Extinction Rebellion – Inneneinsichten einer ökopopulistischen Sekte

extinction-rebellion-–-inneneinsichten-einer-okopopulistischen-sekte

11-04-20 09:42:00,

Bild: Dominic Kerridge via Flickr

  1. Extinction Rebellion – Inneneinsichten einer ökopopulistischen Sekte

  2. Erfahrungen

  3. Dezentralität & Angst

  4. Inhaltsleere & mangelnde politische Bildung

  5. Rechts/Links – mittige Strategie

  6. Umgang mit Kritik

  7. Konflikt & Machtmissbrauch: Zuspitzung

  8. Fazit


  9. Auf einer Seite lesen

Extinction Rebellion ist weder radikal, noch basisdemokratisch oder offen für Kritik – Ein Erfahrungsbericht

Extinction Rebellion (XR) gilt als radikale, basisdemokratische und für Kritik und Veränderung offene Bewegung. Mein mehrmonatiges Eintauchen in die “Rebellion” ergab ein durchwachsenes und doch eindeutiges Bild: Radikal? Mitnichten. Basisdemokratisch? So basisdemokratisch, wie eine in der Retorte geschaffene und einem sakrosankten Katechismus verpflichtete Bewegung voller unausgesprochener Hierarchien eben sein kann. Offen für Kritik? Eher im Gegenteil. Ein Ketzerprozess bereitete meinem Experiment ein vorzeitiges Ende.

Intro

Auf der Suche nach Möglichkeiten, mich in der Klimabewegung zu engagieren, stieß ich auf “Extinction Rebellion”. Im Sommer 2019 trug ich mich in die Mailingliste der Leipziger Gruppe ein. Als ich zu einer Aktion anlässlich des “Earth Overshoot Day” eingeladen wurde, ging ich hin. Am Treffpunkt fand ich eine Gruppe von etwa fünfzehn Leuten, die vorhatten, Kreuzungen zu besetzen. Dabei wurde das Wort “Besetzung” hier anders verstanden, als ich es aus der Vergangenheit kannte: Mit einem Transparent und vielen Fahnen ausgestattet wollte man die Kreuzung bei “grün” betreten – und wieder verlassen, sobald die Fußgängerampel wieder auf “rot” umsprang.

Die AutofahrerInnen, vor denen sich unser kleines Spektakel abspielte, hatten keinerlei Nachteil davon. Dennoch wurden Flugblätter mit der großen Überschrift “Sorry!” verteilt, in denen man sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigte. Bei einem kleinen Zug durch die Leipziger Innenstadt rief eine XR-Aktivistin immer wieder ins Megaphon: “Wir leben über unsere Verhältnisse!”

Kurze Zeit später wurde ich zu einem Kennenlernplenum (“Onboarding”) eingeladen. Eine große Runde überwiegend junger Leute, im Schnitt wohl ein Vierteljahrhundert jünger als ich,

 » Lees verder

Extinction Rebellion activists dreigen een wereldwijde hongerstaking te organiseren – INDIGNATIE

extinction-rebellion-activists-dreigen-een-wereldwijde-hongerstaking-te-organiseren-–-indignatie

14-11-19 10:36:00,

EXTINCTION REBELLION (XR) activisten dreigen volgende week een wereldwijde hongerstaking te plegen als hun regeringen weigeren met hen deel te nemen aan klimaat-noodvergaderingen.

Leden van de beweging in Groot-Brittannië overhandigden vandaag brieven aan leiders van elke politieke partij waarin zij hun intentie uiteenzetten om vanaf maandag mee te doen aan de hongerstaking.

Activisten uit 22 landen, waaronder Pakistan, Oostenrijk, India, de Democratische Republiek Congo, Turkije en de VS, hebben zich verbonden tot de staking.

