Hey Alexa, wir müssen reden!

hey-alexa,-wir-mussen-reden!

12-12-19 12:34:00,

Der alljährliche Vorweihnachtsstress hat wieder große Teile der Bevölkerung erfasst. Statt den besinnlichen Charakter der Adventszeit für sich zu nutzen, um innezuhalten und ein wenig zu entschleunigen, steigern sich viele Menschen in einen Besorgungsrausch hinein.

Es wird hoch- und runtergerechnet, welche Geschenke man für seine Liebsten kauft, wer von ihnen welche Preisklasse wert ist. Währenddessen freut sich das Kapital auf den hedonistischen Konsummarathon, der der ursprünglichen Bedeutung der Weihnachtsfeiertage konträr gegenübersteht. Noch kurioser als diese Werteverzerrung der christlichen Feiertage ist aber das Vermarkten einer Wanze als alleskönnender „Smart Speaker“.

Dieses Jahr tut sich in diesem Segment ganz besonders Amazon hervor und eilt den noch unentschlossenen und unkreativen Geistern an jeder Straßenecke zu Hilfe. An Bushaltestellen, an U- und S-Bahnhöfen — egal wo man derzeit in der Stadt unterwegs ist — drängt sich die Werbung für das „amazon echo dot“ in das Blickfeld der PassantInnen. Ein Gadget, mit dem ein Großteil unseres Bekanntenkreises noch nicht sein zu Hause geschmückt hat. Bei einem Preis von 49,99 Euro für fast jeden erschwinglich.

Handelt es sich hier also um das ultimative Weihnachtsgeschenk für die „etwas-Besonderes-Erwarter“? Ganz sicher ist: Wer dieses Geschenk an Heiligabend unter dem Weihnachtsbaum vorfindet, darf anschließend tatsächlich etwas „ganz Besonderes“ erwarten.

Nicht nur das Ministerium für Staatssicherheit hätte diese technologische Errungenschaft des Smart Speakers Beifall klatschend und unter Freudentränen bejubelt. Auch die Gründerväter der modernen Public Relations — wie zum Beispiel Edward Bernays — wären sichtlich beeindruckt von dieser meisterhaften Marketingmasche. Die Internetgiganten des kapitalistischen Systems haben es also tatsächlich geschafft, uns ihre Produkte, die in vielerlei Hinsicht unsere Privatsphäre bedrohen, nicht nur schmackhaft zu machen, sondern uns in devoter Weise davon abhängig zu machen, sodass wir im Austausch für neue digitale Möglichkeiten bereitwillig unsere Privatsphäre aufgeben.

Die landläufige „Ich habe doch nichts zu verbergen“-Mentalität zeugt von einer unglaublichen Naivität der breiten Masse.

Menschen speichern ihre privatesten Fotos und Chats in Cloud-Ordnern, lassen mit ihren Smartphones ein persönliches Bewegungsprofil erstellen und platzieren nun auch freiwillig smarte Abhörgeräte in ihren eigenen vier Wänden. Dieses Phänomen lässt sich nur dadurch erklären, dass viele Menschen sich nicht darüber im Klaren sind, welche weitgreifenden Konsequenzen ihre Entscheidung mit sich ziehen kann.

Wir wissen bereits, dass Unternehmen die gehorteten Daten hemmungslos zu ihrem Vorteil nutzen. Je mehr sie über die KonsumentInnen kennen,

 » Lees verder

kontertext: Ach, nur Reden

kontertext:-ach,-nur-reden

27-11-19 09:10:00,

Felix Schneider

Felix Schneider / 27. Nov 2019 –

Medien wirken auch durch das, was sie nicht sagen. Am Beispiel von Navid Kermani: Die Unterschätzung der politischen Rede.

Navid Kermani ist einer der bekanntesten deutschsprachigen Schriftsteller. Er ist habilitierter Orientalist, gläubiger Moslem und erfolgreicher Vermittler der engen Verwandtschaft von Orient und Okzident. Er ist Publizist und «grand réporter». Er ist – nicht zuletzt aufgrund seiner Reden – einer der einflussreichen öffentlichen Intellektuellen Deutschlands.

