The War on Venezuela Is Built on Lies – Global Research

the-war-on-venezuela-is-built-on-lies-8211-global-research

22-02-19 03:00:00,

Travelling with Hugo Chavez, I soon understood the threat of Venezuela. At a farming co-operative in Lara state, people waited patiently and with good humour in the heat. Jugs of water and melon juice were passed around. A guitar was played; a woman, Katarina, stood and sang with a husky contralto.

“What did her words say?” I asked.

“That we are proud,” was the reply.

The applause for her merged with the arrival of Chavez. Under one arm he carried a satchel bursting with books. He wore his big red shirt and greeted people by name, stopping to listen. What struck me was his capacity to listen.

But now he read. For almost two hours he read into the microphone from the stack of books beside him: Orwell, Dickens, Tolstoy, Zola, Hemingway, Chomsky, Neruda: a page here, a line or two there. People clapped and whistled as he moved from author to author.By way of contrast, said Carter, the US election system, with its emphasis on campaign money, “is one of the worst”.

In extending the franchise to a parallel people’s state of communal authority, based in the poorest barrios, Chavez described Venezuelan democracy as “our version of Rousseau’s idea of popular sovereignty”.

In Barrio La Linea, seated in her tiny kitchen, Beatrice Balazo told me her children were the first generation of the poor to attend a full day’s school and be given a hot meal and to learn music, art and dance. “I have seen their confidence blossom like flowers,” she said.

In Barrio La Vega, I listened to a nurse, Mariella Machado, a black woman of 45 with a wicked laugh, address an urban land council on subjects ranging from homelessness to illegal war. That day, they were launching Mision Madres de Barrio, a programme aimed at poverty among single mothers. Under the constitution, women have the right to be paid as carers, and can borrow from a special women’s bank. Now the poorest housewives get the equivalent of $200 a month.

In a room lit by a single fluorescent tube, I met Ana Lucia Ferandez, aged 86, and Mavis Mendez, aged 95. A mere 33-year-old, Sonia Alvarez, had come with her two children.

 » Lees verder

Venezuela: Wird das Land zum “neuen Syrien”? | www.konjunktion.info

venezuela-wird-das-land-zum-8220neuen-syrien8221-wwwkonjunktion.info

22-02-19 08:13:00,

Venezuela - Bildquelle: Pixabay / syafrani_jambe; Pixabay LicenseVenezuela - Bildquelle: Pixabay / syafrani_jambe; Pixabay License

Venezuela – Bildquelle: Pixabay / syafrani_jambe; Pixabay License

Die Eliten besitzen schon immer eine Vorliebe für Regime Changes. Offenbar nutzt diese Strategie dabei, unwillige Staaten, die sich gegen eine Zukunft einer vollständig zentralisierten globalen wirtschaftlichen und politischen Ordnung stellen, auszusondern. Wir haben auch erlebt, dass das Mittel des Regime Change angewandt wird, wenn ein ehemals dem Westen zugeneigter Staatslenker seine politische Ausrichtung ändert und sich weigert dem vorgegeben Skript weiterhin zu folgen. Die meisten dieser Politdarsteller haben sich bereits in der Zeit der Anlehnung an die Vorgaben des Westens als Diktatoren geriert und waren keine sehr empathischen Zeitgenossen, was dazu führte, dass deren Sturz nicht gerade mit Beileidsbekundungen der westlichen Bevölkerungen einher ging, wenn diese gestützt oder gar ermordet wurden. Aber bei all dem gilt es immer die weiter greifenden Implikationen eines solchen Ereignisses zu beleuchten.

Ich glaube, dass sich die Gründe für Regime Changes und die Destabilisierung bestimmter Länder im Laufe der letzten Jahre weiterentwickelt haben. Zuvor ging es darum, jedes Land unter die Knute der Neuen Weltordnung zu zwingen. Heute scheint das Ziel zu sein, globale Streitpunkte zu erzeugen. Sozusagen der Versuch der Internationalisten/Globalisten/Eliten(IGE) den Großteil der Welt in variierende Formen von Konflikten zu stürzen. Dazu benutzen sie bestimmte Regionen als Nexuspunkte für diese Konflikte.

Syrien war und ist immer noch einer dieser Nexuspunkte. Die Transmutation Syriens begann als eine “Erweiterung des Arabischen Frühlings”. Vom Westen finanzierte und organisierte Putsche in Tunesien, Libyen und Ägypten inspirierten zahlreiche Extremisten und führten dazu, dass sich ein riesiger Strom von schwarzen, militärischen Rüstungsgütern über diese Länder ergoss. Insbesondere die CIA unter Barack Obama nutzte dieses Chaos aus, um in Jordanien “Trainingscamps für moderate Rebellen” aufzubauen. Die selben “Rebellen”, die die Basis für den Daesh schufen und den Bürgerkrieg in Syrien lostraten.

Während Milliarden an US-Dollar zur Bewaffnung und Versorgung der syrischen “Rebellen” flossen – viele davon mit engen Beziehungen zum Daesh -, wurde dieses Programm im Jahre 2017 durch die Trump-Administration “offiziell beendet”, obwohl die geheime US-Unterstützung für diese Gruppen fortgesetzt wurde und auch die israelischen Übergriffe im souveränen Luftraum Syriens zu keiner Reaktion seitens Washingtons führten.

Die Lage in Syrien hatte das Potenzial zahlreiche Staaten,

 » Lees verder

First Venezuela, now Nicaragua? Bolton says Ortega’s days ‘numbered’ & people ‘will soon be free’

first-venezuela-now-nicaragua-bolton-says-ortegas-days-numbered-amp-people-will-soon-be-free

21-02-19 11:40:00,

US President Donald Trump’s top foreign policy advisor John Bolton appears dead set on resuming his decades-long stand-off with Nicaragua President Daniel Ortega, hinting that Washington-backed regime change may be in the offing.

“The Ortega regime has sentenced three farm leaders to 550 years in prison for their roles in protests in 2018, where Ortega’s police forces reportedly killed 300 activists. As President Trump said Monday, Ortega’s days are numbered and the Nicaraguan people will soon be free,” the national security advisor to the US president tweeted on Wednesday.

The Ortega regime has sentenced three farm leaders to 550 years in prison for their roles in protests in 2018, where Ortega’s police forces reportedly killed 300 activists. As President Trump said Monday, Ortega’s days are numbered and the Nicaraguan people will soon be free.

— John Bolton (@AmbJohnBolton) February 20, 2019

The leaders of anti-Ortega protests were given jail terms this week, after they were implicated in the deaths of four policemen and a teacher during a shootout last July.

The Central American nation has been rocked by unrest since April last year, with protesters demanding the resignation of Sandinista party leader Ortega, who has been president since 2007, and convincingly won another five-year term in 2016.

Also on rt.com
US-funded NGO that sank $4.1mn into Nicaragua protests says it’s ‘misleading’ to report about it

The US has repeatedly backed the uprising against the left-wing government, and last November Bolton made a keynote speech calling for the “crumbling” of what he called the “Troika of Tyranny” – Venezuela, Nicaragua, and Cuba – saying the states represented a “a sordid cradle of communism in the Western hemisphere.”

On Monday, Trump name-checked the same three countries, saying their “great potential” would be unlocked with the collapse of socialism. To expedite the process, Congress last year imposed financial measures that would make it difficult for the economically-stricken Nicaragua to obtain international loans, as well as slapping sanctions on top officials in Managua.

Revenge served ice-cold

Bolton’s history with Ortega goes back to the 1980s. Just as now,

 » Lees verder

Is Venezuela On The Verge Of Becoming Another Syria?

is-venezuela-on-the-verge-of-becoming-another-syria

21-02-19 08:10:00,

Submitted by Brandon Smith from AltMarket

Establishment elites have always had a predilection for regime change. Obviously, this strategy helps weed out nation states that might be uncooperative with their future plans for a fully centralized global economic and political order. We have also seen regime change occur when former puppet leaders go rogue and refuse to follow the script they have been given. Most of these men have acted as dictators and are not very empathetic public figures, so we rarely care when they get overthrown or murdered. That said, there are always wider implications to such events.

I believe the reasons for regime change and the destabilization of particular countries have evolved in recent years. In the past it was about bringing each countries under the new world order umbrella. Today, the goal seems to be an attempt to create points of global contention. That is to say, the elites want to draw much of the world into various forms of conflict, and they are using special regions of the globe as nexus points for these conflicts.

Syria was and still is one of those nexus points. The transmutation of Syria began as an extension of the Arab Spring. Western funded and organized coups in Tunisia, Libya and Egypt inspired even more extremism as well as a vast flow of black market military grade armaments. The CIA under the Obama Administration in particular took advantage of this chaos to fill training camps in Jordan with “moderate rebels”, the same rebels that would go on to launch ISIS and start a civil war in Syria.

While the billion dollar program to arm and supply Syrian rebel groups, many of which were closely tied to ISIS, was finally “officially ended” under the Trump administration in 2017, more covert US support continued for these groups as well support for Israeli incursions into sovereign Syrian air space.

Syria has had the potential to draw multiple nations into close and hostile proximity with each other, including the US, Russia, Israel and Iran. This was not a mistake, it was entirely deliberate.

I warned of the potential exploitation of Syria as a global point of contention for years before the actual insurgency took place because of the unique military alliances in the region.

 » Lees verder

Venezuela – Die “humanitäre Hilfe” und das militärische US-Drehbuch der “befreiten Gebiete”

venezuela-die-humanitare-hilfe-und-das-militarische-us-drehbuch-der-befreiten-gebiete

20-02-19 08:12:00,

Der 23. Februar steht vor der Tür und mit ihm die Androhung einer militärischen Konfrontation zum Sturz der Regierung Nicolás Maduro. Das Datum wurde dem venezolanischen Präsidenten von den USA und dem selbsternannten „Interimspräsidenten” Juan Guaidó als „Ultimatum“ für eine Einfuhrgenehmigung der seit Monaten angekündigten, jedoch mit Brasilien bereits im November 2017 militärisch erprobten sogenannten „humanitären Hilfe“ gesetzt. Von Frederico Füllgraf.

Die Regierung Maduro und der mit ihr verbündete Chavismo, einschließlich der venezolanischen Streitkräfte, blockieren bekanntlich den Zugang der „Hilfs“operation der USA mit dem nicht ganz abwegigen Verdacht, in Wahrheit handele es sich um eine false flag operation zur politischen und militärischen Destabilisierung. Die unnachgiebige Haltung Maduros potenzierte allerdings die Aggressivität des politischen „Bunkers“ um die US-Rechtsextremisten Marco Rubio, Mike Pompeo, Mike Pence, John Bolton und Elliott Abrams. Ihre Konfrontations-Bereitschaft eskalierte in den vergangenen Wochen mit der Beschlagnahme der venezolanischen Erdölfirma Citgo in den USA und venezolanischer Goldreserven in Großbritannien sowie mit der wiederholten Androhung einer militärischen US-Intervention.

