Protest der freien Medien: Egal, wie unterschiedlich unsere Meinungen sind, wir sind für Meinungsfreiheit! | Anti-Spiegel

protest-der-freien-medien:-egal,-wie-unterschiedlich-unsere-meinungen-sind,-wir-sind-fur-meinungsfreiheit!-|-anti-spiegel

12-07-19 05:49:00,

Hier die ersten Reaktionen auf die Sperrung von NuoViso.

#saveMeinungsfreiheit – Unser gemeinsamer Nenner


Dieses Video auf YouTube ansehen

Zur Sperrung des Hauptkanals von NuoViso


Dieses Video auf YouTube ansehen

NuoViso.TV gelöscht – Kurzinterview mit Frank Höfer über die nächsten Schritte


Dieses Video auf YouTube ansehen

Teile diesen Beitrag

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft. Zeige alle Beiträge von Anti-Spiegel

 » Lees verder

Steun het protest tegen Puma op zaterdag 15 juni – The Rights Forum

steun-het-protest-tegen-puma-op-zaterdag-15-juni-–-the-rights-forum

13-06-19 12:19:00,

Nieuws

Kolonistenvoetbal

FIFA voetbal Bezetting docP Kolonisering

Kolonistenvoetbal / Steun het protest tegen Puma op zaterdag 15 juni

De Palestijnen eisen dat Puma zijn sponsoring van de Israëlische voetbalbond – en daarmee van clubs in de illegale kolonies – beëindigt. Om die eis kracht bij te zetten worden overal protesten georganiseerd. Ook in Amsterdam.

Logo van de internationale protestcampagne tegen Puma.  

Op zaterdag 15 juni wordt wereldwijd actie gevoerd tegen Puma, een van ‘s werelds bekendste leveranciers van sportkleding. Puma is tevens hoofdsponsor van de Israëlische voetbalbond IFA, en wordt in die hoedanigheid aangesproken op betrokkenheid bij onder meer schendingen van de mensenrechten.

Programma 15 juni, Amsterdam

In dat kader organiseert het Diensten en Onderzoek Centrum Palestina (DocP) zaterdag een actie bij de Puma-winkel in Amsterdam. Aansluitend wordt er gevoetbald in het Vondelpark, waaraan iedereen kan deelnemen; geef je op via info@docp.nl. Het programma voor zaterdag:

• 13.00–14.30 uur: Puma-winkel, Koningsplein/Singel, Amsterdam
Aanbieden van een protestbrief aan het management; flyeren rond de winkel

• 15.00–16.00 uur: Vondelpark (ingang Nassaukade), Amsterdam
Voetballen voor Palestina

De hele dag wordt op sociale media actie gevoerd onder de hashtag #BoycottPuma. Help mee om bij Puma een oorverdovende roep om rechtvaardigheid af leveren.

Doping voor de kolonisering

Aanleiding tot de actie is Puma’s betrokkenheid bij de IFA, en daarmee bij de illegale kolonisering van Palestijns land. De bond omvat zes ‘kolonistenclubs’, die zijn gevestigd in de illegale Israëlische kolonies op de Palestijnse Westelijke Jordaanoever, die sinds 1967 door Israël bezet wordt gehouden. De illegale status van de Israëlische kolonies werd in december 2016 ten overvloede bevestigd door de VN-Veiligheidsraad in resolutie 2334.

Israël beschouwt de ontwikkeling van sportclubs als effectief middel om de kolonisering te verduurzamen en stimuleren. Ze bieden ontspanning, werkgelegenheid en nieuwe infrastructuur aan de kolonisten, en maken de kolonies tot aantrekkelijke woongebieden voor arriverende Israëli’s, Europeanen en Amerikanen. Daarnaast worden de kolonies via de sportcompetities geïntegreerd in een Groot-Israël.

 » Lees verder

Protest nimmt kein Ende: „Gelbwesten“ marschieren in Paris

protest-nimmt-kein-ende:-„gelbwesten“-marschieren-in-paris

25-05-19 12:43:00,

Account löschen
Sind Sie sicher, dass Sie ihren Account bei de.sputniknews.com löschen möchten?
Ihr Account wurde gelöscht! Sie können ihren Account innerhalb von 30 Tagen wiederherstellen, folgen Sie dem Link, der Ihnen in der E-Mail an die von Ihnen bei der Registrierung angegebene E-Mail-Adresse zugeschicht wurde.

avatar

Hallo,

!

