Putin bildet Vertrauen | Kai Ehlers

putin-bildet-vertrauen-|-kai-ehlers

17-07-20 06:42:00,

Seit dem 4. Juli hat Russland, legitimiert durch eine Volksbefragung, eine erneuerte Magna Charta. Sie ermöglicht es Wladimir Putin, sich über das jetzige Mandat hinaus bis 2036 für weitere Amtsperioden wählen zu lassen. Zugleich schränken die Änderungen die Macht des Präsidenten für die Zukunft ein, also auch für Putin, sollte der 2024 erneut ins Amt kommen. Was ist von diesem offensichtlichen Widerspruch zu halten?

Er bedeutet zunächst, dass jede Kritik, die bei der Bewertung der Volksbefragung als „Farce“, „Zirkus“ oder „Manipulation“  des „ewigen Putin“ verharrt, wenig zum Verständnis dessen beiträgt, was sich zur Zeit in Russland ereignet. Immerhin haben 77,9 Prozent der  Befragten für die vorgeschlagenen Korrekturen gestimmt –  21,3 Prozent dagegen. Selbst wenn die bei Abstimmungen dieser Art Verstöße in Betracht kommen, spiegelt das zunächst einmal eine erhebliche Zustimmung. Grund genug für Putin, sich bei der Bevölkerung zu bedanken. In den Dank schloss er im Übrigen auch die Menschen mit ein, die mit „Nein“ gestimmt haben; mit Recht, muss man hinzufügen, insofern sie ihre Kritik in die Debatte einbrachten, statt das Votum, wie es der Fundamentaloppositionelle Nawalny wollte, einfach zu boykottieren. 

Wer genau hinschaut, erkennt zudem auch sachlich mehr als eine „Farce“: Zwar ist es für Putin durch die „Nullsetzung“ präsidialer Amtszeiten möglich, nach 2024 noch zweimal als Präsidentschaftskandidat anzutreten, was zweifellos seinem Machterhalt dient. Aber erstens hat er offen gehalten, ob er sich tatsächlich wieder bewirbt, zweitens müsste er sich der dann fälligen Wahl stellen. Drittens gilt die „Nullsetzung“ nur für den jetzigen, nicht für künftige Präsidenten. Zudem erhielt der Föderationsrat gegenüber dem Staatschef neue Befugnisse, werden die Minister für Staatssicherheit, Inneres, Justiz, Außenpolitik, Katastrophenschutz und öffentliche Sicherheit berufen. Ähnliches  gilt für die Duma, die in Zukunft  die Berufung des Premierministers vorschlagen  soll. 

 

Übergänge waren Brüche 

Mit der Reform wird eine Verfassung ergänzt und korrigiert, die unter Boris Jelzin 1993 in aller Eile nach westlichen Vorlagen verfasst und – obwohl ebenfalls per Volksabstimmung legitimiert –  der russischen Realität als Westimport übergestülpt wurde. Die jetzigen Änderungen kommen dem Bedürfnis eines großen Teiles der Bevölkerung entgegen, endlich zu „eigenen russischen Werten zurückzukehren“, was nicht nur für die „Eliten“ gilt. Putin kann nun in einem sich verändernden –  genauer: sich verjüngenden – politischen Umfeld in Ruhe Nachfolger finden, ohne durch das nahende Ende seiner Amtszeit behindert zu  werden.

 » Lees verder

“Putin Hacked Our Coronavirus Vaccine” Is The Dumbest Story Yet

“putin-hacked-our-coronavirus-vaccine”-is-the-dumbest-story-yet

17-07-20 07:00:00,

OMG you guys Putin hacked our coronavirus vaccine secrets!

Today mainstream media is reporting what is arguably the single dumbest Russiavape story of all time, against some very stiff competition.

“Russian hackers are targeting health care organizations in the West in an attempt to steal coronavirus vaccine research, the U.S. and Britain said,” reports The New York Times.

“Hackers backed by the Russian state are trying to steal COVID-19 vaccine and treatment research from academic and pharmaceutical institutions around the world, Britain’s National Cyber Security Centre (NCSC) said on Thursday,” Reuters reports.

“Russian news agency RIA cited spokesman Dmitry Peskov as saying the Kremlin rejected London’s allegations, which he said were not backed by proper evidence,” adds Reuters.

To make news gathering easier, we should just always assume that Russia has tried to hack everything stored on every computer ever — emails, recipes, Atari consoles — and only report it when anonymous US & UK intel officials determine that Russia has NOT hacked something https://t.co/XfOAbNr7pJ

— Aaron Maté (@aaronjmate) July 16, 2020

I mean, there are just so many layers of stupid.

First of all, how many more completely unsubstantiated government agency allegations about Russian nefariousness are we the public going to accept from the corporate mass media? Since 2016 it’s been wall-to-wall narrative about evil things Russia is doing to the empire-like cluster of allies loosely centralized around the United States, and they all just happen to be things nobody can actually provide the public with hard verifiable evidence of.

Ever since the shady cybersecurity firm Crowdstrike admitted that it never actually saw hard proof of Russia hacking the DNC servers, the already shaky and always unsubstantiated narrative that Russian hackers interfered in the US presidential election in 2016 has been on thinner ice than ever. Yet because the mass media converged on this narrative and repeated it as fact over and over again they’ve been able to get the mainstream headline-skimming public to accept it as an established truth, priming them for an increasingly idiotic litany of completely unsubstantiated Russia scandals, culminating most recently in the entirely debunked claim that Russia paid Taliban-linked fighters to kill coalition forces in Afghanistan.

 » Lees verder

Vote on amendments isn’t about Putin, it’s the first ever ‘truly Russian constitution’

vote-on-amendments-isn’t-about-putin,-it’s-the-first-ever-‘truly-russian-constitution’

01-07-20 07:06:00,

Previous Russian constitutions were either inspired or influenced by foreign legislators, but the amendments that the country is voting on are truly “Russia-centered,” political analyst Martin McCauley told RT.

It’s no wonder then that the Western media ignores more than 200 proposed changes to the Russian Constitution and only focuses on the one that may allow Vladimir Putin run for president again, if he wishes to do so. 

“‘Putin wants to be Tsar for life’ – that makes headlines, everyone understands that and if you go into the details of constitutional law people get bored,” McCauley pointed out.

But the week-long vote on constitutional amendments, which concludes on Wednesday, is actually bigger than the figure of the country’s president, McCauley said. The Constitution of the Tsarist Russia in 1906 was based on French principal law, while the 1993 Constitution, adopted under then-President Boris Yeltsin, mainly drew from American ideas.

Also on rt.com
Russia has come a long way since 1993; Putin’s constitutional changes reflect the needs of a revitalized state

“With this constitution, it’s the first one in Russian history, which concentrates thinking about Russia; it’s Russia-centered and therefore it’s truly a Russian constitution,” the analyst said.

Think your friends would be interested? Share this story!

 » Lees verder

Russia has come a long way since 1993; Putin’s constitutional changes reflect the needs of a revitalized state

russia-has-come-a-long-way-since-1993;-putin’s-constitutional-changes-reflect-the-needs-of-a-revitalized-state

01-07-20 12:16:00,

By Ernest A Reid, a British political analyst. IMESS in Politics & Security. UCL SSEES Alumnus. Westminster Russia Forum Ambassador. Guest Expert at the Russian International Affairs Council (RIAC). @ErnestAReid

Russia’s ‘super-presidential’ 1993 Constitution was forged in blood after violent upheaval, at a time when the country was on its knees. It is logical that it would be revisited when modern Russia had finally come of age.

What is so problematic with the current 1993 Constitution, and what are the reasons behind the proposed amendments? The answers can be found in the circumstances under which President Boris Yeltsin’s document came into effect and in the major transformation that Russia has undergone since then.

First of all, it is necessary to stress that Russia in 1993 and Russia in 2020 are essentially two different countries. In 1993, it was a bleak shadow of the Soviet Union, with a grim present and uncertain future. Yeltsin, along with Minister of Foreign Affairs Andrey Kozyrev and other liberal-minded members of his team, were doggedly pushing their country into the American sphere of influence. 

It, therefore, comes as no surprise that Yeltsin’s Constitution – adopted just two months after his team’s undemocratic usurpation of power (by means of shelling and storming the parliament during the October putsch) – wasn’t fit for its purpose as the supreme law of a great power. Instead, it legitimized the servicing of Western elites and Washington in particular. 

The widely known consequences of such policies had been tragic for Russia, as it descended into a decade of lawlessness, poverty, and war.

In 2020, the situation is completely different. President Vladimir Putin’s policies have been by and large ‘Russia first’, in comparison with those of Yeltsin, and have enjoyed widespread support among the ruling elites as well as the general population.

Also on rt.com
Veteran Russian liberals Pozner & Pamfilova reject claims that constitutional changes are solely about a Putin 2036 power grab

New Reality

Moreover, today’s Russia is a strong regional power and a major player in global politics, which no country in the world, including the US, can ignore. It is also relatively stable and more independent;

 » Lees verder

Wladimir Putin: «Verantwortung für Vergangenheit und Zukunft»

wladimir-putin:-«verantwortung-fur-vergangenheit-und-zukunft»

24-06-20 09:58:00,

Christian Müller / 24. Jun 2020 –

Am 24. Juni 2020 feiert Russland «75 Jahre Sieg über Nazi-Deutschland». Dazu hat Präsident Putin selber in die Tasten gegriffen.

US-Präsident Donald Trump kommuniziert mit der Öffentlichkeit über Twitter. Das sind dann jeweils maximal 280 Buchstaben, Wort-Zwischenräume eingerechnet. Da kann er sich gewisse Vereinfachungen leisten – und ein wenig verdecken, dass er von dieser Welt keine grosse Ahnung hat. Leider hat er bewirkt, dass auch viele andere hohe Politiker angefangen haben, über Twitter zu kommunizieren. Lange Erklärungen sind ja nicht nötig, man sucht die politische Zustimmung, und die scheint man mit Vereinfachungen von Fakten – mit Simplifizierungen – offensichtlich zu erreichen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat jetzt einen anderen Weg beschritten. Offensichtlich als Reaktion auf die äusserst provokative, aber von den meisten Medien «übersehene» Resolution im Europa-Parlament vom 19. September 2019, in der die Schuld am Zweiten Weltkrieg zur Hälfte Russland in die Schuhe geschoben wurde – Infosperber hat darüber eingehend informiert –, hat er jetzt einen langen und detailreichen Artikel geschrieben, der über 200 mal länger geraten ist als eine Twitter-Botschaft.

