Jerome Powell On ’60 Minutes’: Fact Check

jerome-powell-on-821760-minutes8217-fact-check

13-03-19 10:36:00,

Authored by Michael Lebowitz via RealInvestmentAdvice.com,

On Sunday, March 11, 2019, Federal Reserve Chairman Jerome Powell was interviewed by Scott Pelley on 60 Minutes. We thought it would be helpful to cite a few sections of their conversation and provide you with prior articles in which we addressed the topics discussed.

We have been outspoken about the role of the Fed, their mission and policy actions over the last ten years. We are quick to point out flaws in Fed policy for a couple of reasons. First, is simply due to the enormous effect that Fed policy actions and words have on the markets. Second, many in the media seem to regurgitate the Fed’s actions and words without providing much context or critique of them. The combination of the Fed’s power over the market coupled with poor media analysis of their words and actions might expose investors to improper conclusions and therefore sub-optimal investment decision-making.

With that, we review various parts of the 60 Minutes interview and offer links to prior articles to help provide alternative views and insight as well as a more thorough context of Chairman Powell’s answers.  

Click the following links for the interview TRANSCRIPT and VIDEO.

Can the Fed Chairman be fired?

PELLEY: Do you listen to the president?

POWELL: I don’t comment on the president or any elected official.

PELLEY: Can the president fire you?

POWELL: Well, the law is clear that I have a four-year term. And I fully intend to serve it.

PELLEY: So no, in your view?

POWELL: No.

Our Take: Yes, the Federal Reserve Act which governs the Fed makes it clear that he can be fired “for cause.”- Chairman Powell You’re Fired

Does the Fed play a role in driving the growing income and wealth inequality gaps?

PELLEY: According to federal statistics, the upper half of the American people take home 90% of income, leaving about 10% for the lower half of Americans. Where are we headed in this country in terms of income disparity?

 » Lees verder

Nomi Prins: Get Used To “The Powell Put”

nomi-prins-get-used-to-8220the-powell-put8221

16-02-19 10:33:00,

Authored by Nomi Prins via The Daily Reckoning,

In the land of the Federal Reserve and its market-manipulating mechanisms, there’s now an unofficial market term called the “Powell Put” or the “Powell Pivot.”

It is in direct reference to Fed chairman Jerome Powell. Before he became chairman, Wall Street referred to prior heads’ policies with terms like the “Greenspan Put” the “Bernanke Put” and the “Yellen Put.”

In layman’s terms, what the term means is that if the markets fall by too much, the Fed will swoop in and try to save the day, the month, or the year. A “put” in options terminology is insurance against a drop in prices. Nowadays, the “Powell Put” is the market’s insurance that the Fed will act to stimulate the markets if necessary.

Markets had been waiting for it to materialize. But Powell had previously talked about the need to raise rates to give the Fed “enough ammunition to fight the next crisis.” The size of the Fed’s balance sheet would also have to be reduced enough to provide it enough room to grow if needed.

Markets began to worry the Powell Put might never materialize when he raised interest rates in December, when the market was in the middle of a severe correction (that nearly culminated in a bear market). He also said the balance sheet reductions, or quantitative tightening, would run on “autopilot.”

Markets tanked on his comments. But then on Jan. 4, after stocks fell nearly 20%, the “Powell Put” finally materialized.

In comments addressing the American Economic Association, Powell said he was “prepared to adjust policy quickly and flexibly.”

And about the balance sheet reduction policy that was on autopilot in November, he said

“We wouldn’t hesitate to change it.

Powell has subsequently emphasized the need for “patience.” The Dow has continued to rally behind his newfound dovishness. In fact, this January was the best January in 30 years. If the rally continues, the market could soon be testing its early October highs.

What this means is that the Fed isn’t going to raise rates anytime soon. As my colleague Jim Rickards has explained,

 » Lees verder

Fed: Powell bestätigt Fortsetzung der Zinserhöhungspolitik | www.konjunktion.info

Fed: Powell bestätigt Fortsetzung der Zinserhöhungspolitik | www.konjunktion.info

28-02-18 03:50:00,

Der neue Fed-Vorsitzende, Jerome Powell, bleibt wie erwartet auf dem vorgegeben “geldpolitischen Weg” und bestätigt damit, dass er Teil des Establishment ist und nicht ein “Trump Mann” wie uns die Hochleistungspresse immer glauben machen will. Auch Powell ignoriert die zahlreichen Warnsignale innerhalb des Finanzsystems und gibt – wie seine Vorgängerin – vor, dass die wirtschaftliche Erholung in den USA echt ist.