Wir verpflichten uns zum Schutz Ihrer persönlichen Daten. Wir haben unsere Datenschutzerklärung aktualisiert, damit sie der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), einer neuen EU-Regelung, die am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, entspricht.

Bitte machen Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung bekannt. Sie enthält Details über die Arten von Daten, die wir sammeln, darüber, wie wir sie verwenden sowie über Ihre Rechte bezüglich des Datenschutzes.

Da Sie uns bereits Ihre persönlichen Daten mitgeteilt haben, als Sie Ihren persönlichen Account erstellt haben, bitte prüfen Sie das Feld darunter, um diesen weiter zu nutzen:

Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu, um einen persönlichen Account auf dieser Website gemäß der Datenschutzerklärung zu erstellen.

Wenn Sie nicht wollen, dass wir Ihre Daten weiter verarbeiten, klicken Sie bitte hier, um Ihren Account zu löschen.

Wenn Sie irgendwelche Fragen oder Bedenken bezüglich unserer Datenschutzerklärung haben, kontaktieren Sie uns bitte unter privacy@sputniknews.com.

Gemeinschaftsstandards

Mit der Registrierung und Autorisierung des Users auf den Sputnik-Webseiten durch das Benutzerkonto oder die Benutzerkonten in den sozialen Netzwerken wird das Einverständnis mit diesen Regeln erklärt.

Der User verpflichtet sich, nicht gegen die geltende Gesetzgebung der Russischen Föderation undoder die internationale Gesetzgebung sowie die Gesetzgebung ausländischer Staaten mit seinen Handlungen zu verstoßen.

Der User verpflichtet sich, sich gegenüber anderen Diskussionsteilnehmern, Lesern und Personen, die in den Nachrichteninhalten genannt werden, respektvoll zu äußern.

Die Administration ist berechtigt, die Kommentare in anderen Sprachen zu löschen, mit der der größte Teil der Inhalte verfasst wird.

Auf allen Sprachversionen der Webseite sputniknews.com können die vom User hinterlassenen Kommentare editiert werden.

Der Kommentar eines Users wird gelöscht, wenn:

  • er nicht dem Thema der zu kommentierenden Mitteilung entspricht;
  • er Hass, Diskriminierung nach den Rassen-, ethnischen, sexuellen, religiösen, sozialen Merkmalen propagiert, die Rechte von Minderheiten verletzt;
  • er die Rechte von Minderjährigen verletzt,

 » Lees verder

Protest in Algerije: ‘Het is alsof de bevolking een jarenlang trauma achter zich laat’

protest-in-algerije-8216het-is-alsof-de-bevolking-een-jarenlang-trauma-achter-zich-laat8217

10-04-19 09:14:00,

Sinds 7 weken komen de Algerijnen massaal op straat. De oude president Abdelaziz Bouteflika wou zich klaarmaken voor een vijfde ambtstermijn, maar nam door het protest ontslag. Dat zette geen rem op de betogingen. Ghaliya Djelloul, sociologe aan de UC Louvain legt uit wat er aan de hand is.

Ghaliya Djelloul beleeft de tijd van haar leven. Al vier jaar sleutelde ze aan de Universiteit van Louvain aan een doctoraat over de hoofdstad Algiers en plots kwam ze in de grootste protestbeweging uit de recente Algerijnse geschiedenis terecht. “Het is alsof alle puzzelstukjes in elkaar vallen. Jaren zat ik opgesloten tussen de boeken waardoor je wel eens aan het nut van al die kennis gaat twijfelen en plots krijgt alles betekenis. Ik voel me een mixsider. Geen insider, maar ook geen outsider.”

De eerste grote betoging was op 22 februari. Wat was de concrete aanleiding?

