Het normale leven van de Wit-Russen met het Coronavirus – Frontnieuws

20-03-21 06:33:00, Eigenlijk zou men verwachten dat een zogenaamd autoritaire staat als Wit-Rusland de gunst van de tijd en de Coronapandemie zou gebruiken om de rechten van de bevolking verder in te perken. Meer censuur, verbod op demonstraties en massa-evenementen.

Een dictatuur ziet er anders uit

Het biedt mogelijkheden om de bevolking te controleren en te intimideren. En wat heeft Wit-Rusland gedaan? De bevolking leeft in vrijheid en zonder dwangmaatregelen… En zonder verplichte mondkapjes, zonder politie-intimidatie wegens het niet houden van afstanden of het dragen van het mondkapje, geen quarantaine, geen verbod om Baboesjka en Dedoesjka in het bejaardentehuis te bezoeken, geen hysterische leraren en permanent gemekker in de klas of inefficiënte huiswerk, zonder lockdowns, bedrijfssluitingen, werktijdverkorting en werkloosheid, maar met winkels, kappers, restaurants, bars, bowlingcentra, voetbalstadions, zwembaden etc. die gewoon open zijn.

Volledig normaal leven

Als u het niet gelooft, kunt u de onderstaande documentaire “Corona-Investigation Weißrussland – Auf der Suche nach der Wahrheit” (“Corona-onderzoek Wit-Rusland – Op zoek naar de waarheid”) van Martin Gerloff bekijken.

Aanbevelingen in plaats van dwang

De cijfers van beide landen zijn zeer vergelijkbaar met ca. 9,5 miljoen inwoners (Wit-Rusland) en ca. 9 miljoen inwoners (Oostenrijk). Deze cijfers spreken voor zich. Alles wat ons tot dusver is verteld over de doeltreffendheid van maatregelen is fundamenteel onjuist, schrijft Christian Müller.

Dit is ook de huidige situatie in Wit-Rusland. Vanwege de toenemende aantallen heeft het ministerie van Volksgezondheid in Minsk op 17 november 2020 aanbevelingen (“Rekomendazii”) gepubliceerd met betrekking tot sociale distantie, het dragen van mondkapjes in openbare gebouwen, banken, apotheken, grote warenhuizen en het openbaar vervoer, en met betrekking tot gedrag op school en in het onderwijs – aanbevelingen, let wel! Dit zijn geen verordeningen, dus er zijn geen controles door de uitvoerende macht en geen sancties voor niet-naleving. In Wit-Rusland ligt de nadruk op persoonlijke verantwoordelijkheid in plaats van bot paternalisme. Dit wordt ook versterkt door indrukken uit Minsk of Gomelj. Konstantin S., een verkoopmedewerker in een supermarkt, legt bijvoorbeeld uit: “Wij als werknemers kregen het bevel om vanaf november 2020 de normale medische mondkapjes te dragen. Klanten dragen maximaal 10-20% van de tijd mondkapjes of sjaals. Dit wordt nu minder en minder. Maar sommigen zijn bang voor het virus. Ik draag mijn mondkapje onder mijn neus om lucht te krijgen”.

 » Lees verder

Der (Neue Normale) Krieg gegen den Inlandsterror | Von C. J. Hopkins | KenFM.de

17-02-21 06:47:00,

Ein Beitrag von C. J. Hopkins.

Hat Ihnen der Globale Krieg gegen den Terror gefallen, werden Sie den neuen Krieg gegen den Inlandsterror lieben! Er ist genau wie der originale Globale Krieg gegen den Terror, nur dieses Mal sind die „Terroristen“ alle „Domestic Violent Extremists“ (DVEs, Inländische Gewaltbereite Extremisten), „Homegrown Violent Extremists“ (HVEs, Einheimische Gewaltbereite Extremisten), „Violent Conspiracy-Theorist Extremists“ (VCTEs, Gewaltbereite Verschwörungstheoretiker-Extremisten), „Violent Reality Denialist Extremists“ (VRDEs, Gewaltbereite Realitätsverweigerer-Extremisten), „Insurrectionary Micro-Aggressionist Extremists“ (IMAEs, Aufwieglerische Mikro-Aggressionistische Extremisten), „People Who Make Liberals Feel Uncomfortable“ (PWMLFUs, Menschen, die Liberalen Unbehagen bereiten) und sonst jeder, den das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) zum „Extremisten“ abstempeln und mit einem lächerlichen Akronym versehen will.

