Trump Designating Drug Cartels as Terrorist Organizations Is Aimed Against Mexican President – Global Research

trump-designating-drug-cartels-as-terrorist-organizations-is-aimed-against-mexican-president-–-global-research

01-12-19 07:24:00,

Mexican President Andrés Manuel López Obrador, a patriotic socialist, in his first year of government rejected a war against the powerful narcotic cartels. However, he now faces a dilemma in the face of Washington’s intentions to label the cartels as “terrorist” organizations. Obrador instead of taking the fight to the cartels, had chosen to focus his efforts on implementing his strategy, based on persuasion rather than confrontation, despite the high political cost.

On November 26, U.S. President Donald Trump announced that he intends to designate international drug cartels as terrorist organizations. This is highly problematic as the decision could give Trump, at least within the U.S. political structure, the legal tools to fight the narcotic cartels within Mexican territory without the Latin American country’s permission. Obrador must now consider the cost of his relations with the U.S., a policy that has been based on mutual respect, despite some differences and México’s increasing relations with China and Russia.

The Mexican president said that he is open to seek concerted action, but stressed that he accepts “cooperation yes, intervention no.” For his part, Foreign Minister Marcelo Ebrard proposed a “national unity diplomacy to defend sovereignty.”

Trump’s announcement was forced by a request from the Mexican-American family LeBarón, the victims of the dreadful slaughter of nine of its family members, three women and six children, on November 4 by a narcotic cartel. The incident occurred after an ambush in a remote mountainous region of the Mexican state of Sonora on the U.S. border where the family had been living for several decades. The leaders of the Mormon fundamentalist family demanded Washington to fight against the narcotic cartels with the same mechanisms used to “justify” the illegal invasions and interventions in Iraq, Syria and Afghanistan, as these groups kill thousands every year through murder, assassinations and drug deaths.

But the murder of the LeBarón family members is just one of the multiple cases of killings in México during the first year of Obrador’s government, who is attempting to resolve the issue with the cartels through peaceful means. According to official figures, Obrador inherited a country where more than 32,000 were killed or missing.

The cost of this security strategy has been to generate a citizen perception of radicalization of violence that puts it at stake.

 » Lees verder

Donald Trump unterzeichnet den HKHRDA

donald-trump-unterzeichnet-den-hkhrda

01-12-19 09:50:00,

Donald Trump unterzeichnet den HKHRDA

Ein Rechtsakt zu Destabilisierung der Regierung Chinas

von Nick Beams

Der US-Kongress hat ein Gesetz namens „Hong Kong Human Rights and Democracy Act“ (HKHRDA, vollständiger Text) verabschiedet, das ungeachtet seines Titels weder mit Menschenrechten noch mit Demokratie etwas zu tun hat. Da es nur eine Gegenstimme im Repräsentantenhaus gab, ist die Möglichkeit eines Vetos des Präsidenten ausgeschlossen.

Der von US-Präsident Donald Trump nach anfänglichem Zögern unterzeichnete Rechtsakt (dt: „Gesetz zur Stärkung der Menschenrechte und Demokratie in Hongkong“) dient ausschließlich dazu, die demokratischen Proteste gegen die von Peking gestützte Regierung in Hongkong auszunutzen, um China weiter zu bedrängen. Washington vertieft auf diesem Weg seinen wirtschaftlichen und politischen Krieg gegen die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Hong-Kong-Human-Rights-and-Democracy-Act-HKHRDA-Hongkong-Kritisches-Netzwerk-Massenproteste-Joshua-Wong-Sonderverwaltungszone-China-Destabilisierung

Das Gesetz basiert auf Bemühungen des US-Militärs und des Geheimdienstes, den Druck auf Peking weiter zu verstärken. Es soll ein ideologisches und politisches Klima für härtere Maßnahmen der amerikanischen Regierung geschaffen werden. Das Vorgehen wird vom US-Kongress parteiübergreifend unterstützt.

Vorangepeitscht wurde das Gesetz im Senat von dem Republikaner Marco Rubio aus Florida, einem der lautstärksten Kriegshetzer gegen China im US-Kongress. Rubio verurteilte seinerzeit den Vorstoß Chinas, seine technologische Entwicklung voranzutreiben, als existenzielle Bedrohung für die USA.

Marco-Antonio-Rubio-Joshua-Wong-HKHRDA-Florida-Republican-Party-Republicans-Kritisches-Netzwerk-Neocons-Benevolent-Imperialism-Kriegstreiber-Kriegshetzer-China

Dem US-Außenministerium obliegt nun aufgrund des verabschiedeten Gesetzes die jährliche Pflicht zu prüfen, ob das Rechtssystem in Hongkong, das auf der Formel „ein Land, zwei Systeme“ basiert, weiterhin funktionstüchtig ist. Sollte dies nicht der Fall sein, könnten die USA ihre wirtschaftlichen und handelspolitischen Zugeständnisse an Hongkong widerrufen. Vorgesehen sind auch Sanktionen und Reisebeschränkungen gegen Personen, die in Verdacht stehen, Menschenrechtsverletzungen in Hongkong begangen zu haben.

Das Gesetz wird allerdings keine unmittelbare praktische Wirkung haben, da es sich weitgehend um eine Rückkehr zu der Praxis handelt, die zwischen 1992 und 2007 betrieben wurde: In dieser Zeit erfolgte eine jährliche Überprüfung der Sonderstatus Hongkongs.

demopublican_republicrat_usa_split_divided_nation_failing_state_kritisches_netzwerk_republican_democratic_party_republicans_republikaner_demokraten_democrats_america_first_trump.png Die eigentliche Intention des Gesetzes ist die Schaffung eines politischen Klimas, das, unter dem Vorwand von „Menschenrechten“ und „Demokratie“, weitere wirtschaftliche Maßnahmen der USA gegen China zulässt. Auch zukünftige militärische Aktionen sind nicht auszuschließen.

Sowohl die Republikaner als auch die Demokraten begrüßten die Unterzeichnung des Gesetzes parteiübergreifend.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses,

 » Lees verder

Trump adviser who wanted to NUKE Afghanistan now works on arms control at State Department

trump-adviser-who-wanted-to-nuke-afghanistan-now-works-on-arms-control-at-state-department

28-11-19 09:23:00,

A senior Trump administration official who once called for a “tactical” nuclear strike on Afghanistan now helps to oversee arms control at the State Department, where he will manage Washington’s weapons treaties.

Frank Wuco, formerly of the Department of Homeland Security (DHS), was recently made a senior adviser at the State Department’s Bureau of Arms Control – which is tasked to address the “threat posed by weapons of mass destruction” – according to a report in the Washington Post.

Also on rt.com
‘I don’t want to kill 10 million people’: Trump says he could win Afghanistan war in 10 days

Wuco’s idea of “arms control” may not be quite what the bureau has in mind, however, apparently preferring to “control” arms straight to their target. In a 2016 radio appearance, when asked why Washington hadn’t simply turned Syria and Iran into “glass,” Wuco casually suggested how he would send a “message” to America’s adversaries given the chance.

I think if we were going to have done that, my preference would have been to have dropped a couple of low-yield tactical nuclear weapons over Afghanistan the day after 9/11 to send a definite message to the world that they had screwed up in a big way.

President Donald Trump himself has previously mused about “using nuclear” in Afghanistan, but later dismissed the idea, arguing that he would prefer not to “kill 10 million people.”

Also on rt.com
US ready to blow another arms control treaty to feed its war economy

It’s unclear exactly when Wuco was transferred from the DHS to his current role at the ACB, but an anonymous State Department official said he had been there at least since August.

Before his time in government, Wuco made his name peddling unorthodox theories in conservative media – once claiming that former CIA director John Brennan had converted to Islam while serving in Saudi Arabia – and is known for other quirks as well. As a private security consultant, he created an alter ego he named “Fuad Wasul,” delivering presentations in character to provide a “first-hand account of what inspires and motivates the jihadist.”

While the State Department’s conception of “arms control” has seldom meant more than ensuring Washington’s nuclear superiority over much of the planet,

 » Lees verder

Trump Vs. Warren, & The Fake Battle Against The Elites

trump-vs.-warren,-&-the-fake-battle-against-the-elites

22-11-19 09:06:00,

Authored by Brandon Smith via Alt-Market.com,

It seems like a simple and easy to identify pattern, but for some reason the public keeps falling for the same old globalist tricks. A well-worn tactic the money elites use to endear certain puppet political candidates to Americans is to encourage those candidates to use anti-elitist rhetoric, only to then flood their cabinets with those same elites once they get into office. The rule of politics seems to be, “Say whatever you want to get the people on your side, but once you’re in office, you do as we tell you…”

These candidates will aggressively attack the banks, corporations and wall street, lamenting the rapid decline of the middle class or “working class”. They will point out that a mere handful of ultra-rich, the top 1%, control more wealth than nearly half of the population combined. They will seize upon the travesties of the poor and argue for “change” to bring balance back to the system. They will pretend to expose the crimes of the banking cabal and the upper echelons of Wall Street. They will put on a grand show; and then, they will do the bidding of their masters and play the role they were groomed for…

Americans are suckers for fake “people’s candidates” and always have been.

But perhaps I should expand on this with some real world examples. How about Jimmy Carter, who started out his presidential campaign with a dismal 4% in the Democratic polls. Carter would go on to explode in popularity after attacking what he referred to as the “Washington insiders”, the elites that ran the show from behind the curtain. A widely distributed paperback book that promoted Carter during his campaign called “I’ll Never Lie To You: Jimmy Carter In His Own Words” quoted the candidate as saying at a Boston rally:

“The people of this country know from bitter experience that we are not going to get … changes merely by shifting around the same group of insiders.”

