Guten Morgen, Herr Dr. Mengele! | Von Rüdiger Lenz | KenFM.de

guten-morgen,-herr-dr-mengele!-|-von-rudiger-lenz-|-kenfm.de

26-08-20 03:21:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Standpunkt von Rüdiger Lenz.

Aber ich sage Ihnen Eines: Unsere Liebe zu unseren Kindern ist größer, als alle Schrecken, die diese Menschen in der Weltgeschichte je getan haben und sie wissen das und sie wissen, was wir sind. Sie wissen, dass wir von einem Schöpfer des Himmels und der Erde kommen. Das ist kein religiöser Glaube. Deshalb tun sie das, was sie Kindern antun. Weil es das Gottnächste ist, was wir auf dem Antlitz dieser Erde haben. Und unsere Liebe zu unseren Kindern ist unglaublich mächtig, unglaublich ist die Energie, die in die Welt hinausgeschickt wird. Und unsere Liebe und Fürsorge füreinander ist unglaublich viel mächtiger als deren Angst. John Paul Rice, Filmproduzent von A Child’s Voice, ein Film über Kinderhandel und rituelle Opferungen von Kindern, der erst kürzlich von Amazon zensiert und aus dem Programm genommen wurde (7).

Wo ist die Armbinde?

Selbst denken kann nur, wer selbst die Information sucht, die sie oder er wirklich finden will. Alles andere ist Konditionierung durch die Public Relation-Industrie, zu der auch fast alle Bildungseinrichtungen heute gehören. In diesem Standpunkt bin ich, so könnte man meinen, etwas durcheinandergeraten mit meiner Vorgehensweise. Das könnte man annehmen, ist aber nicht so von mir gewollt. Eher habe ich diesen Artikel wie einen Impfstoff von seinem Ganzen, dem Informationsgenom, geteilt, um eine Impfung bei jedem Einzelnen vorzunehmen. Denn nun ist es faktisch bewiesen, dass niemand eine Impfung gegen das neue Todesvirus braucht. Wir sind schon fast alle immunisiert worden und unsere Immunsysteme haben diese Information. Eher ist eine mRNA-Impfung kontraproduktiv und sie wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche Autoimmunreaktionen, und damit Krankheiten ohne Heilungschancen verursachen. Aber der Reihe nach. Machen wir zunächst einmal eine Zeitreise in die Zeit, als die Medizin noch hauptsächlich Eugenik hieß, denn das ist es, was man im Großen und Ganzen mit einer weltweiten mRNA-Impfung vermutlich vorhat. Und, schaut euch bitte alle die Quellen dieses Textes an. Sie sind zum kompletten Verständnis dieses Textes äußerst wichtig, falls ihr sie nicht schon kennt.

Sie klopfte etwas verhalten an der Tür.

 » Lees verder

Das undenkbare Morgen

das-undenkbare-morgen

30-07-20 10:28:00,

Berlin, 14. Oktober 2020. Seit Montag flimmern über die öffentlichen Monitore in Bus, U-Bahn und Tram Aufnahmen von Überwachungskameras, die nur wenige Zentimeter von diesen Bildschirmen entfernt montiert sind. Die Bilder zeigen ein immer gleiches Motiv: unvernünftige Fahrgäste, die sich immer noch weigern eine Maske aufzusetzen. Selbst jetzt, da die Anzeichen für eine zweite Welle immer deutlicher und unbestreitbarer werden. Doch das Konglomerat aus Verschwörungsideologen, Wirrköpfen und rechten Hetzern geriert sich unbelehrbar und faktenresistent. Diese weitverbreitete Realitätsverweigerung der Corona-Leugner gefährdet nach wie vor alle vernünftigen Mitbürger, die auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind.

Die Aktionskünstler vom „Center für politische Schönheit“ (CPS) wollten diesem verantwortungslosen Treiben nicht länger zusehen und starteten Ende September in Zusammenarbeit mit der Berliner Verkehrsgemeinschaft (BVG) eine gemeinsame Protestaktion. Die BVG ließ der Künstlergruppe mehrere Hundert Stunden Videomaterial von Überwachungskameras der U-Bahn-Linien 7, 8 und 9 zukommen. Mehrere Tage und Nächte verbrachten die Künstler damit, das Material zu sichten, auszuwerten und nach einer ganz spezifischen Gruppe von Fahrgästen Ausschau zu halten — den Maskenverweigerern.

