Systemfrage: Die eigene bewusste Selbstzerstörung als Metapher für unsere Gesellschaft | www.konjunktion.info

systemfrage-die-eigene-bewusste-selbstzerstorung-als-metapher-fur-unsere-gesellschaft-wwwkonjunktion.info

08-01-19 01:31:00,

Täglich sitzt ein Großteil der Bevölkerung durchschnittlich fünf Stunden vor irgendeinem Bildschirm. Täglich versinken die Menschen freiwillig in der für uns erschaffenen “Propagandamatrix”, und bemerken dabei leider nicht, welchen Einfluss und welche Folgen das ganze zeitigt.

Ein Spiegel- und zugleich Zerrbild unserer westlichen Gesellschaft können wir in diversen Dokumentationsreihen über das “normale Leben” auf Sendern wie RTL II, ProSieben und Co. “erleben”. Und man fragt sich des öfteren, wer einen solchen geistigen Dünnpfiff konsumiert und sich an den Lebensgeschichten und -umständen derjenigen ergötzt, die sich freiwillig öffentlich bloßstellen und manchmal sogar entblöden.

Eine neue Form der Selbstdarstellung sind Formate, in denen das Leben adipöser Menschen “begleitet” wird. In der vom US-Sender TLC ausgestrahlten Sendereihe Family by the Ton geht es um – im wahrsten Sinn des Wortes – schwergewichtige Familien und deren “Lebensalltag”. In einer Folge dieser Reihe wurde der 34-jährige Casey King vorgestellt, der inzwischen 320 Kilogramm wiegt und sich nach eigener Aussage wohl zu Tode essen wird:

In einer TLC-TV-Serie namens Family by the Ton sagte Casey: “Ich werde einfach essen, bis ich tot bin, wahrscheinlich.”

“Ich wache gegen 12 auf, suche mir etwas heraus, was ich sofort essen werde [danach] TV, Videospiele, Bett – es ist nicht viel Aktivität.”

Wegen des heißen Wetters in Georgia zieht er es vor, keine Kleidung zu tragen. Er trägt nur ein Headset, mit dem er sich mit anderen Spielern unterhält, die online spielen.

(Featuring in a TLC TV series called Family by the Ton, Casey said: “I will just eat until I am dead, probably.”

“I wake up around 12, figure out something I’m going to eat immediately [then it’s] TV, video games, bed — it’s not a lot of activity.”

Because of the hot weather in Georgia he prefers to skip clothes, wearing only a headset through which he uses to chat to other gamers playing online.)

Es wäre einfach über Casey King zu urteilen bzw. ihn zu verurteilen, weil er keine Arbeit hat oder weil er sich von seinem Vater aushalten lässt,

 » Lees verder

Systemfrage: Verbrechen zahlt sich eben doch aus | www.konjunktion.info

Systemfrage: Verbrechen zahlt sich eben doch aus | www.konjunktion.info

15-10-18 07:58:00,

Es gibt das altbekannte Sprichwort, dass sich Verbrechen nicht auszahlen (würden). Nichts könnte wohl weiter von der Wahrheit entfernt sein, als dieser Spruch, wenn man sich die Realität unserer Tage anschaut.

Gewöhnlich beschäftigt sich der Mensch nicht tiefer gehend mit Dingen, die offensichtlich wahr und bereits mit dem gesunden Menschenverstand versteh- und greifbar sind. Aber warum werden wir auch medial immer wieder auf dieses obige Sprichwort hin erinnert? Dass sich Verbrechen nicht lohnen? Kann der Grund vielleicht darin liegen, dass es eben doch der Fall ist? Gerade wenn Großkonzerne, Banken usw. sich in Konzert mit der Regierung zusammen tut und den gemeinen Bürger “ausnehmen” kann?

Beispiele dafür gibt es zuhauf. Sei es die Verbindungen der CIA in den Drogenhandel. Sei es die Iran-Contra-Affäre. Sei es der Fall des in unseren Breitengraden eher unbekannten Falls des Prosecutors’ Management Information System. Oder seien es die Geldwäschegeschäfte, die Absprachen bei der Festlegung der Zinssätze oder die gezielte Falschberatung der Groß-/banken. Oder so gut wie alles, was sich um Big Pharma un den Rüstungsbereich dreht.

Auch die Verstrickungen zwischen Unternehmen, Denkfabriken und Regierungen. Das, was euphemistisch immer als Lobbying bezeichnet wird, gehört für mich in diese Kategorie. Auch hier erfolgen Absprachen zwischen Parteien, die oftmals mehr als ein “Geschmäckle” haben – zu Lasten der einfachen Bürger.

S21, die Elbphilharmonie, der Berliner Großflughafen BER – auch das sind Fälle, die zeigen, dass sich Verbrechen eben doch auszahlen. Denn die bewusste Verschleierung von Kosten, die bewusste Abgabe von zu niedrigen Schätzkosten, mit dem Wissen, dass diese Kalkulationen nie zu halten sind, erfüllen aus meiner Sicht einen kriminellen Tatbestand.

Nun mag das Strafgesetzbuch dies anders sehen, aber jeder Mensch hat im Normalfall ein Gefühl von Gerechtigkeit bzw. Ungerechtigkeit. Und wenn es in all diesen Fällen nicht als Unrecht empfunden wird, was abläuft, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.

Verbrechen lohnt sich eben doch…

Quellen:
The Lincoln Savings and Loan Investigation: Who Is Involved
McCain First, Second, And Always
Episode 204 – A Brief History of CIA Drug Running
NARCOTICS TRAFFICKERS AND THE CONTRAS
Episode 102 – Know Your History: Iran-Contra
A Bank Too Big to Jail
Awash In Cash,

 » Lees verder