Brasilien – Marielle Francos Mörder, Bolsonaro und das mutmaßliche Heckler&Koch-Arsenal

brasilien-marielle-francos-morder-bolsonaro-und-das-mutmasliche-hecklerampkoch-arsenal

02-04-19 07:31:00,

Am vergangenen 14. März jährte sich der Mord an der brasilianischen Stadtverordneten Marielle Franco. Als fordere der Jahrestag seinen moralischen Tribut, überraschte zwei Tage zuvor Polizeikommissar Giniton Lages die Öffentlichkeit mit der Festnahme der ehemaligen Beamten von Rio de Janeiros Policia Militar (PM – militarisierte Bereitschaftspolizei), Ronnie Lessa und Élcio Vieira de Queiroz; beide Mitglieder der bereits vor einem Jahr auf den NachDenkSeiten beschriebenen mafiösen Killer-Milizen. Von Frederico Füllgraf.

Sodann verblüffte Kommissar Lages die Medien mit dem Hinweis, sämtliche Ermittlungen deuteten auf Lessa als Schützen des Mordanschlags hin. Doch die eigentliche “Bombe” in Lages‘ Ausführung war: Lessa ist Nachbar des seit 1. Januar 2019 amtierenden Präsidenten Jair Bolsonaro in einer geschlossenen Wohnanlage in Rios Bezirk Barra da Tijuca. Keine 24 Stunden später war Kommissar Lages – dem Seltenheitswerte unter Brasiliens Kriminalpolizei, wie Professionalismus und Souveränität, nachgesagt werden – „beurlaubt”.

Die Bekanntgabe von Lages‘ Entfernung von den über ein Jahr hinweg verschleppten Ermittlungen über Täter und potenzielle Auftraggeber machte Rio de Janeiros neugewählter Gouverneur Wilson Witzel. Der Kommissar sei „überarbeitet” und werde für einige Monate als Stipendiat zur Teilnahme an einem Weiterbildungskurs nach Italien entsendet.

Witzel, sollte man wissen, war begeisterter Marineinfanterist, betätigte sich nach dem Rechtsstudium 17 Jahre lang als Bundesrichter und wechselte 2017 in die Politik. Zur Nachfolge des wegen schwerer Korruption inhaftierten, ehemaligen Gouverneurs Sérgio Cabral Filho kandidierte Witzel allerdings auf der Liste der PSL, der sogenannten Christlich-Sozialen Partei Jair Bolsonaros. Mit der Devise “Rio de Janeiro mit Verstand verändern” teilte Witzel andererseits auch Law&Order-Parolen seines Parteikollegen Bolsonaro wie „Jeder, der in meiner Regierung unerlaubt ein Gewehr trägt, wird abgeknallt” – Parolen fern jeden Verstands, doch mit diesen Worten.

Bizarre bis faschistoid anmutende Episoden verbinden Witzel mit seinem Parteikollegen Bolsonaro. So zertrümmerten während Witzels Wahlkampagne im Oktober 2018 seine fanatisierten Anhänger das mittlerweile weltbekannte symbolische Straßenschild zur Ehrung Marielle Francos. Knapp zwei Monate nach seiner und Bolsonaros Wahl machte Witzel erneut von sich reden, als er während eines Israel-Besuches in Begleitung zweier Bolsonaro-Söhne Liegestütze an der Seite israelischer Soldaten demonstrativ in Szene setzte. Der gewählte Gouverneur und die Bolsonaros waren sozusagen „amtsgeschäftlich” in Israel unterwegs, nämlich für den Einkauf von Angriffs-Drohnen, die Verdächtige aus der Luft ins Visier nehmen und … „abknallen”.

 » Lees verder

Brazil’s Marielle Franco Denounced Three Murders in the Days Before Her Assassination. These Are the Stories.

Brazil’s Marielle Franco Denounced Three Murders in the Days Before Her Assassination. These Are the Stories.

21-03-18 09:01:00,

Marielle Franco’s killers were not out to rid themselves of a 38-year-old member of Rio City Council who dedicated her days to pressing political causes. They wanted to silence an idea.

Franco was killed in a nighttime ambush with no chance to react. It’s the same cowardly way that people are killed in impoverished favelas across Rio de Janeiro and the rest of Brazil — places where the mail isn’t delivered, the electricity is spotty, the water is polluted, and schools close when gunfire begins. In these parts of town, residents’ main point of contact with the government are armored personnel carriers — known as a “Big Skull” — who enter their neighborhood with a license to kill.

In her first campaign for public office in 2016, Franco ran from a scrappy, progressive political party, and still won the fifth-highest vote total out of her colleagues on Rio de Janeiro’s City Council. A black, lesbian single mother, born and raised in a favela, Franco was a rare face of representation in an overwhelming white and male political landscape. And with two degrees from one of Brazil’s most elite universities and over a decade of experience in politics, she was an undeniably powerful charismatic force in the growing movement to confront the epidemic of violence perpetrated or perpetuated by the state. Last year, Rio saw only slightly fewer killings by police than in the entire United States, which is itself a dramatic outlier.

“It was a message,” came the refrain from mourners. But what were Franco’s killers trying to say? And to whom?

Stunned mourners filled the streets of downtown Rio de Janeiro last Thursday to grieve and protest Franco’s death. “It was a message,” the oft-heard refrain came from the crowd. But what were Franco’s killers trying to say? And to whom? The killers seemed to shout in a whisper: “Don’t you dare mess with the systems around you.”

It is too early to know whether Franco’s murderers took her life in retaliation for her activism against police violence. A few scant facts have emerged in the days since her assassination suggesting that perhaps Franco’s murder shares similarities with the killings she regularly denounced. Police investigators traced bullet casings found at the crime scene to a purchase made by the Federal Police.

 » Lees verder