Venezuela: Teilnehmerliste eines Geheimtreffens zum Regime Change veröffentlicht | www.konjunktion.info

venezuela-teilnehmerliste-eines-geheimtreffens-zum-regime-change-veroffentlicht-wwwkonjunktion.info

17-04-19 07:09:00,

Dass Venezuela gerade per US-induzierten Regime Change eine neue Regierung bekommen soll, dürfte Lesern alternativer Medien bekannt sein. Dass es jedoch am letzten Wochenende ein Geheimtreffen bzgl. eines Sturzes des demokratisch gewählten Präsidenten Maduro gab, wird dagegen eine bislang nicht bekannte Information sein.

Laut des Grayzone Project und des Journalisten Max Blumenthal wurde ihnen eine entsprechende Teilnehmerliste zugespielt:

Tweet Max Blumenthal - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt TwitterTweet Max Blumenthal - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Tweet Max Blumenthal – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

(Exklusiv: In DC’s @CSIS fand ein Who is Who von Lateinamerika-Beratern Trumps statt, um in privater Umgebung über einen US-Militärangriff auf Venezuela zu diskutieren. An dem Treffen nahmen der ehemalige Chef von SOUTHCOM, ein kolumbianischer General sowie Vertreter von USAID & NIC teil.)

Die Liste (auf der noch das Datum des wohl ursprünglich für den 20. April angesetzten Treffens zu sehen ist) zeigt, dass am Center for Strategic and International Studies (CSIS) in Washington, D.C. Mitglieder des US-Außenministeriums, der kolumbianischen und brasilianischen Botschaft, der venezuelanischen Opposition und anderer US-(Geheimdienst)Behörden teilgenommen haben.

Das Treffen fand statt, nachdem mehrere Versuche den amtierenden Präsidenten Nicolas Maduro zu stürzen gescheitert sind. Dass das US-Regime unter Donald Trump Maduro aus dem Amt entfernen möchte, ist bekannt – doch bislang erfolglos.

Max Blumenthal schreibt dazu:

Das CSIS-Treffen zum Thema “Bewertung des Einsatzes militärischer Kräfte in Venezuela” deutet an, dass die Trump-Regierung militärische Optionen ernsthafter als zuvor auslotet, möglicherweise aus Frust, weil jede andere Waffe in ihrem Arsenal versagt hat Maduro zu Fall bringen.

(The CSIS meeting on “Assessing the Use of Military Force in Venezuela” suggests that the Trump administration is exploring military options more seriously than before, possibly out of frustration with the fact that every other weapon in its arsenal has failed to bring down Maduro.)

In seinem Artikel gibt Blumenthal einen kurzen Abriss zu einigen der prominenteren Teilnehmern wie dem bei der Iran-Contra-Affäre involvierten Roger Noriega oder David Smolansky, einem venezuelanischen Staatsangehörigen, der mit der rechtsgerichteten Organization of American States (OAS) zusammenarbeitet. OAS ist eine regionale Organisation, die in den letzten Jahren von rechten Befürwortern eines Regime Change in Venezuela angeführt wird.

 » Lees verder

In Solidarity with Venezuela: 60 Countries Create Group for the Defense of Peace and the Principles of the UN Charter – Global Research

in-solidarity-with-venezuela-60-countries-create-group-for-the-defense-of-peace-and-the-principles-of-the-un-charter-8211-global-research

14-04-19 09:47:00,

This Friday, from the headquarters of the United Nations (UN), a group of 60 member states advocated for the Defense of Peace and the Principles of the UN Charter. The name of the coalition is still in discussion, however, they work together to develop a plan of action in rejection of the aggression against the Bolivarian Republic of Venezuela and any other sovereign people.

The Foreign Minister of the Bolivarian Republic of Venezuela, Jorge Arreaza, insisted that the support of these countries towards Venezuela is only in the framework of the defense of the fundamental principles of the Charter of the United Nations and highlighted the execution of seven concrete actions will be developing over these weeks, in favor of peace and self-determination of peoples.

It should be noted that the UN Charter promotes the taking of effective collective measures to prevent and eliminate threats to peace, as well as the promotion of peaceful means for the settlement of disputes, in accordance with the principles of justice and international law. Likewise, it fosters friendly relations among nations based on respect for equal rights and the free determination of peoples.

“We are working on the name of the group and analyzing the next actions to take collectively, in New York, in Geneva, this is a coalition of countries within the United Nations and we are very happy for the support that Venezuela is receiving (…) remember today is Venezuela, but President Donald Trump already expressed that Cuba and Nicaragua are on his list. We can not allow it to happen in this way”, the FM warned.

The Minister of Foreign Relations took as an example the Syrian Arab Republic,

“yesterday we listened to the Ambassador of Syria narrate the experience that his country has gone through and we also heard other experiences of terrible interventions against the right to peace of the peoples that has occurred through so many years”.

During the meeting the representatives of the 60 States discussed the media propaganda operation that has been built on the Colombian-Venezuelan border, and how the United Nations has not been summoned in this process of supposed humanitarian assistance that takes place outside the framework of international law.

They also urged all the members of the Organization and specifically the United States that is a permanent member of the Security Council to respect and comply with the provisions of the UN Charter,

 » Lees verder

Venezuela Walks from OAS as Body Violates Charter in Support of US-Backed Coup – Global Research

venezuela-walks-from-oas-as-body-violates-charter-in-support-of-us-backed-coup-8211-global-research

12-04-19 07:01:00,

“You have converted the OAS into an empty shell that has violated its own principles and you’re now proving that our decision to resign was the correct one. We are leaving the OAS and we will never come back. — Venezuela representative Asbina Marin

***

In a bid to legitimize Washington’s flailing coup attempt in Venezuela, the Organization of American States (OAS) has recognized faux-President Juan Guaido’s lackey Gustave Tarre as the new representative from Venezuela.

Reporter Anya Parampil, who was at the meeting in Washington on Tuesday, noted that “Five of the 18 countries that voted for the U.S. measure were recently taken over by pro-IMF governments.” Meanwhile, the Haitian government — currently embroiled in a popular uprising over its mismanagement and embezzlement of funds from a generous deal with Venezuela on petroleum products, known as the PetroCaribe alliance — voted for the measure in order to appease the United States and secure Washington’s support in quashing the uprising.

Parampil notes that the Guaido representative, Gustave Tarre, is a senior associate at the Center for Strategic International Studies (CSIS), an ultra-hawkish D.C.-based think tank funded by defense contractors and the oil industry.

MintPress News has previously reported that Facebook’s head of cybersecurity, Nathaniel Gleicher, is a senior associate at the very same think tank. As the coup attempt was unfolding, Gleicher leveraged his power at Facebook to censor pro-government accounts. MintPress reported at the time:

764 accounts located in Venezuela, a country in which the United States has been backing a coup attempt in since last week, were banned; and another 1,196 accounts ‘which appear to be engaged in a state-backed influence campaign’ in Venezuela were also shuttered.”

Moreover, Tarre was accused by the Venezuelan government in 2014 of being a conspirator in a plot to assassinate President Nicolas Maduro.

Finding loopholes, breaking rules

The OAS Charter affirms the organization’s function, which is, ostensibly, “to promote [members’] solidarity, to strengthen their collaboration, and to defend their sovereignty, their territorial integrity, and their independence.” The OAS branch that voted to admit Tarre, known as the Permanent Council, is charged with “keep[ing] vigilance over the maintenance of friendly relations among the Member States.” Surely,

 » Lees verder

Venezuela wants to sell gold reserves to shore up economy devastated by US sanctions – reports

venezuela-wants-to-sell-gold-reserves-to-shore-up-economy-devastated-by-us-sanctions-reports

10-04-19 12:11:00,

Venezuela has moved eight tons of gold from the central bank in an attempt to raise hard currency to help its cash-strapped economy hit by crippling US sanctions, according to government sources cited by Reuters.

There have been unconfirmed reports that the Venezuelan government has removed around 30 tons of gold from central bank vaults this year. Washington and the government’s opposition have accused Caracas of trying to sell national gold reserves abroad. The US has threatened sanctions against any company attempting to buy Venezuelan gold.

Read more

Citigroup to sell Venezuelan gold after Caracas misses buyback deadline due to US asset grab

Speculation over Caracas trying to sell the gold comes amid the latest round of US sanctions that have severely hit Venezuela’s oil sector – a key source of the country’s income. Venezuela’s substantial gold holdings have become one of the few sources of hard currency, which is crucial for imports with the country’s crude sales severely restricted by Washington.

The current reserves of physical gold kept in the vaults of the Venezuelan central bank are estimated at 100 tons, worth over $4 billion, according to an unnamed government source, as cited by the news agency. The source expects the central bank’s reserves to be nearly depleted by the end of the year if Caracas continues at this pace.

Venezuela’s economic crisis – with six years of a steep recession, hyperinflation, and massive shortages of basic goods – intensified after the country was thrown into political turmoil. In January, Venezuelan opposition leader Juan Guaido proclaimed himself ‘interim president’, with the US and 53 nations recognizing him as head of state.

With Washington’s support, the opposition headed by Guaido is trying to force the resignation of Venezuela’s elected president, Nicolas Maduro. They are also trying to freeze the country’s assets held abroad, including $1.3 billion worth of gold stored in the Bank of England.

For more stories on economy & finance visit RT’s business section

 » Lees verder

Venezuela: Warten auf die Eskalation

venezuela-warten-auf-die-eskalation

08-04-19 06:22:00,

Anhänger auf Guaidós Protestveranstaltung am Samstag. Bild: Guaidó-Twitter-Account

In Venezuela vollzieht sich das Ritual der Mobilisierungen weiter, in den USA ist offen, ob die US-Regierung angesichts der Präsenz russischer Militärs an einer militärischen Intervention festhält

Am Wochenende fand das mittlerweile gewohnte Ritual von Aufmärschen der Opposition und der Regierungsanhänger statt. Beide Seiten präsentierten die Massen, die sie mobilisierten konnten. Es hat sich dadurch wieder nichts bewegt. Das Land hängt in einer Schleife, befindet sich im gespannten Stillstand, im Warten. Die Gegenspieler sind von ausländischen Unterstützern abhängig, Venezuela steht zwischen dem von den USA geführten Westen und Russland und China. Damit spielt der neue Kalte Krieg nicht nur in Europa und Asien, sondern auch im Vorhof der USA statt. Washington verbat sich mit Erinnerung an die Monry-Doktrin jede Einmischung in “seiner Hemisphäre”.

