Wir brechen das Schweigen!

wir-brechen-das-schweigen!

16-08-19 07:27:00,

Ich bin Julian Assange!

Nein, bin ich nicht. Ich bin Musiker und Friedensaktivist – aber dennoch meine ich die Worte ernst. Denn es geht schon lange nicht mehr nur um den australischen Journalisten, der vom Imperium gejagt wird.

Es ist ein Trauerspiel, das sich direkt vor unseren Augen abspielt und wir, das vermeintliche Publikum, schreiten nicht ein. Wir schauen zu. Klatschen mal hier, raunen mal da, schütteln ungläubig die Köpfe.

„Die Presse ist frei.“ schallt es von der Weltbühne. „Presse- und Meinungsfreiheit sind die Grundpfeiler unserer Demokratien.“ hört man (zumindest vom West-)Flügel des Theaters. Doch keinem scheint aufzufallen, dass inmitten des Saals ein abgedunkelter Käfig steht.

Der Insasse ist ein mittlerweile weißbärtiger Mann. Julian Assange. Er ist der traurige Beweis dafür, dass die einstudierten Zeilen der Bühne nichts als fadenscheinige Lügen sind. Denn die, die die Fahne der Freiheit prominent auf dem Podium schwingen, sind dieselben, die ihn eingesperrt haben.

Sein Verbrechen? Die Wahrheit gesagt zu haben. Und nicht nur das. Die Wahrheit über die Darsteller des Trauerspiels gesagt zu haben und das nachweislich ohne zu lügen.

Und diese Wahrheiten waren dunkel, abartig, diametral zu dem, was das Stück auf dem Podium vermittelt. Er riss dem Schauspiel die Maske vom Gesicht und machte das sichtbar, was niemand sehen sollte.

Verlassen wir das Theater, denn das alles ist keine erfundene Geschichte, sondern die traurige Realität. Das Trauerspiel findet direkt vor unseren Augen statt und jedes weitere Kapitel entblößt die Doppelmoral unserer freien Welt auf ein Neues.

Julian Assange sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis. Sein Gesundheitszustand ist miserabel, weil man ihm seit Jahren die medizinische Versorgung verwehrt. Und das alles nur aus einem Grund: weil er seinen Job gemacht hat. Weil er ihn zu gut gemacht hat. Weil er die Wahrheit sagt, die man nicht hören soll. Und niemand wehrt sich.

Es ist erstaunlich still im medialen Blätterwald. Selten hört man ein leises Rascheln. Meist gefolgt von imperialem Schweigen. Es ist diese Art von Stille, die mittlerweile ohrenbetäubend laut schreit, da sie so offensichtlich darlegt, was man offiziell nicht wahrhaben will: „Wir werden unsere Stimme der Zensur und unser Schicksal der ungezügelten Tyrannei überlassen haben.“

Das sagt der UN-Sonderberichterstatter für Folter. Denn das, was Julian Assange erleiden muss,

 » Lees verder

Wir brechen das Schweigen! #FreeAssange | KenFM.de

wir-brechen-das-schweigen!-#freeassange-|-kenfm.de

13-08-19 08:36:00,

Die deutsche Friedensbewegung fordert Solidarität mit Julian Assange! ✊ The german Peacemovement demands solidarity with Julian Assange! #NoUSExtradition #FreeAssange #DefendWikileaks #Unity4J

WAS KANN ICH TUN?

Brich das Schweigen!

✊ Unterstütze Julian Assange, indem du deinen Mund aufmachst, wenn Medien Unwahrheiten oder Diffamierungen veröffentlichen.
✊ Schreib deinen Abgeordneten & verlange, dass er/sie sich für Assange einsetzt.
✊ Schreib an Menschenrechtsorganisatoren & NGOs.
✊ Unterzeichne Petitionen & Appelle und verleih ihnen auch deine Stimme.
✊ Schweige nicht zu Unrecht und engagiere dich für die Presse- & Meinungsfreiheit – an deinem Arbeitsplatz, am Stammtisch, bei Freunden, im Internet und überall, wo deine laute Stimme gebraucht wird.