Vom grossen Bogen bis zu vielen Details

Aus journalistischer Sicht ist Putins Artikel nicht wirklich aus einem Guss. Er beginnt mit der persönlichen Erinnerung und der russischen Erinnerungskultur und erklärt dann, warum der Versailler Friedensvertrag nach dem Ersten Weltkrieg 1919 eine Fehlleistung war und mit den (zu) hohen Reparationszahlungen, die Deutschland auferlegt wurden, zum Erfolg der Nationalsozialisten beigetragen hat.

Sehr interessant ist seine genaue Schilderung des Münchner Abkommens 1938, in dem das Vereinigte Königreich, Frankreich und Italien Hitler erlaubt haben, das Sudetenland der Tschechoslowakei wegzunehmen und dabei die Tschechoslowakei, mit der es ein Verteidigungsbündnis gab, sträflich verraten haben. Da die Tschechoslowakei sofort kapitulierte und es also keine Toten gab, wird dieses traurige Kapitel der europäischen Geschichte noch nicht zum Zweiten Weltkrieg gezählt – zur Freude all der Staaten, die damals eine doch recht üble Rolle gespielt haben.

Bei der Schilderung des Molotow-Ribbentrop-Paktes geht Putin noch mehr ins Detail, wohl, wie oben erwähnt, wegen der Resolution des Europa-Parlamentes vom 19. September 2019, das in diesem Punkt die UdSSR in die direkte Mitschuld am Zweiten Weltkrieg zu bringen versuchte.

Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg überfliegt Putin in wenigen Sätzen und macht schliesslich relativ konkrete Vorschläge,

 » Lees verder

Rede an die Nation: Wie Putin wirtschaftlich in die Offensive gehen will | Anti-Spiegel

rede-an-die-nation:-wie-putin-wirtschaftlich-in-die-offensive-gehen-will-|-anti-spiegel

24-06-20 07:29:00,

Putin hat sich am Dienstag mit einer Rede an die russische Nation gewandt. Die Rede war auf den ersten Blick ganz der Corona-Krise gewidmet. Aber wer genau hingehört hat, der hat darin Teile eines sehr innovativen, fast revolutionären Wirtschaftsprogramms gefunden. Das will ich zeigen, indem Teile der Rede hier übersetze.

Die Rede von Putin dauerte 50 Minuten und begann recht normal. Es war eine klassische „Corona-Rede“, in der für die Geduld der Menschen während der Einschränkungen gedankt, für Verständnis für noch andauernde Einschränkungen geworben wurde und so weiter. Interessant wurde es erst, als Putin zu den neuen Maßnahmen kam, die nun beschlossen werden sollen.

In Russland gibt es eine ganze Reihe von schon laufenden Unterstützungsmaßnahmen, wie Sonderzahlungen für Familien mit Kindern, Bonuszahlungen für Ärzte und Krankenschwestern, ein staatliches Programm, dass jungen Familien einen Großteil der Kreditzinsen erlässt, wenn sie jetzt Wohneigentum kaufen, Senkungen von Steuern und Sozialabgaben für Firmen, die in der Corona-Krise keine Mitarbeiter gekündigt haben, und so weiter und sofort. Putin hat angekündigt, alle diese Programme auszubauen und weiter zu verlängern. So weit, so wenig überraschend.

In seiner Rede ging Putin auch darauf ein, dass die planmäßige medizinische Versorgung in der Corona-Krise gelitten hat und dass diese Krise Schwächen auf dem Gebiet der Versorgung von chronisch kranken Kindern und ähnlichem aufgedeckt hat.

Interessanterweise begann Putin die Aufzählung seiner Maßnahmen ausgerechnet mit etwas, das eigentlich unpupolär sein sollte: Mit einer Erhöhung der Einkommenssteuer. Dazu sagte Putin:

„Was ich in diesem Zusammenhang sagen, oder besser gesagt, was ich vorschlagen möchte: Seit 2001 haben wir eine Flatrate bei der Einkommensteuer. (..) Dass Bürger mit unterschiedlich hohen Einkommen den gleichen Satz von 13 Prozent Steuern zahlen, sieht auf den ersten Blick sogar unfair aus.“

Ja, das muss man wissen: In Russland beträgt die Einkommenssteuer tatsächlich nur pauschal 13 Prozent. Man muss auch keine Steuererklärung machen, die braucht man nur, wenn man – zum Beispiel wegen finanziertem Wohneigentum – noch eine Steuerrückerstattung haben möchte. Als Deutscher muss ich immer lachen, wenn sich die Russen über die angeblich hohen Steuern in ihrem Land beschweren.

Die Einführung dieser Flatrate und die damit verbundene radikale Vereinfachung der Einkommensteuer hat nach 2001 dazu geführt, dass die Schattenwirtschaft zurückgegangen ist, denn vorher wurden Gehälter meist schwarz und „unter dem Tisch“ bezahlt.

 » Lees verder

Putin en de corona-crisis – Wakker Mens

putin-en-de-corona-crisis-–-wakker-mens

18-06-20 11:42:00,

Over het reilen en zeilen van Rusland ten tijden van de corona-crisis hoor je hier praktisch niets. En als je iets hoort is het negatief.

Als Rusland hulp stuurt naar Italië is dat zogenaamd alleen voor propagandadoeleinden. Voor China geldt trouwens hetzelfde. Op het hoogtepunt van de crisis heeft Italië de rest van de wereld om hulp gesmeekt. De enige reactie van de EU was een verveeld schouderophalen en eventueel het verwijt dat het Italiaanse gezondheidssysteem toch al op punt stond in te storten. Hulp kwam daarentegen van een onverwachte kant. Landen, als China, Rusland, Cuba en Albanië stuurden wat ze maar konden. Je zou haast wel zeggen dat een socialistisch verleden landen ook socialer maakt.

In de tussentijd bereidde Rusland zich op de crisis voor. Putin had reeds in januari de grenzen met China gesloten. Reizen naar het buitenland werden ontmoedigd, terwijl de meeste andere landen deden alsof er niets aan de hand was. Interessanterwijs hadden Russische virologen en epidemiologen toen al voorspeld dat Rusland in april door een corona-golf getroffen zou worden. Zo gebeurde het dan ook.

Actueel heeft Rusland (de stand is b.v. op https://стопкоронавирус.рф/ te vinden) ongeveer een half miljoen besmettingen, daarvan is de helft al weer genezen verklaard. Het aantal doden bedraagt ongeveer 7000. Dit opmerkelijk lage getal wordt in de westerse media dan ook in twijfel getrokken. Het is volkomen onvoorstelbaar dat Rusland of China beter met de crisis zouden omgaan dan wij.

Putin stelt mensenlevens voorop, de economische schade is van latere zorg. Putin wordt vaak als een demonische dictator afgeschilderd, maar in een video-conferentie met de regionale bestuurders is hij, volgens mij, oprecht bezorgd en aangedaan. Daarom vind ik het ook belangrijk om Putin zelf aan het woord te laten. (http://kremlin.ru/events/president/news/63288)

 

Vertaling toespraak

En in dit verband wil ik nog eens herhalen wat er aan door mij getroffen maatregelen ten grondslag ligt.
Een absolute waarde van een moderne beschaving is natuurlijk de vrijheid. De vrijheid van iedere burger. Maar het leven van ieder mens is uniek, is een absolute waarde die ons door God is gegeven. En we zijn verplicht deze waarde te verdedigen, opdat de mens in staat is gelukkig te zijn,

 » Lees verder

Putin has Banned Rothschild and His New World Order Banking Cartel Family from Entering Russian Territory | CSGlobe

putin-has-banned-rothschild-and-his-new-world-order-banking-cartel-family-from-entering-russian-territory-|-csglobe

06-05-20 07:29:00,

Putin has Banned Rothschild and His New World Order Banking Cartel Family from Entering Russian TerritoryAs of recently, Russian president Vladimir Putin took yet another decision for his country. “Under any circumstances”, the Rothschild family is banned from entering Russian territory.

Along with his plans for New World Order, Jacob Rothschild’s ban comes as no surprise.

After paying the debt Russia had with the Rothschild, Putin did not hesitate to inform advisers of his actions:” grabbed them by the scruff of the neck and kicked them out Russia’s back door.”

During the meeting in question, Putin was clearly discontent about the secretive elite’s agenda of taking over the country.

Seems like his act of pounding his fist against the table and the promise to destroy the New World Order show clear evidence of Putin’s integrity.

According to a Kremlin source, the Russian president is indeed fighting for his country against Rothschild. Vladimir Putin claims:

“They do not own the world, and they do not have carte blanch to do whatever they want. If we do not challenge them there will be other issues. We will not be bullied by them.”

Russian Economy in Danger

Based on sources, the Rothschild banking activities did damage the Russian economy. This way, continuing on this road would only lead to more struggle on its population.

Ever since his first days of presidency, Vladimir Putin made Russia’s social and economic situation his main priority. His arrest of dictator Mikhail Khodorkovsky was just the beginning.

Also, Khodorkovsky is known for the naming of Henry Kissinger, Arthur Hartman and even Rothschild as directors of the Open Russia foundation.

See also: Rothschild Bank Now Under Criminal Investigation After Baron David De Rothschild Indictment

Furthermore, angry with the back owners’ actions, Putin kicked them out in a matter of seconds. Being a student of history with a strong passion for world affairs himself, Putin was capable to understand these organizations and their schemes.

For the Russian president, the main aim was to avoid conflicts bursting from members such as the Rothschild.

Are the Rothschild’s trying to start a new world war? Should we prepare ourselves for World War 3?

Fight for Russian Economy against Rothschild

Despite Putin’s attempts to put an end to them,

 » Lees verder

Putin & Trump Versus The New World Order: The Final Battle

putin-&-trump-versus-the-new-world-order:-the-final-battle

03-04-20 07:39:00,

Authored by Sylvain LaForest via OrientalReview.org,

We live in exciting times.

The unknown that lays ahead for all of us is both exhilarating and scary. Exhilarating in the long term, but rather scary in the short term. All empires eventually die and we’re in the terminal phase of the New World Order that will not recover from the Russian roulette game it has been playing, for Vladimir Putin handed it a loaded gun and it pulled the trigger.

The last few weeks put everything in place for the last battle. There are so many different facts and events, left and right, and I will try to do my best to remain methodical in this complicated expose. Bare with me, I’ve been struggling for three weeks with this article because of the insane amount of additional details that each day provides. It might have been a wrong time to quit smoking, but I enjoy a good challenge.

Dropping dollars

A little context is required. The New World Order concept is simply the wish of a handful of international bankers that want to economically and politically rule the whole planet as one happy family. It started in 1773 and if it went through important changes over the years, but the concept and objective haven’t changed an iota. Unfortunately for them, international banks that have been looting the planet through the US dollar since 1944 are now threatened by hyperinflation, as their printing machine has been rotating for years to cover their absurd spendings to sustain oil and resource wars that they’ve all ultimately lost. In order to prevent this upcoming hyperinflation, they generated a virus attack on four countries (China, Iran, Italy and now the United States) to spread panic in the population, with the precious help of their ignominious medias. Even though this corona virus isn’t different from any new viruses that attack humans every year, the media scare pushed people to voluntarily isolate themselves through fear and terror. Some lost their jobs, companies are going bankrupt, the panic created a stock exchange crash that emptied wallets and dried assets, resulting in a few trillion virtual dollars off the market to release pressure off the currency.

