Coronavirus Propaganda Mimics War Propaganda

coronavirus-propaganda-mimics-war-propaganda

30-05-20 06:31:00,

Authored by Jeff Deist via The Mises Institute,

In the period leading up to the US invasion of Iraq in 2003, the Bush administration and its media accomplices waged a relentless propaganda campaign to win political support for what turned out to be one of the most disastrous foreign policy mistakes in American history.

Nearly two decades later, with perhaps a million dead Iraqis and thousands of dead American soldiers, we are still paying for that mistake. 

Vice President Dick Cheney, Attorney General John Ashcroft, Assistant Attorney General John Yoo, and Defense Secretary Donald Rumsfeld, were key players behind the propaganda—which we can define as purposeful use of information and misinformation to manipulate public opinion in favor of state action. Iraq and its president Saddam Hussein were the ostensible focus, but their greater goal was to make the case for a broader and open-ended “War on Terror.”  ​

So they created a narrative using a mélange of half-truths, faintly plausible fabrications, and outright lies:

  • Iraq and the nefarious Saddam Hussein were “behind,” i.e., backing, the Saudi terrorists responsible for 9-11 attacks on the US;

  • Hussein and his government were stockpiling yellowcake uranium in an effort to develop nuclear capability;

  • Hussein was connected with al-Qaeda 

  • Iran was lurking in the background as a state sponsor of terrorism, coordinating and facilitating attacks against the US in coordination with Hamas;

  • Hezbollah, al-Qaeda, and other terror groups were working against the US across the Middle East in some kind of murky but coordinated effort;

  • We have to “fight them over there so we don’t have to fight them over here”;

  • The Iraqis would welcome our troops as liberators.

And so forth.

But the propaganda “worked” in the most meaningful sense: Congress voted nearly 3–1 in favor of military action against Iraq, and Gallup showed 72 percent of Americans supporting the invasion as it commenced in 2003. Media outlets across the spectrum such as the Washington Post cheered the warNational Review dutifully did its part, 

 » Lees verder

Politieke propaganda, het is nu overal | Wynia’s Week

politieke-propaganda,-het-is-nu-overal-|-wynia’s-week

16-05-20 01:52:00,

Propaganda is overal. Elk uur van de dag schotelen reclames en advertenties ons een gewenste werkelijkheid voor. Minder mensen beseffen dat ook de politiek ons continu gewenste werkelijkheden probeert te verkopen. Feit en fictie vermengen zich hierbij, waarheid en onwaarheid lopen door elkaar heen.

Edward Bernays beschreef in 1928 de kern van propaganda in een boek met de toepasselijke titel ‘Propaganda’. Kern van Bernays opvatting was dat politici de slecht geïnformeerde massa kiesgerechtigden – die amper in staat was voor zichzelf na te denken – moesten manipuleren. Een politicus moet niet de ratio, maar juist de emotie aanspreken. De mens is immers een groepsdier dat kuddegedrag (‘herd instinct’) vertoont en leiders wil volgen. Bernays noemde de experts die de propaganda en de ‘public mind’ beïnvloeden de ‘onzichtbare regering’.

Bernays adviseerde politici gezien te worden met filmsterren, handen te schudden met gewone mensen en de hulp in te schakelen van voorbeeldfiguren – wetenschappelijke, morele of artistieke. In het jargon van Haagse voorlichters: ‘mediamomenten genereren, bij talkshows met BN-ers meepraten over ‘Boer zoekt Vrouw’ en influencers inschakelen’.

Simpel, vaak herhalen

Een succesvolle propagandaboodschap is simpel, eenvoudig te herhalen – slogans van drie woorden als ‘Yes we can’ en ‘Take back control’ zijn erg geschikt – en mikt op basisemoties als hoop en angst. De politicus moet het podium in gereedheid brengen, de gelegenheid dramatiseren, de geesten rijp maken voor beïnvloeding. De tegenstander moet men ongunstig afbeelden, bijvoorbeeld door die in verband te brengen met armoede, instabiliteit en extremisme.

Nadat de nazi’s in Duitsland via zeer effectief gebruik van propaganda aan de macht waren gekomen – Josef Goebbels had het boek van Bernays van A tot Z gelezen – kwam het begrip propaganda in een kwade reuk te staan. Propaganda ging daarom na de Tweede Wereldoorlog al snel eufemistisch public relations of marketingcommunicatie heten.

Vance Packard beschreef in de jaren vijftig in het boek The Hidden Persuaders hoe kiezers – net als consumenten – zijn te manipuleren. Via beelden, symbolen en associaties die verborgen verlangens activeren. Verlangens als behoefte aan veiligheid, bevestiging van eigenwaarde en een groepsgevoel. De politicus is verkoopbaar via diens emotionele aantrekkingskracht of het zijn van een vaderfiguur.

Politiek is theater en show. Televisiemaker Joop van den Ende hanteerde als stelregel voor televisieprogramma’s: ‘Mien uit Assen moet het kunnen begrijpen’.

 » Lees verder

The Propaganda Report Dissects The Second Wave – Activist Post

the-propaganda-report-dissects-the-second-wave-–-activist-post

08-05-20 09:44:00,

By Corbett Report

A “second wave” is coming . . . and they’re going to blame it on YOU.

Today James talks to Monica Perez and Brad Binkley of ThePropReport.com about their analysis of the “second wave” narrative and how it is going to play out in the unfolding covid crisis.

SHOW NOTES:

Monica Perez on Twitter / Brad Binkley on Twitter / The Propaganda Report on Patreon

Visit James Corbett at CorbettReport.com. Subscribe to his channel on YouTube and Bitchute, and support him on Patreon.

Subscribe to Activist Post for truth, peace, and freedom news. Become an Activist Post Patron for as little as $1 per month at Patreon. Follow us on SoMee, HIVE, Flote, Minds, and Twitter.

Provide, Protect and Profit from what’s coming! Get a free issue of Counter Markets today.

 » Lees verder

Propaganda treibt immer wildere Blüten: Bild-Zeitung fordert von China Schadenersatz für Corona | Anti-Spiegel

propaganda-treibt-immer-wildere-bluten:-bild-zeitung-fordert-von-china-schadenersatz-fur-corona-|-anti-spiegel

18-04-20 09:24:00,

Die deutschen Medien werfen China vor, es betreibe vor dem Hintergrund von Corona Propaganda. Besonders absurd ist die Forderung, China solle für Corona-Schäden mehrere Billionen Dollar Schadenersatz bezahlen. Wer betreibt hier Propaganda?

Am Beispiel Russland habe ich schon mehrmals aufgezeigt, dass die Vorwürfe, Russland betreibe Propaganda, ziemlich absurd sind. Mehr noch: Die westlichen Medien, die diese Vorwürfe erheben, müssen dazu massiv lügen und tun de facto per Definition genau das, was sie Russland vorwerfen: Sie betreiben Propaganda.

Das gleiche kann man gegenüber China beobachten. Am 17. April hat der Spiegel einen Artikel veröffentlicht, in dem er sich mit der Frage beschäftigt hat, ob das Virus aus einem chinesischen Biowaffenlabor stammt. Man muss dabei anerkennen, dass der Artikel durchaus fair war und feststellte, dass das nicht der Fall ist, obwohl diese Verschwörungstheorie von hochrangigen Vertretern Großbritanniens und der USA geäußert wird.

Aber schon einen Tag später erschien beim Spiegel ein Artikel mit der Überschrift „Corona-Hilfe aus China – Pekings Krisenpropaganda“ beim Spiegel, in dem man lesen konnte:

„Jüngst veröffentlichte die Botschaft einen offenen Brief an den Chefredakteur der „Bild“-Zeitung. Das Blatt hatte, mit Verweis auf die „Washington Post“, über Mutmaßungen berichtet, das Virus könnte aus einem Labor in Wuhan entwichen sein, der Führung wurde vorgehalten, „wochenlang wichtige Informationen unterdrückt“ zu haben.“

Der Spiegel weist jedoch nicht auf seinen Artikel vom Vortag hin, in dem er diese These der Herkunft des Virus widerlegt hat. Bei dem Leser entsteht der Eindruck, dass es stimmen könnte, schließlich hat die ehrwürdige „Washington Post“ darüber berichtet. Anstatt das richtig zu stellen schreibt der Spiegel danach:

„Parallel dazu aber versucht die Propagandamaschine der Staatsführung nach Kräften, die öffentliche Wahrnehmung Chinas in dieser Krise zu seinen Gunsten zu verändern. Die Volksrepublik soll nicht länger das Land sein, von dem aus sich das Virus wohl in die Welt verbreitete. Stattdessen inszeniert man sich lieber als erfolgreicher Kämpfer gegen das Virus und vor allem als solidarischer Helfer, der überall zur Stelle ist, wo er in der Not gebraucht wird.“

Aber wenn es doch stimmt, warum sollten die (chinesischen) Medien nicht darüber berichten? Schließlich hat China nach heutigem Stand den Kampf gegen das Virus tatsächlich gewonnen und hilft nun vielen Ländern in der Welt,

 » Lees verder

Propaganda in plaats van evenwichtige informatie: alternatieve media in het vizier van het nieuws en de monitor | KenFM.de

propaganda-in-plaats-van-evenwichtige-informatie:-alternatieve-media-in-het-vizier-van-het-nieuws-en-de-monitor-|-kenfm.de

15-04-20 08:05:00,

Een commentaar van Hermann Ploppa.

Het is onmiskenbaar dat de publieke media, die volgens de grondwet tot het publiek behoren en als dienstverleners verplicht zijn, hun taak van evenwichtige objectieve verslaggeving steeds minder vervullen. De publieke media moeten recht doen aan alle bevolkingsgroepen en meningen. Dit is wat hen onderscheidt van privaatrechtelijke media. Deze laatste zijn niet verplicht om een breed spectrum van meningen te bestrijken, maar mogen de meningen van hun eigenaars eenzijdig onder het publiek verspreiden.

