Wo ist der Protest der Bundesregierung? Gedenkmärsche für SS-Veteranen in Lettland | Anti-Spiegel

18-03-21 01:53:00,

Der 16. März ist in Lettland der Gedenktag für die „Lettische Legion“ – eine Einheit der Waffen-SS. Der Tag wird bis heute in Lettland mit Umzügen begangen, bei denen die Veteranen der Waffen-SS geehrt werden und an denen auch Abgeordnete teilnehmen. Die Bundesregierung hat daran nichts zu kritisieren.

Dass es diesen Feiertag in dem EU-Staat Lettland überhaupt gibt, empfindet man in Deutschland anscheinend als so peinlich, dass es dazu nicht einmal einen Wikipedia-Artikel auf Deutsch gibt. Trotzdem gibt es dazu reichlich Informationen auf Wikipedia, denn es sind Artikel auf Dänisch, Englisch, Esperanto, Estnisch, Französisch, Lettisch, Schwedisch, Ukrainisch und einem indonesischen Dialekt verfügbar.

Am 16. März werden die lettischen Veteranen der Waffen-SS alljährlich öffentlich mit Umzügen gefeiert, weil an diesem Tag im Jahr 1944 lettische Einheiten der Waffen-SS (15. und 19. Divisionen) in der Nähe von Pskow zum ersten Mal gemeinsam an Kampfeinsätzen gegen vorrückende sowjetische Truppen teilgenommen haben. Die Gedenkmärsche finden in Lettland seit 1994 statt. 1998 und 1999 war das ein staatlicher Feiertag.

Nach öffentlichen Protesten und im Vorfeld des EU-Beitritts wurden die Feiern verboten, aber 2005 wurden die Märsche wieder aufgenommen. Im Jahr 2010 hat der Oberste Gerichtshof Lettlands entschieden, dass ein vom lettischen Parlament verhängtes Verbot der Feiern unrechtmäßig war.

In Deutschland finden sich darüber keine Informationen in den „Qualitätsmedien“ oder auf Wikipedia und die alljährlichen Gedenkmärsche, bei denen in Deutschland verbotene Nazi-Symbole gezeigt werden, rufen auch bei der Bundesregierung keinerlei Reaktionen hervor. Im englischen Wikipedia-Artikel werden die Märsche wie folgt verharmlost:

„Als formeller Teil der Waffen-SS wird die Lettische Legion von einigen als Nazi-Einheit angesehen, während andere darauf hinweisen, dass sie nur gegen die Sowjetunion kämpfte, die Lettland zuvor besetzt und annektiert hatte, sie ist für den Holocaust (da sie mehr als ein Jahr nach der Ermordung oder Verschleppung lettischer Juden gegründet wurde) oder anderen Nazi-Kriegsverbrechen nicht verantwortlich und sollte als separate Einheit betrachtet werden. (zum Beispiel wird sie von den USA als solche anerkannt).“

Man kann sich anscheinend alles schönreden.

Im Gegensatz zu deutschen Medien wird in Russland jedes Jahr über die Umzüge berichtet und die russische Botschaft in Riga protestiert jedes Jahr erneut gegen diese staatliche Verherrlichung der Waffen-SS, an der auch lettische Parlamentsabgeordnete teilnehmen.

Die deutsche Bundesregierung, die sich offiziell gegen die Nazi-Vergangenheit positioniert, schweigt hingegen konsequent zu den Feierlichkeiten für Veteranen der Waffen-SS in dem EU- und Nato-Mitglied Lettland.

 » Lees verder

Protest tegen internetsatellieten SpaceX & Oproep om open brief aan Elon Musk mede te ondertekenen – StralingsBewust.info

08-03-21 10:04:00,

Eind februari kwam in het nieuws dat het commerciële ruimtevaartbedrijf SpaceX van plan is om in de tweede helft van 2021 te gaan starten met een beperkte testfase van internetsatellietdiensten. Ze hebben inmiddels zo’n 1140 satellieten in een baan om de aarde gebracht. De Amerikaanse telecomtoezichthouder FCC gaf hen sinds 2018 toestemming voor het lanceren van in totaal 4400 satellieten. SpaceX heeft nu toestemming gevraagd om dat aantal te verhogen naar 42.000 satellieten.

Dit zijn zorgwekkende ontwikkelingen. Onze hele aarde wordt steeds meer omgeven door satellieten die (de ionosfeer van) de aarde beïnvloeden, zonder dat we weten wat de gevolgen hiervan zijn voor de gezondheid van mensen, dieren, natuur en klimaat, oftewel al het leven op aarde. Het is heel vreemd dat de Amerikaanse FCC hierover beslissingen neemt, terwijl de gehele wereld wordt beïnvloed door hun besluiten. En waarom wordt de exploitatie van de ruimte overgelaten aan commerciële bedrijven, die vooral winst nastreven? Zie ook onze eerdere berichtgeving.

