, damit sie der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), einer neuen EU-Regelung, die am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, entspricht.

Bitte machen Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung bekannt. Sie enthält Details über die Arten von Daten, die wir sammeln, darüber, wie wir sie verwenden sowie über Ihre Rechte bezüglich des Datenschutzes.

Da Sie uns bereits Ihre persönlichen Daten mitgeteilt haben, als Sie Ihren persönlichen Account erstellt haben, bitte prüfen Sie das Feld darunter, um diesen weiter zu nutzen:

Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu, um einen persönlichen Account auf dieser Website gemäß der Datenschutzerklärung zu erstellen.

Wenn Sie nicht wollen, dass wir Ihre Daten weiter verarbeiten, klicken Sie bitte hier, um Ihren Account zu löschen.

Wenn Sie irgendwelche Fragen oder Bedenken bezüglich unserer Datenschutzerklärung haben, kontaktieren Sie uns bitte unter privacy@sputniknews.com.


Gemeinschaftsstandards

Mit der Registrierung und Autorisierung des Users auf den Sputnik-Webseiten durch das Benutzerkonto oder die Benutzerkonten in den sozialen Netzwerken wird das Einverständnis mit diesen Regeln erklärt.

Der User verpflichtet sich, nicht gegen die geltende Gesetzgebung der Russischen Föderation undoder die internationale Gesetzgebung sowie die Gesetzgebung ausländischer Staaten mit seinen Handlungen zu verstoßen.

Der User verpflichtet sich, sich gegenüber anderen Diskussionsteilnehmern, Lesern und Personen, die in den Nachrichteninhalten genannt werden, respektvoll zu äußern.

Die Administration ist berechtigt, die Kommentare in anderen Sprachen zu löschen, mit der der größte Teil der Inhalte verfasst wird.

Auf allen Sprachversionen der Webseite sputniknews.com können die vom User hinterlassenen Kommentare editiert werden.

Der Kommentar eines Users wird gelöscht, wenn:

  • er nicht dem Thema der zu kommentierenden Mitteilung entspricht;
  • er Hass, Diskriminierung nach den Rassen-, ethnischen, sexuellen, religiösen, sozialen Merkmalen propagiert,

 » Lees verder