His own top aide, Hamilton Jordan, promised:

“If, after the inauguration, you find a Cy Vance as Secretary of State and Zbigniew Brzezinski as head of National Security,

 » Lees verder

25 Times Trump Has Been Dangerously Hawkish On Russia

25-times-trump-has-been-dangerously-hawkish-on-russia

18-11-19 04:07:00,

CNN has published a fascinatingly manipulative and falsehood-laden article titled “25 times Trump was soft on Russia“, in which a lot of strained effort is poured into building the case that the US president is suspiciously loyal to the nation against which he has spent his administration escalating dangerous new cold war aggressions.

The items within the CNN article consist mostly of times in which Trump said some words or failed to say other words; “Trump has repeatedly praised Putin”, “Trump refused to say Putin is a killer”, “Trump denied that Russia interfered in 2016”, “Trump made light of Russian hacking”, etc. It also includes the completely false but oft-repeated narrative that “Trump’s team softened the GOP platform on Ukraine”, as well as the utterly ridiculous and thoroughly invalidated claim that “Since intervening in Syria in 2015, the Russian military has focused its airstrikes on anti-government rebels, not ISIS.”

NEW ANALYSIS: We tallied 25 times Trump was SOFT ON RUSSIA. Examples: He praised Putin. Denied Russian meddling. Said Russia can keep Crimea. Reluctant to impose new sanctions. Attacked NATO. Congratulated Putin’s election. Withdrew from Syria. (1/4) https://t.co/3gWqYMjHwS

— Marshall Cohen (@MarshallCohen) November 17, 2019

CNN’s 25 items are made up almost entirely of narrative and words; Trump said a nice thing about Putin, Trump said offending things to NATO allies, Trump thought about visiting Putin in Russia, etc. In contrast, the 25 items which I am about to list do not consist of narrative at all, but rather the actual movement of actual concrete objects which can easily lead to an altercation from which there may be no re-emerging. These items show that when you ignore the words and narrative spin and look at what this administration has actually been doing, it’s clear to anyone with a shred of intellectual honesty that, far from being “soft” on Russia, Trump has actually been consistently reckless in the one area where a US president must absolutely always maintain a steady hand. And he’s been doing so with zero resistance from either party.

It would be understandable if you were unaware that Trump has been escalating tensions with Moscow more than any other president since the fall of the Berlin Wall;

 » Lees verder

Handelskrieg: Trump spielt die Chancen für eine “Mini-Einigung” mit China nach unten | www.konjunktion.info

handelskrieg:-trump-spielt-die-chancen-fur-eine-“mini-einigung”-mit-china-nach-unten-|-wwwkonjunktion.info

13-11-19 05:22:00,

Donald Trump - Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative CommonsDonald Trump - Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative Commons

Donald Trump – Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative Commons

Und ewig grüßt das Murmeltier…

Während wir uns dem Ende des Jahres nähern, brechen Fundamentaldaten wie Frachtaufkommen und Produktion weltweit weiter ein. Bis zum Frühjahr hin steigt die Gefahr, dass es zum ökonomischen Absturz kommt, weil parallel dazu – aus meiner Sicht – das Potenzial steigt, dass die Fed ihre Zinssenkungen und ihre Repo-Ankäufe einfrieren wird.

Wer sich an den Dezember letzten Jahres erinnert fühlt, als die Fundamentaldaten endlich ihren Ausfluss in den (Aktien-)Marktpreisen fanden und die Indices massiv gen Süden drehten, darf sich hier gerne einreihen. Wurde der letzte Absturz noch durch billiges Geld aus China und einer Rhetorikblase der Fed gerettet, stellt sich diesmal die Frage, wer kann die Märkte bei einem neuen Einbruch retten?

Es wird sicherlich keine Erholung bei den Fundamentaldaten stattfinden, wie die aktuellen Zahlen zeigen bzw. wie man daraus ableiten kann. Und auch der aktuelle Optimismus über eine “erste Einigungsphase im Handelskrieg mit China” wird wirkungslos verpuffen. Neueste Bemerkungen von Trump und Chinas Führung lassen nämlich den Schluss zu, dass dieser Optimismus nichts weiter wie eine inszenierte Aufführung für die Massen ist.

Die einzige Frage die bleibt, ist: benötigen die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) Trump noch für eine zweite Amtszeit im Oval Office? Oder hat er seiner Rolle als Sündenbock Genüge getan? Ich denke, dass er sich selbst so sehr mit der “Blase aller Blasen verhaftet” hat, dass er noch eine Zeit lang ein nützliches Werkzeug für die IGE sein kann. Im Frühling wird es leichter sein, eine entsprechende Prognose abzugeben…

Laut Präsident Trump stehen die USA und China kurz vor dem Abschluss eines Mini-Handelsabkommens. Aber er bot keine Garantien dafür an.

In einer Rede vor dem Economic Club of New York am Dienstag hat Trump die Kosten seines Handelskrieges heruntergespielt, was die Exporte von landwirtschaftlichen Erzeugnissen beeinträchtigt und zu einer Verlangsamung des US-amerikanischen verarbeitenden Gewerbes beigetragen hat.

“Die tatsächlichen Kosten wären die, wenn wir nichts tun würden”, sagte er.

Trump gab nur wenige Hinweise auf den Stand der Handelsgespräche, außer dass er sagte: “Wir sind nah dran.”

“Ein bedeutender Phase-1-Deal mit China könnte eintreten – könnte bald passieren”,

 » Lees verder

Trump alone at home, pursued by the Deep State | KenFM.de

trump-alone-at-home,-pursued-by-the-deep-state-|-kenfm.de

13-11-19 09:36:00,

For almost 3 years, US President Trump has been thwarted in his peace policy initiatives, often by opponents within his own ranks in the White House. At the same time, unimaginably dirty campaigns are systematically undermining both his reputation as a person and his political authority as US President.

A comment by Rainer Rupp.

Willy Wimmer, CDU Secretary of State in the Federal Ministry of Defense towards the end of the Cold War and whose commentaries are well-known and appreciated by RT Deutsch, has raised the fascinating question in his new book as to whether the current US President Donald Trump will mark the beginning of the end of the global US war drive in the foreseeable future. Trump’s peace negotiations and mediations between South and North Korea or his officially announced political goals of „putting an end to senseless and endless (US) wars“ and „bringing US soldiers home“ raise hopes for a more peaceful future with the

United States in a multipolar world.

The current withdrawal of US troops from the Syrian-Turkish border could be a further indication in this direction, says Wimmer. However, Trump’s path in this direction is filled with many seemingly insurmountable obstacles. And every time it looks as if he has made progress across party lines, the so-called „security establishment“ of the globalised US corporation puts up new barriers. Because Trump apparently wants to free his country from the many international military entanglements and instead focus on the reorganization of his own country. This is probably what his „America First“ means – a term that dates back to the time before the Second World War, when a powerful anti-war movement in the USA wanted to mobilize against President Roosevelt’s plans to enter the war, albeit in vain.

Trump’s „America First“ policy, which is also expressed in the protective tariffs for the domestic US economy, is diametrically opposed to the business model of the neo-liberal elites, which is why Trump is condemned in the strongest terms not only in the USA, but also in the entire West by elitist globalisation winners in business and politics, along with their „press-ituiates „.

Even after Trump had managed – contrary to all expectations – to emerge as the Republican Party’s top candidate from the primary elections for the presidential candidate,

 » Lees verder

Trump allein zu Haus, belauert vom Tiefen Staat | KenFM.de

trump-allein-zu-haus,-belauert-vom-tiefen-staat-|-kenfm.de

12-11-19 01:16:00,

Seit fast 3 Jahren wird US-Präsident Trump bei seinen friedenspolitischen Initiativen ausgebremst, nicht selten von Gegnern in den eigenen Reihen im Weißen Haus. Zugleich werden mit unvorstellbaren Schmutzkampagnen sowohl sein Ansehen als Person als auch seine politische Autorität als US-Präsident systematisch untergraben.

Von Rainer Rupp.

Willy Wimmer, der gegen Ende des Kalten Krieges CDU-Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium gewesen war und dessen Kommentare bei RT Deutsch bekannt und geschätzt werden, hat in seinem neuen Buch die spannende Frage aufgeworfen, ob mit dem derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump in absehbarer Zukunft das Ende der globalen US-Kriegstreiberei eingeläutet ist. Trumps Friedensverhandlungen und Vermittlungen zwischen Süd- und Nordkorea oder seine offiziell verkündeten politischen Ziele, „den sinnlosen und endlosen (US-)Kriegen ein Ende zu machen“ und die US-Soldaten „nach Hause zu holen“, erwecken Hoffnung auf eine friedlichere Zukunft mit den Vereinigten Staaten von Amerika in einer multipolaren Welt.

Der aktuelle US-Truppenabzug aus dem syrisch-türkischen Grenzgebiet könnte ein weiterer Hinweis in diese Richtung sein, meint auch Wimmer. Allerdings ist Trumps Weg in diese Richtung mit vielen, schier unüberwindbar scheinenden Hindernissen übersät. Und jedes Mal, wenn es so aussieht, als wäre er weiter gekommen, verstellt ihm – und zwar parteiübergreifend – das so genannte „sicherheitspolitische Establishment“ der globalisierten USA-AG mit neuen Hindernissen sein Vorpreschen. Denn Trump will offenbar sein Land aus den vielen internationalen, militärischen Verstrickungen herauszulösen und sich stattdessen wesentlich stärker um die Sanierung des eigenen Landes kümmern. Nur das bedeutet wohl sein „America First“ – ein Begriff, der aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg stammt, als in den USA eine mächtige Antikriegsbewegung gegen die Kriegseintrittspläne von Präsident Roosevelt, wenn auch vergeblich, mobilisieren wollte.

