De eeuwige druk op de zorg

21-10-21 04:00:00, De druk op de zorg neemt weer toe, zo het Radboud ziekenhuis in Nijmegen. Weer reden voor het ziekenhuis om op te roepen voor vaccinatie tegen Covid én tegen griep, handen te wassen en mondmaskers te dragen. We moeten vaststellen... Lees meer...

‘Stop stigmatisering’

06-10-21 04:00:00, Open brief van Felix Tangeler uit Arnhem Stop stigmatisering Nu na veel geharrewar de coronapas zijn intrede heeft gedaan in onze samenleving lijkt daarmee de polarisatie rondom vaccinatie een nieuwe impuls te krijgen.... Lees meer...

(Something Inside) So Strong

22-09-21 06:43:00, Labi Siffre The higher you build your barriersThe taller I becomeThe farther you take my rights awayThe faster I will runYou can deny meYou can decide to turn your face awayNo matter, cos there’s…. Something inside so strongI... Lees meer...

Covidpas: Overheid radicaliseert

04-09-21 02:44:00, Doemdenkers en complotdenkers voorzagen dit al terwijl de rest van Nederland nog in dromenland vertoefde: nee zover zou het niet komen. Toch wordt voor de tweede keer in de recente Europese geschiedenis een deel van de bevolking de... Lees meer...

Bestuurlijke LONG COVID

31-07-21 10:16:00, We moeten zo langzamerhand bekennen dat er maar geen einde aan lijkt te komen. Voor het eerst in de geschiedenis van de mensheid wil een virus ons maar niet met rust laten. Elke keer als je denkt dat hij weg is, komt zijn broertje... Lees meer...

Opinie: De diefstal van de eeuw – DocP

10-02-20 05:29:00, Onderstaand opiniestuk van onze voorzitter Sonja Zimmermann verscheen in verkorte versie in het Nederlands Dagblad DE DIEFSTAL VAN DE EEUW Terwijl de Zionisten vorige eeuw al konden weglopen met 78% van het Palestijnse grondgebied... Lees meer...

„Der Weg zu einem atomwaffenfreien Deutschland wäre einfach“

nachdenkseiten.de · by NachDenkSeiten | IQM e.V.

12. Mai 2018 um 11:53 Uhr | Verantwortlich: Redaktion

 

„Die Bundesregierungen wollen nicht wahrnehmen, dass die Sicherheit der eigenen Nation nicht einseitig und auf Kosten anderer Staaten erlangt werden kann“, sagt Bernd Hahnfeld im Interview mit den NachDenkSeiten. Damit verweist der Mitbegründer von IALANA, einer internationalen Organisation von Juristen gegen Atomwaffen, auf die seit Jahren andauernde Haltung verschiedener Bundesregierungen, einen Beschluss des Bundestages aus dem Jahr 2010 zum Abzug der Atomwaffen aus Deutschland umzusetzen. Ein Interview über die Gründe für dieses Verhalten der Regierung und die Möglichkeit, wie auf rechtlichem Wege durch Parlamentarier der Beschluss doch noch umgesetzt werden könnte. Das Interview führte Marcus Klöckner.

Herr Hahnfeld, in einem Beschluss des Bundestages aus dem Jahr 2010 heißt es:
„Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, sich auch bei der Ausarbeitung eines neuen strategischen Konzepts der NATO im Bündnis sowie gegenüber den amerikanischen Verbündeten mit Nachdruck für den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland einzusetzen.“
Wie sehen Sie diese Forderung im Hinblick auf den neuen Koalitionsvertrag?

Die bisherigen Bundesregierungen haben diese Verpflichtung nicht zur Kenntnis genommen. Vielmehr haben sie der Modernisierung der in Büchel stationierten Atomwaffen zugestimmt. Es ist zu befürchten, dass die neue Bundesregierung den Parlamentsauftrag weiterhin missachtet. Das vage Versprechen neuer Initiativen für Abrüstung und die Unterstützung von atomwaffenfreien Zonen ersetzen nicht den verlangten Abzug der Atomwaffen. Sie klingen wie inhaltsleere Floskeln und sollen offensichtlich der Beruhigung der zahlreichen Kritiker dienen.

Wat heb ik met mei ’68 te maken?

