Pfusch, Spionage und Schweigegelübde: Die Realität in den Biolabors und in internationalen Kooperationen – Recentr

02-06-21 08:34:00,

Das Wuhan Institut für Virologie (WIV) verfügt erst seit 2018 über ein aktives Labor der Sicherheitsstufe 4. Es handelt sich um das erste seiner Art in China überhaupt. Das Projekt kam nur zustande durch ausländische Hilfe und ausländisches Training. Die anderen Labors erfüllen nur die Standards der Sicherheitsstufen 2 und 3 und dort wurde in der Vergangenheit an Coronaviren geforscht.

Das WIV hat enge Verbindungen zum Galveston National Laboratory in den USA, gegen das nun ermittelt wird wegen möglichen chinesischen Zahlungen, die nicht ordnungsgemäß angegeben worden sein könnten. Der Bau des WIV wurde in Zusammenarbeit mit dem CIRI-Labor der französischen Regierung fertiggestellt. Innerhalb weniger Jahre sollten also chinesische Forscher in einer Stufe-4-Einrichtung zurechtkommen, obwohl andere Länder mit deutlich mehr Erfahrung immer wieder Schwierigkeiten hatten mit der Sicherheit.

Das WIV war auch eng mit dem kanadischen National Microbiology Laboratory (ebenfalls Stufe 4) verbunden, bis die WIV-Mitarbeiter Xiangguo Qiu und ihr Ehemann Keding Cheng im Juli 2019 aus geheimen Gründen aus dem kanadischen Labor entfernt wurden.

Die kanadische Presse betonte, dass es keinen Zusammenhang gäbe mit SARS-Cov-2 und COVID. Die chinesischen Forscher hatten eine Reihe an gefährlichen Erregern von Kanada ans WIV in China transportieren lassen. Auch dies soll nicht im Zusammenhang stehen mit dem Rauswurf von Dr. Xiangguo Qiu, ihrem Ehemann Keding Cheng und ihren Schülern aus China. Die knappe Erklärung lautete „Regelverstoß“ und die Details bleiben geheim. Was ist also gemeint? Verschafften sich die Chinesen Zugang zu Informationen, für die sie keine Berechtigung hatten oder versuchten sie, einen solchen Zugang zu erreichen? Oder schafften es die Chinesen wiederholt nicht, die Sicherheitsregeln einzuhalten? Letzteres wäre besonders fatal, weil Xiangguo Qiu immer wieder nach Wuhan reiste um dort im neuen Level-4-Labor Personal weiterzubilden.

https://nationalpost.com/news/covid-19-pandemic-wuhan-institute-of-virology-ebola-national-microbiology-laboratory

„Es ist verdächtig. Es ist alarmierend. Es ist möglicherweise lebensbedrohlich“, sagte Amir Attaran, ein Rechtsprofessor und Epidemiologe an der Universität von Ottawa.

„Wir haben eine Forscherin, die vom RCMP aus dem höchsten Sicherheitslabor Kanadas aus Gründen entfernt wurde, die die Regierung nicht offenlegen will. Die Geheiminformationen bleiben geheim. Aber wir wissen, dass sie vor ihrer Entfernung einen der tödlichsten Viren auf der Erde und mehrere Varianten davon verschickt hatte zu einem Labor in China, das gefährliche Funktionsgewinn-Experimente durchführt. Und das Labor hat Verbindungen zum chinesischen Militär.“

Die ATIP-Dokumente identifizieren erstmals genau, was nach China verschifft wurde.

 » Lees verder