So far,

 » Lees verder

Fernsehansprache von Putin zum Coronavirus: Welche Maßnahmen die russische Regierung ergreift | Anti-Spiegel

fernsehansprache-von-putin-zum-coronavirus:-welche-masnahmen-die-russische-regierung-ergreift-|-anti-spiegel

25-03-20 07:48:00,

Präsident Putin hat sich in einer Fernsehansprache an das russische Volk gewandt und die Maßnahmen erläutert, die Russland nun treffen wird, um die Corona-Epidemie zu verlangsamen.

Das russische Fernsehen berichtet ausführlich über die Lage in Europa. Viele Länder, wie zum Beispiel Italien, Frankreich und Spanien haben strenge Ausgangssperren verhängt. Andere haben – wie Deutschland – zumindest starke Einschränkungen beschlossen. Die meisten Grenzen in Europa sind geschlossen. Die Bilder aus Krankenhäusern in Norditalien und Madrid sind schockierend, in Madrid wurde gerade ein Eishockeystadion zur Leichenhalle umfunktioniert. Indien hat das ganze Land mit über einer Milliarde Menschen unter eine dreiwöchige Quarantäne gestellt und eine strenge Ausgangssperre verhängt. In Indien gibt es offiziell zwar nur etwa 600 Corona-Fälle, aber die Dunkelziffer ist sehr hoch, weil es in Indien kaum Tests gibt. In der Tschechei hat der stellvertretende Gesundheitsminister in einem Interview gesagt, dass das Land seine Grenzen noch bis zu zwei Jahre für Ausländer geschlossen halten könnte, um eine „zweite und dritte Welle“ der Coronainfektionen zu verhindern.

Aus russischer Sicht sind all diese Meldungen surreal. In Russland geht das Leben noch immer weitgehend seinen gewohnten Gang. Zwar sind Theater geschlossen, Konzerte und Sportveranstaltungen abgesagt und Versammlungen von mehr als 50 Menschen verboten, aber ansonsten merkt man in Russland im Alltag kaum etwas von dem Virus. Russland hat bei weit fast 200.000 durchgeführten Tests nur knapp 650 Infektionen. Das liegt in erster Linie daran, dass Russland sehr schnell reagiert und unter anderem seine Grenzen geschlossen hat. Aus dem Ausland heimkehrende Russen (Russland hat in den letzten zehn Tagen mit Sonderflügen über 40.000 Russen aus dem Ausland nach Hause geholt) müssen zwei Wochen in häusliche Quarantäne.

Aber nun steigt die Zahl der Infizierten auch in Russland immer schneller. Waren es gestern noch unter 500, sind es heute schon über 650. Zur Erinnerung: Als Deutschland Anfang März diese Zahl an Infizierten hatte, gab es noch praktisch keine Maßnahmen der deutschen Regierung. Übrigens hat Russland heute auch die ersten zwei Todesfälle durch das Coronavirus gemeldet, was vor allem Frau Bota von der „Zeit“ ärgern dürfte, die behauptet hat, Russland vertusche Todesfälle durch das Virus. Wieder eine Lüge weniger, die sie über Russland erzählen kann.

Heute hat Präsident Putin sich in einer Fernsehansprache an die Russen gewandt und die Maßnahmen verkündet,

 » Lees verder

Putin im O-Ton über die russische Opposition | Anti-Spiegel

putin-im-o-ton-uber-die-russische-opposition-|-anti-spiegel

23-03-20 11:41:00,

In dem Interview, dass Putin der TASS zum 20 jährigen Jubiläum seiner ersten Amtszeit gegeben hat, hat der Journalist Putin sehr intensiv nach der russischen Opposition befragt.

Das Interview war leider sehr schwierig zu übersetzen, weil der Interviewer Putin ständig ins Wort gefallen ist. Wenn man es sich anschaut, ist es besser verständlich, als in schriftlicher Form, schriftlich ist es etwas mühsam zu lesen. Ich habe schon einige Teile des mehrere Stunden langen Interviews übersetzt. Putins Aussagen zu den Wirtschaftssanktionen finden Sie hier, seine Aussagen über Chodorkowski und Oligarchen generell finden Sie hier, seine Einschätzung des Verhältnisses zur Ukraine finden Sie hier, seine Aussagen über Staatskapitalismus finden Sie hier und Putins Antworten auf die Frage, ob er nach 2024 weiterhin Präsident bleiben will, finden Sie hier.

In diesem letzten Teil des Interviews, den ich übersetze, ging es um die russische Opposition. Es gibt in Russland die sogenannte „systemische“ Opposition, die in der Duma vertreten ist und der oft vorgeworfen wird, nur eine Scheinoppisition zu sein, und die nicht-systemische Opposition, wie zum Beispiel Navalny, der in der westlichen Presse so gefeiert wird.

Wie holperig das Interview zu lesen ist, wird bei diesem Teil besonders deutlich. Der Interviewer der TASS ist Putin immer wieder ins Wort gefallen und Putin hatte Schwierigkeiten, einen Gedanken zu Ende zu bringen. Nach einigem Überlegen habe ich mich trotzdem entschieden, auch diesen Teil zu veröffentlichen, weil ich Putins Aussagen, die er am Ende auch mal zu Ende ausführen konnte, in meinen Augen sehr interessant sind. Um nicht dem Vorwurf ausgesetzt zu werden, ich hätte etwas weggelassen, habe ich auch die umständlich zu lesenden Teile übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Vandenko: Sie haben der Opposition das Kompliment gemacht, dass sie gebraucht wird, auch die nicht-systemische…

Wladimir Putin: Das ist kein Kompliment, es ist meine Überzeugung. Das meine ich ganz ehrlich.

Vandenko: Unsere Opposition ist, objektiv gesehen, nun ja, was wir Opposition nennen, die sind handzahm, fressen Ihnen aus der Hand.

Wladimir Putin: Nun, das stimmt nicht. Wenn…

Vandenko: Die sogenannte systemische Opposition.

Wladimir Putin: Nun, wir haben vier Parteien im Parlament. Und die haben oft eine ganz andere Sicht der Dinge.

 » Lees verder

Putin im O-Ton zu der Frage, ob er nach 2024 weiterhin Präsident bleiben will | Anti-Spiegel

putin-im-o-ton-zu-der-frage,-ob-er-nach-2024-weiterhin-prasident-bleiben-will-|-anti-spiegel

21-03-20 09:09:00,

Will Putin ewig ab der Macht bleiben? Die Frage, die die Medien auf der ganzen Welt interessiert, wurde ihm auch bei dem großen TASS-Interview zum 20. Jahrestag seiner ersten Amtszeit gestellt.

Ich habe schon einige Teile des sehr langen Interviews übersetzt. Putins Aussagen zu den Wirtschaftssanktionen finden Sie hier, seine Aussagen über Chodorkowski und Oligarchen generell finden Sie hier, seine Einschätzung des Verhältnisses zur Ukraine finden Sie hier und seine Aussagen über Staatskapitalismus finden Sie hier.

Heute geht es nun um die Frage, ob Putin nach 2014 weiter Präsident bleiben will. Auch diesen Teil des Interviews habe ich übersetzt. Meine Einschätzung zu der Frage finden Sie hier und ich habe das Gefühl, dass meine dieses Interview meine Interpretation bestätigt: Putin will sich nicht in die Karten schauen lassen und er will vor allem vier Jahre andauernde Machtkämpfe um die Nachfolge unterbinden, die das Land lähmen würden.

Beginn der Übersetzung:

Vandenko: Kommen wir dazu, was uns 2024 erwartet. Bleiben Sie uns für immer erhalten?

Wladimir Putin: Wenn Sie wollen. Wollen Sie das?

Vandenko: Ich persönlich?

Wladimir Putin: Die Frage ist, in welcher Eigenschaft?

Vandenko: Das meine ich. Und in welcher Eigenschaft sehen Sie sich selbst?

Wladimir Putin: Ich weiß es nicht, wir werden sehen.

Vandenko: Lassen Sie uns darüber nachdenken.

Wladimir Putin: Bis dahin ist noch viel Zeit.

Vandenko: Von hier aus ist es schlecht zu sehen. Von dort oben, wo Sie sind, ist es wahrscheinlich besser zu sehen. Was ist da oben? Welche Horizonte eröffnen sich dort?

Wladimir Putin: Nein, überhaupt nicht. Wissen Sie, von wo es zu sehen ist? Man sieht es an der Stimmung der Menschen, an ihren Wünschen.

Vandenko: Aber die, die man Eliten nennt, sind nervös, der Wechsel macht sie nervös. Die brauchen Planungssicherheit.

Wladimir Putin: Ich verstehe. Das verstehe ich. Die Eliten, ja, die können nervös sein.

Vandenko: Gefällt Ihnen das?

Wladimir Putin: Nein. Das ist schlecht. Das ist wirklich schlecht, es bedeutet Ungleichgewicht. Das ist mir bewusst. Ich bin mir dessen bewusst. Aber trotzdem geht die Macht immer noch vom Volk aus.

 » Lees verder

Putin im O-Ton über die Rolle der Oligarchen im heutigen Russland und über “Staatskapitalismus” | Anti-Spiegel

putin-im-o-ton-uber-die-rolle-der-oligarchen-im-heutigen-russland-und-uber-“staatskapitalismus”-|-anti-spiegel

17-03-20 09:39:00,

In dem Interview, das Putin der TASS zum 20 Jahrestag seiner ersten Präsidentschaft gegeben hat, ging es auch um die Rolle der Oligarchen im heutigen Russland und um die Frage, ob es in Russland zu viele staatliche Unternehmen gibt.

Vor allem die Frage der staatlichen Unternehmen fand ich interessant, denn Russland wird vom Westen immer wieder vorgeworfen, dass der russische Staat eine zu große Rolle in der Wirtschaft spielt. Im Westen gilt die Privatisierung von staatlichem Eigentum als das Rezept der Wahl, in Russland hingegen nicht. Die Antworten Putin auf die Fragen dazu fand ich interessant, daher habe ich sie übersetzt, so wie ich auch schon andere Teile des Interviews über Russlands Verhältnis zur Ukraine, über Chodorkowski und die Wirtschaftssanktionen übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Vandenko: Staatskapitalismus.

Wladimir Putin: Ja.

Vandenko: Warum sind die heutigen Wirtschaftskapitäne besser als die Oligarchen der 90er Jahre? Weil Sie sie kennen und ihnen vertrauen?

