Jetzt erst recht!

jetzt-erst-recht!

28-08-20 03:57:00,

Eine Pressemitteilung des Berliner Senats vom 26. August 2020 besagt, dass die angemeldeten Demonstrationen und Versammlungen „Berlin invites Europe — Fest für Freiheit und Frieden“ am 29. August 2020 sowie die Dauermahnwache vom 30. August bis 14. September 2020 nebst weiterer Versammlungen abgesagt worden seien. Aktuell wird der Rechtsweg beschritten. In einer Pressemitteilung von Querdenken-711 heißt es:

„Wir gehen juristisch gegen die Entscheidung des Innensenators vor und gehen davon aus, dass das Bundesverfassungsgericht diesen feindlichen Angriff auf das Grundgesetz zurückweisen wird.“

Weiter heißt es, dass Michael Ballweg schockiert über das Verbot der Versammlungen sei: „Meine Befürchtung im April 2020, dass im Rahmen der Pandemie die Grundrechte nicht nur temporär eingeschränkt werden, hat sich bestätigt.“

Zum Entstehungszeitpunkt des Artikels ist nicht klar, wie die Gerichte urteilen werden. Es erscheint jedoch wahrscheinlich, dass die Richter dieser ideologisch motivierten Willkür widersprechen werden. Das Versammlungsrecht ist keine Gunst, die einem der Staat in bester Gutsherrenmanier großzügig zugesteht, sondern ein verbrieftes Recht. Sollte das Gericht wider Erwarten die Entscheidung des Berliner Senats nicht kippen, muss man sich die Frage stellen, wie weit wir noch von einem eventuell legitimen Gebrauch des Widerstandrechts entfernt wären.

Artikel 20 — Grundgesetz

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

In einer Demokratie ist die Versammlungsfreiheit ein fundamentales Grundrecht und darf nicht ohne weiteres aus einer Laune heraus eingeschränkt werden. Eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ liegt nach Daten des Robert Koch-Instituts nicht vor. Die angeführten Gründe zur Absage der Veranstaltungen sind fadenscheinig, da nachweislich keine der Großdemonstrationen der vergangenen Monate zu gesteigerten Infektionszahlen geführt hat.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schreibt in seinem Geleitwort zum Grundgesetz:

„Im Mittelpunkt unseres demokratischen Staates steht der Mensch. Er ist Bezugspunkt allen staatlichen Handelns in unserem Gemeinwesen. Die Entscheidung, ihn in das Zentrum unserer staatlichen Ordnung und der demokratischen Kultur zu stellen,

 » Lees verder

Recht op montage in 2020 | KenFM.de

recht-op-montage-in-2020-|-kenfm.de

23-04-20 08:35:00,

Een standpunt van Sean Henschel.

Vorige week, op 15 en 17 april, heeft het Federale Constitutionele Hof zich uitgesproken over twee verzoeken om een tijdelijk verbod (§ 32 BVerfGG) tegen het verbod van de vergadering. Dit waren twee verschillende gevallen met verschillende problemen. Om te anticiperen op een belangrijk punt in het begin: In beide beslissingen heeft het Bundesverfassungsgericht niet beslist dat de betrokken vergaderingen zonder voorbehoud moeten worden gehouden.

In de zaak Giessen ging het erom dat de persoon die getroffen werd door het verbod op bijeenkomsten, op 4 april 2020 verschillende bijeenkomsten bij de bevoegde autoriteit registreerde onder het motto „Versterken van de gezondheid in plaats van verzwakken van de grondrechten – bescherming tegen virussen, niet tegen mensen“, met een verwacht aantal deelnemers van ongeveer 30 personen. Na een mislukte samenwerkingsvergadering heeft de burgemeester van de stad Gießen op 9 april 2020 op grond van § 15 (1) van de wet op de vergadering een besluit genomen waarin de onmiddellijke handhaving van het verbod op de vergaderingen wordt bevolen.

De beslissing in de vorm van een verbodsbeschikking is een administratieve handeling. Volgens § 35 van de Wet op de administratieve procedures (VwVfG) is een administratieve handeling „elke beschikking, elk besluit of elke andere soevereine maatregel die een autoriteit neemt om een individueel geval op het gebied van het publiekrecht te regelen en die naar buiten toe rechtstreekse rechtsgevolgen heeft“. Het verbodsbesluit is een administratieve handeling die belastend is voor de betrokkene omdat het een negatieve invloed heeft op zijn of haar rechten, in dit geval het fundamentele recht op vrijheid van vergadering krachtens artikel 8 van de basiswet. Er zijn echter ook gunstige administratieve handelingen die voordelig zijn voor de geadresseerde, bijvoorbeeld omdat zij een subjectief openbaar recht of een juridisch significant voordeel vaststellen of bevestigen. Klassieke voorbeelden van gunstige administratieve handelingen zijn benoemingen, machtigingen en vergunningen.