Der Eingriff machte sich schleichend bemerkbar, als Maschinen der US-Luftwaffe karibische Flughäfen ohne Genehmigung der jeweiligen Regierungen anflogen, Großbritannien vor der Insel Curaçao ungewöhnliche Militärmanöver abhielt, Admiral Craig Faller, Befehlshaber des Südkommandos der US-Streitkräfte (SouthCom), der brasilianischen Fallschirmjäger-Brigade einen plötzlichen Besuch abstattet und das SouthCom einem brasilianischen General das künftige Einsatzkommando für Südamerika überträgt.

Krönung der an offene Provokation grenzenden Herausforderung war Senator Marco Rubios Landung in Kolumbien und Auftritt in der Grenzstadt Cúcuta. Er sei gekommen, um die humanitäre Hilfe „zu überwachen“, die an der Grenze zu Venezuela gelagert wird und diesmal aus drei C-17-Maschinen der US Air Force auf dem Flughafen von Cúcuta entladen wurde.

Rubio war mit dem US-Botschafter bei der Organisation Amerikanischer Staaten (OEA), Carlos Trujillo, und dem ebenfalls zur rechtsradikalen Kuba-Szene in Florida gehörenden republikanischen Kongressabgeordneten Mario Díaz-Balart angereist. Alle Drei, begleitet von kolumbianischen Politikern und venezolanischen Oppositionellen, inspizierten sodann den Hauptgrenzübergang der Simón-Bolívar-Brücke, auf deren venezolanischer Seite wiederum die Regierung Nicolás Maduro für den 22. und 23. Februar ein „Internationales Friedenskonzert“ unter dem Motto „Hände weg von Venezuela!“ angekündigt hat.

Was am 24. Februar passiert, ist zwar zu ahnen, wagt jedoch kaum jemand mit Sicherheit vorauszusehen.

Der „humanitäre Korridor“: eine Provokation des venezolanischen Militärs durch Marco Rubio

Die erste Sendung der sogenannten „humanitären Hilfe“ aus den USA,

 » Lees verder

Venezuela beducht voor ‘humanitair’ paard van Troje

venezuela-beducht-voor-8216humanitair8217-paard-van-troje

19-02-19 04:54:00,

President Maduro van Venezuela stuurt tonnen voedsel naar Cuba voor de slachtoffers van de recente tornado. “Er liggen 300.000 Venezolanen op sterven door gebrek aan medicijnen en voedsel”, zegt zelfverklaard interim-president Juan Guaidó. Ondertussen blijft Maduro zijn volk uithongeren en verhindert hij 50 ton voedselhulp van de VS aan de Colombiaanse grens. Dat is het mainstream verhaal in een notendop. De waarheid is zoals steeds heel wat genuanceerder.

Venezolaanse tv-zender in Miami

Leopoldo Castillo, journalist van de oppositie,  interviewde op 3 februari voor het programma El Citizen van de Venezolaans-Amerikaanse tv zender EVTV Miami Casto Ocando, die hij opvoerde als onderzoeksjournalist (deze zender werd opgericht door de Venezolaanse zakenman Oswaldo Muñoz, die ook de VS-nationaliteit heeft, hij is ook eigenaar van Venezolano News, redactie).

Het gesprek draaide rond de ‘humanitaire’ hulp die de zelfverklaard interim-president Juan Guaidó aan de VS gevraagd heeft. USAID, de ontwikkelingsorganisatie van het VS-ministerie van Buitenlandse Zaken, stuurde voedselpakketten en medicijnen naar de Colombiaanse stad Cúcuta, aan de grens met Venezuela.

Casto Ocando toonde die producten en legde in detail uit dat het gaat om gedroogd voedsel zoals de VS en andere landen plegen te sturen naar rampgebieden en oorlogsslachtoffers. Het gaat meer bepaald om gedroogde fastfood met onder andere kip en spaghetti. Er zitten zakjes bij waarin het gedroogde voedsel kan gegoten worden. Wanneer men aan de chemische stoffen in deze voeding water toevoegt warmt het voedsel meteen op. Verder zijn er nog zakjes water bij van een kwart liter, proteïnen, goed voor één dag en wat snoepgoed. Alles samen vertegenwoordigt een dergelijk pakketje 2500 calorieën. Daarnaast werden ook een aantal van de meest voor de hand liggende geneesmiddelen zoals antibiotica toegevoegd.

 Veilige doorgang

Deze ‘humanitaire hulp’ mikte bij de eerste zending op 20.000 families. Volgens Ocando kost het geleverde materiaal 20 miljoen dollar. Castillo vroeg Ocando of de levering wel degelijk zou terechtkomen bij de noodlijdende bevolking. Of corruptie kan vermeden worden zoals het verkopen van de goederen, laat staan dat ze in handen zouden vallen van de regering van president Maduro.

Ocando antwoordde dat het daarom van het hoogste belang is dat de producten beschermd worden in een ‘chaotisch land waar bendes en guerrilla opereren en anarchie heerst.‘ Zonder blikken of blozen stelde de man vast dat er redenen genoeg waren om de containers te laten vergezellen door gewapende militairen.

 » Lees verder

Venezuela: militair avontuur onder voorwendsel van humanitaire hulp

venezuela-militair-avontuur-onder-voorwendsel-van-humanitaire-hulp

18-02-19 03:49:00,

De voorbije weken zijn alle ogen terug op Venezuela gericht. De VS en haar bondgenoten hadden een nieuw plan uitgedokterd om de regering van Venezolaans President Maduro omver te werpen.  Maar de door de VS georkestreerde ‘zachte’ staatsgreep, door parlementsvoorzitter Juan Guaido  te erkennen als President van Venezuela in plaats van zittend President Maduro, heeft niet gezorgd voor het verwachte effect. 

Maduro behoudt steun van volk en leger

President Maduro blijft voorlopig stand houden en geniet nog van voldoende steun in eigen land. Getuige daarvan zijn de massale betogingen ter ondersteuning van zijn Presidentschap en tegen VS-inmenging. Er kwamen de voorbije weken zowel duizenden oppositie aanhangers, maar ook regeringsaanhangers op straat.

Cruciaal momenteel is ook de blijvende loyaliteit van het Bolivariaanse nationale leger aan de regering van Maduro. Ook op het internationale toneel, staat Maduro minder geïsoleerd dan wat je op het eerste gezicht zou denken. Zelfs Europa is erg verdeeld over de Venezolaanse crisis en besliste om in te zetten op bemiddeling bij een nieuw proces van dialoog tussen regering en oppositie. 

Opgevoerde blokkade

Dit zeer tegen de zin van de Verenigde Staten. Het was Nationaal Veiligheidsadviseur John Bolton, die openlijk op het nieuws verklaarde dat Noord-Amerikaanse multinationals er veel baat zouden bij hebben, als de regering Maduro valt. Op die manier krijgen Noord-Amerikaanse bedrijven betere toegang tot de Venezolaanse oliemarkt en de andere strategische grondstoffen die het land bezit.

Om verder druk te zetten, heeft de  Amerikaanse regering haar internationale politieke en mediacampagne geïntensifieerd. Ze breidde onder andere de economische sancties tegen Venezuela uit. Sinds eind januari is ook de vitale Venezolaanse oliesector onderhevig aan sancties en loopt Venezuela  miljoenen aan olie-inkomsten mis. De VS blokkeert nu ook Venezolaanse fondsen in buitenlandse banken. 

Geblokkeerde hulpgoederen? 

De gebeurtenissen van de laatste week tonen dat de  VS zich voorbereidt op een nieuwe stap in het offensief tegen Venezuela: een militair avontuur, maar onder het mom van ‘humanitaire hulp’. Het was Guaido zelf, die al meerdere malen op een erg mediagenieke manier op die humanitaire hulp vanuit de VS aandrong. Hij gaat nogal prat op zijn imago van redder van het Venezolaanse lijdende volk. De VS antwoordde dat ze alles in het werk gingen stellen om een hulpkonvooi vanuit Colombia het Venezolaans grondgebied binnen te brengen.

De regering Maduro maakte van in het begin al duidelijk dat zij zo’n hulpkonvooi vanuit de VS geen toestemming zou geven Venezuela’s grondgebied binnen te dringen. 

 » Lees verder

Venezuela – Fake News im Dienst der US-Kriegspropaganda

venezuela-fake-news-im-dienst-der-us-kriegspropaganda

15-02-19 08:47:00,

Eine Brücke machte an diesem Wochenende Karriere. Auch fast alle deutschen Massenmedien nutzten Bilder der La-Tienditas-Brücke an der kolumbianisch-venezolanischen Grenze, um den Konflikt zwischen dem „guten“ Oppositionsvertreter Guaidó und dem „bösen“ Präsidenten Maduro zu visualisieren. Ersterer wolle eine „humanitäre Katastrophe“ durch Hilfslieferungen verhindern, während letzterer dies durch eine Blockade eben jener Brücke verhindert. Eine „schöne“ Geschichte, die jedoch „leider“ so nicht stimmt. Die La-Tienditas-Brücke ist vielmehr seit 2016 blockiert – und zwar von Kolumbien, um venezolanische Flüchtlinge abzuwehren. Verbreitet wurde das Meme von der barrikadierten Brücke übrigens von US-Außenminister Pompeo. Obgleich bereits seit Samstag bekannt ist, dass es sich um eine Propaganda-Ente handelt, haben auch deutsche Medien sich von ihrer Falschberichterstattung noch nicht distanziert. Von Frederico Füllgraf und Jens Berger.

„Das venezolanische Volk verlangt verzweifelt nach humanitärer Hilfe. Die USA und andere Länder versuchen zu helfen, doch #Venezuelas Militär unter Maduros Befehl blockiert die Lieferungen mit Tankfahrzeugen und Schiffscontainern. Das Maduro-Regime muss SICHERSTELLEN, DASS DIE HILFE DAS HUNGERNDE VOLK ERREICHT #EstamosUnidosVE (Wir sind vereint Venezuela)”

Diese Wehklage zum Schein twitterte der Ex-CIA-Chef und amtierende US-Außenminister Mike Pompeo am frühen Morgen des vergangenen 6. Februar in das weltumspannende Netz. Doch nicht Pompeos Panikmache, sondern das darunter platzierte Foto wurde bereits am nächsten Tag von BBC und nahezu allen US-Kommerzmedien kolportiert und zeigte weltweite Wirkung.

La Tienditas: Semiotik einer politischen Fake-News

Auf dem Bild sehen wir die internationale La-Tienditas-Brücke über den Táchira-Fluss an der venezolanisch-kolumbianischen Grenze. Das Foto strahlt zweifellos einen etwas geisterhaften Anblick aus: Alle drei Fahrbahnen sind mit zwei quergestellten Schiffscontainern und einem Tankanhänger verbarrikadiert. Auf einer aktualisierten Version des Bildes sind ferner patrouillierende venezolanische Soldaten zu sehen. Bei genauer Betrachtung erkennt das wache Auge jedoch zwei entscheidende Bildinhalte. Zum einen die Perspektive: Das Foto wurde von kolumbianischem Staatsgebiet aus geknipst. Zum anderen jene Zementblöcke und Drahtgestelle auf ebendiesem Gebiet.