Wladimir Putin: Ich kannte jeden, und ich kenne sie. Der Unterschied ist…

Vandenko: …dass Sie damals nicht Präsident waren.

Wladimir Putin: Nun, ich war Regierungschef und wurde im Jahr 2000 Präsident.

Vandenko: Ja.

Wladimir Putin: Ich kannte sie alle.

Vandenko: Und…

Wladimir Putin: … Und ich habe mit allen zusammengearbeitet.

Vandenko: Und…

Wladimir Putin: Nein, es geht nicht darum, jemanden in die Ecke zu drängen, es gibt etwas…

Vandenko: Aber so war es…

Wladimir Putin: Das ist nicht der Punkt. Wissen Sie, worum es ging? Man darf ihnen nicht erlauben, das Land zu regieren oder politische Entscheidungen zu beeinflussen. Es ist klar, dass damals und heute alle nach Wegen suchen, Lobbyismus zu machen und für ihre Interessen zu werben. Der Unterschied zwischen den 2000er Jahren, nun ja, oder zwischen den 90er Jahren und jetzt, besteht darin, dass sie die Entscheidungen des Staates bei innenpolitischen, wirtschaftlichen und sogar außenpolitischen Angelegenheiten direkt beeinflusst haben. Und Sicherheitspolitik ist wichtig. Die Chefs der heutigen Unternehmen genießen ein solches Privileg nicht.

Vandenko: Versuchen sie es denn?

Wladimir Putin: Ja, eigentlich nicht mehr. Sie erkannten, dass es unmöglich ist und mischen sich nicht mehr ein.

Vandenko: Haben Sie es ihnen erklärt?

 » Lees verder

Putin im O-Ton über die Wirtschaftssanktionen und ihre Folgen | Anti-Spiegel

putin-im-o-ton-uber-die-wirtschaftssanktionen-und-ihre-folgen-|-anti-spiegel

17-03-20 11:34:00,

Anlässlich des 20. Jubiläums von Putins Amtsantritt hat der russische Präsident der TASS ein langes Interview gegeben, von dem ich Teile übersetze. Dieses Mal geht es um die Wirtschaftssanktionen.

Ich habe aus dem Interview schon Fragen zur Wirtschaft und zu Chodorkowski und auch über das russische Verhältnis zur Ukraine übersetzt. Heute übersetze ich einen dritten Teil des Interviews, in dem es um die Wirtschaftssanktionen und ihre Folgen geht.

Beginn der Übersetzung:

Vandenko: Wir sind wegen der Ukraine sanktioniert worden.

Wladimir Putin: Drauf gespuckt auf diese Sanktionen. (Anm. d. Übers.: „Drauf gespuckt“ ist im Russischen ein umgangssprachlicher, aber nicht unanständiger Ausdruck, den man auf Deutsch mit „völlig egal“, oder auch mit „scheiß drauf“, oder noch anderen sinngemäßen Formulierungen übersetzen kann.) Nach verschiedenen Schätzungen haben wir etwa 50 Milliarden verloren, aber wir haben den gleichen Betrag auch an anderer Stelle verdient.

Vandenko: Das ist nicht wenig.

Wladimir Putin: Es ist eine Menge, aber die Sanktionen haben uns gezwungen, unsere Gehirne einzuschalten. Wir haben ziemlich viel Geld für die so genannte Importsubstitution ausgegeben und begonnen, solche Produkte und Technologien herzustellen, die wir vorher nicht hatten, oder die wir mal hatten, aber dann vergessen und verloren haben. Und das kommt uns zugute, es diversifiziert unsere Wirtschaft. Tatsächlich hat es uns geholfen, unser Schlüsselproblem zu lösen. (Anm. d. Übers.: Der Westen hat Russland immer vorgeworfen, dass seine Wirtschaft zu stark von Öl und Gas abhängig ist. Ironie des Schicksals ist es, dass ausgerechnet die westlichen Wirtschaftssanktionen der Impuls waren, den Russland brauchte, um diese Abhängigkeit abzubauen und andere Industrien zu entwickeln.)

Vandenko: Aber die Gegensanktionen wurden wahrgenommen, wissen Sie… wie eine Bombardierung von Woronesch (Anm. d. Übers.: Stadt in Russland, die Formulierung könnte also übersetzt werden mit „sich selbst ins Knie geschossen“)

Anm. d. Übers.: Die Gegensanktionen hat Russland 2014 als Reaktion auf die Sanktionen des Westens verhängt und zum Beispiel den Import von Lebensmitteln aus der EU verboten. Das war eine in Russland ausgesprochen unpopuläre Sache, denn die Russen haben zum Beispiel europäische Käse geliebt und ich erinnere mich an die Diskussionen im Freundeskreis 2014, als alle sich beschwert haben, dass es keinen Schimmel- oder Parmesankäse mehr zu kaufen gab.

 » Lees verder

Putin Unleashes Strategic Hell On The US

putin-unleashes-strategic-hell-on-the-us

16-03-20 12:00:00,

Authored by Tom Luongo via The Strategic Culture Foundation,

I am an avid board game player. I’m not much for the classics like chess or go, preferring the more modern ones. But, regardless, as a person who appreciates the delicate balance between strategy and tactics, I have to say I am impressed with Russian President Vladimir Putin’s sense of timing.

Because if there was ever a moment where Putin and Russia could inflict maximum pain on the United States via its Achilles’ heel, the financial markets and its unquenchable thirst for debt, it was this month just as the coronavirus was reaching its shores.

Like I said, I’m a huge game player and I especially love games where there is a delicate balance between player power that has to be maintained while it’s not one’s turn. Attacks have to be thwarted just enough to stop the person from advancing but not so much that they can’t help you defend on the next player’s turn.

All of that in the service of keeping the game alive until you find the perfect moment to punch through and achieve victory. Having watched Putin play this game for the past eight years, I firmly believe there is no one in a position of power today who has a firmer grasp of this than him.

And I do believe this move to break OPEC+ and then watch Mohammed bin Salman break OPEC was Putin’s big judo-style reversal move. And by doing so in less than a week he has completely shut down the U.S. financial system.

On Friday March 6th, Russia told OPEC no. By Wednesday the 11th The Federal Reserve had already doubled its daily interventions into the repo markets to keep bank liquidity high.

By noon on the 12th the Fed announced $1.5 trillion in new repo facilities including three-month repo contracts. At one point during trading that day the entire U.S. Treasury market went bidless. There was no one out there making an offer for the most liquid, sought-after financial assets in the world.

Why? Prices were so high, no one wanted them.

Not only did we get a massive expansion of the repo interventions by the Fed,

 » Lees verder

Putin im O-Ton über die Entwicklung der russischen Wirtschaft und über Chodorkowski | Anti-Spiegel

putin-im-o-ton-uber-die-entwicklung-der-russischen-wirtschaft-und-uber-chodorkowski-|-anti-spiegel

12-03-20 02:52:00,

Putin hat sich in einem Interview über die wirtschaftliche Entwicklung Russlands und auch über den ehemaligen Oligarchen Chodorkowski geäußert.

Putin hat der TASS aus Anlass des 20. Jahrestages seines ersten Wahlsieges als Präsident ein langes Interview gegeben, das 20 Tage lang Stück für Stück veröffentlicht wurde. Putins Aussagen zur Ukraine aus dem Interview habe ich vor einigen Tagen schon übersetzt.

Leider fällt der Reporter der TASS Putin so oft ins Wort, dass das Interview nur schwer schriftlich darstellbar ist und Putin kaum Gelegenheit hat, ausführliche Gedanken zu äußern. Daher habe ich von dem Interview nur sehr wenig übersetzt. Aber diesen Teil über die russische Wirtschaft und auch über Chodorkowski fand ich so interessant, dass ich diesen Teil übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Vandenko: Die Wirtschaft könnte dem Land helfen.

Wladimir Putin: Was meinen Sie?

Vandenko: Nun, wenn sie sich aktiv am Leben des Landes beteiligt. Wenn es Investitionen gibt, dann wird die Wirtschaft dementsprechend wachsen.

Wladimir Putin: Ich könnte jetzt der Wirtschaft an allem die Schuld geben und sagen, dass sie sich unverantwortlich verhält. Aber so ist es nicht. Insgesamt hat sich die russische Wirtschaft in den letzten zehn Jahren dramatisch verändert. Das bedeutet, dass der Staat die Bedingungen für Investitionen schaffen muss. Das ist mal ganz sicher. Wir müssen bessere Bedingungen für die Regulierung der Inflation schaffen. Nun, hier tun wir auch einiges, schließlich haben wir im Ranking der Weltbank „Doing Business“ soweit ich weiß bereits 28. Platz erreicht, wir sind weit vorgerückt. (Anm. d. Übers.: Vor Putins Amtsantritt stand Russland auf Platz 123 der Liste) Das zeigt, dass sich die Anstrengungen des Staates auszahlen und ein positives Ergebnis bringen. Die Zahl der Investitionen nimmt zu. In den frühen 2000er Jahren lagen die Investitionen in Dollar bei einer Milliarde Dollar pro Jahr. Dann wurden es Dutzende Milliarden. Wir haben jetzt mehr als 540 Milliarden Direktinvestitionen.

Vandenko: Wissen Sie, es scheint, dass Sie Geschäftsleute per Definition als Gauner sehen.

Wladimir Putin: Nun, wissen Sie, dafür gibt es bestimmte Gründe. Ja, ich sage es zurückhaltend. Was sind die Gründe? Erstens haben alle so genannten kleinen Unternehmen in allen Nullerjahren nur Handel betrieben. Fast alle.

Vandenko: Aber nicht nur bei uns…

Wladimir Putin: Nein,

 » Lees verder

Vladimir Putin – Speech at State Duma plenary session – Amendments to Constitution | The Vineyard of the Saker

vladimir-putin-–-speech-at-state-duma-plenary-session-–-amendments-to-constitution-|-the-vineyard-of-the-saker

11-03-20 07:52:00,

Vladimir Putin took part in a plenary session of the State Duma on amendments to the Russian Federation Constitution.

March 10, 2020

Transcript

State Duma Speaker Vyacheslav Volodin: Colleagues,

Let us get down to work. Mr President, the LDPR faction is the most active here. Colleagues, please register. Please turn on the registration mode. Please note that registration is on. Please show us the results of the registration. There are 428 deputies present and 22 are absent. We have a quorum.

I give the floor to President of the Russian Federation Vladimir Putin.

President of Russia Vladimir Putin: Mr Volodin, State Duma deputies,

Mr Speaker informed me about the discussion that took place here during the second reading of amendments to the Constitution.

Considering the fact that the discussion was of a fundamental nature and that it was my initiative, as you know, to have a broad discussion on the possible amendments to the main law of Russia, I found it necessary to speak out here, at the State Duma, without delay on the most important proposals voiced here today, and I informed the Speaker about this.