Daarnaast zijn er administratieve handelingen die zowel voordelig als belastend kunnen zijn. Juridische deskundigen noemen dit administratieve handelingen met een dubbele werking. In dit verband wordt meestal de bouwvergunning vermeld, wat voordelig is voor de persoon die wil bouwen, maar mogelijk nadelig voor de buurman.

De betrokkene heeft de mogelijkheid om in beroep te gaan tegen een bezwarende administratieve handeling.

 » Lees verder

Deutsches Recht: Abgeordnete stellen Strafanzeige gegen Merkel – Warum das keinerlei Folgen haben wird | Anti-Spiegel

deutsches-recht:-abgeordnete-stellen-strafanzeige-gegen-merkel-–-warum-das-keinerlei-folgen-haben-wird-|-anti-spiegel

29-02-20 09:34:00,

Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten hat Strafanzeige gegen Mitglieder der Bundesregierung gestellt. Eigentlich wollte ich darüber nichts schreiben. Hier erkläre ich, warum ich es nun doch tue.

Ich habe die Meldung bereits am Donnerstag bei der russischen TASS gefunden, die sich dabei auf eine Meldung der dpa bezogen hat. Einige Bundestagsabgeordnete der Linken haben Strafanzeige gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Außenminister Heiko Maas (SPD), Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) gestellt. Der Grund: Der Drohnenmord der USA an dem iranischen General Soleimani, der Anfang des Jahres fast zu einem Krieg am Golf geführt hätte.

Die Abgeordneten sind der Meinung, dass die US-Basis in Ramstein zur Übermittlung der Steuerungssignale der Drohne benutzt wurde und dass daher die genannten Mitglieder der Bundesregierung Verantwortung für den Mord tragen. Sie berufen sich auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen, wonach die Bundesregierung sicherstellen muss, dass der Stützpunkt Ramstein in Deutschland nicht für völkerrechtswidrige Drohnenangriffe der USA genutzt wird. Dass der Angriff ein Bruch des Völkerrechts war, ist offensichtlich und wird bestenfalls von den USA selbst bestritten.

All das habe ich bereits am Donnerstag gelesen und wollte nicht darüber schreiben, weil die Strafanzeige keinerlei Folgen haben wird. Dazu gleich mehr.

Dass ich nun doch darüber schreibe, liegt daran, dass RT-Deutsch ausführlich über die Strafanzeige berichtet hat. Damit ist das Thema, über das die „Qualitätsmedien“ natürlich nicht berichtet haben, nun doch in Deutschland in die Medien gekommen.

Aber RT-Deutsch hat das wichtigste nicht berichtet: Die Strafanzeige wird keinerlei Folgen haben.

Der Grund ist schnell erklärt: In Deutschland gibt es das Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) und dort den Paragrafen 146. Er lautet:

„Die Beamten der Staatsanwaltschaft haben den dienstlichen Anweisungen ihres Vorgesetzten nachzukommen.“

Und wer der Vorgesetzte des Staatsanwaltes ist, regelt Paragraf 147 GVG: Es sind die jeweiligen Justizminister.

Von diesem Recht, dem Staatsanwalt Ermittlungen oder die Eröffnung eines Strafverfahrens zu untersagen, machen die Justizminister reichlich Gebrauch. Der berühmteste Fall ist der Fall Barschel. Es ist allgemein bekannt, dass die Politik – also konkret die schleswig-holsteinischen Justizminister der Lübecker Staatsanwaltschaft untersagt haben, in dem Fall zu ermitteln. Das hat ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss übernommen und natürlich nichts herausgefunden.

So werden politische Skandale in Deutschland immer entschärft.

 » Lees verder

Trumps recht van de sterkste – The Rights Forum

trumps-recht-van-de-sterkste-–-the-rights-forum

10-02-20 07:27:00,

Lees meer over
Vredesplan Stef Blok EU tweestatenoplossing Trump

The Rights Forum / Trumps recht van de sterkste

In een brief aan minister van Buitenlandse Zaken Stef Blok bekritiseren 24 leden van de raad van advies, het bestuur en de werkorganisatie van The Rights Forum het ‘vredesplan’ van Donald Trump. Zij roepen de regering op het plan openlijk af te wijzen, de staat Palestina te erkennen en bedrijfsactiviteiten met de illegale Israëlische ‘nederzettingen’ tot economisch delict te verklaren.

President Dondald Trump. [c] Sprout 

Geachte minister Blok,

 

Het is zorgwekkend dat de Amerikaanse opstelling sinds het presidentschap van Donald Trump ons verder dan ooit verwijderd heeft van vrede, en dat de VS steeds openlijker belangrijke naoorlogse verworvenheden in het volkenrecht niet langer respecteert. Het plan “Peace to Prosperity” dat Donald Trump op 28 januari in aanwezigheid van de Israëlische premier Netanyahu heeft gepresenteerd is vooralsnog het trieste dieptepunt in dat proces.

