Yellow Vest week in review: March 16 to be the biggest march in months | The Vineyard of the Saker

yellow-vest-week-in-review-march-16-to-be-the-biggest-march-in-months-the-vineyard-of-the-saker

14-03-19 08:12:00,

by Ramin Mazaheri for The Saker Blog

The fundamental problem with media coverage regarding regarding the Yellow Vests is that it fails to see it as an already-permanent movement, or even a possibly-permanent one: each week must be either the biggest one yet, or the very last one.

The Yellow Vests see it similarly, but differently: for them each week is the very last one, too… because they will FINALLY storm Élysée Palace (Act 16: “Insurrection”, Act 17: “Decisive Act”, and now Act 18 on March 16: “Ultimatum”.)

The Yellow Vests are like the Vietcong: it’s not that they are so innately tough, it’s that they have nowhere else to go. Ask a protesting Yellow Vester and they’ll tell you: they have no money to pay their bills, much less do anything fun on the weekends… so why not go protest and enjoy what you can’t buy – camaraderie?

As a journalist who has covered every medium- to major-sized protest movement in France in the last decade (and the small ones, i.e. pro-Palestine, anti-imperialism, anti-capitalism, etc.), I have come to deeply resent and fear the Yellow Vests.

What a damned long workout they impose on us! They are marching 10-15km every Saturday, with zero consideration for TV journalists who have to carry equipment. Furthermore, why on earth do they march so damned fast?! If Guinness keeps this record, the Yellow Vests must take the crown for “protester km/h”.

This is surely the legacy of the constant police attacks during the first six weeks – you can’t hit what you can’t catch.

It’s also more confirmation that so many of them have not been politically active (which is also why so many get arrested – they don’t know what they are doing): French demonstrations are supposed to be festive, leisurely, tipsy strolls. French union demonstrations are basically half-parties: you lose a day’s pay… but there will be loud music, lots of alcohol, cheap barbecue, and scatological signs instead of proper propaganda. “We didn’t get our political demands? Oh well, at least we had a good time.” But at Yellow Vest demos public intoxication is far, far rarer and political seriousness is far greater.

The most significant media polls about the Vesters (and there are crazily few polls about them) revolves around a majority of France now not wanting them to protest every Saturday.

 » Lees verder

Review: Macht und Widerstand in der digitalen Gesellschaft

Review: Macht und Widerstand in der digitalen Gesellschaft

22-12-17 10:10:00,

Schon früh wagte sich Manuel Castells an ein Megathema heran: In seiner einflussreichen Trilogie „Das Informationszeitalter“ beschrieb der spanische Soziologe den Aufstieg der Netzwerkgesellschaft in Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur der 1990er Jahre. Dabei konzentrierte er sich auf die Frage, wie das Netz soziale Organisation verändert. Denn aus Castells‘ Perspektive krempelt das Netz nicht nur Teilbereiche der Gesellschaft um, sondern macht sich auch im letzten Winkel nachhaltig bemerkbar.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Als Paradigma sei das Netzwerk zu einem gesamtgesellschaftlichen Phänomen aufgestiegen, das gesellschaftliche Strukturen wie Finanzmärkte, Wirtschaftsunternehmen, Medien oder politische und kulturelle Institutionen fundamental prägt oder prägen wird. Zugrunde läge die „Logik der Netzwerke“, die gesellschaftliche Funktionen neu strukturiere und traditionelle Strukturen auflöse.

Die Transformation der Informationsproduktion, die mit der Entwicklung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien veränderte Sammlung, Verifizierung und Verarbeitung von Informationen bedinge ein neues Verhältnis von Individuum und Gesellschaft, die in sich verändernden, mobilisierbaren Identitäten ihren Ausdruck findet (Zusammenfassung Castells 1996: HIIG).

Reflektionen zum digitalen Wandel

Am Dienstag der vergangenen Woche war der bahnbrechende Soziologe im Berlin zu Gast. Im ausgebuchten Kino International eröffnete Manuel Castells mit einem Vortrag zu Macht und Widerstand in der digitalen Gesellschaft („Power and counter-power in the digital society“) eine neue Vortragsreihe des Alexander von Humboldt-Instituts für Internet und Gesellschaft (HIIG) und der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB). Sie steht unter dem Motto „Making sense of digital society“ – die digitale Gesellschaft sinnvoll gestalten – und zielt auf die Entwicklung einer europäischen Perspektive auf die Transformation der Gesellschaft, so die Veranstalterinnen.

Eingeladen sind die großen europäischen Intellektuellen, die eine gesellschaftliche Debatte stimulieren sollen. Hintergrund bildet das neue Level der Digitalisierung, das mit dem Internet der Dinge und künstlicher Intelligenz seinen Einzug hält. Zur Debatte steht nichts weniger als die Zukunft von Demokratie, Arbeit und Gesellschaft.

Prof. Dr. Jeanette Hofmann (HIIG) und Petra Grüne (BpB) eröffnen die Veranstaltung. Bild: Mathias Voelzke.

Die Themen „Macht und Widerstand“ waren bereits Gegenstand der Trilogie zum Informationszeitalter. Demnach stellten Netzwerke die zentrale Instanz von Machtausübung dar, die andere Interessen dominieren.

 » Lees verder