De brief schetste de drie eisen van de groep: verklaring van een noodsituatie in het klimaat, bevordering van beleid om biodiversiteitsverlies te stoppen en koolstofemissies tegen 2025 tot nul terug te dringen en oprichting van een volksvergadering over klimaat- en milieu-onrecht.

Als een vergadering om deze eisen te bespreken wordt afgewezen, zullen de activisten, waaronder minstens 230 uit Groot-Brittannië, in hongerstaking gaan.

XR zei dat de hongerstakers in leeftijd variëren van de 83-jarige La Pethick uit Groot-Brittannië tot de 16-jarige Christina Dithmar in Duitsland.

Mevrouw Dithmar zei: ‘Ik wil geen hongerstaking. Ik ben me volledig bewust van alle risico’s die dit met zich meebrengt, evenals het feit dat ik eigenlijk te jong ben om een ​​volledige hongerstaking uit te voeren.

“Toch zie ik geen andere optie, gezien waar we naartoe gaan. Ik wil niet in mijn bed liggen huilen, me hulpeloos voelen, niet serieus genomen worden. ‘

De wereldwijde beweging beschreef de staking als een “laatste redmiddel tactiek na meer dan drie decennia van petities, protesten en campagnes zijn er niet in geslaagd de dringend noodzakelijke antwoorden te vinden om de ecologische en klimaatverandering te verminderen.”

Labour heeft in de vorige maand aangekondigde Green New Deal een reeks toezeggingen over klimaatverandering gedaan, waaronder het streven om tegen 2030 netto nul-koolstofemissies te bereiken.

Steun deze website en steun het vrije alternatieve nieuws zonder censuur:

IBAN: DE97100110012628055249

BIC:NTSBDEB1XXX

Op naam van: Erich brink

Onderwerp: Indignatie

Dit artikel is gekozen voor herpublicatie op basis van de interesse van onze lezers. Indignatie publiceert verhalen uit een aantal andere onafhankelijke nieuwsbronnen. De meningen in dit artikel zijn van de auteur en weerspiegelen niet het redactionele beleid van Indignatie.

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

 » Lees verder

Extinction Rebellion? VOLLEDIGE FARCE..!!

extinction-rebellion?-volledige-farce.!!

03-11-19 06:40:00,

x
x
Extinction Rebellion? VOLLEDIGE FARCE..!!

2019 © WantToKnow.nl/be

x

Wie zitten er achter de organisatie ‘Extinction Rebellion’? Wat is de zelfgeclaimde ‘Fourth industrial revolution’, de vierde industriële revolutie? Wat zijn de doelstellingen van de mensen achter deze organisatie die plotseling wereldwijd tevoorschijn komt..!? Wat is in hun ogen ‘klimaat noodzaak’ en ‘duurzame ontwikkeling’ En belangrijker wellicht nog: ‘Hoe is de 5G-ontwikkeling gekoppeld aan dit fenomeen van ‘Extinction Rebellion’.. Kijk nar deze onvolprezen video, die we voor je vertaalden en als transcript onder de video plaatsen.

Ga er gewoon even voor zitten en zie hoe geraffineerd jonge mensen wereldwijd worden betoverd, door hun streven naar een duurzame wereld, te kidnappen en te misbruiken..!! Veel van de bronnen die gebruikt worden in deze video, kun je zelf bezoeken om het verhaal te staven..!

– TRANSCRIPT –
Dr. Gayle Bradbrook (klik voor Wikipedia-link)

In deze video ga ik diepgaand onderzoeken wie er achter ‘Extinction Rebellion’ zitten en naar links met de telecommunicatie-industrie en 5G. Het materiaal in deze video is goed onderzocht en ik ga gewoon delen wat er al in het publieke domein te vindenis.. Afkomstig van personen die al enkele jaren betrokken zijn bij milieuactivisme en persoonlijk bekend zijn met mensen in de ‘Extinction Rebellion’-beweging.. De auteurs hebben daarmee al enige tijd het gevoel dat de groepen die deel uitmaken van de klimaat-activistische bewegingen, worden afgeleid van positieve en effectieve milieuacties. 

