Endlich sind die Neonazis ein Thema!

endlich-sind-die-neonazis-ein-thema

28-02-19 08:02:00,

Christian Müller

Christian Müller / 28. Feb 2019 –

Während Europa der Ukraine noch immer hofiert, beginnen sogar die USA die ukrainische Neonazi-Szene zu erkennen.

Ende März finden in der Ukraine Präsidentschaftswahlen statt. Der jetzige Präsident, Petro Poroshenko, einer der reichsten Männer der Ukraine, tut alles, um seine Wiederwahl zu sichern – und setzt dabei vor allem auf die Karte «Anti-Russland». Die massiven sozialen, ökonomischen und politischen Probleme innerhalb der Ukraine selbst sind kein Thema.

Was man endlich auch in einer europäischen Zeitung lesen können möchte, kann man jetzt in «The Nation», einer US-amerikanischen Publikation, lesen. Und Achtung, es ist nicht einfach ein Bericht eines Journalisten, der ein bisschen eine andere Meinung oder eine andere Sichtweise hat. Der Bericht enthält über hundert Links, die man anklicken und dann direkt zu den Quellen der erwähnten Aussagen gelangen kann. Eine ausgewachsene Recherche-Arbeit – leider nur in englischer Sprache.

Headline und Aufmacherbild in «The Nation» vom 22. Februar 2019

Zum Lesen des ausführlichen Berichts hier anklicken.

Und was sagen eigentlich unsere Politiker in Bern dazu? Es gibt dort nämlich eine «Parlamentarische Freundschaftsgruppe Schweiz-Ukraine», wie man unter «Gruppen der Bundesversammlung (Art. 63 ParlG) nachlesen kann.

Zumindest diese Politiker müsste das Thema interessieren.

– – – – – – –

  • Siehe auch «Ukraine: Vielleicht erwacht Europa doch noch», hier anklicken.
  • zum Dossier: Die Ukraine zwischen Ost und West, hier anklicken.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Es gibt keine Interessenkollisionen.

Weiterführende Informationen

Neonazis in der Ukraine, zum Bericht in «The Nation»
Parlamentarische Freundschaftsgruppe Schweiz-Ukraine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Artikel weiterempfehlen

Diesen Artikel können Sie an 1-10 Personen weiter empfehlen. Trennen Sie die E-Mail Adressen jeweils mit einem Komma oder einem Strichpunkt.

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.

 » Lees verder

USA unterstützen Neonazis in der Ukraine | Mit Max Blumenthal

USA unterstützen Neonazis in der Ukraine | Mit Max Blumenthal

13-03-18 03:51:00,

USA unterstützen Neonazis in der Ukraine | Mit Max Blumenthalr Ukraine

Dieses Video wurde ursprünglich von „The Real News Network“ produziert und veröffentlicht. acTVism Munich hat es exklusiv ins Deutsche übertragen, um Bewusstsein für dieses wichtige Thema zu schaffen.

In diesem Video berichtet der preisgekrönte Journalist und Bestseller-Autor Max Blumenthal darüber, wie die USA das Asow-Regiment militärisch unterstützen, das als Hochburg für Neonazis innerhalb des ukrainischen Militärs gilt. Er spricht auch über die Beziehungen von USA und Israel zur rechtsextremen Regierung in Polen, wo Neonazismus weiter zunimmt.

VIDEO: USA unterstützen Neonazis in der Ukraine

Um die vollständige Abschrift zu diesem Video zu lesen, klicken Sie hier.

Spenden Sie für acTVism Munich e.V.!

Klicken Sie hier, um unabhängigen und gemeinnützigen Journalismus zu unterstützen!

Banner Spende Webseite_D

ÜBER MAX BLUMENTHAL

Max BlumenthalMax Blumenthal ist preisgekrönter Journalist und Bestsellerautor, dessen Artikel und Videoreportagen bei der New York Times, Los Angeles Times, The Daily Beast, The Nation, The Guardian, The Independent Film Channel, The Huffington Post, Salon.com, Al Jazeera English u.v.m. erschienen sind.

Sein jüngstes Buch heißt Goliath: Life and Loathing in Greater Israel. Sein anderes Buch Republican Gomorrah: Inside The Movement That Shattered The Party ist ein New York Times und Los Angeles Times Bestseller. Max ist Co-Moderator des Podcasts Moderate Rebels.

ÜBER THE REAL NEWS NETWORK

The Real News NetworkThe Real News Network (TRNN) ist ein gemeinnütziger, tagesaktueller Nachrichten-Video und Dokumentationsdienst, der von Zuschauern unterstützt wird. TRNN ist werbefrei und verzichtet auf staatliche Förderung und Zuwendung von Konzernen. TRNN finanziert sich durch Spenden von Zuschauern und durch eigene Einnahmen.

Seit 2007 hat TRNN mehr als 7.000 Beiträge produziert, die mehr als 100 Millionen Mal angesehen wurden. Die nächste Entwicklungsphase sieht den Übergang ins Fernsehen vor.

 QUELLENANGABE BEITRAGSBILD:

This image was taken from online portal called „Medium“ from this link and is being used for non-commercial and non-profit purposes.  acTVism does not intent to harm the copyright of the author/photographer and will immediately cite (or remove) upon request. In addition, we want to make clear that the author does not necessarily endorse the work exhibited on this page.

 » Lees verder