Transhumanism: The New Religion Of The Coming Technocracy

transhumanism:-the-new-religion-of-the-coming-technocracy

24-06-20 07:34:00,

Authored by Mark Jeftovic via AxisOfEasy.com,

In a  recent Wall Street Journal essay, “Looking Forward to the End of Humanity”,  Adam Kirsch posits a technological push, impelled by the global coronavirus pandemic, that would abolish death:

Eternal life through advanced technology seems like a pipe dream for a society that, until recently, had trouble manufacturing enough masks to save doctors’ and nurses’ lives. Yet Covid-19 may turn out to be just the kind of crisis needed to turbocharge efforts to create what its advocates call a “transhuman” future. With our biological fragility more obvious than ever, many people will be ready to embrace the message of the Transhumanist Declaration, an eight-point program first issued in 1998: “We envision the possibility of broadening human potential by overcoming aging, cognitive shortcomings, involuntary suffering and our confinement to planet Earth.”

There is an abundance of well respected thinkers who believe this is possible, including Google Ventures founder Bill Maris, cited in the article, and Yuval Noah Harari, in his Homo Deus sets the tone early on by declaring:

In the twenty-first century, humans are likely to make a serious bid for immortality…

Humans always die due to some technical glitch…

Nothing metaphysical about it. It is all technical problems.

Then of course, no discussion of techno-utopianism would be complete without Ray Kurzweil, who posits a “technological singularity” which would provide for a personalized and totally controlled universe for every human, one where they would be in complete control to experience whatever they desired, for all eternity, once we all upload our consciousnesses into the cloud.

The WSJ piece hits on the same theme:

Today, cognitive scientists often compare the brain to hardware and the mind to the software that runs on it. But a software program is just information, and in principle there’s no reason why the information of consciousness has to be encoded in neurons.

The Human Connectome Project, launched in 2009 by the National Institutes of Health, describes itself as “an ambitious effort to map the neural pathways that underlie human brain function.” If those pathways could be completely mapped and translated into digital 0s and 1s,

 » Lees verder

Medizin als Religion

medizin-als-religion

06-06-20 07:48:00,

Dass die Wissenschaft die Religion unserer Zeit geworden ist, das, woran die Menschen zu glauben glauben, ist nun schon länger unübersehbar. Im modernen Westen koexistierten und koexistieren in gewissem Maßen noch immer drei große Glaubenssysteme: das Christentum, der Kapitalismus und die Wissenschaft. In der Geschichte der Moderne haben diese drei „Religionen“ unweigerlich mehrfach ihre Wege gekreuzt, sind von Zeit zu Zeit aneinandergeraten und haben sich dann auf verschiedene Weise miteinander versöhnt, bis sie zusehends eine Art friedlicher, artikulierter Koexistenz erreichten, wenn nicht gar eine echte Zusammenarbeit im Namen des gemeinsamen Interesses.

Neu ist, dass zwischen der Wissenschaft und den beiden anderen Religionen, von uns unbemerkt, im Untergrund ein unbarmherziger Konflikt neu entbrannt ist, dessen für die Wissenschaft siegreicher Ausgang für uns heute offen zutage tritt und in beispielloser Weise alle Aspekte unseres Daseins bestimmt.

In diesem Konflikt geht es, anders als in der Vergangenheit, nicht um Theorie und allgemeine Prinzipien, sondern, um es so auszudrücken, um die kulturelle Praxis.

Auch die Wissenschaft, genau wie jede Religion, kennt in der Tat verschiedene Formen und Ebenen, mittels derer sie ihre eigene Struktur organisiert und ordnet: Der Ausarbeitung eines subtilen und rigorosen Dogmas korrespondiert in der Praxis eine äußerst weite und kapillare kultische Sphäre, die mit dem zusammenfällt, was wir Technologie nennen. Es überrascht nicht, dass jener Teil der Wissenschaft der Protagonist dieses neuen Religionskrieges ist, in dem die Dogmatik nicht so streng und der pragmatische Aspekt stärker ist: die Medizin, deren unmittelbarer Gegenstand der lebende Körper des Menschen ist. Versuchen wir, die Wesensmerkmale dieses siegreichen Glaubens zu umreißen, mit dem wir in wachsendem Maße zu rechnen haben werden.