Im Heute-Bericht des ZDF vom 7. Februar ist dies auch sehr gut zu erkennen. Wer genau hinschaut, erkennt in diesem Bericht auch die Embleme auf den Uniformen der Grenzer. Es handelt sich um Angehörige der kolumbianischen „Policia Nacional“. Davon ist im Bericht jedoch nicht die Rede. Es wird vielmehr der Eindruck erweckt, als befänden sich die Barrikaden auf venezolanischer Seite und venezolanische Grenzsoldaten würden die Sperrung durchsetzen.

 » Lees verder

Venezuela: It’s Not About the Oil

venezuela-its-not-about-the-oil

12-02-19 07:03:00,

12 February 2019 (German)

Even in Venezuela, regime change is not about the oil.

In our 2018 analysis on “The Logic of Imperial Wars” it was shown that US interventions of the last several decades were not “about the oil”: this is obviously true for Yugoslavia, Afghanistan and Yemen (all of which own no oil), but also for Iraq, Libya and Syria. Indeed, in the case of Syria the “pipeline theory” was ultimately based on a single false report.

The oil narrative is now reappearing again in Venezuela’s case, as Venezuela owns the largest con­ven­tional oil reserves in the world. But the attempted regime change in Venezuela is not about oil either.

As a matter of fact, the US has already been the largest buyer of Venezuelan oil for years. And if the US wanted to physically “control” the oil, why is it that of all countries in South America, Venezuela (together with Bolivia) is the last one to be geopolitically independent of the US?

(Recent US wars in Latin America: Nicaragua 1980ff, Grenada 1983, Panama 1989, Haiti 1994)

It is because the logic works just the other way round: Venezuela is independent because of its oil, and this independence is a problem from a US geopolitical point of view. On the one hand Venezuela is a political, economic and military gateway for Russia and China, on the other hand Venezuela supports additional „enemy states“ such as, notably, Cuba and Nicaragua.

It’s a geostrategic “masterstroke”: a regime change in Venezuela could neutralize this entire Russian-Chinese “Latino network” in one fell swoop, ideally without firing a shot.

John Bolton: Supporters and opponents of regime change in Venezuela (28 January 2019)

Proponents of the oil narrative often cite as “evidence” a FOX Business News interview about the situation in Venezuela with US National Security Advisor John Bolton. However, regarding oil Bolton merely stated that “socialist dictator” Maduro had allowed the oil industry to collapse, while the “new president”, backed by US industry, would boost investments again. A trivial statement.

 » Lees verder

Venezuela – The Straw that Breaks the Empire’s Back?

venezuela-the-straw-that-breaks-the-empires-back

12-02-19 04:22:00,

Venezuela – The Straw that Breaks
the Empire’s Back?

By Peter Koenig


February 10, 2019 “Information
Clearing House

– 


Venezuela in the limelight, on
practically all the written, audio
and visual mainstream media, as well
as alternative media. A purposeful
constant drip of outright lies and
half-truths, “fake news”, as well as
misleading information of all shades
and hues about Venezuela is drumming
our brains, slowly bending our minds
towards believing that – yes, the US
has a vital interest in meddling in
Venezuela and bringing about “regime
change”, because of primarily, the
huge reserves of oil, but also of
gold, coltan and other rare
minerals; and, finally, simply
because Washington needs full
control of its “backyard”. –


BUT,
and yes, there is a huge BUT, as
even some of the respected
progressive alternative media
pretend to know: Amidst all that
recognition of the AngloZionist
empire’s evil hands in Venezuela,
their ‘but’ claims that Venezuela,
specifically Presidents Chavez and
now Maduro, are not blameless in
their ‘economic chaos’. This
distorts already the entire picture
and serves the empire and all those
who are hesitant because they have
no clue, whom to support in this
antagonistic US attempt for regime
change.


For example, one alternative news
article starts,


“It is true that some of
Venezuela’s economic problems are
due to the ineptitudes of the
Bolivarian government’s “socialist
command” economy, but this overlooks
the role played by the United
States, the United Nations, and the
European Union….”.


Bingo, with such a low-blow beginning,
the uninformed reader is already primed
to ‘discount’ much of the interference
by Washington and its minions. Some of
the-so-called progressive writers have
already been brain-smeared, by calling
Nicolás
Maduro a “dictator”, when in
fact, there is hardly any country
farther away from a dictatorship than
Venezuela.

 » Lees verder

Tagesdosis 12.2.2019 – Von Venezuela bis Mainz Gonsenheim | KenFM.de

tagesdosis-1222019-8211-von-venezuela-bis-mainz-gonsenheim-kenfm.de

12-02-19 02:22:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann.

In einem Dokument mit dem Titel „Field Manual 3.05-130 US Army Special Operations Unkonventionelle Kriegführung“, das Wikileaks 2008 veröffentlichte – und jetzt erneut, aus gegebenem Anlass – kann man nachlesen, wie die US Army die Weltbank, den Internationalen Währungsfond und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung als Kriegswaffe einsetzt. Was in Venezuela derzeit aufgeführt wird, die Chronik eines angekündigten Kollapses, ist im Wesentlichen nicht das Ergebnis von Korruption und Misswirtschaft, wie uns die Relotiusmedien erklären, sondern das Ergebnis langjähriger Strangulierung. Venezuela erzielt 90% seiner Einnahmen aus dem Verkauf von Erdöl, aber die US Sanktionen sorgen dafür, dass dort kein Geld mehr ankommt, das wird jetzt direkt zum Putschisten Juan Guaido umgeleitet. Aus US-amerikanischer Sicht will das venezolanische Öl endlich aus sozialistischer Gefangenschaft nach Hause, dorthin, wo es eigentlich hingehört, nämlich in die USA. Und Donald Trump wird dem Öl Asyl gewähren. Das hat Tradition. Seitdem der iranische Präsident Mossadegh die Einahmen aus der Erdölförderung für seine Bevölkerung verwenden wollte, kämpfen die Vereinigten Staaten von Amerika für die Freiheit des Erdöls, in die USA einzuwandern. Notfalls müssen die Ölrechte eben mit Waffengewalt und Putschen durchgesetzt werden.

Der amerikanische Komiker und Talk-Show-Gastgeber Bill Maher, der als als einer der wenigen „Progressiven“ in den US Mainstream-Medien überlebt hat, brachte diese Ansicht auf den Punkt und erhielt in seiner Sendung viel Beifall für einen Wutausbruch. In Venezuela gebe es endlich einen Oppositionsführer, der sich wehre, und die USA unterstützen ihn, was ja die Hauptnachricht in der New York Times gewesen sei. Und Russland wage es, die USA aufzufordern, die Hände von Venezuela zu lassen. Es unterstütze den „Diktator“  Maduro. Maher berief sich auf die Monroe Doktrin, nach der die USA Südamerika seit 1823 als ihre Einflusssphäre betrachten, in der niemand anderes etwas zu bestimmen habe. „Das ist unser Hinterhof, und Russland wagt es, uns zu erzählen, dass wir Venezuela in Ruhe lassen sollen?“ Was für eine Unverschämtheit! Für Bill Maher ist völlig klar, was in den USA Konsens zu sein scheint, nämlich dass jede Art von Wahl in Südamerika nur ein vorläufiges Ergebnis darstellt.

 » Lees verder

Can Venezuela and its neighbours survive the coming war?, by Thierry Meyssan

can-venezuela-and-its-neighbours-survive-the-coming-war-by-thierry-meyssan

12-02-19 09:32:00,

The crisis which is destabilising Venezuela, like those which are beginning in Nicaragua and Haïti, needs to be analysed in order to enable us to address it. Thierry Meyssan reminds us of three interpretative hypotheses and argues in favour of one of them. He evokes the US strategy and the ways in which it may be countered.

On the same subject:
- Vídeo : «Thierry Meyssan : El plan de Estados Unidos contra America latina» (entrevista con Russia Today), 22 de Mayo de 2017.
- “United States are preparing a war between Latin-American states”, by Thierry Meyssan, Translation Pete Kimberley, Mint Press News (USA) , Voltaire Network, 18 December 2018.
- « Les États-Unis créent les conditions de l’invasion du Venezuela », par Thierry Meyssan, Réseau Voltaire, 25 janvier 2019.

JPEG - 66.3 kb

Today, Venezuela is divided between two legitimacies – that of Constitutional President Nicolas Maduro and that of the President of the National Assembly, Juan Guaidó.

Guaido nominated himself as interim President, allegedly by virtue of articles 223 and 233 of the Constitution. We only need to read these articles to see that they in no way apply to his case, and that he can not claim from them any legitimacy for the post he seeks to usurp. Despite that, he has been accredited by the United States, the Lima Group and part of the European Union.

Some of Nicolas Maduro’s supporters claim that Washington is reproducing the overthrow of a leftist government, just as it did against Salvadore Allende in 1973, during the mandate of President Richard Nixon.

Others, reacting to the revelations of Max Blumenthal and Dan Cohen about the career path of Juan Guaidó [1], believe on the contrary that this is a colour revolution similar to those we saw under the presidency of George W. Bush.

Facing an aggression by an enemy who is far stronger than oneself, it is crucial to identify its objectives and understand its methods. Only those who are capable of anticipating the attacks they are about to suffer will have any chance of surviving.

Three dominant hypotheses

It is perfectly logical for Latin-Americans to compare what they are presently experiencing to what they have already known,

 » Lees verder

Können Venezuela und seine Nachbarn den drohenden Krieg überleben?, von Thierry Meyssan

konnen-venezuela-und-seine-nachbarn-den-drohenden-krieg-uberleben-von-thierry-meyssan

12-02-19 09:32:00,

Die Krise, die Venezuela destabilisiert, wie jene die in Nicaragua und Haiti beginnen, muss analysiert werden, um ihr zu widerstehen. Thierry Meyssan kommt auf drei Auslegungshypothesen zurück und argumentiert zugunsten einer von ihnen. Er erwähnt daher die Strategie der Vereinigten Staaten und die Art, ihr zu begegnen.

Zum selben Thema:
- Vídeo : «Thierry Meyssan : El plan de Estados Unidos contra America latina» (entrevista con Russia Today), 22 de Mayo de 2017.
- „Die Vereinigten Staaten bereiten einen Krieg zwischen Lateinamerikanern vor“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 18. Dezember 2018.
- „Die USA schaffen die Voraussetzungen für eine Invasion von Venezuela“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Amerika21.de (Deutschland) , Voltaire Netzwerk, 29. Januar 2019.

JPEG - 66.3 kB

Heute ist Venezuela zwischen zwei Legitimitäten gespalten, die des verfassungsmäßigen Präsidenten Nicolas Maduro und die des Präsidenten der Nationalversammlung, Juan Guaidó.