“De betogingen komen niet uit de lucht vallen. Het is een regime dat uitgeput is. Er is natuurlijk een punt waarrond de woede zich kristalliseert, maar het is belangrijk om er op te wijzen dat we hier een regime hebben dat buiten adem is. Het sleutelevenement was de aankondiging dat Bouteflika kandidaat was voor een vijfde termijn. Sinds 2013, na een beroerte, heeft hij niet meer het woord genomen in het openbaar. Het gebeurt zelden dat hij nog verschijnt en hij communiceert enkel nog via brieven. Dat is dus al 7 jaar zo. In 2014 bij het begin van zijn vierde mandaat dacht iedereen dat hij snel zou overlijden en dat dit hoe dan ook zijn laatste mandaat was. Iedereen wist dat er in 2019 verkiezingen zouden zijn, maar de officiële aankondiging bleef lang op zich wachten. Iedereen houdt al maanden de adem in. In januari kwam dan toch de aankondiging. De brief waarin Bouteflika zijn kandidatuur bevestigde, was de druppel die de emmer deed overlopen. Maar de emmer was dus al tot aan de rand gevuld. 22 februari wordt gezien als het begin van deze beweging, maar er waren eerder al kleine mobilisaties in andere steden. Er is een man die opgepakt werd en nog altijd achter de tralies zit omdat hij een bord omhoog stak tegen het vijfde mandaat. Nu nog altijd wordt voor zijn vrijlating betoogd want hij was de eerste betoger van deze beweging.”

Het gaat dus ook over meer dan Bouteflika?

 » Lees verder

Gelbwesten: Der Protest verlässt die Straße

gelbwesten-der-protest-verlasst-die-strase

07-04-19 06:49:00,

Archivbild der Gilets-jaunes-Demonstration in Rouen am 5. Januar 2019. Foto: Daniel Briot/CC0

Acte 21 zeigt Konstanz, aber auch deutlich weniger Mobilisierung. Der Widerstand gegen Macron verlagert sich auf die Wahl zum EU-Parlament

Sie sind noch da, aber es sind bedeutend weniger. Beim Acte 21, dem immerhin 21. Protestsamstag der Gelbwesten in Folge, war die große Puste raus. An keinem der Samstage zuvor wurden so wenig Gilets jaunes auf den Straßen in Frankreich wie 6. April. Nach Zahlen des Innenministeriums waren es 22.300 gegenüber 33.700 in der Woche zuvor.

Die Angaben des Innenministeriums werden vom Protestlager stets als aus politischen Gründen untertrieben angefochten, denen eigene Zählungen gegenübergestellt werden. Diesmal sind es “mindestens 73. 420 Demonstranten” in der Schätzung von Le Nombre Jaune (Die gelbe Zahl). Wie immer liegt die Schätzung des Syndicat France Police – Policiers en colère mit 110.000 noch darüber.

Aber auch die beiden inoffiziellen Schätzungen zeigen einen Rückgang der Mobilisierung gegenüber dem letzten Samstag und den Actes zuvor (wobei das Syndicat der wütenden Polizisten den 23. März mit 90.000 zahlenmäßig als bisher schwächsten Protesttag registriert).

Das Image

In der größeren Berichterstattung, auch in Deutschland, bekommt der gestrige Protestsamstag die Prägung So wenige “Gelbwesten” wie nie zuvor. Teilnehmer, die einen anderen Blick auf die Dynamik und Vielfalt der Proteste haben als Nachrichtenagenturen und andere Außenstehende, werden wahrscheinlich auch gestern z.B. in der ansehnlich großen Demonstration mehrerer Tausend in Rouen, wohin gestern speziell aufgerufen wurde, und in den Demonstrationszügen in Paris ziemlich viel Leben entdeckt haben.

Tot ist die Bewegung nicht, aber die Regierung hat sie, was die öffentliche Wucht anbelangt, in den Griff bekommen. Das liegt, wie schon mehrmals angesprochen, daran, dass es gelungen ist, ein Bild der Gilets jaunes zu zeichnen, das stark von der Gewalt bestimmt ist und von Tendenzen, wie vorneweg der Antisemitismus, die die Proteste nicht aus ihrem Image entfernen konnte.

Der Protestbewegung, die sich in den samstäglichen actes zeigte, konnte sich dagegen nicht scharf genug abgrenzen; zumal, wie es sich zeigte, Gewalt von einigen auch als akzeptables Mittel empfunden wurde,

 » Lees verder

Tagesdosis 28.3.2019 – Protest als Eventkultur bis zum nächsten Schlussverkauf | KenFM.de

tagesdosis-2832019-8211-protest-als-eventkultur-bis-zum-nachsten-schlussverkauf-kenfm.de

28-03-19 12:22:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

oder die schmutzigen Geheimnisse der Textilindustrie.

