Massive Unruhen in den Niederlanden – Bilder, die deutsche Nachrichten nicht zeigen | Anti-Spiegel

26-01-21 09:35:00,

In den Niederlanden finden seit fast drei Tagen massive Unruhen im ganzen Land statt. Die Lage ist außer Kontrolle, aber die deutschen Medien berichten gar nicht oder nur sehr verhalten.

Das russische Fernsehen hat in einem Beitrag über die Lage in den Niederlanden berichtet und da mir gesagt wurde, dass in Deutschland dazu fast nichts berichtet wird, habe ich den Bericht aus den Abendnachrichten des russischen Fernsehens vom Dienstag übersetzt. Der Bericht dauert nur wenige Minuten und mit meiner Übersetzung ist er auch ohne Russischkenntnisse verständlich, die Bilder sprechen für sich.

Bevor wir zu der Übersetzung kommen, habe ich eine (rhetorische) Frage: Warum hat der Spiegel nach den Protesten am Samstag in Russland innerhalb von 48 Stunden mehr als zehn dramatisierende Artikel darüber veröffentlicht, obwohl in Russland fast nichts passiert ist? Es waren nur einige Tausend Menschen auf den Straßen und es gab keine Schwerverletzten. Und warum hat der Spiegel über die Lage in den Niederlanden, wo es seit drei Tagen massive Unruhen wegen der Corona-Einschränkungen gibt, nur zwei Artikel veröffentlicht?

Man wird ja mal fragen dürfen…

Nun zum Bericht des russischen Fernsehens aus den Niederlanden.

Beginn der Übersetzung:Drei Nächte Aufstände: Die Niederländer antworten mit einem Tsunami aus Pogromen auf den Lockdown

Die niederländische Regierung wird die aufgrund der Pandemie verhängte Ausgangssperre wegen der Unruhen im Land nicht aufheben. Die ersten Gerichtsverhandlungen gegen die Auftständischen beginnen am 27. Januar. Nach Angaben des Justizministeriums drohen ihnen Haftstrafen. Die Zahl der Inhaftierten geht in die Hunderte. Und das ist offenbar nicht das Ende. Aggressive Jugendliche veranstalten seit mehr als zwei Tagen Pogrome. In Amsterdam sprengten Demonstranten sogar eine Fußgängerbrücke in die Luft.

Niederländische Städte reagieren mit der Verhängung von Ausgangssperren auf die ernste epidemiologische Lage und die wachsende Zahl von Patienten. Es ist die dritte Nacht in Folge, in der rebelliert wird.

Die lokale Presse spart nicht mit Superlativen: beispiellos, nie gesehenes Ausmaß, die schlimmsten Ausschreitungen der letzten 40 Jahre. Auf den Straßen ist Rauch von Tränengas und Wasserwerfer sind im Einsatz.

In Amsterdam gingen die Randalierer so weit, dass sie eine Fußgängerbrücke mit Benzinkanistern in die Luft sprengten.

Einige plündern Geschäfte aus. Aus diesem kleinen Lebensmittelgeschäft wurde alles mitgenommen, die Regale sind völlig leer, das Glas ist zerbrochen. Auch Juweliergeschäfte hatten Pech.

Auch Polizisten haben etwas abbekommen.

 » Lees verder

Massive Syrien-Propaganda-Operation von westlicher Auftragsfirmen und Medien

20-12-20 09:02:00, UPDATE (29. September 2020): Wenige Tage nach der Veröffentlichung dieses Artikels wurde die Echtheit dieser geleakten Materialien indirekt von der britischen Regierung bestätigt. Sie berichtete, dass Hunderte von Dokumenten des Außenministeriums, in denen ihre Propagandaoperationen für Syrien im Einzelnen beschrieben sind, bei einem angeblichen Cyberangriff gehackt wurden. [1]

Geleakte Dokumente zeigen, wie Auftragsfirmen der britischen Regierung eine fortschrittliche Propaganda-Infrastruktur entwickelten, um im Westen die Unterstützung der politischen und bewaffneten Opposition Syriens zu fördern.

Nahezu jeder Aspekt der syrischen Opposition wurde von westlichen, von dessen Regierungen unterstützten PR-Firmen aufgebaut und verbreitet, von ihren politischen Narrativen bis hin zu ihrem Branding, von dem, was sie sagten, bis zu dem, wo sie es sagten.
Aus den geleakten Akten wird deutlich, wie westliche Geheimdienstmitarbeiter die Medien geschickt wie eine Klaviatur beherrschten, indem sie sorgfältig eine Berichterstattung in englischer und arabischer Sprache über den Krieg gegen Syrien zusammenbastelten, um einen konstanten Strom von Pro-Oppositionsberichten zu erzeugen.