✅ Follow & Support Wikileaks! ✅

Website: https://wikileaks.org/
Donate: https://shop.wikileaks.org/donate
Shop: https://wikileaks.shop/
https://defend.wikileaks.org/
https://twitter.com/couragefound
https://justice4assange.com/
https://unity4j.com/

📝 Unterzeichne die Petitionen 📝

Gegen die Auslieferung an die USA!
https://www.change.org/p/verhindert-d…
Die australische Regierung muss Julian Assange schützen!
https://www.change.org/p/free-julian-…
„UK must release Julian Assange“ (Codepink)
https://www.codepink.org/assange

✊ Join the fight for truth on Twitter ✊

https://twitter.com/wikileaks
https://twitter.com/wltaskforce
https://twitter.com/communitywl
https://twitter.com/WLArtForce
https://twitter.com/Unity4J

Dieses Video ist eine Kooperation von:

Kilez More http://kilezmore.de/
Frieden Total https://www.facebook.com/friedentotal/
Idee & Konzept: Kilez More & Frieden Total
Schnitt & Design: Kilez More & Sabrina Lüllepop
Sound: Äon

💜 Danke an alle, die mitgemacht haben (alphabetisch)

Äon – Stephan Bartunek – Georg Bermuda Bremges – Reiner Braun – Mathias Bröckers – Bilbo Calvez – Courtier – Ruediger Dahlke – Guy Dawson – Dieter Dehm – Andrea Drescher – Dirk C. Fleck – Norbert Fleischer – Robert Fleischer – Ben Frieden – Dr. Daniele Ganser – Jasi van Groeneveld – Björn Gschwendtner – Frank Höfer – Doro Hudaszek – Sabiene Jahn – Ken Jebsen – Patrick Kammerer – Florian Kirner – Malte Klingauf – Bruno Kramm – Jens Lehrich – Pascal Luig – Berliner Mahnwache – Morgaine – Kilez More – Chris Much – Franky Müller – Viktor Nordir – Norbert Peter – Dirk Pohlmann – Lukas Puchalski – Simon Gabriel Rüedi – Owe Schattauer – Bodo Schickentanz – Mathias Tretschog – Christian Volkmann – Silke Volkmann – Marcel Wojnarowicz

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar!

 » Lees verder

Lautes Schweigen

lautes-schweigen

26-07-19 11:39:00,

Nach dem letzten Krieg gegen Gaza im Juli vor fünf Jahren hat der „stille“ Krieg nie aufgehört. Am 17. Juli veröffentlichte das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte (PCHR) einen Hilferuf, um auf die katastrophale Lage der medizinischen Versorgung in Gaza aufmerksam zu machen. Aufgrund der Blockade und der hohen Zahl der Verletzten hat der Mangel an Medikamenten und anderen medizinischen Hilfsmitteln einen neuen Höhepunkt erreicht, sodass viele Patienten nicht mehr versorgt werden können. Laut dem Gesundheitsministerium in Gaza stehen den Ärzten nur 25 von insgesamt 65 Krebsmitteln zur Verfügung, sodass viele Krebskranke gar nicht behandelt werden können.

Darüber hinaus gibt es einen akuten Mangel an Medikamenten zur Behandlung von Dialyse-Patienten, wodurch das Leben von 1.000 chronisch Nierenkranken gefährdet ist. PCHR appelliert darum an die Palästinensische Autonomiebehörde, die dringend benötigten Medikamente zur Verfügung zu stellen. Derzeit liefert das palästinensische Gesundheitsministerium in Ramallah nur 10 bis 15 Prozent der Medikamente und medizinisches Material nach Gaza, wobei dem Gazastreifen gemäß einer Vereinbarung zwischen Fatah und Hamas aber 40 Prozent zustände. (1) Das heißt, Fatah hält medizinische Hilfsleistungen zurück und „bestraft“ so die Hamas; die Leidtragenden dieser Fehde sind aber die erkrankten Gazaner.

Wollen Kranke zur Behandlung nach Israel oder in die Westbank, ist für die meisten Palästinenser die Ausreise fast unmöglich. Im Juni wurde 2.127 Patienten eine Ausreisegenehmigung verweigert, 1.444 wurde die Ausreise genehmigt, und bei 683 Menschen wurde die Ausreise aus verschiedenen Gründen verhindert. Um die Ausreise noch schwieriger zu gestalten, wurden die Fristen zur Beantwortung von Ausreisegenehmigungen verlängert.

