The Skripal Poisoning: Anonymous’ Revelations Point to UK Intelligence Motives – Global Research

the-skripal-poisoning:-anonymous’-revelations-point-to-uk-intelligence-motives-–-global-research

07-08-19 09:25:00,

Sergei Skripal was a former Russian double agent for Britain. After a high-profile spy swap in 2010, he lived in Salisbury, England, near his former MI6 handler, Pablo Miller, who he reportedly kept in touch with.

Late in the afternoon of March 4th, 2018, Skripal and his daughter Yulia, who had flown in from Moscow the previous afternoon to get Sergei’s blessing for a marriage, were found in distress on a Salisbury park bench. The British Army’s top nurse, Col. Alison McCourt and her 16-year old daughter, Abigail, apparently the first to notice them, promptly gave them CPR (1).  The Skripals were sent to nearby Salisbury District Hospital, which had a covert relationship with Porton Down (2), the British government’s chemical warfare research laboratory. They were not expected to survive.

This quickly turned into an international story. Within hours of the news of the Skripals poisoning, Foreign Secretary Boris Johnson and Prime Minister Theresa May — with no evidence — claimed that Russia had attacked them with a nerve agent they called “Novichok”.  Russians disputed that claim, noting that exposure to that nerve agent, better known as A-234, causes virtually immediate death.

The Skripals’ activities before they collapsed were a mystery. Security officials claimed that the GPS of their cell phones had been turned off for the four hours before they were found (3) and many of Salisbury’s CCTVs that should have captured their activities were not working (4).   CCTV’s had caught Sergei’s red BMW at 9:15 am near the cemetery where Yulia’s mother and brother were buried, and at 1:35 pm when they parked near Salisbury’s popular Maltings shopping area.  They were found on the Maltings Park bench less than 45 minutes after they had reportedly left Zizzi’s restaurant.  

There are two widely-published photos of Sergei and Yulia “at Zizzi’s” taken in different years. This photo, which appears to be the more recent, indicates that Sergei knew the photographer, who shared their table along with a fourth person, whose glass is also visible.  The photographer inadvertently took his own picture because of the mirror just behind the Skripals.

Since the photographer (and friend) appear to have been the last people who saw them before their collapse,

 » Lees verder

NYT Covers Up CIA Skripal Lie With Even Worse CIA Skripal Lie

nyt-covers-up-cia-skripal-lie-with-even-worse-cia-skripal-lie

10-06-19 07:47:00,

The Duran’s Alex Christoforou and Editor-in-Chief Alexander Mercouris discuss the fact that the New York Times has corrected its CIA-Skripal story, saying that no ‘dead ducks’ or ‘sick kids’ in Salisbury due to the ‘Novichok’ nerve agent.

The New York Times corrected a report that stated UK officials shared photos with the CIA showing children and ducks who head been exposed to the Novichok nerve agent after coming into contact with the Skripals.

The NYT reported on April 16 that the British government had supplied images of “young children hospitalized” and of dead ducks, poisoned after interactions with Sergei Skripal and his daughter Yulia at a park in Salisbury in March of last year.

The NYT profile of CIA Director Gina Haspel had claimed the ‘dead duck’ images were used to convince US President Trump to expel 60 Russian diplomats from the US in response to the Skripal case. The New York Times now says no photos ever existed, and its report of such photos was inaccurate.

Remember to Please Subscribe to The Duran’s YouTube Channel.

Via The Blogmire

A number of people, including myself, wrote to the New York Times journalist, Julian Barnes, to point out that the piece he and his colleague, Adam Goldman, published on 16th April 2019 about the CIA Director, Gina Haspel, contained a part which unwittingly showed that she had misled President Trump into expelling 60 Russian diplomats in March 2018. Here were the paragraphs of interest:

“During the discussion, Ms. Haspel, then deputy C.I.A. director, turned toward Mr. Trump. She outlined possible responses in a quiet but firm voice, then leaned forward and told the president that the “strong option” was to expel 60 diplomats.

To persuade Mr. Trump, according to people briefed on the conversation, officials including Ms. Haspel also tried to show him that Mr. Skripal and his daughter were not the only victims of Russia’s attack.

Ms. Haspel showed pictures the British government had supplied her of young children hospitalized after being sickened by the Novichok nerve agent that poisoned the Skripals. She then showed a photograph of ducks that British officials said were inadvertently killed by the sloppy work of the Russian operatives.

 » Lees verder

Sergeï Skripal–Een toevallige vondst

27-05-19 10:54:00,

Toen op 4 maart 2018 op een bank in de Britse stad Salisbury de bewusteloze lichamen van Sergeï Skripal en zijn dochter Julia werden gevonden gebeurde dat door een zekere Abigail McCourt. Deze, volgens het verhaal in de lokale Britse pers, wandelde die dag met haar moeder in Salisbury en zag vader en dochter Skripal op die bank en was ongerust. Zij riep er haar moeder en verpleegster Alison McCourt bij om hulp.

Maar wat blijkt nu? Deze Alison McCourt is … een kolonel in het Britse leger en hoofdverpleegster van dat leger. Een maand voor die vondst werd ze trouwens benoemd tot kolonel. Een toeval? Het geheim gehouden verhaal lekte in januari dit jaar uit toen moeder Alison haar dochter Abigail voordroeg voor een prijs wegens heldenmoed in die zaak en gegeven door Spire FM, een lokaal radiostation. Pech dus.

Maar dat gaat verder. Zo blijkt volgens de website Moon of Alabama een zekere Pablo Miller de man te zijn die mee het dossier rond Sergeï en Julia Skripal beheerde. En dat is een gewezen Britse diplomaat die als agent van de Britse veiligheidsdienst MI6 voordien Sergeï Skripal voor zijn dienst rekruteerde.

Hij werkt nu via Orbis Group samen met Christopher Steele die andere gewezen agent van MI6, de man die op vraag van Hillary Clinton het alleen op roddel gebaseerde plasseksrapport over Donald Trump maakte. Toeval?

De Britse regering vaardigde onmiddellijk toen de zaak bekkend raakte trouwens een nota uit die het de Britse pers verbood om in deze zaak de naam van de gewezen geheim agent Pablo Miller te vermelden.  

Sergey en Julia Skripal

Julia en Sergeï Skripal in een Brits restaurant. Russisch spion Sergeï Skripal liet zich ooit omkopen door de Britten en dit is het resultaat…

Bovendien is Pablo Miller betrokken bij het Britse project Integrity Initiative, een zaak van de Britse regering, een aantal journalisten en de geheime diensten om Jeremy Corbyn, de leider van de Britse Labour partij, te bekladden en ook de russofobie aan te wakkeren. Een internationaal project met vertakkingen naar onze VUB. Iets wat vraagtekens plaatst bij deze wetenschappelijke instelling. Allemaal toevallig dus. Die Britten toch.

Oh Ja, alhoewel de zestienjarige Abigail volgens het verhaal de eerste was om vader en dochter Skripal te helpen hield zij geen verwondingen of ziektes over aan dit contact.

