STUDIE: Langfristige Verwendung von Masken erzeugt Mikroben, die die Lunge infiltrieren und zu fortgeschrittenem Lungenkrebs beitragen – uncut-news.ch

18-01-21 02:36:00,

Eine neue Studie zeigt, dass die Anzucht und Anreicherung von Mikroben im Gesicht durch unbewusste Aspiration die Lunge infiltrieren und Entzündungsreaktionen hervorrufen sowie zu einer schlechteren Prognose und Tumorprogression bei Patienten mit Lungenkrebs beitragen kann.

Die Nase und der Mund wurden so konzipiert, dass sie mühelos und ohne Hemmung Sauerstoff aufnehmen können. Der Sauerstoff wandert durch die Luftröhre und teilt sich in zwei Röhren, die Bronchien genannt werden. Von dort gelangt der Sauerstoff zu den Alveolen, das sind winzige Luftsäcke, die mit Blutgefäßen bedeckt sind. Diese Luftsäcke transportieren den Sauerstoff direkt zum Herzen, wo er im ganzen Körper verteilt wird.

Wenn eine Person ausatmet, wird der Prozess umgekehrt und die Lunge atmet Kohlendioxid aus. Dieses Kohlendioxidgas ist das Vehikel, das es den Organsystemen ermöglicht, Abfallstoffe aus dem Körper zu entfernen.

Wenn dieser Prozess über einen längeren Zeitraum blockiert oder eingeschränkt ist, haben Lunge und Herz Schwierigkeiten, den Rest des Körpers zu ernähren. Die langfristige Verwendung von Masken behindert auch die natürliche Fähigkeit des Körpers, Abfallstoffe zu entgiften, schafft ein saures Milieu und belastet die Organsysteme im ganzen Körper.

Masken bereiten die Lunge auf Entzündungen und Lungenkrebs vor

Eine in der Zeitschrift Cancer Discovery veröffentlichte Studie zeigt, dass Lungenkrebs fortschreitet, wenn die Lunge gezwungen ist, Mikroben zu erbrechen. Längerer Gebrauch von Masken schafft eine feuchte Umgebung, in der Mikroben wachsen. Diese toxische Umgebung zwingt die Person nicht nur dazu, ihre eigenen Abfälle zu erbrechen, sondern überflutet auch die Lunge mit Mikroben, die eine toxische Umgebung verursachen, die den Lungenkrebs nährt.

Die Forscher fanden heraus, dass die Lunge nicht nur eine sterile Umgebung ist. Wenn Mikroben die Lunge überfluten, können sie eine Immunreaktion auslösen. Dies führt zur Bildung von Entzündungsproteinen wie dem Zytokin IL-17.

Mikroben, die sich normalerweise im Mund befinden, können in die Lunge gelangen. „Angesichts der bekannten Auswirkungen von IL-17 und Entzündungen auf Lungenkrebs waren wir daran interessiert, festzustellen, ob die Anreicherung von oralen Kommensalen in der Lunge eine Entzündung vom IL-17-Typ erzeugen und das Fortschreiten und die Prognose von Lungenkrebs beeinflussen könnte“, sagte Leopoldo Segal, Direktor des Pulmonary Microbioma Program und außerordentlicher Professor für Medizin an der Grossman School of Medicine der New York University.

Die Masken kultivieren und bereichern die Mikroben, die in die Lunge eindringen und eine Immunsuppression verursachen

Das Forschungsteam nutzte klinische diagnostische Bronchoskopien,

 » Lees verder

Studie: Bill Gates DTP-vaccin doodde 10 keer meer Afrikaanse meisjes dan de ziekte zelf – Frontnieuws

07-01-21 10:12:00,

Volgens een peer-reviewed onderzoek dat in een gerespecteerd tijdschrift is gepubliceerd door ’s werelds meest gezaghebbende vaccinwetenschappers, doodde Bill Gates DTP-vaccin tien keer meer Afrikaanse meisjes dan de ziekte zelf. Het vaccin tastte blijkbaar hun immuunsysteem aan. Hoewel een benodigde studie nooit voor 2017 is uitgevoerd, hebben Bill Gates en de Vaccine Alliance GAVI en de WHO de vaccins op nietsvermoedende Afrikaanse baby’s uitgevoerd.

De studie getiteld, The Introduction of Diphtheria-Tetanus-Pertussis and Oral Polio Vaccine Among Young Infants in an Urban African Community: in opdracht van de Deense regering en de Novo Nordisk Foundation werd er een Natural Experiment uitgevoerd door een team van ’s werelds meest vooraanstaande deskundigen op het gebied van Afrikaanse vaccinatie onder leiding van twee prominente namen, Drs. Søren Wengel Mogensen en Peter Aaby.

Het DTP-vaccin werd in de jaren negentig van de vorige eeuw in de Verenigde Staten en andere westerse landen stopgezet na meldingen van overlijden en hersenbeschadiging. Ondanks de wijdverbreide DTP-vaccinatie, hebben de Verenigde Staten en andere landen nog steeds te maken met grote pertussis-uitbraken (kinkhoest).

