Destabilizing Pakistan: Bookending Washington’s China Policy | New Eastern Outlook

destabilizing-pakistan:-bookending-washington’s-china-policy-|-new-eastern-outlook

25-07-19 07:09:00,

4433

Much is being said of US activities aimed at China. Recent protests in Hong Kong together with a US-led propaganda campaign aimed at Beijing’s attempts to quell a growing terrorist threat in Xinjiang are aimed at pressuring the nation to fall back into line within Washington’s enduring unipolar international order.

The latter of these two campaigns in particular – claims of Chinese authoritarianism as Beijing attempts to neutralize US-backed separatists and terrorists in Xinjiang – has also been spun as China “targeting Muslims.”

This ignores the fact that one of China’s closest and oldest allies in Eurasia is Pakistan – a Muslim-majority nation. It also ignores the fact that in Pakistan, the US is playing the same game aimed at cultivating violent extremism, separatism, violence, division, and even the dissolution of Pakistan’s current borders.

Balochistan – the other Xinjiang 

While all the focus has been directed by the Western media on Xinjiang and a supposed “anti-Muslim crackdown” in the region, Pakistan faces the same problem in its southwestern province of Balochistan. In Pakistan – attempts by the government to root out violent separatists surely is not “anti-Muslim.” 

In Balochistan, the US agencies involved in fanning the flames of separatism and violence instead portray Islamabad and the Pakistani military’s efforts to restore order as simply trampling “human rights.” 

US interference in Balochistan is just as extensive as it is in China’s Xinjiang.

Despite the recent move by Washington to list the armed Balochistan Liberation Army (BLA) as a terrorist organization – Islamabad has long accused Washington of funding and arming it along with segments of the Indian government aligned with US interests.

The fact that otherwise ignored activities by Balochistan separatists are covered by certain Indian newspapers even as recently as this year seems to give credence to these accusations. NDTV’s article, “Pro-Balochistan Slogans Raised During Imran Khan’s Address In US,” and India Today’s article, “16 EU Members of Parliament write letter to Trump to intervene in Balochistan,” are just two such examples.

US support is much easier to track down.

US-based Stanford University’s Mapping Militant Organizations project admits that the BLA receives much of its financial aid from the Balochi diaspora.

 » Lees verder

Pakistan in the Crosshairs of New US Aggression

pakistan-in-the-crosshairs-of-new-us-aggression

01-03-19 12:05:00,

Pakistan in the Crosshairs of New US Aggression

With events escalating quickly in Kashmir it’s incumbent to ask the most pertinent questions in geopolitics.

Why there?

And, Why Now?

Why Kashmir?

India and Pakistan are both making serious moves to slip out from underneath the US’s external control. India has openly defied the US on buying S-400 missile defense systems, keeping up its oil trade with Iran and developing the important Iranian port at Chabahar to help complete an almost private spur of the North South Transport Corridor.

Pakistan, under new Prime Minister Imran Khan is trying to square accounts with China over its massive investment for its Belt and Road Initiative (BRI) known as the China Pakistan Economic Corridor (CPEC). It has also been at the forefront of multiple rounds of talks spurred by the Russians and Iranians to forge some kind of peace in Afghanistan.

And the Trump administration cut off US aid to Pakistan for not being sufficiently helpful in the fight against terrorism. This opened up a war of words between Trump and Khan who reminded Trump that the little bit of money the US sent Pakistan nothing compared to the losses both economic and personal.

If there was ever the possibility of peace breaking out between India and Pakistan it would be in the context of stitching the two countries together through China’s regional plans as well as solving the thorny problem of continued US and NATO occupation of Afghanistan.

Anything that can be done to flare up tensions between these two adversaries then serves the US’s goals of sowing chaos and division to keep the things from progressing smoothly. Khan was elected to, in effect, drain the Pakistani Swamp. His, like Trump’s, is a tall order.

And at this point it looks like he’s still willing to give it a go as opposed to Trump who is simply revealing himself to be a thin-skinned version of Barack Obama, albeit with a distinctly orange hue.

But, still why right now?

Because Trump is distracted with his latest love affair with himself – taking credit for a Korean peace process that will proceed with or without him at this point.

 » Lees verder

Pakistan: Imran Khan braucht dringend Unterstützung

pakistan-imran-khan-braucht-dringend-unterstutzung

15-02-19 07:11:00,

In Balochistan ist schon jetzt Wassernotstand. Dem Rest des Landes könnte es bald genauso gehen. Foto: Gilbert Kolonko

  1. Pakistan: Imran Khan braucht dringend Unterstützung

  2. Die Verlierer und die Medien


  3. Auf einer Seite lesen

Während die Armee Terroristen unterstützt und weiter das Land bestiehlt, versucht der Premierminister zu retten, was er alleine nicht retten kann

Wer sich wunderte, dass nach der Bestätigung des Freispruches der Christin Asia Bibi nicht “wieder” zehntausende islamische Fanatiker gewalttätige Blockaden im ganzen Land anzettelten, dem sei nochmal gesagt: Diese Zehntausende gibt es noch nicht.

