Private Equity Firms Use Junk Loans To Fund Dividend Payments

private-equity-firms-use-junk-loans-to-fund-dividend-payments

10-09-20 06:59:00,

Back in March, in the aftermath of the Fed’s announcement it would start buying corporate investment grade and some high-rated junk bonds, we pointed out that the bond market had torn in two, with the part of it that was explicitly backstopped by the Fed trading at (or above) par regardless of fundamentals, while “deep junk” issues tumbled as investors shied away from any fixed income issue that did not have a friendly Fed backstop. Since then this decoupling has persisted, especially for issues in the hard hit energy and retail sectors, making capital raising next to impossible for the issuer companies many of which were private equity portfolio companies. Needless to say, this made debt-funded shareholder friendly actions next to impossible.

Yet half a year later, private equity firms have found a loophole: instead of selling junk bonds for which there is still little demand, they are instructing portfolio companies to sell secured loans and use the proceeds to fund sponsor dividends in what Bloomberg called a new round of “aggressive deals.”

Taking advantage of thin supply in the deep junk space, five deals are currently being marketed fund shareholder dividends, accounting for half of this week’s volume, and the most in a week since 2017, according to Bloomberg data. Sponsors are taking advantage of rising loan prices in the secondary market despite continued weeks of outflows.

Of course, with corporate leverage already at record highs, private equity firms are merely piling on even more debt onto their portfolio companies as yield-starved creditors look for sound investments.

Some examples:

  • Snack maker Shearer’s Foods debt to EBITDA will rise above 7x after a $985 million first-lien loan rated B- is used by the company’s PE investor, Ontario Teachers’ Pension Plan, to recoup most of its initial investment in the business.

  • TPG-owned cable provider RCN Grande Wave will see its leverage rise to a similar level, S&P said, after borrowing $1.19 billion in term loans and $2.25 billion in bonds. Some of those are rated CCC+.

For those wondering if the new loans continue the tradition of issuing covenant-lite debt, Bloomberg has the answer: “in some cases, sponsors are also asking investors to loosen a key protection that allows the debt to stay in place even if the company is sold to another firm.

 » Lees verder

Indien will private Investitionen in alle Wirtschaftssektoren erlauben

indien-will-private-investitionen-in-alle-wirtschaftssektoren-erlauben

17-05-20 09:14:00,

Wirtschaft

14:52 17.05.2020(aktualisiert 14:53 17.05.2020)

Zum Kurzlink

Die indische Regierung wird laut der Finanzministerin des Landes, Nirmala Sitaraman, Privatunternehmen erlauben, in alle Wirtschaftssektoren zu investieren –  darunter auch in diejenigen, die vorher nur staatlichen Unternehmen vorbehalten waren.

„Das neue Programm ‚Selbständiges Indien’ wird sich auf die neue Politik der Unternehmen des staatlichen Sektors stützen. In strategischen Sektoren wird mindestens ein Unternehmen unter staatlicher Kontrolle bleiben, der private Sektor wird aber auch zugelassen“, sagte die Finanzministerin am Sonntag.

Nach Informationen des Pressedienstes der indischen Regierung werden alle Unternehmen des öffentlichen Sektors in den anderen (nicht strategischen) Sektoren privatisiert.

Der indische Premierminister Narendra Modi hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass die Behörden des Landes 20 Billionen Rupien (ca. 265 Milliarden US-Dollar) zur Unterstützung der Wirtschaft in der Corona-Krise bereitstellen würden.

Zuvor hatte Sitamaran von Maßnahmen zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen, Nichtbanken- und Mikrofinanzorganisationen sowie der Arbeitnehmer, Armen, Immobilien und Landwirtschaft gesprochen.

Treibt Corona-Krise den Aufstieg Indiens voran?

Manche glauben, dass Indien nach der Corona-Pandemie zum neuen „Glückspilz“ aufsteigen könne. Dieser Auffassung ist beispielsweise der Leiter des inzwischen einflussreichen Nationalen Instituts für die Transformation Indiens, Rajiv Kumar. Dabei scheinen seine Überlegungen durchaus logisch zu sein.

Erstens kämpft  Indien Kumar zufolge sehr effizient gegen die Covid-19-Pandemie, wobei es die Aktivitäten von 18 Prozent der Bevölkerung auf Eis gelegt – dafür aber die höchste Einschätzung von internationalen Experten in Oxford bekommen hat.

Zweitens habe sich China gerade nach 2009 als größte „Produktionsstätte“ der Welt etabliert, indem es globale Liefernetze eingerichtet habe, und Indien könnte ähnlich zum globalen Spitzenreiter im Dienstleistungsbereich aufsteigen, so Kumar weiter.

Drittens verfügen die Inder über eine einmalige Ressource: Sie sprechen Englisch und sind verhältnismäßig jung (die Zahl der jungen Menschen wird auf 700 Millionen geschätzt). Weitere Dutzende Millionen Inder (jung, englischsprachig, ausgebildet) leben in anderen Ländern.
sm/gs

 » Lees verder

Corporations as Private Sovereign Powers: The Case of Total – Global Research

corporations-as-private-sovereign-powers:-the-case-of-total-–-global-research

24-02-20 03:18:00,

Having studied, written on and engaged in public discussion about transnational corporations (TNCs), I have reached the conclusion that we are not collectively equipped to think about the kind of power that they represent, the silent way they exercise their specific form of sovereignty and the numerous mechanisms that allow them to circumvent the law wherever they operate.