Trumps „America First“-Politik, die sich auch in den Schutzzöllen für die heimische US-Wirtschaft ausdrückt, steht dem Geschäftsmodell der neo-liberalen Eliten diametral entgegen, weshalb Trump nicht nur in den USA, sondern auch im gesamten Westen von elitären Globalisierungsgewinnern in Wirtschaft und Politik, samt deren „Press-Situierten“, auf das Schärfste verurteilt wird.

Bereits als es Trump – entgegen allen Erwartungen – geschafft hatte, aus den Vorwahlen zum Präsidentschaftskandidaten als Topkandidat der Republikanischen Partei hervorzugehen, hatte das sicherheitspolitische Establishment in den USA parteiübergreifend versucht, den republikanischen und damit Trumps Wahlsieg zu verhindern. Es lag zu einer gehörigen Portion an der arroganten Inkompetenz und der Korruptheit von Hillary Clinton, die zu offensichtlich von der Wall Street gekauft und bezahlt war,

 » Lees verder

Only Donald Trump Can Save American Democracy and Only with Our Support – PaulCraigRoberts.org

only-donald-trump-can-save-american-democracy-and-only-with-our-support-–-paulcraigroberts.org

09-11-19 10:12:00,

Only Donald Trump Can Save American Democracy and Only with Our Support

Paul Craig Roberts

Now that the “quid pro quo gate” hoax has collapsed, like the Russiagate hoax, the presstitutes are inventing a new quid pro quo hoax. It wasn’t money that Trump dangled before the Ukrainian president in exchange for an investigation of Ukraine’s contribution to the Russiagate hoax. It was a presidential visit to Ukraine. I listened to the latest CIA-directed presstitute plot unfold today on NPR. Three semi-males devoid of integrity did their best to substitute a visit to Ukraine by Trump for the unsubstantiated promise of money. The visit is all third hand as there is no mention of such a visit in the telephone conversation between Trump and Zelensky. The impeachment hoax now rests on unverifiable alleged conversations between Trump aides and Zelensky aides that Trump will honor Ukraine with a visit if Ukraine reopens the investigation. Whether this is the investigation of the Urainian company closed down by Joe Biden or the investigation of Ukraine’s contribution to the “Russiagate” hoax has yet to be made clear by the presstitutes.

This is how hopeless the coup against Trump is.

Nevertheless, it might succeed anyhow.

It is a known fact that the CIA director John Brennan orchestrated the Russiagate hoax, an act of sedition, and it is a known fact that FBI director Comey committed a felony by misleading the FISA Court, and it is a known fact that FBI official Peter Strzok and his FBI mistress were involved in a plot to prevent Trump’s election, and so on and on. Yet despite the publicly known information of their crimes, no indictments have come forth from the Justice Department.

Is Bill Barr sitting on the evidence and indictments until Trump is driven from office? We have to understand that the Republicans are as corrupt as the Democrats. Just as Democrats do, Republicans want the money and careers that service to the ruling interest groups provide. Draining the swamp means cutting interest group politics and money from the process that governs politics. As a number of scholars have researched and concluded, the American people have zero input. Both political parties want to keep it that way.

The test before us has nothing whatsoever to do with Trump’s guilt of any of the hoax charges.

 » Lees verder

The Surge: U.S. DOJ And Trump To Further Militarize Police — $600 Billion In Equipment

the-surge:-us.-doj-and-trump-to-further-militarize-police-—-$600-billion-in-equipment

02-11-19 09:25:00,

By Aaron Kesel

U.S. President Donald Trump is using his executive order signed in 2017 to expand the militarized police forces across the nation in preparation to launch a sweeping crackdown on crime that Trump referenced was “the surge” according to a press event at the International Association of Chiefs of Police Annual Conference and Exposition.

“In the coming weeks, Attorney General Barr will announce a new crackdown on violent crime — which I think is so important — targeting gangs and drug traffickers in high crime cities and dangerous rural areas,” Trump said during the International Association of Chiefs of Police conference in Chicago. “Let’s call it the surge,” the White House press release reads.

The President didn’t provide any details on the plan but he stated that the actions would be “very dramatic.”

Trump further expressed his administration’s “achievements” like putting military equipment into the hands of U.S. police officers, as Activist Post reported.

Trump then claimed “Afghanistan is a safe place” compared to Chicago and these actions would help to “keep you safe, I’ve made $600 million-worth of surplus military equipment available to local law enforcement,” Trump told the audience of police chiefs. “If you remember, the previous administration didn’t want to do that… They didn’t want to make you look so tough. They didn’t want to make you look like you’re a threat.”

Speaking of Afghanistan, here’s U.S. Marine Sgt. Shamar Thomas (who served in the war on terror) voicing himself during Occupy in 2011 reminding you that the streets aren’t a war zone and to lay down your weapons.

Here’s another powerful video where a veteran destroys a New Hampshire town hall for getting armored vehicles from the feds:

In 2017, U.S. President Donald Trump repealed a ban set in place by the Obama administration barring law enforcement from being able to purchase military equipment.

That executive order by Obama effectively banned armored vehicles and large-caliber weapons from being acquired by local police departments across the nation, which effectively declares war on America’s streets, NY Post reported.

 » Lees verder

Trump, der Tyrann | KenFM.de

trump,-der-tyrann-|-kenfm.de

31-10-19 02:08:00,

Ein Beitrag von Willy Wimmer.

Am 30. Oktober 2019, 19:00 Uhr MEZ, ließ der ehemalige amerikanische Verteidigungsminister, Herr William Cohen, auf CNN in einem Gespräch mit der begnadeten „Trommlerin“ für amerikanische Kriege seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien, Frau Christiane Amanpour, den Dämon aus dem Sack.

Herr Cohen ist von Haus aus Republikaner und ging dem Amt als Verteidigungsminister unter dem demokratischen Präsidenten Barak Obama in der demokratisch-republikanischen Washingtoner Kriegskoalition nach. In dem ausführlichen Gespräch zwischen Frau Amanpour und Herrn Cohen ging es um den Stand der Beratungen zu einer möglichen Amtsenthebung für den amerikanischen Präsidenten Trump. Aus dem Munde von Herrn Cohen kam es dann gegen Präsident Trump knüppeldick und in einer Schärfe, die normalerweise einer amerikanischen Kriegsvorbereitung gegen ein anderes Land vorbehalten ist.

Es ging schon stimmungsvoll los, als Herr Cohen Präsident Trump neben seine bevorzugten Buddies von Präsident Putin bis zum nordkoreanischen Machthaber stellte. Die Beziehungen zu diesen Herren sei Präsident Trump wichtiger als die zu seinen Verbündeten. Dann wurde Präsident Trump im Ansatz in die Kategorie: „Tyrann im Werden“ gestellt.

In Zusammenhang mit der verhängnisvollen amerikanischen Gewohnheit, aus derartigen Formulierungen auch Handlungsanweisungen zu ziehen, kann der Rest der Welt nur noch in Deckung gehen. Seit der Antike wissen alle, welche Legitimation daraus abgeleitet wird. Die Anklage von Herrn Cohen gegen Präsident Trump: dieser stelle sich über das Gesetz und lasse für eine weitere Amtsperiode eine „Ein-Personen-Herrschaft“ an den anderen Institutionen vorbei erwarten.

Man hat als ausländischer Betrachter die Bilder von Präsident Milosevic bis Präsident Saddam Hussein vor Augen, von anderen ganz zu schweigen.

Aber Ex-Minister William Cohen meinte seinen eigenen und vom amerikanischen Bürger gewählten Präsidenten. Was auf dem Spiel steht, hatte Tage zuvor in der New York Times Herr George Soros avisiert, als er für das nächste Jahr die Fortsetzung der Globalisierung gegen die Nationalstaaten in Aussicht stellte. Keine der wichtigen Reden des amerikanischen Präsidenten Trump ist in das europäische und deutsche Bewusstsein gedrungen. Warum soll darüber auch berichtet werden, da Präsident Trump mehr mit dem „Europa der Vaterländer“ im Sinne von Präsident de Gaulle als mit Herrn George Soros gemein hat.

Im deutschen Politsprech fehlt nicht viel und der amerikanische Präsident Trump wird zum amerikanischen Verwandten von Herrn Höcke,

 » Lees verder

‘All we have are Trump’s words’: UN isn’t confirming elimination of IS chief al-Baghdadi

‘all-we-have-are-trump’s-words’:-un-isn’t-confirming-elimination-of-is-chief-al-baghdadi

28-10-19 09:04:00,

The US President’s statement on the death of Abu Bakr al-Baghdadi sounded confident, but the United Nations is still unable to confirm the death of the Islamic State leader for lack of proof, a high-ranking UN official has said.

The UN Monitoring Team on terrorist groups is going to put questions to the US and other involved parties to clarify the fate of al-Baghdadi, Edmund Fitton-Brown, a British diplomat who coordinates the team, told RIA Novosti news agency.

“All we have so far is the public announcement from the Americans, but it does seem like a very confident announcement. They seem very sure of themselves. They claim that they have verified it… So, I think that should be taken very seriously.”

However, Fitton-Brown pointed out that Washington “would be setting themselves up to a considerable embarrassment” if the report on the death of Islamic State (IS, formerly ISIS/ISIL) chief turns out to be false.

Also on rt.com
Where is the proof? We’ve been here before, Al Baghdadi’s been reported dead or fatally injured many times

On Sunday, Trump went on air to announce that the US forces have eliminated al-Baghdadi in “a daring night-time raid” in northwest Syria, involving special forces and aviation assets. He said the terrorist’s body was mutilated and buried underground as he’d blown himself up in a tunnel leading from his hideout, insisting that a DNA test still verified that it was him.

