Wie Robert Habeck die Welt sieht

09-04-21 08:25:00,

Im September findet die nächste Bundestagswahl statt. Von heute aus betrachtet können wir damit rechnen, dass die Grünen in der neuen Regierung nicht nur vertreten sein werden, sondern diese womöglich auch dominieren und vielleicht den nächsten Bundeskanzler stellen. Oder die nächste Bundeskanzlerin. Aus diesem Grund hat unser Autor Udo Brandes das neueste Buch von Robert Habeck („Von hier an anders. Eine politische Skizze“) für die NachDenkSeiten gelesen.

Ich will es gleich vorweg sagen: Ich habe Vorurteile gegenüber den Grünen. Grüne Politiker repräsentieren für mich ein selbstgerechtes und scheinheiliges bürgerliches Wohlstandsmilieu. Leute, die Wasser predigen und Wein trinken. Das nur vorweg, damit jeder Leser meine subjektive Wahrnehmung des Buches von Robert Habeck besser einschätzen kann.

Eine wichtige Ursache für die Spaltung unserer Gesellschaft sieht Habeck im nicht genügend oder gar nicht befriedigten Anerkennungsbedürfnis von immer mehr Menschen:

„Das Verlangen nach Anerkennung ist ein Phänomen der Moderne. Es fußt auf dem fundamentalen Bruch der Moderne mit dem Mittelalter. (Die Moderne bezeichnet den Umbruch in zahlreichen Lebensbereichen gegenüber der mittelalterlichen Gesellschaft durch Aufklärung, Säkularisierung, Industriealisierung und die Auflösung traditioneller Produktionssweisen [z. B. dem Zunftwesen]. UB) Zuvor waren der Selbstwert und die Identität des Menschen von ihrem Platz in der Gemeinschaft bestimmt. Die Gesellschaften waren streng geordnet nach Ständen, nach Adel und Bauern und Handwerkern, nach geografischen Grenzen, nach einem festgefügten religiösen Weltbild. Seinen Wert als einzelner Mensch brauchte und konnte man weder erwerben noch beweisen“ (S. 266).

In der Moderne muss der Mensch seinen Wert beweisen

Dies änderte sich durch die Moderne und die damit einhergehenden Individualisierungsprozesse. Der einzelne Mensch musste fortan seinen Wert durch gesellschaftlich anerkannte Leistungen beweisen. Deshalb, so Habeck, könne man die Zerrissenheit der Gesellschaft nicht allein ökonomisch erklären:

„Kinder- und Altersarmut, ein Leben am Existenzminimum, eine nicht auskömmliche Rente trotz lebenslanger Arbeit, all das ist ungerecht und fügt Menschen Schaden zu – am Leib, ja, aber eben auch an der Seele. Und mit der Seele meine ich hier Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, Würde und Anerkennung. Sie sind nicht nur subjektive Gefühle, sondern sie reflektieren und schaffen eine objektive Wirklichkeit“ (S. 254).

In meinen Worten ausgedrückt: Wer arm ist, leidet nicht nur darunter, dass ihm Materielles fehlt und er zum Beispiel einen kaputten Herd nicht ersetzen kann. Gleichzeitig löst diese Armut auch Scham- und Schuldgefühle aus,

 » Lees verder

Robert F. Kennedy, Jr: Bill Gates plande reeds vóór COVID de censuur van vaccin-sceptici in de media met China en de CIA – Frontnieuws

12-03-21 11:40:00,

In oktober 2019, vlak voor de COVID-uitbraak, begonnen Gates en andere invloedrijke mensen te plannen hoe voorstanders van vaccinveiligheid konden worden gecensureerd op sociale media tijdens een simulatie van een wereldwijde pandemie, bekend als Event 201.

Robert F. Kennedy, Jr.: De afgelopen twee weken hebben Facebook en andere sociale media sites mij en vele andere critici van corruptie in de regelgeving en autoritair volksgezondheidsbeleid gedeplatformd. Dus, hier is wat voer voor degenen onder jullie die het griezelige gevoel hebben dat de reactie van de overheid/industrie op een pandemie aanvoelt alsof het gepland was – zelfs voordat er een pandemie was.

Het bijgevoegde document laat zien dat een cabal van machtige individuen inderdaad is begonnen met het plannen van de massale verwijdering van vaccin-sceptici van sociale media in oktober 2019, een week of twee voordat COVID begon te circuleren. Die maand organiseerde Microsoft-oprichter Bill Gates een oefening van vier “table-top” simulaties van een wereldwijde Coronavirus pandemie met andere hooggeplaatste “Deep State” panjandroms. De oefening werd Event 201 genoemd.