We zouden ronduit teleurgesteld zijn als de beroemde Bild-Zeitung plotseling een eerbetoon zou brengen aan de op feiten gebaseerde journalistiek. Bildbaas Julian Röpcke heeft de kans niet gemist om, wederom vrij van enig bewijs of indirect bewijs, te beweren dat het online magazine Rubikon deel uitmaakt van een lastercampagne van de Russische regering om de wijze corona-profylaxemaatregelen van onze Duitse regering te ondermijnen. De oproepen tot handhaving van de basisrechten tijdens een rally in Berlijn werden daarom rechtstreeks door het Kremlin gecontroleerd (1). Je kunt nooit zo dom zijn, meneer Röpcke! Dit is echt het niveau van een vijfjarige jongen die met een bijzonder dom excuus komt omdat hij iets verkeerds heeft gedaan.

Zoals ik al zei, mag de heer Röpcke dat doen, omdat hij geen openbare dienstverplichting heeft om informatie te verstrekken. Wat hem overigens niet immuun maakt voor de civiele en criminele gevolgen van zijn daden. Maar journalistiek, niet propaganda, kan worden verwacht van de publieke media. Journalistiek betekent: men presenteert de positie van persoon A zo nauwkeurig mogelijk, en vervolgens de andere positie van persoon B, om vervolgens te onderzoeken wat juist is aan A en aan B, om vervolgens de eigen positie te presenteren in een zeer persoonlijke verklaring, duidelijk herkenbaar. Op school kwam dit vroeger overeen met het dialectische reflectie-essay.

Was ooit de terugkerende driestappen in Spiegel artikelen: scriptie-antithese-synthese. Daarentegen probeert de propaganda de geadresseerde te verrassen met manipulatieve middelen door angst en hoop te wekken, waarbij de kritisch-analytische capaciteiten van de geadresseerde worden omzeild. Propaganda en public relations komen voort uit de reclame, maar zijn allang ook opgenomen in de omroepformaten van de publieke media,

 » Lees verder

Anti-russische Propaganda: Wieder ein lesenswertes Beispiel für dreiste Lügen im Spiegel | Anti-Spiegel

anti-russische-propaganda:-wieder-ein-lesenswertes-beispiel-fur-dreiste-lugen-im-spiegel-|-anti-spiegel

09-04-20 02:43:00,

Was der Spiegel russischen Medien vorwirft, macht er selbst: Er verbreitet Lügen (auch Fake News genannt) und macht Propaganda. Wie wenig sich der Spiegel dabei für die Wahrheit interessiert, zeigt ein Spiegel-Artikel zu dem Thema „russische Propaganda“ anschaulich auf.

Am Mittwoch ist beim Spiegel ein Artikel mit der Überschrift „Verschwörungstheorien – Wie Russland mit Viren Politik macht“ erschienen. Der Artikel ist geschickt aufgebaut und beginnt im Kalten Krieg mit der „Operation Denver“. Allerdings verfälscht der Spiegel dabei einiges, damit die Geschichte über russische Propaganda, die der Spiegel erzählen möchte, für den Leser glaubwürdiger klingt:

„Der KGB erfand damals die Geschichte, es handle sich um einen Erreger, den Wissenschaftler des US-Heeres im Stützpunkt Fort Detrick entwickelt hätten – und der über Versuchspersonen in die Außenwelt gelangt und außer Kontrolle geraten sei. Wie im besten Thriller also.“

Es gab die Operation Denver tatsächlich, allerdings begann sie erst 1985. In Amerika gab es aber schon weit früher Behauptungen, AIDS sei in einem Labor der US-Armee entstanden. Der KGB ist damals „auf den Zug aufgesprungen“, er hat die Geschichte, AIDS sei in einem US-Labor entwickelt worden, aber nicht erfunden, wie der Spiegel behauptet. Der KGB hat dann ab 1985 zusammen mit der Stasi einiges getan, um diese Version zu unterstützen. Desinformation ist eines der wichtigsten Instrumente für Geheimdienste im Informationskrieg.

Aber den Spiegel interessieren solche Details nicht, er will den Leser ja darauf einstimmen, dass Russland nun bei Corona böse Propaganda macht. Und daher stimmt er den Leser mit der Geschichte von Operation Denver auf das ein, was nach einer ausführlichen Erzählung über diese Operation in dem Artikel zu lesen ist:

„So klingen manche der jüngsten „Nachrichten“ wie Echos aus vergangenen Zeiten – etwa wenn die russische Nachrichtenagentur Sputnik berichtet, Corona sei von „sehr smarten Biologen und Pharmakologen in Lettland“ entwickelt worden, oder ein russischer Mikrobiologe in einer Talkshow behauptet, es entstamme Labors des britischen Militärs im südenglischen Porton Down.“

Damit hat der Spiegel dem Leser die Brücke vom Kalten Krieg zu Corona gebaut, die der Spiegel für den Artikel braucht. Dass die hier angeführten Behauptungen nicht stimmen, stört den Spiegel erneut nicht. Hier greift das vom Westen aufgebaute Netzwerk aus unzähligen Organisationen. Wenn eine der Organisationen eine Geschichte erfindet, können andere sich darauf berufen.

 » Lees verder

Pandemie und Propaganda: Die ganz große Verwirrung

pandemie-und-propaganda:-die-ganz-grose-verwirrung

09-04-20 02:34:00,

Die Irreführung durch große Medien in der Corona-Krise ist gewaltig: Die wackelige Datenbasis für den verstörenden Zickzack-Kurs wird nicht hinterfragt. Zentrale Debatten finden kein mediales Forum. Die im Schatten des Virus lauernden geo- und finanzpolitischen Gefahren (und Chancen) werden nicht angemessen betrachtet. Stattdessen: Stimmungsmache gegen Russland und Alternativmedien. Mehrere Dokumente skizzieren außerdem (anscheinend) die Medien-Taktik der Regierung. Von Tobias Riegel.

Mittlerweile sind sogar Elemente, die man vor allem aus der Syrien-Kampagne kennt, in Deutschland angekommen: etwa die Instrumentalisierung von Kindern, um durch Emotionalisierung von Sachfragen abzulenken. So verlas kürzlich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder den angeblich von einer Zehnjährigen verfassten Aufruf: „Könnten Sie die Ausgangsbeschränkung verlängern?“ Viele Medienberichte kritisierten nicht etwa die Instrumentalisierung von Kindern für politische Vorhaben, sondern führten diese Instrumentalisierung selber fort:

„’Wir sollten zusammen kämpfen. Danke das sie für uns da sind’ schließt das Mädchen in ihrem Brief. Den Zeilen folgt ein gemaltes rosafarbenes Herz, in dem ‚Danke‘ zu lesen ist, darunter lächelt eine Sonne. Ein Brief und eine Message, die Söder sehr beeindruckt haben müssen! In seiner Pressekonferenz, sonst ganz auf Krisenmanagement ausgerichtet, nimmt er Bezug auf die Zeilen.“

Medialer Gleichklang stellt Maidan-Kampagne in den Schatten

Bei dieser Episode denkt man etwa an „Bana aus Aleppo“, ein Kind, das angeblich Twitter-Botschaften aus dem umkämpften Aleppo gesendet hatte. Wenn Kinder für Meinungsmache benutzt werden, dann kann man davon ausgehen, dass die Faktenlage dünn ist. Die Not muss groß sein, denn der Gebrauch von Kindern ist zwar wirkungsvoll, sie auszunutzen ist aber nicht hoch angesehen. Das gilt auch dann, wenn der bayerische Brief – im Gegensatz zu den Twitter-Botschaften von Bana aus Aleppo – authentisch sein sollte.

Dieser Vorgang aus Bayern ist nur ein winziger Mosaikstein in einem beunruhigenden Bild, das die großen deutschen Medien derzeit zeichnen: Wer dachte, dass der Gleichklang der Kampagnen zum Maidan-Umsturz oder der Meinungsmache zum Krieg gegen Syrien nicht zu übertreffen wären, der sieht sich aktuell eines Besseren belehrt.

Für Lockdown, gegen Alternativmedien

Zu beobachten sind im Moment vor allem drei dominante Stränge der Berichterstattung. Da ist zum einen jener zu Gesundheit, Prävention und der Verteidigung der Einschränkung der Freiheitsrechte: Dazu finden sich auch Einlassungen in offiziellen Papieren, die kürzlich den Weg in die Medien fanden.

 » Lees verder

Russische Propaganda? Wie in Russland über die Corona-Situation in Deutschland berichtet wird | Anti-Spiegel

russische-propaganda?-wie-in-russland-uber-die-corona-situation-in-deutschland-berichtet-wird-|-anti-spiegel

01-04-20 05:36:00,

Russischen Medien wird im Westen vorgeworfen, Propaganda über die Corona-Situation in Europa zu verbreiten. Dass das nicht stimmt, will ich ein weiteres Mal an einem Artikel der russischen, staatlichen Nachrichtenagentur TASS aufzeigen.

Trotz aller Behauptungen, russische Staatsmedien würden Propaganda betreiben, lobe ich die TASS immer wieder. Sie ist für mich eine vorbildliche Nachrichtenagentur, denn sie trennt streng zwischen aktuellen Meldungen und Meinungsartikeln. Die Nachrichtenmeldungen bei der TASS sind staubtrocken und kommen ohne beeinflussende Adjektive aus, die von deutschen „Qualitätsmedien“ so gerne benutzt werden, um die Meinung der Leser zu beeinflussen. Und auch die Kommentare von Experten sind bei der TASS ausgesprochen sachlich.

Als Beispiel – und weil es vielleicht interessant für deutsche Leser ist – habe ich einen Meinungsartikel übersetzt, den der Deutschland-Korrespondent der TASS zur Corona-Situation in Deutschland geschrieben hat.

Beginn der Übersetzung

Die Zahl neuer Coronavirus-Infektionen in Deutschland nimmt täglich zu und auch die Zahl der Toten in Deutschland steigt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts für Virologie (direkt an das Bundesgesundheitsministerium angeschlossen) hatten sich zum 31. März 61.913 Menschen infiziert und 583 sind gestorben. Die amerikanische Johns Hopkins University gibt, wie die meisten deutschen Medien, eine andere Schätzung an: mehr als 67.000 Infizierte und fast 700 Todesfälle.