Wenn Kermani ein Buch veröffentlicht, drängeln sich die Rezensenten und Rezensentinnen. Normalerweise. Nicht so bei seiner letzten Veröffentlichung. Der Band «Morgen ist da», der Kermanis gesammelte Reden der letzten 20 Jahre enthält, ist am 15. Oktober erschienen und hat bis heute keine Rezension erhalten.

Um präzise zu sein: Kermani ist derzeit auf Lesereise und seine Auftritte werden von lokalen Medien durchaus wahrgenommen. So hat z.B. der Hessische Rundfunk im Hinblick auf die Lesung in Frankfurt ein längeres Gespräch mit ihm gesendet. Das Buch selbst aber ist in überregionalen Medien nicht wahrgenommen worden. Der Unterschied zu den Reaktionen auf Kermanis sonstige Veröffentlichungen ist augenfällig. Und ein grosses Versäumnis, denn:

In Kermanis Reden erklingt eine Stimme, die unsere emotionalisierte und von Twitter«botschaften» zerrissene Öffentlichkeit braucht. Es ist die Stimme der radikalen kritischen Vernunft, die heftige Emotionen erzeugen kann, ohne je die scharfe Rationalität zu verraten. Eine Stimme, die im Umgang mit ihren politischen Gegnern ebenso deutlich wie respektvoll ist. Es ist auch die Stimme des bunten und vielfältigen Deutschland, welche die enge Verwandtschaft der Kulturen von Islam, Christentum und Judentum kenntnisreich feiert. Die Stimme eines engagierten Europäers schliesslich, die die Europamüdigkeit versteht und der Europäischen Union neue Zukunftsperspektiven eröffnet. Kermani reist mit Joseph Roth in der Tasche an die Grenzen Europas und spricht dort mit Flüchtlingen. Auch so verbindet er Kulturen in Berichten von konkreten Erfahrungen und analytischem Scharfsinn. In seinen besten Reden gelingt ihm, was er als «höchste Kunst der öffentlichen Rede» bezeichnet, nämlich «im Namen von vielen zu sprechen, aber so, wie es nur ein einzelner Mensch sagen kann, literarisch und zugleich repräsentativ». Jede einzelne seiner Reden ist eine Herausforderung, denn er sucht das Verstörende, die Erwartung Brechende. Er wagt es beispielsweise, von Engeln und Heiligen zu reden – in einem ganz diesseitigen Sinne allerdings,

 » Lees verder

De échte reden waarom Facebook alternatieve media blokkeert

de-echte-reden-waarom-facebook-alternatieve-media-blokkeert

18-11-19 12:04:00,

Facebook heeft opnieuw de Facebookpagina van De Stille Waarheid verwijderd. Onze eerste pagina met meer dan 15 duizend volgers werd zonder uitleg geblokkeerd en verwijderd. Nu is ook onze tweede pagina zonder pardon uit de lucht gehaald. Dit gebeurde na de publicatie van het artikel over de klokkenluider bij het OPCW. De klokkenluider meldde dat de onderzoeksresultaten van het in Den Haag gevestigde OPCW gemanipuleerd zijn, waar wij vervolgens een artikel over hebben geschreven. Facebook, dat nauw samenwerkt met de NAVO, vondt dat de informatie in het artikel een gevaar vormt voor het valse wereldbeeld dat in stand wordt gehouden door de media. Een druk op de knop, en voila: censuur in Nederland is terug van weggeweest.

Wilt u een denktank die terroristische aanslagen, oorlog en censuur in de media bepleit zien samenwerken met Facebook om democratie en verkiezingen wereldwijd te beschermen? Zo ja, goed nieuws! Want hoe komt het eigenlijk dat Facebook – dat zichzelf een ‘sociale medium’ noemt – scheidsrechter speelt bij het bepalen van de waarheid? En waarom helpt Facebook het in stand houden van de valse realiteit dat in stand wordt gehouden door de media? Zijn het Facebook medewerkers die bepalen welke pagina’s geblokkeerd worden, of worden deze beslissingen door iemand anders genomen? Je vragen worden vandaag eindelijk beantwoord!