Er worden in plaats daarvan, in de richting geduwd van een beperkt aantal doelen, die gekoppeld zijn aan commerciële belangen. Om een organisatie of entiteit te begrijpen, moet men eerst tot een begrip van de mensen achter de organisatie, de oprichters komen:

Dr. Gayle Bradbrook en Julie en Roger Hallam lijken de twee belangrijkste aanstichters van de ‘Extinction Rebellion’ beweging te zijn.

‘Extinction Rebellion’ heeft niet alleen op sociale media, maar ook op het BBC-nieuws en in ‘The Guardian’ veel publiciteit gescoord. De beweging lanceerde zichzelf zeer openlijk op 12 november 2018, met activisten die zich aan de deuren van de kantoren van het Department of Energy in Londen vastplakten. En graffity-slogans op de ramen spoten. En meer recentelijk, in april 2019, toen ze gebieden in Londen sloten, een actie die bedrijven miljoenen ponden kostte,

 » Lees verder

Rebellion mit Empathie

rebellion-mit-empathie

18-10-19 07:30:00,

„Until we win!“, lautet der Ausruf, mit dem die Plenumssitzungen der Extinction Rebellion (kurz: XR) weltweit enden. Diese unterscheiden sich von jenen zahlreichen Plenarsitzungen, die jeder politisch mehr oder weniger aktive Mensch meist total ermüdend und nervenzerrend schon erlebt hat. Nicht so bei XR! Bei Extinction Rebellion sind die Plenarsitzungen von einer angenehmen, zügigen und vor allem empathischen Gesprächskultur geprägt. Ein ausgeklügeltes Handzeichen-System gibt jedem Teilnehmer einen unsichtbaren Konsolencontroller in die Hand, durch den er die Sitzung zielführend beeinflussen kann.

Dieser Aspekt steht sinnbildlich für die XR-Bewegung. Wer von Bewegungen enttäuscht wurde, die an dem Narzissmus, der Dickköpfigkeit und der Sturheit einzelner Protagonisten gescheitert sind — wie beispielsweise „Aufstehen“ —, dem dürfte bei XR regelrecht das Herz aufgehen. Das Miteinander ist von einer Empathie und einer Herzlichkeit geprägt, die man in vielen linken, von intellektuellem Narzissmus durchtränkten Bewegungen schmerzlich vermisst.

XR ist eine taufrische Graswurzelbewegung — im Herbst 2018 in London gegründet —, die sich in Windeseile über die gesamte Erdkugel verbreitete und von Vornherein auf teilweise äußerst spektakulären zivilen Ungehorsam setzte. XR veranstaltet keine „Latschdemos“ (Florian Kirner), bei denen man ein bisschen mitläuft, sich Reden anhört und anschließend wieder nach Hause geht. Nein, XR initiiert kreativen, wirksamen Protest, der es vermag, die Öffentlichkeit zu irritieren sowie die Passanten und die Berufstätigen auf die drohende Klimakrise aufmerksam zu machen. Gemäß der jeweiligen Risikobereitschaft kann jedes Mitglied selber entscheiden, in welchem Grad es sich an den Formen des zivilen Ungehorsams beteiligt. Der Fokus liegt klar und deutlich auf der Selbstermächtigung des Einzelnen. So heißt es auf der Internetseite von XR:

„Wir können nicht mehr warten! Regierungen werden unsere Welt nicht retten. Wir müssen selbst handeln und die Verantwortung übernehmen — für unsere Umwelt, aber auch für den achtsamen Umgang untereinander.“

Zur Erlangung dieses Ziels besitzt XR eine innovative Organisationsstruktur, die auf dem Studium sämtlicher sozialer, emanzipatorischer Bewegungen basiert. Diese wurden daraufhin geprüft, welche ihrer Methoden zum Erfolg führten und welche nicht. So agiert XR absolut gewaltfrei und friedlich und kommt ohne individuelle Schuldzuweisungen aus. Die Schuld wird im System als Ganzem verortet. Die Kommunikation innerhalb der Bewegung verläuft im physischen Beisammensein, wie oben bereits beschrieben, durch ein Handzeichensystem schnell, effizient sowie empathisch, und im Online-Austausch verschlüsselt.