Der Oppositionsführer will zum Sturz der Regierung die Operacion Libertad mit “taktischen Aktionen” landesweit organisieren, während Nicolas Maduro die heutige Veröffentlichung des “Vaterlandplans” (Plan de la Patria) für 2019 bis 2025 ankündigte, der verfassungsmäßig alle Behörden zur Entwicklung des Landes verpflichtet, das in einer tiefen Krise mit einer galoppierenden Inflation, einem durch die Blackouts noch beschleunigtem Abfall des BIP und großen Versorgungsproblemen steckt, die Millionen von Venezolanern zur Flucht trieb. Kaum vorstellbar, wie unter den Sanktionen und dem niedrigen Ölpreis die Regierung hier eine Weg herausfinden kann.

Oppositionsführer Guaido versucht weiter wie am Samstag, die Bewegung gegen die “usurpatorische” Maduro-Regierung mit den Protesten gegen die Versorgungsprobleme und die Folgen der Blackouts zu verbinden. Am Samstag rief er bereits zur nächsten Mobilisierung am Mittwoch auf. Seine Anhänger sollen wieder auf die Straße, um die Operacion Libertad mit Gruppen als Gegenkraft zu den “bolivarischen Zirkeln” landesweit zu vergrößern. Am Montag will er sich mit Vertretern des öffentlichen Dienstes in der Nationalversammlung treffen. Mit einem Gesetz, das in der Nationalversammlung am Dienstag diskutiert wird, will man die Angestellten durch eine Sicherung der Arbeitsplätze von der Regierung ablocken.

Und dann hat er noch den Plan als weitere Etappe seiner Befreiungsoperation, ein Treffen der Welt mit Regierungsführern im Land zu veranstalten. Das dürfte wohl ähnlich wie seine Ausrufung als Interimspräsident Ende Januar, die Aktion mit der humanitären Hilfe im Februar, wo sich eigentlich auch Regierungsvertreter anderer Länder einfinden sollten,

 » Lees verder

Sancties Venezuela brengen Amerikaanse raffinaderijen in problemen

sancties-venezuela-brengen-amerikaanse-raffinaderijen-in-problemen

03-04-19 07:53:00,

Sancties horen inmiddels tot het onmisbare instrumentarium van het Amerikaanse buitenlandbeleid. Ze moeten een onwelgevallige staat economisch schaden, zodat hij zich schikt naar Amerikaanse aanwijzingen. Sancties schaden echter niet alleen het land waartegen ze ingesteld worden. Een goed voorbeeld hiervan zijn de Amerikaanse sancties tegen Venezuela.

De Wall Street Journal meldde onlangs dat de olie-export van Venezuela naar de VS in februari van 484.000 barrel per dag naar 149.000 gedaald is. Tegelijkertijd heeft Venezuela zijn leveringen aan India en diverse Europese landen evenredig opgevoerd. De een zijn export is de ander zijn import.

Tekort aan zwavelhoudende olie

De Verenigde Staten, dat is de andere zijde van de medaille, moeten de olie die tot nog toe door Venezuela geleverd werd, van andere aanbieders betrekken. Eind januari gaf de directeur van de Valery Energy Group, Gary Simons al toe: “Er hebben zich grote gaten bij de productie voor de komende maanden gevormd, doordat we niets uit Venezuela krijgen.”

Blijf op de hoogte van nieuws, opinie en achtergronden: Volg Novini!

Faillissement dreigt voor Amerikaanse raffinaderijen

Zoals het de Valery Energy Group vergaat, zo ook ook andere aardoliebedrijven, zoals Citgo Petroleum of Chevron. Deze bedrijven hebben zwavelhoudende olie nodig. Het Internationale Energieagentschap (IEA) stelde onlangs zelfs vast dat voor de raffinaderijen aan de Golf van Mexico en de Amerikaanse oostkust, die speciaal voor de verwerking van zwavelhoudende olie gebouwd zijn, onder deze omstandigheden faillissement dreigde.

Aangezien de politieke noch de economische leiding in de VS dat kon laten gebeuren, zocht men naar vervanging. En hier wordt de sanctiecarrousel van de Amerikanen lachwekkend. Saoedi-Arabië kan weliswaar zwavelhoudende olie leveren, maar Riaad heeft reeds te kennen gegeven de winning niet op te willen voeren om het gat vanwege de sancties tegen Venezuela op te vullen. Zodoende moet nu Rusland inspringen.

Miljarden aan Russische olie

Tegen dat land hebben de VS weliswaar ook sancties ingesteld, maar als de nood aan de man komt kan men beleid heroverwegen. “Onder de omstandigheden van grondstofgebrek treden de politieke problemen op de achtergrond”, aldus de directeur van de Russische Stichting voor Energieontwikkeling, Sergej Pikin. “De belangrijkste factor zijn de benodigde eigenschappen van de oliesoort, namelijk de dichtheid en het zwavelgehalte.”

Het resultaat: De VS kopen Russische olie in hoeveelheden die sinds de boom in de fracking-industrie van 2011 en 2012 niet meer gezien zijn.

 » Lees verder

Venezuela, a New Syria

venezuela-a-new-syria

02-04-19 01:44:00,

A few days ago, an Ilyushin IL-62M liner carried over a hundred Russian soldiers and officers to Caracas. Symbolically, they made a stopover in Syria, as if saying that Venezuela is the next country after Syria to be saved from ruin and dismemberment. The military mission was led by the Head of General Staff, General Tonkoshkurov (“Thin-Skinned”, a name that would thrill Vladimir Nabokov).

‘Don’t you dare, exclaimed John Bolton, meddle in the Western Hemisphere! Hands off Venezuela! It is our back yard!’ The Russians didn’t buy it. Some time ago they tried to object to the US tanks being positioned in Estonia, a brief drive from St Petersburg, and all they’ve got was preaching that sovereignty means sovereignty, and Estonia does not have to ask for Russian permission to receive American military assistance. Now they repeated this American sermon verbatim to John Bolton and his boss. Get out of Syria first, they added.

This is a new level in the Russian-American relations, or should we say confrontation. For a very long time, the Russians convinced themselves that their liking for the United States was mutual, or at least would be returned one day. However, this stage is over, the scales fell off their eyes and they finally realised America’s implacable enmity. ‘These Russians are really dumb if it dawned on them only now’, you’d murmur. It is enough to read comments to the New York Times piece regarding Mueller’s exoneration of Trump to learn that hatred to Russia is a staple diet of American elites, on a par with love to Israel. That’s where we are.

But Russians had an opposing tradition. Russians had had tender feelings for the great nation beyond the ocean in the days of Tsars, in the Soviet days, and even more so in post-Soviet years. They liked America’s derring-do, its hardy pioneers, farmers, jazz, Hollywood. They compared American “Go West, young man” with their own exploration of Siberia. They compared their fast-growing cities to Chicago. Khrushchev admired the corn and called upon his people to compete with America peacefully. Russian Westernised educated classes (“intelligentsia”) sided with the US during Vietnam war and through the Middle East wars.

This love for America had been so entrenched that there were (practically) no Russian/Soviet movies with American villains.

 » Lees verder

Het andere #Venezuela dat de reguliere pers niet wil laten zien – De Lange Mars Plus

het-andere-venezuela-dat-de-reguliere-pers-niet-wil-laten-zien-8211-de-lange-mars-plus

30-03-19 09:55:00,

123rf

Gelukkig bestaan er naast de door enkele eigenaren gedomineerde mediagiganten ook media die onafhankelijk een mening vormen en deze naar buiten brengen. Dan krijgen we opeens een heel ander beeld voorgeschoteld dan het standaardverhaal, dat Venezuela wordt geregeerd door een keiharde dictator en dat het een van hongerdood stervend land is. Een land dat smeekt om ingrijpen om de arme mensen te helpen die door Maduros toedoen getroffen worden door een crisis. Ja, waar de democratie moet worden hersteld.

Deze beelden zijn opgenomen enkele dagen na de couppoging van Guaido die zichzelf tot president van Venezuela heeft uitgeroepen. Onder aanvoering van de VS is hij door een aantal Europese landen direct erkend.

We krijgen een heel ander beeld dan wat we normaliter voorgeschoteld krijgen van de massamedia. Caracas, de hoofdstad van Venezuela, bijvoorbeeld is zeker geen oorlogsgebied.

Een dame toont trots hoe ‘gewone’ mensen dankzij de revolutie van Chavez, de voorganger van de huidige president Maduro, kunnen leven. Hij heeft veel goeds gebracht, waaronder een stukje herverdeling van de rijkdom van het land waarvan nu ook een stukje bij de niet rijken is terecht gekomen.

De elite van het land verzet zich, terwijl het armere bevolkingsdeel Maduro steunt.

We horen en zien de Venezolanen die voor ‘regime change’ zijn. Zij zien de buitenlandse media als hun bondgenoten en bedanken de filmploeg die deze video maakte.

Van een humanitaire crisis is weinig te zien, niet in het rijke, maar evenmin in het armere deel van de stad. Toch wegen de door de VS ingestelde sancties zwaar door en krijgen veel mensen voedselpakketten. (Lees hier over de gevolgen van de sancties)

Met de foto’s willen de main stream media suggereren dat het land zich bevindt in een humanitaire crisis. Na onderzoek echter blijkt dat de foto’s uit een periode van voor 2016 komen.

Beide films bevestigen het beeld dat Abbey Martin met haar reportage ‘An Ocean of Lies on Venezuela’ ook geeft.