NAVO

Om te begrijpen waarom Facebook ons (red. De Stille Waarheid) als een ”gevaar” ziet, moeten we terugblikken naar mei 2018. Dat is namelijk het moment dat Facebook een samenwerking aanging met een denktank die gefinancierd wordt door wapenfabrikanten, verschillende afdelingen van het Amerikaanse leger en landen in het Midden-Oosten om ”het democratische proces te beschermen.” Dit is niet zomaar een denktank: de Amerikaanse sociale media-gigant heeft de taak uitbesteed aan de propagandavleugel van de NAVO, de Noord-Atlantische raad. U leest het goed. De NAVO bepaalt tegenwoordig wat er op Facebook mag staan, en wat niet. Het is namelijk niet Facebook dat ons als een ‘gevaar’ ziet, maar de NAVO.

Voor de niet-ingewijden fungeert de Atlantische Raad als de belangrijkste belangenvereniging van de Amerikaanse alliantie. En de methoden zijn vrij eenvoudig: het verleent stipendia en namaak academische titels aan verschillende activisten die aansluiten bij de agenda van de NAVO. Zo worden lobbyisten van de ene dag op de andere ‘experts’,

 » Lees verder

De ware reden voor het verplichten van vaccins – Stichting Vaccin Vrij

de-ware-reden-voor-het-verplichten-van-vaccins-–-stichting-vaccin-vrij

08-11-19 10:31:00,

Sinds de ondertekening van het European Vaccine Action Plan (EVAP) staan de neuzen van alle Europese politieke leiders richting ‘verhogen van de vaccinatiegraad’. Als we verder kijken dan onze landsgrenzen tekent zich een grimmige toekomst af. Het politieke streven lijkt één Europees, gelijkgetrokken, verplicht vaccinatieprogramma te zijn. En zoals we in onze buurlanden al hebben gezien streeft men ernaar dat dit niet alleen voor baby’s geldt, maar ook voor schoolgaande kinderen. Is dit medische noodzakelijk? Het onderstaande artikel is een vertaling van het artikel ‘The Real Reason for Vaccine Mandates’ van Ted Kuntz, en werd gepubliceerd in ‘The Vaccine Reaction’.

Het laat zien hoe hypocriet het beleid is. Ongevaccineerde, gezonde kinderen worden geweigerd, omdat ze een “gevaar” zijn. En gevaccineerde kinderen die mazelenvirussen uit het vaccin kunnen verspreiden, hebben vrij toegang. Politici zijn er kennelijk niet in geïnteresseerd dat kinderen die worden gevaccineerd met het BMR-vaccin ingespoten worden met levende, gemanipuleerde virussen die zich in het lichaam van het kind kunnen vermeerderen. Ze kunnen zowel voor ‘mazelachtige’ symptomen verantwoordelijk zijn, als door het gevaccineerde kind worden uitgescheiden en zo andere kinderen besmetten.

 

 

De ware reden voor het verplichten van vaccins

Ted Kuntz

 
Het argument dat wordt aangevoerd om kinderen die gedeeltelijk of helemaal niet zijn gevaccineerd te weigeren op kinderdagverblijven en onderwijsinstellingen, is het risico dat zij zouden vormen voor kinderen die om medische redenen niet zijn gevaccineerd of die nog te jong zijn om al volgens het schema gevaccineerd te zijn. Het is een hartverwarmend verhaal dat voortkomt uit mededogen om die kinderen die medisch kwetsbaar zijn te beschermen. Of ligt het anders…?

 
Als we de voorstanders van verplicht vaccineren op hun woord zouden geloven, volgt daaruit dat we ook niet kunnen toestaan ​​dat kinderen of volwassenen die geen ‘immuniteit’ hebben opgebouwd toegang hebben tot kinderdagverblijven en openbare onderwijsinstellingen. Het gaat niet alleen om ‘gevaccineerd’, maar om daadwerkelijk ‘geïmmuniseerd’ tegen infectieziekten, dus om een aantoonbaar niveau antilichamen.

 
Dit roept een aantal vragen op:

• Mogen kinderen die om medische redenen niet gevaccineerd kunnen worden wel naar een kinderopvang of openbare school gaan?
 