Bislang mussten die Antragsteller, die zum Studium oder aus Geschäftsgründen Gaza verlassen wollen, 24 Tage auf den Bescheid warten, diese Frist ist nun auf 70 Tage hoch gestuft worden. 50 Tage müssen Gazaner warten, die zu Familienbesuchen, zu Konferenzen oder zu Terminen mit diplomatischen Vertretungen nach Israel oder in die Westbank reisen möchten. In diesen neuen festgelegten Fristen sind die Wochenenden, also die Freitage und die Samstage, nicht eingerechnet. Diese langen Wartezeiten auf einen Ausreisebescheid sind für die Betroffenen eine zusätzliche Härte und als reine Schikane zu bezeichnen. Darüber hinaus dürfen Reisende keine Rollkoffer oder -taschen mitnehmen, weitere Ausreiserestriktionen wurden auf Nahrungsmittel, Kosmetik- und Elektroartikel erweitert.

Die Importe nach Gaza unterliegen ebenfalls strikten Vorgaben. Hunderte von Produkten dürfen nicht eingeführt werden, da sie als „dual use“ Waren gekennzeichnet sind. „Dual use“ bedeutet,

 » Lees verder

Wie die Lämmer zum Schweigen gebracht werden

wie-die-lammer-zum-schweigen-gebracht-werden

20-07-19 12:10:00,

Professor Rainer Mausfeld erlangte 2015 mit seinem Vortrag an der Universität Kiel „Warum schweigen die Lämmer?“ überregional Bekanntheit. Nicht ganz „unschuldig“ an der schnell erlangten Popularität seines Vortrags sind auch die NachDenkSeiten gewesen, die schon früh auf das Video von Mausfelds hochinteressantem Referat hingewiesen hatten. Im Oktober 2018 hat der Westend-Verlag das Buch von Rainer Mausfeld mit dem gleichnamigen Titel herausgebracht, welches seitdem vielerorts immer wieder zitiert wird. Auch gerade weil im Juli 2019 der Buchnachfolger „Angst und Macht“ von Mausfeld erschienen ist, der auf den Kernthesen der „schweigenden Lämmer“ aufbaut, ist es inzwischen auf dem besten Weg, ein Standardwerk zu den Methoden der Meinungsmanipulation zu werden. Eine Rezension von Lutz Hausstein.

Vortrags- wie Buchtitel von Professor Mausfeld haben bei vielen recht schnell Assoziationen zum inzwischen zum Klassiker avancierten Film „Das Schweigen der Lämmer“ von 1991 geweckt. Doch Rainer Mausfeld verweist mehrfach darauf, dass nicht die Metapher der sich ängstigenden, vom Tode bedrohten und deshalb blökenden Schafe, wie sie im Film Jodie Foster in ihren nächtlichen Alpträumen peinigen, ihn zu seinem Titel verleitet haben. Vielmehr symbolisiert der Titel mit der Schafherde die Masse des Volkes und deren Verhältnis zu ihrem, eigentlich zu ihrem Schutz bestellten, Schäfer, dem Führer der Herde. Das Volk als reinherzige, aber ohnmächtige Schafherde und der Schäfer, der mit allen Mitteln die Meinung der Schafe zu kontrollieren und aus diesem Grund auch in seinem Sinne zu manipulieren versucht.

Wöllte man als Cineast Mausfelds Buch mit einem Film in Verbindung setzen, fiele mir zu allererst die „Matrix“-Trilogie ein. Der Buchleser lebt in einer Welt, die zwar unvollkommen ist, die immer wieder Ungerechtigkeiten und Widersprüche produziert, in der auch regelmäßig Risse in der Matrix zu erkennen sind. Denen daraufhin aber stets durch die Mächtigen die Erklärungen folgen, dass das alles so seine Richtigkeit habe oder gar, dass die erlebte Realität gar nicht den Tatsachen entspricht, sondern eigentlich eine ganz andere, viel bessere sei. Nun jedoch kommt Rainer Mausfeld und bietet dem Leser mit seinem Buch die Entscheidungsmöglichkeit: das Buch beiseite legen oder es lesen. Nimmt der Leser die blaue Pille und legt das Buch ungelesen zur Seite, so lebt er weiterhin selig in der ihm bekannten, wohlsortierten und mehr oder minder plausibel erklärten Welt fort.