Ein Kommentar von Bernhard Loyen.

Freitag, der 29.3.2019 ist mit Sicherheit ein ganz großer Tag für die jungen und jüngeren Klimaschützer hier in Berlin. Mobilgeräte aufgeladen für die Instagram Story des Monats, das Selfie-Highlight der jungen Demo-Karriere. Greta Thunberg is coming, mit einer, also der Goldenen Kamera aus dem Hause Funke Mediengruppe. Vorgeführt, präsentiert, also vorgestellt von der deutschen Oberklimaschützerin Luisa Neubauer. Die stellt sich auf ihrem Instagram Profil so vor: usually with coffee. green vibes. climate activist. european. also: human.

Luisa ist zwar schon lange nicht mehr im schulpflichtigen Alter, aber sie verkauft die Sorgen der Kinder und Jugendlichen extrem engagiert und vor allem professionell. Mit ihren 23 Jahren, geschult und gesponsert von der Heinrich-Böll Stiftung, präpariert für die große Karriere bei den Grünen, mimt sie den schimpfenden Rohrspatz. Das klingt bei ihr dann so, Zitat: Wir wissen seit 40 Jahren, was gegen die Klimakrise zu tun ist, und haben keine Sekunde länger zu warten (1). Spüren sie auch die Wut?

Dafür bekommt sie Beifall quer durch die Republik und wer nicht mitklatscht ist doof, kein Kinderversteher, oder wie Frau Neubauer spricht, Zitat: ein alter weißer Mann. Jüngst bei Hart aber Fair klang das zum Thema E-Autos hätten keine Seele so, Zitat: Sorry, wir haben keine Zeit dafür, uns um die Seele zu kümmern“, erwiderte da Neubauer. Während die Menschheit in eine Klimakrise rase, würden „alte weiße Männer“ solche Überlegungen anstellen. Sie erhielt herzlichen Applaus.

Kommen wir zum eigentlichen Thema. Ich würde ja gerne persönlich die vielen Jungen und Mädchen auf der Demo morgen mal befragen zu ihrem Einkaufsverhalten bei den Anziehsachen. Vielleicht Shirt von H & M, Hose von Zara, Jacke von S.Oliver, Sneaker von Nike oder Adidas. Halt coole Klamotten.

Ob sie sich bei dem Thema auch so auskennen und engagieren? Stichwort: Ausbeutung von Textilsklaven in China, Indien und Indonesien. Interessiert es sie überhaupt, oder nervt das Thema vielleicht ein bisschen?

Sarkasmus beiseite.

 » Lees verder

VVD: protest tegen bedrog met ‘Israëlische’ wijn is antisemitisch – The Rights Forum

vvd-protest-tegen-bedrog-met-israelische-wijn-is-antisemitisch-8211-the-rights-forum

25-01-19 05:43:00,

Nieuws

Illegale handel

Wijn Made in Israel VVD Tweede Kamer mensenrechten Oost-Jeruzalem Kolonisering Westoever

Illegale handel / VVD: protest tegen bedrog met ‘Israëlische’ wijn is antisemitisch

Mede dankzij de VVD worden consumenten al jaren bedrogen met zogenaamde ‘Israëlische’ producten, afkomstig uit Israëls illegale kolonies in bezet Palestijns gebied. Nu het protest tegen dat bedrog aanzwelt, haalt de partij een paardenmiddel van stal: protesterende burgers worden voor antisemiet uitgemaakt.

Tweede Kamerlid Dilan Yesilgöz (VVD) te gast bij Jinek.KRO-NCRV 

Hoezeer misbruik van het begrip antisemitisme ‘normaal’ is geworden, werd verleden week nog eens geïllustreerd door Dilan Yesilgöz, Tweede Kamerlid voor de VVD. Te gast bij het programma Jinek (vanaf 7’00’’) bestempelde zij protesten van consumenten tegen producten uit Israëls illegale kolonies als antisemitisch.