• Mogen de 5%-10% van de kinderen die niet voldoende ‘antilichamen’ aanmaken in reactie op het eerste BMR-vaccin naar kinderdagverblijven of scholen gaan?

 » Lees verder

Warum reden alle vom Währungskrieg und keiner über Deutschlands Rolle in diesem Krieg?

warum-reden-alle-vom-wahrungskrieg-und-keiner-uber-deutschlands-rolle-in-diesem-krieg?

07-08-19 10:18:00,

Der angebliche Währungskrieg zwischen China und den USA dominierte in den letzten Tagen die Schlagzeilen der Wirtschaftsressorts. Und dabei geht es mitunter maximal alarmistisch zu – von einer „11 auf einer Skala von 1 bis 10“ oder einem „womöglichen Ende der Globalisierung“ ist beispielsweise bei SPIEGEL Online zu lesen. Das erstaunt dann doch, reden wir doch über eine Abwertung des Yuan um magere zwei Prozent. Bezeichnend ist auch, dass in der gesamten Diskussion einmal mehr ausschließlich die Position der Kapitalseite bzw. der Exportwirtschaft eingenommen wird und die Interessen der Bevölkerung galant verschwiegen werden. Noch bezeichnender: Die Schurkenrolle wird wahlweise Donald Trump oder China zugeschrieben, während die massive Abwertung des Euros durch das deutsche Lohndumping noch nicht einmal erwähnt wird. Von Jens Berger.

Wenn es um Währungen geht, ist es nicht immer einfach den Überblick zu behalten und das richtige Maß zu finden. Medien und Politik haben hier in den letzten Jahren mehr und mehr die Sichtweise der Exportwirtschaft übernommen, nach der eine harte bzw. starke Währung kein Vorteil, sondern ein Nachteil ist. Leider wird diese Position so gut wie nie hinterfragt. Das ist schade, da man ohne ein paar Hintergründe nicht verstehen kann, um was es im angeblichen Währungskrieg eigentlich geht.

Eine Währung kann nie absolut stark oder schwach sein, sondern immer nur in Relation zu anderen Währungen. Die relative Stärke einer Währung hängt dabei von zahlreichen Faktoren ab, die letztlich jedoch allesamt darauf hinauslaufen, dass sie Angebot und Nachfrage nach bestimmten Währungen beeinflussen. Einen Sonderfall nimmt hier China ein. Die chinesische Währung Renminbi bzw. Yuan wird nämlich nicht frei nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage gehandelt, sondern unter der Regie der chinesischen Notenbank in einem vergleichsweise engen Korridor („managed float“) zu einem internationalen Währungskorb bepreist. Allein dieser Umstand stellt für die USA natürlich schon ein potentielles Einfallstor für eine „Währungsmanipulation“ dar.

Damit haben die Amerikaner technisch auch gar nicht mal unrecht. Jeder Eingriff der Zentralbank in die Wechselkurse der eigenen Währung ist technisch gesehen eine „Manipulation“. Die entscheidende Frage sollte jedoch eine ganz andere sein – hat China seine Währung tatsächlich künstlich abgewertet? Und hier wird es spannend.

1994 koppelte China seine Währung an den Dollar. Diese Dollarbindung verhinderte jedoch eine nötige Aufwertung des Renminbi,

 » Lees verder

Weik und Friedrich: „Alle reden vom Klima, während die deutsche Wirtschaft auf die Rezession zusteuert“

weik-und-friedrich:-„alle-reden-vom-klima,-wahrend-die-deutsche-wirtschaft-auf-die-rezession-zusteuert“

14-07-19 01:01:00,

 » Lees verder

Übers Klima reden alle, aber nicht über Massenentlassungen

ubers-klima-reden-alle,-aber-nicht-uber-massenentlassungen

11-07-19 12:40:00,

Bild: Pixabay License

Gastkommentar zum “Wirtschaftsklima”: Niemand geht gegen die Notenbankpolitik, die Zombieländer und Zombieunternehmen um jeden Preis am Leben hält, auf die Straße. Warum?