Dem vom DHS am 27. Januar 2021 herausgegebenen„[National Terrorism Advisory System Bulletin](https://abcnews.go.com/Politics/dhs-federal-alert-system-1st-time-year-warn/story?id=75517886)“ zufolge sind diese DCEs, HVEs, VCTEs, VRDEs, IMAEs und PWMLFUs „ideologisch motivierte gewalttätige Extremisten mit Vorbehalten gegenüber der Ausübung staatlicher Autorität“ und anderen „ vermeintlichen Missständen, die durch falsche Narrative angeheizt werden“.

Dabei wird davon ausgegangen, dass sie „durch eine Reihe von Faktoren geleitet werden, einschließlich der Wut über die Covid-19-Einschränkungen, die Wahlergebnisse 2020, die Gewaltanwendung der Polizei“ und andere gefährliche „falsche Narrative“, beispielsweise die Existenz des „Tiefen Staates“, „Herdenimmunität“, „biologisches Geschlecht“, „Gott“ und so weiter.

„Inspiriert von ausländischen Terrorgruppen“ und „ermutigt durch den Angriff auf das Kapitol“, plottet dieses teuflische Netzwerk von inländischen Terroristen „Angriffe auf Regierungseinrichtungen“, „droht mit Gewalt gegen kritische Informationsinfrastrukturen“ und „verbreitet aktiv Fehlinformationen und Verschwörungstheorien über Covid-19.“

Denn, wie allgemein bekannt, könnten sie gerade jetzt in der „Wolfsschanze“ in Mar-a-Lago zusammensitzen und einen verheerenden Terroranschlag mit jenen Massenvernichtungswaffen planen, die wir im Irak nie gefunden haben, oder sie erstellen [bevölkerungsbereinigte Sterberatediagramme](https://twitter.com/AlexBerenson/status/1355292315011731457), die 20 Jahre zurückreichen, oder sie stellen Bilder von „[extremistischen Fröschen](https://www.adl.org/education/references/hate-symbols/pepe-the-frog)“ ins Internet.

Das Heimatschutzministerium ist „besorgt“, ebenso wie seine Amtskollegen im gesamten globalen kapitalistischen Imperium. Der (Neue Normale) Krieg gegen den Inlandsterror ist nicht nur ein Krieg gegen den amerikanischen „Inlandsterror“. Die Bedrohung durch den „inländischen Terror“ ist international. Frankreich hat gerade ein „Globales Sicherheitsgesetz“ verabschiedet, welches den Bürgern ― neben anderen „Anti-Terror“-Bestimmungen ― verbietet, die Polizei beim Verprügeln von Menschen zu filmen.

In Deutschland schickt sich die Regierung an,

 » Lees verder

Der ganz normale Ausnahmezustand

22-09-20 07:35:00,

Ein Jurist, den ich einmal sehr geschätzt habe, hat in einem kürzlich in einem linientreuen Journal veröffentlichten Artikel versucht, mit Argumenten, die juristisch zu sein vorgaben, den von der Regierung zum x-ten Mal erklärten Ausnahmezustand zu rechtfertigen. Ohne dies zuzugeben, unterscheidet der Jurist unter Rückgriff auf Carl Schmitts Unterscheidung zwischen kommissarischer Diktatur, die das Ziel hat die geltende Verfassung zu erhalten und wiederherzustellen, und souveräner Diktatur, die ihrerseits darauf zielt, eine neue Ordnung zu etablieren, zwischen Notfall und Ausnahmefall (oder, was präziser wäre, zwischen Notstand und Ausnahmezustand).