Letzterer hat sich selbst zum Übergangs-Präsidenten proklamiert, angeblich gemäß der Artikel 223 und 233 der Verfassung. Es genügt diese Artikel zu lesen, um festzustellen, dass sie in seinem Fall nicht gelten und dass er die Rechtschaffenheit für die Funktion daraus nicht ziehen kann, wie er behauptet. Er wird jedoch in dieser usurpierten Funktion von den Vereinigten Staaten, der Lima-Gruppe und einem Teil der Europäischen Union anerkannt.

Einige Befürworter von Nicolas Maduro versichern, dass Washington wieder den Sturz einer linksgerichteten Regierung inszeniert, nach dem gegen Salvador Allende im Jahr 1973 angewandten Modell, zur Zeit von Präsident Richard Nixon.

Andere, die auf die Enthüllungen von Max Blumenthal und Dan Cohen der Karriere von Juan Guaidó reagieren [1], denken stattdessen, dass es sich um eine Farben-Revolution handle, wie man sie unter der Präsidentschaft von George W. Bush erlebt hat.

Allerdings ist es bei einem Angriff eines viel stärkeren Feindes entscheidend, dessen Ziele zu identifizieren und dessen Methoden zu verstehen. Nur jene die fähig sind, die Schläge vorauszusehen, die sie erhalten werden, haben eine Chance zu überleben.

Drei vorherrschende Hypothesen

Es ist ganz logisch für Lateinamerikaner, dass, was sie erleben mit dem zu vergleichen, was sie schon mit dem chilenischen Putsch von 1973 erlebt haben.

 » Lees verder

In Venezuela, White Supremacy is a Key to Trump’s Coup

in-venezuela-white-supremacy-is-a-key-to-trumps-coup

12-02-19 08:46:00,

In
Venezuela, White Supremacy is a Key to
Trump’s Coup

By
Greg Palast

February 10, 2019 “Information
Clearing House

– 
On January 23, right after a


phone call
from Donald Trump, Juan
Guaidó, former

speaker of Venezuela’s National Assembly
,
declared himself president. No voting. When
you have


official recognition
from The Donald,
who needs elections?

Say what?

I can explain what’s going on in
Venezuela in three photos:

First, we have Juan Guaidó,
self-proclaimed (and Trump-proclaimed)
president of the nation, with his wife and
child, a photo prominently placed in The
New York Times
.



Next, the class photo
of Guaidó’s party members in the National
Assembly, white as snow…


…especially when compared to their
political opposites in the third photo, the
congress members who support the elected
President Nicolás Maduro. The Maduro
supporters are nearly all of a darker hue.



This is the story of Venezuela in black
and white, the story not told in The New
York Times
nor the rest of our
establishment media. This year’s so-called
popular uprising is, at its heart, a furious
backlash of the


whiter (and wealthier)
Venezuelans
against their replacement by the larger


Mestizo
(mixed-race) poor.


Four centuries of white supremacy in
Venezuela by those who identify their
ancestors as European came to an end with
the 1998 election of Hugo Chavez who won
with the overwhelming support of the Mestizo
majority. This turn away from white
supremacy continues under Maduro, Chavez’
chosen successor.

In my interviews with Chavez for BBC
beginning in 2002, he talked with humor
about the fury of a white ruling class
finding itself displaced by dark-skinned man
who was so visibly “Negro e Indio,” a label
he wore loudly and proudly.

 » Lees verder

Venezuela – „Dialog” mit der Pistole auf der Brust und der Januskopf der “humanitären Hilfe” der USA

venezuela-dialog-mit-der-pistole-auf-der-brust-und-der-januskopf-der-humanitaren-hilfe-der-usa

12-02-19 08:37:00,

Auf Initiative der Regierungen Mexikos und Uruguays trafen am vergangenen 7. Februar in Montevideo Regierungsvertreter von acht Ländern der Europäischen Union und fünf Ländern Lateinamerikas auf einer internationalen Konferenz zur Förderung des Dialogs in Venezuela zusammen. Ein Bericht von Frederico Füllgraf.

Parallel dazu erreichte am gleichen Donnerstag ein Konvoi aus zwei großen Sattelzugmaschinen und sieben kleineren Lastwagen mit der weltweit medial ausgeschlachteten „humanitären Hilfe für Venezuela“ die kolumbianische Grenzstadt Cúcuta. „Die Gegner von Nicolás Maduro verstärken ihre Bemühungen, den umkämpften Präsidenten weiter zu isolieren“, kommentierte nicht ohne Grund der britische Guardian.

Der Konvoi der kolumbianischen Transportfirma Coltanques musste aber erwartungsgemäß vor der internationalen La Tienditas-Brücke stoppen, nachdem die venezolanischen Behörden die Überfahrt angeblich mit Schiffscontainern und einem Tanklastwagen blockiert hatten. Die Nachricht wird jedoch von einem weltweit verbreiteten Foto der Blockade untermauert, die einen Sonderbericht über die Fabrizierung und Hinnahme einer Fake-Montage verdient, denn die Brücke über den Táchira-Fluss hat es in sich.

Mit einer gemeinsamen Grundsteinlegung Venezuelas und Kolumbiens im Jahr 2014 und einer Investition von fast 40 Millionen Dollar wurde die Brücke im November 2016 zwar fertiggestellt, doch wegen der seitdem aufgezogenen politischen Konflikte zwischen beiden Regierungen niemals offiziell eingeweiht, sondern seitdem von venezolanischer wie auch kolumbianischer Seite mit Containern, Tankwagen und Stellgittern blockiert.

Die Dialog-Konferenz von Montevideo offenbarte den weltweiten Riss in der von den USA und der EU beanspruchten „internationalen Gemeinschaft“ in Sachen Venezuela. Weder fanden die USA und die Lima-Gruppe konservativer lateinamerikanischer Regierungen in der Organisation Amerikanischer Staaten (Spanisch: OEA) eine Mehrheit für die Anerkennung Juan Guaidós als „Interimspräsidenten“, noch gelang US-Außenminister Mike Pompeo die Zustimmung des UN-Sicherheitsrats für eine „Delegitimierung“ und den Sturz des amtierenden Präsidenten Nicolás Maduro.

Auch die Abschlusserklärung von Montevideo wurde nicht einstimmig angenommen. Bolivien, Mexiko und die Mehrheit der Mitgliedsstaaten der Karibischen Gemeinschaft (Caricom) stimmten gegen die Formulierungen und Ziele der EU-Länder.

„Humanitäre Hilfe“: ein von langem Arm vorbereitetes Täuschungsmanöver

Der Riss reicht bis hinein ins Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Dessen Delegationsleiter in Kolumbien, der Schweizer Christoph Harnisch, erklärte, das IKRK werde sich nicht an der Verteilung der Hilfe aus den USA beteiligen, da sie staatliche und keine humanitäre Hilfe bedeute.

„Wir beteiligen uns nicht an Hilfeleistungen,

 » Lees verder

Venezuela: Wenn Fakten nicht zum gewünschten Bild passen – Post-Relotius oder wollen sie es nicht lernen? | www.konjunktion.info

venezuela-wenn-fakten-nicht-zum-gewunschten-bild-passen-8211-post-relotius-oder-wollen-sie-es-nicht-lernen-wwwkonjunktion.info

11-02-19 12:25:00,

Das ehemalige Nachrichtenmagazin Der Spiegel hat Ende des vergangenen Jahres mit dem Relotius-Skandal aufgezeigt, dass der heutige Journalismus nicht mehr mit dem der vergangenen Jahrzehnte vergleichbar ist. Geschrieben wird das, was ins gewünschte Narrativ passt. Überprüfung der Meldungen und Artikel? Meist Fehlanzeige.

Bekanntlicherweise hatte der Spiegel nach der Aufdeckung der Fantasieartikel von Relotius Besserung gelobt und sich zudem als Opfer des eigenen ehemaligen Mitarbeiters geriert.

Dass sich letztlich nichts an der Qualitätskontrolle bei Spiegel und all den anderen Mainstreamlern getan hat, zeigt der aktuelle Fall der angeblichen Blockade der Grenzbrücke zwischen Venezuela und Kolumbien durch den Präsidenten Maduro.

Ein kleiner Auszug aus dem Spiegel-Artikel Maduro lässt Grenzbrücke nach Kolumbien blockieren:

Inmitten des Streits um humanitäre Hilfe für Venezuela haben die Behörden des südamerikanischen Krisenlandes eine Autobrücke zum Nachbarland Kolumbien blockiert. Bilder zeigen, wie die Brücke Tienditas nahe der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta mit dem Auflieger eines Tanklastzugs und zwei Containern blockiert wurde…

Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Google News Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Google News

Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Google News “Venezuela Grenzbrücke” – Abruf am 11.2.2019 https://news.google.com/search?q=venezuela%20grenzbr%C3%BCcke&hl=de&gl=DE&ceid=DE%3Ade

Hätte man sich bei der Hochleistungspresse eingehender mit dem Thema Recherche beschäftigt und sich nicht auf die Nachrichtenagenturen allein verlassen, die die Quelle für den Artikel bildeten, dann hätte man ziemlich schnell feststellen können, dass zwar die Blockade auf der Tienditas-Brücke mittels LKW-Aufleger bzw. Container durch Venezuela erfolgt ist, aber auch, dass auf kolumbianischer Seite schon seit 2017 ein Blechzaun aufgebaut wurde, der von kolumbianischen Grenzern bewacht wird. Desweiteren hätte man dann herausfinden können, dass die 2016 fertiggestellte Brücke wegen Streitigkeiten zwischen Kolumbien und Venezuela nie eröffnet worden war. Eine Blockade allein durch Madura im Kontext der aktuellen Geschehnisse ist also de facto Fake News.

Tienditas-Brücke kolumbianische Seite - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Video auf https://www.welt.de/politik/ausland/video188407223/Venezuela-Hilfsgueter-als-Politikum.htmlTienditas-Brücke kolumbianische Seite - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Video auf https://www.welt.de/politik/ausland/video188407223/Venezuela-Hilfsgueter-als-Politikum.html

Tienditas-Brücke kolumbianische Seite – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Video auf https://www.welt.de/politik/ausland/video188407223/Venezuela-Hilfsgueter-als-Politikum.html

Einmal mehr verdingen sich unsere Medien als Steigbügelhalter und schlagen kräftig die Kriegstrommeln. Man mag zu Maduro stehen wie man will, aber mit Fake News und militärischen Drohungen wird nur erreicht, dass sich die gewollte Eskalation weiter verschärft – inklusive Toten auf allen Seiten. Was wir gerade erleben, ist Kriegstreiberei par excellence – mit Politik und Medien mitten drin.

Wer detaillierte Informationen zur Tienditas-Brücke und der Blockade bzw.

 » Lees verder

Tagesdosis 9.2.2019 – Venezuela: Es droht ein Stellvertreter-Krieg | KenFM.de

tagesdosis-922019-8211-venezuela-es-droht-ein-stellvertreter-krieg-kenfm.de

09-02-19 02:22:00,

Dieser Artikel ist auch als kostenlose MP3 für Dich verfügbar!

