Retroperspektive: Systemkollaps – Warum der Staat untergehen muss | www.konjunktion.info

retroperspektive-systemkollaps-8211-warum-der-staat-untergehen-muss-wwwkonjunktion.info

11-12-18 04:51:00,

Im Rahmen wichtiger, aber bereits lange zurückliegender Artikel, die hier auf www.konjunktion.info veröffentlicht wurde, möchte ich heute in der Retroperspektive einen Eintrag vom 26. Juni 2014 wieder nach vorne holen, der sich mit unserem Schuldgeldsystem auseinandersetzt und einen Erklärungsansatz bieten möchte, warum der Staat (und damit ein System) letztlich immer scheitern muss. Zwar kann niemand den genauen Zeitpunkt dieses Scheiterns definieren, aber dieses Scheitern ist im System selbst bereits von Anfang an angelegt.

In vielen Artikeln habe ich bereits versucht das Problem des Schuldgeldsystems als Ursache für unsere heutigen weltweiten Zerwürfnisse zu erklären. Dabei habe ich immer wieder auch auf die Wirtschaftstheorie des Debitismus zurückgegriffen. Paul C. Martin, promovierter Wirtschaftswissenschaftler, Wirtschaftsjournalist und Buchautor hat sich in zahlreichen Büchern, darunter wohl sein Hauptwerk Der Kapitalismus. Ein System das funktioniert mit der Frage des Geldes als Schuldverhältnis – sprich Kredit – und somit als Verpflichtung auseinandergesetzt.

Dabei unterscheidet Martins Debitismus vier verschiedene Gruppen von Schuldverhältnissen:

  1. Die Urschuld (oder Subsistenzpflicht) bezeichnet die Pflicht des Einzelnen, zur Selbsterhaltung zu konsumieren. Sie kann durch Produktion und anschließendem Selbstverbrauch des Produzierten getilgt werden. Die Urschuld entspricht den vom Marxismus definierten Reproduktionskosten der Arbeiterklasse, während die neoklassische Theorie keinen notwendigen Mindestkonsum des Einzelnen definiert.
  2. Die religiöse Schuld bezeichnet die Pflicht des Einzelnen, Zahlungen an seine Religionsgemeinschaft zu entrichten. Sie wird durch Opfer bzw. Abgaben an religiöse Instanzen getilgt. Der Zehnt gehört zu den ältesten Formen einer religiösen Schuld und wird derzeit in Deutschland in abgewandelter Form parallel zum staatlichen Steuersystem von den christlichen Kirchen erhoben. Bei Nichterfüllung erfolgt soziale Ächtung bzw. eine moralische Verurteilung. Im Islam gibt es mit der “Zakat” eine ähnliche Abgabenverpflichtung.
  3. Die Kontraktschuld bezeichnet die vertraglich festgelegte Schuld zwischen kontraktfähigen natürlichen oder juristischen Personen nach Abschluss eines entsprechenden Schuldvertrages, der Leistung und Gegenleistung, Termin sowie Sanktion bei Nichterfüllung beinhalten muss (siehe auch: Arbeitsteilung). Die Vollstreckung einer Kontraktschuld resultierte in früheren Jahrhunderten oft im ökonomischen und sozialen Ruin des Schuldners.
  4. Die Abgabenschuld bezeichnet die vom jeweiligen Machthaber (Herrscher, Staat) festgesetzte und mit ausgeübtem oder angedrohtem Gewalteinsatz („coercive power”) eingeforderte Abgabenlast des Einzelnen. Die Einführung eines staatlichen Gewaltmonopols ist Voraussetzung für die Erhebung einer Abgabenschuld. Das geforderte Abgabengut (in Japan war es Reis,

 » Lees verder

Retroperspektive: Gastbeitrag – (Bio)Landwirtschaft ade! Nicht Erderwärmung sondern Abkühlung der Stratosphäre und Erwärmung der Troposphäre durch SRM! | www.konjunktion.info

retroperspektive-gastbeitrag-8211-biolandwirtschaft-ade-nicht-erderwarmung-sondern-abkuhlung-der-stratosphare-und-erwarmung-der-troposphare-durch-srm-wwwkonjunktion.info

09-11-18 09:25:00,

Aus gegebenen Anlass (anhaltende Dürre in Deutschland und Überschwemmungen in Arabien) hole ich diesen wichtigen Artikel noch einmal nach oben. Viele der aktuellen Geschehnisse können nicht ohne diese Hintergrundinformationen richtig eingeordnet und verstanden werden.

Gastbeitrag von Enkidu Gilgamesh – Verantwortlich für den Inhalt und dessen Richtigkeit ist alleine der Gastautor. Der Inhalt muss nicht zwingend die Meinung des Betreibers von www.konjunktion.info wiederspiegeln. Eventuelle Anfragen, Ansprüche, o.ä. sind direkt an den Gastautor zu stellen. Eine Veröffentlichung auf einer anderen Plattform als www.konjunktion.info ist zuvor mit dem Gastautor Enkidu Gilgamesh abzuklären. Urheberrechte usw. liegen allein beim Gastautor Enkidu Gilgamesh.