Yesilgöz kletst, Jinek zwijgt

Yesilgöz was met haar collega-Kamerlid Gert-Jan Segers (ChristenUnie) aangeschoven om een initiatiefnota over antisemitisme aan te kondigen, die een dezer dagen aan de Tweede Kamer wordt aangeboden. In haar ijver de opkomst van het antisemitisme te duiden, zei zij onder meer het volgende:

Een wijnzaak in Den Haag begon onlangs wijnen uit Israël te verkopen, en kreeg vervolgens van klanten te horen: ‘Als je hiermee doorgaat, kom ik geen wijn meer bij je halen. We gaan je boycotten.’ Het [antisemitisme] sijpelt onze samenleving in, en op het moment dat je niet gaat zeggen ‘Dit accepteer ik niet’, begint het allemaal normaal te worden en dat is waar wij zo bezorgd over zijn.

Opmerkelijk is dat geen van de aanwezigen – ook Jinek niet – informeerde wat het genoemde voorbeeld met antisemitisme te maken heeft. Yesilgöz zelf gaf geen nadere verklaring voor haar uitspraak, die aantoont welke proporties het gooi- en smijtwerk met het begrip antisemitisme heeft aangenomen.

Bedrog met ‘Israëlische’ wijnen

Wijn is een van de producten die in Israëls illegale kolonies (‘nederzettingen’) op de bezette Westelijke Jordaanoever – en ook op de Syrische Hoogvlakte van Jawlan (Golan) – wordt geproduceerd en onder het misleidende label ‘Made in Israel’ naar Nederland en andere landen wordt geëxporteerd.

 » Lees verder

Gelbwesten: Der Protest und die inszenierte Debatte

gelbwesten-der-protest-und-die-inszenierte-debatte

21-01-19 12:12:00,

Archivbild (29. Dezember 2018): Gelbwestenproteste vor dem Rathaus in Belfort. Foto: Thomas Bresson / CC BY 4.0

  1. Gelbwesten: Der Protest und die inszenierte Debatte

  2. Der Gedanke, dass sich etwas ändern könnte


  3. Auf einer Seite lesen

Die Regierung hofft darauf, dass die “große nationale Debatte” dem Aufstand die Luft nimmt. Bislang ist diese Hoffung vergebens

Der Graben bleibt; es gibt keinen Dialog, der Brücken bauen könnte, die Demokratie steht still. So könnte man die augenblickliche Lage in Frankreich beschreiben. Die ersten beiden Bilder sind einfach.

Es gibt die Demonstrationen der Gelben Westen, die am Samstag zum 10. Mal in Folge mobilisiert haben, und laut Angaben, wie sie die großen Medien verbreiten, in etwa so viele Personen auf die Straße brachten wie am Wochenende zuvor (Gelbwesten: Insistierende Mobilisierung. Und es gibt die “große Debatte” (le grand débat national), die Macron mit den Bürgermeistern des Landes führt und die darüber hinaus im Internet eine Plattform hat.

Macron befeuert

Am Tag vor dem Acte X der Gilets jaunes (Gelbwesten) war der französische Präsident in Souillac, einer Kleinstadt (3.400 Einwohner) im Südwesten Frankreichs, mit 600 Bürgermeistern aus der Region Okzitanien zusammengetroffen. Er zeigte, wie schon bei der Auftaktveranstaltung am Mittwoch (Macron bleibt stur), Kondition beim mehrstündigen Treffen mit den Lokalpolitikern. Macron machte, wie ihm wohlgesinnte Medien und seine Entourage bescheinigen, einen energischen Eindruck. Auch er ist mobilisiert.

Wie schon zuvor im kleinen Grand-Bourgtheroulde (3.700 Einwohner) ließ sich Macron nicht auf Gespräche mit den vor Ort protestierenden Gelbwesten ein. Die Veranstaltung wurde gut abgeschirmt. Ein paar Demonstranten sollen es dennoch geschafft haben, die Polizei-Barrieren zu überwinden. Es wird zwar von Auseinandersetzungen zwischen Gelbwesten und Ordnungskräften berichtet, aber nicht von einer Teilnahme der Demonstranten am Gespräch Macrons mit der Basis. Zugelassen sind nur gewählte Vertreter. Die Bürgermeister sollen die Vermittler sein.