Download MP3

Ein Kommentar von Ernst Wolff.

Die Krise in Venezuela spitzt sich immer weiter zu. Armut, Hunger und Obdachlosigkeit nehmen rasant zu, Plünderungen und Überfälle gehören in den Großstädten zum Straßenbild. Drei Millionen Menschen, ein Zehntel der Bevölkerung, haben das Land bereits verlassen. Ein Großteil der übrigen 27 Millionen Einwohner muss bei einer Inflationsrate von über 1.000 Prozent ums nackte Überleben kämpfen.

Vor knapp drei Wochen hat sich Parlamentspräsident Juan Guaidó eigenmächtig zum Staatspräsidenten ernannt. Die USA, Kanada und die Europäische Union haben ihn umgehend als rechtmäßigen Nachfolger des erst im vergangenen Jahr erneut gewählten Präsidenten Maduro anerkannt.

Die Bank of England hat zusätzliches Öl ins Feuer gekippt, indem sie Caracas die Auslieferung der venezolanischen Goldreserven verweigert hat. Außerdem wurden die Konten der venezolanischen Regierung in den USA eingefroren und die seit Jahren gegen das Land bestehenden Sanktionen weiter verschärft.

Hintergrund und Motiv für die drastische Erhöhung des US-Druckes auf Venezuela ist eine Entscheidung, die Präsident Maduro im vergangenen Jahr getroffen hat und die in Washington als Todsünde gilt: Den Petro-Dollar als Zahlungsmittel für Öllieferungen zu verweigern.

Seit der US-Dollar Mitte der siebziger Jahre durch ein Abkommen zwischen den USA und Saudi-Arabien zum alleinigen Zahlungsmittel für die meistgehandelte Ware der Welt, das Öl, erklärt wurde, ist er als „Petro-Dollar“ neben dem US-Militär die wichtigste Stütze der US-Weltherrschaft.

In den vergangenen zwanzig Jahren haben mehrere Staatschefs versucht, dem Petro-Dollar den Kampf anzusagen – mit der Folge, dass sie umgebracht und ihre Länder auf Jahrzehnte hinaus destabilisiert wurden.

Genau dieses Schicksal droht Venezuela jetzt: Ein Regimewechsel wird keinesfalls, wie die Mainstream-Medien behaupten – zu „mehr Demokratie“ führen. Die arbeitende Bevölkerung Venezuelas ist zwar von Maduro, der ein Großteil der Reformen seines Vorgängers Hugo Chavez zurückgenommen hat, bitter enttäuscht. Dennoch ist sie nicht bereit, mit Guaidó eine Marionette der im gesamten Land verhassten USA als Staatspräsident zu akzeptieren.

Die Aussichten für Venezuelas arbeitende Bevölkerung sind also düster: So lange Maduro im Amt bleibt, wird sich die wirtschaftliche Situation des Landes auf Grund der internationalen Isolierung weiter verschlechtern.

 » Lees verder

Venezuela: Is War on the Horizon? Here’s How Trump’s Poised to Manipulate the Humanitarian Situation in Venezuela – Global Research

venezuela-is-war-on-the-horizon-heres-how-trumps-poised-to-manipulate-the-humanitarian-situation-in-venezuela-8211-global-research

09-02-19 10:15:00,

There’s a very high likelihood that the US will commence a limited multilateral invasion of Venezuela if Maduro continues to block the Trojan Horse of a “humanitarian convoy” into his country and the military doesn’t turn against him in the near future because of it.

Russia Hints That War Is On The Horizon

Venezuela’s on the knife’s edge of being the US’ next victim of a forceful regime change after Russian Foreign Ministry spokeswoman Maria Zakharova warned on Thursday afternoon that “Washington already made a decision about a forceful intervention” in the country, which followed Trump’s remark over the weekend that the military “is an option” for dealing with the crisis and his reminder to the world during his recent State of the Union speech of the Bolivarian Republic’s terrible economic situation. Lost amidst Trump’s rhetoric is any mentioning of the fact that the US’ Hybrid War on Venezuela is largely responsibility for triggering the socio-political calamity there, which is now dangerously approaching the scenario of a limited multilateral invasion that the author wrote about last week.

The Trojan Horse

Having had its geopolitical intentions exposed in the global media by Russia, however, the US needs to invent a “publicly plausible” pretext for its next foreign war that could distract the masses from its regime change goals, and therein lays the significance of the rapidly emerging narrative about a so-called “humanitarian intervention”. There’s no question that a humanitarian crisis is unfolding in the country after three million people fled from it in the past couple of years, but the Trump Administration is pressuring Venezuela into accepting a “humanitarian convoy” into its borders, one that could very likely function as a Trojan Horse for either arming anti-government “sleep cells” and/or establishing de-facto foreign control over parts of its territory.

Pompeo’s Pronouncement

Well aware of the threat that this convoy represents, Venezuela blocked the bridge on its border with Colombia’s Cucuta to prevent the Trojan Horse from passing, which is its sovereign right to do as the country’s UN-recognized government. As expected, the US responded by issuing very vague threats to Venezuela in an attempt to pressure it into allowing the convoy to enter its territory,

 » Lees verder

Venezuela’s self-proclaimed ‘president’ Guaido isn’t ruling out ‘authorizing’ US intervention

venezuelas-self-proclaimed-president-guaido-isnt-ruling-out-authorizing-us-intervention

09-02-19 10:15:00,

However ‘controversial’ such a move might be, the self-proclaimed US-backed ‘interim’ president of Venezuela has claimed he would not rule out the possibility of ‘authorizing’ a foreign military intervention to topple Maduro.

Guaido told AFP he would do “everything that is necessary” in order to “save human lives” – not ruling out the admittedly “controversial subject” of calling on foreign powers, and the United States in particular, to intervene militarily in Venezuela to remove Nicolas Maduro from power.

Opposition leader and parliament speaker Guaido proclaimed himself the only legitimate leader of Venezuela last month, and was immediately backed by Washington and its allies across Latin America and Europe.

Also on rt.com
Time for talks ‘long passed’: US weaponizes aid amid push for regime change in Venezuela

Over the last two weeks, the US administration has made it clear that the military option is not off the table if Maduro refuses to voluntarily surrender his power and launch a ‘democratic’ political transition in Venezuela. Simultaneously, President Donald Trump’s administration has been urging Venezuelan officers to defect and support the opposition’s claim to power.

So far the Venezuelan armed forces have mostly kept loyal to Maduro, who has repeatedly claimed his compatriots are ready to repel any foreign-led aggression. The elected president has also repeatedly called on the opposition to come to the negotiation table instead of stirring up street protests and violence.

Also on rt.com
‘Washington willing to send its sons to die in absurd war’ – Venezuela’s Maduro in open letter to US

The opposition, however, rejects any talks with Maduro, while officials in Washington claimed that the time for negotiations has long passed. The US is also reportedly holding direct communications with members of Venezuela’s military, urging them to switch their allegiance in exchange for sanctions relief, or to face even stronger penalties.

Blaming Maduro for bringing the dire social and economic crisis upon the sanctions-strangled Venezuela, Guaido has been taking advantage of the situation to push for regime change and pleading with his international support base to urgently send humanitarian aid.

 » Lees verder

Venezuela: America’s 68th Regime-Change Disaster

venezuela-america8217s-68th-regime-change-disaster

09-02-19 10:10:00,

Authored by by Medea Benjamin and Nicolas J. S. Davies via AntiWar.com,

In his masterpiece, Killing Hope: US Military and C.I.A. Interventions Since World War II, William Blum, who died in December 2018, wrote chapter-length accounts of 55 US regime change operations against countries around the world, from China (1945-1960s) to Haiti (1986-1994). Noam Chomsky’s blurb on the back of the latest edition says simply, “Far and away the best book on the topic.” We agree. If you have not read it, please do. It will give you a clearer context for what is happening in Venezuela today, and a better understanding of the world you are living in.

Since Killing Hope was published in 1995, the US has conducted at least 13 more regime change operations, several of which are still active: Yugoslavia; Afghanistan; Iraq; the 3rd US invasion of Haiti since WWII; Somalia; Honduras; Libya; Syria; Ukraine; Yemen; Iran; Nicaragua; and now Venezuela.

William Blum noted that the US generally prefers what its planners call “low intensity conflict” over full-scale wars. Only in periods of supreme overconfidence has it launched its most devastating and disastrous wars, from Korea and Vietnam to Afghanistan and Iraq. After its war of mass destruction in Iraq, the US reverted to “low intensity conflict” under Obama’s doctrine of covert and proxy war.

Obama conducted even heavier bombing than Bush II, and deployed US special operations forces to 150 countries all over the world, but he made sure that nearly all the bleeding and dying was done by Afghans, Syrians, Iraqis, Somalis, Libyans, Ukrainians, Yemenis and others, not by Americans. What US planners mean by “low intensity conflict” is that it is less intense for Americans.

President Ghani of Afghanistan recently revealed that a staggering 45,000 Afghan security forces have been killed since he took office in 2014, compared with only 72 US and NATO troops. “It shows who has been doing the fighting,” Ghani caustically remarked. This disparity is common to every current US war.

This does not mean that the US is any less committed to trying to overthrowing governments that reject and resist US imperial sovereignty,

 » Lees verder

Venezuela Is An Opportunity For Russia And China To Change The World – PaulCraigRoberts.org

venezuela-is-an-opportunity-for-russia-and-china-to-change-the-world-8211-paulcraigroberts.org

08-02-19 07:13:00,

Venezuela Is An Opportunity For Russia And China To Change The World

Paul Craig Roberts

Nothing better illustrates Washington’s opposition to democracy and self-determination than the blatantly public coup Washington has organized against the properly elected president of Venezuela.

Washington has been trying to overthrow the Venezuelan government for years. Washington wants the state owned oil company to be privatized so that it can fall into the hands of US oil companies. That would ensure Washington’s control over Venezuela. Transferring the wealth out of the country would prevent any economic development from inside the country. Every aspect of the economy would end up in the hands of US corporations. The exploitation would be ruthless and brutal.

Venezuelans understand this, which is why Washington, despite wrecking the Venezuelan economy and offering enormous bribes to the Venezuelan military, has not yet been able to turn the people and the troops against Maduro.

Moon of Alabama’s explanation of Washington’s attack on Venezuela gives you a truer picture that differs completely from the lies voiced by the American and European politicians and presstitute media, a collection of whores who are devoid of all integrity and all morality and lie for their living.

I am not as confident as Moon of Alabama that Venezuela’s effort dating back to Chavez to be a sovereign country independent of Washington’s control can survive. Washington is determined to teach all of Latin America that it is pointless to dream of self-determination. Washington simply will not permit it.

Maduro, despite being the duly elected president with the mass of the people and military behind him, apparently lacks the power to arrest the American puppet who, despite the absence of any law or election as a basis, has declared himself to be president, thus creating a Washington-backed “government” as an alternative to the elected one. The inability of Maduro to defend democracy from within is a sign of the weakness of his office. How can Maduro possibly be a dictator when he is helpless in the face of open sedition?