Trump initially promised to release a video of the raid, but the Pentagon later said that it had disposed of al-Baghdadi’s remains at sea and have no plans to share any videos or photos.

Shortly after the address, Russia’s Defense Ministry doubted Trump’s words, saying that it didn’t record any US coalition airstrikes in the area when the raid was said to have been carried out. It also poured cold water on Trump’s claims that Russian forces had opened up the airspace under its control in Syria to American warplanes, so that they could reach al-Baghdadi’s compound.

Also on rt.com
Russian MoD doubts Trump’s announcement of killing ISIS chief al-Baghdadi, rejects claims it assisted US forces in op

Think your friends would be interested?

 » Lees verder

Trump Wants Deal With Exxon Or Other Company To Take Syrian Oil

trump-wants-deal-with-exxon-or-other-company-to-take-syrian-oil

28-10-19 05:34:00,

Authored by Jason Ditz via AntiWar.com,

Having sent growing numbers of troops into eastern Syria explicitly to control the oil, President Trump now says he is seeking a deal with Exxon Mobil or “one of our great companies” to go into occupied Syria and take the oil.

“What I intend to do, perhaps, is make a deal with an ExxonMobil or one of our great companies to go in there and do it properly…and spread out the wealth,” the president said on Sunday.

Syria’s northeastern city of Qamishli, via the AFP

Trump has long suggested that in his view, the US should be able to just take oil from countries it is involved in militarily, as a way to recover some of the costs of his various wars. Trump said on Sunday that the oil is valuable and “we should be able to take some also.”

That Trump is sold on this idea is one thing, but convincing a US Oil and Gas Major to go along with the operation is another thing. The legal basis, particularly internationally, of taking Syrian oil without Syrian permission, and keeping US military forces there to keep Syria from stopping them, is going to be complicated, to say the least.

Trump’s conviction that legally it’s probably fine, after all, doesn’t mean the US company, whichever it turns out to be, wouldn’t get sued in the US or internationally for looting Syria’s oil.

How Much Oil Is At Stake In Syria? https://t.co/m78224k2hW

— zerohedge (@zerohedge) October 23, 2019

These huge multinational companies are notoriously risk-averse about conflict, and would likely be so about joining the president in an oil-taking scheme of this sort.

That means while Trump continues to war to keep the oil, he’s going to face a big job selling the idea to any company.

 » Lees verder

Donald Trump on the Death of Abu Bakr al-Baghdadi, by Donald Trump

donald-trump-on-the-death-of-abu-bakr-al-baghdadi,-by-donald-trump

28-10-19 11:38:00,

JPEG - 39.1 kb

Last night, the United States brought the world’s number one terrorist leader to justice. Abu Bakr al-Baghdadi is dead. He was the founder and leader of ISIS, the most ruthless and violent terror organization in the World. The United States has been searching for Baghdadi for many years. Capturing or killing Baghdadi has been the top national security priority of my Administration. U.S. Special Operations forces executed a dangerous and daring nighttime raid into Northwestern Syria to accomplish this mission.

No U.S. personnel were lost in the operation, while a large number of Baghdadi’s fighters and companions were killed with him. He died after running into a dead-end tunnel, whimpering and crying and screaming. The compound had been cleared by this time, with people either surrendering or being shot and killed. Eleven young children were moved out of the house un-injured. The only ones remaining were Baghdadi in the tunnel, who had dragged three children with him to certain death. He reached the end of the tunnel, as our dogs chased him down. He ignited his vest, killing himself and the three children. His body was mutilated by the blast, but test results gave certain and positive identification.

The thug who tried so hard to intimidate others spent his last moments in utter fear, panic and dread – terrified of the American Forces bearing down. We were in the compound for approximately 2 hours, and after the mission was accomplished we took highly sensitive material and information from the raid. Baghdadi’s demise demonstrates America’s relentless pursuit of terrorist leaders, and our commitment to the enduring and total defeat of ISIS! The reach of America is long. As you know, last month we announced that we recently killed Hamza Bin Laden, the very violent son of Osama Bin Laden, who was saying very bad things.

He was the heir apparent to Al Qaeda. Terrorists who oppress and murder innocent people should never sleep soundly, knowing that we will completely destroy them. These savage monsters will not escape their fate – and they will not escape the final judgement of God.

Baghdadi has been on the run for many years, long before I took office. At my direction, as Commander-in-Chief, the United States obliterated his ‘caliphate’ in March of this year.

 » Lees verder

Trump: “Nach den US-Kriegen im Nahen Osten ist die Region unsicherer, als vorher” | Anti-Spiegel

trump:-“nach-den-us-kriegen-im-nahen-osten-ist-die-region-unsicherer,-als-vorher”-|-anti-spiegel

24-10-19 08:11:00,

US-Präsident Trump hat am Mittwoch eine Rede an die Nation über die Lage in Syrien gehalten, die sehr bemerkenswerte Inhalte hatte, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

In seiner Rede, die Sie hier als Text und hier als Video finden können, hat Trump den Sieg über den IS zwar den USA angedichtet, aber sei es drum, daran hat man sich inzwischen gewöhnt. Interessant ist jedoch, was er über die Außenpolitik der USA der letzten 20 Jahre gesagt habt. Diese Aussagen habe ich übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Acht lange Jahre nach Präsident Obamas unglücklichem Versuch eines Regimewechsels sind die US-Truppen in Syrien immer noch am Boden aktiv. Mehr als eine halbe Million Menschen sind tot, Hunderttausende trugen schreckliche Verletzungen davon und Millionen weitere Syrer wurden vertrieben. Es ist wirklich ein Alptraum des Elends.

Überall im Nahen Osten haben wir Angst in einem kolossalen Ausmaß gesehen. Wir haben 8 Billionen Dollar für Kriege im Nahen Osten ausgegeben, ohne diese Kriege tatsächlich gewinnen zu wollen. Aber nachdem all das Geld ausgegeben worden ist und all diese Menschen ums Leben gekommen sind, sind junge Männer und Frauen schwer verwundet – so viele – und der Nahe Osten ist weniger sicher und weniger stabil, als vor Beginn dieser Konflikte.

Als Kandidat für das Präsidentenamt habe ich deutlich gemacht, dass wir einen neuen Ansatz in der amerikanischen Außenpolitik brauchen, der nicht von Ideologie, sondern von Erfahrung, Geschichte und einem realistischen Verständnis der Welt geleitet ist.

Wenn wir amerikanische Truppen in den Kampf schicken, dürfen wir das nur tun, wenn ein lebenswichtiges, nationales Interesse auf dem Spiel steht und wenn wir ein klares Ziel, einen Plan für den Sieg und einen Weg haben, wieder aus dem Konflikt heraus zu kommen. Das ist es, was wir brauchen.

Ende der Übersetzung

Teile diesen Beitrag

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch.

 » Lees verder

Trump als Hoffnungsträger?

trump-als-hoffnungstrager?

22-10-19 07:58:00,

US-Präsident Donald Trump ist auf der einen Seite wegen gewisser Ziele heftigsten Angriffen der Hintergrundkreise und ihrer Medien ausgesetzt, gegen deren Willen er offensichtlich ins Amt gekommen ist. Auf der anderen Seite ist er als Präsident fest in Administrationen eingebunden, die von den Hintergrundkreisen, welche sich im Council on Foreign Relations bündeln, geprägt werden und denen er folgt. Er ist eine vielschichtige Gestalt und schwer zu beurteilen. Immer wieder sprengt er Grenzen, die Präsidenten sonst gezogen sind. Vor kurzem erregte eine einmalig kritische Äußerung über frühere Entscheidungen der US-Nahost-Politik Aufsehen, der Wolfgang Effenberger in ihrer Bedeutung nachgeht. (hl)

 Ein Gastbeitrag von Wolfgang Effenberger

Am 9. Oktober 2019 reagierte US-Präsident Donald Trump mit einer für US-Präsidenten einmaligen Twitter-Botschaft auf die Angriffe, die sein Beschluss, US-Truppen aus dem Norden Syriens abzuziehen, hervorgerufen haben:

“The United States has spent EIGHT TRILLION DOLLARS fighting and policing in the Middle East. Thousands of our Great Soldiers have died or been badly wounded. Millions of people have died on the other side. GOING INTO THE MIDDLE EAST IS THE WORST DECISION EVER MADE IN THE HISTORY OF OUR COUNTRY! We went to war under a false & now disproven premise, WEAPONS OF MASS DESTRUCTION. There were NONE! Now we are slowly & carefully bringing our great soldiers & military home.”
„Die Vereinigten Staaten haben acht Billionen Dollar für den Kampf und die Polizeiarbeit im Nahen Osten ausgegeben. Tausende unserer großen Soldaten sind gestorben oder schwer verletzt worden. Millionen von Menschen sind auf der anderen Seite gestorben. IN DEN NAHEN OSTEN ZU GEHEN IST DIE SCHLECHTESTE ENTSCHEIDUNG, DIE JE IN DER GESCHICHTE UNSERES LANDES GETROFFEN WURDE! Wir zogen unter einer falschen und jetzt widerlegten Prämisse in den Krieg, WEAPONS OF MASS DESTRUCTION (MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN). Es gab KEINE! Jetzt bringen wir langsam und vorsichtig unsere großartigen Soldaten und das Militär nach Hause.“ 1

Was macht diese Botschaft so einmalig? Ein amerikanischer Präsident gibt zu, dass eine mit einer Lüge begründete Intervention Millionen Tote gefordert habe.
Dieses sensationelle Geständnis hat so gut wie gar keinen Widerhall in den Medien gefunden. Diese beschäftigen sich vor allem mit Trumps umstrittenem Versuch, durch den ukrainischen Präsidenten die Korruptionsvorwürfe gegen den ehemaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden und dessen Sohn Hunter prüfen zu lassen. Hunter Biden hatte nur wenige Wochen nach dem sog.