Viele gehen für eine bessere Klimapolitik auf die Straße, aber: Warum demonstriert niemand dagegen, dass dem deutschen Sparer etwa 648 Milliarden Euro an Zinsen entgangen sind? Warum demonstriert niemand dagegen, dass mittlerweile 25 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland im Niedriglohnsektor tätig sind und folglich gegen die kommende Altersarmut? Warum demonstriert niemand dagegen, dass wir mit die höchste Steuer- und Abgabenlast weltweit haben?

Stattdessen werden nun einerseits weitere Erhöhungen der Abgaben für uns Bürger gefordert, aber anderseits spricht keiner von Steuersenkungen.

Die Rezession kommt – und zwar knallhart

Unser Land steht vor einer wesentlich gewaltigeren Krise, die offenkundig niemand erkennt beziehungsweise wahrhaben möchte: eine Rezession. Die fetten Jahre des Exportweltmeisters Deutschland sind endgültig vorbei. Der saisonbereinigte und reale Auftragseingang der deutschen Industrie sank im Mai 2019 um 8,6 Prozent zum Vorjahresmonat. Es geht im Vergleich zum Vorjahresmonat den zehnten Monat in Folge abwärts. Erste Unternehmen kündigen Entlassungen an und viele werden folgen.

Die Deutsche Bank wird 18.000 Stellen abbauen, BASF 6.000. Auch Bayer, Siemens, Thyssen – Ford allein in Köln 3.800 Jobs – haben bereits mit massiven Stellenstreichungen begonnen, beziehungsweise entsprechende Pläne angekündigt. Kurzarbeit, Abfindungen, Entlassungen, Arbeitslosigkeit, explodierende Sozialkosten usf. werden bald die Schlagworte in den Medien sein und keiner wird mehr über Fachkräftemangel, geschweige von Klimawandel sprechen.

Die Automobilindustrie stürzt ab

Mittlerweile sieht es in Deutschlands Schlüsselindustrie rabenschwarz aus. Die PKW-Produktion sank im Juni 2019 um sage und schreibe 24,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. In den ersten sechs Monaten 2019 ist ein Minus von 12,5 Prozent zu verzeichnen. Bereits 2018 war die Produktion um 9,4 Prozent zum Vorjahr eingebrochen.

Alle sprechen nur noch von Elektromobilität und keiner hat einen Plan, wie diese in großem Stil umgesetzt werden soll. Zweifellos kann man sich in den Großstädten unseres Landes dank öffentlichen Nahverkehrs zumeist adäquat auch ohne Auto fortbewegen. Jedoch leben nicht alle Bürger in Berlin Prenzlauer Berg, sondern auch auf dem Land und dort sind die Distanzen etwas größer und es gibt zumeist keine Alternative zum Auto.

Diese Erkenntnis scheint sich jedoch in der politischen Filterblase in den städtischen Ballungsräumen nicht durchzusetzen.

 » Lees verder

Alle reden vom Klima: Wie ein Thema seine erdrückende Dominanz entfaltet

alle-reden-vom-klima:-wie-ein-thema-seine-erdruckende-dominanz-entfaltet

29-05-19 09:08:00,

Im Vorfeld der EU-Wahl hat sich die Debatte zunehmend auf die Klima-Frage zugespitzt. Diese massive Betonung scheint sich nun fortzusetzen. Ist diese Dominanz zu begrüßen? Was bedeutet sie für die Wahrnehmung sozialer Ungerechtigkeiten? Und wie können Spaltungen verhindert werden? Von Tobias Riegel.

Die überwältigende Mehrzahl an Wissenschaftlern stellt zum einen einen dramatischen Klimawandel fest und zum anderen die Verantwortlichkeit menschlichen Verhaltens für diese Entwicklung. Das Vertrauen in diese wissenschaftlichen Aussagen soll in diesem Text nicht untergraben werden. Auch soll die kürzlich von Jens Berger beschriebene Haltung gestützt werden, dass die „soziale Frage kein Totschlagargument gegen Umwelt- und Klimaschutz sein“ darf. Zudem soll in diesem Text nicht die wichtige Rolle des CO2 für den menschengemachten Klimawandel in Frage gestellt werden. Aber auch wenn man dies alles als gegeben definiert: Darf man einem Thema eine solche erdrückende Dominanz einräumen, wie es aktuell mit dem Klimaschutz zu erleben ist? Und wie kann es gelingen, mögliche Trennungen zwischen sozialen und umweltpolitischen Anliegen zu überwinden?