Das erste Merkmal ist, dass die Medizin, wie der Kapitalismus, keine spezielle Dogmatik benötigt, sondern sich damit begnügt, ihre fundamentalen Konzepte der Biologie zu entlehnen. Anders als die Biologie artikuliert sie diese Konzepte jedoch in einem gnostisch-manichäischen Sinn, das heißt nach einer verärgerten dualistischen Opposition. Es gibt einen boshaften Gott oder ein bösartiges Prinzip, die Krankheit nämlich, deren spezifische Akteure die Bakterien und die Viren sind, und einen segensreichen Gott oder ein segensreiches Prinzip, nicht die Gesundheit, sondern die Heilung, deren kultische Akteure die Ärzte und die Therapie sind.

Wie in jedem gnostischen Glauben sind die beiden Prinzipien deutlich voneinander geschieden, aber in der Praxis können sie verunreinigt werden, und das segensreiche Prinzip und der es repräsentierende Arzt können sich irren und unbewusst mit ihrem Feind zusammenarbeiten,

 » Lees verder

Medicine as religion | The Vineyard of the Saker

medicine-as-religion-|-the-vineyard-of-the-saker

24-05-20 10:28:00,

original Italian text by by Giorgio Agamben
translated for The Saker Blog by Gulab Bara
posted by permission of the author
original article here: https://www.quodlibet.it/giorgio-agamben-la-medicina-come-religione

It is now plainly evident that science has become the religion of our times, the one that humans believe they believe in. In the modern west, three great systems of faith have coexisted, and to some extent continue to coexist—Christianity, capitalism, and science. In the history of modernity, these three “religions” have intersected a number of times, occasionally coming into conflict before reconciling in one way or another, gradually finding a kind of peaceable and sensible coexistence, if not a real and proper alliance in the name of common interest.

What is new is, that without us noticing, an underlying and implacable conflict has been reignited between science and the other two religions. The victorious outcomes of this conflict for science are today right under our eyes and noses, conditioning every aspect of our existence in unprecedented fashion. Unlike previous conflicts, this one does not concern theory and general principles, but rather religious practice, so to speak. In fact, like every religion, science organizes itself in different forms and levels to establish a structured order. At the theoretical level, science features a subtle and rigorous dogma, while at the practical level there is a corresponding religious sphere that is extremely broad and detailed. This sphere coincides with what we call “technology.”

It is unsurprising that the central role in this new religious war is played by medicine, a field of science that is relatively undogmatic and strongly pragmatic, concerned directly with the living body of human beings. Let’s try to define the essential characteristics of this triumphant religious faith, with which we must increasingly come to terms.

  1. The first characteristic is that medicine, like capitalism, has no need of any special dogma; it limits itself to borrowing its fundamental concepts from biology. Unlike biology, however, it organizes these concepts in a gnostic-manichean sense, i.e., in accordance with an exaggerated dualistic opposition. There exists an “evil” power or principle, which is disease, whose specific agents are bacteria and viruses. At the same time, there exists a “good” force or principle. But this opposing principle is not health,

 » Lees verder

Indien: Gift und Religion

indien:-gift-und-religion

16-11-19 10:40:00,

Freiluftwäscherei am Hindon Fluss. Foto: Gilbert Kolonko

  1. Indien: Gift und Religion

  2. Modi, der Retter, und der Westen


  3. Auf einer Seite lesen

In Indien sind Wasser, Luft und Nahrung vergiftet. Genug Lohnarbeit gibt es auch nicht. Dafür Nationalismus und Religion

Samstag, 9. November: “Der Ram Tempel wird gebaut”, ruft jemand voller Freude in ein Tee-Kabuff in New Delhi hinein. Alle schalten sie ihre chinesischen Smartphones ein. Eigentlich sollte das Oberste Gericht erst nächste Woche über den knapp 130 Jahre alten Tempel-Streit zwischen Muslimen und Hindus im Ort Ayodhya entscheiden. Doch auf Druck der Regierung tat es das Gericht überraschend schon am vergangenen Samstag (Hindus dürfen alten Tempel auf dem Gelände der Ayodhya-Moschee wiedererrichten).

Der Wirt strahlt mich glückselig an und fragt, was ich dazu sage: “Tempel interessieren mich nicht so. Ich würde mir lieber anständig bezahlte Arbeit für die meisten Inder wünschen.” Sofort ist der Wirt beschämt. Erst am Tag zuvor hatte er sich wieder beschwert, dass der Teepreis das letzte Mal vor zwei Jahren von 8 auf 10 Rupien erhöht wurde: “Aber Gas, Milch und Zucker sind teurer geworden. Und kein Wirt in der Umgebung traut sich den Preis zu erhöhen.”