 » Lees verder

Fall Skripal: Wenn Fakten zu “Narrativen” werden

fall-skripal-wenn-fakten-zu-8220narrativen8221-werden

12-03-19 08:56:00,

Einige Gedanken zu russischer und westlicher Propaganda, sowie einer zunehmenden Eintrübung des Denkvermögens in Wissenschaft und Medien

Am angesehenen Londoner King’s College, einer der größten und ältesten Universitäten Großbritanniens, wurde jüngst eine 140 Seiten umfassende Studie zu “gezielter Desinformation” durch russische Staatsmedien veröffentlicht. Der Untersuchung zufolge machen RT und Sputnik “Nachrichten zur Waffe” und verbreiten insbesondere im Fall Skripal unzählige, teils widersprüchliche Narrative, also Erzählungen.

Tenor des Papiers: Die Russen wollen uns täuschen und verwirren. Der ARD Faktenfinder präsentierte die Studie dem deutschen Publikum und schloss sich den britischen Analysen weitgehend an. Soweit nichts Neues.

Dennoch birgt die Untersuchung Interessantes. Denn schaut man sich die 138 von den Forschern akribisch zusammengestellten russischen “Narrative” einmal im Einzelnen an – sie befinden sich etwas versteckt im “Anhang 3” des Papiers -, dann findet man dort unter anderem folgende Aussagen nummeriert aufgelistet:

  • Großbritannien hat Russland überstürzt beschuldigt, ohne Fakten vorzulegen
  • keine Beweise für Russlands Schuld
  • einseitige westliche Medien befeuern die Spannungen
  • britische Reaktionen sind illegal bzw. nicht ordentlichem Verfahren entsprechend
  • britische Verwendung des Wortes “wahrscheinlich” bedeutet: kein Beweis
  • Großbritannien hindert russische Behörden illegal daran, eigene Staatsbürger zu sehen
  • Ausweisung der Diplomaten durch die USA verstößt gegen internationales Recht
  • USA wollen Gelegenheit nutzen, um europäischen Gasmarkt zu übernehmen
  • Großbritannien hat kein Interesse daran, Spannungen mit Russland abzubauen
  • Russland verlangt Zugang zu Julia Skripal, den Großbritannien verweigert
  • Großbritannien versteckt die Skripals
  • Russland hat kein Motiv für die Vergiftung
  • das verwendete Nowitschok könnte aus einem westlichen Land stammen
  • Großbritannien führt einen Propagandakrieg
  • Großbritannien nutzt die Skripal-Vergiftung, um die Aufmerksamkeit von innenpolitischen Problemen abzulenken

Um es noch einmal deutlich zu wiederholen: All diese Aussagen listet die Studie als “desinformierende Narrative”, mit denen russische Staatsmedien versuchen würden, die westliche Öffentlichkeit zu verwirren und zu täuschen. Das Problem dabei ist offenkundig: Die sogenannten “Narrative” sind zum Teil unstrittige Fakten. Es handelt sich um Tatsachen, die der offiziellen westlichen Seite unangenehm sind, und gegen die man nur wenige oder gar keine Argumente vorbringen kann, da es sich eben großteils um offensichtliche und für jeden erkennbare Wahrheiten handelt. Wer nun solche Wahrheiten zu “Narrativen”

 » Lees verder

BRITISH GOVERNMENT DEMOLISHES SKRIPAL HOUSE, ROOF FALLS IN ON THERESA MAY AS EVIDENCE GROWS THAT SERGEI SKRIPAL POISONED HIMSELF BY ACCIDENT

british-government-demolishes-skripal-house-roof-falls-in-on-theresa-may-as-evidence-grows-that-sergei-skripal-poisoned-himself-by-accident

21-01-19 01:16:00,

By John Helmer, Moscow

The British state broadcaster BBC and other media have disclosed that the Salisbury house (lead image) owned by Sergei Skripal is to be partially demolished and rebuilt over the next four months.  

A Wiltshire Council notice to residents in the neighbourhood of the Skripal home is the source of the news reports. The January 4 notice, a media briefing by the Wiltshire Council, and a press release by a spokesman at the Ministry of Defence do not say how much of the house will be reconstructed. “We are working with the site owner, Wiltshire Council and other partners to ensure that the house will be fully repaired and returned to a fit state to live in,” the anonymous Defence Ministry official was quoted as saying by the Salisbury Journal. 

The British Government, London and Wiltshire police, and media reports have claimed that a fast-acting, lethal nerve agent was administered to the handle of the front-door of the Skripal house eleven months ago, on March 4. The alleged attackers have been identified by Prime Minister Theresa May (lead image, left) as two Russians. No allegation nor evidence has been reported to date that they or their poison penetrated inside the Skripal residence.   

Two senior Wiltshire Council officials, Tracy Daszkiewicz, Director of Public Health and Protection, and Alistair Cunningham, coordinator of the recovery programme, were asked to clarify how much of the Skripal house will be replaced. Replying today through spokesman David Perrett, they said “there are no plans to demolish the property at 47 Christie Miller Road. The roof and garage roof are being removed and replaced.”

Because the front-door handle was the sole identified site of the attack, and decontamination has been under way for eleven months, the two officials were asked to explain their reason for the reconstruction.  “Every decontamination site is different”, Perrett responded. “Each one has a tailored decontamination plan. As you would expect this site is more complex than others… we are taking a highly precautionary approach and that is why the clean-up work is so extensive and meticulous. It is vitally important we are thorough on all the sites so that local residents can be fully confident that each one is safe when returned to use.”

Perrett added: “In the more contaminated sites some hard surfaces might be removed.”

Angus Macpherson,

 » Lees verder

Der Fall Skripal: Ein perfektes Alibi?

der-fall-skripal-ein-perfektes-alibi

08-11-18 09:19:00,

Die bisher veröffentlichten Fakten geben den beiden verdächtigten Russen ein wasserdichtes Alibi

Stellen Sie sich einen Mordfall vor, bei dem ein Verdächtiger zur Tatzeit ein einwandfreies Alibi hat. Es belegt zweifelsfrei, dass er nicht am Tatort gewesen sein kann. Er würde nach Prüfung des Alibis unmittelbar von der Liste der Verdächtigen gestrichen. Im Fall Skripal deuten alle von der britischen Polizei bisher vorgelegten Fakten darauf hin, dass die beiden verdächtigten Russen Ruslan Boschirow und Alexander Petrow ein einwandfreies Alibi haben. Erstaunlicherweise wird dies weder offiziell bemerkt und kommentiert, noch die Namen Boschirow und Petrow von der Liste der Verdächtigen gestrichen.

Der Augenblick der Vergiftung

Die offizielle Darstellung lautet, dass sich Julia und Sergei Skripal bei der Berührung der Haustür vergiftet haben sollen. Die britische Polizei legte bisher folgenden Tagesablauf der Skripals am 4. März vor:

“09.15 Uhr: Sergeis Auto ist im Bereich der London Road, Churchill Way North und Wilton Road zu sehen.

13.30 Uhr: Sergeis Auto wird gesehen, wie es über die Devizes Road in Richtung Stadtzentrum fährt.

13:40 Uhr: Sergei und Julia kommen in Salisburys oberem Parkplatz bei den Maltings an. Einige Zeit später gehen sie in das Bishops Mill Pub im Stadtzentrum.