Totdat de studie in 2017 werd gepubliceerd, heeft de WHO (Wereldgezondheidsorganisatie) nooit het benodigde soort gevaccineerde/ongevaccineerde (of placebo) onderzoek uitgevoerd om na te gaan of het DTP-vaccin daadwerkelijk gunstige gezondheidsresultaten oplevert.

Toch hebben Bill Gates en zijn Vaccin Alliance GAVI en de WHO de niet-geteste vaccins op Afrikaanse baby’s gepusht.

De wetenschappers die het onderzoek uitvoerden, waren geschokt toen ze ontdekten dat 50% van de kinderen in de Afrikaanse natie Guinee-Bissau vóór de leeftijd van vijf jaar sterft.

Bill Gates, vaccinaties, microchips en patent 060606

 » Lees verder

Studie zeigt die Wahrheit über die Maßnahmen!

26-12-20 08:18:00,

Wir sitzen auch an diesem Wochenende in der Regel in den eigenen vier Wänden. Wir wünschen Ihnen ein erholsames Rest-Weihnachtsfest dabei. Doch „helfen“ Sie damit der Gesellschaft im Kampf gegen das Corona-Virus? Eine Studie aus Oxfort soll nun Auskunft geben. Die Politik sollte diese Studie lesen.

41 Länder untersucht

In der Studie wurden gleich 41 Länder darauf untersucht, wie die Maßnahmen im Frühjahr gewirkt haben. Die Bedingungen sind ähnlich – eine hohe Zahl an positiv Getesteten. Die Maßnahmen zielten darauf ab, den R-Wert (Reproduktionszahl). Die Forscher gingen davon aus, dass ein R-Wert von 3,3 eintrete, wenn überhaupt keine Maßnahmen getroffen werden.

Die stärkste Wirkung hat demnach die Kontaktbeschränkung. Wenn Versammlungen verboten würden, bei denen sich mehr als 9(!) Personen treffen, dann ginge der R-Wert um im Mittel 42 % nach unten.

Bei einem Verbot von Versammlungen mit mehr als 100 Menschen würde der R-Wert um 34 % gesunken sein. Bei einem Verbot, das nur Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen umfasste, ist der R-Wert um 23 % gesunken.

Der zweite wesentliche Faktor seien die Schulen und Unis gewesen. Bei einer Schließung der beiden Einrichtungen wäre der R-Wert um 38 % gesunken. Ein Grund kann sein, dass deshalb auch weniger Elternteile zur Arbeit gingen, um die Kinder zu Hause zu betreuen.

Schließlich brachte die „Schließung nicht-bedeutender Geschäfte“ demnach eine R-Wert-Senkung um 27 %.

Den geringsten Einfluss hatte demnach die Maßnahme „Ausgangsbeschränkung“. Der R-Wert sei dieser Studie nach um lediglich 13 % gesunken. Nun allerdings bleibt die Frage, wie diese Zahlen einzuschätzen sind. Erstens ist kaum zu glauben, dass die Faktoren getrennt voneinander untersucht werden können – trennscharf jedenfalls nicht. Zum zweiten aber liegen die Werte zumindest nahe, dass die gegenwärtige Ausgangsbeschränkung – zumal nachts – offenbar kaum Einfluss hat. Unter dem Strich zeigt sich zumindest, dass eine deutlich differenziertere Betrachtung aller Maßnahmen nach mittlerweile 10 (!) Monaten wichtig wäre – nichts davon hat diese Regierung geschafft.

 » Lees verder

Studie toont aan dat griepprik het risico op aandoening veroorzaakt door coronavirus met 36% doet toenemen | Stichting Vaccin Vrij

24-10-20 07:51:00,

De officiële verhaallijn van COVID-19 pandemie is: één oorzaak – één oplossing. Het virus is de oorzaak – en alleen een vaccin kan ons redden. Overheden doen geen onderzoek naar co-factoren zoals milieuvervuiling, 5G en griepvaccins – hoewel deze verbanden wel worden gelegd.

Verschillende wetenschappelijke onderzoeken tonen aan dat mensen die zijn gevaccineerd tegen de griep een hoger risico hebben om de griep te krijgen van een ander griepvirus dan het virus dat in de griep-prik zit.

Maar wie brengt in kaart of de mensen die COVID-19 krijgen zijn gevaccineerd met de normale griepprik? Niemand. Het onderstaande artikel is een vertaling van Pentagon Studie: Flu Shot Raises Risk of Coronavirus by 36% (and Other Supporting Studies), dat verscheen op het blog van Children’s Health Defense.

Studie toont aan dat griepprik het risico op aandoening veroorzaakt door coronavirus met 36% doet toenemen

Door Robert F. Kennedy, Jr., Voorzitter, Children’s Health Defense

Op 12 maart 2020 hielden Anderson Cooper en Dr. Sanjay Gupta een ‘Townhall Meeting” (vergadering waarin een politicus of beleidsmaker vragen van het publiek beantwoord) met als thema: “Corona feiten en angsten”. Tijdens de discussie zei Anderson tegen het publiek:

“En, nogmaals, als je je zorgen maakt over het coronavirus en je hebt nog geen griepprik gehad, dan moet je een griepprik gaan halen.”