Protestbijeenkomst bij SpaceX tegen internetsatellieten

De organisatie Stop 5G International organiseert op 19 maart een protest­bijeenkomst bij het hoofdkantoor van SpaceX in Californië om de 5G-satellieten en -technologie onmiddellijk stop te zetten, totdat bewezen is dat het veilig is. En in de tussentijd roepen ze op tot veiligere en verstandiger technologie-opties.

SpaceX en andere bedrijven zijn satellieten aan het opstellen om via 5G draadloos internet naar elke hoek van de wereld te brengen, waardoor de hele planeet bedekt wordt met draadloze straling met mogelijk zeer ernstige gevolgen voor al het leven. In aansluiting op de Protestactie op 19 maart bij SpaceX vindt op 20 maart de wereldwijde protestdag tegen 5G plaats.

Oproep mede ondertekenen Open brief aan Elon Musk

In een Open brief aan Elon Musk & SpaceX wordt gevraagd om te stoppen met het satellietprogramma. Daarnaast worden er een aantal gevolgen benoemd van het opvullen van de hemel met tienduizenden satellieten. Onderstaand kun je de brief lezen (vertaald via DeepL). Stop 5G International verzamelt de handtekeningen van alle personen en organisaties die zich ook zorgen maken over de gevolgen van de massale inzet van internetsatellieten. Klik hier als je de Open brief mede wilt ondertekenen.

Open brief aan Elon Musk & SpaceX

“Beste Elon Musk,

 » Lees verder

Protest against Covid-19 rules in Prague escalates into clashes with police (VIDEOS)

18-10-20 06:05:00,

Czech riot police deployed tear gas, flashbang grenades, and a water cannon to disperse a crowd of protesters who refused to leave Prague’s Old Town Square after a rally against government measures to fight the coronavirus.

The defiant demonstrators, who were identified by the local media as radical fans of various sport teams, clashed with the police, pelting the officers with stones and firecrackers. Several dozen people were reported injured in the skirmish, including members of the police force.

Policie vyzvala všechny k opuštění Staroměstského náměstí, na kterém pokračují střety policie s demonstranty. Na náměstí je těžká policejní technika. pic.twitter.com/l5IKFkpR0c

— CT24zive (@CT24zive) October 18, 2020

The rally was gathered to object to the government’s response to the Covid-19 epidemic. One of those rules triggered the violent confrontation. Gatherings of more than 500 people are currently banned in the Czech Republic, and even smaller ones require people to wear face masks and spread in groups of up to 20 people separated by at least two meters.

The municipal authorities estimated that around 2,000 people flocked to the square, and ordered the rally to disperse. While most of the demonstrators complied, some refused and instead confronted the police. Dozens of arrests were made in connection with the riot.

Interior Minister Jan Hamacek praised the police response and accused “several hundred hooligans” of instigating the violence. Prime Minister Andrej Babis told Czech media he was “shocked” by the rioters’ actions and accused them of endangering themselves and others. “I am in favor of harsh punishment in their case,” he said.

The police said the skirmish was prearranged by a group of organized troublemakers. They said they intercepted some of the people, who were going to the square with an intention to fight, and seized weapons, pyrotechnics, and other dangerous items.

Think your friends would be interested? Share this story!

 » Lees verder

Protest gegen Flüssiggas: “Sauberes Gas ist eine schmutzige Lüge”

03-10-20 09:23:00,

Protest “EG 2020 – Rheinland” von Ende Gelände. Foto: Chilli Magenta/CC BY-ND 2.0

LNG-Unternehmen leiden unter sinkender Nachfrage und fallenden Preisen. Aber die Bundesregierung gibt weiter Steuermittel für fossile Energieprojekte aus

In Deutschland und Europa nehmen die Proteste gegen neue Infrastrukturen für Erdgas zu. Ende September besetzten Aktivisten von “Ende Gelände” kurzzeitig ein mit Erdgas betriebenes Kraftwerk sowie eine Pipelinebaustelle. Rund 3.000 Klimaaktivisten protestierten auf der Baustelle der Zeelink-Gaspipeline und vor dem Gaskraftwerk Lausward in Nordrhein-Westfalen.

“Wir sind heute hier, um fossiles Gas als Klimakiller zu entlarven. Sauberes Erdgas ist eine schmutzige Lüge. Es ist Wahnsinn, Milliarden in Erdgas, Pipelines und Fracking-Häfen zu investieren statt in erneuerbare Energien. Erdgas ist eine fossile Sackgasse und keine Brücke in die Zukunft”, sagt Kim Solievna, Sprecherin der Initiative.

Es ist das erste Mal, dass “Ende Gelände” und andere Klimaaktivisten bei ihren Aktionen direkt die neuen Gasinfrastrukturen zum Ziel machen. In Norddeutschland unterstützen die Bundes- und Landesregierungen gegenwärtig den geplanten Bau von drei Flüssiggashäfen mit erheblichen Summen aus dem Steuertopf. Kritiker monieren vor allem, dass diese Infrastrukturen dafür geeignet sind, mithilfe von Fracking gewonnenes Erdgas aus den USA und Australien zu importieren, das dafür zu LNG verflüssigt werden muss.