 » Lees verder

Das Schweigen über die Ziele der Gelbwesten und die Staatsgewalt gegen sie

das-schweigen-uber-die-ziele-der-gelbwesten-und-die-staatsgewalt-gegen-sie

19-04-19 04:27:00,

L’Assemblée des Assemblées des Gilets Jaunes am 21. 2. 2019. Bild: Gilet Jaunes

  1. Das Schweigen über die Ziele der Gelbwesten und die Staatsgewalt gegen sie

  2. Gewalt wie in den Banlieues


  3. Auf einer Seite lesen

Eine Veranstaltung in Berlin machte deutlich, wie selektiv die Medien in Deutschland über die französische Oppositionsbewegung berichten

Wenn es die Gelbwestenproteste, die mittlerweile mehr als 5 Monate andauern, in Deutschland in die Medien kommen, dann geht es meistens um militante Auseinandersetzungen und verletzte Polizisten. Über die verletzten Demonstrantinnen und Demonstranten auf Seiten der Gelbwestenbewegung wird hierzulande kaum berichtet. Dabei gibt es mehrere Demonstranten, die ein Auge verloren haben durch Waffen, die eigentlich geächtet sind.

Das Schweigen über diese Verletzungen wurde bereits von der Tagesschau thematisiert. Dort wird auch auf zahlreiche Initiativen aufmerksam gemacht, die die Polizeigewalt dokumentieren. Die linksliberale französische Zeitung Liberation hat sich mit der Polizeigewalt befasst und prüft dabei auch Informationen der Initiative “Entwaffnet sie jetzt” , die sich mit Polizeigewalt in Frankreich befasst.

Auch engagierte Journalistinnen und Journalisten befassen sich immer wieder mit dieser Staatsgewalt gegen Demonstranten, die mit Recht viel Aufmerksamkeit auch in deutschen Medien finden würde, wenn sie beispielsweise in Russland stattfindet. Doch gerade der französische Staatspräsident Macron wird auch in linksliberalen Medien wie der Taz als Hoffnung für ein liberales Europa gefeiert, als Gegenmodell zu Trump, Orban, Erdogan und Putin. Liegt das Schweigen über die Gewalt gegen Demonstranten in Frankreich vielleicht auch daran, dass man nicht so gerne über Menschenrechtsverletzungen des liberalen europäischen Hoffnungsträgers redet?

So könnte doch die Taz, die gute Beziehungen zur Zeitung Liberation seit ihrer Gründung hat, Artikel von dort übersetzten und dokumentieren, die Menschenrechtsverletzungen bei den Protesten der Gelbwesten zum Thema haben. So wie die Taz erfreulicherweise viel Raum für die Menschenrechtsverletzungen in der Türkei gibt und dort oppositionelle Journalisten zu Wort kommen lässt, könnte das auch im Fall Frankreich geschehen.

 » Lees verder

Darum schweigen die Lämmer!

darum-schweigen-die-lammer

23-12-18 09:39:00,

Christian Müller / 23. Dez 2018 –

Die westlichen Demokratien sind so strukturiert, dass sie die Macht der Mächtigen nicht tangieren. Zu einem Buch, das aufrüttelt.

Es gibt Tage, die könnte man im Nachhinein verfluchen. Aber es gibt auch Tage, deren Kalenderblatt man am liebsten einrahmen und für einige Zeit an die Wand hängen würde. So ein Tag war für mich der 30. Oktober 2018. Schon vor 8 Uhr am Morgen erhielt ich ein Mail von meinem Freund Pietro: «Ich glaube ich spinne. Lese ich jetzt die NZZ oder lese ich die WOZ?»