Deutschland gehört zu den fünf Ländern mit den meisten Infektionen auf der Welt. Aber die Sterblichkeitsrate durch die Coronavirus-Infektion liegt, gemessen an der Gesamtzahl der Infektionen, in Deutschland bei etwa einem Prozent, das ist die niedrigste Quote unter allen schwer von der Pandemie betroffenen Ländern. In diesem Zusammenhang sprechen viele Beobachter bereits über eine „Anomalie“ der Entwicklung der Coronavirus-Situation in Deutschland. Ist das wirklich so?

Testen, testen und nochmal testen

Die Strategie deutscher Spezialisten im Kampf gegen die Pandemie basiert auf groß angelegten Tests. Wie der Leiter des Koch-Instituts gegenüber Reportern sagte, wurden in Deutschland von Anfang an „viele Tests durchgeführt“ und somit viele Fälle frühzeitig festgestellt, die keine offensichtlichen oder nur leichte Symptome hatten. In der vergangenen Woche wurden laut RKI rund 350.000 Menschen in Deutschland getestet. In der Vorwoche waren es sogar etwa 500.000. Man kann mit Sicherheit sagen, dass in der Bundesrepublik viel mehr Fälle festgestellt wurden, als in anderen Ländern, wie Italien.

Das kann auch die hohe Sterblichkeitsrate durch die Auswirkungen von Coronavirus-Infektionen auf der Apennin-Halbinsel erklären,

 » Lees verder

The Propaganda Of Terror And Fear: A Lesson From Recent History

the-propaganda-of-terror-and-fear:-a-lesson-from-recent-history

29-03-20 09:48:00,

Authored by Dr Piers Robinson, Co-Director Organisation for Propaganda Studies,  via Off-Guardian.org,

The ongoing and unfolding reactions to the Coronavirus look set to have wide-ranging and long-lasting effect on politics, society and economics. The drive to close down all activities is extraordinary as are the measures being promoted to isolate people from each other.

The deep-rooted fear of contagious disease, hardwired into the collective consciousness by historical events such as the ‘Black/Bubonic Plague’ and maintained through popular culture (e.g. the Hollywood movies Outbreak and Contagion), means that people are without question highly susceptible to accepting extreme emergency measures whether or not such measures are rational or justified. The New York Times called for America to be put on a war footing in order to deal with Corona whilst former Army General Stanley McChrystal has been invoking his 9/11 experience in order to prescribe lessons for today’s leaders.

At the same time, political actors are fully aware that these conditions of fear and panic provide a critical opportunity that can be exploited in order to pursue political, economic and societal objectives. It is very likely, however, that the dangers posed by the potential exploitation of Corona for broader political, economic and societal objectives latter far outweigh the immediate threat to life and health from the virus. A lesson from recent history is instructive here.

9/11 AND THE GLOBAL ‘WAR ON TERROR’

The events of September 11 2001 represent a key moment in contemporary history. The destruction of three skyscrapers in New York after the impact of two airliners and an attack on the Pentagon, killing around 3000 civilians, shocked both American and global publics. The horror of seeing aircraft being flown into buildings, followed by the total destruction of three high rise buildings within a matter of seconds, and the spectre of a shadowy band of Islamic fundamentalists (Al Qaeda) having pulled off such devastating attacks, gripped the imagination of many in the Western world.

It was in this climate of paranoia and fear that extraordinary policies were implemented. The USA Patriot Act led to significant civil liberty restrictions whilst the mass surveillance of the digital environment became normalized.

 » Lees verder

Propaganda um den Ursprung des Covid-19

propaganda-um-den-ursprung-des-covid-19

27-03-20 12:24:00,

Die CIA führt eine Kampagne, die sie als “Reinformation” präsentiert, dass das Covid-19 aus China stamme, während Russland einem US-Komplott Glaubhaftigkeit schenken wolle.

So hat der Europäische Auswärtige Dienst laut Reuters ein vertrauliches neunseitiges Dokument verfasst, in dem Russland beschuldigt wird, 80 tendenziöse Nachrichten (Fake News) zu verbreiten, um Panik in der Union zu schüren [1].

Nach Angaben der “Misinformation Task Force” des Europäischen Auswärtigen Dienstes am 19. März würde die Kampagne sich auf die Veröffentlichung eines Artikels des australischen Wissenschaftlers Binoy Kampmark durch Oriental Review stützen und auf einen anderen von Geopolitica über eine Analyse von Alexander Dugin. Dennoch gibt es keine Beweise, um diesen beiden Autoren die geringste Verzerrung der Realität vorzuwerfen.

Die Frage nach der Herkunft des Covid-19 wurde am 12. März durch einen Tweet von Zhao Lijian (Bild), dem Sprecher des chinesischen Außenministeriums, eröffnet. Er reagierte auf die Anhörung des Direktors des CDC (Centers for Disease Control and Prevention), Robert R. Redfield, durch die Kontroll- und Reform-Kommission (House Oversight and Reform Committee) des Repräsentantenhauses. Letzterer, auf Fragen gedrängt, hatte durchblicken lassen, dass das Covid-19 auf Leichen von Amerikanern gefunden worden war, von denen angenommen wurde, dass sie an saisonaler Grippe gestorben waren. Zhao Lijian stellte sich dann die Frage, ob das Virus nicht zuerst in den USA aufgetreten sei. Er hatte um mehr Transparenz gebeten, aber ihm wurde nie geantwortet.

Am 23. März veröffentlichte die Botschaft der Volksrepublik China in Paris (nicht die der Russischen Föderation) drei Fragen in Tweets an die US-Behörden:
- “Die erste Frage, wie viele Fälle von COVID-19 gab es unter den 20.000 Grippetoten seit dem vergangenem September? Hatten die Vereinigten Staaten nicht versucht, die Lungenentzündung vor dem neuen Coronavirus mit der Grippe zu verbergen?
- Die zweite Frage betrifft die überraschende Schließung im vergangenen Juli des größten US-Forschungszentrums für biochemische Waffen, der Fort-Detrick-Base in Maryland [2]. Nach der Schließung traten in den Vereinigten Staaten eine Reihe von Fällen von Lungenentzündung oder ähnlichen Fällen auf.
- Dritte Frage: Warum haben mehrere hochrangige US-Beamte vor dem Börsencrash viele Wertpapiere veräußert, während sie der amerikanischen Öffentlichkeit versicherten, dass die COVID-19-Epidemie in den Vereinigten Staaten kontrollierbar sei? »

JPEG - 55.1 kB

Übersetzung
Horst Frohlich

 » Lees verder

Coronavirus: “Propaganda” und “Wuhan-Virus” – Der Medienkrieg des Westens treibt neue Blüten | Anti-Spiegel

coronavirus:-“propaganda”-und-“wuhan-virus”-–-der-medienkrieg-des-westens-treibt-neue-bluten-|-anti-spiegel

27-03-20 08:26:00,

Der Medienkrieg über das Coronavirus findet immer mehr Schlachtfelder. Russische und chinesische Hilfe führen Behauptungen über die „europäische Solidarität“ ad absurdum und die USA versuchen ebenfalls neue Tricks.

Während Italiens Bitten um Hilfe in der Coronakrise von den „Freunden“ in der EU nicht erhört wurden, haben Russland und China schnell und unbürokratisch geholfen. Das treibt die „Qualitätsmedien“ in die Enge, wie man momentan täglich sehen kann. Sie versuchen, das Kunststück fertig zu bringen, Hilfe als etwas Böses darzustellen.

Es ging ja sogar so weit, dass die Tschechei eine für Italien bestimmte Hilfslieferung kurzerhand konfisziert hat. Und wenn Deutschland sich nun rühmt, es hätte Schutzmasken nach Italien geliefert, dann wird verschwiegen, dass es sich um Masken handelt, die eine italienische Firma bestellt hatte und die am 2. März in Rotterdam angekommen waren. Sie sollten dann über Deutschland und die Schweiz nach Italien geliefert werden. Die Lieferung wurde aber in Deutschland gestoppt, als Deutschland Anfang März eine Genehmigungspflicht für die Ausfuhr von Schutzkleidung und anderen medizinischen Produkten beschlossen hatte.

Die europäischen Politiker und Journalisten sind angesichts der Tatsache, dass ausgerechnet China und Russland unbürokratisch helfen, offensichtlich völlig verzweifelt. Und so eröffnen die gleichen „Qualitätsmedien“, die Russland und China Propaganda vorwerfen, weil sie unbürokratisch und im großen Stil helfen, eine massive Propagandaschlacht.

Der Spiegel hat unter der Überschrift „Coronakrise und Propaganda – Europa verliert den Kampf der Bilder“ zwar das unsolidarische Verhalten der Europäer zumindest zum Teil erwähnt, aber er muss ja der Linie treu bleiben. Nicht die egoistischen Europäer haben etwas falsch gemacht, die Europäer helfen ja nun ganz fleißig:

„Inzwischen kommt auch von den europäischen Partnern Unterstützung. Deutschland lieferte jüngst unter anderem 300 Beatmungsgeräte. Sachsen hat acht italienische Corona-Patienten aufgenommen.“

Dass die EU-Staaten diese vergleichsweise minimale Hilfe wohl nur leisten, weil sie propagandistische „Argumente“ gegen die Hilfe von Russland und China suchen, erwähnt der Spiegel nicht. Es scheint aber genau so zu sein, denn die EU reagierte erst, als Italien sich bei den Helfern aus China und Russland bedankte. Daher muss der Spiegel seinen Lesern nun irgendwie erklären, dass russische oder chinesische Hilfe etwas schlechtes ist:

„In auffälligem Gegensatz dazu steht die von Pathos und Propaganda ummantelte Unterstützung aus China,

 » Lees verder

Propaganda around the origin of Covid-19

propaganda-around-the-origin-of-covid-19

25-03-20 07:47:00,

The CIA is waging a campaign, which it portrays as “re-information,” claiming that Covid-19 originated in China while, at the same time, Russia is seeking to expose it as a US plot.

