«Fuck the EU»: Wird Victoria Nuland politisch reaktiviert?

18-01-21 05:52:00,

Christian Müller / 18. Jan 2021 Nuland war vor und während dem Kiever Maidan 2014 die treibende Kraft für einen Putsch. Das wissen auch viele US-Amerikaner.

Victoria Nuland, sie war in der Präsidentschaftszeit von Barack Obama unter Aussenminister John Kerry die zuständige Unterstaatssekretärin für Europa.

Zwischenbemerkung Albrecht Müller: Dies ist ein Artikel aus dem Infosperber, den wir gerne übernehmen, weil darin die leider zu erwartende, auf Konfrontation setzende Richtung der Außenpolitik des neuen US-amerikanischen Präsidenten sichtbar wird. Hier ist der Link auf den Originalartikel. Sie können auch hier weiterlesen, einschließlich einer Nachbemerkung:

Da sie (Frau Nuland) fliessend Russisch spricht – ihre Grosseltern waren als orthodoxe Juden aus Bessarabien in die USA ausgewandert –, war sie vor allem in der Ukraine im Einsatz und betrieb dort mit aktiver Unterstützung anderer prominenter US-Politiker – John McCain etwa stieg persönlich aufs Rednerpult und forderte die Menschenmenge auf dem Maidan auf, durchzuhalten – eine dezidiert anti-russische Politik, was schliesslich zum Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten der Ukraine Wiktor Janukowytsch führte. So richtig bekannt in Europa wurde Victoria Nuland aber wegen eines abgehörten Telefonats. «Fuck the EU» – Scheisse auf Europa! – war da zu hören …

Seit mehreren Tagen ist nun bekannt, dass der gewählte US-Präsident Joe Biden beabsichtigt, Victoria Nuland für den Posten des Unterstaatssekretärs für politische Angelegenheiten in sein Regierungsteam zu holen. Das kommt nicht überall gut an. Fünfundzwanzig zivilgesellschaftliche Organisationen (siehe Liste unten) haben eine gemeinsame Erklärung abgegeben, in der sie sich im Falle der formellen Nominierung Nulands gegen deren Bestätigung durch den Senat aussprechen.

Die 25 Organisationen erinnern daran, welche Rolle Victoria Nuland damals zu Zeiten Barack Obamas und John Kerrys gespielt hat. Ihre Argumentation im Volltext:

«Nuland spielte eine Schlüsselrolle bei der Ermöglichung eines Putsches in der Ukraine, der einen Bürgerkrieg auslöste, der bisher mehr als 10’000 Menschenleben kostete und über eine Million Menschen vertrieb. Sie spielte auch eine Schlüsselrolle bei der Bewaffnung der Ukraine. Sie befürwortet radikal erhöhte Militärausgaben, die Erweiterung der NATO, propagiert Feindseligkeit gegenüber Russland und Bemühungen, die russische Regierung zu stürzen.

Die Vereinigten Staaten investierten fünf Milliarden Dollar in die aktive Steuerung der ukrainischen Politik, einschliesslich des Sturzes des demokratisch gewählten Präsidenten,

 » Lees verder

Victoria Nuland Alert. Her Ambition is Confront Russia to Deter Putin – Global Research

23-06-20 03:51:00,

It is difficult to find anything good to say about Donald Trump, but the reality is that he has not started any new wars, though he has come dangerously close in the cases of Venezuela and Iran and there would be considerable incentive in the next four months to begin something to bolster his “strong president” credentials and to serve as a distraction from coronavirus and black lives matter.

Be that as it may, Trump will have to run hard to catch up to the record set by his three predecessors Bill Clinton, George W. Bush and Barack Obama. Bush was an out-and-out neoconservative, or at least someone who was easily led, including in his administration Donald Rumsfeld, Richard Perle, Michael Ledeen, Reuel Gerecht, Paul Wolfowitz, Doug Feith, Eliot Abrams, Dan Senor and Scooter Libby. He also had the misfortune of having to endure Vice President Dick Cheney, who thought he was actually the man in charge. All were hawks who believed that the United States had the right to do whatever it considered necessary to enhance its own security, to include invading other countries, which led to Afghanistan and Iraq, where the U.S. still has forces stationed nearly twenty years later.

Clinton and Obama were so-called liberal interventionists who sought to export something called democracy to other countries in an attempt to make them more like Peoria. Clinton bombed Afghanistan and Sudan as a diversion when the press somehow caught wind of his arrangement with Monica Lewinsky and Obama, aided by Mrs. Clinton, chose to destroy Libya. Obama was also the first president to set up a regular Tuesday morning session to review a list of American citizens who would benefit from being killed by drone.

So the difference between neocons and liberal interventionists is one of style rather than substance. And, by either yardstick all-in-all, Trump looks pretty good, but there has nevertheless been a resurgence of neocon-think in his administration. The America the exceptional mindset is best exemplified currently by Secretary of State Mike Pompeo, who personifies the belief that the United States is empowered by God to play only by its own rules when dealing with other nations. That would include following the advice that has been attributed to leading neocon Michael Ledeen,

 » Lees verder