In der NZZ dieses Tages war auf Seite 11 ein «Seitenblick» von Milosz Matuschek, und da stand zu lesen: «Die Demokratie hatte schon für Aristoteles einen Konstruktionsfehler: Wenn alle Menschen die gleiche Stimmgewichtung haben, wie verhindert man dann, dass das Heer der Besitzlosen die wenigen Reichen enteignet? Die Antwort der amerikanischen Gründerväter, wie Madison, darauf war klar: Es braucht eine Demokratieform, die es de facto denjenigen erlaubt zu herrschen, die das Land besitzen, ohne dass dies der besitzlosen Masse auffällt: Die ‹repräsentative Demokratie› war geboren und sie hat sich bis heute im Kern nicht verändert.»

Matuschek weiter: «Für die Beschreibung dieses Umstands hat sich seit der Antike ein Bild etabliert: Die Menschen sind strukturell auch in der Demokratie immer Lämmer, die einem Herdenbesitzer gehören – egal ob sie das im Alltag spüren oder nicht. Ihre Freiheit besteht darin, aus dem politischen Personal diejenigen Hirten (Politiker) auszusuchen, die sie sympathisch genug finden, um von ihnen für ein paar Jahre im Glauben belassen zu werden, dass sie doch eine Art Kontrolle haben. Das Bild der Lämmerherde findet sich als roter Faden bei Platon, Hume, Madison, Friedrich II., Tocqueville, Russell und Lasswell, ohne dass jemals detailliert beschrieben worden wäre, wie sich dieses Verhältnis konkret im Alltäglichen artikuliert.

Und jetzt, Milosz Matuschek – und dies in der NZZ!: Diese Lücke schliesst nunmehr der Kognitionspsychologe Rainer Mausfeld (‹Warum schweigen die Lämmer?›) mit einer so schmerzhaften wie brillanten Endoskopie des gegenwärtigen politischen Systems. Mausfeld ist ein Volksaufklärer in der Denktradition Humboldts, Deweys und Chomskys, der minuziös dechiffriert, was sonst viele Bürger nur als Grundgefühl hegen: Etwas ist hier faul. Mausfeld beschäftigt sich mit dem hässlichen Arsenal, das in Demokratien genutzt wird,

 » Lees verder

Assange: “Man will mich zum Schweigen bringen – nur auf raffiniertere Art als Khashoggi”

assange-8220man-will-mich-zum-schweigen-bringen-nur-auf-raffiniertere-art-als-khashoggi8221

13-12-18 03:17:00,

Newsticker

13.12.2018 • 15:23 Uhr

Assange: “Man will mich zum Schweigen bringen – nur auf raffiniertere Art als Khashoggi”

Julian Assange hat am Mittwoch in Quito bei einer Anhörung, an der er per Telekonferenz teilnahm, seine ecuadorianischen Gastgeber beschuldigt, ihn ausspioniert und die so erhaltenen Informationen an die USA weitergegeben zu haben. Er warf den ecuadorianischen Behörden “Kommentare von bedrohlicher Natur” vor und nannte Versuche, ihn durch Blockade seiner journalistischen Arbeit zum Schweigen zu bringen, eine etwas raffiniertere Art als im Falle des Washington Post-Kolumnisten Jamal Khashoggi.

Der ecuadorianische Geheimdienst gab eindeutig einen beträchtlichen Geldbetrag aus, um die Botschaft Ecuadors in London für die Überwachung auszustatten, fügte der Mitbegründer von WikiLeaks hinzu.
Dieser Vergleich veranlasste den ecuadorianischen Generalstaatsanwalt Inigo Salvador zu dem harten Kommentar, Assange beiße die Hand, die ihn füttere.
Assange sagte beim ecuadorianischen Gericht über die Bedingungen, unter denen er in der Botschaft gehalten werde, diese seien so gesundheitsschädlich, dass sie ihn ins Krankenhaus bringen könnten. Und er mutmaßte, genau dies könnte auch der Zweck sein: Denn sobald er das Gebäude verlasse, sei er Freiwild für die britischen und US-amerikanischen Behörden.
US-Staatsanwälte enthüllten im vergangenen Monat versehentlich die Existenz einer geheimen Anklageschrift gegen den Informanten, haben aber seitdem alle Anfragen von Reportern zu den Anklagepunkten abgewiesen.