Colleagues, but I would like to begin by thanking the members of the working group, State Duma deputies and Federation Council members, who participated directly and very intensely in developing amendments to the Constitution.

Let me repeat, these amendments are long overdue; they are necessary and, I believe, will be useful for Russia, for society and for our people, because they are aimed at strengthening our sovereignty, our traditions and our values – the foundation of our life; at expanding and specifying social guarantees, which means fully developing the social character of our country, and, in general, creating conditions for the confident, progressive and evolutionary development of Russia in the long historical term.

I agree with the previous speakers: the world is indeed changing. And not just because of the rapid, explosive in fact, development of technology, but literally of all spheres of life. These changes are cardinal and, I would say, irreversible. We can see how difficult the situation in the global policy, security and the global economy is. We are also battling the coronavirus now,

 » Lees verder

Der Coup: Bleibt Putin bis 2036 im Amt? | Anti-Spiegel

der-coup:-bleibt-putin-bis-2036-im-amt?-|-anti-spiegel

11-03-20 08:32:00,

Putin hat den Weg frei gemacht, auch nach 2024 wieder als Präsident antreten zu können. Ob er das tun wird, ist nicht sicher, aber die Option hat er sich am Dienstag geschaffen.

Viele Analysten hatten von Anfang an gesagt, dass Putin sich mit den Verfassungsänderungen, die derzeit in Russland diskutiert werden, den Weg zum Machterhalt eröffnen will. Ich selbst war da eher skeptisch, aber es sieht nun doch so aus.

Die Verfassungsänderungen, die Putin selbst im Januar angeregt hat, sehen vor, viele soziale Wohltaten in die Verfassung zu schreiben. So soll eine automatische, jährliche Rentenerhöhung in der Verfassung garantiert werden und auch der Mindestlohn soll Verfassungsrang erhalten. Außerdem geht es auch um Werte. Russland ist deutlich konservativer, als der Westen und vor dem Hintergrund der weltweiten Gender-Debatten wird Russland sich in die Verfassung schreiben, dass „die Ehe eine Verbindung von Mann und Frau ist“.

Außerdem wird die Machtbalance im Land verändert. Der Präsident tritt einige Vollmachten an das Parlament und an den Staatsrat ab, der eine Vertretung der regionalen Regierungschefs ist. Darüberhinaus soll in der russischen Verfassung nun festgelegt werden, dass ein Mensch nur zwei Mal Präsident sein kann. Bisher gilt in Russland eine Begrenzung auf zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten, danach kann man sich nach einer Pause auch zum dritten Mal zum Präsidenten wählen lassen.

In seiner Rede vor dem Parlament am Dienstag hat Putin sich zu einem Vorschlag geäußert, mit der Annahme der Verfassungsänderungen auch die bisherigen Amtszeiten von Präsidenten zu „anulieren“. Das würde bedeuten, dass die Beschränkung auf zwei Amtszeiten erst ab 2024 gelten würde, Putin sich also noch zwei Mal zur Wahl stellen könnte. Damit könnte Putin bis 2036 an der Macht bleiben.

In Russland herrscht durchaus Verunsicherung darüber, was nach Putin kommt. Zwar hat er in den großen Städten wie Moskau und St. Petersburg viele Gegner, aber seine Hochburgen sind auf dem Land. Viele Menschen erinnern sich noch an die 1990er Jahre, als im Land bittere Armut und Gesetzlosigkeit herrschten. Man kann Putin vorwerfen, was man will, aber er hat im Land Ordnung geschaffen und den Menschen einen nie dagewesenen Wohlstand gebracht. Viele sind daher verunsichert, was nach Putin kommen könnte und wünschen sich, dass Putin auch nach 2024 Präsident bleibt.

Putin hat das bisher abgelehnt.

 » Lees verder

Nach dem Treffen von Putin und Erdogan: Hält die Waffenruhe in Syrien? | Anti-Spiegel

nach-dem-treffen-von-putin-und-erdogan:-halt-die-waffenruhe-in-syrien?-|-anti-spiegel

09-03-20 10:39:00,

Nachdem sich Putin und Erdogan in Moskau auf eine Waffenruhe im syrischen Idlib geeinigt haben, hält der Waffenstillstand bisher weitgehend. Über die Lage in der syrischen Provinz Idlib hat das russische Fernsehen in der Sendung „Nachrichten der Woche“ berichtet. Ich habe den Beitrag des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Was geschieht jetzt in Idlib und ist es möglich, die vereinbarte Waffenruhe einzuhalten?

Die Straße zwischen Damaskus nach Aleppo am Tag nach dem Moskauer Treffen zwischen Putin und Erdogan. Auf der M-4 fahren wieder Busse. Die Straße, die die beiden syrischen Großstädte verbindet, wurde inoffiziell für Zivilisten geöffnet. Das türkische Militär konnte die Kämpfer der terroristischen Gruppen zum Waffenstillstand überreden. Warum das vorher nicht geklappt hat, ist nicht klar.

Das Zentrum zur Aussöhnung der Kriegsparteien in Syrien und russische Offiziere sind an der 24-Stunden-Überwachung der Situation beteiligt, sie melden kleinere Verstöße gegen die Waffenruhe durch die Radikalen, aber sie sagen, dass die Situation insgesamt normal ist. Allerdings ist noch nicht klar, wie lange der Waffenstillstand halten wird. Nicht alle Bandenführer unterstützen den politischen Prozess. Einfache Militante sagen das offen, sie sagen, wir haben nicht vor, irgendetwas zu beachten. (Anm. d. Übers.: Im Beitrag wird ein Video gezeigt, in dem Islamisten auf Russisch die Fortsetzung des Kampfes ankündigen)

Die Radikalen bringen zusätzliche Kräfte und Waffen an die Kontaktlinie und errichten aktiv Befestigungsanlagen. Schon das widerspricht bereits den Moskauer Vereinbarung der letzten Woche.

Am 15. März soll ein Sicherheitskorridor entlang der Autobahn M-4 Latakia-Aleppo gebildet werden und am selben Tag sollen gemeinsame russisch-türkische Patrouillen beginnen. Es ist klar, dass die Terroristen des ehemaligen Ablegers von Al-Qaida dazu sechs Kilometer von der Autobahn nach Norden abziehen müssen. Und türkische Militärberater müssen die Militanten antreiben, obwohl klar ist, dass die Führer von Hay’at Tahrir al-Sham nicht begeistert von den politischen Vereinbarungen der Präsidenten Putin und Erdogan sind. Sobald bekannt wurde, dass sich die Präsidenten auf einen Waffenstillstand ab 6. März um Mitternacht geeinigt hatten, eröffneten die Radikalen aus allen Rohren das Feuer.

Seraqib ist der Ort mit den größten Aktivitäten türkischer Streitkräfte in Idlib. Russische Militärs begannen, die Autobahn in der Gegend zu patrouillieren, während am Stadtrand noch Kämpfe stattfanden. Aber türkische Berater waren nicht in der Lage,

 » Lees verder

Escobar: How Putin Saved Europe From Invasion & Erdogan From Himself

escobar:-how-putin-saved-europe-from-invasion-&-erdogan-from-himself

09-03-20 11:00:00,

Authored by Pepe Escobar via The Asia Times,

Once again it was Russia that just prevented the threatened ‘Muslim invasion’ of Europe advertised by Erdogan…

At the start of their discussion marathon in Moscow on Thursday, Russian President Vladimir Putin addressed Turkish President Recep Tayyip Erdogan with arguably the most extraordinary diplomatic gambit of the young 21st century.

Putin said:

“At the beginning of our meeting, I would like to once again express my sincere condolences over the death of your servicemen in Syria. Unfortunately, as I have already told you during our phone call, nobody, including Syrian troops, had known their whereabouts.”

This is how a true world leader tells a regional leader, to his face, to please refrain from positioning his forces as jihadi supporters – incognito, in the middle of an explosive theater of war.

The Putin-Erdogan face-to-face discussion, with only interpreters allowed in the room, lasted three hours, before another hour with the respective delegations. In the end, it all came down to Putin selling an elegant way for Erdogan to save face – in the form of, what else, yet another ceasefire in Idlib, which started at midnight on Thursday, signed in Turkish, Russian and English – “all texts having equal legal force.”

Additionally, on March 15, joint Turkish-Russian patrolling will start along the M4 highway – implying endless mutating strands of al-Qaeda in Syria won’t be allowed to retake it.

If this all looks like déjà vu, that’s because it is. Quite a few official photos of the Moscow meeting prominently feature Russian Foreign Minister Sergey Lavrov and Defense Minister Sergey Shoigu – the other two heavyweights in the room apart from both Presidents. In the wake of Putin, Lavrov and Shoigu must have read the riot act to Erdogan in no uncertain terms. That’s enough: now behave, please – or else face dire consequences.

The second Ataturk

A predictable feature of the new ceasefire is that both Moscow and Ankara – part of the Astana peace process, alongside Tehran – remain committed to maintaining the “territorial integrity and sovereignty” of Syria. Once again, there’s no guarantee that Erdogan will abide.

 » Lees verder

‘May God bless them’: Putin says Russian protest leaders free to hold marches as long as they obey laws

‘may-god-bless-them’:-putin-says-russian-protest-leaders-free-to-hold-marches-as-long-as-they-obey-laws

03-03-20 02:15:00,

There’s only one thing able to unite Russia’s notoriously divided ‘non-systemic’ opposition: hostility to Vladimir Putin and his Kremlin. Thus, they may take his faint praise for their activities with a pinch of salt.

Speaking to TASS news agency, Putin lauded the positive contribution the activists make to the life of the country. “May God bless them,” the president said. “I feel that these people are essential. After all, you do understand this is not my first day on the job. So, I believe that they are needed very much. I can tell you that they do have an impact on daily life, locally in particular, on a municipal level in major cities, and so on.”

He also noted that in any country, a certain part of society will always disagree with the government of the day. However, he advised Russian oppositionists to keep their activities within the confines of the law – otherwise, he warns, streets will burn and chaos will break out. Reiterating that “it is good that such people exist,” he mentioned there are “certain rules for everybody to adhere to, even those who like the authorities and those who do not.”

Putin also expressed his belief that history shows those who foment revolution, “as a rule, do not stay in power [for long],” with the Soviet Bolsheviks perhaps being a rare exception.

In the latest episode of the TASS project ‘20 Questions to Vladimir Putin’, the president was repeatedly confronted by the host, who tried to probe him by asking why the authorities “prefer to communicate with vocal members of society by using batons.”

Also on rt.com
Opposition activists flock to central Moscow to commemorate slain politician Nemtsov and condemn constitution amendments

“That is not true,” Putin replied, insisting that “vocal members of society” doesn’t necessarily mean “the so-called non-systemic opposition that [often] break the existing laws.”