Thus, according to Reuters, the European External Action Service (EEAS) has issued an internal nine-page document highlighting 80 cases of disinformation (Fake News) allegedly disseminated by Russia to sow panic in the European Union [1].

According to the EEAS Disinformation Task Force, the Russian campaign centers mainly around the publication in the Oriental Review of an article by Australian academic Binoy Kampmark and of an analysis by Alexander Dugin posted in Geopolitica. However, neither of these authors can be accused of the slightest distortion of reality.

The question regarding the origin of the Covid-19 was raised on 12 March in a tweet from Zhao Lijian (photo), spokesman for the Chinese Foreign Ministry. He was reacting to the hearing of Robert Ray Redfield Jr, Director of the Center for Disease Control and Prevention (CDC), held by the House Oversight and Reform Committee of the US House of Representatives. When pressed, Redfield let it slip out that the Covid-19 had been detected on corpses of American people who were believed to have died of a seasonal flu. Zhao Lijian logically wondered whether the virus had not first appeared in the United States. He called for more transparency, but went unheeded.

On March 23, the Embassy of the People’s Republic of China in Paris (not that of the Russian Federation) tweeted three questions to the US authorities:
- “First, how many cases of COVID-19 were there among the 20,000 deaths from the flu which broke out last September? Didn’t the United States attempt to use the flu to dissimulate the new coronavirus pneumonia?
- The second concerns the surprise closing last July of the largest US biochemical weapons research center, the Fort Detrick base in Maryland [2]. After shutting down, a series of pneumonia or similar cases cropped up in the United States.
- Third: why did several senior American officials sell off their shares before the stock market plunge, while at the same time assuring the American public that the COVID-19 epidemic in the United States was manageable?”

 » Lees verder

Covid-19: Propaganda und Manipulation, von Thierry Meyssan

covid-19:-propaganda-und-manipulation,-von-thierry-meyssan

21-03-20 11:50:00,

Hinsichtlich der Covid-19-Epidemie und der Art, wie die Regierungen darauf reagieren, betont Thierry Meyssan, dass die autoritären Entscheidungen Italiens und Frankreichs keinerlei medizinische Rechtfertigung haben. Sie widersprechen den Beobachtungen der besten Spezialisten für Infektionskrankheiten und den Anweisungen der Weltgesundheitsorganisation.

JPEG - 39.2 kB
Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang kam, um die Operationen in Wuhan zu leiten und das “himmlische Mandat” am 27. Januar 2020 wiederherzustellen.

Auftauchen der Epidemie in China

Am 17. November 2019 wurde in der chinesischen Provinz Hubei der erste Fall einer mit Covid-19 infizierten Person diagnostiziert. Die Ärzte versuchten zunächst, sich über die Schwere der Krankheit zu verständigen, stießen aber auf die Verweigerung der regionalen Behörden. Erst als die Zahl der Fälle zunahm und die Bevölkerung den Ernst der Lage erkannte, intervenierte die Zentralregierung.

Diese Epidemie hat keine signifikante statistische Bedeutung. Sie führt nur in sehr wenigen Fällen zum Tode, auch wenn diejenigen, die sie tötet, eine schreckliche Atemnot erleiden.

Seit der Antike hat der Himmel in der chinesischen Kultur dem Kaiser den Auftrag erteilt, seine Untertanen zu regieren [1]. Wenn er ihn zurückzieht, trifft eine Katastrophe das Land: Epidemie, Erdbeben usw. Obwohl wir uns in der Neuzeit befinden, fühlte sich Präsident Xi durch die Unzulänglichkeit der Hubei-Regionalregierung bedroht. Der Staatsrat hat die Dinge daher selbst in die Hand genommen. Er zwang die Bevölkerung von Hubeis Hauptstadt Wuhan, in ihren Häusern zu bleiben. Er baute in wenigen Tagen Krankenhäuser; schickte Teams in jedes Haus, um die Temperatur jedes Bewohners zu messen; brachte alle potenziell infizierten Personen in Krankenhäuser, um sie zu testen; ließ Personen, die infiziert waren, mit Chloroquinphosphat behandeln, und schickte die anderen nach Hause; die schwererkrankten Personen wurden in Reanimationsstationen mit dem künstlich erzeugten Alfa 2B Interferon (IFNrec) behandelt. Diese gewaltige Operation war für die öffentliche Gesundheit nicht erforderlich, sondern nur dafür erforderlich zu beweisen, dass die Kommunistische Partei immer noch das himmlische Mandat genießt.

JPEG - 37.3 kB
Auf einer Pressekonferenz über Covid-19 tritt der stellvertretende iranische Gesundheitsminister Iraj Harirchi als infizierte Person vor die Öffentlichkeit.

Verbreitung im Iran

Die Epidemie breitet sich Mitte Februar 2020 von China auf den Iran aus. Diese beiden Länder sind seit der Antike eng miteinander verbunden. Sie teilen viele gemeinsame kulturelle Elemente. Allerdings ist die iranische Bevölkerung hinsichtlich der Lunge die fragilste der Welt. Fast alle Männer über sechzig leiden unter den Nachwirkungen der US-Kampfgase,

 » Lees verder

Covid-19: propaganda and manipulation, by Thierry Meyssan

covid-19:-propaganda-and-manipulation,-by-thierry-meyssan

21-03-20 11:45:00,

Returning to the Covid-19 epidemic and the way governments are reacting to it, Thierry Meyssan stresses that the authoritarian decisions of Italy and France have no medical justification. They contradict the observations of the best infectiologists and the instructions of the World Health Organization.

JPEG - 39.2 kb
The Chinese Prime Minister, Li Keqiang, came to lead the operations in Wuhan and restore the “celestial mandate” on January 27, 2020.

Epidemic outbreak in China

On November 17, 2019, the first case of a person infected with Covid-19 was diagnosed in Hubei Province, China. Initially, doctors tried to communicate the seriousness of the disease, but clashed with regional authorities. It was only when the number of cases increased and the population saw the seriousness of the disease that the central government intervened.

This epidemic is not statistically significant. It kills very few people, although those it does kill experience terrible respiratory distress.

Since ancient times, in Chinese culture, Heaven has given a mandate to the Emperor to govern his subjects [1]. When he withdraws it, a disaster strikes the country: epidemic, earthquake, etc. Although we are in modern times, President XI felt threatened by the mismanagement of the Hubei regional government. The Council of State therefore took matters into its own hands. It forced the population of Hubei’s capital, Wuhan, to remain confined to their homes. Within days, it built hospitals; sent teams to each house to take the temperature of each inhabitant; took all potentially infected people to hospitals for testing; treated those infected with chloroquine phosphate and sent others home; and treated the critically ill with recombinant interferon Alfa 2B (IFNrec) for resuscitation. This vast operation had no public health necessity, other than to prove that the Communist Party still has the heavenly mandate.

JPEG - 37.3 kb
During a press conference on Covid-19, the Iranian Deputy Minister of Health, Iraj Harirchi, appeared contaminated.

Propagation in Iran

The epidemic spreads from China to Iran in mid-February 2020. These two countries have been closely linked since ancient times. They share many common cultural elements. However, the Iranian population is the world’s most lung-weakest. Almost all men over the age of sixty suffer from the after-effects of the US combat gases used by the Iraqi army during the First Gulf War (1980-88),

 » Lees verder

A 70-Year War On “Propaganda” Built By The CIA

a-70-year-war-on-“propaganda”-built-by-the-cia

15-03-20 10:03:00,

Authored by Cynthia Chung via The Strategic Culture Foundation,

“Hell is empty and all the devils are here”

– William Shakespeare (The Tempest Act 1 Scene 2)

War has always depended on a reliable system to spread its propaganda. The Arthashastra written by Chankya (350-283 BCE) who was chief advisor to the Emperor Chandragupta (the first ruler of the Mauryan Empire) discusses propaganda and how to disperse and apply it in warfare. It is one of the oldest accounts of the essentialism of propaganda in warfare.

Propaganda is vital in times of war because it is absolutely imperative that the people, who often need to make the greatest sacrifices and suffer the most, believe that such a war is justified and that such a war will provide them security. To the degree that they believe this to be true, the greater the degree of sacrifice and suffering they are willing to submit themselves for said “promised security”.

It is crucial that when the people look at the “enemy” they see something sub-human, for if they recognise that said “enemy” has in fact humanity, the jig is up so to speak.

And thus we are bombarded day after day, hour after hour of reminders as to why the “enemy” is not human like us, not compassionate like us, not patient, just and wise like us.

No doubt, war has been a necessary response when tyranny has formed an army to fight for its cause, but I would put forth that most wars have been rather unnecessary and downright manipulated for the design of a small group of people.

During WWI, on Dec 25th 1914, something rather unexpected occurred and a series of widespread unofficial ceasefires along the Western Front took place between the French/British soldiers and the German soldiers. Some even ventured into “no man’s land”, given its name since none left it alive, to mingle with the “enemy” and exchange food and souvenirs. There were joint burial ceremonies and prisoner swaps. A game of football took place as well. It is said that these truces were not unique to the Christmas period but that they were much more widespread during the holiday season.

 » Lees verder

Propaganda: Syrische Bürgerjournalisten als militärisch-politische Schnittstelle

propaganda:-syrische-burgerjournalisten-als-militarisch-politische-schnittstelle

20-02-20 03:45:00,

Mit einem Geheimprogramm und viel Geld hat die britische Regierung ein Netzwerk aufgebaut, das die syrische Wirklichkeit nach strategischen Interessen darstellt

Britische PR zur Förderung der syrischen Opposition ist nichts Neues. So bestätigen Dokumente der britischen Regierung, die vom Journalisten Ian Cobain aktuell auszugsweise veröffentlicht werden, im Grunde längst Bekanntes. Dass solches als bloße Unterstellung abgetan wird, geht anhand solcher Dokumente dann nicht mehr so einfach.

