Is Putin really ready to “ditch” Iran?

Is Putin really ready to “ditch” Iran?

07-06-18 06:34:00,

The topic of Russian actions in Syria still continues to fascinate and provoke numerous polemics. This makes senses – the issue is exceedingly important on many levels, including pragmatic and moral ones, and today I want to stick strictly to the pragmatic level and set aside, just for a while, moral/ethical/spiritual considerations. Furthermore, I will also pretend, for argument’s sake, that the Kremlin is acting in unison, that there are no Atlantic Integrationists in the Russian government, no 5th column in the Kremlin and that there is no Zionist lobby exerting a great deal of influence in Russia. I will deal with these issues in the future as there is no doubt in my mind that time and events will prove how unfounded and politically-motivated these denials are in reality. But for the purpose of this analysis, we can pretend that all is well in the Kremlin and assume that Russia is fully sovereign and freely protecting her national interests.

So what do we know about what is going on in Syria?

I submit that it is obvious that Russia and Israel have made some kind of deal. That there is an understanding of some kind is admitted by both sides, but there is also clearly more happening here which is not spelled out in full. The Israelis, as always, are bragging about their total victory and posting articles like this one: “In Syria, Putin and Netanyahu Were on the Same Side All Along” with the subheading reading “Putin is ready to ditch Iran to keep Israel happy and save Assad’s victory“. Really?

The chaotic world of contradictory declarations and statements

Let’s look at that thesis from a purely logical point of view. First, what were the Israeli goals initially? As I have explained it elsewhere, initially the Israelis had the following goals:

  1. Bring down a strong secular Arab state along with its political structure, armed forces, and security services.
  2. Create total chaos and horror in Syria justifying the creation of a “security zone” by Israel not only in the Golan but further north.
  3. Trigger a civil war in Lebanon by unleashing the Takfiri crazies against Hezbollah.

 » Lees verder

Putin CRUSHES George Soros for all western “leaders” to see (Video)

Putin CRUSHES George Soros for all western “leaders” to see (Video)

06-06-18 04:16:00,

Russian President Vladimir Putin once again showed why he is the best statesman of this century, calling out the global virus that is George Soros on Austrian TV.

Putin told the Austrian state ORF channel in an interview: The US State Department would never admit to backing George Soros’s alleged attempts to “rock the euro,” yet Kremlin is being told to come clean on private internet companies meddling in politics.

Donald Trump may be bold by calling out the DC swamp, but when it comes to draining the global cesspool of elitist corruption and global terrorism, Putin going after kingpin criminal George Soros is as good as it gets.

Here is Russian President Vladimir Putin calling out criminal Soros. Remember to Subscribe to The Duran’s YouTube Channel.

Via RT

In an interview published Monday, Armin Wolf of the Austrian state ORF channel went full steam ahead into the issue of the so-called “troll farms,” which Moscow is often accused by the western media of operating. These nefarious “farms” are being given credit for many feats, from trying to divide voters on social media to altogether securing the victory of US President Donald Trump.

When asked about his personal relations with businessman Evgeny Prigozhin, who is blamed by the West for sponsoring the alleged St. Petersburg-based “trolls,” Putin replied by saying: “So what? I know a lot of people in Moscow and Saint Petersburg.”

The President said he was unaware of Prigozhin’s internet activities and that, whatever they were, “the Russian state has nothing to do with it.” Putin then raised a question of double standards, drawing an analogy of a figure particularly controversial in European current affairs.

“There is such a personality in the US – Mr. [George] Soros, who interferes in all affairs around the world. I often hear from my American friends that ‘America as a state has nothing to do with [his activities],” Putin,

 » Lees verder

Vladimir Putin gegen Armin Wolf – Das Interview

Vladimir Putin gegen Armin Wolf – Das Interview

05-06-18 01:28:00,

By World Economic ForumCopyright by World Economic ForumPhoto by Remy Steinegger [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Gestern hat der ORF einen selbst geschaffenen Skandal gesendet: Armin Wolf interviewte 54 Minuten lang Wladimir Putin. Dabei konnte man sich viele untergriffige Fragen Wolfs anhören – und die genialen Konter Putins. Es ging um Österreich, Russland, Trump, Nordkorea, die Ukraine und Giftgaseinsätze in Syrien. Aber auch um die westliche Doppelmoral. Und darum, wie man Interviews nicht führt.