Tot de medesamenzweerders van Gates behoorden vertegenwoordigers van de Wereldbank, het Economisch Wereldforum (Great Reset), het BBloomberg/Johns Hopkins University Populations Center, de Centers for Disease Control and Prevention, diverse mediaconglomeraten, de Chinese regering, een voormalig directeur van de Central Intelligence Agency/National Security Agency (zoiets als een voormalig CIA-officier bestaat niet), vaccinfabrikant Johnson & Johnson, de financiële sector en de bioveiligheidsindustrie, en Edelman, ’s werelds grootste PR-bedrijf.

Op aanwijzing van Gates speelden deze eminenties de rol van leden van een Pandemic Control Council, en stippelden zij regeringsstrategieën uit om de pandemie, het narratief en de bevolking onder controle te krijgen. Het behoeft geen betoog dat weinig werd gesproken over de opbouw van immuunsystemen, geneesmiddelen van de plank, of therapeutische geneesmiddelen en vitamines waarop geen octrooi rust, maar wel veel over het bevorderen van de invoering van nieuwe octrooieerbare antivirale geneesmiddelen en vaccins.

Maar de deelnemers richtten zich vooral op het plannen van industriegerichte, angstzaaiende, politiestaatstrategieën voor het beheersen van een denkbeeldige wereldwijde besmetting met het coronavirus, culminerend in massale censuur van de sociale media.

Vreemd genoeg beweert Gates nu dat de simulatie niet heeft plaatsgevonden. Op 12 april 2020, vertelde Gates aan de BBC: “Nu zijn we hier.

 » Lees verder

Robert F. Kennedy Jr. Banned From Instagram Days After Outlining Bill Gates’ Global Domination Efforts

11-02-21 11:35:00,

An academic study carried out by researchers in the US and Germany has concluded that big-tech elites are completely different to all other people on the planet, and can be placed in their own class.

“Our research contributes to closing a research gap in societies with rising inequalities,” note the authors of the study from two German universities and the Ralph Bunche Institute for International Studies in New York. 

The research centres around analysing language used in close to 50,000 tweets and other online statements by 100 of the richest tech-elites as listed by Forbes.

The researchers conclude that big-tech elites such as Mark Zuckerberg and Bill Gates display a ‘meritocratic’ worldview, meaning they do not see wealth as a source of their influence or success, but rather believe their innate abilities and more altruistic beliefs have enabled them to achieve power.

“We find that the 100 richest members of the tech world reveal distinctive attitudes that set them apart both from the general population and from other wealthy elites,” the study states.

The findings reveal that big-tech elites consistently talk about believing in democracy, being philanthropic, and helping make the world a better place for other people.

“Yet their position in a democratic system is contradictory – as a result of their enormous wealth, they have disproportionate influence over how discretionary income is spent,” the researchers note.

The researchers found that language used by the tech-elites regularly includes words such as ‘merit’, ‘distinct’, ‘excellent’, ‘value’, ‘virtue’, ‘advantage’, ‘superiority’, ‘worth’, ‘perfect’, ‘important’ and ‘significant’.  

The researchers also note that “The tech elite may be thought of as a ‘class for itself’ in Marx’s sense – a social group that shares particular views of the world, which in this case means meritocratic, missionary, and inconsistent democratic ideology.”

The researchers noted that the study had limitations, ironically owing to the fact that they were not able to access language used by all the top 100 tech-elites because Twitter is banned in China.

The Twitter accounts they were able to access could also be managed by PR professionals and are obviously public projections of how the tech elites want to be thought of by the public at large,

 » Lees verder

Robert F. Kennedy Jr. Pens Encyclopedic Account Of Bill Gates’ ‘Neo-Feudalism’

08-02-21 11:03:00,

While Americans are being told by ‘Great Reset’ technocrats that the future is one without private property, Bill Gates and other billionaires have been buying up huge amounts of farmland.

Indeed, Gates is now the biggest owner of farmland in America, according to a Forbes report.

“After years of reports that he was purchasing agricultural land in places like Florida and Washington, The Land Report revealed that Gates, who has a net worth of nearly $121 billion according to Forbes, has built up a massive farmland portfolio spanning 18 states.”

“His largest holdings are in Louisiana (69,071 acres), Arkansas (47,927 acres) and Nebraska (20,588 acres). Additionally, he has a stake in 25,750 acres of transitional land on the west side of Phoenix, Arizona, which is being developed as a new suburb.”

Gates now owns 242,000 acres of farmland across the U.S., mostly “through third-party entities by Cascade Investments, Gates’ personal investment vehicle.”