XR ist die erste Bewegung in dieser Größenordnung und Effizienz,

 » Lees verder

Is the “Extinction Rebellion” a Scheme Cooked Up by the Alt-Establishment? – Global Research

is-the-“extinction-rebellion”-a-scheme-cooked-up-by-the-alt-establishment?-–-global-research

19-09-19 02:08:00,

The so-called “Extinction Rebellion” set to begin later this month with “Global Climate Strikes” could be a scheme cooked up by the Alt-Establishment, which refers to the con game being played by the current power brokers who deceptively misportray themselves as the “anti-establishment” through the various proxy organizations that they bankroll.

***

The Mainstream Media has started promoting the so-called “Extinction Rebellion” in recent weeks that’s set to begin later this month with “Global Climate Strikes”, which are being presented as a “global revolution” of sorts carried out by people from all walks of life and cultures uniting for the sake of the planet’s future.

The idea, as it’s being sold to the masses, is that walking out of one’s school or job to participate in these “historic” events will somehow or another convince one’s educational administrators or employers to throw their support behind the “climate change” movement through active donations and other means in order to ensure that this general agenda is eventually advanced by every government across the world “before it’s too late”.

The climate campaign has become extremely popular in recent years as inclement weather adds credence to the claims that the climate is indeed changing despite the disagreements (some of which are obviously politicized) about who or what is to blame, but there’s no doubt that it’s become an all-inclusive worldwide movement that by its very nature is vulnerable to exploitation, and therein lies the problem with the “Extinction Rebellion”.

At risk of sounding what will be smeared as “conspiratorial” by critics, there’s a very conceivable chance that the many well-intended but extremely gullible people participating in these planned events might be manipulated by what can be described as the “Alt-Establishment”, which refers to the con game being played by the current power brokers who deceptively misportray themselves as the “anti-establishment” through the various proxy organizations that they bankroll.

To be more direct, it wouldn’t be surprising if links were discovered between Big Oil and some of the “NGOs” involved in organizing the “Global Climate Strikes”. For as counterintuitive as this might initially sound, it would make sense from their perspective to want to groom, co-opt, and/or control legitimately anti-establishment sentiment as manifested in the “climate change” movement for their own ends which could include eventually discrediting them or even using them as a “bargaining chip” with lawmakers (e.g.

 » Lees verder

Extinction Rebellion

extinction-rebellion

25-02-19 08:41:00,

There is one desperate chance left to thwart the impending ecocide and extinction of the human species. We must, in wave after wave, carry out nonviolent acts of civil disobedience to shut down the capitals of the major industrial countries, crippling commerce and transportation, until the ruling elites are forced to publicly state the truth about climate catastrophe, implement radical measures to halt carbon emissions by 2025 and empower an independent citizens committee to oversee the termination of our 150-year binge on fossil fuels. If we do not do this, we will face mass death.

The British-based group Extinction Rebellion has called for nonviolent acts of civil disobedience on April 15 in capitals around the world to reverse our “one-way track to extinction.” I do not know if this effort will succeed. But I do know it is the only mechanism left to force action by the ruling elites, who, although global warming has been well documented for at least three decades, have refused to carry out the measures needed to protect the planet and the human race. These elites, for this reason alone, are illegitimate. They must be replaced.

“It is our sacred duty to rebel in order to protect our homes, our future, and the future of all life on Earth,” Extinction Rebellion writes. This is not hyperbolic. We have, as every major climate report states, very little time left. Indeed, it may already be too late.