Wer patriotische Medien will, muss diese auch unterstützen.
Abonniere jetzt das Magazin Info-DIREKT!


FPÖ und EU

Am Anfang fragte Wolf, ob Putin die ÖVP-FPÖ Regierung mit seiner ersten Amtsreise nach Österreich belohne. Der Präsident entgegnete, dass man ein Land wie Österreich nicht belohnen müsse und er dessen Neutralität sehr schätze. Eine besondere Beziehung zur FPÖ gäbe es nicht, diese sei rein parteipolitisch. Er würde auch gerne bessere Beziehungen zu anderen österreichischen Parteien unterhalten. Bei dem Thema EU konfrontierte Wolf Putin mit dem Vorwurf, er wolle die EU destabilisieren. Der russische Präsident hingegen betonte, dass die EU weiterhin der größte Handels- und Wirtschaftspartner Russlands ist. Daher will Russland ein stabiles Europa sowie einen Ausbau der Beziehungen. Ein besseres Verhältnis werde aber zur Zeit durch die Sanktionen gegen Russland untergraben.

Ein Koch, der Wahlen manipuliert?

Ins Absurde glitt das Interview schließlich ab, als Wolf Putin nach seinem Verhältnis zum Restaurantbesitzer Jewgeni Prigoschin fragte, der angeblich die Wahlen in Amerika manipuliert habe. Der sichtlich amüsierte Russe antwortete, dass Wolf doch nicht ernsthaft glauben könne, dass ein Gastronom die Wahlen in den USA im Alleingang manipuliert habe. Angesprochen auf sein Verhältnis zu Trump gab Putin zu Protokoll, dass er mit ihm regelmäßig telefoniere. In der Bekämpfung des internationalen Terrorismus arbeite man zusammen. Ein gemeinsames Gipfeltreffen sei leider durch die innenpolitische Situation in den USA unmöglich.

Die Ukraine und warum aus einem Interview fast ein Monolog wurde

Als das Gespräch schließlich auf die Ukraine kam, wurde der russische Präsident von Wolf pausenlos unterbrochen. Dabei wusste er sich aber zu wehren: Auf die Frage Putins, ob in der Ukraine nun ein bewaffneter Putsch stattgefunden hatte, wirkte Wolf hilflos. Dabei legte er schlüssig dar, dass Russland auf der Krim dem Völkerrecht entsprechend gehandelt habe und diese niemals zurückgeben werde.

 » Lees verder

Putin to Macron: You’re Not Sovereign, You’re ‘Like Obedient Little Children!’ (Video)

Putin to Macron: You’re Not Sovereign, You’re ‘Like Obedient Little Children!’ (Video)

29-05-18 01:59:00,

The plain-spoken President explains the facts

There has been much talk of Macron behaving like the leader of a sovereign nation recently, but we don’t buy it.

To us, he still has the manner of a schoolboy trying hard to ingratiate himself with grownups. Plus, he is distinctly effeminate.

He obviously didn’t get to where he is on his own merits, rather he was put there by people who are probably not very effeminate.

Putin is a plain-spoken, no BS kind of guy, so this exchange was entertaining.

Macron was trying to say that France is a sovereign nation, which is obviously not true – just look how cravenly they toed the Israeli line in joining in on the recent attack on Syria, Macron spouting the lies dictated to him by his masters. It was pathetic and embarrassing.

Here, Putin gently explains to Macron that he is mistaken.

In the video, Putin’s words are mistranslated as: “You paid like the dearest ones”, which loses all the punch of the original Russian. What Putin actually said is “You paid like ‘milenki’, the sense of which can be better conveyed with ‘obedient little children’. We corrected it in the transcript below.

The translation comes from Putin’s Press Office, which is run by Mr. Peskov. Leave it to government bureaucrats to blow Putin’s best one-liner of the weekend. Mr. Peskov, it is time you hired native English speaking translators who actually speak English. The quality of the translations coming from your office are frequently quite awful, especially when quoting Putin.

Transcript:

Macron:

Concerning international security, I would like to assure Vladimir, that I am not afraid since France has an army

that can protect my country

but I have a strict obligation in relation to other European allies

and I think that this kind of the European security architecture is our responsibility.

In any case, we will not turn our back to anyone, and will not do it at the expense of other European countries.