VN Rapporteur Alfred de Zayas, die een rapport over de mensenrechten in Venezuela schreef,

 » Lees verder

Venezuela – Der abgeblasene Militärüberfall in Cúcuta und ein provozierter Flüchtlingsstrom als Kriegsvorwand

venezuela-der-abgeblasene-militaruberfall-in-cucuta-und-ein-provozierter-fluchtlingsstrom-als-kriegsvorwand

29-03-19 10:17:00,

Am vergangenen 23. Februar, als die Propaganda-Maschine Mike Pompeos, Marco Rubios, John Boltons und Elliott Abrams‘ für die Grenzüberschreitung ihrer sogenannten „humanitären Hilfe” von Kolumbien nach Venezuela auf Hochtouren lief, hielt die mediale Kulisse einen Hinterhalt verborgen, der mit einem Schlag die tatsächlichen Absichten der US-Falken in der Grenzstadt Cúcuta entlarvt hätte. Als einziges Medium des internationalen Mainstreams berichtete seltsamerweise die markt- und US-freundliche Agentur Bloomberg über den angeblich in letzter Minute vereitelten Coup. Von Frederico Füllgraf.

In einer Reportage vom 6. März 2019 behaupteten die Bloomberg-Reporter Ethan Bronner und David Wainer, dass schwerbewaffnete Soldaten bereit waren, den Weg für jene „humanitäre Hilfe” gewaltsam freizuschießen, jedoch sei der Plan vom gewaltsamen Überfall auf venezolanisches Territorium wegen dem Einspruch Kolumbiens aufgegeben worden. Als zweite Seltsamkeit fiel auf, dass die oppositionelle venezolanische Tageszeitung Tal Cual wiederum als einziges zitierfähiges spanischsprachiges Medium den Bloomberg-Bericht aufgriff. Danach herrschte nachdenklich stimmendes Schweigen über die Episode.

Die Fortsetzung der Kriegspropaganda hinter vorgehaltener Hand

Wie erfuhr Bloomberg von dem Plan und was sollte oder könnte seine Aufdeckung bezwecken?

Wie Bronner und Wainer eingangs erklärten, beruhte ihre Geschichte „auf Interviews mit US-amerikanischen und lateinamerikanischen Funktionären sowie mit venezolanischen Exilanten, von denen einige um die Wahrung ihrer Anonymität baten“. Als einzigen namentlich Genannten zitieren die Reporter den pensionierten und in Kolumbien exilierten venezolanischen General Cliver Alcalá Cordones. Er soll den Plan, die sogenannte „humanitäre Hilfe“ gewaltsam über die Grenze zu befördern, bestätigt haben.

Der Fall ist mehr als brisant, darum stellt sich jedem wachen Rechercheur sofort die Frage, was für ein Interesse könnten insbesondere US-amerikanische Funktionäre daran gehabt haben, die Hintergründe des geplanten Überfalls hinter vorgehaltener Hand auszuplaudern. Anzunehmen ist, dass die wahren Absichten der Whistleblower niemals von ihnen bestätigt werden. Doch liegt sprichwörtlich auch hier der Teufel im Detail, dann darf ebenso mit Marshall MacLuhan vermutet werden, dass das Medium die eigentliche Botschaft ist. Das Geflüster könnte angedeutet haben, der Plan wurde zwar vereitelt, doch nach wie vor „liegen alle Optionen auf dem Tisch“. Nämlich genauer: Wann immer uns danach ist, brechen wir einen bewaffneten Überfall auf Venezuela vom Zaun.

Insofern darf die Bloomberg-Reportage in zweierlei Hinsicht gedeutet werden. Zum einen als ernstzunehmender Hinweis auf die gewaltsame Bedrohung Venezuelas, zum anderen als Instrument des psychological warfare,

 » Lees verder

Kurz eingeworfen: Venezuela und die Umsetzung der Operation Garden Plot | www.konjunktion.info

kurz-eingeworfen-venezuela-und-die-umsetzung-der-operation-garden-plot-wwwkonjunktion.info

28-03-19 08:47:00,

Im Artikel Venezuela: Wird das Land zum “neuen Syrien”? bezog ich mich auf einen noch älteren Beitrag aus dem Jahr 2016, der die US-Geheimdienstoperation Garden Plot and Rex 84 thematisiert hat:

Ich habe zudem davor gewarnt, dass ein Kollaps Venezuelas auf die anderen umliegenden Staaten überspringen könnte, die bereits durch fiskalische Probleme und hohe Schulden geschwächt sind. “Seltsamerweise” wird ein solcher Zusammenbruch in Südamerika in einem US-amerikanischen Papier namens “Operation Garden Plot and Rex 84” beschrieben. Einem geheimen Pentagonpapier aus dem Jahr 1968, das während der Iran/Contra-Affäre ans Licht der Öffentlichkeit gelangte und das eine Massenmigration aus Süd- und Zentralamerika als Erklärung für das Ausrufen des Kriegsrechts/Nationalen Notstands innerhalb der USA vorsah.

DA-CivilDisturbPlanGardenPlot_1968

(Download PDF)

Was wir gerade in Venezuela live miterleben müssen, ist die exakte Umsetzung dieser Operation. Ich empfehle jeden, der wirklich verstehen will, was dort passiert, diese beiden Artikel zu lesen.

US-Präsident Donald Trump forderte am Mittwoch Russland auf, seine Truppen aus Venezuela abzuziehen, und sagte, “alle Optionen” liegen auf dem Tisch, um dies zu ermöglichen.

Die Ankunft am Samstag von zwei russischen Flugzeugen der Luftwaffe vor, von denen man annimmt, dass sie fast 100 Soldaten der russischen Spezialeinheiten und Cybersecurity mit sich führt, hat die politische Krise in Venezuela eskaliert.

Russland und China haben Präsident Nicolas Maduro unterstützt, während die Vereinigten Staaten und die meisten anderen westlichen Länder den Oppositionsführer Juan Guaido unterstützen. Im Januar berief sich Guaido auf die Verfassung, um die venezolanische Interimspräsidentschaft anzunehmen, und argumentierte, dass Maduros Wiederwahl 2018 unrechtmäßig sei.

“Russland muss raus”, sagte Trump gegenüber Reportern im Oval Office, wo er sich mit Guaidos Frau, Fabiana Rosales, traf.

(U.S. President Donald Trump on Wednesday called on Russia to pull its troops from Venezuela and said that “all options” were open to make that happen.

The arrival of two Russian air force planes outside Caracas on Saturday believed to be carrying nearly 100 Russian special forces and cybersecurity personnel has escalated the political crisis in Venezuela.

Russia and China have backed President Nicolas Maduro,

 » Lees verder

Venezuela: FOTOs von Angriff auf Kraftwerk veröffentlicht – Kommunikationsminister

venezuela-fotos-von-angriff-auf-kraftwerk-veroffentlicht-kommunikationsminister

26-03-19 04:22:00,

Panorama

17:14 26.03.2019(aktualisiert 18:02 26.03.2019) Zum Kurzlink

Der venezolanische Kommunikationsminister Jorge Rodríguez hat via Twitter Fotos von einer angeblichen Attacke auf das Energieversorgungssystem des Landes veröffentlicht. Diese soll von unbekannten Kriminellen verübt worden sein.

Rodríguez zufolge haben „Kriminelle“ einen Brand im Kraftwerk von Guri gelegt, um die Stromerzeugung lahmzulegen.

„Die Rechten Kräfte überschreiten alle Grenzen bei ihren Ambitionen und mörderischen Absichten“, teilte er mit.

Der Kommunikationsminister hat entsprechende  Fotos von den Beschädigungen via Twitter veröffentlicht. Auf diesen ist die durch Brand beschädigte elektrische Ausrüstung des Kraftwerks zu sehen. 

Los criminales generaron un incendio en el patio de 765 kva de Guri, con la intención aviesa de dañar de modo definitivo la generación y transmisión de la carga pic.twitter.com/YWCmUD6BGk

— Jorge Rodríguez (@jorgerpsuv) 26 марта 2019 г.

A las 9:50 pm de ayer lunes, los criminales perpetraron el ataque que venían anunciando, ellos y sus dueños gringos, y que el Pdte @NicolasMaduro denunció en varias ocasiones: atacar de nuevo el Sistema Eléctrico para agredir a todo un pueblo pic.twitter.com/kthLIO3WrF

— Jorge Rodríguez (@jorgerpsuv) 26 марта 2019 г.

Al calcinar el patio y las vías de transmisión los terroristas lograron su cometido de que las máquinas de generación y la transmisión cayera generando el apagón. La derecha no tiene límites en su ambición y afán homicida pic.twitter.com/vr4lUw3FDb

— Jorge Rodríguez (@jorgerpsuv) 26 марта 2019 г.

Pero aquí hay un pueblo, un presidente pueblo, una dignidad multiplicada. En tiempo récord se está recuperando el servicio eléctrico, ya está llegando la luz a La Capital, toda la noche los bomberos combatieron el fuego hasta sofocarlo x completo a las 8:45 am de hoy martes pic.twitter.com/rDzZBe0ZQH

— Jorge Rodríguez (@jorgerpsuv) 26 марта 2019 г.

Der venezolanische Präsident, Nicolas Maduro, schrieb dazu via Twitter: „Die Feinde des Heimatlandes hören nicht  auf zu versuchen, das Land zu destabilisieren. Ich versichere Ihnen, dass  diese Leute bei jeder ihrer Hass-Aktionen gegen unser Heimatland auf ein noch geschlosseneres, selbstbewussteres und mobilisierteres Volk treffen werden. Wir werden sie besiegen“.

Zuvor war berichtet worden, dass mindestens 18 von 23 Bundestaaten Venezuelas ab Montag ohne Strom bleiben.

 » Lees verder

ZUR SACHE: Venezuela und der Iran – im Fadenkreuz der Demokratie | KenFM.de

zur-sache-venezuela-und-der-iran-im-fadenkreuz-der-demokratie-kenfm.de

25-03-19 10:54:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Die Einforderung von Demokratie seitens der USA im Rahmen ihrer Definitions- und Deutungsgrundlage, bedeutet rückblickend für viele Länder dieser Erdkugel Krieg, Elend und Zerstörung.

USA und NATO, als auch durch die EU begleitete Interventionen auf politischer sowie kriegerischer Ebene, bringen nicht nur den eingeforderten Regime Change, sondern für Millionen von Menschen meist schmerzhafte bis zerstörerische Realitäten. Neben der Zerstörung durch militärische Einsätze, wird eine todbringende Maßnahme von vielen Menschen unterschätzt und nicht bedacht – Sanktionen.