In Britain, Extinction Rebellion has already demonstrated its clout, blocking roads, occupying government departments and amassing 6,000 people to shut down five of London’s bridges last Nov. 17. Scores of arrests were made. But it was just the warm-up act. In April, the group hopes, the final assault will begin.

If we do not shake off our lethargy, our anomie, and resist, our misery, despondency and feelings of helplessness will mount. We will become paralyzed. Resistance, especially given the bleakness before us, is about more than winning. It is about a life of meaning. It is about empowerment. It is a public declaration that we will no longer live according to the dominant lie. It is a message to the elites: YOU DO NOT OWN US. It is about defending our dignity,

 » Lees verder

Solidarität mit der Rebellion der Gilets Jaunes gegen den Neoliberalismus

23-01-19 01:27:00,

‹5|5´Â“±—yµ—¿ýÛÇ~wùïtuøÜjÍåoÿññøñaýœ/óà?íåǟ/¿ßÌÅL—ÿþǯÁÜ®ök°·üá?Œ·«û¦[ø˜‡E¬áޝ¾xè7}yÒç/½nWŸþÜâU3„?
­ahŠÙ8šËør›W0£|†Uãf¢/Näówû×ÿôñúññKwÇf˜§Ë4Øñvüefc†‡Y†çàÌþµfì0š{ü{ÃõÙáû#üû(yÄÑá™o¹wûñ_û+»Åé•mZy0a~bï0E¾vÞÃì0úÝ|ã0„³ëì䀳¬AJ¦qø+ø°‹ð¿¼£ø¯‰;#¾Ä=‡=:âÑjî‘Î÷ôMŸKBS1$Xæu3_f{JÓ$OºüdI¿F‘óñ˜ÃG•ÑÆëo’ûB¼š.Îfd¶92/_‡!#–ø±’„ÝY’L{Äïßeäã=Iá¼÷÷·8Æ9?fž7.I -_]¸ä$|Y[m”€ž{–ëqÜ«—´#_žÈ·7}’ڂ¾Ñº‘cAíLTß»’cäÝJ§ËÒOþŸ«²6ˆZېõxV%&ò‡ìÐÈóњ]²ùåýùìŽëZO´åPø!—ÇíëA&òŸúðe֛Qt_Ó‡±d`̓&4|LtPqci¶Á¾”ÑÇÇËß0±ùŽkŸ¶`Ê7µ“4]ÉÇÖn¤~®§C4I G˜¢Š#Q”§ìX’ŸÎOüе~
Äâ)b¶êdÁQ‹—5 P’$f™+‰±V‰VšJNµÇѦ֨h?£mšYùÏáДn™ êʗkÖÉnM~,̶͑8ëù€¤1Áu’³‘IYBí˜MۑS½?1B¦˜uZ
È^Xin§!A(ÓۉmSdî”žìðYÌ¥yeÆ°y«-&2sÈ2T³AMó¾¤Ñt$éË.ÇÎvœÇÚ`õ
/û9p ZÉÂ?QA­ìfä½¾†-¹ƒÇÍ×L:°

 » Lees verder

Die nationalistische Rebellion

die-nationalistische-rebellion

18-01-19 10:01:00,

Sollten wir von Deutschland aus die Unabhängigkeit Kataloniens unterstützen? An folgenden Beispielen möchte ich vorab kurz Positionen linker Organisationen und Personen aufzeigen.

Auf der Homepage der SPD findet man zum Stichwort „Katalonien“ nur einen einzigen Beitrag: Auf dem Wiesbadener Parteitag vom 22. April 2018 sprach der jetzige Präsident Spaniens, Pedro Sánchez, ein Grußwort, das mit Beifall beantwortet wurde (1). In diesem Grußwort spricht er von Spanien als einer gefestigten und „voll funktionierenden Demokratie“, die sich der Rechtsstaatlichkeit bedient und den Herausforderungen des Sezessionismus in Katalonien als einer „Bedrohung der Integrität Spaniens“ und „des europäischen Projektes insgesamt“ stellt.