14.20 Uhr: Sie speisen im Restaurant Zizzi.

15:35 Uhr: Sie verlassen das Restaurant Zizzi.

16.15 Uhr: Die Rettungsdienste erhalten einen Bericht von einem Bürger und die Polizei kommt innerhalb weniger Minuten am Tatort an, wo sie Sergei und Julia auf einer Parkbank in der Nähe des Restaurants schwer erkrankt finden.”

Folgt man diesen offiziellen Angaben, so kann die Tatzeit der Vergiftung an der Haustür eigentlich nur vor 9.15 Uhr gewesen sein, als sie zum letzten Mal das Haus verlassen haben. Betrachtet man nun die offiziellen Angaben der britischen Polizei im Hinblick auf den Tagesablauf der Verdächtigen, so erreichen Ruslan Boschirow und Alexander Petrow den Bahnhof von Salisbury, dem Wohnort von Sergei Skripal, um 11.48 Uhr.

Es bedarf nicht wirklich der Gedankenschärfe eines Sherlock Holmes, um daraus zu schließen, dass die beiden Verdächtigen schlicht zur Tatzeit, also vor 9.15 Uhr, nicht am Tatort gewesen sein können. Unabhängig davon, dass sie sich um 11.58 Uhr in einer Entfernung von rund sechs Minuten von Skripals Haus befanden.

 » Lees verder

Skripal and Khashoggi: A Tale of Two Disappearances

Skripal and Khashoggi: A Tale of Two Disappearances

20-10-18 05:50:00,

Skripal and Khashoggi: A Tale of Two Disappearances
FINIAN CUNNINGHAM | 17.10.2018 | SECURITY / WAR AND CONFLICTFEATURED STORY
Skripal and Khashoggi: A Tale of Two Disappearances

Two disappearances, and two very different responses from Western governments, which illustrates their rank hypocrisy.
When former Russian spy Sergei Skripal went missing in England earlier this year, there was almost immediate punitive action by the British government and its NATO allies against Moscow. By contrast, Western governments are straining with restraint towards Saudi Arabia over the more shocking and provable case of murdered journalist Jamal Khashoggi.
The outcry by Western governments and media over the Skripal affair was deafening and resulted in Britain, the US and some 28 other countries expelling dozens of Russian diplomats on the back of unsubstantiated British allegations that the Kremlin tried to assassinate an exiled spy with a deadly nerve agent. The Trump administration has further tightened sanctions citing the Skripal incident.
London’s case against Moscow has been marked by wild speculation and ropey innuendo. No verifiable evidence of what actually happened to Sergei Skripal (67) and his daughter Yulia has been presented by the British authorities. Their claim that President Vladimir Putin sanctioned a hit squad armed with nerve poison relies on sheer conjecture.
All we know for sure is that the Skripals have been disappeared from public contact by the British authorities for more than seven months, since the mysterious incident of alleged poisoning in Salisbury on March 4.
Russian authorities and family relatives have been steadfastly refused any contact by London with the Skripal pair, despite more than 60 official requests from Moscow in accordance with international law and in spite of the fact that Yulia is a citizen of the Russian Federation with consular rights.
It is an outrage that based on such thin ice of “evidence”, the British have built an edifice of censure against Moscow, rallying an international campaign of further sanctions and diplomatic expulsions.
Now contrast that strenuous reaction, indeed hyper over-reaction, with how Britain, the US, France, Canada and other Western governments are ever-so slowly responding to Saudi Arabia over the Khashoggi case.
After nearly two weeks since Jamal Khashoggi entered the Saudi consulate in Istanbul, Turkey, the Saudi regime is this week finally admitting he was killed on their premises – albeit,  » Lees verder

Skripal and Khashoggi: West Manufactures Absurd Fantasy to Pin on Russia, Lets Saudi Get Away With Chopping up WaPo Journalist Alive

Skripal and Khashoggi: West Manufactures Absurd Fantasy to Pin on Russia, Lets Saudi Get Away With Chopping up WaPo Journalist Alive

20-10-18 01:13:00,

Two disappearances, and two very different responses from Western governments, which illustrates their rank hypocrisy.

When former Russian spy Sergei Skripal went missing in England earlier this year, there was almost immediate punitive action by the British government and its NATO allies against Moscow. By contrast, Western governments are straining with restraint towards Saudi Arabia over the more shocking and provable case of murdered journalist Jamal Khashoggi.

The outcry by Western governments and media over the Skripal affair was deafening and resulted in Britain, the US and some 28 other countries expelling dozens of Russian diplomats on the back of unsubstantiated British allegations that the Kremlin tried to assassinate an exiled spy with a deadly nerve agent. The Trump administration has further tightened sanctions citing the Skripal incident.

London’s case against Moscow has been marked by wild speculation and ropey innuendo. No verifiable evidence of what actually happened to Sergei Skripal (67) and his daughter Yulia has been presented by the British authorities. Their claim that President Vladimir Putin sanctioned a hit squad armed with nerve poison relies on sheer conjecture.

All we know for sure is that the Skripals have been disappeared from public contact by the British authorities for more than seven months, since the mysterious incident of alleged poisoning in Salisbury on March 4.

Russian authorities and family relatives have been steadfastly refused any contact by London with the Skripal pair, despite more than 60 official requests from Moscow in accordance with international law and in spite of the fact that Yulia is a citizen of the Russian Federation with consular rights.

It is an outrage that based on such thin ice of “evidence”, the British have built an edifice of censure against Moscow, rallying an international campaign of further sanctions and diplomatic expulsions.

Now contrast that strenuous reaction, indeed hyper over-reaction, with how Britain, the US, France, Canada and other Western governments are ever-so slowly responding to Saudi Arabia over the Khashoggi case.

After nearly two weeks since Jamal Khashoggi entered the Saudi consulate in Istanbul, Turkey, the Saudi regime is this week finally admitting he was killed on their premises – albeit, they claim, in a “botched interrogation”.

Turkish and American intelligence had earlier claimed that Khashoggi was tortured and murdered on the Saudi premises by a 15-member hit squad sent from Riyadh.

 » Lees verder

Skripal 2.0: It’s High Time for the British Government to Explain Itself – Here Are 10 Easy Questions to Help Them Out

Skripal 2.0: It’s High Time for the British Government to Explain Itself – Here Are 10 Easy Questions to Help Them Out

09-07-18 07:41:00,

“C’mon British Government. It really isn’t hard. Or at least it wouldn’t be if the case you’ve presented is true”

In his statement to the House of Commons on 5th July, the British Home Secretary, Sajid Javid, stated the following:

“The use of chemical weapons anywhere is barbaric and inhumane. The decision taken by the Russian government to deploy these in Salisbury on March 4 was reckless and callous –  there is no plausible alternative explanation to the events in March other than the Russian state was responsible. The eyes of the world are on Russia, not least because of the World Cup. It is now time the Russian state comes forward and explains exactly what has gone on.”

Anyone with their wits about them will immediately notice the cognitive dissonance in Mr Javid’s statement. On the one hand, he states that the Russian government took a decision to deploy chemical weapons in Salisbury on 4th March, 2018. This is an emphatic declaration, and implies that the British Government possesses irrefutable evidence that this is so. Then in the next breath, he states that there is “no plausible alternative”. This is very much less than emphatic, and the word “plausible” implies that the British Government does not have irrefutable evidence to back up their claim.