 » Lees verder

Will Fed Make Trump A New Herbert Hoover? | New Eastern Outlook

will-fed-make-trump-a-new-herbert-hoover?-|-new-eastern-outlook

08-10-19 08:54:00,

GOOB534534

In recent months US President Trump has pointed repeatedly to his role in making the American economy the “best ever.” But behind the extreme highs of the stock market and the official government unemployment data, the US economy is primed for a 1929-style shock, a financial Tsunami that is more influenced by independent Fed actions than by anything that the White House has done since January 2017. At this point the parallels between one-time Republican President Herbert Hoover who presided over the great stock crash and economic depression that was created then by the Fed policies, and Trump in 2019 are looking ominously similar. It underscores that the real power lies with those who control our money, not elected politicians.

Despite proclamations to the contrary, the true state of the US economy is getting more precarious by the day. The Fed policies of Quantitative Easing and Zero Interest Rate Policy (ZIRP) implemented after the 2008 crash, contrary to claims, did little to directly rebuild the real US economy. Instead it funneled trillions to the very banks responsible for the 2007-8 real estate bubble. That “cheap money” in turn flowed to speculative high-return investment around the world. It created speculative bubbles in emerging market debt in countries like Turkey, Argentina, Brazil and even China. It created huge investment in high-risk debt, so called junk bonds, in the US corporate sector in areas like shale oil ventures or companies like Tesla. The Trump campaign promise of rebuilding America’s decaying infrastructure has gone nowhere and a divided Congress is not about to unite for the good of the nation at this point. The real indicator of the health of the real economy where real people struggle to make ends meet lies in the record levels of debt.

Today, fully a decade after the unprecedented actions of three presidents, the US economy is deeper in debt than ever in its history. And debt is controlled by interest rates, interest rates ultimately in the hands of the Fed. Let’s look at some signs of serious trouble which could easily put the economy in a severe recession by this time in 2020.

Ford Motor, GE

On September 25 the corporate bond debt of Ford Motor Co., who unlike GM refused government nationalization in 2008,

 » Lees verder

Bidengate: Trump slaat terug en Pelosi door de mand!

bidengate:-trump-slaat-terug-en-pelosi-door-de-mand!

08-10-19 08:52:00,

Openbaar aanklager Viktor Shokin werd ontslagen onder dwang van vice-president Biden. Shokin bleek corruptie-onderzoek te doen naar de handel-en-wandel van gasbedrijf Burisma Holdings, waar Hunter Biden, Joe Biden’s zoon, in dienst was getreden als lid van de raad van bestuur. Onderzoek tegen het zere been van Joe Biden, die zelfs Amerikaanse staatssteun ontzegde aan Oekraïne, wanneer het Shokin niet zou ontslaan..!!
x
x
Bidengate: Trump slaat terug en Pelosi door de mand!

2019 © WantToKnow.nl/be

x

Donald Trump en zijn team slaan terug in de zaak van de impeachment-feiten. Het blijkt klinkklaar, zoals we in dit artikel HIER ook al lieten zien, dat het Joe Biden is, die zijn vice-presidentiële macht misbruikte, toen hij in Oekraïne nota bene de hoofdaanklager van de staat liet ontslaan, om zijn zoon Hunter Biden uit de wind te houden. Op ‘straffe van”  US$ 1 miljard, diende de regering Poroshenko naar Biden’s pijpen te dansen en deze hoofdaanklager te ontslaan, zodat Hunter-lief verstoken zou blijven van mogelijke rechtsvervolging. Lees het artikel en je zult zien, dat het feit waar nu Donald Trump van beschuldigd wordt -misbruik van machtpositie- door vice-president Joe Biden werd gebruikt.. De omgekeerde wereld dus.

Kijk naar het filmpje dat Donald Trump heeft laten maken en waarin de hele zaak in 30 seconden haarzuiver wordt neergezet. Het lijkt alsof daarmee de politieke boomerang keihard terug keert in het gezicht van de jezuïet Joe Biden.. De man die ooit in Israël de historische woorden sprak, dat je niet joods hoeft te zijn om ‘zionist’ te zijn..! Daarmee impliciet feitelijk het hele zionistische ‘gedachtegoed’ ontmaskerend. Maar dit terzijde. Kijk naar het filmpje van de Trump-armee..

Overigens, dit filmpje weigert CNN om uit te zenden.. Vreemd toch? Een commerciële zender die het geld voor het uitzenden van filmpje van Trump laat liggen..? De boodschap zit verpakt in dat bericht natuurlijk..! Het commentaar van CNN in deze beslissing, doet je broek afzakken van

CNN is rejecting the ad, as it does not meet our advertising standards. Specifically, in addition to disparaging CNN and its journalists, the ad makes assertions that have been proven demonstrably false by various news outlets, including CNN.”

(vertaald: ‘CNN heeft deze advertentie geweigerd, omdat deze niet voldoet aan de advertentie voorwaarden.

 » Lees verder

Donald Trump – VS trekt zich terug uit Syrië

donald-trump-–-vs-trekt-zich-terug-uit-syrie

08-10-19 08:34:00,

Voor wie de Amerikaanse buitenlandse politiek volgt is er een vaste traditie. Washington maakt bondgenoten, geeft hen geld, wapens en politieke steun om hen nadien enkele jaren later als een baksteen te laten vallen. Niets nieuws onder de zon dus toen de VS zich dit weekend begonnen terug te trekken van de grens van Syrië met Turkije en weg van hun ‘vrienden’ van de PKK/YPG.

Wapens voor de PKK

De Koerdische nationalisten van de PKK/YPG gaan er zo te horen dus alleen voor staan tegen de macht van Turkije, Iran, Rusland en Syrië. De keuze zal in dat geval rap gemaakt zijn. Als Trump zich natuurlijk ditmaal aan zijn beloftes weet te houden. Voorheen al kondigde die een Amerikaanse terugtrekking uit Syrië aan. Tot John Bolton en zijn vrienden tussenbeide kwamen. Maar die is nu weg.

Turkije, en dat is echt niet alleen president Recep Erdogan en zijn AKP maar het ganse politieke establishment, is woest over de Amerikaanse wapenleveringen aan de PKK. Behoudens dan de Democratische Volkspartij, de Turks-Koerdische nationalisten, die hier een ambigue houding aanneemt.

Amerikaanse troepen en YPG - 2

Een foto uit de periode van de nauwe militaire alliantie van de VS met de YPG/PKK. Merk op dat de soldaat vooraan een Amerikaanse vlaggetje draagt terwijl die achteraan er op zijn schouder een van de YPG heeft. En de Amerikaanse soldaat beheert het grote geschut. Dat is nu voorbij. Bye, bye.

Moest de VS zich militair verzetten tegen een Turkse invasie dan hadden vanaf de Turkse luchtmachtbasis in Inçirlik niet alleen Turkse bombardementsvliegtuigen opgestegen richting Syrië maar mogelijks ook Amerikaanse. Er is hier immers eveneens een grote Amerikaanse basis waar zelfs atoombommen zouden liggen. Het zou toch wel heel bizar zijn: Inçirlik versus Inçirlik

Voor de PKK/YPG zal dit het einde beteken van een nationalistische droom zoals ook de Koerden van de clan van Massoed Barzani en zijn Koerdische Democratische Partij in Irak dat eerder meemaakten. Dromen zijn bedrog, ook al komen die uit Israël en de VS. Er lijkt zich trouwens in de regio een nieuwe politieke structuur te vormen.

Saoedi-Arabië en Iran

Zo zijn er steeds luidere geruchten dat Saoedi-Arabië af wil van de voor haar desastreuze oorlog in Jemen – ze stelden positief te staan tegenover vredesvoorstellen van de Jemenitische Ansar Allah – en tot een vorm van verstandhouding te willen komen met Iran.

 » Lees verder

Donald Trump, allein gegen alle, von Thierry Meyssan

donald-trump,-allein-gegen-alle,-von-thierry-meyssan

08-10-19 08:20:00,

Allein gegen seine Opposition, gegen seine Regierung und gegen seine Verbündeten, scheint Präsident Trump nicht in der Lage zu sein, seine Wahlkampfversprechen durchzusetzen. Drei Jahre nach seiner Wahl leitete das Repräsentantenhaus ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn ein, weil er gegen die Korruption seiner Gegner kämpft.

JPEG - 29.1 kB
Für Präsident Trump ist das Amtsenthebungsverfahren des Repräsentantenhauses ein Putschversuch.

Donald Trumps wichtigstes Wahlkampfversprechen, Rumsfeld/Cebrowski‘s offensive Militärstrategie zu beenden und durch eine Jacksonsche Kooperationspolitik zu ersetzen, stößt auf mächtigen internen Widerstand innerhalb der USA und externer Verbündeter der USA. Mehr denn je erscheint der Präsident allein, absolut allein, gegenüber der transatlantischen politischen Klasse.

Alles war schon im Voraus gespielt

Wie bei seinem Vorgänger Barack Obama schien alles schon im Vorfeld ausgespielt zu sein.