Sie belegen, dass die britische Regierung, zusammen mit den USA und Kanada, von 2012 bis 2015 ein Netzwerk von syrischen Journalisten finanziert hat, um die öffentliche Wahrnehmung des Konflikts in Syrien formen.

“Propaganda herauspumpen”

Neu ist vor allem die Verknüpfung mit einer militärischen Strategie; auch die eingesetzten Summen sind beachtlich – wie auch die Kluft zwischen Realität und Kosmetik, die sich allein schon zwischen der Formulierung der Aufgabenstellung und der tatsächlichen Arbeit auftut.

In den Dokumenten wird das Ziel politisch-hygienisch mit einer “positiven Veränderung der Einstellungen und des Verhaltens” gegenüber der syrischen Opposition benannt. Real ging es bei seiner Arbeit, so ein Beteiligter, um Schmutzigeres – darum, “Propaganda herauszupumpen, innerhalb und außerhalb Syriens”.

Auffallend ist die doppelte Funktion der Beteiligten, die nichts von ihrem Auftraggeber wissen sollten. Sie sollten einerseits als “Bürgerjournalisten” die Öffentlichkeit von der Opposition zu Baschar al-Assad überzeugen. Anderseits agierten sie gegenüber Journalisten von Medien mit internationaler Reichweite, z.B. Sky News Arabia, BBC Arabic, al-Jazeera oder al-Arabiya, als Pressesprecher von oppositionellen Gruppen.

Instruktionen

Dazu wurden sie im Vorhinein “instruiert”. Grundlegende Leitprinzipien waren bereits von programmatisch von der britischen Regierung vorgegeben. Laut den veröffentlichten Papieren war wesentlich die “Stärkung der Werte und der Reputation der syrischen Opposition” sowie andererseits die “Unterminierung der Erzählung der Assad-Regierung und deren Legitimität”.

Namen der Teilnehmer der “versteckten Propaganda-Kampagne” (Middle East Eye) werden nicht genannt. Neun Unternehmen sollen sich an der Ausschreibung beteiligt haben. Die Formulierung, dass sich darunter eine Anzahl von Firmen befand, die von früheren britischen Diplomaten, Geheimdienst- und Armeeoffizieren gegründet worden waren, legt eine Spur zu den PR-Netzwerken rund um die Aktivitäten der Weißhelme, die von einem früheren britischen Geheimdienstoffizier gegründet wurden.

Der Vertragspartner sollte über syrische Journalisten Material für Fernsehen, Radio, Soziale Medien, Poster, Magazine und “sogar für Kinder-Comics” liefern. Die Bezahlung der Journalisten lag nach Informationen von Ian Cobain pauschal zwischen 250 und 500 US-Dollar im Monat oder für Einzelbeiträge bei 50 Dollar für ein Bild und 200 Dollar für ein kurzes Video.

 » Lees verder

The CIA’s Global Propaganda Network – #PropagandaWatch

the-cia’s-global-propaganda-network-–-#propagandawatch

21-01-20 02:26:00,

SHOW NOTES: https://www.corbettreport.com/?p=34598

This week on the de-program James digs up an old New York Times report on the CIA’s “mighty wurlitzer,” their global propaganda network that included hundreds of journalists, editors, academics, publishing houses, newspapers, magazines and front companies. Although the Times piece is, as expected, a limited hangout, it does provide some interesting pieces of the global intelligence propaganda puzzle.

Share this:

Vind ik leuk:
Like Laden…

 » Lees verder

Propaganda zu China

propaganda-zu-china

19-12-19 09:25:00,

Es ist absehbar, dass in den kommenden Jahren die Propaganda zu China stark zunehmen wird. Auch zu diesem Konflikt bietet der SPR Medien-Navigator eine gute Orientierungshilfe.

CFR- und NATO-konforme Medien werden, wie üblich, von Demokratie und Menschen­rechten sprechen, aber Machtpolitik meinen. Bei NATO-kritischen Medien ist hingegen bisweilen eine Verharmlosung Chinas zu beobachten, die ebenso gänzlich unangebracht ist.

Ein Sonderfall ist die (deutsche) Epoch Times der in China verfolgten Falun Gong Bewegung, die im Allgemeinen NATO-kritisch, über China jedoch NATO-konform berichtet.

Hinzu kommt die Sprachbarriere: Sind die »China Cables« echt, wie die New York Times sagt, oder mit zahlreichen Grammatikfehlern aus dem Englischen ins Chinesische übersetzt, wie Peking-nahe Muttersprachler sagen? Für Westler ist das schwierig zu beurteilen.

Das westliche Endziel in China wurde bereits dargestellt: Regimewechsel in Peking und Abspaltung der Randregionen Tibet, Xinjiang, Taiwan und Hongkong. Auch die zahlreichen in China aktiven NED-Organisationen wirken auf dieses Ziel hin, wie schon bei Tiananmen 1989.

SPR ist seinerseits zu einer wichtigen Referenz für (Expat-)Chinesen geworden, die sich fragen, wie die »freie westliche Presse« derart synchron gegen China abdrehen konnte. Und die Antwort lautet, selbst­ver­ständlich: Das American Empire und seine Medien.

 » Lees verder

Propaganda in the War on Yugoslavia

propaganda-in-the-war-on-yugoslavia

17-12-19 03:34:00,

Published: December 2019
Languages: EN, DE

The war on Yugoslavia in the 1990s essentially was about restructuring Southeast Europe after the end of the Cold War. To achieve this goal, the US even deployed the combatants with which it had previously fought the USSR in Afghanistan and which it would later call „Al Qaeda“.

The political and media propaganda regarding the war on Yugoslavia has been well researched. Interestingly, however, many media outlets and commentators are still trying to uphold the official narrative of the time, in contrast to the later war in Iraq, for example.

There may be various reasons for this. On the one hand, the propaganda in question dates back to the early days of the Internet and is therefore generally less well known to the public. On the other hand, the implications, notably for Europe, are particularly far-reaching in this case.

From today’s perspective, it is of course a trivial statement that most Western media outlets supported NATO’s war on Yugoslavia, but at the time even critics believed in a media „failure“, especially because the media ties of foreign policy groups were not yet broadly known.

The following sections provide an overview of propaganda in the war on Yugoslavia as well as references to further literature and documentation.

1. The Serbian »Death Camp« (1992)

One of the most notorious cases of propaganda in the Yugoslavia war is the alleged Serbian death camp of Trnopolje in Bosnia. The story began in August 1992, when three British journalists visited a refugee camp whose inmates stressed that they were being treated very well (see video below).

The journalists, however, went to a fenced off transformer area right next to the refugee camp and filmed the men through a barbed wire fence, making it appear as if the men were imprisoned, which in fact they were not (see site map below). The journalists then asked a man emaciated from illness or war-related malnutrition to take off his T-shirt.

The resulting photograph – carefully cut to size – landed on the front pages of most Western media as „proof“ of Serbian „death camps“, which in turn served as justification for NATO’s subsequent intervention in Bosnia,

 » Lees verder

Propaganda im Jugoslawienkrieg

propaganda-im-jugoslawienkrieg

16-12-19 08:14:00,

Publiziert: Dezember 2019

Der Jugoslawienkrieg in den 1990er Jahren war ein klassischer imperialer Krieg zur Neuordnung Süd­ost­europas. Die USA setzten dafür unter anderem auch jene Milizen ein, mit denen sie zuvor in Afghanistan die UdSSR bekämpften, und die sie später »Al Kaida« nennen sollten.

Die politische und mediale Propaganda zum Jugoslawien­krieg ist inzwischen gut erforscht. Interes­santer­weise versuchen dennoch zahlreiche Medien und Kommentatoren bis heute an der offiziellen Darstellung von damals festzuhalten, im Unterschied etwa zum Irak­krieg.

Hierfür mag es verschiedene Gründe geben. Einerseits stammt die fragliche Propaganda noch aus der Frühzeit des Internets und ist deshalb in der Öffentlichkeit im Allgemeinen etwas weniger bekannt. Andererseits sind die Implikationen für Europa in diesem Fall besonders groß.

Aus heutiger Sicht ist es freilich eine triviale Feststellung, dass gewisse Medien den Jugo­sla­wien­krieg der NATO unterstützten, doch damals glaubten selbst Kritiker noch an ein mediales »Versagen«, zumal die entscheidenden Medienstrukturen noch nicht allgemein bekannt waren.

Aus Schweizer Perspektive ist ferner die tragische Rolle der UNO-Chef­an­klägerin hervor­zu­heben, die vermutlich bis heute nicht realisiert hat, wofür sie in Den Haag letztlich eingespannt wurde.

Es folgt eine Übersicht der bekanntesten Propagandabeispiele aus dem Jugoslawienkrieg sowie Hinweise auf weiterführende Literatur und Dokumentationen.

Siehe auch:

Propagandabeispiele
1. Das serbische »Todeslager« (1992)

Eines der bekanntesten Propagandabeispiele aus dem Jugoslawienkrieg ist das angebliche serbische Todeslager von Trnopolje in Bosnien. Dabei besuchten drei britische Journalisten im August 1992 ein Flüchtlingslager, dessen Insassen betonten, sehr gut behandelt zu werden (siehe unten).

Die Journalisten begaben sich indes auf ein abgesperrtes Trafo-Areal direkt neben dem Flüchtlings­lager und filmten die Männer durch einen Stachel­draht­zaun hindurch, um den Zuschauern zu suggerieren, die Männer seien eingesperrt. Sodann baten die Journalisten einen aufgrund von Krankheit oder kriegsbedingter Mangelernährung abgemagerten Mann, sein T-Shirt auszuziehen.