US-amerikanische und europäische Auftragsfirmen schulten und berieten syrische Oppositionsführer auf allen Ebenen, von jungen Medienaktivisten bis hin zu den Chefs der Parallelregierung im Exil. Diese Firmen organisierten auch Interviews für syrische Oppositionsführer in etablierten Medien wie der BBC und dem britischen Channel 4.

Mehr als die Hälfte der von Al Jazeera in Syrien eingesetzten Recherche-Assistenten vor Ort (engl. „Stringer“) wurden im Rahmen eines gemeinsamen Programms der US-amerikanischen und britischen Regierung namens Basma ausgebildet, das Hunderte von syrischen Oppositionsmedien-Aktivisten hervorbrachte.

PR-Firmen der westlichen Regierungen beeinflussten nicht nur die Art und Weise, wie die Medien über Syrien berichteten, sondern – das zeigen die Dokumente auch – sie produzierten ihre eigenen propagandistischen Pseudonachrichten, die von den großen Fernsehsendern im Nahen Osten ausgestrahlt wurden; darunter BBC Arabic, Al Jazeera, Al Arabiya und Orient TV.

Diese vom Vereinigten Königreich finanzierten Firmen fungierten als PR-Agenten in Vollzeit für die vom Extremismus dominierte bewaffnete syrische Opposition. Eine Auftragsfirma, InCoStrat, sagte, er stehe in ständigem Kontakt mit einem Netzwerk von mehr als 1.600 internationalen Journalisten und „Einflussnehmern“ und benutzte sie, um pro-oppositionelle Gesprächsthemen voranzutreiben.

Eine weitere Firma im Auftrag westlicher Regierungen, ARK, entwarf eine Strategie, um der bewaffneten salafi-jihadistischen Opposition Syriens durch „Aufweichung ihres Images“ ein „neues Image“ zu verpassen. ARK brüstete sich sogar damit, dass sie der Opposition Propaganda lieferte,

 » Lees verder

Massive FinCEN Leak Exposes How Biggest Western Banks Finance Drug Cartels, Terrorists & Mobsters

21-09-20 08:58:00,

In what looks like one of the biggest leaks of private banking records since the Panama Papers, Buzzfeed News has published a lengthy investigation into how the world’s biggest banks allow dirty money from organized criminals, drug cartels, and terror groups like Al Qaeda and the Taliban to flow through their networks.

The “FinCEN Files”, as Buzzfeed calls them, offer “a never-before-seen picture of corruption and complicity.” A lengthy investigation by Buzzfeed and the International Consortium of Investigative Journalists – the same group that handled the Mossack Fonseca leaks –

Instead of combating financial crime, the current system of requiring banks to report all suspicious transactions to FinCen simply allows money laundering to flourish, while ensuring that any enforcement will be of the ‘whack-a-mole’ variety.

These documents, compiled by banks, shared with the government, but kept from public view, expose the hollowness of banking safeguards, and the ease with which criminals have exploited them. Profits from deadly drug wars, fortunes embezzled from developing countries, and hard-earned savings stolen in a Ponzi scheme were all allowed to flow into and out of these financial institutions, despite warnings from the banks’ own employees.

Money laundering is a crime that makes other crimes possible. It can accelerate economic inequality, drain public funds, undermine democracy, and destabilize nations — and the banks play a key role. “Some of these people in those crisp white shirts in their sharp suits are feeding off the tragedy of people dying all over the world,” said Martin Woods, a former suspicious transactions investigator for Wachovia.

Laws that were meant to stop financial crime have instead allowed it to flourish. So long as a bank files a notice that it may be facilitating criminal activity, it all but immunizes itself and its executives from criminal prosecution. The suspicious activity alert effectively gives them a free pass to keep moving the money and collecting the fees.

The Financial Crimes Enforcement Network, or FinCEN, is the agency within the Treasury Department charged with combating money laundering, terrorist financing, and other financial crimes. It collects millions of these suspicious activity reports, known as SARs. It makes them available to US law enforcement agencies and other nations’ financial intelligence operations. It even compiles a report called “Kleptocracy Weekly” that summarizes the dealings of foreign leaders such as Russian President Vladimir Putin.

 » Lees verder

3 Other Massive Explosions that Left Us Wondering When Tactical Nukes Will Make Their Debut – Activist Post

05-08-20 08:01:00,

By Vic Bishop

The world has been watching footage of the massive explosion in Beirut’s main city port yesterday, causing widespread speculation as to whether or not this was a covert military operation employing some new generation of tactical small-yield nuclear weapons.

So far, all indications seem to be that this blast was the result of fatal mishandling of hazardous materials, and no faction has stepped up to take responsibility for this as an attack.

The videos are downright terrifying.