In het plan worden de door Israël gepleegde schendingen van het internationaal recht beloond en wordt de levensvatbaarheid van een Palestijnse staat de nek omgedraaid. Het plan is een dictaat aan de Palestijnen dat het internationaal recht vervangt door het recht van de sterkste. Het plan besteedt vrijwel uitsluitend aandacht aan de veiligheidsbehoeften van Israël, maar bevat geen enkel element dat tegemoetkomt aan de gerechtvaardigde veiligheidsbehoeften van de Palestijnen. Een levensvatbare Palestijnse staat wordt zo een utopie en er wordt een einde gemaakt aan de in internationale resoluties vastgelegde tweestatenoplossing.

Het plan voorziet in de Israëlische annexatie van de voor een levensvatbare Palestijnse staat onmisbare, vruchtbare Jordaanvallei. In ruil daarvoor krijgen de Palestijnen twee stukjes onvruchtbare Negev-woestijn. Het Palestijnse territorium wordt verdeeld in een archipel van kleine ‘Bantoestans’, waarvan de verbindingen en grenzen worden beheerst door Israël. De onder internationaal recht illegale Israëlische nederzettingen op de Westelijke Jordaanoever komen onder Israëlische soevereiniteit en worden daarmee ‘gelegaliseerd’. Israël controleert alle grenzen van het gedemilitariseerde Palestijnse territorium en beheerst het luchtruim daarboven, alsmede de territoriale wateren van de Gazastrook. Verkeer over zee is slechts mogelijk via twee Israëlische havens.

 » Lees verder

Das Recht auf Langeweile

das-recht-auf-langeweile

29-01-20 12:24:00,

Gehen wir ein wenig zurück in die Vergangenheit, in das frühe Mittelalter. Der Knechtung durch Leibeigenschaft ging eine Zeit freier Bauern voraus. Die bäuerliche Landwirtschaft wurde damals — allein oder kollektiv — in acht bis neun Monaten des Jahres betrieben. Das war eine harte, kräftezehrende Tätigkeit. Doch drei bis vier Monate verbrachten die Familien im Müßiggang. Man versorgte die Tiere, brachte die Gerätschaften in Ordnung und tat ansonsten das, was Spaß machte. Es wurde viel Zeit miteinander verbracht — und man langweilte sich. Könnte es möglich sein, dass die Menschen damals glücklicher waren?

Wenn unser Wohlstand mit Glück definiert wird, dann ist die Antwort einfach. Doch wenn das nicht zutrifft? Wie sieht es aus, wenn wir all das betrachten, was um diesen Wohlstand herum geschieht? Erhaltung und Vermehrung von materiellem Wohlstand macht glücklich? Konsum macht glücklich? Kicks machen glücklich? Wie wäre es denn mit Langeweile, vielleicht macht die glücklich!?

Sich langweilen hat im Allgemeinen einen recht faden Beigeschmack — so nach dem Motto: „Hast du nichts zu tun?” — Zu Unrecht wie ich meine.

Deshalb mag dieser Text auch als Mutmacher wirken, unsere Gesellschaft aus einer anderen, einer neuen Perspektive zu betrachten und sich für andere Formen unseres doch zeitlich so beschränkten Lebens zu öffnen.

Vorab: Michel Foucault — der hier kurz angesprochen wird — ist nicht zu verwechseln mit dem französischen Physiker Jean Bernard Foucault, der durch seine Pendelversuche (Foucaultsches Pendel) in die Geschichte einging (1).

Der im Jahre 1984, gerade mal 57-jährig, verstorbene Philosoph Michel Foucaults hat den Begriff der Disziplinargesellschaft hoffähig gemacht. Er ordnete diese zeitlich in die Phase vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis weit in das 20. Jahrhundert hinein ein. Dabei sind ihre Mechanismen in allen Gesellschaften feststellbar: sowohl in denen der kapitalistischen als auch jenen der sozialistischen Staaten.

Um dem Leser eine Brücke zu bauen, ist es erforderlich, ein Merkmal der Disziplinargesellschaft anzusprechen, den ich als Negativismus bezeichne. Der Negativismus ist der Psychologie entlehnt und beschreibt, schlicht gesagt, Verbote.

„Das Gesunde wird durch Verbote irritiert, weil Verbote gerade auf das mit Nachdruck hinweisen, das man unterdrücken soll. Das Verbot ‚Eintreten untersagt‘ reizt zum Eintreten und so weiter” (2).

Der Negativismus ist bestimmend für das philosophische Konstrukt der Disziplinargesellschaft und außerdem der entscheidende Unterschied zur Leistungsgesellschaft der Gegenwart,

 » Lees verder