To illustrate this, I will focus on just one corporation –Total – as a textbook case, and show what it is capable of globally, rather than piecing together several examples that could be accused of being selectively chosen just to satisfy our research needs.

Total is a corporate group headquartered in France, with operations in 130 countries, 100,000 employees and ‘collaborators’, and a daily production of the equivalent of 2.8 million barrels of oil. In 2018, Total reported net profits of $13.6 billion.

This energy giant, the world’s fifth-largest oil company and which has been around for almost a century, merits attention in view of the fact that it has been the subject of very little analysis, despite its shocking track record in human rights, the environment, public health and business ethics.

For instance, communities in Myanmar say they were forced to work on the construction of a gas pipeline. Dictatorships in Gabon and Congo-Brazzaville have received the corporation’s support for decades. It has openly used Bermuda as a tax haven to avoid paying taxes in France. And that is not to mention its polluting oil-exploration activities in northern Canada or themarkets that it obtained following bombardments in Libya, to name just a few examples.

We begin by defining TNCs, disproving the image of Total as ‘a French oil company’, as is commonly believed. Each of these terms – ‘a’, ‘French’, ‘oil’ and ‘company’ – is misleading.

‘A’

First, by definition, transnational groups are not ‘a’ or ‘one’ company and do not formally constitute one legal entity, but hundreds of them – including its various subsidiaries, trusts, holdings, foundations, specialised firms and private banks.

These structures are legally autonomous, bound only by the laws of the jurisdiction in which they were created, but are in fact part of the networks that form transnational groups.

 » Lees verder

Die Sackgasse private Altersvorsorge wird immer deutlicher

die-sackgasse-private-altersvorsorge-wird-immer-deutlicher

20-01-20 01:01:00,

In seiner Neujahrsansprache verkündete BaFin-Chef Felix Hufeld Beunruhigendes. „Um manche Lebensversicherer und Pensionskassen“ stehe es nach den Worten des obersten deutschen Finanzaufsehers „nicht gut“. Dieses Urteil ist kaum überraschend, hat die fortwährende Niedrigzinsphase doch das Geschäftsmodell dieser Altersvorsorgemodelle obsolet gemacht. Die versprochenen Renditen sind mittlerweile Vergangenheit. Doch anstatt daraus den logischen Schluss zu ziehen und die gesetzliche Rente zu stärken, braut sich über die EU-Ebene bereits eine „Reform“ zusammen, die genau in die falsche Richtung geht und Millionen Menschen in die Altersarmut treiben könnte. Von Jens Berger.

Rund ein Drittel der 137 von der BaFin beaufsichtigten deutschen Pensionskassen befindet sich aktuell „unter erweiterter Aufsicht“ der BaFin, da sie „mittelfristig Probleme bekommen könnten, die Zusagen der Betriebsrentner“ zu bedienen, so Hufeld. Drei Anbietern wurde von der BaFin sogar bereits das Neukundengeschäft untersagt. Diese Anbieter, darunter die „Deutsche Steuerberater Versicherung“ und die Pensionskasse der katholischen „Caritas“ werden bereits abgewickelt. Für die Versicherten hat dies die bittere Konsequenz, dass die versprochenen Betriebsrenten gekürzt werden. Ein solches Szenario könnte auch Kunden klassischer Kapitallebensversicherungen drohen. 12 Lebensversicherer sind zur Zeit nur dank Übergangshilfen ausreichend solvent, um die Auszahlung der garantierten Leistungen abzuwickeln. 66 der 84 Versicherer müssen vom Gesetzgeber eingeräumte „Bilanzierungshilfen“ nutzen, um die vorgeschriebenen Kapitalanforderungen zu erreichen. Die klassische private Altersvorsorge ist in Schieflage geraten und das ist nicht sonderlich überraschend.

Ein Modell, das nicht mehr funktioniert

Klassische Kapitallebensversicherungen und Pensionskassen funktionieren nach einem recht simplen Modell. Die monatlichen Beiträge der Kunden werden zum größten Teil in festverzinsliche Anleihen mit oberster Bonität im gleichen Währungsraum angelegt. Dem Kunden wird ein Garantiezins versprochen und im Alter wird dann der verzinste Kapitalstock, also das eingezahlte Geld, in monatlichen Raten ausgezahlt. Abgezogen werden die üppigen Provisionen und Gebühren der Anbieter und wenn der tatsächlich erzielte Zins höher als der Garantiezins war, gibt es im besten Fall noch eine Überschussbeteiligung. Früher war dies – bei allen grundsätzlichen Nachteilen einer privaten Altersvorsorge – ein vergleichsweise sicheres Geschäft.

Von 1986 bis 1994 betrug der Garantiezins beispielsweise 3,5%. Der durchschnittliche Zinssatz für inländische Anleihen mit hoher Bonität – meist sind dies Bundesanleihen oder Anleihen der öffentlichen Hand – also die Umlaufrendite, schwankte in dieser Zeit jedoch zwischen 5,5% und 9,0%.

 » Lees verder