This is not a subtle difference. It is the difference between suspecting something and knowing something. If you know something to be true, because you have the hard evidence to back it up, you don’t use equivocal phrases like “no plausible alternative”. You simply say, “here is the evidence to prove it beyond reasonable doubt.” On the other hand, if you do not possess irrefutable evidence of something, as the weasel phrase “no plausible alternative” suggests, then you have no right to pronounce definitively on the matter, as Mr Javid felt fit to do.

Still, he’s only the Home Secretary. You can’t expect him to understand such petty legal concepts.

As it happens, there are plenty of plausible alternatives, as Mr Javid no doubt knows only too well. If he’s interested, he can check out the one I have put forward here. Of course, regardless of whether my “plausible alternative” is correct or not,

 » Lees verder

Skripal: Die britische Polizei steht mit leeren Händen da

Skripal: Die britische Polizei steht mit leeren Händen da

08-06-18 07:14:00,

Bild: Man vyi/public domain

Es sei ein sehr ungewöhnlicher und komplexer Fall. Trotz immensem Aufwand gibt es keine Spuren, Russland wird im neuesten Zwischenbericht nicht einmal erwähnt

Am Dienstag hat die britische Polizei einen erneuten Bericht über die Ermittlungen im Fall Skripal veröffentlicht. Er zeigt vor allem, dass mit großem Aufwand bislang wenig herausgebracht wurde. Die Täter des Anschlags mit dem Nervengift bleiben im Dunklen, von irgendwelchen Spuren, die nach Russland reichen, ist nicht die Rede.

Das überführt letztlich die britische Regierung, die die Schuldigen aufgrund angeblicher alternativenloser Plausibilität in Russland und auch im Kreml verortete, ebenso wie die Regierungen, die sich hinter die Beschuldigungen stellten. Offenbar musste die Bundesregierung wenigstens im Geheimen vor dem Parlamentarischen Kontrollausschuss zugestehen, keine Beweise von der britischen Regierung erhalten oder selbst etwa durch die deutschen Geheimdienste erhalten zu haben, die über die Erkenntnis hinausgehen, dass für den Anschlag Nowitschok benutzt wurde (Bundesregierung hat keinerlei Beweise für Skripal-Fall). Bislang unterminieren die westlichen Regierungen, die sich hinter die Schuldzuweisung der britischen Regierung gestellt haben, das Vertrauen in die Institutionen weitaus stärker, als dies eine Desinformationskampagne von außen vermöchte.

Warum das angeblich so gefährliche Nervengift nicht tödlich wirkte, bleibt ebenso unbeantwortet wie seine Herkunft. Dass die britischen Behörden weiterhin die beiden Skripals, die sich mittlerweile erholt haben, von der Öffentlichkeit fernhält, angeblich auf eigenen Wunsch, mindert das Misstrauen nicht gerade, das durch fehlende Beweise oder auch nur Hinweise auf die Anklage der britischen Regierung verstärkt wird.

Die Metropolian Police ergeht sich in ihrem Bericht vornehmlich über die Nachweise, wie umfangreich die Ermittlungen waren, nämlich mit die größten und komplexesten der britischen Antiterror-Polizei. Abgesehen davon, dass das Nervengift wahrscheinlich auf der Türklinke angebracht wurde, wo vermutlich Sergei und Julia Skripal sowie der Polizist Nick Bailey damit in Kontakt kamen, wurde nicht viel mehr ermittelt, obgleich schon drei Monate 250 Detektive den versuchten Mordanschlag untersuchten. Jetzt würden weiterhin noch 100 Antiterror-Offiziere in Salisbury bleiben, um die vorhandenen Hinweise zu sichten und jeder Spur zu folgen. Bislang seien 1230 Offiziere von zusätzlichen 40 Einheiten an dem Einsatz beteiligt gewesen sein, eine große Zahl sei für die eher zwecklosen, aber demonstrativen Absperrungen eingesetzt worden. Allein der Wiltshire Police soll dies bereit 7,5 Millionen Pfund gekostet haben.

 » Lees verder

Joining Some Dots On The Skripal Case: Part 1 – An Official Story That Doesn’t Hold Water

Joining Some Dots On The Skripal Case: Part 1 – An Official Story That Doesn’t Hold Water

04-06-18 10:49:00,

Authored by Rob Slane via TheBlogMire.com,

I have asked a lot of questions in relation to the Skripal case and many, if not most, are still unanswered. However, I want in this piece to go further than asking questions, and to start to join a few dots together. There is much to say, and rather than doing it in one long piece, which only three people will have the attention span to sit through, I want to do it over a number of articles. Probably four or five. We shall see.

When I say that I am hoping to join some dots together, please note that what I am not attempting to do is state anything conclusively. Rather, I am simply advancing a theory, based on what I have observed so far, and I do so in the full knowledge that there may well be things I have missed, facts which I am as yet unaware of, and other facts which are still to be revealed. These things may well blow any theory I advance apart.

But before I get to that, there is a question that must first be asked: Why is a theory needed in the first place? It’s not as if there isn’t an official one out there. Indeed there is. In which case, why the need for another theory to explain what happened?

The reason is that the official story, put forward by the British Government, is wholly lacking in credibility. It has actually come as a surprise to me just how many people there are out there who don’t buy the official story. Anecdotally, I would say that those looking at the official narrative and wondering how on earth it stacks up includes many who would perhaps not normally question the official line on things.

And so attempting to come up with another theory of what happened has nothing to do with advancing what is usually called a “conspiracy theory”. If the claims of the official story did match the facts, then advancing an entirely different theory could well be seen as a conspiracy theory.

 » Lees verder

Fragen zum Fall Skripal – Bundesregierung und Medien gehen auf Tauchstation – www.NachDenkSeiten.de

Fragen zum Fall Skripal – Bundesregierung und Medien gehen auf Tauchstation – www.NachDenkSeiten.de

30-05-18 09:44:00,

Fragen zum Fall Skripal – Bundesregierung und Medien gehen auf Tauchstation

Veröffentlicht in: Außen- und Sicherheitspolitik, Bundesregierung, Innere Sicherheit, Medienkritik

Die Zeichen verdichten sich, dass die Bundesregierung zum Zeitpunkt der Ausweisung russischer Diplomaten im Zuge der Skripal-Affäre sehr genau wusste, dass die britischen Vorwürfe gegen Russland, auf die auch Berlin sich damals öffentlich berief, unwahr sind. Dies geht zumindest zwischen den Zeilen aus einer nicht beantworteten Anfrage einer Gruppe von Abgeordneten der Linkspartei rund um Sevim Dağdelen hervor. Das Schweigen des Kanzleramts lässt eigentlich nur zwei Interpretationen zu, die beide ein sehr schlechtes Licht auf die Regierung werfen. Angela Merkel und Heiko Maas können sich glücklich schätzen, dass die großen Medien den Fall mittlerweile anscheinend zu den Akten gelegt und vergessen haben. Von Jens Berger.