Sanchez klärt weiterhin auf: „Die Bewegung für die Unabhängigkeit hat sich entschieden, das Gesetz zu brechen…“ und „die spanischen Sozialdemokraten (haben sich) auch kritisch über die Aktionen der zentralen Regierung geäußert.“

Auf der Homepage der Partei „Die Linke“ gibt es Beiträge mehrerer Politiker, von denen keiner Sanchez‘ voll funktionierende Demokratie entdecken kann — mit Recht — und sie alle haben eines gemeinsam: Sie verurteilen den gewaltsamen Eingriff der PP-geführten spanischen Regierung zu dem von den Separatisten am 1. Oktober 2017 beabsichtigten Referendum und darüber hinaus die juristische Verfolgungswelle gegen politische Führer der Unabhängigkeitsbefürworter.

Was man vermisst, ist eine kritische Betrachtung der Politik der Separatisten und das teils völlige Fehlen von Kenntnissen und Informationen über die wirklichen Absichten der separatistischen Führer und das, was in Katalonien und den angrenzenden Gebieten passiert.

Die Separatisten fordern ein katalanisches Reich. Sie sprechen von den „països catalans“ (katalanische Länder), die Nachbargebiete in Spanien, im südlichen Frankreich, Andorra und eine Enklave im italienischen Sardinien betreffen.

Wer sich beispielsweise die Wetterkarte in den von Separatisten beherrschten Medien anschaut wird diese Forderung selbst dort umgesetzt sehen (2). Es wird ein mächtiges Katalonien gefordert und Zahlungen der katalanischen Regierung an Separatistenorganisationen in diese sogenannten katalanischen Länder sind die Regel, nicht die Ausnahme (3). Diese Subventionen werden häufig unter dem Deckmantel der Förderung von Kultur und Sprache vergeben. Häufig kommen sie von der katalanischen „Òmnium Cultural” (4) und gehen beispielsweise an die Acció Cultural del País Valencià.

Man muss wissen, dass in Katalonien selbst und in allen spanischen, von Separatisten beanspruchten Gebieten, Katalan die Muttersprache der Minderheit ist. Die Mehrheiten sind spanischsprachig (5).

In Europa haben wir zuletzt im Baltikum (6) und in der Ukraine (7) erlebt,

 » Lees verder

Der Rotwein und die Rebellion

Der Rotwein und die Rebellion

21-07-18 01:11:00,

Zum zweiten Mal trafen sich mehr als 30 Rubikonesen zur „Autorenkonferenz“ auf Schloss Weitersroda.

Der Titel ist nicht ganz korrekt. Denn auch das Korrektorat und die “Propaganda-Abteilung” waren vertreten, ebenso ein Karton der neuen Rubikon-Aufkleber. Die drei Tage in Südthüringen zeigten jedenfalls, wie ein Projekt wächst und gedeiht.

Und das ist bedeutsam. Denn die Schwierigkeiten, mit denen wir uns im Jahre 2018 als Weltenretterinnen und -retter in spe herumschlagen, liegen oft genug im Zwischenmenschlichen.

Die Zentrifugalkräfte scheinen – siehe neue Friedensbewegung – oftmals übermächtig. Kaum finden sich fünf gute Leute zusammen, haben sie sich auch schon wieder zerstritten und wechselseitig die Zusammenarbeit aufgekündigt.

Stabile Kerne der Kooperation aufzubauen und zusammenzuhalten, ist eine enorme Herausforderung.

Dies erlebe ich seit zehn Jahren auch auf Schloss Weitersroda immer wieder.

Menschen kommen hin, sind voll der Hoffnung und wollen ihren Traum leben. Doch dann stellen sie fest, dass auch dieser Traum nicht ohne weiteres zu verwirklichen ist. Probleme des Alltags stellen sich ein, man gerät in eine wirtschaftliche Sackgasse, das Projekt, das man sich ausgedacht hat, haut nicht so hin, wie man es sich gewünscht hat: und zack, fliegt mal wieder ein Teil des mühsam aufgebauten Netzwerks auseinander.