I will do it this way since I am not afraid and I will fulfill my obligations

Putin

Unfortunate…

 » Lees verder

Hating on Putin by Jewish Owned Media – Part 1, TIME Magazine

Hating on Putin by Jewish Owned Media – Part 1, TIME Magazine

18-05-18 10:08:00,

An ongoing outrage. It’s time to call out this criminal deception of the Western public by a handful of influential magazines, which contributes so much to endless war, international instability, and insane and totally unnecessary defense budgets on all sides.

Charles is the founder and editor of Russia Insider. He can be reached at [email protected] Follow him on Twitter and on Steemit.

We will gradually be updating this post to include several collages representing about 15 publications. This one includes NEWSWEEK, TIME and THE ECONOMIST. Scroll down to see them all.

UPDATE 3, June 21: This is a final flourish from the UK, which houses some of the worst Russia-baiting / hating trash media out there. It’s sort of like a finale at the end of fireworks show. The images appear below after the Big 3, (Newsweek, Economist, Time). They include The Spectator, The New Statesman, The Week, and then a compilation of other covers from around the world.

So this is the last update. Scrolling through the whole thing really does make an impression – a narrow clique of people, mostly Jewish, who own and staff these publications, are frankly, obsessed with Putin. There is no other person since Hitler who has been vilified this way by them. It’s high time the West had a public discussion about this.

And these cover compilations just scratch the surface of the massive, world-wide Putin-hating print media machine, because far more articles are published but are not cover stories. The very worst offenders in this category are again, Americans, with The New Yorker, The New Republic, The New York Review of Books, The Atlantic, and The Weekly Standard leading the charge. For some reason they are less partial to cover stories about Putin. We know, we watch these things.

Huge thanks to the reader who sent these in. It is a lot of work to create these. I never ceased to be amazed at what our RI community creates. It is remarkable.

UPDATE 2, June 7: Newsweek is one of most shameful spreaders of vitriolic Putin hatred. It is a magazine which has gone from ownership by Katherine Graham’s (Jewish) Washington Post Group,

 » Lees verder

Putin Has Shown Weakness in Armenia and Syria – His Credibility Is Collapsing

Putin Has Shown Weakness in Armenia and Syria – His Credibility Is Collapsing

04-05-18 12:45:00,

“since the Ukrainian crisis of 2013-2014, to many observers of the Russian scene it was clear that Putin was not a master strategist who plots his moves well ahead of his opponents. …  At best he is a manager who keeps divergent forces within Moscow’s power structure in balance, rather than a statesman.”

The author is a Serbian-American writer on international affairs and foreign affairs editor for the paleoconservative magazine Chronicles.

Tens of thousands of Armenians converged on the capital Yerevan on Wednesday morning, blocking roads and government buildings in protest over the ruling party’s reluctance to transfer power in the country to opposition leader Nikol Pashinyan.

Protesters said they would stay on the streets for as long as it takes to oust the ruling Republican Party and install Pashinyan as prime minister. Apparently it worked: by the end of the day Pashinyan announced that all parties would support his bid for power, and called for an end to protests. “The issue has practically been solved,” he told the cheering crowd at a rally in Yerevan. “All [parliamentary] factions say they will support my candidacy.”

The regime-change operation in Armenia has been a textbook color revolution every step of the way, tried and tested in Belgrade (2000), Tbilisi (2003), and most notably Kiev (2004, repeated 2014). There is a significant difference, however. Unlike Serbia, Georgia or Ukraine, Armenia is a formal ally of the Russian Federation, a member of the Moscow-led Collective Security Treaty Organization (CSTO) and the Eurasian Economic Union (EAEC)—two pillars of President Vladimir Putin’s presumed geopolitical strategy. Significantly, Armenia also hosts a major Russian military base in Gyumri, leased until 2044, which the current government’s defense minister Vigen Sargasyan described last year as “a vital component of our country’s national security system.”

Armenia is déjà vu all over again. “Envision people from all walks of life—students, teachers, workers, artists, journalists, clergy, soldiers—smiling, laughing, and hugging one another,” a friendly observer gushed. “A sea of flags . . . fills the square, and taxi drivers are honking their horns and popping champagne. The atmosphere is stirring and electric! These are ordinary people who stood up for transparent and accountable government.

 » Lees verder

Sankt Putin | KenFM.de

Sankt Putin | KenFM.de

30-04-18 10:48:00,

Vade retro, Satana!

von Ulrich Gellermann.