Die Aufregung war groß, als eine Gruppe von Abgeordneten der Linkspartei am 9. April eine kleine Anfrage an die Bundesregierung richtete, deren Fragen zum Teil identisch mit den 64 Fragen der russischen Regierung waren, über die die NachDenkSeiten wenige Tage zuvor berichtet hatten. Der Tagesspiegel kanzelte die kritischen Abgeordneten sogleich als „Russlands Stimme im Bundestag“ ab, SPIEGEL Online fantasierte gar in alter Kalter-Krieg-Rhetorik etwas von „Putins Bollwerk in Berlin“. Wieder einmal hatten die Kollegen ihren Beruf falsch verstanden und verteidigten die Regierung in vorauseilendem Gehorsam und schrillen Tönen gegen kritische Fragen, anstatt diese Fragen selbst zu stellen.

Kurze Zeit später wurden sie jedoch vom gemeinsamen Rechercheteam von SZ, NDR und WDR eines besseren belehrt. Die Journalisten deckten Anfang Mai auf, dass auch der BND im Besitz des Nowitschok-Kampfstoffs war, der von den Briten als mutmaßliche Tatwaffe beim Anschlag auf die Skripals ermittelt wurde. Dies widerspricht jedoch im Kern dem einzigen(!) Indiz der Briten, das sie als Beleg für eine russische Täterschaft nennen können. Offiziell hieß es, dass nur Russland als Täter in Frage kommen könne, da nur Russland in Besitz dieser Substanz sei – eine klassische Lüge, wie die NachDenkSeiten in zahlreichen Artikeln belegen konnten. Durch die Recherchen von SZ und Co. und anderen mittlerweile ans Licht gekommenen Meldungen muss man davon ausgehen,

 » Lees verder

Yulia Skripal’s first interview since release from hospital leaves more questions than answers

Yulia Skripal’s first interview since release from hospital leaves more questions than answers

24-05-18 09:00:00,

Just a few days after Sergei Skripal was released from the hospital, Yulia Skripal has provided an interview with Reuters, wherein she says that she was shocked at being told that she and her father had been poisoned. She stated also that she had no interest in ‘availing’ herself of the Russian embassy’s services, and had the intention of returning to her ‘home’ country of Russia ‘in the long term’.

RT reports:

In her first interview since surviving an alleged nerve agent attack, Yulia Skripal said she eventually wants to return to Russia. She has not shed any light on what happened in March in Salisbury.

“I came to the UK on the 3rd of March to visit my father, something I have done regularly in the past. After 20 days in a coma, I woke to the news that we had both been poisoned,” Skripal said in a video that was recorded by Reuters. She reiterated her words in a handwritten statement.

She and her father, Sergei Skripal, a former Russian double-agent, were found unconscious on a public bench in the British city of Salisbury on March 4. The UK government immediately accused Russia of being behind their poisoning, but it has yet to provide evidence for the claim. Skripal did not comment on who she thought was to blame for her poisoning.

“I still find it difficult to come to terms with the fact that both of us were attacked. We are so lucky to have both survived this attempted assassination. Our recovery has been slow and extremely painful,” she said. “The fact that a nerve agent was used to do this is shocking. I don’t want to describe the details but the clinical treatment was invasive, painful and depressing.”

She also said that she was “grateful” for the offers of assistance from the Russian Embassy,

 » Lees verder

Sergei Skripal Discharged From Hospital After Exposure To “Deadliest Nerve Agent On Planet Earth”

Sergei Skripal Discharged From Hospital After Exposure To “Deadliest Nerve Agent On Planet Earth”

18-05-18 12:48:00,

It’s a miracle!

Yulia and Sergei Skripal were reportedly in a critical condition for weeks following the attack, at one point, their doctors feared that they would suffer brain damage if they managed to survive.

But, just weeks after his daughter was discharged, Sergei Skripal has been released from hospital despite being ‘attacked by Russia’ using one of the “deadliest nerve agents in the world” just two months ago.

Doctors gave no details on the condition of Skripal, and his current location is not known at this time.

As a reminder, the Russian double-agent was poisoned in Salisbury alongside his daughter, Yulia, in early March. As RT reports, her recovery was much quicker and she has been out of hospital since last month.

However, Yulia Skripal has not been seen in public since she was discharged, and the only public statement from her was issued by British police.  The Russian embassy says it has been refused access to the Russian citizens.

Citing patient confidentiality, a hospital spokesperson said they were unable to comment on any details about patients, but said: 

“Treating people who are so acutely unwell, having been poisoned by nerve agents, requires stabilizing them, keeping them alive until their bodies could produce more enzymes to replace those that had been poisoned.”

England’s National Health Service issued a statement this morning:

“Sergei Skripal has been discharged from Salisbury District Hospital. Mr. Skripal and his daughter, Yulia Skripal, were admitted to the hospital along with DS Nick Bailey after having been exposed to a nerve agent on 4 March 2018. All three have now been discharged.”

The Salibury hospital’s Chief Executive Cara Charles-Barks said:

“It is fantastic news that Sergei Skripal is well enough to leave Salisbury District Hospital,” 

Detectives from the UK’s Counter-Terrorism Policing network continue to investigate the attempted murders of Sergei and Yulia Skripal in Salisbury in March this year.

“This is a complex investigation and detectives continue to gather and piece together all the evidence to establish the full facts and circumstances behind this dreadful attack,”

 » Lees verder

Skripal: Nach dem britischen Sicherheitsberater gibt es noch keine Hinweise auf die Täter

Skripal: Nach dem britischen Sicherheitsberater gibt es noch keine Hinweise auf die Täter

02-05-18 11:59:00,

Es zeichnet sich, letzter Fall Netanjahus “Beweise”, die Strategie ab, vor jeder Bestätigung oder Widerlegung durch Behörden oder internationaler Organisationen wie der OPCW oder IAEA durch “alternativlose Fakten” politische Interessen durchzusetzen

Telepolis hatte Verwunderung geäußert, warum der Skripal-Fall weitgehend aus den Medien verschwunden ist, obgleich er noch keineswegs aufgeklärt ist. Bislang liegen nur Schuldzuweisungen der britischen Regierung vor, der sich die USA und andere Nato-Staaten wie Deutschland ohne nähere Beweise als vermeintliche Plausibilität angeschlossen haben.

Betrachtet man nach dem angeblichen Giftgas-Angriff im syrischen Douma, der ebenso unbewiesen dazu diente, einen völkerrechtswidrigen “Vergeltungsangriff” auf syrische Ziele seitens des Trios USA, Frankreich und Großbritannien auszuführen, dann reiht sich Auftritt des israelischen Ministerpräsenten Netanjahu in die Reihe ein (Netanjahu setzt zur Eskalation auf Bilder: “Iran lügt”). Regierungen haben den Vorwurf des angeblichen russischen Informationskriegs aufgenommen und führen ihn nun selbst weiter. Auffällig dabei ist, dass internationale Organisationen wie die OPCW und jetzt die IAEA außer Kraft gesetzt werden – und damit eben unabhängige Expertenuntersuchungen, die nicht erwünscht zu sein scheinen.

