„Internationaler Tiefer Staat kämpft um das Überleben des Petro-Dollars“

internationaler-tiefer-staat-kampft-um-das-uberleben-des-petro-dollars

10-02-19 09:19:00,

Mit einer Registrierung können Sie diesen Artikel KOSTENLOS lesen.

Registrieren Sie sich hier

Sie sind bereits registriert? Hier Anmelden

 » Lees verder

Tiefer Staat in Hessen

23-12-18 08:02:00,

Volker Bouffier muss weg

Autor: U. Gellermann

Datum: 19. Dezember 2018

Mit gespieltem Entsetzen äußern sich bürgerliche Politiker gern über die extrem rechtsgewirkte AfD. Gern wird unterschlagen, dass jede Menge Kader der AfD aus der CDU stammen. Nicht zuletzt der aktuelle AfD-Chef Alexander Gauland. Der war lange Zeit die rechte Hand des hessischen Ministerpräsidenten Walter Wallman. Dort lernte Volker Bouffier ihn kennen. Bouffier war damals Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Justiz. Walter Wallmann, der zur Stahlhelm-Fraktion, zum besonders rechten Flügel gezählt wurde, hatte als CDU-Landesvorsitzender während der Spendenaffäre insgesamt acht Millionen DM der hessischen CDU ins Ausland transferiert und Rücküberweisungen als jüdische Vermächtnisse oder Kredite getarnt. Bis heute ist der Verbleib der Gelder nicht komplett aufgeklärt. Stasi-Abhörprotokolle westdeutscher Politiker zur Affäre, die sich in Bundesbesitz befanden, wurden nach einem Beschluss der Regierung Kohl kurz vor der Wiedervereinigung vernichtet. Bis heute gibt es offenkundig eine Kriegskasse für illegale Aktivitäten.

Bis heute ist die Nähe von Bouffier zu Alexander Gauland kein öffentliches Thema. Obwohl die beiden sich seit damals kennen. So ist es kein Wunder, dass bis heute die hessische Polizei und das Landesamt für Verfassungsschutz für düstere Rechts-Tendenzen und dubiose Aktenführung bekannt sind. Der Verfassungsschutz in Hessen wollte eine Akte über NSU-Terroristen bis ins Jahr 2134 unter Verschluss halten. Wichtige Teile der „120-Jahre-Akte“ sind geschwärzt. Die Akte handelt von Hinweisen auf Waffen und Sprengstoff bei Rechten. Bei rund 30 “Belegen” soll es mögliche Bezüge hessischer Neonazis zum Kern der NSU-Terror-Gruppe geben. Rund 500 Akten sind verschwunden. Und es war ausgerechnet Volker Bouffier, der sich schützend vor den Verfassungsschutz stellte, als dessen Mitarbeiter Andreas Temme im Zusammenhang mit dem Mord an einem NSU-Opfer vernommen werden sollte. Denn der hatte zum Tatzeitpunkt in Halit Yozgats Internetcafé gesessen.

Zwar hatte Bouffiers Minister-Nachfolger auf Druck des Parlamentes eine Untersuchung des Falls in Auftrag gegeben. Aber Minister Boris Rhein konnte sich später nicht daran erinnern, jemals einen Zwischen- oder Endbericht der Untersuchung erhalten zu haben. Der Nachfolger von Rhein, Peter Beuth, weiß heute ganz genau, dass es kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei gebe. Obwohl inzwischen eine rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei enttarnt worden ist. Obwohl nicht nur in Frankfurt Büros von Polizisten durchsucht wurden, sondern auch eine Dienststelle im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Bekannt ist, dass weitere Verdachtsfälle in anderen hessischen Präsidien polizeiintern geprüft werden.