Across Russia, there are also millions of volunteers and young proactive people who bring fresh blood into education, healthcare, and environmental protection, he argued. “They are very active in helping others…

 » Lees verder

TASS-Interview: Putin im O-Ton über das Verhältnis zu Ukraine | Anti-Spiegel

tass-interview:-putin-im-o-ton-uber-das-verhaltnis-zu-ukraine-|-anti-spiegel

22-02-20 12:09:00,

Der russische Präsident Putin hat der TASS ein über dreistündiges Interview gegeben, aus dem ich in den nächsten Tagen Passagen übersetzen werde.

Demnächst jährt sich Putins erste Wahl zum russischen Präsidenten zum 20. Mal. Aus diesem Anlass hat Putin der TASS ein langes Interview gegeben, das den Titel „20 Fragen an Wladimir Putin“ trägt. Es sind mehr als 20 Fragen, es betrifft 20 Themen und es wird nun täglich ein neuer Teil des Interviews mit einem neuen Thema veröffentlicht.

Das erste Thema war die Regierungsumbildung, die es gerade in Russland gegeben hat. Den Teil habe ich nicht übersetzt, da es dort um viele innenpolitische Akteure ging, die in Deutschland unbekannt sind. Der Erkenntnisgewinn für den deutschen Leser wäre ausgesprochen gering gewesen.

Im zweiten Teil ging es um die Ukraine. Den Teil fand ich interessant und habe ihn daher fast komplett übersetzt. Lediglich einen kurzen Teil über die von Poroschenko betriebene Kirchenspaltung habe ich weggelassen, weil das Thema in Deutschland kaum bekannt ist und die Ausführungen daher eher Verwirrung als Erkenntnisgewinn gebracht hätten.

Beginn der Übersetzung:

Vandenko: Gibt es eine Chance, dass Sie mit Selensky einigen?

Wladimir Putin: Über was?

Vandenko: Über Frieden und Freundschaft.

Wladimir Putin: Die Hoffnung stirbt zuletzt, es gibt Hoffnung. Aber leider kam er aus Paris zurück und begann darüber zu sprechen, die Minsker Vereinbarungen neu zu verhandeln. Das wirft Fragen auf. Nichtsdestotrotz konnten wir uns auf den Austausch von Gefangenen einigen, wir konnten uns beim Gas einigen.

Vandenko: Ist die Tatsache, dass wir nicht mehr mit der Ukraine befreundet sind, ein Verlust für uns?

Wladimir Putin: Ja. Natürlich. Aber ich habe schon oft gesagt: Ich glaube, dass wir ein Volk sind.

Vandenko: Den Ukrainern gefällt das gar nicht.

Wladimir Putin: Ich weiß nicht, ob es ihnen gefällt oder nicht, aber wenn man sich die Realitäten anschaut, ist es so. Sehen Sie, bis zum 11., 12., 13. Jahrhundert gab es keine Unterschiede in der Sprache. Das kam erst als Folge der Poloisierung, als ein Teil der Ukrainer, die unter der Herrschaft des polnischen Staates lebten, irgendwann – ich glaube im 16. Jahrhundert – kamen die ersten sprachlichen Unterschiede auf.

 » Lees verder

Putin gelobt den Kapitalismus zu zügeln und die Souveränität zu stärken

putin-gelobt-den-kapitalismus-zu-zugeln-und-die-souveranitat-zu-starken

04-02-20 09:33:00,

Für westliche Leitmedien ist die Sache klar: Was auch immer Russlands Präsident Wladimir Putin tut, spricht oder ankündigt, ist von Übel. Entsprechend kann die von ihm angekündigte Verfassungsänderung nur seinem Machterhalt dienen. Der US-amerikanische politische Journalist Mike Whitney hält diese Sichtweise für falsch. Er hat sich die Rede genau angehört und darin viel Kluges und Bedenkenswertes gefunden.

Die Rede vor der Bundesversammlung; Putin gelobt, den Kapitalismus zu zügeln und die Souveränität zu stärken

Von Mike Whitney

Die westlichen Eliten und ihre Lakaien in den Medien verachten den russischen Präsidenten Wladimir Putin und sie machen keinen Hehl daraus. Die Gründe dafür dürften auf der Hand liegen. Putin hat den US-Ambitionen in Syrien und in der Ukraine einen Dämpfer versetzt, er hat sich Washingtons größtem strategischen Rivalen in Asien, nämlich China, angeschlossen, und ist dabei, seine wirtschaftlichen Beziehungen mit Europa zu intensivieren, was die US-Dominanz in Zentralasien langfristig bedroht. Außerdem hat Putin sein Atomwaffenarsenal auf Vordermann gebracht, was es Washington verunmöglicht, die gleiche Einschüchterungstaktik anzuwenden, die es bisher in Bezug auf andere, verletzlichere Länder anwendet.

Es ist also verständlich, dass die Medien Putin dämonisieren und als kaltblütigen „KGB-Schurken“ verunglimpfen wollen. Das stimmt natürlich nicht, aber es passt zum falschen Narrativ, dass Putin wie besessen dabei sei, aus reiner Bosheit einen heimlichen Krieg gegen die Vereinigten Staaten zu führen. Jedenfalls hat die tiefsitzende Russophobie der Medien inzwischen so extreme Züge angenommen, dass sie außerstande sind, auch nur über einfache Ereignisse zu berichten, ohne vollkommen in ein Märchenland abzudriften. Das sieht man zum Beispiel an der Berichterstattung der New York Times über Putins jüngste Rede zur Lage der Nation, die er am 15. Januar hielt. Die absurde Analyse der Times zeigt, dass ihre Journalisten kein Interesse daran haben, wiederzugeben, was Putin wirklich gesagt hat, sondern ihnen jedes Mittel recht ist, ihre Leser davon zu überzeugen, dass Putin ein berechnender Tyrann ist, der von einem unersättlichen Machthunger getrieben wird. Man lese nur diesen Ausschnitt aus dem Artikel in der Times:

„Niemand weiß, was derzeit im Kreml vorgeht. Und das ist vielleicht genau der springende Punkt. Präsident Wladimir W. Putin kündigte letzte Woche Verfassungsänderungen an, die ihm neue Wege eröffnen könnten, um Russland bis zu seinem Lebensende zu regieren…“ (falsch)

„Im Kleingedruckten steht,

 » Lees verder

Gedenkveranstaltung: Putin mit Tränen in den Augen und versagender Stimme | Anti-Spiegel

gedenkveranstaltung:-putin-mit-tranen-in-den-augen-und-versagender-stimme-|-anti-spiegel

27-01-20 03:00:00,

Auf der Holocaust-Gedenkveranstaltung bekam die Welt einen Wladimir Putin zu sehen, wie man ihn bisher nicht öffentlich gesehen hat: Mit Tränen in den Augen und versagender Stimme.

Am Rande der Gedenkveranstaltung zum 75 Jahrestag der Befreiung von Auschwitz wurde auch ein Mahnmal für die Opfer der Hungerblockade von Leningrad eröffnet. Dieses Ereignis ist in Deutschland kaum bekannt, in Russland wird es aber in einem Atemzug mit Stalingrad genannt, denn die Blockade der Stadt, die heute St. Petersburg heißt, dauerte fast drei Jahre und kostete knapp eine Million Russen das Leben.

Für Putin ist das nicht nur ein geschichtliches Ereignis, er ist in Leningrad geboren, sein Vater wurde an der dortigen Front zum Kriegsinvaliden, seine Mutter wäre beinahe zum Sterben abtransportiert worden, wenn der frisch verwundete Vater nicht vehement eingegriffen und sie irgendwie wieder aufgepäppelt hätte. Putins älterer Bruder starb bei der Blockade als Kleinkind.

Wie nahe die Geschichte der Blockade Putin gehen, konnte man bei seiner Rede zur Eröffnung der Gedenkstätte für die Leningrader Blockade sehen. Ganz am Ende, als er sich für das Mahnmal bedankte, versagte ihm die Stimme und man sieht, dass er nicht mehr weiterreden konnte und daher die Bühne schnell verlassen hat.

RT-Deutsch hat die Reden am Ende des Beitrags mit Untertiteln versehen, sodass sie auch ohne Russischkenntnisse verständlich ist.

Putin wird bei Enthüllung des Denkmals für Opfer der Leningrader Blockade in Israel emotional


Dieses Video auf YouTube ansehen

Wenn Sie sich dafür interessieren, wie Russland auf die Fragen der internationalen Politik blickt, dann sollten Sie sich die Beschreibung meines Buches ansehen, in dem ich Putin direkt und ungekürzt in langen Zitaten zu Wort kommen lasse. Auch über den Zweiten Weltkrieg gibt es in dem Buch ein Kapitel mit sehr interessanten Zitaten von Putin.

Krim, Syrien, Migration, Sanktionen — Was sagt Putin selbst zu den Fragen der Geopolitik?

Teile diesen Beitrag

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St.

 » Lees verder

Will Putin nach 2024 an der Macht bleiben? Das sagte er selbst in den letzten Tagen dazu | Anti-Spiegel

will-putin-nach-2024-an-der-macht-bleiben?-das-sagte-er-selbst-in-den-letzten-tagen-dazu-|-anti-spiegel

27-01-20 12:04:00,

Nachdem Putin vor knapp zwei Wochen die Verfassungsänderungen angekündigt hat, hat er sich auch schon drei Mal öffentlich dazu geäußert, ob was er nach Ablauf seiner Amtszeit vor hat. Obwohl die deutschen Medien heftig dazu spekulieren, wurde darüber nicht berichtet.

Die von Putin angekündigten Verfassungsänderungen wurden von den deutschen Medien als „Putins Operation Machterhalt“ bezeichnet und es wurde wild darüber spekuliert, wie Putin nach Ablauf seiner Amtszeit 2024 angeblich an der Macht bleiben will. Zu spekulieren ist legitim, nur wäre es doch angebracht, dann auch darüber zu berichten, wenn Putin sich selbst dazu äußert. Und genau das hat er in den letzten 10 Tagen gleich drei Mal getan.

In allen drei Fällen geschah das bei Diskussions- und Fragerunden mit russischen Bürgern, wovon Putin in den letzten zwei Wochen einige abgehalten hat. Putin stellt sich dem oft, denn er hört den Menschen gerne zu, auch wenn darüber im Westen nie berichtet wird. Dabei entstehen manchmal kritische Diskussionen mit den Menschen und manch eine Frage der Menschen war der Grund für neue Gesetze. Entgegen der Darstellungen im Westen ist die russische Zivilgesellschaft sehr aktiv und wenn Putin von Vertretern von NGOs hört, wo in der Praxis der Schuh drückt, nimmt er manche Anregung auf.