Das Rezept hatten die USA zusammen mit Großbritannien bereits bei den Vorbereitungen zum Irak-Krieg aufbereitet. Es wurden die Berichte der UN-Inspektoren ebenso umgangen wie die Vereinten Nationen. Eine “Koalition der Willigen” ersetzte die “internationale Gemeinschaft”, fabrizierte Beweise gaben den Kriegsgrund. Folgen hatte dies für die Verantwortlichen nicht. Ähnlich war dies beim Skripal-Fall, der dazu diente, die Eskalation mit Russland durch Ausweisung von Diplomaten vor dem OPCW-Bericht zu verschärfen und nach dem vermeintlichen Giftgas-Angriff syrische Ziele zu bombardieren, obgleich die OPCW-Inspektoren erst die Arbeit aufgenommen hatten.

Im Fall von Israel setzt sich die Regierung über die IAEA-Berichte hinweg und suggeriert ein angeblich weiter laufendes Atomwaffenprogramm Irans, ohne dafür Belege zu liefern. Die IAEA reagierte und erklärte, es würden seit 2009 – also lange vor dem Atom-Abkommen – keine Belege vorliegen, dass der Iran ein Atomwaffenprogramm betreibt.

Das Schema ist klar, man hat gelernt im Hinblick auf Psychologischen Operationen oder strategischer Information. Wichtig ist, zuerst und mit voller Inbrunst Behauptungen, am besten mit Bildern, vorzutragen, um einen Gegner zu diffamieren. Auch wenn sich die Behauptungen später als nicht haltbar oder als falsch erweisen, werden dadurch irreversible Folgen in Gang gesetzt, nach deren Eintritt eine Aufklärung keine Rolle mehr spielt.

 » Lees verder

Syrienkrieg und Skripal: Wissenschaftler verurteilen Haltung der Bundesregierung

Syrienkrieg und Skripal: Wissenschaftler verurteilen Haltung der Bundesregierung

28-04-18 09:51:00,

„Wir verurteilen die Ausweitung der verbrecherischen Kriegspolitik von USA, Großbritannien und Frankreich“, heißt es in einer Erklärung, die 32 Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats von Attac Deutschland unterzeichnet haben. Im Sputnik-Interview fordert auch der Politologe Mohssen Massarrat diese Staaten auf, sich an das Völkerrecht zu halten.

„Erstens: die kriegerischen Handlungen der drei Staaten sind völkerrechtswidrig“, erklärt Mohssen Massarrat, emeritierter Professor für Politik und Wirtschaft am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück, in Bezug auf den Angriff auf Syrien. „Zweitens ist es ein Angriffskrieg. Drittens ist der Kriegsgrund eine bloße Spekulation über das syrisch Regime von Baschar-al-Assad: Dieses Regime sei schuld an der Anwendung von Chlorgas. All das zusammen wiederspricht jeglicher moralischer Einstellung, jeglichem Anstand und vor allem dem deutschen Grundgesetz.“

Bundesregierung unterstützt Angriffskrieg auf Syrien

©
REUTERS / Peter Nicholls

Deswegen wird in der

Erklärung

auch die Bundesregierung scharf kritisiert. Sie habe diese Kriegshandlungen unterstützt. Moralisch einerseits und, wie Massarrat betont, auch indirekt durch Awacs-Aufklärungsflugzeuge.

Dass die Bundesregierung behauptet, „die Evidenz, dass in Syrien Chemiewaffen eingesetzt wurden“, sei „sehr klar und sehr deutlich“, um dann indirekt Assad und Putin für den angeblichen Giftgaseinsatz verantwortlich zu machen, sei nicht nachvollziehbar.

Verletzung des Völkerrechts

©
REUTERS / Fabrizio Bensch

Wenn die Länder tatsächlich solche Beweise hätten, müssten sie sie auch vorlegen, verlangt Massarrat. Die Beweise müssten dann von einem internationalen Gremium untersucht werden. Die Untersuchungen des UN-Gremiums habe man aber überhaupt nicht abgewartet. Der Politikwissenschaftler verweist auch auf das Völkerrecht, welches Ausdruck des rechtstaatlichen Gedankens auf internationaler Ebene sei und die Beziehungen der Staaten zueinander regele, um zu verhindern, dass der stärkere Staat nicht willkürlich selbst entscheidet, urteilt und dann auch noch selbst das Urteil umsetzt. Massarrat bekräftigt:

„Das Völkerrecht schreibt vor, dass solche Attacken und Kriegshandlungen vom UN-Sicherheitsrat beschlossen werden müssen. All das ist nicht geschehen. Von daher haben wir im Geiste der deutschen Friedensbewegung handeln wollen und auch müssen. Die deutsche Friedensbewegung ist strikt gegen jegliche Form von Angriffskriegen und gegen die Verletzung des Völkerrechts.“

Übernahme britischer Positionen im Fall Skripal

Auch im Fall Skripal hätte sich die Bundesregierung zurückhalten müssen. Das habe sie jedoch nicht getan. Außenminister Heiko Maas habe zu schnell die Position Großbritanniens übernommen.

 » Lees verder

Die OPCW-Untersuchung zu Skripal – Fake News auf allen Kanälen – www.NachDenkSeiten.de

Die OPCW-Untersuchung zu Skripal – Fake News auf allen Kanälen – www.NachDenkSeiten.de

13-04-18 09:48:00,

12. April 2018 um 14:50 Uhr | Verantwortlich:

Die OPCW-Untersuchung zu Skripal – Fake News auf allen Kanälen

Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Innere Sicherheit, Medienkritik

Die OPCW hat heute einen ersten Kurzbericht zu den Untersuchungen im Fall Skripal vorgelegt. Erwartungsgemäß stützt sie die britischen Untersuchungsergebnisse. Ein echter Paukenschlag ist jedoch, was zahlreiche deutsche Medien daraus machen. So melden SPIEGEL Online, Süddeutsche und WELT, die OPCW hätte eine „russische Herkunft“ des Gifts festgestellt. Das ist aber nicht der Fall! Wenn selbsternannte Qualitätszeitungen bei einem solch heiklen Thema Fake News verbreiten, ist dies ein Medienskandal erster Güte. Von Jens Berger.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

SPIEGEL Online

Süddeutsche.de

WELT.de

Sonderlich überraschend konnte das Ergebnis der OPCW-Untersuchungen nicht ausfallen. Schließlich haben die Labors der OPCW ja die gleichen Proben ausgewertet, die auch die Briten in Porton Down analysiert haben und die laut dem Leiter des britischen Chemiewaffenlabors keine Rückschlüsse auf die Herkunft des Gifts erlauben. Dementsprechend unaufgeregt sind auch die Statements des OPCW-Kurzberichts:

10. The results of analysis by the OPCW designated laboratories of environmental and biomedical samples collected by the OPCW team confirm the findings of the United Kingdom relating to the identity of the toxic chemical that was used in Salisbury and severely injured three people.

11. The TAV team notes that the toxic chemical was of high purity. The latter is concluded from the almost complete absence of impurities.