Das gute Umwelt-Bewusstsein hat bedenkliche Nebenwirkungen

Der Themen-Komplex Klima wurde in jüngster Vergangenheit zusätzlich mit großer Dringlichkeit aufgeladen: durch Studien etwa zum Artensterben, durch die „Fridays-For-Future“-Bewegung und durch die darauf folgende Berichterstattung. Das aktuell hochkommende Bewusstsein ist prinzipiell zu begrüßen – und auch das breite Medien-Echo darauf.

Bedenklich ist jedoch, dass sich diese gute Entwicklung in einem Höhenflug der grünen Partei niederschlägt. Und in einer Missachtung der sozialen Frage: Vor der EU-Wahl sind im Schatten der Klimadebatte die soziale Spaltung, die Frage nach Krieg und Frieden, die Banken-Kritik oder die Forderungen nach Reichen- oder Finanzmarkt-Steuern weitgehend aus der Wahrnehmung verschwunden.

Umweltpolitische und soziale Fragen müssen sich nicht überdecken

Und so schien der gesellschaftliche Tenor vor der EU-Wahl folgendermaßen: Ja, es gebe krasse Ungerechtigkeiten und schlimme soziale Ungleichheiten in der EU, von der Kinder- bis zur Altersarmut – aber angesichts der drohenden Klima-Apokalypse können die EU-Bürger diese sozialen „Petitessen“ vorerst ruhen lassen. Gegen den Klimawandel könne man schließlich auch „aufstehen”, wenn die Miete seit Monaten nicht bezahlt ist. Was ist schon ein Mindestlohn, eine ordentliche Rente oder eine Bankenregulierung gegen den Weltuntergang?

Diese Sichtweise ist natürlich eine verzerrte Projektion: Eigentlich müssen sich umweltpolitische und soziale Fragen nicht überdecken oder gar ausschließen.

 » Lees verder

Regering ziet pas reden voor maatregelen als Israël bedoeïenendorp daadwerkelijk sloopt – The Rights Forum

Regering ziet pas reden voor maatregelen als Israël bedoeïenendorp daadwerkelijk sloopt – The Rights Forum

17-10-18 06:37:00,

Nieuws

Khan al-Ahmar

Sadet Karabulut Verdrijving Nederzettingen Sigrid Kaag oorlogsmisdaden Sloop Bedoeïenen Khan al-Ahmar EU Kolonisering Westoever

Khan al-Ahmar / Regering ziet pas reden voor maatregelen als Israël bedoeïenendorp daadwerkelijk sloopt

Nederland en de EU dringen er ‘op alle niveaus’ bij Israël op aan het bedoeïenendorp Khan al-Ahmar niet te slopen. Maar eventuele sancties tegen Israël of het ontbieden van de Israëlische ambassadeur zijn pas aan de orde als Israël daadwerkelijk tot sloop overgaat.

Een Nederlandse demonstrant wordt in Khan al-Ahmar opgepakt omdat hij probeerde een Israëlische bulldozer tegen te houden.International Solidarity Movement 

De Nederlandse regering wil niet vooruitlopen op eventuele maatregelen tegen Israël, als dat daadwerkelijk overgaat tot het slopen van het dorp Khan al-Ahmar. Mocht het zover komen, dan zal de Europese Unie (EU) zich ‘in versneld tempo’ op de situatie beraden, aldus minister Sigrid Kaag voor Buitenlandse Handel en Ontwikkelingssamenwerking gisteren tijdens het wekelijkse vragenuurtje in de Tweede Kamer.

Rode lijn

Kaag, die haar collega Stef Blok van Buitenlandse Zaken verving, werd door SP-Kamerlid Sadet Karabulut gevraagd naar de Nederlandse opstelling met betrekking tot Khan al-Ahmar. Israël staat op het punt het op de bezette Westelijke Jordaanoever gelegen bedoeïenendorp van de kaart te vegen en zijn inwoners te deporteren, om plaats te maken voor illegale Israëlische ‘nederzettingen’ en kolonisten. Karabulut wees erop dat Israël daarmee volgens de EU, de Verenigde Staten en ook een aantal partijen in de Kamer een ‘rode lijn’ overschrijdt. Volgens haar is er alle reden voor minister Blok de Israëlische ambassadeur te ontbieden. Ook wilde zij weten of Nederland in EU-verband voor sancties zal pleiten, mocht Israël de sloop doorzetten.