Wat ik en mijn medestudenten vandaag nog kunnen leren van mei ’68.

dewereldmorgen.be · by Bram Deraedemaeker – woensdag 16 mei 2018

schermafbeelding-2018-05-16-om-18.57.41.png
Graffiti in een klaslokaal van de universiteit in Lyon tijdens een studentendemonstratie in 1968. Bron: Wikimedia Commons


Maandag 22 januari 1968. Meer dan 2.000 studenten verzamelen in Alma II voor een grote Algemene Vergadering. Dit is ondertussen al een dagelijkse gewoonte geworden. De arrogantie van het clericale bestuur van de Katholieke Universiteit Leuven en de zware repressie van de politiediensten tegen zij die zich hiertegen verzetten, stoot op de verontwaardiging van talloze studenten. ”Bourgeois buiten,” scanderen zij. De studenten stellen vast dat als puntje bij paaltje komt de universiteit niet ten dienste staat van hen, maar van een elite, die op dat moment nog voor een groot deel uit het reeds geïndustrialiseerde Wallonië komt. De eis voor onderwijs in eigen taal, voor democratische instellingen voor de studenten en voor een universiteit waar jongeren uit arbeidersgezinnen evenveel kansen krijgen als jongeren van een betere sociaal-economische achtergrond werd op hoongelach ontvangen. Het idee dat onderwijs een recht en geen privilege is, botste met de visie van het universiteitsbestuur.

Je leest het goed. Mei ’68 begon in Leuven reeds in januari. Tegen de tijd dat het vuur aan de lont werd gestoken in andere landen, hadden de Leuvense studenten al bewezen wat ze waard waren. Want niet alleen Leuven, maar de wereld stond in rep en roer. In Frankrijk, Nederland, de VS en andere landen in de wereld stond een beweging op met een inclusieve visie op de universiteit, maar ook op de maatschappij daarbuiten.

Russische Deeskalation

Putin verhält sich im Syrienkonflikt besonnen.


rubikon.news
Dienstag, 15. Mai 2018, 11:53 Uhr
~9 Minuten Lesezeit
von Jochen Mitschka
Foto: silverkblackstock/Shutterstock.com

Nachdem die Türkei im Jahr 2015 einen russischen Bomber abgeschossen hatte, sandte Russlands Präsident Putin eine Luftabwehreinheit der neuesten Generation nach Syrien, um zukünftige Abschüsse unmöglich zu machen, um „den Himmel zu beherrschen“. Und gar manch einer erwartete, dass nun schon bald mal ein türkisches oder ein US-Flugzeug, eventuell „aus Versehen“, abgeschossen würde. Warum das S400-System bisher nie zum Einsatz kam, will dieser Artikel erklären. Womit hoffentlich auch mancher Schaukelstuhlkämpfer darüber nachdenkt, was die Eskalation von Krieg wirklich bedeutet.

S400 und die Folgen

Nachdem das S400-System nach Syrien gebracht worden war, zeigten erste Aufnahmen, dass die Aufstellung des Systems in Hmeym im ohne einige wichtige Radarkomponenten erfolgt war, die für die Benutzung unbedingt benötigt wurden. Also noch einen Monat nach dem Abschuss des russischen Flugzeuges war das Abwehrsystem noch nicht einsatzfähig, und die Aufregung begann sich langsam zu beruhigen.

Dann waren die Radaranlagen plötzlich da, ohne dass man aber genau wusste, welchen Spezifikationen sie zuzuordnen waren. Und langsam wuchs die Ungeduld bei manchen Zuschauern, die sich in den sozialen Medien als Experten gerierten, wann denn endlich ein Jet abgeschossen würde. „Analytiker“ begannen Russland „Angsthasen“ zu nennen und forderten endlich den Einsatz.

Dabei war schon im Moment der ersten Ankündigungen klar, dass die Aussage „Verteidigung des Himmels“ auch bedeutete, keine offensive Aktion zu starten. Lediglich russische Anlagen und Soldaten sollten geschützt werden, und auch nur in unmittelbarer Gefahr.

Man sollte die Geschichte berücksichtigen. Während in den USA in den 1970er Jahren neue Angriffswaffen entwickelt wurden, um für Blitzkriege im Mittleren Osten gerüstet zu sein, entwickelte die Sowjetunion zu diesem Zeitpunkt die S300-Serie, eine rein defensive Maßnahme. Daraus erkennt man deutlich die unterschiedlichen Strategien beider Staaten.