„In langen Nächten mit ungezählten Tassen Kaffee haben wir dann wirklich eine beachtliche Zahl an MaskenverweigererInnen ausmachen können“, erzählt uns die 23-jährige Gender-Studies-Studierende Máta Invidia vom CPS. „Wir haben die entsprechenden Stellen im Material ausgeschnitten und den Ausschnitt vergrößert, sodass die Gesichter gut zu erkennen sind.“

Daraus entstand die Aktion „#FaceOfShame — Wir geben der Unvernunft ein Gesicht!“ Die Idee dahinter ist sehr simpel:

„In der aktuellen Situation ist es im Gegensatz zu gewöhnlichen Zeiten ein unsolidarischer und eigentlich schon menschenverachtender Akt, Gesicht zu zeigen. Wir wollen den MaskenverweigererInnen ein klares und unmissverständliches Signal senden: ‚Ihr bleibt nicht anonym!‘ Viele bilden sich ein, sie könnten unbescholten die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, ohne eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Nicht in Berlin! Wer Corona leugnet und entsprechend in rücksichtsloser Weise handelt, wird nun zur Rechenschaft gezogen!“, so Máta Invidia.

Bereits im Juni führte der Berliner Senat ein Bußgeld für Maskenverweigerer ein, nachdem der erhoffte Erfolg durch soziale Kontrolle ausblieb. Doch auch das zeigte keine erkennbare Wirkung. Nun wird versucht, die Zügel der sozialen Kontrolle durch „Blaming“ anzuziehen.

Invidia schildert uns weiter mit Genugtuung:

„Manche können sich das Bußgeld wohl leisten oder weigern sich es zu bezahlen. Aber wenn die VerweigerInnen und alle anderen ihr Gesicht auf den Public-Screens in Bus und Bahn,

 » Lees verder

Morgen op 4 Mei, Live stream van het Kort Geding tegen de staat om de uitrol van 5G te stoppen.

morgen-op-4-mei,-live-stream-van-het-kort-geding-tegen-de-staat-om-de-uitrol-van-5g-te-stoppen.

03-05-20 04:27:00,

 

 

 

                                                                                                                                                        
Beste Allemaal,

Morgen is het zo ver:
Kort Geding zitting om 11.00 uur.

Zie:
https://www.stop5gnl.nl/blog/2020/05/02/zitting-kort-geding-stichting-stop5gnl-op-4-mei-a-s/

Te volgen via live stream:
https://streams.nfgd.nl/behandeling-kort-geding-stichting-stop5gnl-tegen-de-staat-op-maandag-4-mei-2020

Ondersteun je ook ‘onze strijders aan het front’ waar mogelijk…
en stuur hen ook wat van jouw krachtig licht.

Ik wens hen ongelofelijk veel succes en de rechters veel wijsheid…
Hoewel gezond verstand in deze voldoende moet zijn.

Liefs,
Marloes

 » Lees verder

Gazettepraat bij De Morgen

gazettepraat-bij-de-morgen

17-03-20 01:15:00,

Een krant kan best grappig zijn en bewijzen dat het begrip ‘gazettepraat’ reëel is. Dat toont De Morgen deze ochtend nog maar eens. Eerst krijgen wij op pagina 16 een als interview verpakte vrije tribune van Bruno Struys (Je weet niet of er burgers geraakt zijn) met de Belgische luchtmachtcommandant Frederik Vansina waarin die het optreden van de NAVO vergelijkt met dat van ‘het Syrische regime en Rusland’

Zo zegt hij: “… hoe het Syrische regime en Rusland daar opereren. Dat is een ander paar mouwen. Kijk maar naar de beelden van Homs en Aleppo. Dat ziet er uit als Ieper na Wereldoorlog 1 en daar heeft de coalitie niets mee te maken.’

