Das Mörder-Kartell

das-morder-kartell

14-05-19 07:18:00,

von Josh Varlin

Wie die New York Times offenlegte, enthüllt ein Untersuchungsbericht der Marine, dass Sondereinsatzleiter Edward Gallagher — ein US Navy SEAL, der sich bald wegen Kriegsverbrechen vor einem Militärgericht zu verantworten hat — ein Jahr lang systematisch von seinen SEAL-Vorgesetzten geschützt wurde. (Die SEALs sind eine Spezialeinheit der US-Marine, die als Elitetruppe in den USA hohes Ansehen genießt; Anmerkung der Übersetzerin).

Gallaghers Prozess wegen vorsätzlicher Tötung, Strafvereitelung und anderer Straftaten im Zusammenhang mit Kriegsverbrechen im Irak beginnt am 28. Mai. Zudem laufen parallel Ermittlungen wegen ähnlicher Vorfälle in Afghanistan.

Die Kriegsverbrechen, die in dem 439-seitigen Bericht beschrieben werden sowie die Vertuschung von Seiten der Vorgesetzten Gallaghers beleuchten die Duldung und Förderung (geistes-)gestörter und faschistischer Elemente innerhalb des Militärs.

Die SEALs — ein Akronym für Teams zu Wasser, zu Land und in der Luft (Sea, Air, Land) — sind die Spezialstreitkräfte der US-Marine. Sie haben enge Verbindungen zur CIA, die seit SEAL-CIA-Aktivitäten während des Vietnam-Krieges bestehen und auch heute noch durch die Rekrutierung von SEALs durch die CIA existieren.

Der Hauptanklagepunkt gegen Gallagher, dessen Spitzname „Klinge“ ist, ist die Ermordung eines irakischen Teenagers in Gefangenschaft während eines Einsatzes in Mosul. SEALs sagten gegenüber Ermittlern aus, dass Gallagher am 4. Mai 2017 gehört hätte, dass ein IS-Kämpfer verwundet worden sei und sich in Gewahrsam befinde. Der Times zufolge „antwortete Anführer Gallagher über Funk sinngemäß mit ‚Er gehört mir‘.“

„Ein Sanitäter war gerade dabei, den Jugendlichen auf dem Boden zu behandeln, als Gallagher ohne Worte hinzutrat und mit seinem Jagdmesser auf den verwundeten Jugendlichen einstach — mehrmals in den Hals und einmal in die Brust — und ihn damit ermordete, sagten zwei SEAL-Zeugen.“

Gallagher versammelte daraufhin SEALs für eine schaurige „Reenlistment Ceremony“ (dies ist normalerweise ein feierlicher Akt, mit dem Angehörige der US Army für eine neue Dienstzeit verpflichtet werden; Anmerkung der Übersetzerin) bei der Leiche des Jugendlichen — komplett mit US-Flagge und Fotos.

Noch in derselben Nacht oder am nächsten Tag zeigten SEALs den Vorfall Gallaghers unmittelbarem Vorgesetzten, einem Truppenführer, sowie dem Zugkommandanten Leutnant Jacob Portier an. Portier wurde für die mutmaßliche Vertuschung des Erstechens gesondert angeklagt, weil er seinen eigenen Vorgesetzten, Korvettenkapitän Robert Breisch, angelogen hatte. Breisch hatte ihn gefragt, ob mit der Reenlistment Ceremony „etwas Kriminelles“ zusammenhänge.

 » Lees verder