If Russia and China quickly established a military presence in Venezuela to protect their loans and oil investments, Venezuela could be saved, and other countries that would like to be independent would take heart that,

 » Lees verder

Venezuela: een nieuw Vietnam? | Uitpers

venezuela-een-nieuw-vietnam-uitpers

08-02-19 02:00:00,

Flickr.com

Niemand die weet hoe het nu verder moet met Venezuela. De oppositie heeft zichzelf hopeloos vastgereden met haar extreme aanpak en het aanstellen van een interim-president. Juan Guaidó heeft geen enkele legitimiteit en is nauwelijks bij de bevolking bekend. President Maduro heeft een pak boter op het hoofd, hoewel de linkerzijde dat niet wil gezegd hebben, en biedt geen enkel uitzicht op economisch en sociaal herstel. De linkerzijde in Venezuela die niet achter Maduro staat – waaronder heel wat dissidente chavisten – wijzen zowel Maduro als Guaidó af.

Het spreekt voor zich dat de bemoeienissen van de V.S. en Colombia ten stelligste veroordeeld moeten worden. De kans op een militaire interventie is dit keer echt reëel maar kan enkel nodeloos bloedvergieten tot gevolg hebben. De zogenaamd ‘humanitaire’ hulp is allesbehalve humanitair en is er enkel op gericht de bevolking verder te polariseren en tegen de regering op te zetten.

Mexico en Uruguay

De landen van Latijns-Amerika met een rechtse regering hebben de aanstelling van Guaidó meteen erkend. In de Europese Unie zijn een twintigtal landen overstag gegaan, het Europees Parlement heeft met zijn rechtse meerderheid hetzelfde gedaan. De EU zelf heeft nog geen standpunt kunnen innemen wegens de verdeeldheid binnen de 28.

Mexico heeft met zijn nieuwe, progressieve President een oude traditie weer opgenomen. De zogenaamde ‘Estrada’-doctrine wijst interventie in de aangelegenheden van andere landen af, en het land heeft zich dan ook afzijdig gehouden in dit hele debat. Wel heeft het samen met Uruguay een initiatief genomen om te bemiddelen tussen de twee partijen in Venezuela. Helaas, de rechterzijde wil geen dialoog aangaan. Maduro beloofde wel nieuwe parlementsverkiezingen te willen uitschrijven.

Uruguay nam dan samen met de Hoge Vertegenwoordiger voor Buitenlandse Zaken van de EU, Federica Mogherini, het initiatief voor een Internationale Contactgroep. Die kwam op 6 en 7 februari in Montevideo bijeen, samen met Costa Rica, Ecuador, Spanje, Italië, Portugal, Zweden, Duitsland, Frankrijk, Nederland en het Verenigd Koninkrijk. Mexico en de Caricom (Caraïbische Gemeenschap) waren eveneens aanwezig, maar zijn geen lid van de contactgroep. Bolivië was er eveneens bij, maar ondertekende de eindverklaring niet, zonder zich er evenwel tegen te verzetten.

De bedoeling van de groep is te streven naar een vreedzame, politieke en democratische oplossing voor de huidige crisis,

 » Lees verder

Venezuela: From Oil Proxy to the Bolivarian Movement and Sabotage – Global Research

venezuela-from-oil-proxy-to-the-bolivarian-movement-and-sabotage-8211-global-research

08-02-19 01:59:00,

Warfare Tools

Michel Chossudovsky talks to Bonnie Faulkner on Guns and Butter.

We discuss the economic and political crisis in Venezuela, its history as an oil proxy nation since the discovery of oil in 1918, through successive dictatorships, coups d’etats, a fake nationalization of the oil industry, the Chavista movement and destabilization through financial warfare, with a special emphasis on Michel Chossudovsky’s personal experience there conducting a study on poverty in 1975 as Advisor to the Venezuelan Minister of Planning.

The study commissioned by the Ministry of Planning (CORDIPLAN) (involving an interdiscilinary research team) headed by Michel Chossudovsky was entitled: “Venezuela: La Mapa de la Pobreza”.  (Venezuela: The Poverty Map)

The report provided detailed estimates of poverty, focussing on nutrition, education, health, housing, employment and  income distribution.

It also addressed the role of government policy. Venezuela’s oil wealth was not used to build schools and hospitals. The oil surplus was largely recycled into the hands of the oil giants and the local elites.

Upon its release, the draft report was confiscated by the Minister of Planning. It was subsequently  shelved on orders of the Cabinet (Consejo de Ministros) of President Carlos Perez.

Michel Chossudovsky brought it out as a book in 1978, which created a bombshell. It dispelled the myth of “La Venezuela Millionaria”.

In the period prior to the Bolivarian Revolution, extending into the 1990s, the levels of poverty were abysmally high.

“More than 70 percent of the Venezuelan population did not meet minimum calorie and protein requirements, while  approximately 45 percent were suffering from extreme undernourishment.

More than half of Venezuelan children suffered from some degree of malnutrition.

Infant mortality was exceedingly high.

23 percent of the Venezuelan population was illiterate. The rate of functional illiteracy was of the order of 42%.

One child in four was totally marginalized from the educational system (not even registered in the first grade of primary school).

More than half the children of school age never entered high school. 

A majority of the population had little or no access to health care services.  

 » Lees verder

Venezuela und die verkürzte Erzählung in der medialen Berichterstattung

venezuela-und-die-verkurzte-erzahlung-in-der-medialen-berichterstattung

07-02-19 02:26:00,

Verfolgt man die großen deutschen Medien, könnte man glatt glauben, die derzeitige Führungskrise in Venezuela habe erst am 23. Januar begonnen – dem Tag, an dem der Oppositionspolitiker Juan Guaidó sich selbst zum Präsidenten erklärte. Die USA werden in dieser Erzählweise nicht als aktiver Mitspieler, sondern als Randfigur vorgestellt, die den selbsterklärten Präsidenten sogleich anerkannt hat und nun auf eine Machtübergabe setzt. Wer nur diese Erzählweise und nicht auch die Vorgeschichte kennt, kann schnell zu falschen Schlüssen kommen. Denn die USA sind mitnichten eine Randfigur im venezolanischen Machtpoker, sondern womöglich gar der Hauptakteur. Warum weist die mediale Berichterstattung an dieser Stelle derartige Lücken auf? Von Jens Berger.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

Podcast: Play in new window | Download

Die Methode der „verkürzten Erzählung“ ist eine in Politik und Medien sehr beliebte Manipulationsmethode. Wenn es um den Krieg in Syrien geht, blendet man beispielsweise gerne die gesamte Vorgeschichte aus und fängt mit der Betrachtung erst an dem Tag an, an dem Russland beschließt, der syrischen Regierung mit militärischen Mitteln zur Seite zu stehen. Nach dieser Methode verfährt man auch bei der Krise in der Ukraine und dem Anschluss der Krim an die Russische Föderation. Die Interventionen des Westens, die zum Maidan und zum Putsch in Kiew führten, werden tunlichst verschwiegen, die Erzählung beginnt erst an dem Tag, an dem Russland sich mehr oder weniger offen in den Konflikt eingemischt hat. Der Verdacht liegt nahe, dass die in den deutschen Medien und der deutschen Politik allgegenwärtige Erzählweise des Konflikts in Venezuela dem gleichen Muster folgt.

Die sich massiv zuspitzende Krise hat ja nicht erst am 23. Januar begonnen, als sich Juan Guaidó vor den Kameras der Weltpresse zum Präsidenten Venezuelas ernannt hat. Guaidó – den zuvor fast niemand kannte – ist wohl ohnehin eher eine Randfigur, die vor allem deshalb vor die Kameras gezerrt wird, weil sie kaum Kanten aufweist und sich gut als demokratische Alternative zum glücklosen Autokraten Maduro und der mächtigen und korrupten venezolanischen Generalität aufbauen lässt. Ja, wenn man nur die Geschichte des jungen idealistischen Guaidó kennt, der sich gegen die korrupten Kleptokraten in Caracas auflehnt, könnte man fast so was wie Sympathie entwickeln. Doch so einfach ist die Sache nicht.

 » Lees verder

Venezuela: US Pursuing Humanitarian Aid Path to War – Global Research

venezuela-us-pursuing-humanitarian-aid-path-to-war-8211-global-research

06-02-19 10:41:00,

The United States has been working with oligarchs in Venezuela to remove President Maduro since he came to office in 2013 after the death of Hugo Chavez and was re-elected that year. After he won re-election to another six-year term in 2018, the regime change planners sought new strategies to remove Maduro, including an assassination attempt last August. The coup campaign escalated recently with the self-appointment of president Juan Guaido, who President Trump and US allies have recognized. Now, the ongoing coup attempt is escalating through a strategy of humanitarian intervention.

Trump has been talking openly about war to take control of Venezuela’s vast oil reserves since mid-2017. Pentagon and former administration officials, who have since been removed from office, opposed the action. Now, Trump is surrounded by neocons who share his goal of removing Maduro and taking control of the country’s natural resources. War is an option being openly considered.

The US has no excuse to legally attack Venezuela. As Defense One reports,

“International law forbids ‘the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of any state.’”

There are two exceptions mentioned in the UN Charter: self-defense and authorization by the U.N. Security Council, neither of which have been met in Venezuela. Domestically, Trump would also need the US Congress to authorize an attack, which is unlikely with a Democratic-controlled House not because Democrats oppose war but because they oppose Trump.

The United States has also claimed a highly questionable right to use force for “humanitarian intervention.” For example, the US and NATO 1999 intervention in Kosovo was a humanitarian intervention that became a war.

After a long-term economic war that has sought to starve Venezuela of resources and has cost the country billions of dollars annually, the United States is now claiming there is a humanitarian crisis in Venezuela. It is moving to use this humanitarian crisis it helped to create as a path to war with Venezuela, with the help of US proxies, Colombia and Brazil. The tactic is to proclaim a humanitarian crisis in Venezuela requiring a humanitarian intervention and then to bring troops in to provide humanitarian aid as the BBC explains.

 » Lees verder

Venezuela: Warum informieren Medien nicht über das Völkerrecht?

venezuela-warum-informieren-medien-nicht-uber-das-volkerrecht

05-02-19 08:41:00,

Urs P. Gasche / 05. Feb 2019 –

Was sagt das Völkerrecht zum Wirtschaftsboykott, zur politischen Einmischung und zu den Drohkulissen gegen Maduro?

———————————————————————————

Völkerrechts-Professoren erklären, dass ein militärisches Eingreifen der USA gegen die UN-Charta verstossen würde. – Derweil freut sich Trumps Sicherheitsberater John R. Bolten bereits darauf, dass US-Ölkonzerne in Venezuela bald investieren und dort produzieren können.———————————————————————————

Seit sich der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó zum Interimspräsidenten erklärte, sind fast zwei Wochen verstrichen. Doch trotz der intensiven Berichterstattung liest und hört man wenig darüber, ob die verschiedenen Interventionen des Auslands das internationale Völkerrecht respektieren.