Sanktionen töten und treffen nachhaltig zuerst bewusst die Menschen des entsprechenden Landes, jedoch nicht die anvisierte Politik und ihre ausführenden Helfershelfer. Bei einem begleitenden Einsatz von Bomben und Raketen leidet immer die Zivilbevölkerung, seltenst die Machthaber in ihren Bunkern.

Wird in der westlichen Politik von Demokratiedefiziten gesprochen, verbreitet über die klassischen Medien, stellt sich immer die Frage der Wahrheit und Glaubwürdigkeit, ob der formulierten Vorwürfe.

In der heutigen Ausgabe von ZUR SACHE diskutiert der Moderator mit drei Gästen, die sich dahingehend unterscheiden. Alle drei kennen sich in den benannten Regionen aus und beherrschen zudem die Sprache.

Zum heutigen Thema von ZUR SACHE: Venezuela und der Iran – im Fadenkreuz der Demokratie, vermitteln und erklären folgende Teilnehmer:

  • Bernd Erbel: Diplomat und Botschafter a.D. (Bagdad 2004-2006, Kairo 2006-2009, Teheran 2009-2013)
  • Harri Grünberg: Mitglied des Parteivorstandes Die Linke
  • Petra Wild: Publizistin und Islamwissenschaftlerin (studierte arabische Sprache u.a. in Damaskus und Jerusalem)

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

+++

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.

BitCoin Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

Veröffentlicht am: 24. März 2019

Anzahl Kommentare: 5 Kommentare

 » Lees verder

Over $30 billion of Venezuela’s assets stolen on ‘Trump’s orders’ – official

over-30-billion-of-venezuelas-assets-stolen-on-trumps-orders-official

25-03-19 10:30:00,

More than US$30 billion were illegally diverted from Venezuela in two months, the country’s communications and information minister has revealed, accusing the US of orchestrating the operation.

Around $1 billion of the stolen funds from national assets in international banks was transferred to the personal accounts of opposition leaders, according to Communications and Information Minister Jorge Rodriguez. The money is meant to finance “terrorist cells against the country,” he added.

Also on rt.com
Venezuela may divert US-bound oil to Russia & China

“They have resorted to stealing the assets that Venezuela holds in different banks. This money is being confiscated at the request of the [US President Donald] Trump administration. Over $30 billion has been stolen in the past couple of months,” Rodriguez said on Saturday as cited by VTV state television.

The scheme was allegedly coordinated by US-backed opposition leader and self-proclaimed ‘interim president’ Juan Guaido, as well as his key aids – Leopoldo Lopez, and the recently detained Roberto Marrero, among others. Information gathered from Marrero’s cell phone indicates that Venezuelan lawyer Juan Planchart received some part of the stolen money, according to the minister.

Also on rt.com
Venezuela electricity crisis may ‘challenge’ global oil market – IEA

Last week, Venezuelan President Nicolas Maduro accused “the devil’s puppet” Guaido of plotting his assassination. Earlier in March, he accused Washington of stealing $5 billion in Venezuelan funds allocated for buying substances necessary for medicine production and their delivery to hospitals and pharmacies.

The US has been tightening sanctions and economic pressure on Maduro’s government and openly calling for regime change, while pledging support to Guaido. Last week, the Treasury Department slapped the country with sanctions on state-run mining company Minerven and its head, Adrian Antonio Perdomo Mata. Other restrictions target the Venezuelan oil sector, which is crucial for the country to keep the economy afloat, as oil revenues account for about 98 percent of its export earnings.

For more stories on economy & finance visit RT’s business section

 » Lees verder

America’s Venezuela Strategy: Coup By Sheer Narrative Control

americas-venezuela-strategy-coup-by-sheer-narrative-control

20-03-19 09:01:00,

The Trump administration is working to overthrow the government of Venezuela. They are not at this time doing this by military invasion, nor by funneling thousands of armed militants into the country, nor even solely with starvation sanctions and CIA ops. The first and foremost means of overthrowing Venezuela’s government currently being utilized by the United States government is the low-risk, low-cost plan to simply control the stories that everyone tells themselves about who is in charge in Venezuela.

Adept manipulators understand that humans are storytelling animals. The only thing keeping the powerful powerful, keeping money operating the way it operates, and keeping government running the way it runs is the stories we all agree to tell each other about those things. If everyone collectively decided today that poker chips are the new currency and Kim Kardashian is the Supreme Ruler of the Entire World, those stories would be the new reality, and tomorrow we’d all be doing whatever Empress Kim commands and Las Vegas would be the new Wall Street.

The Trump administration is exploiting this exact principle in Venezuela by singling out some guy named Juan and calling him Mister President, despite the fact that he’s never received a single vote for that office and holds no actual power. If they can persuade enough Venezuelans (particularly the ones with the big guns) and the rest of the world’s governments to do the same, then Guaido will indeed become the functional president of the country.

Everything the Trump administration does to Venezuela is done with the goal of controlling the stories people tell about it. They smash the country with starvation sanctions, then tell everyone to believe that Maduro is starving his people. They stage a “humanitarian aid” stunt on Venezuela’s border, then they lie and tell everyone that Maduro is blocking all aid to Venezuela and setting aid trucks on fire, because he wants to starve the hungry and kill the sick. It’s all about controlling the narrative with the goal of changing who is recognized as the legitimate president of Venezuela.

We saw this illustrated especially clearly in a recent press briefing with the State Department’s “Special Representative for Venezuela”, war criminal Elliott Abrams. Abrams was asked by a reporter to “explain to us the article under which Mr.

 » Lees verder

China, Venezuela en het failliet van een supermacht; Karel van Wolferen en Jan van der Putten – Café Weltschmerz

china-venezuela-en-het-failliet-van-een-supermacht-karel-van-wolferen-en-jan-van-der-putten-8211-cafe-weltschmerz

17-03-19 07:03:00,

Een gesprek over het machtigste land van de Wereld en wat het nog voorstelt. De macht van Amerika is tanende. Maar het probeert die tanende invloed op de ontwikkelingen in China en Venezuela te bevestigen. Wat kunnen we geopolitiek verwachten als de huidige ontwikkelingen tussen deze landen onder deze nieuwe verhoudingen zich voortzetten?

00:28 min. Over China
Volgens Van der Putten hebben wij altijd gedacht dat China zal worden als ‘wij’. Vanuit de perceptie dat na de val van de muur, er nog maar één ideologie die overbleef. Het is opmerkelijk dat de politiek gedurende 40 jaar gebaseerd is geweest op een mythe. Een groot misverstand is, dat China zal worden zoals ‘wij’, terwijl ze niets anders wil zijn dan ‘zichzelf’, maar dan in de moderne tijd.

29:26 min. Over Venezuela
Latijns Amerika wordt van oudsher de achtertuin van Uncle Sam genoemd. Voor geldt; Amerika voor de Amerikanen en Latijns Amerika voor de Verenigde Staten. In Latijns America heeft men gedurende decennia de Westerse Koloniale machten buiten hun economische en politieke ontwikkelingen proberen te houden. Dat idee is inmiddels gekanteld…..

Jan van der Putten is classicus en heeft naam gemaakt als correspondent in Latijns Amerika voor de voormalige kwaliteitskrant de NRC Handelsblad.

📌Help Café Weltschmerz met een donatie of adopteer een aflevering: tnv Coöperatie Weltschmerz NL23 TRIO 0390 4379 13. Https://www.cafeweltschmerz.nl/doneer

Naam(verplicht)
E-mailadres(verplicht)
Website
Bericht

Vastleggen

Dit delen:

 » Lees verder

Venezuela – Die Intrige der deutschen Diplomatie mit der extremen Rechten Chiles und ihr Schweigen über den Invasionsplan einer Söldnerarmee

venezuela-die-intrige-der-deutschen-diplomatie-mit-der-extremen-rechten-chiles-und-ihr-schweigen-uber-den-invasionsplan-einer-soldnerarmee

16-03-19 01:41:00,

Eine Woche nach dem Zusammenbruch des landesweiten Stromversorgungssystems kehrt Venezuela langsam zur “Normalität” zurück. Mit dem Ausfall des Mobilfunk- und Festnetztelefons sowie des U-Bahn-Verkehrs in Caracas, der Lahmlegung des Bankensystems, des Fernmelde- und Transportwesens, der Krankenhäuser, Wasserversorgung und der dramatischen Beeinträchtigung der Routine der Bevölkerung stürzte der Zusammenbruch die Bundesstaaten Táchira (Westen), Monagas (Süden), Miranda, Carabobo, Aragua, Vargas und Lara (Norden), Barinas (Nordwesten) und Sucre (Nordosten) sowie die Hauptstadt Caracas in den vollständigen Blackout. Von Frederico Füllgraf.

Über die Ursachen des nahezu kompletten Blackouts, der nach vorläufigen Schätzungen dem ohnehin geschundenen Land einen Zusatzschaden in Höhe von umgerechnet 1,4 Milliarden Euro aufbürdet, gibt es heftige Kontroversen. Sie werden in einem demnächst auf den NachDenkSeiten erscheinenden Interview mit dem venezolanischen Energie-Fachmann und ehemaligem Ingenieur des staatlichen Erdölkonzerns PDVSA, Dr. Alejandro L. González, umfassend ausgeleuchtet.

Während Winston Cabas, Vorsitzender des venezolanischen Verbandes für elektrische, mechanische und verwandte Energien (Aviem) einen Brand in dem Umspannwerk “Malena” wegen mangelnder Wartung der Übertragungsleitungen sowie die Explosion eines Transformators der Nebenstation Humboldt für den Stromausfall verantwortlich machte, bestanden die der Regierung Nicolás Maduro nahestehenden Medien Telesur und Misión Verdad weiterhin auf der These eines von den USA angeführten Sabotage-Aktes.

Als mutmaßlicher Drahtzieher der angeblichen Sabotage wurde der rechtsradikale Kuba-Amerikaner und US-Senator Marco Rubio beschuldigt. Venezuelas Vizepräsident für Kommunikation, Kultur und Tourismus, Jorge Rodríguez, berief sich mit der Anschuldigung auf Hinweise in Rubios Twitter-Posts, kurz nachdem die „Aggression“ ausgeführt worden sei.