Zwei Nachrichten kreuzen sich zur Zeit im unendlichen Cyber-Space. Die eine Meldung sollte eigentlich nur die Hausmeister in bayerischen Behörden interessieren: Die dortige Landesregierung hat auf Initiative des Ministerpräsidenten beschlossen, dass in allen Behörden ein Kruzifix aufgehängt werden muss. Das sollte eigentlich ein provinzieller Langeweiler sein. Na und, könnte man sagen. Doch die unendlich kluge Suchmaschine GOOGLE meldet in Sekundenschnelle 431.000 Treffer, wenn man die Frage nach dem Kruzifix-Dekret eingibt. Und sucht man weiter, findet man unter den Treffern die bedeutende Meinungsmaschine TAGESSCHAU, das Blatt der Börsen- und Industrie-Intelligenz FAZ, und den einstmals interessanten STERN. Von SPIEGEL-online über „n-tv“ bis zu „t-online“ ist nahezu die komplette deutsche Medien-Landschaft mit diesem Folklore-Witz unterwegs.

Die zweite Nachricht erzählt eine absolute Sensation. Der Mann, der in der deutschen Medienlandschaft nur als der gemeine Feind, als Gottseibeiuns, als der Böse schlechthin auftaucht, Wladimir Wladimirowitsch Putin, der Proto-Russe, soll einen Friedenspreis der katholischen Kirche erhalten: Die „Goldene Palme“ des Vereins ‚Assisi Pax International‘. Dieser Knaller bekommt bei GOOGLE mal gerade 40.000 Treffer. Dunkle Kräfte müssen beim faktischen Verstecken dieser Information unterwegs sein. Ist es mal wieder der Unbekannte Russische Hacker, der dieses irre Faktum unterdrückt? Ist es gar Putin selbst, der von seinem Rechner aus den Anfang seines Heiligenscheins an das Ende der Informationskette drängt?

Vom vatikanischen Preis zur Heiligsprechung des künftigen Sankt Wladimir ist der Weg nicht weit. Schon dämmert am Moskauer Horizont eine Wallfahrt zum heiligen Putin. Heiligenscheine umschwebten dann den Kreml, als gäbe es eine Frisbee-Weltmeisterschaft zu gewinnen. Kerzen würden in den Hinterhöfen des Arbat, der Moskauer Altstadt, in Serie gegossen. Choräle würden aus den vielen russischen Kirchen in den Himmel steigen: „Святой Владимир – Svyatoy Vladimir, bitte für uns!“ Viel gravierender wären nach der Heiligsprechung Putins die Änderungen im Westen: Der russische Präsident müsste auf internationalen Konferenzen mit „Eure Heiligkeit“ angeredet werden. Man würde ihn bitten müssen, westliche Waffen zu segnen, um deren Treffgenauigkeit zu erhöhen. An den Straßenrändern seiner Besuchsfahrten würden Mütter ihm ihre Kinder zum Küssen entgegenhalten, und die britischen Royals müssten ihren neuen Sohn Wolodja, Wlad, Wowa oder gar Wowik nennen.

Doch Rettung naht. Markus Söder, unser Mann fürs Blöde, hat als erstes die Nachrichtensensation unterdrückt.

 » Lees verder

„Stoßt Putin vom Thron!“

„Stoßt Putin vom Thron!“

07-04-18 10:42:00,

Hochrangige Vertreter des militärischen Nachrichtendienstes DIA, der Air Force und der Armee geben zu, dass der Expansionismus der NATO und verdeckte Einmischungen der USA in die Innenpolitik Russlands den „nächsten globalen Konflikt“ auslösen könnten.

Ein Dokument der US-Army enthüllt die wirklichen Interessen hinter der militärischen Strategie der USA gegenüber Russland: die Herrschaft über Öl-Pipeline-Routen, der Zugriff auf die riesigen natürlichen Rohstoffvorkommen Zentralasiens und die weltweite Expansion des amerikanischen Kapitalismus.

Die Russen kommen. Sie haben unsere Wahlen gehackt. Sie lauern hinter zahlreichen alternativen politischen Bewegungen und Nachrichtenmedien. So lautet der überwältigende Tenor traditioneller Berichterstattung über Russland, die die Vereinigten Staaten von fanatischer russischer Expansionspolitik bedroht sieht – eine Expansionspolitik, die so weit gegangen ist, sich 2016 dramatisch in die Präsidentschaftswahlen einzumischen.