Sofort nach seiner Wahl 2009 wurde Obama als “erster schwarzer Präsident der Vereinigten Staaten” gefeiert und stellte sich als unfähig heraus, die Probleme dieses Gemeinwesens zu lösen, weil er die Polizeigewalt gegen dieses Gemeinwesen neue Höhen erreichen ließ. In den ersten Tagen seiner Amtszeit verlieh ihm das Nobelkomitee den Friedenspreis, in dem es seine Bemühungen “für eine Welt ohne Atomwaffen” lobte; ein Thema, das er sofort einstellte. Obwohl seine Bilanz das genaue Gegenteil seiner Wahlkampfversprechen war, ist er immer noch beliebt in der Welt. Die nach China verlagerten Arbeitsplätze, die Weiterbetreibung des Gefängnisses von Guantánamo, die Tausenden gezielten Tötungen und die Zerstörung Libyens, sie alle spielen kaum eine Rolle.

Umgekehrt wurde Donald Trump, sobald er gewählt war, und noch vor der Macht-Übergabe in 2017, als manisch-depressiver Narzisst dargestellt, als schwache und autoritäre Persönlichkeit, als Kryptofaschist. Sobald er ins Weiße Haus einzog, rief die Presse zu seiner körperlichen Ermordung auf und die Demokratische Partei beschuldigte ihn, ein russischer Spion zu sein. Sie erhielt das Recht, eine Untersuchung gegen ihn und sein Team einzuleiten für seine mögliche Amtsenthebung. Sein Chefberater, General Michael Flynn, musste 24 Tage nach seiner Ernennung zurücktreten und wurde dann verhaftet. Als Donald Trump die Zwischenwahlen (November 2018) im Repräsentantenhaus verlor, war er daher gezwungen, mit einigen seiner Gegner zu verhandeln. Er erzielte eine Vereinbarung mit dem Pentagon, die bestimmte militärische Aktionen wohl zuließ, solange sie das Land nicht in eine Spirale zogen, und erhielt im Gegenzug den Abschluss der russischen Untersuchung. Acht Monate lang versuchte er, die Vernichtung des Erweiterten Nahen Ostens und die Vorbereitungen für die Zerstörung des karibischen Beckens zu stoppen.

 » Lees verder

Donald Trump, Alone Against All, by Thierry Meyssan

donald-trump,-alone-against-all,-by-thierry-meyssan

08-10-19 08:20:00,

Alone, against his opposition, against his administration and against his allies, President Trump does not seem to be able to fulfil his campaign commitments. Three years after his election, the House of Representatives launched an impeachment procedure against him because he is fighting against the corruption of the Clinton clan.

JPEG - 29.1 kb
For President Trump, the impeachment proceedings brought by the House of Representatives are an attempt at a coup d’état.

Donald Trump’s main campaign commitment to end the offensive Rumsfeld/Cebrowski military strategy and replace it with a policy of Jacksonian cooperation is met with strong internal US and external opposition from US allies. More than ever, the President appears alone, absolutely alone, in the face of the transatlantic political class.

It was all a foregone conclusion

As with his predecessor, Barack Obama, everything seemed to be a set up. Upon his election in 2009, Obama was hailed as the “first black president of the United States” and then proved unable to solve the problems of this community, leaving police violence against them to reach new heights. In the early days of his term, the Nobel Committee awarded him the Peace Prize for his efforts “for a world without nuclear weapons”; a subject he immediately stopped addressing. Although his record is the exact opposite of his campaign promises, he is still popular around the world. It does not matter if jobs are relocated to China, Guantánamo continues, thousands of targeted killings are carried out, or Libya is destroyed.

Conversely, as soon as he was elected and even before the transfer of power in 2017, Donald Trump was presented as a manic-depressive narcissist, a weak and authoritarian personality, a crypto-fascist. As soon as he joined the White House, the press called for his physical murder and the Democratic Party accused him of being a Russian spy. It obtained that an investigation be opened against him and his team with a view to his dismissal. His chief advisor, General Michael Flynn, was forced to resign 24 days after his appointment and then arrested. When Donald Trump lost the mid-term (November 2018) elections to the House of Representatives, he was forced to negotiate with some of his opponents. He reached an agreement with the Pentagon, allowing certain military actions as long as they did not involve the country in a spiral,

 » Lees verder

Syrien: Trump will US-Truppen abziehen – wieder einmal… | www.konjunktion.info

syrien:-trump-will-us-truppen-abziehen-–-wieder-einmal…-|-wwwkonjunktion.info

08-10-19 07:57:00,

Proteste zu Syrienangriff - Bildquelle: www.activistpost.comProteste zu Syrienangriff - Bildquelle: www.activistpost.com

Proteste zu Syrienangriff – Bildquelle: www.activistpost.com

Vor über einem Jahr hatte die Trump-Administration bekannt gegeben, dass sie die US-Truppen aus Syrien abziehen wird. Unter Applaus seiner Unterstützer wurde dies als Signal gewertet, dass Trump endlich seinen Wahlkampfversprechen Taten folgen lässt und die nie enden wollenden illegalen Kriege im Mittleren Osten beendet. Natürlich wurde wenige Wochen später diese Aussagen wieder einkassiert und die Truppen verblieben dort, wo sie seit Jahren illegal stationiert sind.

Und plötzlich können wir dieses propagandistische Narrativ wieder in der Öffentlichkeit finden, dass “Trump das Establishment bekämpfe”. Erneut verspricht er, dass er die US-Truppen aus Syrien abzieht und dann “Platz macht” für türkische Truppen, was letztlich nichts anderes wie eine Invasion Syriens darstellt. Einmal mehr drehen die “Q-Fanstasten” diese Verlautbarung Trumps als genialen Schachzug hin – vielleicht weil das republikanische Establishment gegen einen solchen Rückzug ist?

Für mich ist diese Wiederholung eines “Truppenabzugs” nur ein weiterer Beleg, dass Trumps Aussagen nicht ernst genommen werden können und dass wir schlichtweg abwarten müssen und beobachten, was WIRKLICH in den nächsten Wochen passiert. Aller Wahrscheinlichkeit nach würde ein echter “syrischer” Rückzug einen anderen Agendapunkt auslösen (vielleicht sogar eine offene Konfrontation mit der Türkei?)

Donald Trump wurde vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan “übertölpelt”, so eine Quelle des Nationalen Sicherheitsrates mit direkter Kenntnis der Diskussionen gegenüber Newsweek.

In einem geplanten Telefonat am Sonntagnachmittag zwischen Präsident Trump und Präsident Erdogan sagte Trump, er werde die US-Streitkräfte aus Nordsyrien abziehen. Der Anruf wurde geplant, nachdem die Türkei angekündigt hatte, in Syrien einzufallen, und Stunden, nachdem Erdogan seine Armeekorps an der syrisch-türkischen Grenze verstärkt und seine größte Drohung ausgesprochen hatte, einen militärischen Überfall auszulösen, so der Beamte des Nationalen Sicherheitsrats anonym zu Newsweek.

Der Rückzug der USA spielt dem Daesh, Damaskus und Moskau in die Hände, und die Ankündigung ließ Trumps eigenes Verteidigungsministerium “völlig fassungslos” zurück, sagten Beamte des Pentagons. Die Türkei will wie die Vereinigten Staaten einen Regimewechsel in Syrien. Russland und Iran unterstützen das Assad-Regime.

(Donald Trump got “rolled” by Turkish President Recep Tayyip Erdogan, a National Security Council source with direct knowledge of the discussions told Newsweek.

 » Lees verder

Trump, Erdogan & the Kurds: Master, Servant, & the Cannon Fodder

trump,-erdogan-&-the-kurds:-master,-servant,-&-the-cannon-fodder

07-10-19 04:38:00,

Trump regime SDF mass killers blew up vehicle in Qahtaniyah Syria, 7 August.

The Trump regime has announced the movement of American illegals away from the Syria-Turkish border, criminally giving the rabid Erdogan thugs incursion room. Mindful of the deranged, mass hysteria which ensued following his strange December tweet, it is likely the announcement is a tactical maneuver to divert the partisan egomaniacs away from the Ukraine/impeachment madness. 

Trump wh- Kurds sdf-turkey Erdogan

SDF thugs. See screenshot, below.]

The pro-Trump conservatives will spin the latest in the US president’s war crimes into Turkey assuming more of the new Sykes-Picot balkanization, will spin it as Trump keeping his 2016 promises, and the anti-Trump left will continue support of the armed thugs of the separatist, murderous, SDF created by the Obama regime.

In the conspiracy to create the final solution against Syria, the USA remains top dog. Turkey is merely an underling, an American House Servant. The separatist, traitorous Kurds — not the Obama SDF international wetworkers — are the cannon fodder of American imperialism.

tweet by Arabi Souri

As expected, the Kurdish peon media, the objective NATO warmongering media and the Mockingbird liberal media are currently howling about the fake betrayal by the Trump regime (the usual suspects were either silent or supportive when the American president breached international law when he moved the embassy to Jerusalem, when he gave stolen Syrian land to Israel, and when the mad hatters gathered on a tiny portion of Syria’s Golan, to name it ‘Trump Heights.’).

For the western colonial serfs who support armed terrorists who torch wheat fields, for the Christian western colonial serfs who support terrorists who try to blow up churches, for the generic western hypocrites who cheer the destruction of non-western countries, we offer some demonic salve: The criminal Trump regime is only pulling out a tiny bit.