Das so entstandene Foto landete – sorgfältig zurecht­geschnitten – auf den Titelseiten der meisten westlichen Medien als »Beweis« für serbische »Todeslager«, die wiederum als Begründung für die nachfolgende NATO-Intervention in Bosnien dienten,

 » Lees verder

Propaganda auf “Bild”-Niveau: Kommentar des Chefredakteurs der NZZ über Russland | Anti-Spiegel

propaganda-auf-“bild”-niveau:-kommentar-des-chefredakteurs-der-nzz-uber-russland-|-anti-spiegel

15-12-19 10:51:00,

Der Chefredakteur der Neuen Züricher Zeitung (NZZ) scheint es sich in den Kopf gesetzt zu haben, mit der Bild-Zeitung in Sachen primitive anti-russische Propaganda konkurrieren zu wollen, wie ein Kommentar von ihm am Freitag zeigte.

Immerhin gibt der Chefredakteur die Linie seiner Redaktion vor und wenn das, was der Chefredakteur der NZZ, Eric Gujer, am Freitag in einem Kommentar abgesondert hat, die Linie der Zeitung ist, braucht man sie nicht mehr lesen. In einem Kommentar soll der Verfasser seine Meinung mitteilen, es ist keine neutrale Berichterstattung gefragt. Aber dass in einem Kommentar massiv gelogen werden soll, das habe ich noch nicht gehört. Herr Gujer hat aber genau das getan, wie ich gleich aufzeigen werde.

Die NZZ ist mir in letzter Zeit immer wieder durch Artikel mit massiver Nato-Propaganda aufgefallen, die auch noch vor Unwahrheiten geradezu übergequollen sind. Ich habe am 18. August und am 29. August über zwei besonders plakative Machwerke berichtet.

Der Kommentar von Herrn Gujer wurde unter der Rubrik „Der andere Blick“ veröffentlicht und trägt den schönen Titel „Putins Killer in Berlin und Merkels rote Linie„. Man sieht schon an der Überschrift, dass die NZZ sich offensichtlich das Ziel gesetzt hat, die Bild-Zeitung noch zu übertrumpfen. Und die Einleitung bestätigt das:

„Der russische Präsident befiehlt einen Mord in Berlin und schürt in der Ukraine die Spannungen. Deutschland kann sich in diesem Konflikt nicht drücken, aber die Koalition ist wie immer uneins.“

Damit könnte ich meinen Artikel darüber beenden, denn es ist eigentlich alles gesagt. Herr Gujer stellt völlig unbelegte Anschuldigungen, die, außer ihm und vielleicht der Bild-Zeitung, niemand so aufstellt, als Tatsachen dar. Glückwunsch, das nenne ich wirklich kritischen Journalismus. Wie gesagt, es ist ein Kommentar und Herr Gujer soll seine Meinung haben und wenn er Russland und Putin nicht mag, ist das seine Sache. Aber dass er offen lügen muss, um seine Meinung zu begründen, das sollte jeden Leser dieses Flaggschiffs der schweizerischen Presselandschaft nachdenklich machen.

Aber in dem Kommentar kommt es noch dicker, daher werde ich auch darauf eingehen.

Zunächst geht Herr Gujer auf den Zustand der deutschen Regierung und ihrer Parteien CDU und SPD ein. Er ist spitzzüngig dabei, das ist in Kommentaren so, aber man kann ihm, was den Zustand der Bundesregierung angeht,

 » Lees verder

MH17: Vijf jaar eenzijdige propaganda en onderzoek van het Nederlandse JIT-team

mh17:-vijf-jaar-eenzijdige-propaganda-en-onderzoek-van-het-nederlandse-jit-team

25-11-19 05:07:00,

ShareTweet


Eerder verschenen op http://infobrics.org/post/29841/?fbclid=IwAR31-hecwvYAFcxA49bLwJ2gDQc2MhIMTVvaXdi9FgvHDxn58hhg8JnLNb4

Vijf jaar geleden op 17 juli 2014, werd vlucht 17 van Malaysia Airlines uit de lucht geblazen terwijl het over Oost-Oekraïne vloog. Het was onderweg van Amsterdam naar Kuala Lumpur, Maleisië. Alle 283 passagiers (voornamelijk Nederlandse) en 15 bemanningsleden aan boord werden gedood. Er werd onmiddellijk beweerd dat Rusland verantwoordelijk was, iets dat Rusland heftig ontkent. Er is veel geschreven en beargumenteerd, maar nu deed het team van Bonanza Media onafhankelijk onderzoek dat resulteerde in de documentaire; Call For Justice MH17, welke te zien was afgelopen 26 oktober 2019 in Den Haag, Nederland. Het JIT (Joint Investigation Team) van Nederland zegt dat het vier verdachten heeft en dat ze vijf jaar na de crash voor een rechtbank in Nederland moeten worden berecht. Ze beschouwden de onderzoeksdocumentaire Call For Justice MH17 niet als een onderdeel van het bewijs, in feite namen ze niet eens de moeite om ernaar te kijken of op zijn minst een lid van het JIT-team te sturen toen de documentaire in Den Haag werd gepresenteerd, ook de reguliere Nederlandse MSM was afwezig bij de presentatie.

Er blijven nog veel vragen open, vooral het niet-professionele onderzoek van de Nederlandse regering, uitgevoerd door het zogenaamde JIT-team. Op 21 november 2019 heeft de Nederlandse politie een bevel uitgevaardigd, het zogenaamde “MH17 Witness Appeal November 2019“, te lezen op de website van de Nederlandse politie. Het beweert dat het team telefoongesprekken afgetapt heeft tussen de Oost-Oekraïense leiders van de Donbass met de Russische minister van Defensie Sergey Shoygu en Poetin’s assistent Vladislav Surkov. Maar waarom nu, 5 jaar na de crash? Waar is de logica hier?

Afgelopen juni 2015 heeft het JIT de rechtzaak informatie al vrijgegeven waar vier verdachten: Igor GIRKIN, Sergey DUBINSKIY, Oleg PULATOV en Leonid KHARCHENKO, zullen worden vervolgd voor hun vermeende betrokkenheid bij het neerhalen van vlucht MH17. De strafprocedure zal plaatsvinden in de rechtbank in Den Haag in het gerechtelijk complex Schiphol. De eerste zitting zal plaatsvinden op 9 maart 2020, vanaf 10:00 uur (Central European Time). De Nederlandse regering is zich er waarschijnlijk terdege van bewust dat de verdachten het proces waarschijnlijk niet zullen bijwonen.

 » Lees verder

Advancing Propaganda For Evil Agendas Is The Same As Perpetrating Them Yourself

advancing-propaganda-for-evil-agendas-is-the-same-as-perpetrating-them-yourself

22-11-19 09:15:00,

The Guardian has published an editorial titled “The Guardian view on extraditing Julian Assange: don’t do it”, subtitled “The US case against the WikiLeaks founder is an assault on press freedom and the public’s right to know”. The publication’s editorial board argues that since the Swedish investigation has once again been dropped, the time is now to oppose US extradition for the WikiLeaks founder.

“Sweden’s decision to drop an investigation into a rape allegation against Julian Assange has both illuminated the situation of the WikiLeaks founder and made it more pressing,” the editorial board writes.

Oh okay, now the issue is illuminated and pressing. Not two months ago, when Assange’s ridiculous bail sentence ended and he was still kept in prison explicitly and exclusively because of the US extradition request. Not six months ago, when the US government slammed Assange with 17 charges under the Espionage Act for publishing the Chelsea Manning leaks. Not seven months ago, when Assange was forcibly pried from the Ecuadorian embassy and slapped with the US extradition request. Not any time between his April arrest and his taking political asylum seven years ago, which the Ecuadorian government explicitly granted him because it believed there was a credible threat of US extradition. Not nine years ago when WikiLeaks was warning that the US government was scheming to extradite Assange and prosecute him under the Espionage Act.

Nope, no, any of those times would have been far too early for The Guardian to begin opposing US extradition for Assange with any degree of lucidity. They had to wait until Assange was already locked up in Belmarsh Prison and limping into extradition hearings supervised by looming US government officials. They had to wait until years and years of virulent mass media smear campaigns had killed off public support for Assange so he could be extradited with little or no grassroots backlash. And they had to wait until they themselves had finished participating in those smear campaigns.

There is, needless to say, no hint or suggestion in the Mueller Report that Paul Manafort visited Julian Assange ever in his life,

 » Lees verder

Berichterstattung oder Propaganda? Über gute und böse Randalierer | Anti-Spiegel

berichterstattung-oder-propaganda?-uber-gute-und-bose-randalierer-|-anti-spiegel

20-11-19 04:57:00,

Dass die Medien in Deutschland nicht objektive Berichterstattung, sondern Meinungsmache betreiben, konnte man in diesen Tagen an einem weiteren Beispiel sehen. Man muss nur die Berichterstattung über die Proteste in Hongkong und Frankreich vergleichen.

In Hongkong eskaliert die Gewalt. Die „Demonstranten“ sind inzwischen ganz eindeutig radikale Krawallmacher. Und das kann man auch durchaus in den deutschen Medien lesen. Die Kunst ist jedoch, diese Dinge so zu formulieren, dass die Randalierer trotzdem irgendwie sympathisch erscheinen. Diese Diskrepanz wird besonders beim Vergleich der Medienberichte über den Jahrestag der Gelbwesten-Proteste und die Situation in Hongkong deutlich.

Die Randalierer in Hongkong haben vor einige Tagen eine Universität besetzt. Dass in Hongkong aufgrund der Randale manchmal tagelang die U-Bahn nicht fährt, daran hat man sich schon fast gewöhnt. Die Universitätsbesetzung war eine neue Eskalationsstufe. Die Demonstranten haben sich dort verbarrikadiert und mit Molotow-Cocktails, Pflastersteinen und sogar Pfeil und Bogen bewaffnet. Und sie haben mit dem Arsenal die Polizisten angegriffen.

Wie würde wohl berichtet werden, wenn das in Deutschland passiert wäre? Wenn Demonstranten in einer deutschen Stadt eine ganze Uni besetzen und verwüsten und die anrückende Polizei mit Pfeilen beschießen und mit Molotow-Cocktails bewerfen würden? Ob die Medien auch so viel Verständnis zeigen würden?

