Der Point of no Return

der-point-of-no-return

30-10-19 10:36:00,

Das US-Finanzsystem hätte die Krise von 2007/08 nicht überstanden, wenn die FED nicht eingegriffen, ihre Bilanz auf etwa 4,5 Billionen US-Dollar ausgeweitet und den Leitzins mehrmals gesenkt hätte.

Den FED-Verantwortlichen war allerdings klar, dass eine solche Geldpolitik das System auf Dauer zerstören würde. Deshalb haben sie 2015 begonnen, die Zinsen vorsichtig zu erhöhen und die Bilanz der FED zu reduzieren.

Zu spät, wie sich Ende 2018 gezeigt hat: Der Aktienmarkt erlebte seinen schlimmsten Dezember-Einbruch seit 70 Jahren und beruhigte sich erst wieder, nachdem FED-Chef Jerome Powell eine Rückkehr zur lockeren Geldpolitik versprach.

Seine Reaktion machte deutlich, was in den zehn Jahren zuvor passiert war: Die Finanzindustrie war vom billigen Geld abhängig geworden und verlangte wie ein Suchtkranker nach weiteren Injektionen.

Trotz aller öffentlichen Dementis der FED — genau solche Injektionen erleben wir zurzeit im Zusammenhang mit den Interventionen am US-Repo-Markt, und zwar in ungewöhnlich rasch zunehmendem Ausmaß.

Der Repo-Markt ist ein Teil des US-Anleihenmarktes, auf dem sich US-Banken und Hedgefonds bei Bedarf mit frischem Geld versorgen. Repo steht für Repurchase Operation, zu deutsch: Rückkaufgeschäft. Finanzinstitute, die für Transaktionen Geld brauchen, leihen es sich nicht einfach, sondern verkaufen über Nacht Wertpapiere, insbesondere US-Staatsanleihen, um diese am folgenden Tag wieder zurückzukaufen.

Der US-Repo-Markt bewegt sich in einer Größenordnung von etwa 2,2 Billionen Dollar und hat seit den Turbulenzen im Rahmen der Weltfinanzkrise 2007/08 weitgehend reibungslos funktioniert. Wer US-Staatsanleihen hielt und frisches Geld brauchte, konnte es sich durch einen befristeten Verkauf über Nacht besorgen. Umgekehrt konnten die Institute, die über genügend Geld (im Fachjargon „Liquidität“ genannt) verfügten, durch einen befristeten Aufkauf von Staatsanleihen Zinsen kassieren.

Am 16. und 17. September 2019 ist es auf eben diesem Repo-Markt zu heftigen Turbulenzen gekommen. Um negative Auswirkungen auf den Interbankenhandel zu verhindern, griff die FED zum ersten Mal seit 2008 in das Geschehen ein und versorgte das System mit „Liquidität“. Das heißt: Sie trat selbst als Käufer auf und sorgte so für eine Senkung der vorübergehend in die Höhe geschossenen Zinsen sowie einen zunächst reibungslosen weiteren Ablauf der Transaktionen.

Medien, Großbanken und FED verwiesen umgehend darauf, dass es sich um ein technisch bedingtes, kurzfristiges Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage handle, ausgelöst unter anderem durch eine Geldknappheit der Unternehmen auf Grund der am Quartalsende fälligen Steuervorauszahlung und wegen kurz zuvor getätigter umfangreicher Staatsanleihenkäufe.

 » Lees verder

Short and to the point, Attorney General Mendelblit

short-and-to-the-point,-attorney-general-mendelblit

02-10-19 08:09:00,

The hearing of Prime Minister Benjamin Netanyahu in the criminal cases against him will begin Wednesday, nearly three years after they were opened. (Cases 1000 and 2000 came first, followed later by Case 3000.) That is an unreasonable period of time, including in comparison to investigations of and legal steps taken against other public figures. Attorney General Avichai Mendelblit is responsible for this.

The consequences of his conduct are very obvious: Israel is in the midst of a prolonged crisis of government, the Knesset and cabinet are not functioning and the public may soon be called upon to go to the polls for a third time within several months. The prime minister’s affairs keep him from being able to form a government and make him, as the negotiations after the April election proved, vulnerable to extortion by his coalition partners, who can ask him for anything in exchange for advancing various laws aimed at allowing him to evade justice. The prolonged crises prove repeatedly that the entire political establishment will remain paralyzed until a decision is made regarding the future of the prime minister, who instead of vacating his office until he proves his innocence is holding the state that he leads hostage.

Caution and consideration are positive, necessary traits, particularly when the fate of a serving prime minister is weighing in the balance. But Mendelblit has made them a pretext for a long, slow, nerve-wracking procedure. The attorney general’s behavior signals hesitation and lack of confidence that are thoroughly exploited by Netanyahu the suspect, whose unbridled attacks on law enforcement continue to shock. As if he were not the prime minister, who is responsible for protecting the state’s institutions, Netanyahu incites against the police and the prosecution, destroying his supporters’ faith in them. His efforts to advance legislation that will allow him to escape prosecution, as if Israel were a dictatorship whose laws should be tailored to fit its emperor, are simply shameless.

2000breach

Netanyahu and his lawyers submitted, in preparation for the hearing, a one-page document void of any arguments and even tried to embarrass the attorney general with populist demands such as requesting that the hearing be broadcast live. The writing on the wall is clear: In light of his behavior up to now,

 » Lees verder

Tipping Point: The Gilets Jaunes Are Winning, What’s Next?

tipping-point:-the-gilets-jaunes-are-winning,-what’s-next?

