Corona-Demo und das Neueste vom “Sturm auf den Reichstag” – Wie die Medien ihre Leser desinformieren | Anti-Spiegel

corona-demo-und-das-neueste-vom-“sturm-auf-den-reichstag”-–-wie-die-medien-ihre-leser-desinformieren-|-anti-spiegel

31-08-20 10:34:00,

Wider besseren Wissens verbreiten die „Qualitätsmedien“, dass Teilnehmer der Corona-Demo die Treppe des Reichstags gestürmt hätten, dabei handelte es sich um Teilnehmer einer ganz anderen Demo, die Berlin jedoch ebenfalls in der Gegend zugelassen hatte. Damit wurde sichergestellt, dass alle Untaten der anderen, ebenfalls zugelassenen Demos medial den Corona-Demonstranten angelastet werden können.

Ich habe schon berichtet, dass ich der Berichterstattung über die „Erstürmung der Reichstagstreppe“ sehr skeptisch gegenüber stehe und die Vermutung geäußert, dass es sich dabei um eine geplante Provokation gehandelt hat. Nun habe ich weitere Informationen über den Vorfall erhalten, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Wie der Spiegel seine Leser desinformiert

Der Vorfall am Reichstag vom Samstag hat die Berichterstattung des Spiegel am Montag klar dominiert. Es wurden so viele Artikel veröffentlicht, dass man gar nicht auf alle eingehen kann. Die Zusammenfassung ist sinngemäß folgende: Die Corona-Demonstranten sind gewaltbereit, grenzen sich nicht von „Rechten“ ab oder sympathisieren gar mit denen, die Politik ist entsetzt über die Bilder vom Reichstag und so weiter.

Ich will die Art der Desinformation nur an einem Beispiel zeigen, bevor wir zu den aktuellen Neuigkeiten kommen. In einem Artikel über die empörte Reaktion von Bundespräsident Steinmeier konnte man im Spiegel lesen (Links wie im Originalartikel):

„Die Verteidigung der freiheitlichen Demokratie obliege nicht allein der Polizei, sagte er nach einem Treffen mit Beamten, die bei den teils gewaltsamen Demonstrationen gegen die Corona-Auflagen im Einsatz gewesen waren.“

Wenn Text mit einem Link hinterlegt ist, dann soll das dem Leser suggerieren, dass dort eine Bestätigung für die Behauptungen im Text zu finden sind. Also kann man ja mal auf den Link unter den Worten „teils gewaltsamen Demonstrationen“ klicken und man kommt zu einem Spiegel-Video, das zeigt, wie Demonstranten auf die Reichstagstreppen stürmen. Das sind keine schönen Bilder, aber Gewalt sieht man da nicht. Dem Leser wird aber suggeriert, die Demonstranten seien gewalttätig gewesen, was der Link nicht bestätigt.

Mehr noch: Es waren nicht einmal Teilnehmer der Corona-Demo. Dazu gleich mehr.

Übrigens gab es tatsächlich einige gewaltsame Szenen am Samstag, aber die fanden vor der russischen Botschaft statt und auch das waren Teilnehmer einer anderen Demonstration. Die Medien melden aber über dreißig verletzte Polizisten und tun so,

 » Lees verder

USA: Neueste Arbeitslosenzahlen als Steilvorlage für weitere Zinserhöhungen | www.konjunktion.info

USA: Neueste Arbeitslosenzahlen als Steilvorlage für weitere Zinserhöhungen | www.konjunktion.info

08-09-18 01:40:00,

Der überraschende Lohnsprung im August könnte ein Zeichen für mehr Lohnwachstum sein – gute Nachrichten für die Arbeiter und grünes Licht für die Fed, wenn es um Zinsanhebungen geht.

Die Anzahl der Arbeitskräfte wuchs im August um 201.000, 10.000 mehr als erwartet, aber die große Überraschung war der Anstieg der durchschnittlichen Stundenlöhne um 0,4 Prozent, doppelt so viel wie auf Monatsbasis erwartet wurde. Dank der Überarbeitung der Daten von Juni und Juli stiegen die Löhne im letzten Monat um 2,9 Prozent.

“Es ist nicht länger ein Rätsel mehr darüber, warum Unternehmen ihre Mitarbeiter nach einer der größten Steuersenkungen in der Geschichte belohnen. Fed-Politiker können diese Sorgen von ihrer Liste streichen. Diese Wirtschaft ist über Vollbeschäftigung hinausgegangen”, bemerkte Chris Rupkey, Chief Financial Ökonom bei der MUFG Union Bank.

(August’s surprise jump in wages could be a sign of more wage growth ahead — good news for workers and a green light for the Fed when it comes to interest rates hikes.

The workforce expanded by 201,000 in August, 10,000 more than expected, but the big surprise was in the 0.4 percent increase in average hourly wages, double what was expected on a monthly basis. Helped by revisions in June and July data, wages grew at a 2.9 percent annual pace last month.

“There is no longer a mystery about why companies are not rewarding their employees after one of the biggest tax cuts in history. Fed policymakers can cross that worry off their list. This economy has moved beyond full employment,” noted Chris Rupkey, chief financial economist at MUFG Union Bank.)

US-Hochleistungspresse, das Bureau of Labor Statistics (BLS, gibt die Arbeitslosenzahl heraus) und die Federal Reserve werfen sich in perfekter Abgestimmtheit die nötigen Stichworte zu. Das Zusammenspiel ist schon bemerkenswert, wie abgestimmt die Meldungen aufeinander aufbauen und gegenseitig als Begründung dienen. Während das BLS die passenden Zahlen liefert, damit die Fed ihre Politik der Zinserhöhungen und Bilanzreduzierungen weiterhin rechtfertigen kann – trotz anderslautender Fundamentaldaten, die nicht komplett der jahrzehntelange Manipulation anheim gefallen sind -, schwaffelt die Hochleistungspresse etwas von “Vollbeschäftigung” und unterschlägt dabei den Fakt,

 » Lees verder