Beim Fracking, der LNG-Herstellung und dem Schiffstransport tritt jedoch massiv Methan aus, ein Gas, das kurzfristig – in den nächsten 100 Jahren – noch sehr viel stärker als Treibhausgas wirkt als CO2. Experten gehen davon aus, dass die Klimabilanz von LNG mindestens genauso schlecht ist wie der von Kohle. Dies hindert die Öl- und Gaskonzerne jedoch nicht daran, Erdgas aggressiv als angeblich grüne Alternative zu vermarkten.

Wenige Tage nach den Protestaktionen in Nordrhein-Westfalen wenden sich nun über 100 kanadische, deutsche und internationale Bürgerinitiativen mit einem offenen Brief an die deutsche Botschaft in Ottawa.

Sie protestieren gegen die Unterstützung der Bundesregierung für ein besonders skandalöses Projekt, das geplante Terminal für den Export von Flüssigerdgas in Goldboro, und verlangen Auskunft über die Beteiligung des deutschen Steuerzahlers.

Wacklige Finanzierung, schwierige Aussichten, umweltfeindliches Projekt

Schon im Jahr 2013 unterschrieb das kanadische Unternehmen Pieridae Energy einen 20-jährigen Liefervertrag mit dem deutschen Energiekonzern Uniper. Das Unternehmen ist in Deutschland an dem, ebenfalls von der Bundesregierung subventionierten,

 » Lees verder

Hygienischer Protest

26-08-20 02:51:00,

Tod und Auferstehung gingen am 1. August 2020 Hand in Hand. Auferstanden waren ein neues Bewusstsein und ein Streben nach echter Freiheit, welche hunderttausende Menschen auf die Straße trieben. Die Mainstream-Medien schaufelten sich indes ihr eigenes Grab, indem sie Hunderttausende auf die absurd niedrige Zahl von 17.000 reduzierten. Viel zu weit weg von der Realität, aber doch zahlenmäßig ausreichend, um daraus eine zweite Welle abzuleiten.

Doch nun, zwei Wochen später, ist in aller Deutlichkeit erkennbar, was sich bereits Mitte Juni, zwei Wochen nach den Black-Lives-Matter-Demos (BLM), in Deutschland zeigte. Diese Demonstrationen gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt in den USA wurden auch in Deutschland bundesweit abgehalten. Die mediale Berichterstattung fiel durchweg wohlwollend aus, wenngleich auch dort die Abstandsregelungen und die Maskenpflicht vielfach missachtet wurden. Dagegen wurden die Teilnehmer der Großdemonstration am 1. August in Berlin politisch als „Covidioten“ beschimpft und medial als Gesellschaftsgefährder verurteilt. Von ihnen ginge die Gefahr der zweiten Welle aus, hieß es.

Dazu lohnt es sich, die Zahlen genauer in den Blick zu nehmen. Wie hoch war die Zahl der positiv Getesteten zur Zeit der BLM-Demonstrationen im Vergleich zum 1. August? Wie umfangreich fiel die jeweilige Gesamtzahl der Tests aus? Und haben diese Demonstrationen, die jeweils die staatlichen Corona-Verordnungen missachteten, statistisch betrachtet überhaupt einen Einfluss auf das Infektionsgeschehen? Das soll im Folgenden untersucht werden.

Betrachten wir also die Faktenlage zur Inkubationszeit. Im Folgenden werden die Covid-19-Inkubationszeiten — jeweils 14 Tage — vor, während und nach BLM respektive vor, während und nach dem 1. August verglichen. Gemessen werden hierbei die akkumulierten Covid-19-Fälle in Deutschland anhand der Daten des Robert Koch-Instituts sowie die Anzahl der durchgeführten — mitunter sehr ungenauen — PCR-Tests je Kalenderwochen anhand der Daten von Statista.

Bild

In der ersten Zeile der Tabelle ist zunächst die Zahl der Positiv-Getesteten vor, während und nach den BLM-Demonstrationen aufgeführt. In der Zeile darunter findet sich die Gesamtzahl der jeweils durchgeführten Tests. Hierunter werden die Differenz der Testpositiven und die Differenz im jeweiligen Testumfang der PCR-Tests aufgelistet. Die prozentualen Anstiege bzw. Abstiege sind in den beiden rechten Spalten beschrieben.

Wir vergleichen nun also die Daten zwei Wochen vor und zwei Wochen nach den BLM-Demos am 6. Juni 2020, um zu sehen, wie sich diese Veranstaltungen auf das „Infektionsgeschehen“ ausgewirkt haben könnten — eine monokausale Zurückführung nur auf solche Demonstrationen wäre ohnehin unwissenschaftlich.

 » Lees verder