Uns wird berichtet, die Polizei in Hongkong sei brutal. Das liest man in jedem Artikel zu dem Thema. Aber es waren die Demonstranten, die einen Mann getötet haben. Der 70-jährige wollte Steine von einer Straße räumen, als Demonstranten ihm etwas, vermutlich ein Pflasterstein, an den Kopf geworfen haben. Der Mann fiel um und war tot.

70-year-old man hit hard by brick during clash with protesters


Dieses Video auf YouTube ansehen

Aber der Spiegel berichtete seinen Lesern das nicht. Er berichtete zwar, dass es einen Toten gegeben hat, aber nicht, wer ihn getötet hat. Dafür gab es wieder das Wort „Polizeigewalt“ und viel Verständnis für die Demonstranten. Der Spiegel hat also nicht offen gelogen, aber der Leser bekommt aus dem Gesamtkontext den Eindruck, die böse Polizei sei Schuld. Und das klingt dann so:

„Am Rande der seit Monaten tobenden Anti-Regierungsproteste in Hongkong hat es einen weiteren Toten gegeben. Laut Mitteilung der Behörden am Donnerstagabend erlag ein 70-jähriger Mann seinen schweren Verletzungen. Wie lokale Medien zuvor berichtet hatten, war der Mann am Mittwoch in einer Auseinandersetzung zwischen Anti-Regierungsdemonstranten und Anwohnern von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden.“

Kein Wort über die Umstände und wer den Mann getötet hat,

 » Lees verder

Russische Propaganda

russische-propaganda

14-11-19 12:33:00,

Wie funktioniert russische Propaganda, und was macht sie so wirkungsvoll?

Das Grundprinzip ist universell und fokusiert auf macht­re­le­vante Dis­so­n­an­zen und Dis­kre­panzen in den Ziel­ländern, kombiniert mit der positiven Dar­stel­lung der eigenen Ambitionen.

Zu den wichtigsten Techniken zählen dabei nicht »Fa­kes« – die widerlegt werden können – son­dern eine geschickte Wahl von Themen, As­pek­ten und Inter­view­part­nern. Da man selbst keinen neutralen Jour­na­lis­mus verspricht, wird er vom Publikum auch nicht erwartet.

Am wirkungsvollsten ist dieser Ansatz, wenn eine Einseitigkeit oder Unvollständigkeit der westlichen Berichterstattung nachgewiesen und dadurch das Vertrauen ins westliche Mediensystem insgesamt erschüttert werden kann – siehe Slogans und Formate wie Question More oder Der Fehlende Part.

Progressiv wirkend, ist das übergeordnete strategische Ziel dennoch die mediale Unter­stüt­zung der russischen Außenpolitik – im Frieden wie im Krieg. Am besten lässt sich dies bei wechselhaften diplomatischen Beziehungen beobachten, etwa zu Ländern wie Frankreich, Israel oder der Türkei.

Zu bedenken ist ferner, dass staatliche russische Auslandsmedien von einer Regierung finanziert werden, deren Einnahmen wesentlich auf dem Export von Erdöl, Erdgas und Waffen beruhen.

Für westliche Kritiker aus den unterschiedlichsten politischen Richtungen ist ein solches Programm – ob zur Information oder als Plattform – gleichwohl at­trak­tiv. Westliche Medien geraten hingegen in ein Dilemma: Sollen sie die russisch geförderte Kritik aufnehmen, ignorieren, oder bekämpfen?

Weiterhin unbelegt ist hingegen eine angeblich russische Wahlbeeinflussung durch Social Media oder Computerhacks. 2018 wurde eine vom US-Kongress beauftragte Beratungsfirma zudem erwischt, wie sie selbst ein »russisches Botnet« vortäuschte, um eine US-Senatswahl zu manipulieren.

Westliche Projekte zu russischer Propaganda: EU versus Dis­info (EU), DisinfoPortal (USA), FaktenFinder (Deutschland), BellingCat (England), StopFake (Ukraine)

Siehe auch: Russlands heimliche Medienzentrale in Europa (T-Online, November 2018)

Selbsttest: Russische Propaganda

Zahlreiche Menschen sind Opfer transatlantischer Propaganda. Manche sind aber auch Opfer russischer Propaganda. Gehören Sie dazu? Machen Sie den Selbsttest und finden Sie es heraus.

  1. Russland intervenierte in Syrien, weil A) Terroristen bekämpft werden mussten, B) das Christen­tum verteidigt werden musste, C) Syrien als Klientelstaat erhalten bleiben sollte.
  2. Russland baut Nord Stream II, weil A) Erdgas ökologischer ist als Kohle,

 » Lees verder

How Surveillance And Propaganda Work In “The Free World”

how-surveillance-and-propaganda-work-in-“the-free-world”

14-11-19 08:52:00,

Authored by Brian Cloughley via The Strategic Culture Foundation,

A Bloomberg report of October 22 was concise and uncompromising in declaring Russia to be a surveillance state. Harking back to the good old days of the Cold War, as is increasingly the practice in much of the Western media, Bloomberg recounted that “The fourth of 10 basic rules Western spies followed when trying to infiltrate Russia’s capital during the Cold War — don’t look back because you’re never alone — is more apt than ever. Only these days it’s not just foreigners who are being tracked, but all 12.6 million Muscovites, too. Officials in Moscow have spent the last few years methodically assembling one of the most comprehensive video-surveillance operations in the world. The public-private network of as many as 200,000 cameras records 1.5 billion hours of footage a year that can be accessed by 16,000 government employees, intelligence officers and law-enforcement personnel.”

Terrifying, one might think. Straight out of Orwell’s 1984, that dystopian prediction of what the world could become, as noted in one description of how the face of the state’s symbolic leader, Big Brother, “gazes at you silently out of posters and billboards. His imposing presence establishes the sense of an all-seeing eye. The idea that he is always watching from the shadows imposes a kind of social order. You know not to speak out against The Party — because big brother is watching… The face always appears with the phrase Big Brother is watching you. As if you could forget.” Such is the terrifying Bloomberg picture of Moscow where there are supposedly 200,000 video cameras. You can’t blow your nose without it being seen. And wait for the next phase, in which Big Brother will hear you laugh.

In line with the Western approach, there is little mention of surveillance in other cities, but the website ‘Caught on Camera’ has analysed world-wide practices.

It reports that there are some 25 million closed-circuit surveillance cameras world-wide and “the United Kingdom [with 4 million cameras] has more CCTV activity than any other European country, per capita… surprisingly, the Wandsworth borough in London in particular has more CCTV cameras than Boston,

 » Lees verder

Kriminelle Propaganda

kriminelle-propaganda

08-11-19 07:55:00,

Wie kann eine Krimiserie für den Neoliberalismus und gegen WikiLeaks trommeln? Der französische Soziologe Luc Boltanski thematisierte nicht ohne Grund den Krimi als ideologisches Konstrukt des bürgerlichen Nationalstaats.

Ein Schuss, ein Schrei und „Alles Weitere nach der Obduktion“, so gehen TV-Kommissare allabendlich auf Mörderjagd. Eine wahre Institution im deutschsprachigen Fernsehen ist die „Tatort“-Reihe am Sonntag nach der Tagesschau. Deren letzte Folge „Elefant im Raum“ war unfreiwillig selbstentlarvend, fast komisch. Thema waren unabhängige Politblogs, mit Verweis auf WikiLeaks. Die Darstellung war tendenziös und sollte die Zuschauer offensichtlich gegen Politblogs einnehmen: Der Chef des fiktiven Blogs „Veritas“ (Wahrheit) wird als pomadig, sensationslüstern und arrogant inszeniert. Rücksichtslos publiziert er alles, was ihm im Netz anonym zugespielt wird, ist frech zum Kommissar und beruft sich lauthals auf die Pressefreiheit, wenn ihm der wackere Polizist Ohrfeigen und Kinnhaken verpasst.

Aus Sicht des Krimis geschieht Polizeigewalt gegen Journalisten meist völlig zu Recht, denn bei Mordermittlungen muss ja alles erlaubt sein. Der Kommissar bleibt der Held und wenn er mal wegen Kompetenzüberschreitung vom Dienst suspendiert wird, leidet der Krimifan mit ihm.

Kämpft der Kommissar nicht gegen das Böse und für uns alle? Aber sicher doch. Dabei wurden jetzt sogar die feuchtesten Träume der korrupten Machtelite wahr, wenn in der Filmhandlung ein kritischer Enthüllungsjournalist, der just miese Rüstungsgeschäfte aufdecken wollte, vorher von einem aufgehetzten Paranoiden attackiert wird. Vom wem aufgehetzt? Von einem kritischen Politblog. Genau wie im „richtigen“ Mainstream-Medienleben blieben im Krimi die nebenbei enthüllten Finanzschiebereien in karibischen Steuerparadiesen nahezu folgenlos.

Wo unsere Medienelite mit ihren famosen „Recherche-Netzwerken“ in Panama-Papers und Co elitäre Schweinereien aufdeckt, bleibt nachhaltige Kritik an den Herrschenden aus: Täglich grüßt bei ARD und Bertelsmann das Murmeltier der Migrationsgefahr die skandalöse AfD. Täglich jagt man dort der immer größer werdenden rechten Hälfte der Bevölkerung Angst vor den Fremden ein, der schrumpfenden „besseren“ Hälfte Angst vor der AfD, also vor den „Populisten“. Und die Populisten, das bleibt dabei kaum je unerwähnt, lauern immer an beiden Extremen, rechts wie links. Besonders lauert die Gefahr links, wo linksextreme Populisten eine gerechte Reichtumsverteilung fordern.