Die Internet-Plattform Misión Verdad bezeichnete den Stromausfall als einen „verdeckten Angriff auf das Gravitationszentrum des venezolanischen Elektrizitätssystems“, der „die wirtschaftliche Krise und die sozialen Unruhen verschärfen, das Narrativ von der ´humanitären Krise´ sowie des ´gescheiterten Staats´ wieder aufwärmen und die verkrüppelte, angebliche Führung Juan Guaidós reaktivieren sollte.“

Im Chor mit den genannten Medien kündigte Präsident Nicolás Maduro seinerseits in einer Ansprache vom 13.März die Einsetzung einer Sonderkommission an, die Einzelheiten eines mutmaßlichen Cyberangriffs gegen das elektrische System Venezuelas untersuchen solle, nachdem Beweise vorlägen, dass der Angriff aus den US-amerikanischen Städten Houston und Chicago gesteuert wurde.

Botschafter Krieners unverschämte Intervention

Die Spatzen zwitschern es von den Dächern, dass die sofortige Politisierung des Blackouts durch die USA einen neuen Versuch signalisiert,

 » Lees verder

War Against Venezuela Is War Against Us All | New Eastern Outlook

war-against-venezuela-is-war-against-us-all-new-eastern-outlook

15-03-19 02:31:00,

BLC434322

The American war on Venezuela continues to escalate with the sabotage of it’s electricity grid, the most serious action of all so far, which was not only an act of terrorism against the entire civilian population but also an attempt to shut down exports of Venezuelan oil.

This is part of the American hybrid war strategy. Hybrid warfare is warfare that uses all domains of life and society to hurt and damage the targeted nation. It was best defined by Qiao Liang and Wang Xiansui, two senior colonels of the Peoples Liberation Army in their famous book titled, Unrestricted Warfare, published in 1999 which proposed strategies and tactics that could be used by developing countries to compensate for their military inferiority vis a vis the United States during a high tech war.

Published prior to the American cruise missile attack on the Chinese embassy in Belgrade during the NATO aggression against Yugoslavia, the book drew a lot of attention in the west for its proposition that a multitude of means, military and non-military could be used to strike at the United States in a conflict; hacking into websites, targeting financial institutions, terrorism, using the media, urban warfare, sabotage, crippling infrastructure, subversion, all the methods of what the Americans term hybrid warfare.

The Chinese colonels stated that the first rule of this type of warfare is that there are no rules, nothing is forbidden. But they made a fundamental error when they also stated that “strong countries would not use the same approach against weak countries because strong countries make the rule while rising one break them” and, though admitting that the US breaks the rules of international law and makes up its own law when it suits their interests stated that it “has to observe its own rules or the world won’t trust it.”

Well, the colonels seem to have ignored the long history of the United States using exactly these types of methods against all its enemies weak or strong, of using unrestricted warfare, without limitations, in effect, total war on nations and peoples they target. They did not seem to understand that the Americans don’t give a damn what anyone else in the world thinks or whether anyone trusts them, which makes them all the more dangerous because peaceful settlement of disputes with them on an equitable basis is next to impossible.

 » Lees verder

Bibi Bribery, Venezuela Blackout, SXSW Biometrics – New World Next Week : The Corbett Report

bibi-bribery-venezuela-blackout-sxsw-biometrics-new-world-next-week-the-corbett-report

15-03-19 08:37:00,

The Corbett Report

Corbett

03/15/2019

Podcast: Play in new window | Download | Embed

This week on the New World Next Week: Bibi sweats over looming indictment; Venezuela’s blackout follows a regime change NGO plan; and SXSW gears up for the biometric rollout.

CLICK HERE for show notes and mp3 audio

Filed in: Videos
Tagged with: biometricsisraelngovenezuela

Subscribe

If you enjoyed this article, subscribe to receive more just like it.

Privacy guaranteed. We never share your info.

Subscribe via RSS Feed

Follow Me on Twitter

Connect on Google Plus

Connect on YouTube

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Corbett says:

    03/15/2019 at 1:28 pm

    To avoid any confusion I’ll close down the comments here. To comment on this edition of New World Next Week please go to the interview post:

    https://www.corbettreport.com/interview-1426-new-world-next-week-with-james-evan-pilato/

«

Interview 1426 – New World Next Week with James Evan Pilato

Recommended

Watch The WWI Conspiracy

Support My Work

Become a member

Donate bitcoin (BTC):
14fxSWk1pggo24pRM8tVmcued3t9qSik1M

Donate bitcoin cash (BCH):
qp05hzwev8wvvmj3tpmr3mzs9cmlv0lrx5s4ckktt7

Receive email updates

Enter your email address below to receive updates each time we publish new content.

 » Lees verder

US Is Pushing Venezuela to the Brink by Attacking Its Power Grid – Global Research

us-is-pushing-venezuela-to-the-brink-by-attacking-its-power-grid-8211-global-research

11-03-19 02:10:00,

The Hybrid War on Venezuela just took a dark turn – literally – after the US used cyber weapons and insider sabotage to attack the country’s power grid last week, cutting off most of its electricity and creating a chain reaction of negative consequences all throughout the Bolivarian Republic. According to unverified reports cited in one of RT’s recent articles on the topic, the Guri hydroelectric power plant – which provides 80% of the country’s power – failed (possibly due to a cyberattack), which was followed by an explosion at the Sidor Substation that was sustaining most of the country’s power in the aftermath of the aforementioned.

The nationwide blackout undoubtedly led to a worsening of living standards for Venezuela’s over 31 million people, affecting everything from the availability of food supplies to hospital services and creating an insecure environment that’s proved irresistible for looters, though it’s unclear at this moment whether the majority of its citizens believe the American narrative that their own government’s incompetence and corruption is to blame.

Marco Rubio, the Cuban-American Senator from Florida, has quickly emerged as one of the most high-profile public faces of the US’ Hybrid War on Venezuela after he attributed the suffering of the South American nation’s people to Maduro in a provocative post that he made on Twitter, which follows other controversial ones in recent weeks such as implying that Chavez’s successor will meet a similar fate as former Libyan leader Gaddafi or former Panamanian one Noriega.

These messages are part of the US’ so-called “strategic communications” strategy for carrying out psychological and information warfare against the Bolivarian Republic, but they’re supposed to come off as “authentic” because Rubio is Hispanic, with the innuendo being that the” brains” behind this campaign think that the target audience will believe what’s being said just because it’s being conveyed by someone with a similar ethno-cultural identity as them. It’s not known whether this simplistic pandering will appeal to Venezuelans in the future, but it has thus far failed to be successful.

Despite the years of on-and-off Color Revolution unrest and the highly publicized “humanitarian aid” provocation that recently took place at the Venezuelan-Colombian border,

 » Lees verder

STANDPUNKTE • Venezuela – das aktuelle Opfer eines Angriffskrieges | KenFM.de

standpunkte-venezuela-das-aktuelle-opfer-eines-angriffskrieges-kenfm.de

08-03-19 12:51:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Kriege werden heute nicht mehr nur mit Bomben und Raketen geführt.

Von Jochen Mitschka.

Das Handbuch für „unkonventionelle Kriegsführung“ der US-Armee (Army Special Operations Forces Unconventional Warfare (1)) gibt einen Eindruck davon, wie Kriegsführung im 21. Jahrhundert von mächtigen Staaten realisiert wird. Da spielen Kriegserklärung und Invasionsarmeen längst nicht mehr die Hauptrolle. Neben verdeckten Operationen von Spezialeinheiten sind es psychologische Operationen, Nutzung der Zivilgesellschaft und die Unterstützung von „Elementen und Aktivitäten“, Diplomatie, so genannte Informationsverbreitung, Geheimdienstaktivitäten, wirtschaftliche Instrumente, und das Finanzwesen, die eine immer größere Rolle spielen. Und die Opferzahlen dieser „unkonventionellen Kriegsführung“ übersteigt nicht selten die eines Bombenkrieges. Allerdings ohne in das Bewusstsein der Gesellschaften zu gelangen, die dafür verantwortlich sind.

Und selbst als die frühere US-Außenministerin Madeleine Albright in einem TV-Interview im Jahr 1996 auf die Frage, ob die US-amerikanischen Sanktionen gegen den Irak, die eine halbe Million irakische Kinder das Leben gekostet hatten, diesen Preis Wert waren, mit „Es ist diesen Preis wert“ geantwortet hatte, gab es keinen Sturm der Entrüstung. (2):

Journalistin fragt: Wir haben gehört, dass mehr als eine halbe Million Kinder starben. Das sind mehr Kinder die starben als in Hiroshima. War es den Preis wert? Antwort Albright: ‚Ich denke, das ist eine schwere Entscheidung. Aber der Preis, wir glauben, der Preis ist es wert‘. (2)

Und Mark Weisbrot, Co-Direktor des Center for Economic and Policy Research in Washington, D.C, erklärte in einem Interview, dass die Maßnahmen der US-Regierung gegen Venezuela noch dramatischer wären, als diejenigen, die vor dem Krieg gegen den Irak verhängt worden waren, Sanktionen die wie gesagt unter anderem den Tod von mind. 500.000 Kindern verursacht hatten. So blockieren die USA Importe von Arzneimitteln, die Venezuela bereits bezahlte, darunter 300.000 Dosen Insulin, Dialysezubehör zur Behandlung von 15.000 Patienten, Krebsmedikamente, Malariaimpfstoffe (18), behaupten aber, das Land würde keine „humanitäre Hilfe“ ins Land lassen. Und um weitere Käufe von Arzneimitteln zu verhindern, blockiert die Zentralbank von Großbritannien die Rücklieferung von Gold an Venezuela, das dort zur Sicherheit für ein Darlehn hinterlegt worden war, nach Rückzahlung aber für den Kauf von „humanitären Gütern“ genutzt werden sollte.

 » Lees verder

Media: Venezuela Protests Good. Yellow Vests Bad.

media-venezuela-protests-good-yellow-vests-bad.

07-03-19 07:17:00,

The author is a well-known UK pundit who writes frequently on Russia.  He is currently running a crowdfunding to raise money to fund his legal costs for his court case against Oliver Kamm, a writer for the Times newspaper, who he has sued for libel and harassment. If you like this article, please consider supporting this writer. He is one of the best out there on Russia.