America’s biggest owner of farmland is now Bill Gates https://t.co/j9gW4zQ0Yh pic.twitter.com/0tZLJcGXfg

— Forbes (@Forbes) January 14, 2021

According to Forbes, it is not known what Gates is doing with the land and Cascade Investments refused to comment on the issue.

In terms of individual land owners, Gates is still far behind media mogul John C. Malone, who is in top spot with 2.2 million acres of ranches and forests and CNN founder Ted Turner, who owns 2 million acres of ranch land.

Amazon’s Jeff Bezos is also “investing in land on a large scale,” according to the report.

What billionaire philanthropists and technocrats are acquiring land at an accelerating speed, they appear to be telling the general public that in the future private property will virtually cease to exist.

In his books, World Economic Forum founder and globalist Klaus Schwab makes clear that the ‘Fourth Industrial Revolution’ or ‘The Great Reset’ will lead to the abolition of private property.

That message is echoed on the WEF’s official website, which states, “Welcome to the year 2030. Welcome to my city – or should I say, “our city”. I don’t own anything. I don’t own a car. I don’t own a house. I don’t own any appliances or any clothes.”

Apparently,

 » Lees verder

Robert Koch und die Verbrechen der Kolonialmedizin

05-01-21 10:29:00,

Nicht nur das Robert Koch-Institut, sondern auch andere führende Einrichtungen der medizinischen und epidemiologischen Forschung wie die Johns Hopkins University und die Berliner Charité arbeiten ihre Verbrechen aus der Vergangenheit nicht selbst auf. Erkenntnisse kommen von anderer Seite. Von Werner Rügemer.

„Zu Kolonialzeiten war es üblich, dass Forscher skrupellos mit Afrikanern experimentierten, allen voran die Deutschen. Auch Robert Koch zwang kranke Menschen in Konzentrationslager und testete an ihnen neue Gegenmittel. Die Gräueltaten der kolonialen Tropenmedizin wirken bis heute.“ So beginnt die Sendung „Robert Koch und die Verbrechen von Ärzten in Afrika“ am 26.12.2020, Autorin: Julia Amberger.[1]

Koch ging sofort mit Beginn der Kolonialkriege des Deutschen Kaiserreiches 1883 als 39-jähriger Arzt nach Afrika. Seine Experimente fanden im Rahmen der militärisch-wirtschaftlichen Eroberung von Kolonien, d.h. der Ausbeutung von Menschen und Bodenschätzen, statt. Er stand auch im Austausch mit britischen Kolonialärzten, die schon mehr Erfahrung hatten. Mit ihnen ging er bis in die wichtigste Kolonie Englands, nach Indien. Im Auftrag der Reichsregierung experimentierte er mit Eingeborenen in Südafrika und Deutsch-Ostafrika. Dort sollte u.a. die Schlafkrankheit bekämpft werden, damit den deutschen Unternehmern möglichst wenig Arbeitskräfte wegstarben.

Tödliche Experimente in Konzentrationslagern: Keine Aufarbeitung durch das RKI

„Als Medikament testete er das arsenhaltige Mittel Atoxyl. Dass es in hoher Dosierung giftig ist, war bekannt. Trotzdem erhöhte er die Dosis schrittweise… und nahm Schmerzen, Erblindung und den Tod tausender Menschen billigend in Kauf“, heißt es in der Sendung. Weiter: „Um pro Tag rund 1.000 Patienten zu untersuchen, isolierte er vermeintlich Kranke in sogenannten Konzentrationslagern: Es fehlte an allem… Wie viele Menschen allein wegen dieser Zustände starben, weiß niemand.“[2]

„Die Kolonialmedizin sollte nicht Menschen in Not helfen. Sie diente dem ökonomischen Aufschwung der Kolonie – und neuen Erkenntnissen für die deutsche Wissenschaft und die Pharmaindustrie.“ Nach dem Kaiserreich und dem verlorenen 1. Weltkrieg nahmen die Alliierten Deutschland die Kolonien ab. Aber die Tradition wurde fortgeführt: „So haben die deutschen Ärzte an Afrikanern erprobt, was sie später an Juden, Homosexuellen und politischen Gegnern perfektionierten.“

Diese Geschichte ihres Namensgebers wurde und wird nicht vom Robert Koch-Institut (RKI) aktiv und öffentlich aufgearbeitet, auch nicht etwa von der staatlich subventionierten Medizingeschichte.

Auch Johns Hopkins University: Keine Aufarbeitung medizinischer Verbrechen

Ähnlich ist es bei der führenden medizinischen und Pandemie-Forschungseinrichtung des kapitalistischen Westens,

 » Lees verder