Instruierte Teilnehmer und Wahlkampf

Inwieweit sie tatsächlich Brücken zwischen Regierung und der Bevölkerung bauen können,

 » Lees verder

Frankreich: Protest der Gelbwesten geht weiter

frankreich-protest-der-gelbwesten-geht-weiter

06-01-19 12:10:00,

Archivbild vom 19. Dezember 2018 in Voreppe (Isère). Foto: Jean-Paul Corlin / CC BY-SA 4.0

“Akt VIII” am ersten Samstag des neuen Jahres und eine Forderungsliste zeigen, dass die Protestbewegung nicht am Ende ist, wie es sich die Regierung in Paris wünscht

Die französische Regierung hätte die Protestbewegung am liebsten für tot erklärt, als erledigte kurzzeitige Irritation der Präsidentschaft Macrons, aber die Gilets jaunes (häufig mit “Gelbwesten” übersetzt) zeigten an diesem Samstag, dass sie eine ziemlich lebendige Kraft sind, mit der weiter zu rechnen ist. Auf nachmittäglichen Bildern aus Paris ist ein langer Zug der Gelbwesten zu sehen, der Richtung Parlamentsgebäude zieht.

Auch auf späteren Bildern aus der Hauptstadt hat es nicht gerade den Anschein, dass es sich hier um einen Trauerzug einzelner übriggebliebener Veteranen einer überlebten sozialen Bewegung handelt. Aber man weiß um die Manipulierbarkeit solcher Bilder, wie sehr Ausschnitte aufgeblasen werden können, wie viel die Perspektive ausmacht. Daher ist am frühen Abend auch noch nicht wirklich einzuschätzen, wohin sich der Aufbau von Barrikaden, das Anzünden der Barrikaden und erste Ausbrüche von Gewalt – wie stets auch seitens der Polizeikräfte – weiter entwickeln werden.

Mit Einsetzen der Dunkelheit wurden Bilder von brennenden Autos, angeblich in der Nähe der Champs Elysées, veröffentlicht. An der Adresse wird wie auch bei Bildmaterial vom Boulevard Saint Germain, wird deutlich, dass erneut das teure Pariser Zentrum Schauplatz der Proteste in der Hauptstadt ist. Und wie beinahe zu jedem vorangegangenen Akt der Gilets heißt es wieder am Abend, dass die “Spannungen zunehmen”. Innenminister Christophe Castaner rief am Nachmittag einen kleinen Krisenstab zusammen.

Politische Absichten und Teilnehmerzahlen

Laut Teilnehmerzahlen, die Le Monde von der Polizei für 15 Uhr erfahren hat, zählte man dort um diese Zeit 25.000 Demonstranten in ganz Frankreich, mit, wie die Zeitung mitteilt, dem “Hinweis, dass es am Samstag, den 29. Dezember um diese Uhrzeit etwa 32.000 Personen waren”.

Man erkennt hier sehr deutlich die politische Absicht. Am letzten Wochenende im vergangenen Jahr war man in Regierungskreisen und in den damit mehr oder weniger offen sympathisierenden Medien froh und erleichtert darüber,

 » Lees verder

Mehr als 200 Festnahmen bei Protest gegen Braunkohle in Tschechien

Mehr als 200 Festnahmen bei Protest gegen Braunkohle in Tschechien

01-07-18 07:21:00,

Mehr als 200 Festnahmen bei Protest gegen Braunkohle in Tschechien (Archivbild)

Aus Protest gegen den Braunkohleabbau haben sich Umweltaktivisten in Tschechien an einen Schaufelradbagger gekettet. Der Betrieb im Tagebau Bílina musste aus Sicherheitsgründen eingestellt werden. Mehrere Hundert weitere Demonstranten versuchten, auf das Gelände des Tagebaus vorzudringen. Die Polizei nahm nach Angaben eines Sprechers 234 Personen vorläufig fest.

Mit ihrem mehrtägigen “Klimacamp” wollten die tschechischen Umweltaktivisten der Aktion “Limity jsme my” (auf Deutsch “Wir sind die Grenzwerte”) gegen die geplante Ausweitung des Tagebaus protestieren. Ihrer Meinung nach sei die Braunkohlenutzung klimaschädlich und verschandele die Landschaft. Unterstützung bekamen sie dabei auch aus Deutschland von dem Aktionsbündnis “Ende Gelände 2018”.