INHALT

  1. Dürre und Fluten
  2. Energiebilanz der Erde
  3. Innere Energie
  4. Die Troposphäre
  5. Die Stratosphäre
  6. Verschiebung von Licht und Wärme
  7. Verschiebung von Wasser
  8. Kontrolle des Wasserkreislaufs
  9. Das Ende der (Bio-)Landwirtschaft
  10. Schlussfragen an die Opfer

1. Dürre und Fluten

Momentan sorgen sich wieder die Bauern, die Binnen-Schiffer, die Kraftwerksbetreiber, die Förster und viele andere Branchen um das Wasser, da Deutschland und andere Länder Europas unter einer Dürre leiden.

Ihr könnt es auf allen Medienkanälen hören, lesen und sehen oder selbst betroffen sein, aber bitte recherchiert etwas mehr und denkt bei den folgenden Ausführungen mit, um die Ebene der Oberflächlichkeit zu verlassen und die Zusammenhänge und Ursachen erkennen zu können.

Die Sonne ist die selbe, die Erde ist die selbe. Die natürlichen Bedingungen haben sich nicht verändert. Was hat sich “gewandelt” und warum?

Im folgenden Artikel von wetter.de sind einige Hinweise, deren Verständnis und Verknüpfung aufklärend wirken sollte. Sicher ist dies nicht die Absicht des Autors, sondern eher die Ablenkung und Manipulation, aber wo Rauch ist, ist auch Feuer!

Trockenheit in Deutschland: Diese Konsequenzen hat der Jahrhundertsommer
04. August 2018 um 08:18 Uhr
https://www.wetter.de/cms/trockenheit-in-deutschland-diese-konsequenzen-hat-der-jahrhundertsommer-4187328.html

Die Ernteausfälle: Der Deutsche Bauernverband erwartet wegen der anhaltenden Trockenheit erhebliche Ernteausfälle. Das Ernteergebnis von Getreide könnte 20 Prozent unter dem langjährigen Schnitt liegen.

Die Ozonwerte: Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) warnte vor erhöhten Ozonkonzentrationen. Kinder und Jugendliche sowie Personen, die erfahrungsgemäß empfindlich auf erhöhte Ozonkonzentrationen reagierten,

 » Lees verder

Retroperspektive: Wacht endlich auf! Wir werden gegeneinander ausgespielt! | www.konjunktion.info

Retroperspektive: Wacht endlich auf! Wir werden gegeneinander ausgespielt! | www.konjunktion.info

03-09-18 12:56:00,

Aus gegeben Anlass hole ich einen Artikel mit dem Titel PEGIDA und Anti-PEGIDA: Wacht endlich auf! Wir werden gegeneinander ausgespielt! vom 23. Dezember 2014 (!) hervor. Die Mechanismen sind die gleichen geblieben, während sich die Protagonisten auf einer Seite verändert haben. Statt PEGIDA sind es nun Chemnitzer Demonstranten, die es medial gilt zu “bekämpfen” und sogar zu endmenschlichen (Stichwort Zusammenrottung). Statt NSA-Überwachung oder NSU-Affäre sind es Staatliche Überwachung oder Zensur. Aber nach wie vor gilt der Schlusssatz des Artikels: Solange wir das nicht erkennen, wird das System gewinnen… 

Fast mag man den Eindruck gewinnen, dass sich die Planer in Washington und Berlin ins Fäustchen lachen, ob der erfolgreichen Strategie des Divide et Impera, die wir lehrbuchartig derzeit in Deutschland erleben können.

Während 17.500 PEGIDA-Anhänger in Dresden auf die Straße gehen, tun das beispielsweise 10.000 Gegen-PEGIDA-Demonstranten in München. Während Altkanzler Gerhard Schröder einen “Aufstand der Anständigen” fordert, steht der AfD-Chef Bernd Lucke PEGIDA eher positiv gegenüber. Und ein ähnliches Bild dürfte sich auch in der Gesamtbevölkerung zeigen, die ähnlich heterogen die PEGIDA-Forderungen unterstützt, ablehnt oder bestimmte Teilaspekte als relevant für eine Diskussion erachten dürfte.

Dabei dürften die wenigsten “Mobilisierten” – egal, auf welcher Seite – wissen, dass hier eine klassische Instrumentalisierung stattfindet. Zwar kann der Ursprung der lateinischen Redewendung des Teile und Herrsche nicht genau zugeordnet werden – einige schreiben die Formulierung Niccolo Machiavelli zu, andere Ludwig XI -, doch umschreibt es am Besten, die derzeit stattfindende Aufspaltung eines Volks bzw. einer Gruppierung in verschiedene Untergruppen, um diese leichter beherrschen und steuern, letztendlich besiegen und ablenken, zu können.

Denn die eigentlichen Themen für die mensch auf die Straße gehen sollte, sind viel existenzieller und wichtiger als die offensichtlich nur benutzte Angst “vor was auch immer” auf beiden Seiten der Demonstranten.