Daher war es wenig überraschend, dass er nach der Ankündigung der Verfassungsänderungen in kurzer Zeit mehrere derartiger Termine hatte und jede dieser Diskussionen dauerte mindestens anderthalb Stunden. Putin wollte wissen, wie seine Idee der Verfassungsänderungen und die neuen Sozialprogramme von den Menschen aufgenommen werden. Und so verwundert es nicht, dass er jedes Mal auch dazu befragt wurde, was denn nach Ablauf seiner Amtszeit wird.

Ich werde hier über die drei Fragen und Putins Antworten berichten. Sie geben keine endgültige Antwort auf die Frage, was 2024 passieren wird, aber jeder kann sich so zumindest ein Bild davon machen, was Putin gesagt hat und was das bedeuten kann. Da es Treffen mit Vertretern völlig unterschiedlicher Organisationen und auch Generationen waren, ist es auch interessant, was jeweils genau gefragt wurde.

Die erste Frage wurde Putin am 18. Januar in St. Petersburg bei einem Treffen mit Veteranen des Zweiten Weltkriegs gestellt. Die Veteranen sind 90 Jahre und älter, entsprechend langatmig war die Frage des Mannes. Daher berichte nur über den Teil der Frage, die Putins Amtszeit betrifft und auch nur über Putins Antwort dazu,

 » Lees verder

Warum Putin meint, dass Russland keine parlamentarische Republik sein sollte | Anti-Spiegel

warum-putin-meint,-dass-russland-keine-parlamentarische-republik-sein-sollte-|-anti-spiegel

26-01-20 10:37:00,

Putin wurde in einer Fragestunde gefragt, was er davon hält, Russland von einer Präsidialrepublik in eine parlamentarische Republik umzubauen. Seine Antwort ist eine interessante Analyse der Stärken und Schwächen verschiedener Regierungsformen, daher habe ich sie übersetzt.

Vor einigen Tagen hat sich Putin in einer kleinen russischen Stadt mit Aktivisten von zivilgesellschaftlichen NGOs getroffen, um über die von ihm in seiner Rede an die Nation angeschobenen Reformen der Familien- und Kinderförderung zu diskutieren. Solchen Diskussionen stellt Putin sich oft und sie sind immer wieder sehr interessant, denn Putin hat sichtlich Spaß daran, mit den Menschen zu diskutieren und von ihnen auch neue Denkanstöße zu bekommen. Die Ideen für manch eine Reform und manches Gesetz in Russland haben ihren Ursprung in solchen Diskussionsrunden gehabt. Leider dauerte diese interessante und stellenweise lustige Diskussion mit vielen Lachern fast zwei Stunden und ich kann sie beim besten Willen nicht komplett übersetzen.

Interessant war jedoch die Frage eines Lehrers an Putin. Der Lehrer wollte wissen, ob es nicht besser wäre, Russland zu einer parlamentarischen Demokratie zu machen. Interessant war das auch, weil Putin bei seiner Antwort – ohne es beim Namen zu nennen – offensichtlich Deutschland als Beispiel genommen hat. Ich habe die Frage und Putins Antwort übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Frage: Ich bin auch Lehrer für Sozialwissenschaften und in der Tat diskutieren wir in der Schule auch über Ihre Verfassungsinitiativen. Sie haben vorgeschlagen, die Verantwortung der Minister gegenüber dem Parlament zu erhöhen.

Wie stehen Sie dazu, die Verantwortung der Regierung und der Minister noch mehr zu erhöhen? Ich meine, heute sind sie verantwortlich für die Wirtschaft, für den sozialen Bereich, für alles, was im Prinzip für die Menschen wichtig ist. Und Sie wiederum könnten meiner Meinung für die für die Sicherheit des Landes und die Außenpolitik verantwortlich sein. Wie stehen Sie zum Übergang Russlands in eine parlamentarischen Republik?

Wladimir Putin: Das habe ich schon gesagt.

Parlamentarische Republiken gibt es auf der Welt, diese Form der Organisation des Staates ist in vielen Ländern üblich, vor allem in europäischen Ländern, und wird effektiv angewendet, obwohl es dort auch Präsidialrepubliken gibt. Nehmen wir die Bundesrepublik Deutschland, sie ist eine parlamentarische Republik und Frankreich zum Beispiel ist eine Präsidialrepublik. Es gibt also verschiedene Formen in Europa und auf der ganzen Welt.

 » Lees verder

Putin Calls For A New System Guided By UN Charter… But Is It Possible?

putin-calls-for-a-new-system-guided-by-un-charter…-but-is-it-possible?

24-01-20 08:25:00,

Authored by Matthew Ehret via The Strategic Culture Foundation,

Anyone looking with sober eyes upon today’s world and the feeble economic and geopolitical underpinnings holding the system together must accept the fact that a new system WILL be created.

This is not an opinion, but a fact. We are moving towards eight billion lives on this globe and the means of productive powers to sustain that growing population (at least in the west) has been permitted to decay terribly over the recent half century while monetary values have grown like a hyperinflationary cancer to unimaginable proportions. Derivatives speculation alone under the deregulated “too big to fail” banking system has resulted in over $1.5 quadrillion in nominal values which have ZERO connection to the real world (GDP globally barely accounts for $80 trillion). Over the past 5 months $415 billion of QE bailouts have been released into the bankrupt banks to prevent a collapse. So, economically it’s foundation of sand.

Militarily, the west has followed the earlier Roman empire of yesteryear by overextending itself beyond capacity creating situations of global turmoil, death and unbounded resentment at the dominant Anglo American powers controlling NATO and the Military industrial complex. The recent near-war with Iran at the start of 2020 put the world on a fast track towards a nuclear war with Iran’s allies Russia and China.

Culturally, the disconnection from the traditional values that gave western civilization it’s moral fitness to survive and grow has resulted in a post-truth age now spanning over three generations (from the baby boomers to today’s young adults) who have become the most confused class of people in modern history losing all discrimination of “needs” vs “wants”, “right” vs “wrong”, “beauty” vs “ugliness” or even “male” and “female”.

Without ranting on anymore, it suffices to say that this thing is not sustainable.

So the question is not “will we get a new system?” but rather “whom will this new system serve?”

Will this new system serve an oligarchical agenda at the expense of the nations and people of the earth or will it serve the interests of the nations and people of the earth at the expense of the oligarchy?

 » Lees verder

Putin vs. Polen: Streit um die Geschichte

putin-vs.-polen:-streit-um-die-geschichte

22-01-20 08:39:00,

Über die Unfähigkeit, überkommene Geschichtsdeutungen/Narrative zu hinterfragen

Geschichtliche Vorgänge ohne Sympathie oder Antipathie objektiv zu erfassen und zu schildern ist nicht leicht, insbesondere dann, wenn die Ereignisse noch nicht lange zurückliegen und das eigene Land in ungünstiger Weise darin verwickelt ist. Patriotische Gefühle drängen dann dazu, die eigene Rolle günstiger darzustellen, als es der Wirklichkeit entspricht. Vor kurzem zeigte sich, nicht zum ersten Mal, dass die Politiker Polens besonders leicht dieser Gefahr erliegen und auch vor Geschichtsfälschungen nicht zurückschrecken. Wolfgang Effenberger stellt dazu einiges klar.

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Effenberger

Unter dem Modewort Narrativ ist eine sinnstiftende Erzählung der Geschichte eines Nationalstaates oder Kulturraums zu verstehen, die die gemeinsamen Werte und Emotionen transportiert. Durch veränderte Bedingungen – zum Teil hervorgerufen durch die Veröffentlichung von bisher nicht zugänglichen Dokumenten – unterliegen diese „Erzählungen“ einem zeitlichen Wandel, der aber dank eines äußert starken Beharrungsvermögens sich nur unter Protest und sehr langsam vollzieht.

Diesen Vorgang erleben wir gerade anlässlich der Äußerungen des Russischen Präsidenten Putin zur neueren Geschichte.
Gleich dreimal hintereinander hat er die historische Rolle Polens vor dem Zweiten Weltkrieg zum Thema gemacht: auf der großen Jahrespressekonferenz am 19. Dezember 2019, bei einem Treffen der von Russland geführten Eurasischen Staatengemeinschaft am 20. Dezember 2019 und bei einer Sitzung der Spitze des russischen Verteidigungsministeriums am 24. Dezember 2019.

Putin meinte Polen daran erinnern zu müssen, dass es das Münchner Abkommen, mit dem Großbritannien, Frankreich und Italien seinerzeit akzeptierten, dass Hitlerdeutschland die nach Versailles zur Tschechoslowakei geschlagenen deutschsprachigen Sudetengebiete für sich beanspruchte, dazu genutzt habe, selbst einen Teil der Tschechoslowakei zu besetzen.1 Das kann von niemandem geleugnet werden. Nach dem Münchner Abkommen vom 30. September 1938 besetzte die deutsche Wehrmacht das Sudetengebiet, während polnische Truppen im Einvernehmen mit Berlin das polnischsprachige Teschener Land okkupierten – daraus wurde dann der polnische Landkreis Cieszyn. Dass Polen dieses Gebiet nach dem 1. September 1939 wieder abgenommen wurde, kann die völkerrechtswidrige Annexion nicht aufheben. Aus dieser deutsch-polnischen „Waffenbrüderschaft“ Anfang Oktober 1938 leitet Putin eine polnische Mitschuld am 2. Weltkrieg ab.

Damit löste er Wellen der Empörung aus. Seither liefern sich Russland und Polen einen Krieg der Worte, und Polens Premier Mateusz Morawiecki warf Putin sogar vor, in Bezug auf Polen „mehrfach gelogen“ zu haben. Reflexartig berichteten fast alle westlichen Medien darüber, dass Stalin und Hitler im September 1939 Polen unter sich aufgeteilt haben.

 » Lees verder

Putin vs. Polen: Streit um die Geschichte | KenFM.de

putin-vs-polen:-streit-um-die-geschichte-|-kenfm.de

21-01-20 12:41:00,

Über die Unfähigkeit, überkommene Geschichtsdeutungen/Narrative zu hinterfragen.

Von Wolfgang Effenberger.

Unter dem Modewort Narrativ ist eine sinnstiftende Erzählung der Geschichte eines Nationalstaates oder Kulturraums zu verstehen, die die gemeinsamen Werte und Emotionen transportiert. Durch veränderte Bedingungen – zum Teil hervorgerufen durch die Veröffentlichung von bisher nicht zugänglichen Dokumenten – unterliegen diese „Erzählungen“ einem zeitlichen Wandel, der aber dank eines äußert starken Beharrungsvermögens sich nur unter Protest und sehr langsam vollzieht.

