Stalin und Hitler als Verursacher des Zweiten Weltkriegs? | KenFM.de

stalin-und-hitler-als-verursacher-des-zweiten-weltkriegs?-|-kenfm.de

30-06-20 02:26:00,

Das EU-Parlament provoziert Russland und Putin antwortet.

Von Wolfgang Bittner.

Von den deutschen, sogenannten Qualitätsmedien völlig ignoriert, erschien am 18. Juni 2020 in der US-Zeitschrift The National Interest ein langer Essay des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem Titel „Gemeinsame Verantwortung vor Geschichte und Zukunft“ zum „75. Jahrestag des Großen Sieges“ in englischer Sprache.(1) Am 19. Juni 2020 veröffentlichte die Botschaft der Russischen Föderation in Berlin den Artikel in Deutsch.(2) Im Vergleich zu dem, was von westlichen Spitzenpolitikern sonst so zu hören und zu lesen ist, handelt es sich um ein publizistisches und politisches Glanzstück.

Anlass für diese denkwürdige Veröffentlichung, die ohne Übertreibung als eines der wichtigsten politischen und geschichtlichen Dokumente seit 1945 zu sehen ist, war nicht nur der 75. Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland. Vielmehr war es die dreiste Provokation durch das Parlament der Europäischen Union, das sich am 19. September 2019 auf Initiative von 18 polnischen EU-Abgeordneten eine Resolution leistete, mit der Russland eine wesentliche Mitschuld am Zweiten Weltkrieg zugeschoben werden soll, und zwar „in der Erwägung, dass vor 80 Jahren, am 23. August 1939, die kommunistische Sowjetunion und das nationalsozialistische Deutsche Reich den als Hitler-Stalin-Pakt bekannten Nichtangriffspakt und dessen Geheimprotokolle unterzeichneten, womit die beiden totalitären Regime Europa und die Hoheitsgebiete unabhängiger Staaten untereinander aufteilten und in Interessensphären einteilten und damit die Weichen für den Zweiten Weltkrieg stellten (…)“(3) Die historische Unkenntnis und ideologische Befangenheit zahlreicher Mitglieder dieses höchsten europäischen Gremiums zeigt sich an dem Abstimmungsergebnis: 535 Ja-Stimmen, 66 Nein-Stimmen, 52 Enthaltungen.

Der russische Präsident mochte diese Schuldzuweisung nicht auf sich beruhen lassen und antwortete mit einer Abhandlung, die deutlich seine Handschrift trägt. Er beginnt mit einem persönlichen Rückblick auf das Schicksal seiner Familie im Zweiten Weltkrieg und danach: „Man pflegt zu sagen: Der Krieg hat eine tiefe Spur in der Geschichte jeder Familie hinterlassen. Hinter diesen Worten stehen das Schicksal von Millionen Menschen, ihr Leiden und der Schmerz des Verlustes. Stolz, Wahrheit und Erinnerung. Für meine Eltern ist der Krieg die schrecklichen Qualen des belagerten Leningrads, wo mein zweijähriger Bruder Witja starb, wo meine Mutter durch ein Wunder am Leben blieb.“(4)

Für ihn und seine Altersgenossen,

 » Lees verder

From Corbyn to Stalin to Rothschild

from-corbyn-to-stalin-to-rothschild

24-12-19 10:02:00,

(1) England

Jewish logic is astounding! The Jews fought Jeremy Corbyn’s Labour tooth and claw. Their newspapers claimed he is a new Hitler. Their Chief Rabbi issued a fatwa against Corbyn. Israel’s Foreign Minister said he hopes Corbyn will lose British election. And Labour had been soundly trashed in the British elections. Jews could congratulate themselves with this result: they’ve got what they wished. But such a response would be too simple-minded for Jews.

When the results of the elections became known, immediately, the Israeli newspaper Haaretz responded with: “The blaming of the Jews for this historic defeat has already begun. It will only get louder.” Well, this is the nature of elections. If you actively support one, winning side, you’d be congratulated by the winners and blamed by the losers. This is just, this is right. But it is not good enough for the Jews. The smart people want a better deal: to be congratulated by the winners, while the losers should just regret they haven’t had you on their side. They can’t blame you for it will be antisemitic act.

This is the great Jewish trick: they always win, and they never lose. When their side loses, they say they didn’t act qua Jews. Even if they pull the Jewish solidarity card, and say that as Jews they have to be for unlimited immigration everywhere but in Israel; or as Jews they want Corbyn to lose; you are not allowed to “blame” them for the result. The Jews are always blameless. You may congratulate them with the result, never blame.

Jonathan Freedland, the Guardian journalist who had worked overtime blowing Corbyn antisemitism hoax into flame, twitted “I predicted Labour would be defeated”. He was corrected: “it was not predicted, it was manufactured by you!” And the Jews responded with “How do you dare to blame a Jew?”

And now, if you are unhappy with Corbyn’s defeat, should you blame the Jews? Yes and no. No, because whatever Jews say, it is Brits that vote. No, so they won’t think that Jews decide everything. And still, yes. They contributed their energy to his defeat. The Jewish onslaught on Corbyn had one immediate unfortunate consequence: Corbyn have tried to accommodate the attackers and sought a compromise with wealthy Remainers at the expense of the workers.

 » Lees verder