Die grundlegenden Strukturprobleme von Macht und Finanzwelt, von ausbeuterischer Reichtumsanhäufung und prekärer Verelendung, werden so systematisch ausgeblendet und auf einzelne Skandale, am besten fern in Panama, reduziert. Würden unsere Medien eine Kampagne gegen Steueroasen so hartnäckig führen wie jene gegen Julian Assange und WikiLeaks,

 » Lees verder

War Propaganda: “Fake News” and the Pentagon’s Office of Strategic Influence (OSI)

war-propaganda:-“fake-news”-and-the-pentagon’s-office-of-strategic-influence-(osi)

07-11-19 07:46:00,

By Arjun Walia

  • The Facts: The influence of intelligence and government agencies when it comes to mainstream media is quite large. This article provides numerous examples from documents to whistleblowers that clearly prove this point.
  • Reflect On: Our world has become quite Orwellian with regards to free and open information. There now seems to be a ‘Ministry of Truth’ that is hiding information from people, and telling them what to believe and how to think. Censorship is rampant.

A declassified document from the CIA archives in the form of a letter from a CIA task force addressed to the Director of the Central Intelligence Agency details the close relationship that exists between the CIA and mainstream media and academia.

The document states that the CIA task force “now has relationships with reporters from every major wire service, newspaper, news weekly, and television network in the nation,” and that “this has helped us turn some ‘intelligence failure’ stories into ‘intelligence success” stories,’ and has contributed to the accuracy of countless others.” Furthermore, it explains how the agency has “persuaded reporters to postpone, change, hold, or even scrap stories that could have adversely affected national security interests or jeopardized sources and methods.”

Although it is a document outlining their desire to become more open and transparent, the deception outlined by various whistleblowers (example) requires us to read between the lines and recognize that the relationships shared between intelligence agencies and our sources of information are not always warranted and pose inherent conflicts of interest.

Herein lies the problem: What is “national security,” and who determines that definition? JFK bravely told the world that the “dangers of excessive and unwarranted concealment of pertinent facts far outweigh[] the dangers which are cited to justify it.” He also said that “there is very grave danger that an announced need for increased security will be seized upon by those anxious to expand its meaning to the very limits of official censorship and concealment.” 

“National security” is now an umbrella term used to justify concealing information, but who makes these decisions?

The real reason why people like Julian Assange are treated the way they are treated is because they threaten immoral corporate and elitist actions/interests of various governments and institutions,

 » Lees verder

Propaganda Narratives Are Custom-Made For Each Ideological Echo Chamber

propaganda-narratives-are-custom-made-for-each-ideological-echo-chamber

06-11-19 11:27:00,

Yesterday I started a thread on Twitter lamenting the fact that support for WikiLeaks and Julian Assange has been eroded all across the political spectrum since 2016 by the establishment smear campaign.

I started the thread because I’d just been reflecting on how some of the first clumsy articles I ever wrote for this gig were basically just me marvelling at how support for Assange had united Berners, Trumpers, Greens, anarchists, libertarians and hackers against those who sought to silence him. Yet today I routinely see people from those factions smearing him because, at some point between then and now, an establishment propaganda narrative got through to them.

Sometimes all I can do is stare in awe at the power and efficiency of the imperial propaganda machine. When I first started this gig in 2016 Assange had way more support, from Berners, Greens, Trumpers, all across the spectrum. Now a large amount of that support has been eroded.

— Caitlin Johnstone ⏳ (@caitoz) November 4, 2019

Almost immediately after I made the initial post, commenters started lining up to unintentionally prove me right. A Bernie supporter came in to proclaim that Assange is “a giant piece of shit”, and a liberal claimed Assange was “a de facto member of an election campaign to get a white nationalist elected president of the U.S.”

Multiple Trump supporters came forward arguing in support of their president’s persecution of Assange, arguing that his imprisonment and pending extradition is no big deal, claiming Assange is a CIA asset, saying Assange needs to be punished for publishing US military secrets, arguing that Trump is actually just trying to force Assange to give up his sources for the 2016 publications (as though a president coercing a journalist to give up a source with the threat of life in prison would be perfectly fine and constitutional), and claiming Assange’s persecution is coming exclusively from the UK and not the US (the US extradition request is the only reason for his continued imprisonment and US officials are openly giving instructions to British prosecutors in the courtroom).

These are all groups who once supported Assange,

 » Lees verder

The Imperial Propaganda Machine: Notes From The Edge Of The Narrative Matrix

the-imperial-propaganda-machine:-notes-from-the-edge-of-the-narrative-matrix

05-11-19 08:52:00,

It’s important to avoid fake news, Russian media or conspiracy theorists. We must only trust those reputable news outlets who tell us that neoliberalism is working fine, that US foreign policy is perfectly sane, and that protests are only happening in Hong Kong and nowhere else.

The difference between state media and western media is that in state media the government controls what information the public is given about what’s going on in the world in order to prevent political dissent, whereas in western media this is instead done by billionaires.

Any attempt to understand the world which fails to take into account the fact that extremely powerful people are pouring massive amounts of money and resources into manipulating your understanding of the world will necessarily result in a distorted worldview.

Whenever news media reports unsubstantiated assertions from anonymous sources in government agencies, just mentally insert “Here is something the government told us to tell you:” into the beginning of the report, because that’s all they’re doing.

Russia and China haven’t become any more of a threat to you than they were three years ago, yet you think about them many times more often than you did back then. That’s propaganda at work, FYI.

All the establishment loyalists you argue with are ever really saying is, “No! The TV would NEVER lie to me!”

Sometimes all I can do is stare in awe at the power and efficiency of the imperial propaganda machine. When I first started this gig in 2016 Assange had way more support, from Berners, Greens, Trumpers, all across the spectrum. Now a large amount of that support has been eroded. For Trumpers Assange is being extradited for his own good to bring down the Deep State. For liberals he’s a Russian asset. For leftists he’s a rapist and fascist enabler. There’s a narrative for everyone, no matter where you are on the political spectrum. It’s really impressive.

I love alternative media, but we’re fucking idiots sometimes. You never see MSM doing our job for us, but we do their job for them all the time by attacking other alternative media figures, circulating CIA/CNN narratives about targeted nations and targeted individuals, etc. The only reason to ever do mainstream media’s work for them is if you’re looking for a job in MSM.

 » Lees verder

Forever War Propaganda: Trump and the Death of al-Baghdadi – Global Research

forever-war-propaganda:-trump-and-the-death-of-al-baghdadi-–-global-research

28-10-19 01:57:00,

The ongoing theatrical absurdity of twisted forever war propaganda went over the top on Sunday when President Trump announced the death of the elusive leader of the Islamic State, Abu Bakr al-Baghdadi. 

Trump announced the death (said to be by way of suicide vest) while reading from a teleprompter, a skill he has yet to master. 

.

.

“He was a sick and depraved man, and now he’s gone. Baghdadi was vicious and violent and he died in a vicious and violent way”

US President Donald Trump says the “world is now a much safer place” after the killing of IS leader Abu Bakr al-Baghdadihttps://t.co/yePDgUsGuJ pic.twitter.com/WBB3nUjC4r

— BBC Breaking News (@BBCBreaking) October 27, 2019

There is no evidence al-Baghdadi killed himself when confronted by US Special Forces in Syria, the same as there is no evidence that Obama killed Osama bin Laden (evidence indicates Osama died in Afghanistan of natural causes in late 2001). 

Abu “from Baghdad” has died before. In June 2017, Russia said it may have killed him during an airstrike in Syria. The following month, ISIS allegedly admitted al-Baghdadi was killed during an air raid in the Iraqi province of Nineveh. 

There is scant evidence Abu Bakr al-Baghdadi existed as described by the US military and the corporate war propaganda media. 

“Reclusive even when IS was at the peak of its power, the 47-year-old Iraqi, who suffers from diabetes, was rumored to have been wounded or killed several times,” the AFP reported this past April. “His whereabouts have never been confirmed.” He was known as “The Ghost” (al-Shabah in Arabic), the invisible caliphate leader.

There is little if any reliable factual information on al-Baghdadi. “There are disputes over his career depending on whether the source is ISIS itself, US or Iraqi intelligence,” the Independent reported in 2014. 

He was born in Samarra, a largely Sunni city north of Baghdad, in 1971 and is well educated. With black hair and brown eyes, a picture of al-Baghdadi taken when he was a prisoner of the Americans in Bocca (sic) Camp in southern Iraq between 2005 and 2009,

 » Lees verder

‘Baseless propaganda’: Farage’s Brexit Party votes against EU resolution to counter ‘Russian election meddling’

‘baseless-propaganda’:-farage’s-brexit-party-votes-against-eu-resolution-to-counter-‘russian-election-meddling’

11-10-19 06:35:00,

Nigel Farage’s Brexit Party has voted down a resolution aimed at giving the EU stronger powers in battling Russian ‘meddling and disinformation’ in elections, branding such claims as “scare stories used to shut down debate.”

Farage and his colleagues were ultimately unsuccessful on Thursday in thwarting the proposal which called for “monitoring of the impact of foreign interference across Europe.”

Also on rt.com
Foreign media experts brand British journos ‘useful idiots’ over Brexit coverage, but where were their voices on Iraq & Assange?

The motion requested that the EU East StratCom Task Force – which focuses on “disinformation” from the bloc’s eastern neighbors – to be upgraded with a permanent mandate. The Brexit Party rejected the plans, insisting that claims of Russian interference in elections have been “exposed as baseless propaganda and scare stories used to shut down debate.”

One of their MEPs, David Bull, insisted that his party exists to remove the UK from the EU and would always “vote against more power and spending by the bloc.” He hit back at criticism from other parties in the European Parliament that were angered by their rejection of the motion.

We won’t take lessons in democracy from parties which have packed together in order to frustrate the Brexit vote, the largest democratic act in recent British history.

In June, EU officials claimed that Russia had attempted to interfere in the European Parliament elections in May by disseminating disinformation and using fake stories to “promote extreme views.” Russia denies the accusations.

Also on rt.com
Boris Johnson plans to use ‘NUCLEAR WEAPON’ Farage to sabotage EU if Brexit delayed – report

Earlier this month, the US Senate Intelligence Committee rehashed claims of ‘Russian interference’ in the 2016 US presidential election, yet couldn’t provide any actual evidence in their new 85-page report – only assertions.

Think your friends would be interested? Share this story!

Subscribe to RT newsletter to get stories the mainstream media won’t tell you.

 » Lees verder