Im vorigen Jahr waren in Tschechien 42 Prozent des Stroms aus Braunkohle gewonnen worden. Nachdem kurz nach der Wende im Jahr 1991 eine räumliche Begrenzung der Braunkohleförderung beschlossen worden war, wurden diese Grenzen vor drei Jahren wieder gekippt. (dpa)

Mehr zum Thema – Hunderte Demonstranten fordern in Berlin raschen Kohleausstieg

 » Lees verder

The Protest Movement in Nicaragua: Manipulated and Manufactured Evidence | Global Research – Centre for Research on Globalization

The Protest Movement in Nicaragua: Manipulated and Manufactured Evidence | Global Research – Centre for Research on Globalization

16-06-18 08:44:00,

Through this letter I express my unequivocal condemnation of Amnesty International with regards to the destabilizing role it has played in Nicaragua, my country of birth. 

I open this letter quoting Donatella Rovera, who at the time this quote was made had been one of Amnesty International’s field investigators for more than 20 years:

“Conflict situations create highly politicized and polarized environments (…). Players and interested parties go to extraordinary lengths to manipulate or manufacture “evidence” for both internal and external consumption. A recent, though by no means the only, example is provided by the Syrian conflict in what is often referred to as the “YouTube war,” with a myriad techniques employed to manipulate video footage of incidents which occurred at other times in other places – including in other countries – and present them as “proof” of atrocities committed by one or the other parties to the conflict in Syria.”

Ms. Rovera’s remarks, made in 2014, properly describe the situation of Nicaragua today, where even the preamble of the crisis was manipulated to generate rejection of the Nicaraguan government. Amnesty International’s maliciously titled report, Shoot to Kill: Nicaragua’s Strategy to Repress Protest, could be dismantled point by point, but doing so requires precious time that the Nicaraguan people don’t have, therefore I will concentrate on two main points:

  • The report completely lacks neutrality and;
  • Amnesty International’s role is contributing to the chaos in which the nation finds itself.

The operating narrative, agreed-upon by the local opposition and the corporate western media, is as follows: That president Ortega sought to cut 5 percent from retirees’ monthly retirement checks, and that he was going to increase contributions, made by employees and employers, into the social security system. The reforms sparked protests, the response to which was a government-ordered genocide of peaceful protestors, more than 60, mostly students. A day or two after that, the Nicaraguan government would wait until nightfall to send its police force out in order to decimate the Nicaraguan population, night after night, city by city, in the process destroying its own public buildings and killing its own police force, to then culminate its murderous rampage with a Mothers’ Day massacre,

 » Lees verder

Tagesdosis 25.05.2018 – Protest gegen die Kriegsdrehscheibe Ramstein | KenFM.de

Tagesdosis 25.05.2018 – Protest gegen die Kriegsdrehscheibe Ramstein | KenFM.de

25-05-18 12:11:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Klaus Hartmann.

Auch in diesem Jahr will die Kampagne „Stopp der Air Base Ramstein“ die Kriegsgefahr in der Öffentlichkeit verdeutlichen, die von dieser US-Militärbasis bei Kaiserslautern ausgeht.

Die Air Base Ramstein spielt die zentrale Rolle in der NATO Kriegsführung und für sämtliche verdeckten und offenen Aggressionen, die die USA im Nahen und Mittleren Osten unternehmen. Ob Drohnen nach Pakistan, Afghanistan und den Jemen, Waffennachschub für die Terroristen in Syrien, die Kriegsdrohung gegen den Iran – nichts geht ohne Ramstein. Von hier, von deutschem Boden, geht Krieg aus!

Sicher steht der Drohnenkrieg mithilfe der Relaisstation in Ramstein vordergründig im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Das ist auch sehr berechtigt, denn dieses permanente Morden ohne Kriegserklärung und ohne Gerichtsurteile ist barbarisch und skandalös. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass die Bedrohungssituation durch die Air Base um ein Vielfaches größer ist.

In den letzten Jahren und Monaten hat die NATO eine Kette neuer Hauptquartiere und Waffenlager, Kampfbataillone und „Speerspitzen“ entlang der russischen Grenze stationiert. NATO-Panzer rollen durch Deutschland an die „Ostfront“, wie die deutschen Medien das ohne Hemmungen oder Skrupel unumwunden wieder schreiben. Mit dem Allied Air Command sitzt auch die Kommandozentrale eines Krieges gegen Russland in Ramstein.