Mehr zum Thema – EU-Parlamentarier fordern sichere Ausreise für Julian Assange

 » Lees verder

„Warum schweigen die Lämmer?“ | KenFM.de

„Warum schweigen die Lämmer?“ | KenFM.de

01-10-18 07:55:00,

In den vergangenen Jahrzehnten wurde die Demokratie in einer beispiellosen Weise ausgehöhlt. Die wichtigen politischen Fragen werden von politisch-ökonomischen Gruppierungen entschieden, die weder demokratisch legitimiert noch demokratisch rechenschaftspflichtig sind. In seinem Buch „Warum schweigen die Lämmer?“ deckt der Psychologe Rainer Mausfeld die Systematik dieser Indoktrination auf und macht uns sensibel für die vielfältigen psychologischen Beeinflussungsmethoden.

Mehr dazu in Kürze bei „KenFM im Gespräch“ mit Prof. Mausfeld.

Pressekontakt:
Westend Verlag GmbH
presse@westendverlag.de

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

Veröffentlicht am: 1. Oktober 2018

Anzahl Kommentare: noch keine

 » Lees verder

Das Schweigen des Senders

26-09-18 10:26:00,

Immer häufiger sendet die Tagesschau Weißes Rauschen

Autor: U. Gellermann

Datum: 27. September 2018

Es hört sich an wie Nachrichten, sieht aus wie Nachrichten, und doch ist das, was die Tagesschau manchmal produziert, nichts anderes als Weißes Rauschen, jene elektronische Versendung von irgendwas, was aber mit Nachrichten nichts zu tun hat.

In dieser Folge der „Macht um Acht“ gibt Uli Gellermann einen kleinen Grundkurs in Journalismus und weist nach, dass die Redaktion der Tagesschau diesen Kurs dringend braucht. Weil sie den ältestesten Trick der Erde zur Nachrichten-Verbiegung einsetzt: Das Weglassen. Zwar erzählt die wichtigste Nachchrichtensendung des Landes zum Beispiel über den „Mieten-Gipfel“ bei der Kanzlerin, verschweigt aber faktisch den „Alternativen Mietengipfel“, zitiert nicht die wahren Experten für Vermieter-Terror und Obdachlosigkeit und Mieter-Elend.

Diese primitive Methode ist längst zur Methode bei der Tagesschau geworden. Vielleicht sollte man ihr den alternativen Nachrichtenpreis verleihen. Dessen Motto: WIE SIE SEHEN, SEHEN SIE NICHTS wird von niemandem so routiniert erfüllt, wie von der Hamburger Redaktion, die als Aushängeschild des deutschen Journalismus gilt und doch längst nur noch ein Feigenblatt ist, hinter dem sich das Gemächt der Macht kaum verbergen kann.

Der Journalist und Filmemacher Uli Gellermann beschäftigt sich seit Jahren mit der Dauermanipulation der Tagesschau.

Gemeinsam mit den Co-Autoren, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer, schrieb er das Buch „Die Macht um Acht: der Faktor Tagesschau“. Eine herausragende Lektüre über die tägliche Nachrichtensendung der ARD.

Bei KenFM nimmt er mit dem gleichnamigen Format die subtile Gehirnwäsche der Tagesschau alle zwei Wochen unter die Lupe.

LINK ZUM VIDEO:
https://kenfm.de/die-macht-um-acht-10/

Kommentare
Folgende Leserbriefe wurden zu diesem Artikel geschrieben:

Am 27. September 2018 schrieb Harry Bender:

Soll die Serie MACHT UM ACHT ein Ersatz für die Programmbeschwerden von Bräutigam und Klinhkammer sein?

Antwort von U. Gellermann:

Volker Bräutigam und Friedhelm Klinhkammer haben die klassischen Programmbeschwerden mangels Sender-Resonanz eingestellt. Die Serie bei KenFM ist ein eigener Beitrag zur Auseinandersetzung mit der TAGESSCHAU.

Am 27. September 2018 schrieb Sylvia Fergus:

„Hinter dem sich das Gemächt der Macht kaum verbergen kann.“ Diese Anmerkung zur Feigenblatt-Funktion der Tagesschau ist einfach göttlich!

Antwort von U. Gellermann:

Der Urheber des paradiesischen Feigenblattes mag ein gewisser Herr Gott gewesen sein. Ich bin mit ihm weder verwandt noch bekannt.

 » Lees verder