Trump continues to provide the US’s SDF cannon fodder with convoys of military trucks and various weapons,

 » Lees verder

Handelskrieg: Trump verhängt Strafzölle auf Produkte aus der EU | www.konjunktion.info

handelskrieg:-trump-verhangt-strafzolle-auf-produkte-aus-der-eu-|-wwwkonjunktion.info

05-10-19 09:29:00,

Geld - Bildquelle: Pixabay / artbaggage; Pixabay LicenseGeld - Bildquelle: Pixabay / artbaggage; Pixabay License

Geld – Bildquelle: Pixabay / artbaggage; Pixabay License

Bereits im Juni warnte ich im Artikel Finanzsystem: Der Dritte Weltkrieg wird ein Wirtschaftskrieg sein, dass die Gespräche zwischen Großbritannien und den USA für ein “Nach-Brexit-Arrangement” Indicien aufweisen, dass Trump und seine hinter ihm stehenden Strippenzieher tatsächlich Strafzölle gegen die EU verhängen wollen:

Seit Monaten schwebt dieses Damoklesschwert über den Märkten und mit den letzten “Mai-Strafzöllen” gegen andere Staaten, scheint dieses Damoklesschwert im Sommer fallen zu müssen. Trumps kürzliche “Handreichung gegenüber London” signalisiert einen kommenden Handelskrieg mit der EU. Bislang scheint dies eher unwahrscheinlich, aber das Timing der IGE wäre perfekt, wenn die EU einen solchen Konflikt mit den USA “ausfechten” müsste.

In knapp zwei Wochen wird dies nun zur Realität werden. Sinn und Zweck dieses sich ausweitenden Handelskrieges ist, dass ein Konglomerat einer maximalen Ablenkung erzeugt werden soll; ein Sündenbockgroßereignis für das Platzen der “Blase aller Blasen”, die die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) und ihre Banker seit nunmehr über zehn Jahren arrangiert haben, flankiert von weiteren Brandherden wie dem Iran oder dem Ukraine-Skandal. Strafzölle gegen die EU im Zusammenspiel mit anderen “Maßnahmen und Ereignissen auf dem Globus” lassen nicht nur erahnen, dass wir kurz vor dem von mir immer wieder ins Spiel gebrachten neuen “Lehman-Moment” stehen. Ein Punkt, an dem der bereits ablaufende Crash auch den Mainstream erreichen wird und an dem die Menschen realisieren, in welcher (wirtschaftlichen) Gefahr sie sich befinden.

Ich gehe zudem davon aus, dass die Ende Oktober angesetzten Verhandlungsgespräche zwischen Peking und Washington zu keinerlei wertigem Ergebnis führen werden. Auch wenn beide Seiten so tun, als würde “es die Möglichkeit einer Lösung geben”. Einmal mehr werden wir auch hier an der Nase herumgeführt… und alles verläuft nach Plan…

In den USA steigen die Preise für schottische, französische Weine, Käse und andere europäische Exporte: Am Mittwoch kündigte die Trump-Regierung neue Zölle für Waren im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar aus der Europäischen Union an.

Präsident Trump hatte früher am Tag von der Welthandelsorganisation die Genehmigung erhalten, als Vergeltungsmaßnahme für illegale staatliche Hilfe für den Flugzeughersteller Airbus Zölle auf europäische Exporte im Wert von 7,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr zu erheben.

 » Lees verder

Systemfrage: Die Trump-(Ent)-Täuschung | www.konjunktion.info

systemfrage:-die-trump-(ent)-tauschung-|-wwwkonjunktion.info

04-10-19 08:13:00,

Donald Trump - Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative CommonsDonald Trump - Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative Commons

Donald Trump – Bildquelle: Pixabay / Crazygoat; CC0 Creative Commons

Schon lange untersuche und schreibe ich über das “Phänomen Trump” und wie er in das Narrativ der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) hinein passt. So habe ich vorausgesagt, dass Trump neuer US-Präsident werden wird, basierend auf der Tatsache, das ein (angeblicher) nationalistischer und populistischer Konservativer im Weißen Haus sehr hilfreich für die Agenda der IGE wäre. Bereits damals begann die Fed damit ihre Straffungspolitik scheibchenweise durchzuführen, was neben der Liquiditätsverengung zwangsläufig auch zu einer hohen Marktvolatilität und einem Kollaps der Fundamentaldaten führen musste. Am Ende der (ersten?) Amtsperiode oder zu Beginn seiner (zweiten?) wird die Rezession auch bei den letzten Zweiflern angekommen sein. Trump und alle konservativen Kräfte wird man dann die Schuld für das einsetzende Desaster geben, das letztlich aber die Banker eingesteuert haben. Ein Fakt, den ich – wie eingangs erwähnt – seit langem in diesem Blog behandle.

Während der Wahlen von 2016 war es für mich noch nicht offensichtlich, ob Donald Trump nur einer Marionette der IGE ist. Oder ob er einfach nur ein passender Sündenbock zur passenden Zeit am passenden Ort für den Kollaps ist. Heute ist es nur zu offensichtlich, dass er vielmehr als eine kontrollierte Opposition fungiert.

Wie ich in zahlreichen Artikeln ausgeführt habe, reichen Trumps Verbindungen zu den IGE lange Zeit zurück. Er wurde in den 1990ern von der Rothschild Familie gerettet, als sein Casino in Atlantic City vor der Pleite stand. Der damalige Mitarbeiter der Rothschild, der sich um um das Rettungspaket kümmert, war niemand geringerer als der damalige Senior Manager von Rothschild New York und heutige Handelsminister Wilbur Ross. Und dass Ross immer noch – na ja sagen wir einmal – eine Beziehung zu seinem ehemaligen Arbeitgeber pflegt, dürfte wohl wahrscheinlich sein.

Bereits kurz nach der Wahl füllte Trump sein Kabinett mit zahlreichen Figuren aus dem Dunstkreis der IGE, namentlich des Council on Foreign Affairs auf. Einer Denkfabrik, deren Ziel die Abschaffung der Grenzen und das Ende der nationalen Souveränität beinhaltet. Unter anderem berief Trump:

  • Elaine Chao, US-Verkehrsministerin
  • Jamie Dimon, Mitglied des Strategic and Policy Forums
  • Jim Donovan,

 » Lees verder

Trump, FDR, And War

trump,-fdr,-and-war

29-09-19 08:27:00,

Authored by Jacob Hornberger via The Future of Freedom Foundation,

President Trump’s campaign of “maximum pressure” against Iran reminds me of President Franklin Roosevelt’s similar campaign against Japan prior to the Japanese attack on Pearl Harbor.

After England declared war on Germany, owing to the latter’s invasion of Poland, the American people were overwhelmingly opposed to entry into the war. That was because they recognized that U.S. interventionism into World War I, which cost the lives and limbs of tens of thousands of American soldiers and severely infringed on the liberty of the American people, had accomplished nothing.

Americans had no interest in doing it again. Their mindsets were similar to those of our American ancestors, whose founding foreign policy was to avoid involvement in Europe’s forever wars.

In his 1940 campaign for president, Roosevelt told the American people that he was with them in their opposition to foreign wars. He said to them, “I’ve said this before, but I shall say it again and again and again: Your boys are not going to be sent into any foreign wars.”

The problem is that FDR was lying.

In fact, his secret aim was to circumvent the will of the American people and somehow maneuver the United States into the war.

During that time, U.S. presidents were still complying with the provision in the Constitution that prohibits the president from waging war without first securing a declaration of war from Congress. FDR knew, however, that securing such a declaration was impossible, given the overwhelming sentiment against getting involved in another European war.

So, FDR, who is widely recognized as one of the craftiest politicians in U.S. history, began figuring out a way by which he could embroil the nation in the war despite the fierce opposition of the American people. He decided that if he could provoke Germany into attacking U.S. ships, Congress would give him his desired declaration of war under the principle of self-defense.

So FDR embarked on a campaign of helping Great Britain in its war against Germany, such as by providing it with food, oil, and weaponry under the program called “Lend Lease” and also by using U.S.

 » Lees verder

Trump, Biden und die Ukraine – „Haltet den Dieb“

trump,-biden-und-die-ukraine-–-„haltet-den-dieb“

26-09-19 12:52:00,

Die US-Demokraten haben erste Schritte zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump eingeleitet. Der US-Präsident soll seinen ukrainischen Amtskollegen Selenski erpresst haben. Die Ukraine solle demnach Ermittlungen gegen Trumps möglichen Gegner bei den Präsidentschaftswahlen – Joe Biden – einleiten, sonst würden die USA ihre Hilfszahlungen aussetzen. Dieser Vorwurf ist bei näherer Betrachtung zumindest fragwürdig. Noch fragwürdiger ist jedoch die zugrundeliegende Affäre – Biden hat offenbar als Vizepräsident seinerzeit die Ukraine mit einem Milliardenkredit der USA erpresst, um in die Strafverfolgung gegen seinen Sohn Hunter Biden, der in der Ukraine dubiose Geschäfte betreibt, einzugreifen. Paradoxerweise sprechen die Medien nun nur von einer Trump- und nicht von einer Biden-Affäre. Der imperiale Duktus der USA, der sich in beiden Vorgängen zeigt, wird schon gar nicht thematisiert – weder in den US-, noch in den deutschen Medien. Von Jens Berger

Joe Biden und seine Erpressung

And I went over, I guess, the 12th, 13th time to Kiev. And I was supposed to announce that there was another billion-dollar loan guarantee. And I had gotten a commitment from Poroshenko and from Yatsenyuk that they would take action against the state prosecutor. And they didn’t.

So they said they had—they were walking out to a press conference. I said, nah, I’m not going to—or, we’re not going to give you the billion dollars. They said, you have no authority. You’re not the president. The president said—I said, call him. (Laughter.) I said, I’m telling you, you’re not getting the billion dollars. I said, you’re not getting the billion. I’m going to be leaving here in, I think it was about six hours. I looked at them and said: I’m leaving in six hours. If the prosecutor is not fired, you’re not getting the money. Well, son of a bitch. (Laughter.) He got fired. And they put in place someone who was solid at the time.

Und so ging ich, ich glaube es war das 12te oder 13te Mal, nach Kiew. Und es wurde erwartet, dass ich eine weitere Milliarden-Dollar-Kreditgarantie verkünde. Und ich hatte von Poroschenko und von Jazenjuk die Zusage bekommen, dass sie gegen den Generalstaatsanwalt aktiv werden. Das haben sie aber nicht getan.