Kaag stelde dat zowel Nederland als de EU ‘op alle niveaus’ bij Israël hebben aangedrongen Khan al-Ahmar niet te slopen, en dat ook nu nog doen. Daarbij wordt benadrukt dat sloop het vertrouwen ondermijnt dat nodig is om tot vrede te komen. ‘Sloop zou haaks staan op steun voor vrede’, aldus de minister.

Concrete maatregelen – ontbieden van de ambassadeur,

 » Lees verder

Korea: Nun also reden sie wieder – www.NachDenkSeiten.de

Korea: Nun also reden sie wieder – www.NachDenkSeiten.de

08-01-18 08:49:00,

8. Januar 2018 um 9:28 Uhr | Verantwortlich:

Korea: Nun also reden sie wieder

Veröffentlicht in: Außen- und Sicherheitspolitik, Länderberichte, Strategien der Meinungsmache

Im folgenden Beitrag gibt der Politikwissenschaftler und Publizist Dr. Rainer Werning aus aktuellem Anlass einen Überblick über den Konflikt zwischen Südkorea und Nordkorea und die seltsame Begleitung des Geschehens durch den Westen, insbesondere den aktuellen Präsidenten der USA. Interessant, selbst wenn Sie nur die Zeit zum Überfliegen haben sollten. Albrecht Müller.

Korea: Nun also reden sie wiederVon Rainer Werning

Nordkorea setzt inmitten des Atomstreits mit Washington auf die Wiederbelebung des Dialogs mit dem Süden – ein solcher innerkoreanischer Annäherungsprozess war trotz erbitterter gegenseitiger Anfeindungen auch in der Vergangenheit möglich

Wäre die aktuelle Sicherheitslage in Nordostasien im Allgemeinen und auf der Koreanischen Halbinsel im Besonderen nicht so prekär, könnte man meinen, der seit Beginn dieses Jahres erfolgte Schlagabtausch zwischen Mister Trump und Genossen Kim gleiche einer Rivalität zweier aufgedrehter Steiff-Teddybären darüber, wer denn nun den größeren Knopf im Ohr hat. Hatte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-Un in seiner Neujahrsansprache darauf hingewiesen, dass «sein Atomwaffenknopf immer auf seinem Schreibtisch» sei, twitterte der Mann im Weißen Haus flugs retour: «Würde jemand aus seinem verarmten und ausgehungertem Regime ihn bitte darüber informieren», so US-Präsident Donald Trump, «dass auch ich einen Atomwaffenknopf habe. Der ist nicht nur größer, sondern funktioniert auch».

Während in den sogenannten Leitmedien im Westen hervorgehoben wurde, Kim Jong-Un halte unerbittlich an seiner atomaren Bedrohungsstrategie fest, fiel die Interpretation seiner Neujahrsansprache vor allem in beiden Korea gänzlich anders aus. Kim feierte darin zwar sein Land und die Fortschritte, die es in seinem Atomprogramm als angemessenen Schutz vor einem US-Angriff gemacht habe. Bedeutsamer indes war die an die Moon Jae-In-Regierung in Seoul adressierte Botschaft, nach über zweijähriger Pause wieder bilaterale Gespräche auf hochrangiger Ebene zu führen. Wenn sich also nun ab dem 9. Januar die Chefunterhändler Pjöngjangs und Seouls wieder im Grenzort Panmunjom treffen, stehen nicht nur die Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Winterspielen im nächsten Monat und die Verbesserung der beidseitigen Beziehungen auf der Agenda.

Es geht vielmehr darum, jene Entspannungssignale weiterzuverfolgen, die bis dato dreimal ausgesandt worden waren. Da sind notwendige Blicke in die Vergangenheit angesagt,

 » Lees verder