Gewiss ist Russland ein autoritäres Regime mit eigenen regionalen imperialen Ambitionen. Präsident Wladimir Putin und seine Kumpane sind verantwortlich für unzählige Tode und massive Menschenrechtsverletzungen sowohl in der eigenen Bevölkerung als auch im Ausland (letztere auf Kriegsschauplätzen in Syrien und anderswo). Putin hat ein System oligarchischen, staatsdominierten Raubtierkapitalismus’ gestärkt, der extreme Ungleichheit vergrößert und den Reichtum von Eliten konzentriert hat. Und wir werden zweifellos noch mehr über den Unfug erfahren, den Russland in Bezug auf die US-Wahlen getrieben hat – oder auch nicht.

Größtenteils sind dies nicht gerade besonders gefährliche Dinge, die da aus der Behaglichkeit des Westens heraus berichtet werden. Es fehlt jedoch andererseits im konventionellen Journalismus an ernsthaften Überlegungen darüber, ob die US-Politik gegenüber Russland nicht vielleicht direkt zur Verschlechterung der US-amerikanisch-russischen Beziehungen beigetragen hat.

Während der Großteil der westlichen „Expertenklasse“ sich wacker in die Beschäftigung mit den unzähligen Sünden Putins hineinsteigert, stellen die höheren Ränge des US-Militärs unbequeme Fragen darüber, wie wir da hingekommen sind, wo wir jetzt sind.

Eine Studie des US Army’s Command and General Staff College Press of the Combined Arms Center in Fort Leavenworth enthüllt, dass die Russland-Strategie der USA stark davon motiviert ist, die zentralasiatischen Öl- und Gasvorkommen und die entsprechenden Pipeline-Routen zu beherrschen.

Das von der CRELMO („US Army’s Culture, Regional Expertise and Language Management Office“ – der US-amerikanischen Management-Leitstelle für Kultur, regionale Expertise und Sprachen) erarbeitete bemerkenswerte Dokument räumt ein, dass die expansionistische NATO-Politik eine Schlüsselrolle spielte in der Provozierung des russischen Militarismus. Es beschäftigt sich auch damit,

 » Lees verder

König Putin von England | KenFM.de

König Putin von England | KenFM.de

19-03-18 08:25:00,

Theresa May verliert die Nerven in der Gift-Schlacht.

von Ulrich Gellermann.

Da stellt sich die britische Maus energisch auf die Hinterpfötchen, ihre Schnurrhärchen zittern zart im rauen Wind der internationalen Diplomatie, und sie piepst den russischen Bären an: „Down! Putin!“. Ein echtes Ultimatum. Wenn der Bär nicht sofort alles zugibt: Die ominöse Vergiftung, die Verantwortung für die schlechte britische Wirtschaftslage, das schlechte britische Wetter, das schlechte britische Essen und die schlechten Umfragewerte der Premierministerin des Vereinigten Königreichs.

Noch ist nur angedroht, dass nicht mal die Königin zur Fußball-WM nach Russland darf. Aber wer die unglaublich tapfere britische Armee kennt, die 1982 gegen eine schlecht ausgerüstete argentinische Armee die Falklandinseln, alten Kolonialbesitz, zurück ins Empire geholt hat, der weiß: Bald wird die Mighty Mouse Theresa ihr Parachute-Regiment in Marsch setzen, das schon so kühn am Kosovo-Krieg teilgenommen hat und für die Ermordung irischer Zivilisten am Bloody Sunday in Belfast verantwortlich war und nun wahrscheinlich über der Krim abgesetzt werden wird.

Von den Royal Marines, der Marineinfanterie – die im Zweiten Golfkrieg im Schlepptau der USA jede Menge nicht vorhandene Babys aus kuwaitischen Brutkästen vor den irakischen Soldaten gerettet hat – ist zu erwarten, dass sie diesmal baltische und polnische Babys vor dem Zugriff der russischen Armee schützen wird. Wenn dieser Putin nicht umgehend zugibt, dass er persönlich das Nervengift eingesetzt hat, das angeblich einen Ex-Spion in England getötet haben soll.

Warum Frau May zur Zeit eine Propaganda-Schlacht mit imaginärem Nervengas gegen Russland führt, ist nur zu erahnen. Wahrscheinlich folgt sie ihrem großen Vorbild Maggie Thatcher, die kurz vor Wahlen, die schon fast verloren waren, den Falklandkrieg vom Zaun brach und dann den Krieg und die Wahl gewann.

