Flugzeugabsturz: Iran räumt versehentlichen Abschuss ein – Die merkwürdige Reaktion der Medien | Anti-Spiegel

flugzeugabsturz:-iran-raumt-versehentlichen-abschuss-ein-–-die-merkwurdige-reaktion-der-medien-|-anti-spiegel

11-01-20 02:10:00,

Der Iran räumt ein, die ukrainische Boeing versehentlich abgeschossen zu haben. Interessant ist das Verhalten der Medien.

Für mich ist es keine Überraschung, dass der Iran das ukrainische Flugzeug nach dem Start in Teheran abgeschossen hat. Ich hatte von Anfang an den Verdacht, dass es sich um einen Abschuss gehandelt hat und habe ich dann in einem weiteren Artikel auch darauf festgelegt, die Gründe finden Sie hier.

Daher war ich nicht überrascht, dass der Iran schließlich den versehentlichen Abschuss zugegeben. Das war unvermeidbar, denn die internationalen Experten, die zur Untersuchung angereist waren, hätten das schnell selbst festgestellt. Selbst wenn die Iran die Raketenteile noch hätte verschwinden lassen können, die Beschädigungen am Flugzeugrumpf hätten die wahre Ursache zu Tage gefördert.

Man kann nur spekulieren, warum der Iran einige Tage gebraucht hat, um den versehentlichen Abschuss einzugestehen. Vielleicht gab es im Iran zunächst Vertuschungsversuche, vielleicht hat die Regierung auch einfach nur dumm gehandelt.

Interessanter ist, wie die Medien mit dem Unglück umgehen, was bei einem Vergleich mit MH17, dem 2014 über der Ukraine abgeschossenen Flugzeug, deutlich wird.

Bei MH17 war für die Medien von Anfang an Russland verantwortlich. Erwiesen ist das trotz anders lautender Medienberichte im Westen jedoch bis heute nicht. Die Details zu MH17 finden Sie hier.

Trotzdem haben die Medien Russland schon beschuldigt, als die Trümmerteile von MH17 noch geraucht haben und noch niemand etwas wissen konnte. Es fand eine unglaubliche Medienkampagne gegen Russland statt. Das überrascht nicht, denn die deutschen Medien tun alles, um die von der Nato gewollten Feindbilder aufzubauen.

Überraschend ist eher, dass eine Medienkampagne im Fall des im Iran abgeschossenen Flugzeugs ausgeblieben ist. Als ich mich auf einen Abschuss festgelegt habe, hatte der Iran das noch nicht eingestanden. Aber es war offensichtlich, denn es ist kein Szenario vorstellbar, bei dem ohne Fremdeinwirkung bei einem normalen Flugverlauf plötzlich zeitgleich Funk und Transponder ausfallen und das Flugzeug unmittelbar danach in einem Feuerball abstürzt. Aber genau das war in Teheran geschehen.

Die Medien hätten also – im Gegensatz zu MH17 – einen Grund gehabt, den Iran der Lüge zu beschuldigen. Trotzdem waren die Medienberichte in Deutschland erstaunlich zurückhaltend und sie haben nur von den Verdachtsmomenten berichtet, ohne sich festzulegen. Und erst recht gab es keine Medienkampagne gegen den Iran,

 » Lees verder