Jerome Powell - Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public DomainJerome Powell - Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public Domain

Jerome Powell – Bildquelle: Wikipedia / Federalreserve; Public Domain

Dass die US-Staatsverschuldung, die Schulden von Unternehmen und Privatpersonen, alle auf einem Rekordhoch liegen bleibt geflissentlich unerwähnt. Die Aktienhochs beruhen inzwischen vollständig auf den Aktienrückkäufen durch die gelisteten Konzerne selbst. Aktienrückkäufe, die nur durch billige, zum Teil kostenlose Kredite möglich sind. Und wenn die Fed weiter an der Zinsschraube dreht, dann wird die Party krachend enden.

Auch will Powell von seinen 2012 gemachten Äußerungen aktuell nichts mehr wissen. Als die Fed damals damit begann die Zinsen zu erhöhen und erstmals Überlegungen anstellte die eigene Bilanzsumme zurück zu fahren, warnte er davor, dass diese Schritte einen Crash auslösen könnten. Heute als Chef der Fed hat er offenbar seine eigenen Warnungen bereits vergessen. Er negiert sogar, dass er diese überhaupt geäußert hat.

Jerome Powell ist ein platziertes und kontrolliertes Puzzlestück in diesem Schuldgeldsystem. Platziert und kontrolliert von den ewig gleichen Hintergrundmächten, die bereits 1913 die Gründung der Fed manipulativ durchsetzten. Sein Auftrag ist es, den “Stecker des Lebenserhaltungssystems” für die Wirtschaft zu ziehen. Und in dessen Folge die immer noch wichtigste Wirtschaft der Welt, die USA, zu Fall zu bringen…

Anbei noch ein kurzer Ausschnitt aus einem New York Times-Artikel, der sich mit den aktuellen Äußerungen Powells zur Beibehaltung der geldpolitischen Schritte der Fed beschäftigt:

Jerome H. Powell, der neue Vorsitzende der Federal Reserve, zeichnete am Dienstag ein optimistisches Bild der US-Wirtschaft und signalisierte, dass er das starke Wachstum während der Zeugenaussage vor dem Kongress bei seinem öffentlichen Debüt als Zentralbankchef stützen werde.

Herr Powell sagte in den Äußerungen des Finanzdienstleistungsausschusses des Repräsentantenhauses, dass der Arbeitsmarkt und die Geschäftsinvestitionen weiter gestärkt würden und dass der Gegenwind, der einst die amerikanische Wirtschaft zurückhielt, nun zum Rückenwind wurde.

 » Lees verder

Jerome Powell: Der neue Fed-Chef als “gewollter Sachverwalter des Niedergangs des US-Dollars” | www.konjunktion.info

Jerome Powell: Der neue Fed-Chef als “gewollter Sachverwalter des Niedergangs des US-Dollars” | www.konjunktion.info

19-02-18 12:18:00,

Paul Volcker wurde im August 1979 neuer Vorsitzender der Federal Reserve. Im Oktober brach der S&P-Index 500 um 11% ein.

Alan Greenspan nahm auf dem Sessel des Fed-Chefs im August 1987 Platz. Am 19. Oktober 1987 verlor der Dow Jones am Black Monday 22,6% – der größte Tagesverlust aller Zeiten bis zu diesem Tage.

Ben Bernanke wurde im Februar 2006 neuer Vorsitzender der Federal Reserve. Keine drei Monate später kam es im Mai 2006 zu einem Einbruch an den US-Aktienmärkten um 7,8%. Nur wenige Monate später folgten die Pleiten von Bear Stearns und Lehman Brothers.

Janet Yellens Amtsübernahme der Fed folgte in einer Zeit, in der der S&P um 5,4% fiel. Zwar erholte er sich im September desselben Jahrs wieder, um gleich darauf bis Mitte Oktober erneut um 9% zu fallen.

Es scheint so zu sein, dass jeder neue Fed-Chef der neueren Vergangenheit zu Zeiten der Amtsübernahme bzw. nur wenige Wochen danach, mit größeren Verwerfungen an den Märkten zu kämpfen hat. Und auch der “Neue”, Jerome Powell ist hier keine Ausnahme. Am ersten Tag, nachdem er bei der Fed den Chefsessel übernommen hatte, brach der Dow Jones um 1.500 Punkte ein. Manche aus der Hochleistungspresse schrieben gar daraufhin, dass Powell der “unbeliebteste Fed-Vorsitzende aller Zeiten” sei.

Dabei dürften die Wenigsten wissen, wer Jerome Powell wirklich ist, welchen Hintergrund der neue Fed-Chef hat oder für welche Geldpolitik er steht. Daher ein kurzer Blick hinter das bekannte, medial aufbereitete Bild des Jerome Powell:

  • Seit 2012 begleitet Powell die Position eines Fed-Governors.
  • Entgegen der Tradition auf der Position des Fed-Vorsitzenden ist Powell kein Ökonom.
  • Powell ist einer der reichsten Fed-Chefs aller Zeiten.
  • Er arbeitete mehrere Jahre beim Bipartisan Policy Center und diente bereits unter George W. Bush als Assistant Secretary of the Treasury.
  • Powell ist der erste Investmentbanker, der die Position des Fed-Vorsitzenden bekleidet.