Irgendjemand, der Theresa May gut leiden kann, falls es solch ein Exemplar an Geschmacklosigkeit wirklich gibt, sollte die Frau beiseite nehmen und ihr erklären, dass Russland 17.100.000 Quadratkilometer groß ist und über 144 Millionen Einwohner verfügt, während sich England mit 130.279 Quadratkilometern und und 54 Millionen Einwohnern begnügen muss. Und auch die jeweiligen Streitkräfte, hör gut zu Theresa, haben ein ähnliches Kräfteverhältnis.

Wenn also die 9.500 Mann der russischen Marineinfanterie, von Zar Peter I gegründet, demnächst höflich am Tor des Buckingham Palace anklopfen,

 » Lees verder

Vladimir Putin re-elected Russia’s President in landslide win

Vladimir Putin re-elected Russia’s President in landslide win

19-03-18 01:24:00,

This article first appeared on RussiaFeed

With over 80% of the votes counted incumbent Russian President Vladimir Putin is steamrolling towards an even bigger landslide win than predicted in the Russian Presidential election in which he is seeking re-election.

Russia’s Central Election Commission puts Putin’s share of the vote at over 76% – even more than had been predicted – with Pavel Grudinin, the Communist Party’s candidate, a very distant second at 12%.

The exact size of the turnout is not yet clear, but it appears to be 67%, roughly in line with the 65% turnout in the previous Presidential election of 2012, suggesting that very few Russian voters in the end heeded the call of the liberal ‘non-system’ opposition leader Alexey Navalny for a boycott.

Here are a few preliminary thoughts about this election:

(1) Vladimir Putin commands overwhelming public support in Russia.

This is a reality that many in the West deny.  However in what was an election with very few reported violations administered by a Central Election Commission headed by the prominent and well respected ‘system’ liberal Ella Pamfilova Putin has won by an overwhelming landslide.

Suffice to say that even if every Russian eligible to vote in the election who didn’t vote had done so, bringing turnout up to an impossible 100%, and even if every one of those Russians had voted for someone else than Putin, which is also impossible, he would still have won around 50% of the vote, making it a certainty that he would be re-elected President of Russia, though perhaps in a run-off.

In reality many and probably most Russians who did not vote in the election would have voted for Putin if they had voted, increasing the number of Russians who would have voted for him even more.

The simple fact should be faced: at this particular point in their history Vladimir Putin is the political leader the Russian people overwhelmingly support.  Even Ksenia Sobchak – the liberal ‘non-system’ candidate who stood against him in the election – admits it.  So should the West.

(2) The Communist Party is Russia’s main opposition party

If Vladimir Putin won an overwhelming victory over all other candidates Pavel Grudinin – the Communist Party’s candidate – still contrived to win twice as many votes (12% of the vote) as his nearest rival Vladimir Zhirinovsky (6% of the vote),

 » Lees verder

NATO wirft Putin Unsportlichkeit vor!

NATO wirft Putin Unsportlichkeit vor!

14-03-18 10:14:00,

Unterdessen spitzt sich ein weiteres Spionage-Drama zu, in dem die britische Premierministerin May nun erklärte, dass sie dem russischen Präsidenten immerhin Pi mal Daumen nachweisen könne, ein neu entwickeltes Nervengift bei eBay über den Account „Russenpeitsche 08/15“ verscherbelt zu haben. Bei der hochgiftigen Substanz handelt es sich nach Expertenaussagen um das neue 8×4-Deo-Spray „Urban Spirit“, dessen Duft eine unmittelbar tödliche Wirkung hat.

Auch Verteidigungsministerin Ursula von der Laien (Namensschreibweise vom Satire-Quickie voll beabsichtigt) soll bereits mehrere hundert Einheiten des tödlichen Deo-Sprays über den betreffenden eBay-Account bei einem gewissen Vladimir bestellt haben und wurde somit von Theresa May als weitere Duft-Zeugin angeführt. Von der Laien erklärte, sie sei begeistert, endlich einmal eine Waffe ersteigert zu haben, die auch funktioniere.

Die NATO selbst kann den Boykott Russlands nicht nachvollziehen. Es sei ein unsportliches Verhalten der ganzen Welt gegenüber, seinen Verpflichtungen als Feind nicht nachzukommen, so ein wütender NATO-Vertreter, der sich gerade vor dem NATO-Hauptquartier die Füße vertreten hatte und dabei in einen — höchstwahrscheinlich — russischen Hundehaufen getreten war.