Die Argumentation hat in Wirklichkeit keinerlei Grundlage im Recht, einfach deshalb, weil keine Verfassung ihren legitimen Umsturz vorsehen kann. Deshalb spricht Schmitt zu Recht in seinem Werk Politische Theologie, welches die berühmte Definition des Souveräns als derjenige, der über den Ausnahmezustand entscheidet“, enthält, einfach vom Ausnahmezustand, ein Ausdruck, der sich in der deutschen Lehrauffassung und auch außerhalb ihrer als Terminus technicus durchgesetzt hat, um jenes Niemandsland zwischen der juristischen Ordnung und dem politischen Faktum, zwischen dem Recht und seiner Aufhebung zu beschreiben.

Der Jurist stellt im Gefolge jener ersten Schmittschen Unterscheidung fest, dass der Notfall konservativ sei, während der Ausnahmefall innovativer Natur sei. „Auf den Notfall rekurriert man, um schnellstmöglich zur Normalität zurückzukehren, auf den Ausnahmefall rekurriert man hingegen, um die Regel zu brechen und eine neue Ordnung durchzusetzen.“

Der Notstand „setzt die Stabilität eines Systems voraus“, „die Ausnahme hingegen seinen Zerfall, der einem anderen System den Weg bereitet“.

Die Unterscheidung ist allem Anschein nach politisch und soziologisch und verweist auf ein persönliches Werturteil über dden tatsächlichen Zustand des fraglichen Systems, über seine Stabilität oder seinen Zerfall und über die Absichten der Machthaber, eine Aufhebung des Rechts zu dekretieren. Dieses Urteil ist aus juristischer Sicht im Wesentlichen einerlei, weil es im einen wie im anderen Fall schlicht und ergreifend auf die Aufhebung der verfassungsmäßigen Garantien hinausläuft.

Was auch immer die mit ihm verbundenen Ziele sein mögen, die niemand sich anmaßen kann, mit Gewissheit zu kennen, der Ausnahmezustand ist in jedem Fall derselbe, und ist er einmal erklärt, ist keine Instanz vorgesehen, die die Macht hat, die Realität und Schwere der Bedingungen, die ihn verursacht haben, zu verifizieren.

Es ist kein Zufall, dass der Jurist ab einem gewissen Punkt schreiben muss: „Dass wir uns heute einer gesundheitlichen Notlage gegenübersehen, erscheint mir unzweifelhaft.“ Ein subjektives Urteil,

 » Lees verder

Normale verkiezingen 2021 niet mogelijk door COVID-19? – Viruswaanzin

10-07-20 04:20:00,

Uitstel, briefstemmen en 1,5 meter-stemhokken

Door mr. Jeroen Pols

De minister antwoordde onlangs op Kamervragen dat de overlijdenskans bij COVID-19 niet groter is dan bij een matige griepgolf. Sterfte- en ziektegevallen als gevolg van het virus zijn nagenoeg verdwenen. Maar wie hoopt dat de maatregelen binnenkort verdwijnen, komt mogelijk bedrogen uit. Hoewel de Tweede Kamerverkiezingen pas op 17 maart 2021 plaatsvinden, worden deze georganiseerd alsof we midden in een pandemie zitten.   

Minister Ollongren beantwoordt in haar brief van 7 juli vragen over de mogelijke gevolgen van COVID-19 voor de komende verkiezingen. Verschillende partijen vroegen zich af hoe de stemhokjes op de coronamaatregelen afgestemd kunnen worden. Zo ziet de VVD een oplossing in het uitbreiden van het aantal lokalen en het stemmen per brief. Ook D66 ziet het briefstemmen als reële mogelijkheid en vragen zij de minister op welke wijze kiezers een stem kunnen uitbrengen als zij positief getest zijn.