Das AEGIS-Raketensystem, stationiert auf vier Kriegsschiffen sowie landgestützt in Rumänien und in Polen, verkürzt die Raketen-Vorwarnzeiten für Russland. Die USA wollen sich die „risikofreie“ nukleare Erstschlagfähigkeit sichern, indem ein Gegenschlag ausgeschaltet wird.

Das irreführend „Raketenabwehrschild“ genannte AEGIS-System ist offensiv. Auf Knopfdruck von der US-Air Base Ramstein können die landgestützten Startvorrichtungen auch die seit 1987 verbotenen atomar bestückbaren Cruise-Mittelstreckenraketen abschießen, was eine neue Qualität der nuklearen Bedrohung nach Europa zurückbringt.

Russland bedroht kein Land in Europa und der Welt und setzt sich weltweit für kollektive Sicherheit ein. Durch die Aufrüstung und den neuen Aufmarsch der NATO wird allerdings die staatliche Existenz Russlands bedroht. Davor kann es nicht zurückweichen, sondern wird alle notwendigen Gegenmaßnahmen ergreifen.

Trotzdem hat Russland seine Militärausgaben um 20% auf 55,3 Milliarden Dollar gesenkt, während die USA sie auf 610 Milliarden Dollar gesteigert haben.

 » Lees verder

Spontaan protest: wij willen #vrede met Rusland –

Spontaan protest: wij willen #vrede met Rusland –

27-03-18 07:38:00,

Terwijl gisteren 17 van de 28 EU landen Russische diplomaten uitwijzen, waaronder Nederland, begint eindelijk ook de bevolking zich te roeren. Politici zijn al een paar jaar bezig om de zaak met de Russen op de spits te drijven. Kijk ook naar de EU-boycot en de NAVO-troepenconcentraties richting Russische grens. De agressiviteit waarmee dit gebeurt kan maar leiden tot een conclusie: zij sturen aan op oorlog met Rusland. Maar er is ook goed nieuws: Nederland protesteert eindelijk.

Sinds de start gisteren hebben zich in enkele uren tijd honderden mensen aangemeld bij de Facebookgroep ‘Wij willen vrede met Rusland‘. Dit komt onder andere als reactie op de uitwijzing door Nederland van twee Russische diplomaten, omdat Engeland Rusland verdenkt van het gebruik van Russisch gifgas bij een Russische dubbelspion Sergei Skripal die in Engeland leeft.

Uitwijzing Russische diplomaten

Niet alle EU-lidstaten hebben even hysterisch gereageerd, 10 lidstaten (Oostenrijk, Bulgarije, Cyprus, Griekenland, Ierland, Luxemburg, Malta, Portugal, Slowakije en Slovenië) besluiten zich te onthouden van ‘solidariteit’ met Londen en zien af van het verdrijven van Russische diplomaten. De andere staten die Russische diplomaten hebben uitgewezen zijn: Kroatië, Tsjechië, Denemarken, Estland, Finland, Frankrijk, Duitsland, Hongarije, Italië, Letland, Litouwen, Nederland, Polen, Roemenië, Spanje en Zweden. Ook sinds kort België. De rest houdt zich afzijdig.

Minister Blok van Buitenlandse Zaken vindt uitwijzing nodig omdat hij de waarheid nog niet kent. (Niet bepaald een intelligente reden om als land op ram koers met Rusland te gaan zitten)

Ook Nederland zet Russische diplomaten uit. Volgens minister Blok van Buitenlandse Zaken is dat signaal aan Rusland nodig “om de waarheid boven tafel te krijgen”. pic.twitter.com/UHnm9OO8Mz

— Nieuwsuur (@Nieuwsuur) 26 maart 2018

EU-Boycot van Rusland

Naast het gifgas voorval speelt al een aantal jaar de boycot van Rusland. Nederland verliest sinds augustus 2014 ongeveer 1,5 miljard euro omzet per jaar aan de boycot die door de EU aan Rusland is opgelegd, omdat de EU boos is over de relatie die Rusland heeft met Oekraïne. Door deze boycot verbiedt Rusland op zijn beurt invoer van landbouwproducten uit de EU.

 » Lees verder