The official story is that a fire in a fireworks factory ignited a six-year-old cache of ammonium nitrate that was improperly stored in the area, causing the massive blast. In this video, you can clearly see fireworks:

Fireworks can be seen clearly in this video https://t.co/Z2DMT0JNbs pic.twitter.com/fXZgMbJ0EV

— Ali (@allushiii_new) August 4, 2020

The blast was utterly devastating, and others are convinced this was a nuclear weapon. We don’t think so, but here are both sides.

Watch the blast in the video. Similar to a tactical nuke… I live 50km away from Beirut and my house shook from the blast wave… Armageddon sceneries within 10 km diameter from the blast. pic.twitter.com/PdSDddZlQ6

— Elias P. ELIAS (@EliasPELIAS1) August 4, 2020

While people try to guess what could have really happened, it’s important to remember that small-yield nukes have been developed and are part of the next generation of warfare.  NPR reported in January that new low-yield nukes were already being deployed on American submarines:

The U.S. has begun deploying a new type of low-yield nuclear warhead aboard some ballistic missile submarines, according to a report by an independent monitor.

When the USS Tennessee, an Ohio-class submarine, went on patrol in the final weeks of 2019, it carried “one or two” of the new weapons, according to a post by the Federation of American Scientists. [Source]

In January of 2019, The Guardian reported on the Pentagon’s announcement that new warheads were being combat-readied as part of Trump’s ‘nuclear posture review.’

The National Nuclear Security Administration (NNSA) announced in an email it had started manufacturing the weapon at its Pantex nuclear weapons plant in Texas,

 » Lees verder

Massive Wilderei – eine unerwartete Folge des Lockdowns

15-05-20 03:26:00,

Ein Nashorn im Serengeti Nationalpark in Tansania.

Daniela Gschweng / 15. Mai 2020 –

Wilderei nimmt durch die Corona-Krise in vielen Ländern zu. Das ist eine grosse Gefahr für bedrohte Tierarten – und auch für uns.

Seit Unternehmen den Betrieb einstellen, Tourismus fehlt und Grenzen geschlossen sind, treibt Armut Betroffene zur Suche nach alternativen Einkommensquellen. Sie verkaufen Hörner, Knochen, Krallen und Schuppen seltener Tiere oder jagen Tiere, um sie zu essen.

Die Entwicklung trifft Tierpopulationen weltweit. Indien meldete laut der «BBC» eine Zunahme bei der Wilderei von Tigern. Für die Population gefährlich ist auch die zunehmende Wilderei von Hirschen. Todesfälle durch eine eventuelle Infektion mit dem Virus seien dagegen vernachlässigbar, sagt ein Experte. In Kambodscha fand die Umweltorganisation «Wildlife Conservation Society» (WCS) vor kurzem drei vergiftete Riesenibisse. Weltweit gibt es nur noch einige hundert der bedrohten Vögel. In Sibirien werden immer mehr Rentiere illegal gejagt.

Die Reservate können Tiere nicht mehr schützen

Tierschutzorganisationen und Behörden sind vermehrt gefordert. Nico Jacobs, Gründer der Non-Profit-Organisation «Rhino 911», die Nashörner per Helikopter rettet, musste seit dem Beginn des Lockdowns in Südafrika am 23. März fast täglich fliegen. Am 25. März rettete er ein Kalb, dessen Mutter von Wilderern getötet worden war. Zwei Nashörner, denen die Hörner abgehackt worden waren, konnte er am Tag darauf nicht mehr lebend finden, berichtet die «New York Times». Solange noch Geld da sei, sagte er, werde er weiter fliegen. Nashorn-Pulver wird vor allem in asiatischen Ländern zu extrem hohen Preisen als Potenzmittel gehandelt.

Wie lange Wildtiere noch gerettet werden können, ist schwer zu sagen. Ein grosser Teil der Wildtierreservate bezieht seine Einnahmen aus dem Tourismus. Durch die Massnahmen gegen Sars-Cov-2 ist dieser aber weltweit zum Erliegen gekommen. Parks, private Reservate und Naturschutzgebiete sind nicht mehr in der Lage, ihre Mitarbeiter zu bezahlen.

Touristen schützen Wildtiere schon durch ihre Anwesenheit

«Zu sagen, wir sind in einer verzweifelten Lage, ist untertrieben», sagt beispielsweise Lynne MacTavish, Betriebsleiterin des Mankwe-Wildschutzgebietes in der Nordwestprovinz Südafrikas. Sie zahlt sich selbst inzwischen kein Gehalt mehr aus, die Bezüge der anderen leitenden Angestellten hat sie um 30 Prozent gekürzt. Drei bis vier Monate wird sie so noch durchhalten können.

 » Lees verder