Staatlicher Kindesmissbrauch. Maskenpflicht an Schulen in den Bundesländern | KenFM.de

staatlicher-kindesmissbrauch-maskenpflicht-an-schulen-in-den-bundeslandern-|-kenfm.de

10-08-20 08:00:00,

Von Uli Gellermann.

Nein, es ist keine sexuelle Gewalt, die den Kindern angetan wird, wenn sie zum Tagen von Masken gezwungen werden. Aber es ist ganz sicher eine andere Form von Gewalt, wenn man Kinder zwingt, in den Schulen Masken zu tragen. Der Vorwand ist die bekannte Lüge, man wolle damit den erwachsenen Rest der Gesellschaft vor einem Virus schützen, dessen Gefährlichkeit unzureichend belegt ist. Doch selbst wenn man die behauptete Gefährlichkeit ernst nimmt: Eine Studie aus Island kam zum Ergebnis, dass Kinder, die jünger als zehn Jahre alt sind, sehr viel seltener infiziert sind als Erwachsene. Eine vom Land Badenwürttemberg beauftragte Studie zeigt, dass Kinder seltener an COVID-19 erkranken und auch seltener durch das SARS-CoV-2-Virus infiziert werden. Auch eine niederländische Studie kommt zum Schluss: „Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass Kinder eine wichtige Rolle bei der Covid-19-Epidemie spielen“.

Kinder werden zu Seuchenträgern gestempelt

Kinder, die ihr Gesicht nicht zeigen dürfen, Kinder, die wider besseres Wissen zu Seuchenträgern gestempelt werden, Kinder, denen man Mund und Mimik verbietet: Das ist die Lage der Kinder in den Schulen des größten deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Das Land Brandenburg will im Wettbewerb, ‚wer geht noch brutaler gegen Kinder vor’ gleichziehen. Zwar müssen die Brandenburger Schüler die Masken nicht während des Unterrichts tragen, aber auf Fluren, in Gängen Treppenhäusern und Aulen ist die Maske verbindlich. Da will Mecklenburg-Vorpommern nicht abseits stehen: Dort müssen alle Schüler ab der 5. Klasse und deren Lehrer auf dem Schulgelände sowie in den Schulgebäuden Masken tragen. Auch Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg haben angekündigt, „im Kampf gegen das Coronavirus“ eine Maskenpflicht in Schulgebäuden einzuführen. Was vor den entsetzten Augen von Eltern und Psychologen abläuft, ist in Wahrheit ein Kampf der Politbürokratie um den Spitzenplatz bei den Gewaltmaßnahmen gegen Kinder. Der Herr Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen will gerne Bundeskanzler werden. Mit Gewalt hofft er, seine Konkurrenten auszustechen.

Die Mehrheit der Masken halten Viren nicht ab

Dass die absolute Mehrheit der Masken die möglichen Viren nicht abhalten, wissen deren Hersteller genau: „Diese Masken bieten keinen Schutz gegen Viren oder Bakterien“, schreiben sie auf die Beipackzettel ihrer Masken. Das vermeidet Regressansprüche. So setzt sich im Kleingedruckten die Wahrheit durch: Zur Profitsicherung.

 » Lees verder

Staatlicher Psychoterror

staatlicher-psychoterror

18-05-20 10:53:00,

Die Methoden sind wohl so alt wie die Menschheit. Gottes- und Feudalstaaten, Militärdiktaturen und „demokratische Republiken“ bedienen sich ihrer. Personen werden über lange Zeiträume belästigt, überwacht, körperlich und finanziell bedroht. Ziel ist es, Menschen zu destabilisieren und jegliches Vertrauen in sich selbst und die eigenen Einschätzungen zu zersetzen. Dabei wird das Verbrechen regelhaft auf viele Täter verteilt. Bedrohungen erscheinen zeitlich und räumlich unentrinnbar.

Uns wird dies aktuell von gewählten Politikern und deren Souffleuren vorgeführt. Angsterzeugende Pseudoinformationen im Viertelstunden-Takt und als „News Special“. Rund um die Uhr angezapfte Kommunikationsverbindungen, willkürliche Verordnungen und Erlässe ohne demokratischen Diskurs. Ubiquitäre Polizei-Patrouillen, Zugangskontrollen, misstrauische Blicke, drakonische Bußgeldkataloge und physischer Gewahrsam haben sich im Alltag eingenistet. Ehemalige Staatsbürger der „Deutschen Demokratischen Republik“ sind seelisch besser darauf vorbereitet. Die Landsleute aus der „Bundesrepublik“ ziehen mehrheitlich noch die Realitätsverweigerung vor.

In Anlehnung an das verfilmte Theaterstück „Gaslicht“ von Patrick Hamilton gehören die aktuellen Maßnahmen zum Spektrum des als „Gaslighting“ bezeichneten Psychoterrors: Eine Ehefrau stellt fest, dass immer abends zu einer bestimmten Zeit die Gasbeleuchtung schwächer wird. Ihr Ehemann widerlegt gezielt diese und weitere Wahrnehmungen bis seine Frau an ihren Eindrücken und ihrem Verstand zweifelt.

Wer das SARS-CoV2-Virus nicht als Killer-Virus, sondern als eines von zahlreichen Viren, die Atemwegsinfektionen verursachen können, einstuft, dem wird auch eine Fehlwahrnehmung attestiert. Die geringe gesundheitliche Bedrohung erscheint angesichts der Corona-Dramatisierung als Fata Morgana.

Unsere Wahrnehmungen werden ständig von mehreren Seiten in Frage gestellt. Wenn ein amerikanischer Milliardär ohne Studienabschluss oder Berufsausbildung fordert, dass ohne Produkte der Pharmaindustrie keine bürgerlichen Freiheitsrechte mehr eingeräumt werden können, darf dies nicht als Amtsanmaßung und Putsch wahrgenommen werden. Das Heilsversprechen der Kirche auf ein Leben nach dem Tod war dabei wesentlich wahrscheinlicher als eine wirksame Impfung oder ein Medikament gegen „Covid-19“. Die Aussagen der Täter werden von Politik und Medien bestätigt. Unsere Wahrnehmung, dass es sich bei der Instrumentalisierung eines Virusinfektes um ein erpresserisches Geschäftsmodell handelt, wird angezweifelt.

Die täglichen Wahrnehmungen, die in der Corona-Inszenierung dem Framing der Staatsmacht zuwiderlaufen, erzeugen Unwohlsein und sollen unterdrückt werden. Wer die Gleichsetzung von positiv getesteten Personen mit Kranken nicht akzeptiert, dem droht eine Stigmatisierung als „Coronaleugner“. Bei Wiederholung wird man zum Fall für die Medizin. „Spinner“ und „Wirrköpfe“ sind nur alltagssprachliche Bezeichnung für bereits reservierte Diagnosen. Der Fernsehsender n-tv ließ eine Demonstration gegen den Entzug von Freiheitsrechten durch einen Psychiater kommentieren.

 » Lees verder