Op pagina 18 en 19 stelt Ana van Es echter (Langzaam kleurt Mosoel weer beige) in een reportage over de Iraakse stad Mosoel: “… wijst een man…. vanaf zijn dak naar de zee van puin om hem heen….. Weinig steden zijn sinds 1945 zo door oorlog verwoest als Mosoel dat 1,5 miljoen inwoners had…… De verwoesting van Mosoel is niet alleen het werk van IS, maar vooral te wijten aan westerse bombardementen.”

Wat zal het dan zijn? Bruno Struys of Ana van Es?

Uiteraard verzwijgt De Morgen al jaren dat IS en Al Qaeda vanuit het Westen wapens krijgen toegestopt. Zo schiet al Qaeda in Jemen met Minimi’s van FN die het via de Verenigde Arabische Emiraten van België krijgt. Met ISIS in Jemen die van de VS vanuit Servië tientallen tonnen mortieren kreeg. Allemaal netjes gedocumenteerd. Eens vragen aan Vansina?

Willy Van Damme

Lezersbrief naar aanleiding van een interview van Bruno Struys met de Belgische luchtmachtcommandant, die nog maar eens toont hoe voorbeeldig de NAVO kan zijn, en de reportage van Ana van Es in diezelfde krant over de moeilijke heropbouw van Mosoel. Het contrast kan moeilijk groter zijn. Bij die vernieling van Mosoel zijn dus geen burgers gedood of het was per ongeluk… toch als we onze luchtmachtcommandant moeten geloven.

Delen :

Vind ik leuk:
Like Laden…

Gerelateerd

 » Lees verder

De Morgen steunt al Qaeda in Syrië

de-morgen-steunt-al-qaeda-in-syrie

20-02-20 12:05:00,

Toch merkwaardig hoe jullie aan verslaggeving doen over de oorlog in Syrië en speciaal nu over de strijd voor de controle over de provincie Idlib. Iedereen die dit conflict volgt weet dat of hoort dat te weten dat dit gebied onder controle staat van al Qaeda.

Maar geen woord hierover in het verhaal ‘Idlib lijkt het einde van de wereld wel’ (DM 20 februari) en overgenomen van The New York Times. Het enigste wat wij hierover lezen is dat in dit gebied ‘De oppositie zit’.

Nou, om al Qaeda zo te beschrijven moet men intellectueel wel wat halsbrekende gymnastiek bedrijven. Fake news heet dat tegenwoordig of propaganda.

Verder is de nadruk op de vluchtelingen even merkwaardig. Men gebruikt hier zeer hoge cijfers die nergens door bewezen worden en alleen het resultaat zijn van nat vingerwerk. Wat wordt het: 500.000, 700.000, 1 miljoen of is het 2 miljoen? De missie lijkt: Doe er nog maar wat bij, wie meer.

Verder kunnen die vluchtelingen zo vluchten naar het district Afrin in de provincie Aleppo maar grenzend aan Idlib en Turkije. Dit staat na de bezetting door Turkije onder controle van de regering in Ankara. En er vallen ook amper of geen bommen en schoten.

Waardoor volgens het internationaal recht Turkije verantwoordelijk is voor het welzijn van die vluchtelingen. En er is plaats daar Turkije en haar vrienden van al Qaeda & Co dat gebied grotendeels zuiverden van Koerden en andere minderheden.

Bovendien opende de Syrische regering humanitaire corridors maar al Qaeda en co schieten de mensen neer als ze die zouden durven benaderen. Netjes verzwegen natuurlijk.

Verder is het ook merkwaardig hoe jullie op de emoties van deze vluchtelingen spelen. Toen in 2015 Idlib met geweld werd veroverd door al Qaeda was er bij De Morgen over vluchtelingen geen gehuil, geen protest te horen. Neen, die verovering werd in De Morgen zelfs toegejuicht.

En evenmin was er enige traan te zien over het lot van de inwoners van de Syrische stad Rakka of de Iraakse steden als Tikrit, Falluja en de miljoenenstad Mosoel.

Toen de NAVO in het kader van de oorlog tegen ISIS – een groep die trouwens ook in Idlib actief is – die steden plat gooide woonden daar miljoenen mensen die er door het geweld en ISIS gevangen zaten.

 » Lees verder