Auch beim ersten Freispruch Ende Oktober, waren es in den Großstädten jeweils “nur” ein paar Tausende und sie konnten nur aus einem Grund das Land tagelang in Geiselhaft halten: Weil sie das Wohlwollen der pakistanischen Armee hatten; jedenfalls solange, bis der Anführer der Demonstrationen, Khadim Hussain Rizvi, den Bogen überspannte und auch zum Sturz der Armeeführung aufrief.

Wie einfach es für die pakistanische Armee ist, die islamischen Fanatiker zumindest von der Straße fernzuhalten, zeigte sich am 28. Januar, als das Oberste Gericht den Berufungsantrag gegen den Freispruch für Asia abschmetterte. Rizvi und andere Führer der Tehrik e Labaik Pakistan (TLP) waren schon verhaftet worden – das Fußvolk blieb zu Hause.

Sollte es dann offiziell bestätigt werden, dass Asia das Land verlassen hat, wird die eigentliche Gefahr auch nicht von der sunnitischen Barelvi-Bewegung der TLP ausgehen, sondern von einigen der sunnitischen Dar ul-Ulum Deoband Organisationen. Sie sind es, die in der Regel für die Bombenanschläge zuständig sind – bis heute werden sie von der pakistanischen Armee unterstützt.

Die obskure Rolle der Armee

Dazu bestiehlt die Armee weiterhin das Land. Am 5. Februar brachte die pakistanische Zeitung The Dawn einen weiteren detaillierten Bericht, wie die Streitkräfte des Landes in Verbindung mit der Landmafia von Karatschi Staatsland verhökern.

Imran Khan holt schon jetzt der Fluch seines Wahlsieges ein: Trotz großer Popularität unter den jungen Menschen des Landes, war es ihm unmöglich, das höchste Amt des Landes zu gewinnen, ohne den Einfluss der Korrupten Pakistans.

 » Lees verder

Indien und Pakistan: Kommt es zu einem Krieg an ganz anderer Stelle als wir alle denken? | www.konjunktion.info

Indien und Pakistan: Kommt es zu einem Krieg an ganz anderer Stelle als wir alle denken? | www.konjunktion.info

08-03-18 09:42:00,

Jenseits vom Nahen Osten, der Ukraine oder Nord-Korea schwellt ebenfalls seit Jahren ein Konflikt, der in unserer Hochleistungspresse so gut wie nicht vorkommt. Ein Konflikt zwischen zwei Atommächten: Indien und Pakistan.

Kaschmirregion - Bildquelle: Wikipedia / CIA; Public DomainKaschmirregion - Bildquelle: Wikipedia / CIA; Public Domain

Kaschmirregion – Bildquelle: Wikipedia / CIA; Public Domain

“Objekt der Begierde”: die Kaschmirregion.

Letzte Woche gab die pakistanische Regierung bekannt, dass sie sich “Sorgen mache” ob der indischen Drohnentechnologie. Nur wenige Tage später ließ das pakistanische Militär die Welt wissen, dass es eine indische Drohne abgeschossen hat.

Nach Angaben des englischen Express gab am Mittwoch Islamabad eine Erklärung heraus, dass man eine indische Drohne vom Himmel geholt habe, da diese den pakistanischen Luftraum verletzt habe:

Truppen der pakistanischen Armee schossen eine indische Spionage-Drohne ab, weil sie im Chirikot-Sektor gegen die LoC [Line of Control] verstieß. Die Drohne wurde von Truppen der pakistanischen Armee übernommen. Dies ist die 4. Drohne, die im letzten Jahr von Truppen der pakistanischen Armee abgeschossen wurde

(Pakistan Army troops shot down an Indian spy drone while it violated LoC in Chirikot Sector. The drone has been taken over by Pakistan Army troops. This is 4th drone which has been shot down by Pakistan Army troops in last one year.)

Die Erklärung Islamabads erfolgte nur einen Tag nachdem sich der chinesische Präsident Xi Jinping in die “Diskussion eingebracht hatte”. Prakash Katoch, ein ehemaliger Generalleutnant der indischen Spezialeinheiten, dazu:

Aber der Krieg ist sehr realitätsnah, und Indien muss bereit sein zu kämpfen und kann es sich kaum leisten, entweder an der pakistanischen oder an der chinesischen Front Schutz zu suchen. Indien muss sich auf einen Zweieinhalbfrontkrieg vorbereiten.

(But war is very much in the realm of reality, and India must be prepared to fight and can ill afford to let its guard down on either the Pakistani or the Chinese front. India must prepare for a two-and-a-half-front war.)

Mohammad Faisal, Sprecher des pakistanischen Außenministeriums, zeigte sich in einer Pressekonferenz aufgrund der zunehmenden Spannungen sehr besorgt:

Indiens Entwicklung der Drohnentechnologie ist besorgniserregend, wenn man den größeren Zusammenhang des Auf- und Ausbaus militärischer Fähigkeiten in den konventionellen und nichtkonventionellen Bereichen betrachtet, die der zunehmenden strategischen Belastung regionaler strategischer Stabilität unterliegen.

 » Lees verder