12. The name and structure of the identified toxic chemical are contained in the full classified report of the Secretariat, available to States Parties

Das ist so ziemlich genau das, was man vom Bericht hatte erwarten können. Der Begriff „Russland“ oder „russisch“ taucht im gesamten Bericht nicht auf und auch über die Herkunft des Gifts verliert die OPCW kein einziges Wort. Woher haben die oben zitierten deutschen Medien dann aber die Falschinformation,

 » Lees verder

Fake News und kein Ende – Der Fall Skripal wird zum Offenbarungseid einer Branche – www.NachDenkSeiten.de

Fake News und kein Ende – Der Fall Skripal wird zum Offenbarungseid einer Branche – www.NachDenkSeiten.de

13-04-18 09:05:00,

13. April 2018 um 9:34 Uhr | Verantwortlich:

Fake News und kein Ende – Der Fall Skripal wird zum Offenbarungseid einer Branche

Veröffentlicht in: Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Medienkritik

Gestern berichteten die NachDenkSeiten von einem spektakulären Fall einer Falschmeldung, die von vielen selbsternannten Qualitätsmedien weiterverbreitet wurde. Es ging um die Meldung, dass die OPCW eine russische Herkunft des in Salisbury eingesetzten Gifts bestätigt habe. Dies ist nicht zutreffend. Ein Leser machte uns daraufhin darauf aufmerksam, dass die von uns gewählte Überschrift „Fake News auf allen Kanälen“ ein wenig überzogen sei, da einige Medien die Falschmeldung erkannten und nicht publizierten. Das ist richtig. Doch ein kleiner Blick darauf, wie die Fake-News-Verbreiter auf den Skandal reagiert haben, lässt sämtlichen Zweckoptimismus wieder verschwinden. Von Jens Berger.

So hat der Branchenprimus SPIEGEL Online beispielsweise die Falschmeldung bis heute nicht korrigiert. Und auch die ehemals angesehene Frankfurter Rundschau ist heute noch auf Fake-News-Kurs – und dies obwohl zahlreiche Leser sich beschwert haben. Anstatt die Falschmeldung zu korrigieren, hat man lieber das Forum zum Artikel geschlossen. In beiden Fällen kann man nicht mehr von Fahrlässigkeit oder einem peinlichen Fehler ausgehen. Wer wider besseres Wissen Falschmeldungen publiziert, tut dies mit vollem Vorsatz.

Zahlreiche andere Medien korrigierten zwar die Falschmeldung – jedoch so lustlos und oberflächlich, dass man an Dinge wie Bildunterschriften etc. gar nicht dachte. So steht heute auf dem Portal t-online und Welt.de die Falschmeldung zwar nicht mehr in der Überschrift; dafür aber in Bild- und Videounterschriften. Andere Medien korrigierten die Falschmeldung still und leise, während einige Ausnahmen wie der Tagesspiegel eine bessere Krisenstrategie fanden und die Korrektur kenntlich machten und zusätzlich gleich auch auf den Bericht der OPCW verlinkten.

Insgesamt ergibt die Stichprobe ein wirklich erbärmliches Bild. Von allen großen Medien hat nur heute.de schnell und korrekt gearbeitet. Nun könnte man die Position vertreten, solche Fehler seien lässlich – schließlich habe man ja in den meisten Fällen relativ schnell reagiert. Doch das ist natürlich falsch. Bei den Lesern brennt sich meist der erste Eindruck ein. Gerade bei Eilmeldungen interessiert es die Leser in der Regel nicht mehr, ob diese Meldung einen Tag später im Kleingedruckten korrigiert oder relativiert wird. Denn am nächsten Tag wird bereits die nächste Sau durchs mediale Dorf getrieben und die Falschmeldung bleibt im Hinterkopf hängen.

 » Lees verder

Familie Skripal doet wat Rutte cs nálaat..!!

Familie Skripal doet wat Rutte cs nálaat..!!

06-04-18 06:21:00,

Professor Dave Collum (Cornell Universiteit),
hoogleraar chemie & moleculaire biologie:

 

“I will say it again:
Anybody who tells you this nerve agent
must have
come from Russia is a liar;
a complete and utter liar.
They are simple
compounds:”

x

vert.
“Ik zeg het nógmaals:
iedereen die je vertelt dat dit zenuwgas
uit Rusland afkomstig moet zijn,
is een leugenaar;
een grote en nietsontziende leugenaar.
Het zijn allemaal simpele ingrediënten.”

twitter.com/DavidBCollum/status/97843…

New Scientist (HIER)

“Exclusive: Other countries could have made ‘Russian’ nerve agent”

“Exclusief: andere landen waren in staat,
het Russische zenuwgas’ te fabriceren.”

* * *
x
x
Familie Skripal doet wat Rutte cs nálaat..!!

2018 © WantToKnow.nl/be

x

Een familielid van de vergiftigde, 66-jarige ex-spion Sergei Skripal, eist dat er antwoorden komen van de kant van Groot Brittannië, inzake de vergiftigingszaak van haar neef Sergei. Nicht Viktoria is 45 jaar oud en meldt dat ze naar het Verenigd Koninkrijk wil afreizen om haar ernstig zieke neef te bezoeken. En zijn dochter en haar achternicht Yulia (33 jaar), die tegelijk met haar vader werd vergiftigd op 4 maart jl. in Salisbury. Ze heeft daarnaast vragen voor de Britse autoriteiten, over hetgeen er met de huisdieren van de vader en dochter is gebeurd.

Volgens haar is het ook onzin, dat ze beiden thuis zouden zijn blootgesteld aan het zenuwgas. Als dat zo is, aldus deze Viktoria, zouden de huisdieren het ook niet hebben overleefd; 2 katten en 2 cavia’s. De politie, die de zaak onderzoekt, heeft laten weten, dat de hoogste concentraties van het zenuwgas, dat door Groot Brittannië wordt geduid met ‘Novichok’, gevonden zouden zijn op de voordeur van het huis van Sergei Skripal. Dat betekent dat het duo thuis vergiftigd zou zijn en toen naar de binnenstad van Salisbury is gegaan.

Victoria de nicht van Sergei Skripal, in een interview met een Russische Tv-zender

Volgens Viktoria zijn de claims van de politie ‘nonsens’, omdat het allereerst heel moeilijk tot onmogelijk is, om zo dicht bij het huis van Skripal te komen. En in de tweede plaats is het verhaal van de huisdieren natuurlijk van belang.

 » Lees verder

Causa Skripal: Moskau stellt 13 Fragen an Organisation für Verbot chemischer Waffen

Causa Skripal: Moskau stellt 13 Fragen an Organisation für Verbot chemischer Waffen

02-04-18 07:06:00,

Politik

18:51 01.04.2018(aktualisiert 19:40 01.04.2018) Zum Kurzlink

Nach London und Paris folgt nun die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW). Im sogenannten Skripal-Fall hat das russische Außenministerium eine Liste mit 13 Fragen an die OPCW geschickt und fordert die entsprechenden Antworten.

Der Westen beschuldigt Russland der Involvierung in der Vergiftung des Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter in England — legt allerdings weder konkrete Beweise noch Antworten auf Anfragen aus Moskau vor.

Nun hat das russische Außenministerium 13 Fragen an die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) geschickt, um Klarheit in verschiedenen ungeklärten Aspekten zu schaffen.

“Am ersten April hat die Ständige Vertretung der Russischen Föderation bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) dem technischen Sekretariat der Organisation eine Liste mit Fragen bezüglich des gegen Russland fabrizierten ‘Skripal-Falls’ geschickt”, heißt es in der entsprechenden Erklärung des russischen Außenministeriums.