30-04-19 08:02:00,

Authored by David Studdert via Off-Guardian.org,

The weekend just gone, Manifestation 23, marked a seismic shift in the five month battle between the Gilets Jaunes and the French state. The Notre Dame fire has brought into the open the strategic shift in public opinion that has occurred over the winter; shifts all to the advantage of the Gilets Jaunes. While the cold winter months with their looming darkness only allowed us to glimpse two equal parties grinding away at each other in the gloom, the advent of spring and its clear light, reveals how the Gilets are gathering reserves of strength all over France, and how, now, they are slowly winning in Paris as well. The sight of French police surrounding Notre Dame and denying access to its ‘own’ population, starkly illustrates what the state seeks to deny. After all, these sort of monuments are the materiality through which states demonstrates their connection to the population, their right to rule and their own power.

The Neo-liberal state is crumbling and Macron is going be the sacrificial lamb. At this stage he will be lucky to last two months. His clumsy handling of the Notre Dame blaze has outraged and enraged more sections of the French population. Indeed throughout the five months of protest, and despite the wall to wall media propaganda, opinion polls consistently show continued and unwavering sympathy and support of the Gilets Jaunes.

In the sharp light of spring it is clear that Macron’s winter strategy: the Great National Debate, has achieved nothing for the government and more tellingly perhaps, has further revealed Macron’s own incapacity to either change himself or shift course. As one anonymous French state official reportedly said: ‘Mitterrand gave them an extra week’s holiday, but Macron can’t manage anything’. He simply seems unable in any form to communicate with either the Gilets or the people of France. His constant speeches, with their casual insults and lack of empathy, remain one of the best recruitment tools the Gilets possess.

His recent pronouncements continue this trend. His promise to rebuild the cathedral in five years was met with scorn – ‘this is not a railway line’, said one commentator, while his invitation to the world (a typical empty gesture) angered and aroused traditionalists.

 » Lees verder

Handelskrieg: Point of no return überschritten?

Handelskrieg: Point of no return überschritten?

29-06-18 06:38:00,

Die zunehmenden handelspolitischen Auseinandersetzungen scheinen sich der Kontrolle der staatlichen Akteure zunehmend zu entziehen

Ist es schon zu spät, um eine unkontrollierbare Eskalation des globalen Handelskrieges zu vermeiden? Bei dem sich zuspitzenden handelspolitischen Auseinandersetzungen sind die Augen er Öffentlichkeit zumeist auf die Hauptakteure, auf die Volksrepublik China, auf Merkels Eurozone und die USA Donald Trumps gerichtet. Doch es könnten gerade die kaum beachteten Reaktionen der übrigen Volkswirtschaften sein, die darüber entscheiden, ob der globale protektionistische Wettlauf bereits eine irreversible Eigendynamik entwickelt hat.

Kanadas Regierung etwa macht ebenfalls Ernst mit der Politik von “Grenzen dicht!”. Und dies geschieht nicht aus Überzeugung einer ansonsten liberalen Regierung, sondern aus blanker Notwendigkeit. Neben den bereits beschlossenen Vergeltungsmaßnahmen gegenüber den USA, die Kanada in Reaktion auf die US-Zölle auf Stahl und Aluminium am 1. Juli erlässt, sollen nun in Ottawa auch Handelsbeschränkungen für Produkte aus weiteren Volkswirtschaften erwogen werden.

Die zusätzlichen Handelsschranken sollen dazu beitragen, eine “potenzielle Flut” von Stahlprodukten abzuwehren, die sich gerade Aufgrund der US-Zölle über den kanadischen Binnenmarkt ergießen könnte. Der Grund hierfür: Der Druck auf den immer enger werdenden Märkten nimmt zu. Viele chinesische oder deutsche Stahlproduzenten, die sich mit den amerikanischen Handelsschranken konfrontiert sehen, suchen verstärkt neue Absatzmöglichkeiten auf anderen Märkten, was den Importdruck – etwa in Kanada – ansteigen lässt.

Den US-Zöllen, die sich hauptsächlich gegen China und Deutschland richten, müssen sich folglich aus unmittelbarem ökonomischem Interesse auch jene Länder anschließen, deren Regierungen eigentlich eine protektionistische Politik ablehnen. Dieser protektionistische Kurswechsel Kanadas sei kein Ergebnis eines Meinungsumschwungs der regierenden Liberalen, hieß es folglich in kanadischen Medien, sondern der “brutalen Logik von Handelskriegen”. Der kanadische Protektionismus soll Dumping auf dem heimischen Merkt verhindern, der durch den amerikanischen Protektionismus befeuert würde.

Protektionismus könnte sich ausbreiten

Damit scheint sich eine protektionistische Dynamik auf dem Weltmarkt zu entfalten, bei der durch die US-Strafzölle ausgelösten Verschiebungen der Handelsströme zu immer neuen protektionistischen Maßnahmen weiterer Länder führen. Keiner will mehr die Überschussproduktion aufnehmen, die bislang auf dem riesigen US-Binnenmarkt abgesetzt werden konnte. Der Prozess der – letztendlich kreditfinanzierten – kapitalistischen Globalisierung würde somit zusammenbrechen (Ende der Globalisierung).

Zudem scheint die Trump-Administration auch weiterhin gewillt zu sein, ihre handelspolitische Eskalationsstrategie fortzusetzen. Gegenüber der Volksrepublik China hat der Rechtspopulist im Weißen Haus inzwischen angekündigt,

 » Lees verder