Diesen Vorgang erleben wir gerade anlässlich der Äußerungen des Russischen Präsidenten Putin zur neueren Geschichte. Gleich dreimal hintereinander hat er die historische Rolle Polens vor dem Zweiten Weltkrieg zum Thema gemacht: auf der großen Jahrespressekonferenz am 19. Dezember 2019, bei einem Treffen der von Russland geführten Eurasischen Staatengemeinschaft am 20. Dezember 2019 und bei einer Sitzung der Spitze des russischen Verteidigungsministeriums am 24. Dezember 2019.

Putin meinte Polen daran erinnern zu müssen, dass es das Münchner Abkommen, mit dem Großbritannien, Frankreich und Italien seinerzeit akzeptierten, dass Hitlerdeutschland die nach Versailles zur Tschechoslowakei geschlagenen deutschsprachigen Sudetengebiete für sich beanspruchte, dazu genutzt habe, selbst einen Teil der Tschechoslowakei zu besetzen (1). Das kann von niemanden geleugnet werden. Nach dem Münchner Abkommen vom 30. September 1938 besetzte die deutsche Wehrmacht das Sudetengebiet, während polnische Truppen im Einvernehmen mit Berlin das polnischsprachige Teschener Land okkupierten – daraus wurde dann der polnische Landkreis Cieszyn. Dass Polen dieses Gebiet nach dem 1. September 1939 wieder abgenommen wurde, kann die völkerrechtswidrige Annexion nicht aufheben. Aus dieser deutsch-polnischen „Waffenbrüderschaft“ Anfang Oktober 1938 leitet Putin eine polnische Mitschuld am 2. Weltkrieg ab.

Damit löste er Wellen der Empörung aus. Seither liefern sich Russland und Polen einen Krieg der Worte, und Polens Premier Mateusz Morawiecki warf Putin sogar vor, in Bezug auf Polen „mehrfach gelogen“ zu haben. Reflexartig berichteten fast alle westlichen Medien darüber, dass Stalin und Hitler im September 1939 Polen unter sich aufgeteilt haben. So twitterte Deutschlands Botschafter in Polen, Rolf Nikel: „Die Sowjetunion hat gemeinsam mit Deutschland an der brutalen Teilung Polens teilgenommen.“(2) So schrieb z.B. die Neue Osnabrücker Zeitung am 14. Januar 2020: „Am 17. September 1939 marschierten Stalins Truppen im Baltikum und in Ostpolen ein und eroberten die Gebiete“.(3)

Der Weg in den Zweiten Weltkrieg

Am 1.

 » Lees verder

Merkel bei Putin: Wie das russische Fernsehen über den Besuch der Kanzlerin berichtet hat | Anti-Spiegel

merkel-bei-putin:-wie-das-russische-fernsehen-uber-den-besuch-der-kanzlerin-berichtet-hat-|-anti-spiegel

13-01-20 09:05:00,

Natürlich war Merkels Besuch in Moskau am Samstag auch ein Thema in den russischen Medien und der Sendung „Nachrichten der Woche“ des russischen Fernsehens.

Da viele fragen, wie in Russland über diesen Besuch Merkels bei Putin berichtet wurde, der die deutschen Nachrichten beherrscht hat, habe ich den Bericht des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Am 11. Januar traf Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem eintägigen Arbeitsbesuch in Moskau ein. Diesmal empfing Putin sie ohne Blumen, zumindest wurde darüber nichts berichtet. Die Stimmung beim Treffen war sehr geschäftsmäßig und der russische Präsident erwartete die deutsche Kanzlerin nicht wie früher am Eingang, sondern direkt im Verhandlungssaal.

Aus Aufzug nach rechts, dann geradeaus und wieder nach rechts. (Anm. d. Übers.: In dem Beitrag wurde gezeigt, wie Merkel mit ihrer Delegation durch die langen Gänge des Kreml zum Treffen ging) Die deutsche Kanzlerin geht durch die langen Korridore des Kreml zu Gesprächen mit dem russischen Präsidenten. Aber Angela Merkel scheint verstanden zu haben, dass dies wahrscheinlich der einzige Weg ist, um Lösungen der akutesten Krisen der Welt näher zu kommen. Den Wachsoldaten begrüßte Merkel auf Russisch. Und schließlich fand sie sich mich im repräsentativen Raum wieder.

Das letzte Mal war Angela Merkel vor fünf Jahren im Kreml, umso symbolischer ist es, dass sie dieses neue politische Jahr im Zentrum der russischen Hauptstadt eröffnet. Das ist auch ein Zeichen dafür, dass Moskau und Berlin versuchen, die bilateralen Beziehungen wieder zu verbessern und ihre Bemühungen zur Lösung globaler Probleme zu koordinieren.

Gerade drohte die Situation im Iran völlig außer Kontrolle zu geraten. Dann der Krieg in Libyen. Und die Notwendigkeit, die Situation in Syrien und im Donbass zu lösen. Und die US-Sanktionen gegen die russisch-deutsche Nord Stream-2 Pipeline. Die Staats- und Regierungschefs hatten einiges zu besprechen.

„Liebe Frau Bundeskanzlerin, erlauben Sie mir, Sie im Moskauer Kreml herzlich zu begrüßen. Wir stehen in ständigem Kontakt. Wir beschäftigen uns mit zwischenstaatlichen, wirtschaftlichen, politischen und internationalen Fragen“, sagte Wladimir Putin.

„Wir haben eine ganze Liste verschiedener Themen, über die wir sprechen wollen. Ich bin mir immer sicher, dass es besser ist, miteinander zu reden, als übereinander zu reden“, sagte Merkel.

 » Lees verder

Putin’s Hour Is At Hand – PaulCraigRoberts.org

putin’s-hour-is-at-hand-–-paulcraigroberts.org

05-01-20 10:27:00,

Putin’s Hour Is At Hand

Paul Craig Roberts

Vladimir Putin is the most impressive leader on the world stage.  He survived and arose from a Russia corrupted by Washington and Israel during the Yeltsin years and reestablished Russia as a world power.  He dealt successfully with American/Israeli aggression against South Ossetia and against Ukraine, incorporating at Crimea’s request the Russian province back into Mother Russia.  He has tolerated endless insults and provocations from Washington and its empire without responding in kind.  He is conciliatory and a peacemaker from a position of strength.

He knows that the American empire based as it is on arrogance and lies is failing economically, socially, politically, and militarily.  He understands that war serves no Russian interest.  

Washington’s murder of Qasem Soleimani, a great Iranian leader, indeed, one of the rare leaders in world history, has dimmed Trump’s leadership and placed the limelight on Putin. The stage is set for Putin and Russia to assume the leadership of the world.  

Washington’s murder of Soleimani is a criminal act that could start World War 3 just as the Serbian murder of the Austrian Archduke set World War 1 in motion.  Only Putin and Russia with China’s help can stop this war that Washington has set in motion.

Putin understood that the Washington/Israeli intended destabilization of Syria was aimed at Russia.  Without warning Russia intervened, defeated the Washington financed and armed proxy forces, and restored stability to Syria. 

Defeated, Washington and Israel have decided to bypass Syria and take the attack on Russia directly to Iran.  The destabilization of Iran serves both Washington and Israel.  For Israel Iran’s demise stops support for Hezbollah, the Lebanese militia that has twice defeated Israel’s army and prevented Israel’s occupation of southern Lebanon.  For Washington Iran’s demise allows CIA-supported jihadists to bring instability into the Russian Federation.

Unless Putin submits to American and Israeli will, he has no choice but to block any Washington/Israeli attack on Iran.  

The easiest and cleanest way for Putin to do this is to announce that Iran is under Russia’s protection.  This protection should be formalized in a mutual defense treaty between Russia, China, and Iran, with perhaps India and Turkey as members.

 » Lees verder

Weil Putin teilnimmt: Polen sagt Teilnahme am Holocaust-Gedenktag in Israel ab | Anti-Spiegel

weil-putin-teilnimmt:-polen-sagt-teilnahme-am-holocaust-gedenktag-in-israel-ab-|-anti-spiegel

03-01-20 05:52:00,

Polens Regierung sieht sich von Feinden umgeben und das nimmt mittlerweile schon groteske Züge an.

Die polnische Regierung ist dafür bekannt, dass sie um sich herum viele Feinde wittert. Da ist der böse Russe im Osten und da sind die Deutschen im Westen, von denen Polen gerne eine Billion Euro an Reparationen für Kriegsschäden haben möchte. Aber auch mit anderen Nachbarn hat Polen kein einfaches Verhältnis. Mit der Ukraine eint Polen zwar die anti-russische Politik, aber die Wunden des Zweiten Weltkrieges haben auch Narben hinterlassen. Immerhin haben ukrainische Milizen während des Zweiten Weltkrieges Massenmorde an Polen verübt. Kiew denkt aber gar nicht daran, sich dafür zu entschuldigen, sondern hebt stattdessen die Anführer der nationalistischen Milizen, die sich auch der SS-Division Galizien angeschlossen haben, in den Stand von Bationalhelden.

Und nun hatte der russische Präsident Putin kurz vor Neujahr nachgelegt und aus Dokumenten aus den Archiven zitiert, aus denen hervorgeht, dass die polnische Vorkriegsregierung mit Hitlers Plänen, die Juden aus Europa nach Afrika zu vertreiben, so sehr sympathisiert hat, dass der polnische Botschafter in Berlin Hitler dafür sogar ein großes Denkmal in Warschau versprochen hat.

Am 27. Januar, dem 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, ist der offizielle Holocaust-Gedenktag und in Israel treffen sich zum Gedenken die Staats- und Regierungsschefs aus über 30 Ländern. Aber ausgerechnet der polnische Präsident hat seine Teilnahme abgesagt. Das ist aus zwei Gründen brisant, denn erstens lag Auschwitz in Polen und zweitens ist das Wasser auf die Mühlen derer, die Polen Antisemitismus vorwerfen.

Der polnische Präsident Andrzej Duda hat seine Absage mit der Anwesenheit des russischen Präsidenten Wladimir Putin begründet, wie die polnische Gazeta Wyborcza schreibt. Die Erklärung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, dass der polnische Botschafter in Deutschland Jozef Lipski Hitler ein Denkmal in Warschau setzen wolle, wenn Hitler die Juden aus Europa nach Afrika vertreiben würde, löste in Polen extreme Empörung aus. Sogar der russische Botschafter in Warschau wurde ins polnische Außenministerium einberufen.

Laut der polnischen Zeitung sei ein weiteres Problem, dass die „Feierlichkeiten in Israel unter Beteiligung des israelischen Außenministers Katz organisiert werden“. Katz hatte früher erklärt, die Polen hätten „Antisemitismus mit der Muttermilch aufgesogen“.

Für die polnische Regierung sind solche Äußerungen ein Affront, denn sie zementieren ihre Rolle als Opfer des Krieges und wollen aus der Geschichte tilgen,

 » Lees verder