Umso größer ist die Leistung dessen zu bewerten, was rund um das Rubikon-Magazin gelungen ist.

Denn die Menschen, die sich hier finden, sind maximal unterschiedlich. Bei der Autorenkonferenz begann das schon einmal mit der Generationsperspektive. Wir hatten mit Dirk C. Fleck einen Menschen von langer, fruchtbarer Lebenserfahrung vor Ort. Und mit der vollzählig angetretenen Jugendredaktion einen ganzen Pulk blutjunger Aktivisten.

Überhaupt war diese Autorenkonferenz jünger, weiblicher und weicher als im Vorjahr – und noch diverser, was die biographischen Hintergründe angeht. Dafür, dass der Rubikon dennoch oder gerade wegen dieser Unterschiedlichkeit gesund zusammenwächst, sind Zusammentreffen dieser Art entscheidend.

Kommunikation, die offline, direkt, mit Körpersprache und Augenkontakt verläuft! Echte Gespräche – nicht zu zweit über Dritte, die nicht anwesend sind, sondern über sich selbst und das Gegenüber.

Inhaltlich ging es in diversen Workshops um ein weites Spektrum an Themen: um digitale Selbstverteidigung und die Situation der UNO, um die weitere Entwicklung der Rubikon-Homepage und den Aufstieg Chinas zur Weltmacht, Nirit Sommerfeld berichtete unvergesslich über Israel. Aber es ging auch um Traumatherapie.

Den letztgenannten,

 » Lees verder

Rebellion or Counter-Revolution: Made in US in Nicaragua? | Global Research – Centre for Research on Globalization

Rebellion or Counter-Revolution: Made in US in Nicaragua? | Global Research – Centre for Research on Globalization

02-06-18 02:23:00,

Many wonder if the United States is involved in the student protests of the past month in Nicaragua which attempted to destabilize the country. Western media writes nothing about the issue, while at the same time similar scenarios have played out in Venezuela, Brazil, Cuba, Honduras, Bolivia and other countries in which the left has made progress. At this moment, three Nicaraguan students are touring Europe and Sweden in search of support for their campaign. At least one of the students represents an organization funded and created by the United States.

The student protests in Nicaragua are described in the Western media as legitimate protests by young Nicaraguans who have spontaneously united to fight the supposed dictatorship. Surely there are many young people who have joined the fight with these ideas. Surely many people here in Sweden have joined and support that struggle. But there is much that indicates that these are not just spontaneous protests. There are many indications that organizations led by the United States waited for the right moment to create chaos, and exacerbate the contradictions to destabilize the democratically elected government of Nicaragua.

Changing Society

One of the three students on tour in Sweden right now is Jessica Cisneros, active in issues of integration and youth participation in political processes. She is a member of the Movimiento Civico de Juventudes (MCJ). That organization is financed, created by and an integral part of the National Democratic Institute. The NDI is an organization that works to change society in other countries. The president of the NDI is Madeleine Albright, former U.S. secretary of state. The general secretary of the MCJ, Davis Jose Nicaragua Lopez, founder of the organization, is also the coordinator of the NDI in Nicaragua and active in a series of similar organizations in Nicaragua and El Salvador.

Excerpt from the NDI website:

“The Civic Youth Movement (MCJ) has been part of an NDI project that began in 2015 with the aim of expanding youth leadership and political commitment by providing hands-on training in organizational techniques. Several of the group members are graduates of the Leadership and Political Conduct Certification (CLPM) program that the NDI has supported in conjunction with Nicaraguan universities and civil society organizations.”

Yerling Aguilera is from the Polytechnic University (UPOLI) of Managua and has specialized in research on the revolution and the feminist movement.

 » Lees verder