Dennoch sagten sie, sie wären es – und sie spazierten schon heraus zur Pressekonferenz. Ich sagte: Nö,

 » Lees verder

Iran: Trump genehmigt Truppenverlegung nach Saudi-Arabien als Reaktion auf die nicht belegten “iranischen Angriffe” | www.konjunktion.info

iran:-trump-genehmigt-truppenverlegung-nach-saudi-arabien-als-reaktion-auf-die-nicht-belegten-“iranischen-angriffe”-|-wwwkonjunktion.info

24-09-19 01:21:00,

Soldaten - Bildquelle: Pixabay / Defence-Imagery; Pixabay LisenceSoldaten - Bildquelle: Pixabay / Defence-Imagery; Pixabay Lisence

Soldaten – Bildquelle: Pixabay / Defence-Imagery; Pixabay Lisence

“Der Präsident hat den Einsatz von US-Streitkräften gebilligt, die defensiver Natur sind und sich hauptsächlich auf die Luft- und Raketenabwehr konzentrieren”, sagte Esper auf einer Pressekonferenz am späten Freitag.

(“The president has approved the deployment of U.S. forces which will be defensive in nature and primarily focused on air and missile defense,” Esper said at a news conference late on Friday.)

Das US-Kriegsministerium wird aufgrund der Angriffe auf die saudische Ölinfrastruktur zusätzliche Truppen und Material nach Saudi-Arabien verlegen. Auch wenn man der Welt nach wie vor keinerlei glaubwürdige Beweise für eine iranische Täterschaft präsentieren konnte, spielt auch die Hochleistungspresse das Lied des Aggressors Teheran und bereitet die Menschen unterschwellig auf einen militärischen Konflikt vor.

Zwar wird aktuell noch beschönigend argumentiert,

“Wie der Präsident klargestellt hat, streben die Vereinigten Staaten keinen Konflikt mit dem Iran an. Das heißt, wir haben viele andere militärische Optionen zur Verfügung, falls sie notwendig sein sollten”, sagte er.

(“As the President has made clear the United States does not seek conflict with Iran. That said we have many other military options available should they be necessary,” he said.)

aber es dürfte klar sein, wohin der Weg geht.

Die jetzige Entwicklung war abzusehen und wurde von mir mehrfach auf dem Blog angesprochen. Die Verlegung von Soldaten und Material wird die Spannungen in der Region weiter verschärfen. Ein im Hintergrund und deswegen so heimtückischer Prozess, der der Öffentlichkeit fast verborgen bleibt. Im Buch Bush at War schrieb Bob Woodward, dass ein geplanter Aufmarsch in der Region um Afghanistan eine Vorbereitungszeit von minimal sechs Monaten benötigte, so dass er davon ausging, dass der Krieg gegen die Taliban bereits vor dem 11. September beschlossene Sache war.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Mobilmachung heute schneller vonstatten geht und keine sechs Monate im günstigsten Fall mehr benötigt, so scheint auch diese Truppenverlegung bereits vor längerem abgesegnet worden zu sein. Nach 9/11 dauerte es nur ein knappes Monat bis die ersten Bomben auf Kabul fielen. Sollten die Internationalisten/Globalisten/Eliten dem gleichen Muster wie 2001 folgen,

 » Lees verder

Trump im Twitter-, Rede- und Schwindelrausch

trump-im-twitter-,-rede-und-schwindelrausch

24-09-19 08:52:00,

Ein Bild von Trump, wie er twittert, gibt es nicht. Bild: Weißes Haus

Eine Seite sammelt alles, was Trump sagt und twittert – und zeigt bemerkenswerte Veränderungen

Natürlich, US-Präsident Donald Trump ist im Wahlkampfmodus. Aber erklärt das alleine, warum er mehr Tweets postet als in den ersten zwei Jahren seiner Präsidentschaft? Er spricht auch mehr vor Kameras – und seine Reden wurden länger.

Factba.se verfolgt, transkribiert und indexiert alles, was Trump sagt und twittert. Auch vorhandene Videos werden archiviert, zudem Tweets, die gelöscht wurden. So gibt es ein öffentliches Archiv über Trump, das weit über das hinausgeht, was bislang in den Archiven von Präsidenten gesammelt und aufbewahrt wurde. Gesammelt werden auch Daten über das Einkommen und das Vermögen. Danach hat Donald Trump ein Einkommen von etwa 600.000 US-Dollar, ein Vermögen von 1,466 Milliarden US-Dollar und Schulden in der Höhe von etwa 300 Millionen US-Dollar.

Seit 2009 hat Trump über 41.000 Tweets veröffentlicht und 625 wieder gelöscht. Eingeschätzt wird auch, ob ein Tweet von Trump selbst oder von seinen Mitarbeitern stammt oder ob sich dies nicht sagen lässt.

Daniel Dale von CNN hat die gesammelten Daten einmal ausgewertet und festgestellt, dass Trump 2019 durchschnittlich 83 Tweets pro Woche absetzte, 43 Prozent mehr als 2018 und gleich 91 Prozent mehr als 2917, als der Präsident vielleicht noch mehr ausprobierte, was er auf diesem halboffiziellen Medienkanal machen kann, mit dem er die Massenmedien und ihre Berichterstattung umgehen und sich direkt an die Öffentlichkeit wenden konnte. Mutiger wurde er auch bei Retweets. 2017 hatte er nur sechs und 2018 neun Retweets pro Woche gepostet, 2019 waren es durchschnittlich 38 Prozent, 326 Prozent mehr. Ein Geheimnis bleibt, was er selbst oder seine Mitarbeiter posten, kenntlich gemacht wird dies programmatisch nicht.

Er scheint auch Geschmack an Reden gefunden zu haben. Wenn man Videos seiner Wahlkampfreden betrachtet, bemerkt man, wie es ihm zusagt, die Emotionen zu steuern. Er ist Populist, der seine Zuhörer und Leser erregen, in Emotionen versetzen will. 2017 sprach er durchschnittlich nur 59 Minuten, 2019 schon eine Stunde und 22 Minuten. Das zeigt, dass er weiß, dass er den Erregungslevel seiner Anhänger länger aufrechterhalten kann, er ist selbstbewusster geworden.

Das wird auch bei Gesprächen mit Journalisten vor und nach seinen Flügen deutlich,

 » Lees verder

Handelskrieg: Trump sieht keinen Bedarf für eine Einigung mit China vor den US-Wahlen 2020 | www.konjunktion.info

handelskrieg:-trump-sieht-keinen-bedarf-fur-eine-einigung-mit-china-vor-den-us-wahlen-2020-|-wwwkonjunktion.info

23-09-19 10:19:00,

Schiffscontainer - Bildquelle: Pixabay / Free-Photos; CC0 Creative CommonsSchiffscontainer - Bildquelle: Pixabay / Free-Photos; CC0 Creative Commons

Schiffscontainer – Bildquelle: Pixabay / Free-Photos; CC0 Creative Commons

Dass der Handelskrieg zwischen den USA und China zu keiner schnellen Lösung finden soll und wird, habe ich bereits mehrfach thematisiert. Er wird sich daher bis ins nächste Jahr 2020, wenn nicht gar bis in die US-Wahlen im November hinziehen. Der Grund dafür ist einfach: der Handelskrieg ist eines der wichtigsten Ablenkungsmanöver, während das Establishment die “Blase aller Blasen” platzen lässt. Wobei viele immer noch nicht verstanden haben, dass dieser Crash JETZT GERADE vor unser aller Augen stattfindet. Ein Blick auf die Kredit- und US-Dollar-Liquidität zeigt, dass das Bankensystem massive Probleme hat.

Was jetzt noch fehlt, ist der klassische Lehman-Moment und dass die Öffentlichkeit realisiert, dass die Rezession bereits Realität ist. Trumps Aussagen haben wohl die chinesische Seite dazu veranlasst, den Besuch im Oktober auf ein zeitliches Minimum zu reduzieren. Und ich gehe derzeit davon aus, dass die Gespräche zu keiner Einigung oder einem großen Schritt auf der Suche nach einer Lösung führen werden. Auch wenn uns medial dann etwas anderes erzählt werden wird. In Richtung “große Fortschritte”, bevor ein paar Wochen später auch diese Seifenblase zerplatzen wird.

Der einzige Weg, wie der Handelskrieg ein Ende finden kann, ist, wenn ein anderes noch größeres Ablenkungsmanöver (Krieg gegen den Iran?) diesen ablösen kann. In der Zwischenzeit sollten wir uns darauf vorbereiten, dass viel heiße Luft im weiteren Kontext des Handelskriegs verbreitet wird….

Präsident Donald Trump sagte am Freitag, er glaube nicht, dass er vor den Präsidentschaftswahlen 2020 ein Handelsabkommen mit China schließen müsse.

“Nein, ich glaube nicht, dass ich es vor der Wahl brauche”, sagte Trump während einer Pressekonferenz im Weißen Haus mit dem australischen Premierminister Scott Morrison gegenüber Eamon Javers von CNBC.

“Ich denke, die Leute wissen, dass wir einen großartigen Job machen”, sagte Trump und verwies auf die Arbeit seiner Verwaltung im Bereich Wirtschaft und Militär. “China ist sehr stark betroffen. Wir sind nicht betroffen”, sagte er.

Sein Verhältnis zum chinesischen Präsidenten Xi Jinping sei stark, fügte Trump hinzu, aber “wir haben im Moment ein wenig Probleme”. Trump sagte auch, er wolle keinen “Teilvertrag” mit Peking,

 » Lees verder