Insbesondere der Fakt,

 » Lees verder

Jerome Powell: Der neue Fed-Chef als “gewollter Sachverwalter des Niedergangs des US-Dollars” | www.konjunktion.info

Jerome Powell: Der neue Fed-Chef als “gewollter Sachverwalter des Niedergangs des US-Dollars” | www.konjunktion.info

19-02-18 12:18:00,

Paul Volcker wurde im August 1979 neuer Vorsitzender der Federal Reserve. Im Oktober brach der S&P-Index 500 um 11% ein.

Alan Greenspan nahm auf dem Sessel des Fed-Chefs im August 1987 Platz. Am 19. Oktober 1987 verlor der Dow Jones am Black Monday 22,6% – der größte Tagesverlust aller Zeiten bis zu diesem Tage.

Ben Bernanke wurde im Februar 2006 neuer Vorsitzender der Federal Reserve. Keine drei Monate später kam es im Mai 2006 zu einem Einbruch an den US-Aktienmärkten um 7,8%. Nur wenige Monate später folgten die Pleiten von Bear Stearns und Lehman Brothers.

Janet Yellens Amtsübernahme der Fed folgte in einer Zeit, in der der S&P um 5,4% fiel. Zwar erholte er sich im September desselben Jahrs wieder, um gleich darauf bis Mitte Oktober erneut um 9% zu fallen.

Es scheint so zu sein, dass jeder neue Fed-Chef der neueren Vergangenheit zu Zeiten der Amtsübernahme bzw. nur wenige Wochen danach, mit größeren Verwerfungen an den Märkten zu kämpfen hat. Und auch der “Neue”, Jerome Powell ist hier keine Ausnahme. Am ersten Tag, nachdem er bei der Fed den Chefsessel übernommen hatte, brach der Dow Jones um 1.500 Punkte ein. Manche aus der Hochleistungspresse schrieben gar daraufhin, dass Powell der “unbeliebteste Fed-Vorsitzende aller Zeiten” sei.

Dabei dürften die Wenigsten wissen, wer Jerome Powell wirklich ist, welchen Hintergrund der neue Fed-Chef hat oder für welche Geldpolitik er steht. Daher ein kurzer Blick hinter das bekannte, medial aufbereitete Bild des Jerome Powell:

  • Seit 2012 begleitet Powell die Position eines Fed-Governors.
  • Entgegen der Tradition auf der Position des Fed-Vorsitzenden ist Powell kein Ökonom.
  • Powell ist einer der reichsten Fed-Chefs aller Zeiten.
  • Er arbeitete mehrere Jahre beim Bipartisan Policy Center und diente bereits unter George W. Bush als Assistant Secretary of the Treasury.
  • Powell ist der erste Investmentbanker, der die Position des Fed-Vorsitzenden bekleidet.

Insbesondere der Fakt,

 » Lees verder

Down With The Ship: Meet Jay Powell, the New Fed Chairman : The Corbett Report

Down With The Ship: Meet Jay Powell, the New Fed Chairman : The Corbett Report

17-02-18 03:32:00,

Paul Volcker began his term as chairman of the Federal Reserve Board of Governors in August of 1979. In October, the S&P 500 index dropped 11% on its way to a 20% drop in 1980.

Alan Greenspan was sworn in as Fed chairman in August 1987. On October 19, 1987, the markets suffered through “Black Monday,” a devastating sell-off that saw the Dow Jones lose a record 22.6% in a single day.

Ben Bernanke became chairman in February of 2006. In May of that year, the markets stumbled through a 7.8% sell-off on the rocky road to the Bear Stearns and Lehman Brothers meltdown.

Janet Yellen began her term as Fed chair in February, 2013, it was the midst of a market sell-off that ultimately saw the S&P drop 5.4%. The sell-off resumed in September, with a further 9% drop on an intraday basis from mid-September to mid-October.

For decades now, it has been an iron-clad rule: Every incoming Fed chair will face market turbulence or a major crisis shortly after taking office. But, to use the parlance of the internet meme generation, Yellen’s newly-appointed successor at the helm of the Fed, Jerome “Jay” Powell, may have been heard to remark “hold my beer” before assuming the chair…

Find out more about the recent market turmoil and the man who has just taken the helm of the Fed in this week’s Corbett Report Subscriber newsletter.

For full access to the subscriber newsletter, and to support this website, please become a member.

For free access to this editorial, please CLICK HERE.

 » Lees verder