 » Lees verder

Große Bäume atmen tiefer

Große Bäume atmen tiefer

13-10-18 07:58:00,

Baumkronen Hambacher Forst, September 2018. Foto: Kimba Reimer / CC BY 2.0

  1. Große Bäume atmen tiefer

  2. Ältere und größere Bäume speichern mehr Kohlenstoff


  3. Auf einer Seite lesen

Ein Jahrtausende alter Wald kann nicht kurzfristig durch Aufforstung ersetzt werden

Glaubt man der modifizierten Fassung der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie der EU vom Juni 2018, ist die Verbrennung von Bäumen “klimaneutral”. Die neue Regelung wird von einem internationalen Wissenschaftler-Team scharf kritisiert: So werde ein Anreiz geschaffen, vermehrt Biomasse zu importieren und die Rodung von Wäldern global voranzutreiben, heißt es in einer in Nature veröffentlichten Stellungnahme.

Co-Autor Tim Beringer von der Berliner Humboldt-Universität verweist auf den Widerspruch zu den Bemühungen, Waldschutz durch Papierrecycling zu fördern und Wälder weltweit stärker zu schützen.

Außerdem ist Holz ein relativ schlechter Energiespeicher. Würde man die gesamte heutige Holzernte in der EU nutzen, kritisiert der Umweltwissenschaftler, wären gerade mal fünf Prozent des zukünftigen Energiebedarfs Europas abgedeckt. Weil die Wälder Europas die Nachfrage nicht werden decken können, sei zu erwarten, dass vermehrt Holz importiert werde.

Das wiederum würde die Wälder anderswo auf der Erde zerstören. Auch deshalb fordert Wolfgang Lucht vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung eine Energiewende, die vor allem auf “Vermeidung, Effizienz, Solarenergie und Windkraft” setzt.

Es wird mehr gerodet als aufgeforstet

Bäume entziehen der Atmosphäre Kohlendioxid, wobei dieses mittels Photosynthese in Kohlenstoff und Sauerstoff aufgespalten wird. Während sich der Kohlenstoff in der Pflanze einlagert, um Biomasse aufzubauen, wird der Sauerstoff als “Abfallprodukt” an die Atmosphäre abgegeben. Allerdings wird etwa die Hälfte des aufgenommenen Kohlenstoffs wird über Veratmung wieder abgegeben.

Wird das Holz verbrannt, verbindet sich der Kohlenstoff darin mit dem Sauerstoff aus der Luft und wird dadurch zu Kohlendioxid. “Klimaneutral” wäre dieser Prozess nur dann, wenn für jeden gefällten Baum ein neuer gepflanzt würde, der den verlorenen gegangenen Kohlenstoff während seines Wachstums wieder aufnimmt.

Nun schlägt die EU ihren Mitgliedstaaten vor, neue Wälder anzupflanzen bzw. vorhandene Wälder, Acker- und Grünlandflächen nachhaltiger zu bewirtschaften. Tatsächlich aber werden immer noch mehr Wälder gerodet als aufgeforstet,

 » Lees verder

Graben wir tiefer!

Graben wir tiefer!

03-10-18 09:33:00,

Sie ist genervt.

Schon wieder. Eigentlich meistens. Ihr Grundzustand ist näher an der Genervtheit als an der Entspannung gebaut. Es fällt ihr erst seit Kurzem auf. Seit sie einen neuen Freund hat, der sich die Attacken ihrer Genervtheit nicht klaglos gefallen lässt und sie darauf hinweist, dass ihre Grundgenervtheit tiefere Ursachen haben muss.

Er ist nervös.

Seit einer therapeutischen Aufstellung, in der er sich mit dem alltäglichen Terror im Elternhaus seiner frühen Kindheit auseinandergesetzt hat, fällt es ihm erst richtig auf. Diese nervöse Unruhe, die sich im Oberbauch rumorend zeigt, ist öfter da als weg. Und wenn er sich jetzt erinnert, ahnt er, dass ihn diese Unruhe schon seit langem begleitet. Seit seiner frühen Kindheit schon?

Erst, seit er hinspürt und dem nagenden Gefühl eine Zeit und den Verdacht ihrer Ursache zuweisen kann, bemerkt er sie immer öfter, diese nervöse Unruhe im Oberbauch.

Er nervös, sie genervt?

Wo kommt das her?

Muss das so bleiben?

„Trauma ist heute das drängendste Gesundheitsproblem unserer Gesellschaft, und wir wissen mittlerweile, wie wir Traumata effektiv behandeln können. An uns ist es, das, was wir wissen, in die Tat umzusetzen“ (S. 423).