For more info about that see: The Times, RT and Oliver Kamm, an Obsessed Neocon Stalker and Creepy London Times Moron Cyber-Stalks Leading UK Russia Expert (Video)

The ‘Yellow Vest’ anti-government protests in France have received limited coverage in Western media and what coverage there has been has been quite hostile to the protestors.

In Venezuela though it’s a very different story. Here the street demonstrations are a major news event, despite the country being thousands of miles away. Furthermore, the coverage is very sympathetic to the protestors and extremely hostile to the government.

Why are angry street protestors in France bad, but in Venezuela very good?

The answer has to do with the stances and international alliances of the respective governments. It’s inaccurate to call President Emmanuel Macron of France the President of the rich. He is, as his predecessor Francois Hollande admitted on French television, the President of the very rich.

Macron is an unashamed globalist, committed to carrying out neoliberal reforms at home, and following a ‘liberal interventionist’ ie imperalist foreign policy abroad, which means keeping French forces —illegally- in Syria.  No wonder the elites are mad about the boy.  The toppling of Macron, in a French Revolution 2.0, would be a huge blow to the most powerful people in the world. It cannot be allowed to happen.

The French authorities have responded to the street protests with force; one activist was even sentenced to prison for six months — but this has largely been ignored by Western ‘liberals’ who would be so quick to denounce similar actions in other countries, whose government they don’t approve of. Instead, the message is ‘law and order must be maintained’.

The Yellow Vests protestors have been relentlessly traduced.

 » Lees verder

Eight Venezuela Lies the US Government and the Mainstream Media Want You to Believe – Global Research

eight-venezuela-lies-the-us-government-and-the-mainstream-media-want-you-to-believe-8211-global-research

06-03-19 03:39:00,

Venezuela lies abound. Both the USG (United States Government) and its lapdog MSM (Mainstream Media) have been going into overdrive, exaggerating or just plain lying about the state of affairs in Venezuela. Truth is always a casualty of war, and it’s also a casualty of pre-war, as the NWO prepares the ground for military intervention by demonization and propaganda. Here are 8 lies about Venezuela which are being used to justify yet another coup in a long, long history of US coups in foreign lands.

Venezuela Lies #1: The Venezuelan People Have No Food and the Shelves Are Bare

In these videos (here and here) on the ground in Caracas, Max Blumenthal exposed one of the lies about Venezuela that is constantly repeated, i.e. that the people have no food and the supermarket shelves are bare.

Venezuela Lies #2: The US Only Wants to Send Aid

If by “aid” you mean “weapons and barbed wire for radical opposition forces,” then yes, the US only wants to send aid. However, if by “aid” you mean actual medicine, then no. This VenezuelaAnalysis report quotes a NYT reporter and USAID itself. They either don’t have medicine as part of the inventory or state outright that there was no medicine:

“According to New York Times reporter Anatoly Kurmanaev, the trucks that the opposition tried to force across the border contained “no medicine” at all, with reports that a “small” amount of medicine was being stockpiled in Cucuta not confirmed by USAID. Initial inventories from USAID made no mention of medicine, listing only basic food and personal hygiene products amongst the “aid”.”

The Venezuelan Government is accepting aid from Russia and other countries it can trust, just not the US, since US “aid” may just “accidentally” happen to contain weapons for anti-Maduro agitators (or, as the Spanish say, compradores). Hmm, wonder how those arms got in the food truck?

As I covered in the article NGOs: Choice Tool of Subversion for the New World Order, NGOs have become a weaponized tool of soft power through which the NWO expands its empire – meddling,

 » Lees verder

Venezuela: Maduro lässt Guaidó ins Leere laufen

venezuela-maduro-lasst-guaido-ins-leere-laufen

05-03-19 11:38:00,

Der selbsternannte Präsident durfte einreisen und konnte bei der Rückkehr keine großen Massen mobilisieren, nebenan wurde von der Regierung gefördert Karneval gefeiert – Ein Kommentar

Heute Mittag Ortszeit war der selbst ernannte Präsident Venzuelas Juan Guaidó am Internationalen Flughafen Simón Bolívar gelandet, wo ihn einige Botschafter, darunter der deutsche, offenbar zum Schutz, viele Journalisten und eine jubelnde Menge empfingen. Obgleich die venezolanische Regierung gedroht hatte, ihn zu verhaften, nachdem er das vom Obersten Gericht verhängte Ausreiseverbot verletzt und zum Sturz der Regierung aufgerufen hatte, konnte er problemlos und unbehindert einreisen und nach Caracas weiterfahren, wo er seine Anhänger auf dem Platz Alfredo Sadel in Las Mercedes zu seinem Empfang zusammengetrommelt hatte. Das sollten sie im ganzen Land machen, hatte er versucht, Massen zu mobilisieren. Auch in anderen Städten versammelten sich Guaidó-Anhänger zu Hunderten und zu Tausenden, aber eine Massenbewegung müsste anders aussehen.

Guaidó hatte durchaus damit gerechnet, verhaftet zu werden. Das war vermutlich auch Teil der Strategie auch von Washington, wo man in diesem Fall ernsthafte Konsequenzen angedroht hatte. Eine Verhaftung hätte die Proteste verstärkt und auf jeden Fall den Druck auf die Maduro-Regierung erhöht, schließlich war dies der zweite Versuch nach der Inszenierung mit der humanitären Hilfe, die über die Grenzen ins Land geschafft werden sollten, um Unruhen und Gewalt als Vorbereitung zum von den USA angestrebten Regime Change zu evozieren.

Vielleicht wollten die Maduro-Regierung dieses Mal schon vermeiden, in die Falle zu treten, vielleicht hofft man darauf, dass der zum Messias aufgebaute Politiker, hinter den sich die USA mit ihrer Koalition der Willigen stellten, ebenso wie die Protestbewegung an Schwung verliert, während man dem Ausland keine Möglichkeit anbietet zu intervenieren. Lässt man Guaidó und seine Anhänger protestieren, demonstriert man auch, keine Diktatur zu sein, wie die Maduro-Regierung von Kritikern gerne bezeichnet wird. Damit könnte man auch richtig liegen.

Guaidó sagte in seiner Rede, die Welt stehe hinter der Protestbewegung, man suche nach neuen Strategien, die humanitäre Hilfe ins Land zu bringen, aber er kündigte nur an, mit den Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes sprechen zu wollen, dazu soll es nächsten Samstag neue Demonstrationen geben. Das könnte von Ratlosigkeit und der Abwesenheit eines Plan B zeugen, wenn der erwartete Clash ausbleibt. Dass er problemlos einreisen konnte, will er als Schwäche der Maduto-Regierung sehen,

 » Lees verder

Venezuela – Nach dem Fiasko der „Schlacht von Cúcuta” drohen die USA Präsident Nicolás Maduro mit Lynchmord

venezuela-nach-dem-fiasko-der-schlacht-von-cucuta-drohen-die-usa-prasident-nicolas-maduro-mit-lynchmord

28-02-19 03:39:00,

Auch wenn es malade, weil so abgegriffen, klingt: Die Bilder vom vergangenen 23. Februar in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta sagen mehr als tausend Worte. Sie machten auch den Leichtgläubigen an die medial ausgeschlachtete Kampagne einer „humanitären Hilfsaktion“ deutlich, dass die rechtsextremen Regime-Change-Strategen in der Regierung Donald Trump die „Schlacht von Cúcuta“ als Apotheose eines Staatsstreichs gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro ausgeklüngelt hatten. Von Frederico Füllgraf.

Nach dem eingeübten Drehbuch würde der selbsternannte und heimlich über die Grenze nach Kolumbien eingereiste „Interimspräsident” Juan Guaidó in epischer „Befreier“-Attitüde die Grenzbrücke Santander an Bord eines der Lkws (siehe Foto) mit „humanitärer Hilfe“ überqueren. Als nächste Handlung sah das Skript vor, Guaidó würde sodann am anderen Ende der Brücke, in San Antonio de Táchira, triumphierend venezolanisches Gebiet betreten. Dort sollte er nach seiner Rückkehr in die Heimat von Menschenmassen und von den bolivarianischen Streitkräften (FANB) übergelaufenen, Maduro-feindlichen Militärkommandos als „Held der Erlösung“ empfangen werden – und in Richtung Caracas marschieren.

Von den US-Rechtsextremisten Marco Rubio, Mike Pompeo, Mike Pence, John Bolton und Elliott Abrams ausgetüftelt und vom Weißen Haus, dem Pentagon, dem State Department, dem CIA und Teilen der US-Abgeordnetenkammer und des Senats mitgetragen, mischten im geräuschvollen Zirkus von Cúcuta in Nebenrollen auch die Präsidenten Kolumbiens, Chiles und Paraguays, der rechtsradikal-esoterische brasilianische Außenminister Ernesto Araújo und der Generalsekretär der Organisation der Amerikanischen Staaten (OEA), Luís Almagro, mit. Letzterer in usurpatorischer Handlung, da die jüngste OEA-Vollversammlung weder die Rechtmäßigkeit von Guaidós Selbsternennung anerkennt noch eine militärische Intervention befürwortet.

Der von dem US-Regime-Changer-Quintett umrissene Plan lief jedoch schief. Der als „humanitäre Hilfe” getarnte Konvoi wurde an der Einreise nach Venezuela gehindert, die FANB blieben trotz einzelner übergelaufener Polizisten der Nationalgarde der Maduro- Regierung loyal und der Landesverfassung treu. Die Szenerie war allerdings sprichwörtlich als “Minenfeld” vorbereitet und sollte nicht ohne weiteres kampffrei aufgegeben werden.

Zur Einstimmung servierte der britische Multimillionär, Eigentümer der Virgin-Atlantik-Airways und Duz-Freund südamerikanischer Rechtsextremer, Richard Branson, in Cúcuta das Venezuela-Aid-Konzert mit angeblich 200.000 Zuschauern, das die Regierung Maduro auf venezolanischer Seite mit einem Gegenkonzert unter dem Motto “Hands off Venezuela” allerdings mit wenig Erfolg zu konterkarieren versuchte. Am Vorabend hatte Ex-Pink-Floyd-Mitbegründer und Bandleader Roger Waters eine scharfe Video-Erklärung gegen seinen Landsmann Branson und zur Unterstützung der venezolanischen Regierung ins Netz geladen. Die sogenannten „humanitären Lieferungen” und das Konzert hätten rein gar nichts mit „Demokratie” zu tun,

 » Lees verder

Venezuela Set For More False Flags… US Puppet Guaido Better Watch His Back

venezuela-set-for-more-false-flags8230-us-puppet-guaido-better-watch-his-back

28-02-19 08:31:00,

Authored by Finian Cunningham,

The much-hyped “aid weekend” involving a US Trojan Horse fell at the first hurdle. Venezuelan government forces averted the provocation intended by US aid convoys from Colombia and Brazil.