De leden van de D66-fractie vragen zich ook af op basis van welke adviezen verkiezingen uitgesteld kunnen worden en of het RIVM onderzoek kan doen naar de gevolgen in de betreffende regio’s. Een andere vraag van deze fractie is of het OMT daarbij zal meebeslissen. Ollongren antwoordt wijselijk dat zij geen aanleiding ziet tot uitstel van de verkiezingen. Kennelijk is de publieke verontwaardiging die volgde na het proefballonnetje van uitgestelde verkiezingen aangekomen. ChristenUnie en SP zijn overigens de enige partijen in de overlegcommissie die een uitstel niet als een optie beschouwen.

Het zorgwekkende van dit overleg is dat de regering en Kamerleden van de “pandemie” kennelijk een permanente situatie maken. Dit betekent dat de Kamer ervan uitgaat dat de Tijdelijke Wet COVID-19 er gaat komen. Wij zijn daarmee nog lang niet van deze viruswaanzin af.

Meer lezen:

Schriftelijk_overleg_over_de_mogelijke_gevolgen_COVID19_voor_de_verkiezingen_(Kamerstuk_35165-21)

 » Lees verder

Das scheinbar ganz normale Leben

28-04-19 11:40:00,

Wolfgang Bittners Roman „Die Heimat, der Krieg und der Goldene Westen“ ist ein Stück fesselnd geschriebener Zeitgeschichte. Dem Autor gelingt es, Privates mit gesellschaftlichen Ereignissen zu verknüpfen und ein reales Mosaik des gesellschaftlichen Klimas der Kriegs- und Nachkriegszeit entstehen zu lassen. Eine Rezension von Winfried Wolk.

„Banausen und Spießbürger, wohin man blickt“, lässt Wolfgang Bittner fast am Ende seines Romans den Großvater zu seinem Enkel sagen. Da leben sie schon jahrelang im Westen Deutschlands, weit von der verlorenen Heimat entfernt und das Kind, die Hauptperson des Romans, ist schon zwölf Jahre alt.

Im Jahre 1941 in einer gutbürgerlichen deutschen Familie in Gleiwitz in Oberschlesien geboren, erlebt es wie die meisten der in Deutschland in diesen Jahren Geborenen eine Zeit, die anfangs noch scheinbar normal, immer weiter außer Rand und Band gerät und letztlich in einer unaufhaltsamen und ewig nachwirkenden Katastrophe endet. Das desaströse Kriegsende hat die einstmals eng beieinander lebende Familie weit im Land verstreut, den einstigen Besitz der Angehörigen, Freunde und Verwandten und deren Lebensprogramme vernichtet.

Der Wahnsinn des Krieges – Aus Sicht eines Kindes

Das Kind erlebt den Wahnsinn dieser Zeit, auch wenn es von Vielem die Bedeutung noch gar nicht kennt, gar nicht kennen kann. Es sieht Männer, denen Gliedmaßen fehlen und die mühsam an Krücken gehen, erlebt die Tante, die eine Vergewaltigung erleidet und nur schwer verkraftet, spürt die Angst der Erwachsenen beim Einschlag der Bomben, übersteht die heillose Flucht auf dem Zugdach, Überfall und Gewalt, Mord und Totschlag. Alles das wird für das Kind das scheinbar ganz normale Leben. Bittner gelingt es auf großartige Weise, Privates mit den gesellschaftlichen Ereignissen so zu verknüpfen, dass ein bestechend reales Mosaik des gesellschaftlichen Klimas der Zeit sichtbar wird.

In den vielen, oft kontroversen Diskussionen der Erwachsenen holt der Autor wichtige historische Details ans Licht, die uns heute einen Blick auf die oft wenig bekannten oder gern verdrängten Fakten erlauben, und offenbart auf diese Weise oft lange Zeit verborgene Hintergründe der Ereignisse der Kriegs- und Nachkriegszeit. Die Tatsache, dass Viele gern bis zuletzt den optimistischen Prophezeiungen glauben und damit der verbreiteten Propaganda zum Opfer fallen, auch wenn die Fakten ganz andere Erkenntnisse nahe legen, ist ein Phänomen, das wahrscheinlich zu jeder Zeit und in jeder Gesellschaft die Durchsetzung noch so absurder Ziele ermöglicht.

 » Lees verder