Vor meinem Hotel in einer Seitengasse von New-Delhi gab es vor fünf Jahren nur einen Teestand, heute sind es drei, obwohl die Kundschaft kaum merklich angestiegen ist. Ein Hauptgrund ist ein Wirtschaftswachstum, das keine Arbeit schafft und dessen Früchte zu 73 Prozent an das reiche Ein-Prozent des Landes fällt.

Knapp 60 Prozent der Inder sind unter 25 Jahre alt. So wird Indiens Bevölkerung noch bis 2060 wachsen. Von jetzt 1,3 Milliarden Einwohner auf 1,7 Milliarden, obwohl die Geburtenrate pro Leben einer indischen Frau auf 2,33 Prozent gesunken ist.

Zwei Stunden später stehe ich an einer Einfahrt zur G.T Road, nahe der Stadt Ghaziabad, die langsam mit Delhi zusammenwächst – genau wie die rasant ansteigende Zahl von hastig gebauten Satellitenstädten. Der 18-jährige Sunil sitzt auf seinem Rolltisch inmitten der Abgase. Im Sekundentakt rauschen Fahrzeuge vorbei. Im Minutentakt halten einige der über 3 Millionen Neuwagen Delhis und einige der 6,6 Millionen Motorräder/roller an Ständen an,

 » Lees verder

Am Anfang war die Religion

am-anfang-war-die-religion

07-09-19 09:40:00,

„Ideologische Meinungen sind ja nicht einfach (…) falsche Theorien. Dies umso weniger, als ja sogar wahre Aussagen ideologisch verwendet werden können. (…) Die Wahrheit der Ideologie (das heißt: die wahre Erfüllung des ihrer Herstellung zugrunde liegenden Interesses) ist die falsche Praxis. Eine Theorie, die unfähig bleibt, falsche Praxis einzuspuren oder aufrechtzuerhalten, ist mithin keine ,wahre Ideologie‘, sondern nur eine wahre oder falsche Theorie; freilich, gleich ob sie wahr oder falsch ist, eine falsche aus der Perspektive des Ideologie-Produzenten. Was nichts nutzt, ist unwahr“ — Günther Anders in „Die Antiquiertheit des Menschen II“.

Ideologiekritik geht davon aus, dass die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Realität durch Ideologien verdeckt wird. Der Ansatz der Ideologiekritik will somit den Blick für die „wahren“ Verhältnisse frei machen, indem er die verblendende Ideologie als solche entlarvt.

Die praktische Ideologiekritik könnte also wie folgt aussehen: Ein Text wird danach untersucht, von welchen Interessen er geleitet wurde; diese oftmals verborgenen und nicht klar ausgesprochenen Interessen werden sichtbar gemacht. So können zum Beispiel Parteiprogramme ideologiekritisch analysiert werden, indem „hinter“ den Programmpunkten die Absichten oder Interessen erkannt und aufgezeigt werden.

Der Ideologiebegriff, den der Ansatz der Ideologiekritik voraussetzt, ist ein negativer: Im Sinne Bacons als „Irrung“ oder „Täuschung“ des Geistes, im Sinne Napoleon Bonapartes als „unnützer und praxisfremder“ Begriff, im marxistischen/neo-marxistischen Sinne als „falsches Bewusstsein“ verstanden. Dieser Begriff der Ideologie trägt die Baconsche Hoffnung in sich, dass es ein Wissen ohne Irrtum und Trugbilder geben könne. Die Ideologie ist in dieser Sichtweise die Grenze, hinter der sich die Wahrheit befindet. Etwas überspitzt formuliert: Wahrheit wird nicht als Produkt von Wissenschaft verstanden, sondern als „bereits vorhandene“ Wahrheit, die lediglich durch gesellschaftliche oder ökonomische Mechanismen aus der Wahrnehmung verschwunden ist.

Die Position der Ideologiekritik wäre somit außerhalb der Produktion von Wahrheit angesiedelt. Die Macht liegt in dieser Sichtweise bei jenen, die die Wahrheit verschleiern, die Ideologiekritik sieht sich auch in diesem Punkt nicht eingebunden in die Macht, sondern wiederum außenstehend.

Es zeigt sich somit bereits, dass der Ansatz der Ideologiekritik von der Bedeutung des Ideologiebegriffs abhängt. Der Ideologiebegriff selbst ist aber keineswegs eindeutig zu definieren. Seine Bedeutung ändert sich einerseits in der Wertung, das heißt eher negativ oder neutral besetzt, andererseits in der Bedeutung selbst, etwa im Sinne der Ideologenschule als „Lehre der Ideen“.

Der Begriff der Ideologie steht heute alltagssprachlich für das Denk-,

 » Lees verder