However, increasing frustration in Washington beckons more false flags.

Something shocking is “needed” in order to jolt world opinion into acquiescing to Washington’s criminal agenda of “all options.” In the fiendish mind of American imperialism, it is also prudent to consider “all options” as meaning more than military aggression. The foulest moves.

The torching of trucks purportedly ferrying US food and medicines across the border from Colombia was patently a planned provocation. Credible video footage and witnesses attested to the arson being carried out by supporters of the US-backed opposition figure Juan Guaido.

The vehicles never even made it to the crossing point where Venezuelan national guards were deployed.

Yet, at the Lima Group summit held – no coincidence – in the Colombian capital, Bogota on Monday, Guaido and US Vice President Mike Pence brazenly spouted lies that the “sadistic” Venezuelan military under President Nicolas Maduro had caused the destruction of vital aid supplies intended for “suffering people.”

It seems obvious the whole scenario of delivering US aid into Venezuela from neighboring countries was really intended as a pretext for military intervention by Washington. The government in Caracas had warned of such a contingency in advance, as had Russia, which is allied to President Maduro’s administration. Moscow’s experience in Syria has no doubt given a lot of valuable insights into the American playbook of using false flags for justifying military aggression.

The timing of the Lima Group summit – 12 Latin American states along with the US and Canada – was meant to capitalize on the false-flag incident over aid, as well as other deadly clashes at the weekend that resulted in dozens of casualties.

However, the provocation did not go to plan, despite Pence and Guaido’s grandstanding assertions.

The other downside for the US regime-change objective in Venezuela is that the Lima Group has for the moment broken ranks over the military option.

 » Lees verder

Venezuela: Ein Massaker, über das die westliche Welt nicht redet

venezuela-ein-massaker-uber-das-die-westliche-welt-nicht-redet

27-02-19 03:14:00,

Militäreinsatz beim Caracazo. Bild: Prensa Presidencial / CC BY 3.0

  1. Venezuela: Ein Massaker, über das die westliche Welt nicht redet

  2. Alte Rezepte und Verdrängung von Massakern


  3. Auf einer Seite lesen

Vor 30 Jahren ereignete sich der berüchtigte Caracazo, der zum Aufstieg der bolivarianischen Bewegung führte

Hunderte Tote gab es auf den Straßen von Caracas. Viele konnten nicht identifiziert werden. Auch die Zahl der Schwerverletzten ist unbekannt. Nein, das sind keine Nachrichten aus dem Venezuela unserer Tage. Es waren Meldungen vom 27. Februar 1989. Das Massaker in der venezolanischen Hauptstadt ging als “Caracazo” in die Geschichte ein.

Zuvor hatten Tausende, vor allem aus den Armenvierteln rund um Caracas, gegen massive wirtschaftliche Einschränkungen protestiert, die der gerade wieder gewählte Sozialdemokrat Carlos Andres Perez entgegen seiner Wahlversprechen verkündet hatte. Die Armen, die sowie nichts mehr zu verlieren hatten, verließen ihre Barrios und protestierten im Zentrum von Venezuela. Dabei gingen auch viele Scheiben von Nobelläden zu Bruch. Die Polizei reagierte mit Massenrepression.

Dass heute man davon so wenig hört, ist nicht verwunderlich. Das Massaker an zum großen Teil nur mit Steinen bewaffneten Barriobewohnern von Caracas führte nicht dazu, dass die USA und die venezolanischen Nachbarländer die für die Menschenrechtsverletzungen verantwortliche Regierung für illegitim erklärte und vor einen Internationalen Gerichtshof zerren wollten.

Im Gegenteil: Die US-Regierung betonte damals, dass es umso notwendiger ist, mit der Regierung von Venezuela zusammenzuarbeiten. Nicht über Wirtschaftssanktionen und anderen Druck, sondern über Schuldenstreichungen wurden als Folge des Caracazo diskutiert.

Ohne Caracazo wäre Chavez wohl kaum an die Regierung gekommen

Zum 25ten Jahrestag des Massakers wurde von Seiten der venezolanischen Regierung versucht, einige der unbekannten Opfer zu identifizieren. Auch in den Jahren zuvor spielte das Blutbad in Caracas eine zunehmend wichtigere Rolle für die Chavez-Regierung. Das ist nicht verwunderlich.

Denn ohne den “Caracazo” wären Chavez und die bolivarianische Bewegung wohl kaum im Land so stark geworden, dass sie in den letzten zwei Jahrzehnten nicht nur die Geschichte Venezuelas, sondern ganz Südamerikas mitbestimmen konnte. Chavez wurde 1992 durch einen fehlgeschlagenen Putschversuch bekannt, wo er es schaffte,

 » Lees verder

Venezuela: Regime Change nach US-Drehbuch wie in Chile?

venezuela-regime-change-nach-us-drehbuch-wie-in-chile

25-02-19 09:30:00,

Die Vorgänge in und um Venezuela erinnern den erfahrenen Journalisten Horst Schäfer, der unter anderem Korrespondent im Weißen Haus war, an die US-Pläne für den Putsch in Chile 1973. Er macht auf Ähnlichkeiten aufmerksam, die aus seiner Sicht nicht zufällig sind.

Das Vorgehen der USA gegen Venezuela erinnert Horst Schäfer an die Vorgänge in den frühen 1970er Jahren in Chile, bevor 1973 ein US-geführter Putsch Präsident Salvador Allende stürzte. In seinem Beitrag „US-Drehbuch für Venezuela?“ in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Ossietzky“ (4/2019) belegt er das mit Auszügen aus entsprechenden US-Geheimdienstdokumenten. Die wurden im Abschlussbericht des von US-Senator Frank Church geleiteten Untersuchungsausschusses 1975/76 über die CIA-Aktivitäten gegen andere Staaten und Staatschefs veröffentlicht. Schäfer hat unter anderem von 1975 bis 1987 als Korrespondent der DDR-Nachrichtenagentur ADN aus Washington berichtet.

Die Ähnlichkeiten bei den damaligen Vorgängen in Chile und den entsprechenden US-Plänen zu dem Geschehen in und um Venezuela seien „nicht etwa zufällig, sondern sind systembedingt“, schreibt Schäfer. Er zitiert unter anderem aus Aufzeichnungen des damaligen CIA-Chefs Richard Helms von einer Runde am 15. September 1970 im Weißen Haus, fünf Wochen vor der Wahl von Allende. Dabei diskutierten US-Präsident Richard Nixon, dessen Sicherheitsberater Henry Kissinger und Justizminister John Mitchell mit Helms über Chile.

Nixon habe zehn Millionen Dollar und mehr für Geheimdienstaktionen gegen Allende bereitgestellt, dazu einen „Vollzeitjob für die besten Männer, die wir haben“, angekündigt. Weitere Stichpunkte von Helms aus der Beratung waren laut Schäfer: „Keine Rücksicht auf Risiko (…), Ablaufplan – die Wirtschaft aufschreien lassen –, in 48 Stunden Aktionsplan vorlegen.“ Es handele sich bei den Notizen um „eine brutale und aufschlussreiche Anleitung für Terrorismus“. Helms habe vor dem Church-Ausschuss eingestanden: „Das war ein Befehl, der so ziemlich alles einschloss…“

Aufforderung zum Putsch

Einen Tag später habe der CIA-Chef dem Planungsstab des Geheimdienstes mitgeteilt, „dass ein Allende-Regime für die Vereinigten Staaten nicht akzeptabel sei. Der Präsident verlange von der CIA, die Amtseinsetzung Allendes zu verhindern oder aber ihn wieder zu stürzen.“ In zwei Telegrammen habe die Geheimdienstzentrale in Langley ihrer Station in Santiago de Chile das Startzeichen für die verdeckten Aktionen gegeben.

„Allende an der Machtübernahme zu hindern“, wurde dabei laut Schäfer als eines der Ziele ausgegeben. Dazu habe auch eine „militärische Lösung“ gehört. Zu den Mitteln zählten danach, Abgeordnete zu bestechen sowie propagandistische und wirtschaftliche Störmaßnahmen durchzuführen.

 » Lees verder

Tagesdosis 25.2.2019 – Venezuela: Spekuliert Trump auf eine Flüchtlingswelle? | KenFM.de

tagesdosis-2522019-8211-venezuela-spekuliert-trump-auf-eine-fluchtlingswelle-kenfm.de

25-02-19 12:12:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Folgt man den Äußerungen von US-Präsident Trump, dann ist es den USA noch nie so gut gegangen wie unter seiner Führung. Die Börsen boomen, die Wirtschaft wächst und die Arbeitslosigkeit ist so gering wie seit Jahrzehnten nicht. 

Wirft man einen Blick hinter die Kulissen, so bietet das Land allerdings ein ganz anderes Bild: Die Infrastruktur zerfällt, die soziale Ungleichheit explodiert, Armut und Obdachlosigkeit am einen Ende der Gesellschaft und die Vermögenskonzentration am anderen erreichen immer neue Rekordwerte.

Trumps Aussagen sind zwar nicht falsch, aber irreführend: Die Börsen haben ihre Höchststände nämlich erreicht, weil die Banken zehn Jahre lang riesige Geldsummen zu immer niedrigeren Zinsen an Großinvestoren vergeben haben. Die Wirtschaft ist gewachsen, weil die Ultrareichen durch Steuergeschenke und Steuererleichterungen geradezu eingeladen wurden, ihr Geld zu investieren. Und die Arbeitslosenquote ist so niedrig, weil immer mehr arme Amerikaner gezwungen sind, sich durch mehrere Gelegenheitsjobs im Niedriglohnsektor über Wasser zu halten.