Kann es sein, dass wir mit dem “Sich-nur-mit-uns-selbst-befassen”, mit dem Pro- und Anti-PEGIDA-Demos oder dem medialen Sperrfeuer, das wir tagtäglich deswegen erleben dürfen, nur von den wichtigen, anstehenden Ereignissen und Themenkomplexen abgelenkt werden sollen?

Niccolo Machiavelli - Bildquelle: WikipediaNiccolo Machiavelli - Bildquelle: Wikipedia

Niccolo Machiavelli – Bildquelle: Wikipedia

Wie sieht es denn jetzt aus mit

  • NSA-Überwachung
  • Parlamentarischem Vorbehalt
  • Ukraine-Krise
  • NSA-Skandal
  • NSU-Affäre
  • mannigfaltiger Manipulationen an den Märkten
  • Militarisierung der Polizei
  • Russland-Hetze
  • (Welt)Kriegsgefahr
  • Finanzkrise
  • Euro-Krise
  • CIA-Folterbericht
  • Finanzierung des Islamic State
  • Syrien
  • Bankenmacht
  • TTIP
  • TiSA
  • CETA
  • Gentechnik
  • freiem Internet
  • Korruption
  • Politik-/Konzern-Drehtür
  • und und und?

 » Lees verder

Retroperspektive: Warum der Staat untergehen muss | www.konjunktion.info

Retroperspektive: Warum der Staat untergehen muss | www.konjunktion.info

15-08-18 10:33:00,

Manche Themen und manche Artikel haben trotz der Zeit zu der sie behandelt bzw. geschrieben wurden, nichts an ihrer Aktualität verloren. Mit dem heutigen Artikelrückblick möchte ich nochmals auf den Debitismus als Erklärungsansatz verweisen, warum unser Wirtschaftssystem und damit alle Staaten, die diesem System als Wirt dienen, untergehen müssen. Die Erstveröffentlichung stammt vom 26. Juni 2014.

In vielen Artikeln habe ich bereits versucht das Problem des Schuldgeldsystems als Ursache für unsere heutigen weltweiten Zerwürfnisse zu erklären. Dabei habe ich immer wieder auch auf die Wirtschaftstheorie des Debitismus zurückgegriffen. Paul C. Martin, promovierter Wirtschaftswissenschaftler, Wirtschaftsjournalist und Buchautor hat sich in zahlreichen Büchern, darunter wohl sein Hauptwerk Der Kapitalismus. Ein System das funktioniert mit der Frage des Geldes als Schuldverhältnis – sprich Kredit – und somit als Verpflichtung auseinandergesetzt.

Dabei unterscheidet Martins Debitismus vier verschiedene Gruppen von Schuldverhältnissen:

  1. Die Urschuld (oder Subsistenzpflicht) bezeichnet die Pflicht des Einzelnen, zur Selbsterhaltung zu konsumieren. Sie kann durch Produktion und anschließendem Selbstverbrauch des Produzierten getilgt werden. Die Urschuld entspricht den vom Marxismus definierten Reproduktionskosten der Arbeiterklasse, während die neoklassische Theorie keinen notwendigen Mindestkonsum des Einzelnen definiert.
  2. Die religiöse Schuld bezeichnet die Pflicht des Einzelnen, Zahlungen an seine Religionsgemeinschaft zu entrichten. Sie wird durch Opfer bzw. Abgaben an religiöse Instanzen getilgt. Der Zehnt gehört zu den ältesten Formen einer religiösen Schuld und wird derzeit in Deutschland in abgewandelter Form parallel zum staatlichen Steuersystem von den christlichen Kirchen erhoben. Bei Nichterfüllung erfolgt soziale Ächtung bzw. eine moralische Verurteilung. Im Islam gibt es mit der “Zakat” eine ähnliche Abgabenverpflichtung.
  3. Die Kontraktschuld bezeichnet die vertraglich festgelegte Schuld zwischen kontraktfähigen natürlichen oder juristischen Personen nach Abschluss eines entsprechenden Schuldvertrages, der Leistung und Gegenleistung, Termin sowie Sanktion bei Nichterfüllung beinhalten muss (siehe auch: Arbeitsteilung). Die Vollstreckung einer Kontraktschuld resultierte in früheren Jahrhunderten oft im ökonomischen und sozialen Ruin des Schuldners.
  4. Die Abgabenschuld bezeichnet die vom jeweiligen Machthaber (Herrscher, Staat) festgesetzte und mit ausgeübtem oder angedrohtem Gewalteinsatz („coercive power”) eingeforderte Abgabenlast des Einzelnen. Die Einführung eines staatlichen Gewaltmonopols ist Voraussetzung für die Erhebung einer Abgabenschuld. Das geforderte Abgabengut (in Japan war es Reis, in Westeuropa war es gemäß bullionistischer Auffassung Gold und Silber) gilt als gesetzliches Zahlungsmittel, das auch zur Tilgung aller anderen Schuldverhältnisse verwendet werden kann.

 » Lees verder