Realsatire – Ursula von der Leyen kämpft mit Fake News gegen nicht existierende Fake News | Anti-Spiegel

realsatire-–-ursula-von-der-leyen-kampft-mit-fake-news-gegen-nicht-existierende-fake-news-|-anti-spiegel

02-04-20 09:06:00,

Wenn die EU vor Fake News warnt, sollte man vorsichtig sein. Wenn Ursula von der Leyen vor Fake News warnt, sollte man vorsichtig sein. Wenn es beide zusammen tun, dann erst recht. So ist es am Dienstag geschehen.

Eine „Task Force“ der EU warnt vor russischen Fake News und produziert dabei selbst Fakes. Ich habe schon darüber berichtet, dass Fake-News-Jäger der EU vor russischen Fake News warnen und dabei selbst fleißig Fakes produzieren, aber keine russischen Fakes präsentieren können. Das ging so weit, dass sie vor 8 (in Worten acht) russischen Fakes auf einer einzigen Internetseite gewarnt haben. Dabei hatte die Seite keinerlei Verbindung zu Russland, alle acht Meldungen der EU führten zu ein und demselben Artikel, der darüber hinaus noch nicht einmal von der reklamierten Seite war, sondern von einer kanadischen Seite. Die Details dieser Realsatire finden Sie hier.

Ursula von der Leyen hat am Dienstag einen Tweet veröffentlicht in dem sie in einem Video vor Fake News gewarnt hat. Interessant dabei war, dass sie vor Fakes gewarnt hat, die sich beispielsweise um Mittel drehen, die angeblich gegen das Coronavirus helfen, das aber nicht tun und teilweise sogar gefährlich sein können. Das wäre lobenswert, wenn sie dann nicht zum Kampf gegen diese Fake News auf eine Seite der EU hingewiesen hätte, in der es um ganz andere Fragen geht, als die in ihrem Video genannten.

In den sozialen Medien verbreitete #Coronavirus-Falschmeldungen können Leben kosten. Wir arbeiten mit den sozialen Plattformen, um diejenigen zu stoppen, die aus der Krise Profit schlagen. Überprüfen Sie Quellen, vertrauen Sie Gesundheitsbehörden. Gemeinsam gegen Fake News. pic.twitter.com/w5BJGnws8w

— Ursula von der Leyen (@vonderleyen) March 31, 2020

Die Seite ist eine Propagandaseite der EU, auf der die EU sich selbst und ihre angebliche Solidarität mit den betroffenen Ländern lobt. Die EU beklagt sich darüber, dass Russland Ländern wie Italien hilft, das vorher ergebnislos um Hilfe bei seinen EU„Partnern“ gebeten hat. Das ist peinlich für die EU und so versucht sie nun, von diesem Armutszeugnis abzulenken.

So kann man auf der EU-Seite lesen:

„EU-Länder sind und bleiben die besten Partner füreinander – und zeigen sich zunehmend solidarisch.“

Im Text dazu heißt es dann,

 » Lees verder

No Tears of Joy Shed Over Ursula’s Surprise Appointment | New Eastern Outlook

no-tears-of-joy-shed-over-ursula’s-surprise-appointment-|-new-eastern-outlook

07-07-19 10:38:00,

URS34232

This summer’s peak heat in Europe has somehow coincided with heated political discussions across the Old World. The controversy arose from the fact that the recent attempt to appoint a new EU leader have unveiled the fact the European-style democracy doesn’t differ that much from the much frowned upon American-style democracy.

As Brussels’ old guard gradually leaves the stage, they argue that the undemocratic practices that have become common during their time within the EU must become a thing of the past. However, the recent controversy in Strasbourg has shown that we can confidently expect the same old act from the European elites.

Like thieves, under the guise of night, European unelected bureaucrats chose the candidate that would replace the departing president of the European Commission, Jean-Claude Juncker that is now going to be replaced by Ursula Gertrud von der Leyen. Obviously those forces that received the majority of votes during the latest European Parliament elections had no say in this matter. Speaking to media representatives at the closure of the three day long Strasbourg summit, Donald Tusk seemed extremely contended with the fact that they’ve managed to replace the entire head of the EU without asking anybody’s opinion.

It’s particularly noteworthy that this silent coup occurred on the back of a series of “democratic reforms” that were supposedly designed to make the EU a bit more democratic. The changes to the existing rules that were introduced in 2014 stipulate that upon choosing a new head of the European Commission the unelected bureaucracy of the EU must give priority to the candidate of the political force that received a majority on the preceding elections in the European Parliament.

The unexpected accession of the sitting Federal Minister of Defence to the leading position in the European Commission was so controversial that even German political forces would express no delight over this development. The leader of the Christian Social Union (CSU) and the Minister-President of Bavaria, Markus Soder has already pointed out that Manfred Weber would have made a perfectly legitimate president of the European Commission, but he fell victim of the behind-the-scenes trickery just like the overall transparency of EU institutions did.

In turn, the Social Democratic Workers’ Party of Germany,

 » Lees verder