Trump hat also nichts anderes getan, als die Politik seiner Vorgänger fortzusetzen: Er hat die oberen 0,1 Prozent begünstigt und die soziale Spaltung des Landes weiter vorangetrieben. Sein großes Problem aber besteht darin, dass eine Weiterführung dieser Politik auf Dauer nicht möglich sein wird. Zwei Jahre nach seinem Amtsantritt haben die USA nämlich einen Wendepunkt erreicht.

Die Wirkungen der Steuergeschenke verpuffen, während die Zinserhöhungen und der Geldentzug durch die Zentralbank Federal Reserve sich immer negativer auf das Investitionsklima auswirken. Zusammen mit der einsetzenden weltweiten Rezession wird diese Entwicklung erhebliche wirtschaftliche Einbrüche und Turbulenzen an den Finanzmärkten nach sich ziehen und die arbeitende US-Bevölkerung, die mehrheitlich über keinerlei Rücklagen für Krisenzeiten verfügt, hart treffen. 

Trump steht also vor gewaltigen Problemen, und das in einer Zeit, in der sich immer mehr seiner Anhänger von ihm abwenden, weil er weder den „Sumpf in Washington“ trockengelegt, noch gut bezahlte Jobs geschaffen oder den Lebensstandard der unteren Einkommensschichten verbessert hat. Deshalb gibt er sich zurzeit große Mühe, von seinen nicht eingehaltenen Wahlkampfversprechen abzulenken, bisher allerdings mit wenig Erfolg. So erwies sich der von ihm inszenierte Shutdown als Bumerang,

 » Lees verder

Venezuela: An Open Letter to the UN Secretary General

venezuela-an-open-letter-to-the-un-secretary-general

24-02-19 10:12:00,

Reblogged from the personal website of Prof. Alfred de Zayas, human rights lawyer and former UN Independent Expert. This is important – please share widely.

Alfred de Zayas, human rights lawyer & UN independent expert on international order. His report on Venezuela has been buried by the MSM.

OPEN LETTER TO THE UNITED NATIONS SECRETARY GENERAL ANTONIO GUTERRES

AND TO THE HIGH COMMISSIONER FOR HUMAN RIGHTS MICHELLE BACHELET

from Alfred de Zayas, 23 February 2019

Dear Michelle Bachelet,

Dear Antonio Guterres

As former UN Independent Expert on the Promotion of a Democratic and Equitable International Order (2012-2018) I would like to urge you to once again make your voices heard and make concrete proposals for mediation and peace in the context of the Venezuelan crisis.

The most noble task of the United Nations is to create the conditions conducive to local, regional and international peace, to work preventively and tirelessly to avoid armed conflicts, to mediate and negotiate to reach peaceful solutions, so that all human beings can live in human dignity and in the enjoyment of the human right to peace and all other civil, cultural, economic, political and social rights. I am particularly worried by the Orwellian corruption of language, the instrumentalization and weaponization of human rights and now even of humanitarian assistance.

I look back at my UN mission to Venezuela in November/December 2017 as a modest contribution to facilitate the cooperation between the United Nations and the Venezuelan government and to open the door to the visits of other rapporteurs. See my report to the UN Human Rights Council and the relevant recommendations.

I believe that it would be timely and necessary for both of you to issue a statement reaffirming General Assembly Resolutions 2625 and 3314 and the 23 Principles of International Order that I formulated in my 2018 report to the Human Rights Council. See para 14 of [the report].

It would be appropriate to recognize the fact that the government of Venezuela has put into effect some of the recommendations contained in my report — and in the six page confidential memo that I personally gave to Foreign Minister Jorge Arreaza upon my departure.

 » Lees verder

Venezuela Faces Violent Showdown As Guaido Escorts Aid Trucks Across Border

venezuela-faces-violent-showdown-as-guaido-escorts-aid-trucks-across-border

24-02-19 10:08:00,

Update 2: True to his word, it appears the humanitarian aid trucks being sent from the west into Venezuela have been repelled by Maduro’s guards as reports come in from social media that they are all now on fire.

Meanwhile, John Bolton is stirring the neocon pot…

Thousands of Venezuelans are peacefully gathering near La Carlota Air Base in Caracas, demanding the Venezuelan military support democracy & the delivery of humanitarian aid. A stream of military officials have decided to stand by the people & against Maduro throughout the day. pic.twitter.com/1zKQHBn6DL

— John Bolton (@AmbJohnBolton) February 23, 2019

*  *  *

Update 1: President Maduro addressed the nation on state-owned television, urging his supporters to revolt if he is harmed and telling Trump “Yankee, go home!” Headlines from the speech include (via Bloomberg):

  • *VENEZUELA’S MADURO SAYS HE WILL HOLD POWER FOR MANY YEARS

  • *VENEZUELA’S MADURO SAYS HE’S NO ‘PUPPET OF THE EMPIRE’

  • *VENEZUELA’S MADURO: TRUMP, DUQUE DON’T DECIDE FOR VENEZUELANS

  • *MADURO: VENEZUELANS ARE DEFEATING U.S. COUP ATTEMPT

  • *MADURO: GUAIDO SHOULD CALL ELECTIONS IF HE IS PRESIDENT

  • *MADURO: PROTESTERS INCITING VIOLENCE ARE GOING TO PRISON

  • *VENEZUELA’S MADURO SAYS HE WILL GUARANTEE SECURITY ON BORDER

  • *VENEZUELA’S MADURO: GOVT HAS PLANS FOR ALL POSSIBLE SCENARIOS

  • *VENEZUELA’S MADURO TELLS PRESIDENT TRUMP: ‘YANKEE GO HOME’

  • *VENEZUELA MADURO CALLS ON SUPPORTERS TO REVOLT IF HE IS HARMED

  • *VENEZUELANS SHOULD RESOLVE OWN PROBLEMS, MADURO SAYS

  • *VENEZUELAN HUMANITARIAN AID SEEKS U.S. INVASION, MADURO SAYS

President Trump has been quiet so far on Twitter, offering just this earlier today:

God Bless the people of Venezuela!

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) February 23, 2019

*  *  *

As we detailed earlier, unrest in Venezuela is intensifying at border crossings with Colombia after embattled President Nicolas Maduro declared the borders with both Colombia and Brazil closed late this week,

 » Lees verder

Venezuela crisis: Border clashes, ‘masked thugs’, torched ‘aid’ & fake Red Cross

venezuela-crisis-border-clashes-masked-thugs-torched-aid-amp-fake-red-cross

24-02-19 10:06:00,

The US-backed opposition’s call for a “human avalanche” to force American aid into Venezuela has erupted in violent clashes. Tensions were running high and the opposition soon claimed that government forces have killed civilians.

Self-proclaimed “interim president” Juan Guaido had called on his followers to create a “human wave” and bring the “avalanche” of humanitarian aid across the borders from Brazil and Colombia on Saturday. He’d crossed into Colombia unmolested the day before, to attend a concert extravaganza in support of regime change and organized by British mogul Richard Branson. Rather than lead the charge across the bridges himself, however, Guaido was nowhere to be seen on Saturday afternoon, RT correspondent Dan Cohen reported from Cucuta, Colombia.

Also on rt.com
‘Embrace democracy, Venezuela!’ Bolton threatens new sanctions, Pompeo vows ‘action’

Rocks, fire & tear gas

Opposition supporters clashed with Venezuelan border security forces in several hotspots on Saturday, pelting police officers with rocks and setting tires on fire. In one instance, protesters ripped up a tree and used it as a battering ram against Venezuelan police vehicles.

While the Tienditas bridge – featured in a lot of Western media reports about the tensions on the Venezuela-Colombia border, but never opened for traffic – remained calm, there were several incidents at the other two bridges in the area, and police had to use tear gas on several occasions.

Also on rt.com
Horrifying VIDEOS show RAMMING at Simon Bolivar bridge in Venezuela

Another shocking incident happened at Simon Bolivar Bridge, where three apparent defectors who the government in Caracas called ‘terrorists,’ hijacked armored carrier vehicles and rammed through the border posts into Colombia, injuring several people with total disregard for civilian lives. With the military mostly maintaining loyalty to the Maduro government, only some 60 servicemen, including a number of officers, have defected so far – a rate that displeases both the opposition and officials in Washington.

Fake Red Cross & torched aid trucks

At least one truck attempting to get into Venezuela was set on fire,

 » Lees verder

The War on Venezuela Is Built on Lies – Global Research

the-war-on-venezuela-is-built-on-lies-8211-global-research

22-02-19 03:00:00,

Travelling with Hugo Chavez, I soon understood the threat of Venezuela. At a farming co-operative in Lara state, people waited patiently and with good humour in the heat. Jugs of water and melon juice were passed around. A guitar was played; a woman, Katarina, stood and sang with a husky contralto.

“What did her words say?” I asked.

“That we are proud,” was the reply.

The applause for her merged with the arrival of Chavez. Under one arm he carried a satchel bursting with books. He wore his big red shirt and greeted people by name, stopping to listen. What struck me was his capacity to listen.

But now he read. For almost two hours he read into the microphone from the stack of books beside him: Orwell, Dickens, Tolstoy, Zola, Hemingway, Chomsky, Neruda: a page here, a line or two there. People clapped and whistled as he moved from author to author.By way of contrast, said Carter, the US election system, with its emphasis on campaign money, “is one of the worst”.

In extending the franchise to a parallel people’s state of communal authority, based in the poorest barrios, Chavez described Venezuelan democracy as “our version of Rousseau’s idea of popular sovereignty”.

In Barrio La Linea, seated in her tiny kitchen, Beatrice Balazo told me her children were the first generation of the poor to attend a full day’s school and be given a hot meal and to learn music, art and dance. “I have seen their confidence blossom like flowers,” she said.

In Barrio La Vega, I listened to a nurse, Mariella Machado, a black woman of 45 with a wicked laugh, address an urban land council on subjects ranging from homelessness to illegal war. That day, they were launching Mision Madres de Barrio, a programme aimed at poverty among single mothers. Under the constitution, women have the right to be paid as carers, and can borrow from a special women’s bank. Now the poorest housewives get the equivalent of $200 a month.

In a room lit by a single fluorescent tube, I met Ana Lucia Ferandez, aged 86, and Mavis Mendez, aged 95. A mere 33-year-old, Sonia Alvarez, had come with her two children.

 » Lees verder