Mit diesen Sätzen endet nach 423 Seiten das Buch „Verkörperter Schrecken. Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann“.

Es sind 423 sehr aufwühlende Seiten, eine schmerzhafte und doch heilsame Lektüre, ein Ritt durch mehrere Jahrzehnte der Traumaforschung und durch diverse Ansätze der Traumaheilung, die Bessel van der Kolk hier vorgelegt hat.

Der Autor ist eine Koryphäe der Traumaforschung und der Traumaheilung. Er begann seine Karriere mit der Therapie US-amerikanischer Veteranen des Vietnamkriegs. Er war führend beteiligt, die Diagnose PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) zu entwickeln und durchzusetzen. Er führte unzählige Studien durch, gründete ein Trauma-Center, erforschte Ursachen, Folgen und Heilungsmöglichkeiten von Traumata. Bis heute ist er selbst als Therapeut tätig.

Aber ist das denn wirklich wahr? Trauma als Gesundheitsproblem Nummer 1?

Bessel van der Kolk liefert für diese These schockierende Belege aus der US-amerikanischen Gesellschaft. Ein Indikator wäre die Epidemie, zu der sich die Abhängigkeit von Psychopharmaka ausgewachsen hat.

Van der Kolk, auch in diesem Bereich ein Forscher der ersten Stunde, ist nicht generell gegen diese Medikamente.

 » Lees verder

Aktivismus, Tiefer Staat, Whistleblower & Geopolitik | Dr. Daniele Ganser

Aktivismus, Tiefer Staat, Whistleblower & Geopolitik | Dr. Daniele Ganser

17-12-17 05:09:00,

Aktivismus, Tiefer Staat, Whistleblower, Deutschland & Geopolitik | Mit Dr. Daniele Ganser
In diesem Interview sprechen wir mit dem Historiker und Friedensforscher Dr. phil. Daniele Ganser über verschiedene Themen: den UN-Sicherheitsrat, Deutschlands Außenpolitik, Geopolitik, den „Tiefen Staat“, sowie die Rolle von Whistleblowing und Aktivismus in der heutigen Zeit. Zusätzlich werden in diesem Video Fragen aus der Öffentlichkeit beantwortet, die uns im Vorfeld des Interviews via Facebook zugesandt wurden.

VIDEO: Aktivismus, Tiefer Staat, Whistleblower, Deutschland & Geopolitik

Anmerkung: Korrektur in der Frage (Stelle – 37:31): „Was passiert aktuell im Süd-Chinesischen Meer?“
Um alle acTVism Munich Videos mit Dr. Daniele Ganser zu sehen, klicken Sie hier.

Spenden Sie, um unabhängige Medien zu unterstützen!

Klicken Sie hier oder auf das Bild.

Banner Spende Webseite_D

ÜBER DR. DANIELE GANSER

Daniele GanserDr. Daniele Ganser ist Schweizer Historiker, spezialisiert auf Zeitgeschichte seit 1945 und Internationale Politik. Seine Forschungsschwerpunkte sind Friedensforschung, Geostrategie, verdeckte Kriegsführung, Ressourcenkämpfe und Wirtschaftspolitik. Er unterrichtet an der Universität St. Gallen (HSG) zur Geschichte und Zukunft von Energiesystemen und war Dozent für Zeitgeschichte an der Universität Basel, der Universität Zürich und der Universität Luzern. Daniele Ganser ist Gründer und Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) in Basel. Das SIPER untersucht, ob es möglich wäre, die Energieversorgung zu 100% auf erneuerbare Energien umzustellen und Konflikte friedlich zu lösen (www.siper.ch).

Für weitere Informationen, klicken Sie hier.

Quellenangabe Fotos:

  • Beitragsbild: Dirk Wächter
  • Bio-Foto: Fotograf – Basile Bornand

RSS

Facebook

Twitter

Google+

Aktivismus, Tiefer Staat, Whistleblower, Deutschland & Geopolitik | Mit Dr. Daniele Ganser

Email

SHARE  » Lees verder