Die britische Premierministerin jedenfalls, die laut Beobachtern nicht mehr alle Teetassen im Schrank haben soll, sagte bei der BBC in einem exklusiven Interview mit Mr. Bean, wenn schon ganz bald auf diesem Planeten kein Mensch mehr existiere, könne es auch keinen Krieg mehr geben. Zu diesem erfreulichen Ergebnis komme nämlich auch das traditionelle NATO-Frühlingsgutachten, weshalb sie auch die ganze Aufregung um das bisschen Russen-Provokation nicht verstehe, so May weiter.

Hoffen wir also ganz stark, dass es bei May und der NATO auch dieses Mal lediglich beim berühmten „Sockenschuss“ bleibt.

Jens  Lehrich

Jens Lehrich, Jahrgang 1970, ist gelernter Hörfunk-Journalist und freier Autor aus Hamburg. Seit über 25 Jahren produziert, spricht und textet er Comedyserien für den privaten Hörfunk. Als sein Sohn im Jahr 2010 an Typ 1-Diabetes erkrankte, begann für den dreifachen Familienvater der Blick hinter die Kulissen der Pharmaindustrie. Lehrich gründete den Blog ahundredmonkeys.de, auf dem er Menschen präsentiert, die abseits vom Mainstream für eine bessere, gerechtere und gesündere Gesellschaft eintreten. Darüber hinaus gehören das Klavierspielen und Schreiben von Satire zu seinen Leidenschaften.

Dieses Werk ist unter einer

Creative Commons-Lizenz

(

Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International

) lizenziert.

 » Lees verder

5 Days After Putin’s Warning About the Dangers of Western Warmongering & This Is Where We Are

5 Days After Putin’s Warning About the Dangers of Western Warmongering & This Is Where We Are

08-03-18 05:47:00,

Evidence presented? Zero.

Less than 24 hours after alleged former spy Sergei Skripal and his daughter, have allegedly been found in a collapsed state on a park bench in Salisbury, with no official claims of foul play and noannouncement of likely cause, UK Foreign Secretary Boris Johnson is already announcing what he plans to do “If things turn out to be, as many members on both sides of the House suspect they are.”

If it turns out the “malign and disruptive” (Johnson’s own words) Kremlin poisoned them (which is what Johnson all but told the House of Commons he believed to be the case), then there are going to be more sanctions against Russia and possibly a UK boycott of the World Cup.

Speedy response is it not? Almost as if he were ready on the starting blocks for this latest tragedy to unfold.

The media of course are rolling in it like dogs in ordure. The Guardian has three front page stories going at the time of writing:

The 

Telegraph

 has two:

The Daily Mail has this going on:

And the Independent is bannering this:

Meanwhile the BBC, not content with pumping out the required xenophobic hysteria on the front page:

also takes its own tabloid track in the sub pages, with a story suggesting Putinmay also have had a hand in murdering his former boss Anatoly Sobchak. This is the grimy hit piece in question:

…suddenly, just as Putin was running for president for the first time, his old friend Anatoly Sobchak died…The autopsy said it was cardiac arrest but can’t find any trace of a heart attack. Sobchak’s widow suspected foul play and had her own autopsy done.

Her name is Lyudmila Narusova. I met her recently and asked her if she thought her husband had been murdered. She paused long enough to say “Yes” 10 times over, and then replied: “I don’t know.”

Some have suggested Putin may have had a hand in his death.

 » Lees verder

Putin fordert strategische Parität- und Respekt – www.NachDenkSeiten.de

Putin fordert strategische Parität- und Respekt – www.NachDenkSeiten.de

08-03-18 08:21:00,

8. März 2018 um 8:52 Uhr | Verantwortlich:

Putin fordert strategische Parität und Respekt

Veröffentlicht in: Aktuelles, Außen- und Sicherheitspolitik, Audio-Podcast, Aufrüstung

Ray McGovern

Wladimir Putins Ankündigung neuer Waffensysteme zur Schaffung eines nuklearen Gleichgewichts sei das Ergebnis einer Erosion des Rüstungskontrollsystems durch das unkluge Ausscheiden der USA aus dem ABM-Vertrag im Jahr 2002, erklärt Ray McGovern. Josefa Zimmermann hat den Text für die NachDenkSeiten aus dem Englischen übersetzt.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

Präsident Putins Rede zur Lage der Nation am Donnerstag stellt ein kaum wahrgenommenes Ereignis innerhalb des strategischen Ost-West-Gleichgewichts dar, das nichts Gutes ahnen lässt.