Nicht nur Regierungen, sondern auch viele Medien prangern Verletzungen des Völkerrechts sehr selektiv an. Die Gleichen, welche Russland wiederholt der «völkerrechtswidrigen Annexion der Krim» und der «völkerrechtswidrigen Einmischung in der Ostukraine» bezichtigen, halten sich in Sachen Völkerrecht auffällig still, wenn etwa die Türkei Grenzgebiete in Syrien militärisch besetzt und unter ihre Kontrolle bringt, oder wenn die USA in Syrien Militärbasen einrichten und unterhalten.

Das klassische Völkerrecht tauge eben wenig, sagen einige. Es sei veraltet und werde nicht von allen Ländern anerkannt. Wegen des Vetorechts sei der UN-Sicherheitsrat häufig handlungsunfähig und Verstösse gegen die UN-Charta würden nicht sanktioniert.

Doch insbesondere für Kleinstaaten wie die Schweiz ist es essentiell, dass unter den Staaten nicht das Recht des Stärkeren gilt, sondern dass internationale Normen, wie sie in der UN-Charta festgeschrieben sind, ein möglichst friedliches Nebeneinander fördern. Im Zentrum steht das in der UN-Charta verankerte Verbot der Gewaltanwendung. Dazu gehören auch einseitige Wirtschaftssanktionen. Werden jedoch solche von der UNO beschlossen, ist auch die Schweiz als UNO-Mitglied dazu verpflichtet, diese Sanktionen umzusetzen.

DAS UNO-VERBOT VON KRIEGEN

Die Charta der UNO hat das Gewaltverbot in Artikel 2 verankert:

«Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede … Androhung oder Anwendung von Gewalt.»Zu diesem Kriegsverbot sieht die Charta nur zwei Ausnahmen vor: 1. Das Recht auf Selbstverteidigung, wenn ein Land angegriffen wird. 2. Wenn der UN-Sicherheitsrat mit einem Mandat den Krieg gegen ein Land beschliesst. Dies kann der Sicherheitsrat auch dann tun, wenn eine Regierung die Bevölkerung im eigenen Land nicht schützt vor Genozid, Kriegsverbrechen, ethnischen Säuberungen oder schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit («Responsibility to Protect»)

Das zweite grundlegende UN-Prinzip der Nicht-Einmischung in die inneren Angelegenheiten fremder Staaten bezweckt insbesondere,

 » Lees verder

Venezuela: Der lang geplante Regime Change

venezuela-der-lang-geplante-regime-change

04-02-19 09:47:00,

Maduro bei der Zeremonie zur Verlängerung seiner Amtszeit am 10. Januar. Foto: Presidencia El Salvador / gemeinfrei

  1. Venezuela: Der lang geplante Regime Change

  2. Eigentlich Kuba im Visier


  3. Auf einer Seite lesen

Was in Venezuela politisch versucht wird, hätte woanders einen Nato-Verteidigungsfall zur Folge

Man stelle sich vor, die russische Regierung würde Marie Le Pen als neue Präsidentin Frankreichs anerkennen. Sie war als Präsidentschaftskandidatin Macron klar unterlegen. Doch Putin verweist im vorgestellten Szenario auf die wochenlangen Proteste der Gelbwesten-Bewegung und die Ergebnisse von Umfragen, die demonstrieren, dass Macron massiv Vertrauen in der Bevölkerung verloren hat.

Darüber hinaus würde Putin die massive Polizeirepression gegen die Demonstranten vorbringen. Er würde erklären, dass der Einsatz gefährlicher Waffen zu schweren Verletzungen von Demonstranten geführt habe. Zudem würden mit Ausnahmegesetzen die Grundrechte in Frankreich eingeschränkt. Daher habe die bisherige französische Regierung jede demokratische Legitimität verloren und werde von Russland nicht mehr anerkannt.

Eine solche Erklärung der russischen Regierung würde sofort den Natorat auf den Plan rufen. Der Verteidigungsfall würde ausgerufen. Als sich vor einigen Wochen Mitglieder der italienischen Regierung mit den Gelb-Westen in Frankreich solidarisierten, löste das eher Belustigung als Bedrohung aus. Schließlich sind beide Länder im gleichen Bündnissystem und die italienische Regierung hat keine Möglichkeit, einen Regime Change im Nachbarland umzusetzen. Wenn sich aber Russland in die französische Innenpolitik einmischen würde und gar zum Sturz der Regierung aufrufen würde, hätte es weltpolitische Folgen.

Der Regime-Change in Venezuela wird seit 1999 geplant

Doch genau das passiert zurzeit in Venezuela. Der dortige Versuch eines Regime Change ist lange geplant. Spätestens seit der bolivarianische Prozess in Venezuela klar in Frontstellung zur US-Politik ging, wurden in den USA Möglichkeiten des Regime-Change vorbereitet. Der Chavez-Biograph Christoph Twickel schreibt, dass Chavez schon kurz nach seiner überraschenden Wahl 1999 dringend geraten worden sei, seine Wahlkampfrhetorik zu vergessen und die Politik der vorherigen Regierungen fortzusetzen, vor allem die außenpolitische Orientierung an den USA.

Als deutlich wurde, dass sich Chavez darauf nicht einlassen würde, wurden Regime-Change-Pläne entwickelt. Der Putschversuch von 2002, der durch die Massenaktionen der Bevölkerung vereitelt wurde,

 » Lees verder

Venezuela: Es geht nicht ums Erdöl

venezuela-es-geht-nicht-ums-erdol

03-02-19 09:55:00,

Auch im erdölreichsten Land der Welt geht es nicht ums Erdöl.

Im Beitrag »Die Logik imperialer Kriege« wurde dargelegt, dass die US-Kriege der letzten Jahrzehnte keine »Erdölkriege« waren: Jugoslawien, Afghanistan und Jemen ohnehin nicht, aber auch Irak, Libyen und Syrien nicht; bei Syrien beruhte die Pipeline-These auf einer einzigen Falschmeldung.

Das Erdöl-Narrativ taucht nun auch im Falle Venezuelas wieder auf, denn Venezuela verfügt über die größten konventionellen Erdölreserven der Welt. Doch auch hier geht es nicht ums Erdöl.

Man sieht dies schon daran, dass die USA längst der größte Abnehmer venezuelanischen Erdöls sind. Und wenn es den USA um die »Kontrolle« des Erdöls ginge, warum ist dann ausgerechnet Venezuela (zusammen mit Bolivien) das letzte von den USA geopolitisch unabhängige Land Südamerikas?

Die Logik funktioniert eben gerade umgekehrt: Durch das Erdöl ist Venezuela unabhängig, und diese Unabhängigkeit ist aus amerikanischer (imperialer) Sicht ein Problem. Einerseits ist Venezuela ein politisches, ökonomisches und militärisches Einfallstor für Russland und China, andererseits unterstützt Venezuela weitere »Feindstaaten« wie insbesondere Kuba und Nicaragua.

Durch einen Regimewechsel könnte dieses gesamte russisch-chinesische Latino-Netzwerk auf einen Schlag neutralisiert werden, im Idealfall ohne einen Schuss abzugeben.

Als »Beleg« für das Erdöl-Narrativ wird auch ein FOX-Interview mit Sicherheitsberater Bolton angeführt, in dem die Situation in Venezuela insgesamt diskutiert wird. Doch zum Erdöl sagt Bolton lediglich, der »sozialistische Diktator« Maduro habe die Erdölindustrie verfallen lassen, und der »neue Präsident« werde zusammen mit den USA wieder investieren. Eine triviale Aussage.

(Nebenbei: Sowohl Bolton als auch die FOX-Moderatorin sind Mitglieder des Council on Foreign Relations, ebenso der neue US-Sondergesandte für Venezuela, Elliott Abrams. Die positiven Reaktionen der »Trump-kritischen« Medien und Klientelstaaten überraschen daher nicht.)

Das ölreiche Venezuela kann weder den Weltmarktpreis bestimmen noch sein Erdöl einem Land vorenthalten; es ist im Gegenteil auf die Exporterlöse angewiesen. Aus demselben Grund belieferte die UdSSR im Kalten Krieg Westeuropa ohne Unterbruch und ohne jede Drohung.

Der einzige Moment, in dem die militärische Kontrolle von Erdöl relevant wird, ist bei einem aktiven Krieg. Nun ist aber offensichtlich, dass Venezuela in einem Dritten Weltkrieg aufgrund seiner Lage kein Erdöl nach China (oder sonstwohin) liefern wird, ganz egal,

 » Lees verder

Why must Venezuela be destroyed?

why-must-venezuela-be-destroyed

02-02-19 05:03:00,

February 01, 2019 “Information
Clearing House

–     Last
week Trump, his VP Mike Pence, US State
Dept. director Mike Pompeo and Trump’s
national security advisor John Bolton, plus
a bunch of Central American countries that
are pretty much US colonies and don’t have
foreign policies of their own, synchronously
announced that Venezuela has a new
president: a virtual non-entity named Juan
Guaidó, who was never even a candidate for
that office, but who was sorta-kinda trained
for this job in the US. Guaidó appeared at a
rally in Caracas, flanked by a tiny claque
of highly compensated sycophants. He looked
very frightened as he self-appointed himself
president of Venezuela and set about
discharging his presidential duties by
immediately going into hiding.

His whereabouts remained unknown until much
later, when he surfaced at a press
conference, at which he gave a wishy-washy
non-answer to the question of whether he had
been pressured to declare himself president
or had done so of his own volition. There is
much to this story that is at once tragic
and comic, so let’s take it apart piece by
piece. Then we’ll move on to answering the
question of Why Venezuela must be destroyed
(from the US establishment’s perspective).

What stands out immediately is the
combination of incompetence and desperation
exhibited by all of the above-mentioned
public and not-so-public figures. Pompeo, in
voicing his recognition of Guaidó, called
him “guido,” which is an ethnic slur against
Italians, while Bolton did one better and
called him “guiado” which could be Spanish
for “remote-controlled.” (Was that a
Freudian slip or just another one of
Bolton’s senior moments?) Not to be outdone,
Pence gave an entire little speech on
Venezuela—a sort of address to the
Venezuelan people—which was laced with some
truly atrocious pseudo-Spanish gibberish and
ended with an utterly incongruous “¡Vaya con
Dios!” straight out of a hammy 1950s
Western.

Some more entertainment was provided at the
UN Security Council, where the
ever-redoubtable Russian representative
Vasily Nebenzya pointed out that the
situation in Venezuela did not pose a threat
to international security and was therefore
not within the purview of the Security
Council.

 » Lees verder

Venezuela geht uns nichts an

venezuela-geht-uns-nichts-an

01-02-19 10:40:00,

von Thomas Knapp

Am 23. Januar 2019 ließ sich Juan Guaido, der Vorsitzende der venezulanischen Nationalversammlung als „Interimspräsident“ vereidigen. In einer vermutlich vorher abgestimmten Aktion haben die Regierungen der USA, Kanadas und mehrerer lateinamerikanischer Länder Guaidos Regierung rasch anerkannt.