Unter Anderem will Moskau wissen, inwieweit London von der OPCW Unterstützung im Zusammenhang mit dem Skripal-Fall angefragt sowie ob Großbritannien zusätzliche Informationen über seine internen Untersuchungen an die OPCW geschickt hatte.

©
REUTERS / Peter Nicholls

Auch fordert

Russland Aufklärung

darüber, ob die grundlegenden Standards der internationalen Chemiewaffenkonvention bei den britischen Ermittlungen eingehalten worden sind sowie wie genau die Prozedur der Entnahme von Proben ausgesehen hatte.

Der für die britischen Geheimdienste arbeitende Ex-Oberst der russischen Militäraufklärung GRU Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März im britischen Salisbury vergiftet worden.

Die britische Seite behauptet, an der Vergiftung der Skripals mit dem Stoff A234 sei der russische Staat beteiligt gewesen. Russland hat dies jedoch entschieden zurückgewiesen und eine objektive Untersuchung des Falls gefordert.

 » Lees verder

Sergei Skripal: Von vergifteten Doppelagenten und der Abstinenz von Beweisen | www.konjunktion.info

Sergei Skripal: Von vergifteten Doppelagenten und der Abstinenz von Beweisen | www.konjunktion.info

19-03-18 08:26:00,

Sergei Skripal, dessen vermeintlicher Tod die britische Premierministerin Theresa May veranlasste, einen “Krieg der Worte” gegen Moskau einzuleiten, trägt durchaus das Potenzial in sich zu etwas “Größerem” zu werden. Wie absurd aber die britischen Anschuldigungen gegenüber Russland sind, soll ein kleines Gedankenexperiment zeigen, in dem sich zwei Personen zu dem Vorfall unterhalten:

Person 1: Hast Du eigentlich gewusst, dass die USA eine streng geheime Biowaffe besitzen, die sie einsetzen, um politische Feinde zu ermorden? Bislang konnte das zwar niemand beweisen oder irgendwelche Muster dieser Biowaffen nachweisen, aber glaub mir, sie existiert und wird auch eingesetzt.
Person 2: Wie bitte? Geheime Biowaffen? Keinerlei Beweise? Ach, komm. Bleib mir bloß damit weg, du Verschwörungstheoretiker!
Person 1: Upps. Sagte ich die US-Regierung? Ich meinte natürlich die russische Regierung.
Person 2: Oh, du meinst, die russische Regierung? Na dann, klingt das durchaus glaubwürdig.

Was auf den ersten Blick amüsant erscheinen mag, wenn man dieses fiktive Gespräch unter Freunden betrachtet, ist die traurige Realität, wenn wir uns die Berichterstattung in der westlichen Hochleistungspresse und die Äußerungen unserer westlichen Politikerkaste anschauen: “Die Russen setzen ein streng geheimes Gift ein, dass existieren mag oder auch nicht. Aber wir sind viel zu beschäftigt, um irgendeinen Beweis für unsere Aussagen zu liefern. Vertraut uns einfach. Und übrigens: lasst uns eine der nuklearen Supermächte damit drohen – auch wenn wir keinerlei Beweise für irgend etwas haben.”

Sergei Skripal, den die Hochleistungspresse gerne als einen “ehemaligen russischen Spion” bezeichnet, ist ein Doppelagent des britischen MI6. Neben Skripal soll auch seine Tochter in einem Einkaufszentrum in Salisbury, England, Anfang des Monats von Moskau vergiftet worden sein. Beide kämpfen nach wie vor um ihr Leben. Manche glauben sogar, dass sie inzwischen verstorben sind.

Wie nicht anders zu erwarten, sprang sofort die westliche Hochleistungspresse auf die Geschichte der britischen Regierung auf und setzte ihre “Russiagate”-Berichterstattung, ohne jedweden Beweis, der letzten Monate auch in diesem Kontext fort.

Die politischen Erfüllungsgehilfen der “Hintergrundmächte”, Macron, Merkel und Trump, stellten sich – wie nicht anders zu erwarten – sofort hinter May.

Gott sei dank gibt es – auch im Mainstream – noch die eine oder andere vernünftige Stimme,

 » Lees verder

Nowitschok, Skripal und eine britische Regierung, die sich immer mehr in Widersprüche verstrickt – www.NachDenkSeiten.de

Nowitschok, Skripal und eine britische Regierung, die sich immer mehr in Widersprüche verstrickt – www.NachDenkSeiten.de

19-03-18 08:25:00,

19. März 2018 um 11:43 Uhr | Verantwortlich:

Nowitschok, Skripal und eine britische Regierung, die sich immer mehr in Widersprüche verstrickt

Veröffentlicht in: Audio-Podcast, Innere Sicherheit, Kampagnen / Tarnworte / Neusprech, Medienkritik

Während die Massenmedien unaufhörlich die Presseerklärungen aus Downing Street Number 10 nachplappern, sucht sich die Öffentlichkeit ihre Informationen zum Fall Skripal halt woanders. Craig Murrays Artikel zum Thema wurden nach eigenen Aussagen „millionenfach“ angeklickt und auch unser Artikel über die „Salisbury Tales“ wurde bereits mehrere hunderttausendmal gelesen. Das freut uns – schöner wäre jedoch, wenn auch die Massenmedien und die Politik endlich aufwachen würden. Heute wollen wir Ihnen ein paar Erklärungen, Materialien und zwei weitere Übersetzungen der Murray-Artikel nachliefern. Von Jens Berger.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

Die Tagesschau reagiert im Stillen

Positiv ist zunächst zu vermerken, dass die Redaktion von tagesschau.de sich unsere Kritik am FAQ zum Thema Skripal offenbar zu Herzen genommen hat und folgenden, von uns bemängelten Absatz vollständig „depubliziert“ hat …

Weniger vorbildlich ist, dass man die Änderungen wieder einmal nicht gekennzeichnet hat. Da dieses intransparente Herumdoktern an „älteren“ Artikeln bei tagesschau.de leider schon Tradition hat, erstellen wir von kritischen Passagen auch stets Screenshots; eigentlich unglaublich, dass man beim Online-Ableger von Deutschlands angeblich seriösester Nachrichten-Sendung so vorgehen muss.

Boris Johnson überrascht mit einer vollkommen neuen Story

Die Halbwertszeit der offiziellen Verlautbarungen aus Großbritannien wird derweil immer kürzer. Die – Stand Montag 11:00 – neueste offizielle Version greift bereits die Kritik von diversen Quellen der letzten Tage auf und erklärt nun, Russland habe im letzten Jahrzehnt an einem „geheimen C-Waffen-Programm“ gearbeitet, das spezielle Kampfstoffe entwickelt habe, die für Morde maßgeschneidert sind. Wie bei der britischen Regierung mittlerweile üblich, bleibt diese „Meldung“ von Außenminister Johnson ohne Belege im Raum stehen. Positiv ist jedoch anzumerken, dass London dem russischen Druck nachgegeben hat und nun doch gemäß der Chemiewaffenkonvention die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) eingeschaltet hat.

 » Lees verder