Seine Worte machen deutlich, dass das strategische Gleichgewicht heute prekär ist. Die USA und Russland haben sich einen Schritt rückwärts über die Schwelle der Vernunft bewegt, eine Schwelle, die 1972 von der Vorgängergeneration erstmals in die richtige Richtung überschritten wurde mit der Unterzeichnung des ABM-Vertrages (Anti-Ballistic Missile Treaty).

Inmitten des “Gleichgewichts des Terrors”, das bis 1972 herrschte, beschlossen vernünftige Staatsmänner auf beiden Seiten den ABM-Vertrag und setzten ihn in Kraft. Er garantierte die „sichere gegenseitige Zerstörung” – das durchaus passende Akronym war MAD – wenn eine Seite versuchen sollte, die andere nuklear anzugreifen. MAD klingt vielleicht nicht viel besser als „Gleichgewicht des Terrors“, aber der ABM-Vertrag führte zu einer 30 Jahre andauernden erheblichen Stabilität.

Der Vertrag selbst war das Ergebnis sorgfältiger Verhandlungen mit großem gegenseitigen Verständnis und beidseitigem Vertrauen. Die gewaltige Aufgabe, die uns als Geheimdienstspezialisten herausforderte, bestand darin, Präsident Nixon zu versichern, dass wir im Falle seiner Zustimmung die Einhaltung des Vertrages durch die Sowjetunion überwachen und etwaige Verstöße umgehend melden würden. (Übrigens haben die Sowjets tatsächlich betrogen. Mitte 1983 entdeckten wir eine riesige Frühwarn-Radaranlage in Krasnojarsk in Sibirien – ein klarer Verstoß gegen den ABM-Vertrag. Präsident Reagan wies sie darauf hin und die Sowjets rissen sie schließlich ab.)

Während der amerikanisch-sowjetischen Verhandlungen über den ABM-Vertrag war ein Drittel der Mitarbeiter der CIA-Abteilung für sowjetische Außenpolitik, die ich damals leitete, in verschiedenen Funktionen anwesend. Ich selbst war am 26. Mai 1972 in Moskau, als der Vertrag von Präsident Richard Nixon und dem Generalsekretär der KPdSU Leonid Breschnew,

 » Lees verder

Why Is Putin “Allowing” Israel to Bomb Syria?

Why Is Putin “Allowing” Israel to Bomb Syria?

19-01-18 09:22:00,

Information Clearing House recently posted an article by Darius Shahtahmasebi entitled “Israel Keeps Bombing Syria and Nobody Is Doing Anything About It”. Following this publication I received an email from a reader asking me the following question:

“Putin permitting Israel to bomb Syria – why? I am confused by Putins actions – does Putin support the Zionist entity, on the quiet like. I would appreciate your feedback on this matter. Also – I have heard, but not been able to confirm, that the Russian Jewish immigrants to Occupied Palestines are the most ardent tormenters of the Palestinians – it takes quite some doing to get ahead of the likes of Netanyahu. Please comment”.

While in his article Darius Shahtahmasebi wonders why the world is not doing anything to stop the Israelis (“Why haven’t Iran, Syria, and/or Hezbollah in Lebanon responded directly?“), my reader is more specific and wonders why Putin (or Russia) specifically is not only “permitting” Israel to bomb Syria but even possibly “supporting” the Zionist Entity.

I often see that question in emails and in comments, so I wanted to address this issue today.

First, we need to look at some critical assumption implied by this question. These assumptions are:

  1. That Russia can do something to stop the Israelis
  2. That Russia should (or even is morally obliged) to do something.

Let me begin by saying that I categorically disagree with both of these assumptions, especially the 2nd one. Let’s take them one by one.

Assumption #1: Russia can stop the Israeli attacks on Syria

How? I think that the list of options is fairly obvious here. Russian options range from diplomatic action (such as private or public protests and condemnations, attempts to get a UNSC Resolution passed) to direct military action (shooting down Israeli aircraft, “painting” them with an engagement radar to try to scare them away or, at least, try to intercept Israeli missiles).

Trying to reason with the Israelis or get the to listen to the UN has been tried by many countries for decades and if there is one thing which is beyond doubt is that the Israelis don’t give a damn about what anybody has to say.

 » Lees verder