Guaidos Anspruch beruht auf einer Klausel in Venezuelas Verfassung, die ihm das Amt des Regierungschefs zugesteht, sollte es vakant werden. Die Nationalversammlung sagt, dies sei der Fall. Nicolas Maduro, der 2018 für eine zweite Amtszeit als Präsident gewählt wurde, ist da anderer Ansicht. Eine Reihe von Ländern, darunter Russland und China, erkennen seine Regierung weiterhin an.

All dies wirkt entweder bemerkenswert einfach oder unglaublich kompliziert, je nachdem, wen man fragt und auf welcher Seite der Befragte steht. Aus Sicht eines Amerikaners, der sich – wie ich – auf keine der beiden Seiten geschlagen hat, läuft alles auf zwei simple Tatsachen hinaus:

Erstens: Die Regierung Venezuelas stellt keinerlei militärische Bedrohung für die Vereinigten Staaten dar, hat es auch in der Vergangenheit nie getan. Sie ist nie in die Vereinigten Staaten einmarschiert. Sie hat die Vereinigten Staaten niemals angegriffen. Sie hat auch nie damit gedroht, noch scheint sie – selbst wenn sie es wollte – dazu überhaupt gerüstet zu sein.

Zweitens: Venezuela ist und war nie ein Staat oder Hoheitsgebiet der Vereinigten Staaten. Es erlangte 1821 die Unabhängigkeit von Spanien als Teil der Republik von Gran Colombia und wurde 1830 eine völlig unabhängige Nation.

Beide Fakten zusammengenommen lassen nur eine Schlussfolgerung zu:

Wie die Venezulaner ihre politischen Angelegenheiten regeln, ging die US-Regierung nie etwas an und geht sie auch jetzt nichts an. Man muss weder Maduro noch Guaido unterstützen, um zu diesem Schluss zu kommen. Es ist schlicht nicht an Donald Trump, Mike Pence, Marco Rubio oder anderen amerikanischen Politikern, Venezuela zu regieren.

Leider scheinen die US-Regierungen seit 1950 dieses Memorandum verloren oder falsch abgelegt zu haben. Für gewöhnlich haben die USA im Namen des Anti-Kommunismus – in Wahrheit jedoch vor allem zugunsten amerikanischer Öl-Konzerne – fortwährend interveniert, um in Caracas für „freundliche“ Regimes zu sorgen.

1998 begann diese Strategie nach hinten loszugehen, als Maduros Vorgänger und Mentor Hugo Chaves gewählt wurde. Chaves pflegte engere Beziehungen mit kommunistischen (Kuba und China) und ehemals kommunistischen (Russland) Ländern und führte sozialistische Wirtschaftsprogramme ein.

 » Lees verder

Venezuela, een staatsgreep door de Amerikaanse deep state, door Manlio Dinucci

venezuela-een-staatsgreep-door-de-amerikaanse-deep-state-door-manlio-dinucci

31-01-19 09:50:00,

Uiteindelijk heeft president Trump zich op een lijn geplaatst met de ambities van de Amerikaanse deep state voor de vernietiging van het Caribische bekken. Hij heeft vice-president Mike Pence en senator Marco Rubio in hun operatie bevestigd om Venezuela te destabiliseren. Hij kan dezelfde twee mannen ook ondersteunen in hun project voor Israël en tegen Syrië.

JPEG - 43.3 kB
Bijna een jaar geleden ontving president Trump Vice President Mike Pence en senator Marco Rubio in het Witte Huis. Ze waren gekomen om hem de vrouw van een van de leiders van de Venezolaanse oppositie te presenteren. In die tijd was hij tegen elke daad van destabilisatie. Vandaag hebben dezelfde Pence en Rubio van hem het groene licht gekregen.

De aankondiging door President Trump, die Juan Guaidó erkent als de ’legitieme President’ van Venezuela, werd voorbereid in een ondergrondse controlekamer binnen het Congres en het Witte Huis.

Dit werd in detail beschreven door de New York Times [1]. De hoofd operator, Republikeinse senator voor Florida Marco Rubio, «virtuele staatssecretaris voor Latijns-Amerika, zal de strategie van de administratie in de regio leiden en verwoorden», in samenwerking met vice-president Mike Pence en National Security Advisor John Bolton.

Op 22 januari, in het Witte Huis, presenteerden de drie mannen hun plan aan de President, die het accepteerde. Onmiddellijk daarna – meldt de New York Times – «dhr. Pence noemde de heer Guaidó en vertelde hem dat de Verenigde Staten hem zouden steunen als hij het presidentschap zou opeisen».

Vice-president Pence stuurde vervolgens een videoboodschap naar Venezuela waarin hij de demonstranten opriep tot «Laat uw stem morgen gehoord worden» en verzekerd «in de naam van President Trump en het Amerikaanse Volk – estamos con ustedes (we zijn met u) zolang de democratie niet hersteld is », en definieerde Maduro als een« dictator die nooit het presidentschap won in vrije verkiezingen ».

De volgende dag kroonde Trump officieel Guaidó als «President van Venezuela», hoewel hij niet had deelgenomen aan de presidentsverkiezingen van mei 2018. De verkiezingen werden geboycot door de oppositie, die wist dat het zou verliezen en gaf de overwinning aan Maduro onder het toezicht van tal van internationale waarnemers.

Deze achtergrondruzie laat zien dat politieke beslissingen in de VS, vóór alles, worden genomen door de ’deep state’,

 » Lees verder

Brennpunkt Venezuela

brennpunkt-venezuela

31-01-19 09:38:00,

Der Niedergang des Landes sei der Unfähigkeit sozialistischer Illusionen zuzuschreiben, die Hugo Chavez geschürt und die sein Nachfolger Nicolás Maduro übernommen habe, meinen die einen. Sie sehen die Zeit gekommen, den Resten sozialistischer Utopien den Todesstoß zu versetzen.

Der Niedergang sei ein Produkt des amerikanischen Imperialismus, der schwächere Staaten abwürge, erklären die anderen, unter ihnen allen voran Maduro selbst. Manche sprechen von einer Fortsetzung des Kalten Krieges, von „Konterrevolution“ und Fortsetzung des Kampfes gegen „den“ Sozialismus.

Aber ist das alles so? Ein kurzer Blick auf die Frontverläufe unter den Helfern mag dienlich sein, einer Antwort auf diese Frage näher zu kommen.

  • Da sind als erstes die Verläufe im Lande selbst. Kämpfen dort aber Sozialisten gegen Rechte? Nein, so eindeutig sind Zuweisungen nicht möglich. Eindeutig war der sozialistische Anspruch von Chavez. Aber was ist aus diesem Anspruch geworden, den Chavez-Nachfolger Nicolás Maduro jetzt mit Gewalt gegen die Mehrheit der Bevölkerung halten will? Ist das noch Sozialismus oder ist das nur noch eine sozialistisch verkleidete Oligarchie? Man kann gegen den Herausforderer Juan Guaidó, der sich zum Gegenpräsidenten erklärt hat, einwenden, er sei eine Marionette der USA, aber man kann nicht leugnen, dass seine Opposition aus der tatsächlichen Not der Bevölkerung erwächst und weiter wachsen wird, wenn keine tatsächliche Hilfe zustande kommt.
  • Da sind die USA, die schon länger an einem Regime Change in Venezuela arbeiteten und mit der aktuellen Zuspitzung der Konflikte im Lande jetzt die Gelegenheit gekommen sahen, Guaidó aufzufordern, sich als Gegenpräsident zu outen. So konnte Donald Trump ihn umgehend anerkennen. Den USA folgten Kanada und die nicht sozialistischen Staaten Mittel- und Südamerikas.
  • Da sind die Europäische Union und einzelne europäische Staaten wie Frankreich, Spanien und Deutschland, die Maduro ultimativ zu Neuwahlen aufforderten, andernfalls würden sie Guaidó ohne Legitimation durch Wahlen als neuen Präsidenten anerkennen.
  • Da sind schließlich die Freunde Venezuelas vom anderen Lager — Russland, China, Türkei, der Iran, dazu Kuba, Nicaragua, Bolivien und Kolumbien, die sich für die Verteidigung der Souveränität Venezuelas stark machen.

Die USA und ihre Follower fordern Demokratie. Im Namen der Demokratisierung halten sie sich für berechtigt, die Souveränität des Landes zu übergehen, indem sie Guaidó vor möglichen Wahlen als Präsidenten anerkennen, indem sie eine Invasion laut erwägen und ökonomischen Druck ausüben.

 » Lees verder

Coincidence? Venezuela Green Lights Russia to Mine Gold, Days Later US Attempts Overthrow – Dutch Anarchy

coincidence-venezuela-green-lights-russia-to-mine-gold-days-later-us-attempts-overthrow-8211-dutch-anarchy

29-01-19 07:09:00,


Just like in Libya, the current conflict in Venezuela is far bigger than some humanitarian crisis as they are sitting on mountains of gold and oil.

The decades-long US infatuation with Venezuela came to a head on Wednesday as the United States, Canada, Brazil, and others all declared a man who never even ran for the office of presidency, much less got elected to the office, as the president of Venezuela.

On Wednesday, Juan Gerardo Guaidó Márquez took a public oath of office and swore himself in as the President of Venezuela. He assumed this office with zero democratic process—essentially making himself a dictator—and was immediately declared legitimate by Washington.

This move by Washington to recognize Guaidó as the official president is a page out of the book they’ve used over the last two decades to invade and destroy countries like Iraq, Libya, and Syria. The exact same rhetoric from the bipartisan warmongers in DC is being put out once more as shills like Marco Rubio threaten all out war. All of the sudden, Trump’s haters are coming together in solidarity, seething with their warmongering mucus over the  potential for a Venezuelan conflict.

Just like Guaidó claimed to be president and was recognized by the US, in Libya, the head of the Libyan National Transitional Council, Mustafa Abdul Jalil threatened mass deaths if the West did not intervene and was quickly given control. Days later, the Libyan NTC was officially recognized as the Libyan government and the Gaddafi regime was out. Days after this, NATO powers, led by the US, proceeded to turn Libya into the war ravaged hell hole it is today.

In the next few days, you can expect this move by the US to stoke potential for a civil war in Venezuela which would draw in other countries like Cuba and Brazil. The result of this potential civil war would be utterly catastrophic.

The Russian Foreign Ministry agrees and responded on Thursday to Washington’s recognition of Guaido as president, noting that it  “is aimed at deepening the split in Venezuelan society, increasing the conflict on the streets, sharply destabilizing the internal political system and further escalation of the conflict.” The Ministry then repeated claims it made just before the US invaded Syria and Libya by saying similar action in Venezuela would be “fraught with catastrophic consequences.”

The move by Washington and others even prompted a response from Putin himself on Thursday who said,

 » Lees verder