Afgezien van het gebrek aan veiligheid en effectiviteit van de griepprik is de vraag: is de bewering van Anderson dat de griepprik zal helpen om COVID-19 te bestrijden waar? Het antwoord is nee.

In feite bewijzen de resultaten van veel peer-reviewed, gepubliceerde studies dat Andersons aanbeveling misschien wel het slechtste advies is dat hij het publiek had kunnen geven.

Bij het doorzoeken van wetenschappelijke literatuur is de enige studie die we hebben kunnen vinden waarin de werking van griepvaccins in relatie tot het coronavirus is geëvalueerd, een studie van het Amerikaanse Pentagon uit 2020, waaruit blijkt dat het griepvaccin de risico’s van het coronavirus met 36% verhoogt:

“Een griepvaccinatie kan het risico van andere respiratoire (op het ademhalingssysteem inwerkende) virussen verhogen, een fenomeen dat bekend staat als “virusinterferentie”.
 
“Virusinterferentie als gevolg van het griepvaccin werd in belangrijke mate in verband gebracht met het coronavirus.”

 
Hier zijn de bevindingen van de bovenstaande studie:

2020 Pentagon studie: Griepvaccins verhogen het risico op het coronavirus met 36%.  » Lees verder

Neue Studie – So überwacht Amazon seine Beschäftigten in den USA

01-09-20 02:29:00,

Amazon ist schon länger bekannt für die harschen Arbeitsbedingungen. Wie umfassend der Handelskonzern seine Beschäftigten in den USA überwacht, schildert ein neuer Bericht des Open Markets Institute. Der Bericht zeichnet das Bild einer praktisch allumfassenden Überwachung, die bei den betroffenen Arbeiter:innen zu Stress und Verletzungen am Arbeitsplatz führt.

Hier eine Liste der schlimmsten Praktiken aus dem Bericht:

  • Keine persönlichen Gegenstände: Schon beim Betreten des Gebäudes müssen Amazon-Lagerarbeiter:innen alle ihre Sachen inklusive Handy abgeben. Behalten dürfen sie nur eine Wasserflasche und Geld in einem klaren Plastikbeutel.
  • Überall Kameras: Amazon überwacht Beschäftigte in der Lagerhalle mit einem Netzwerk an Kameras, die jeden Schritt der Leute aufzeichnen. In der Covid-19-Pandemie nutzt der Konzern die Kameras dazu, um Abstandsregeln durchzusetzen. Sie sind aber auch eine Ausrede dafür, um jede Form der Absprache und Organisation der Beschäftigten (etwa in Gewerkschaften) zu verhindern, heißt es in dem Bericht. Dystopisches Detail am Rande: Große Bildschirme in den Lagerhallen zeigen Aufnahmen von Beschäftigten, die beim Klauen erwischt worden sind. Damit sollen andere von ähnlichen Taten abgeschreckt werden.
  • Ständige Leistungsmessung: Scanner zählen, wie viele Sekunden eine Beschäftigte für eine Aufgabe braucht, etwa das Befüllen eines Regals. Wenn sie nicht schnell genug ist, zählt Amazon das als „time off task“ (TOT) – also als verschwendete Arbeitszeit. Wer zu viel davon anhäuft, erhält Warnungen und wird gekündigt. Beschäftigte beschreiben den psychologischen Effekt dieser Maßnahme als schwelende Dauerpanik bei der Arbeit. Ein Armband soll außerdem sicherstellen, dass bei Beschäftigten jeder einzelne Handgriff in die richtige Richtung geht. Wenn nicht, vibriert das Kontrollbändchen.
  • Routenzwang für Lieferautos: Eine eigene Navigationssoftware namens Rabbit sucht aus, welche Wege die Fahrer:innen von Amazon und freie Dienstnehmer:innen beim Ausliefern von Ware nehmen müssen. Dieser Weg ist für die Lieferant:innen verpflichtend, für eine Mittagspause sind dabei exakt 30 Minuten eingerechnet. Im Tagesverlauf gibt es nur zwei weitere Pausen für Fahrer:innen von je 15 Minuten, zwischendurch Pinkeln ist nicht vorgesehen. Amazon verlangt, dass 999 von 1.000 Päckchen zeitgerecht ausgeliefert werden, andernfalls droht eine Kündigung.
  • Bloß keine Gewerkschaften: Amazon analysiert mit eigener Software beständig eine Vielzahl von Kriterien, um herauszufinden welche Läden seiner Lebensmittelkette Whole Foods dem „Risiko“ gewerkschaftlicher Organisierung ausgesetzt sind. Als besonders hohe Risikofaktoren gelten die Zahl der Beschäftigen aus Haushalten unterhalb der Armutsgrenze, ihre ethnische Diversität und die Stimmung im Team.

 » Lees verder